Die Rezession ist da

Moderator: Moderatoren Forum 1

Sybilla
Beiträge: 1502
Registriert: Di 3. Jun 2008, 21:56

Re: Die Rezession ist da

Beitragvon Sybilla » Mi 27. Nov 2019, 11:41

Realist2014 hat geschrieben:(27 Nov 2019, 11:30)

Wo ist denn nun der Unterschied für die Volkswirtschaft zwischen 4 TZ-arbeitenden und dann "aufstockenden" Personen und alternativ 2 (nicht aufstockenden) Vollzeit arbeitenden Personen und zwei "Vollzeit-Arbeitslosen?


Das Problem ist , wenn aus 2 Vollzeitstellen a 170 Monat-stunden also 340 Arbeitsstunden 6 Teilzeitstellen (Aufstocker) a 60 Arbeitsstunden werden. Der Fehler ist die Annahme das alle vorher arbeitslos waren. Vorher gab es keine Aufstocker und jetzt sind es 6. Alle 6 sind von Armut bedroht.
Vorher gab es vielleicht 4 Arbeitslose mehr aber jetzt müssen die Steuerzahler dauerhaft sechs Arbeitnehmer in aufstockender Grundsicherung unterstützen.
Die Steuerzahler subventionieren den Gewinn der Unternehmer. Für die Unternehmer eine runde Sache auch für die Politik die von "Rekordbeschäftigung" fasseln kann. Nur die Arbeitnehmer zahlen die Zeche mit Kinderarmut, Armut und Altersarmut. Das ist das Problem bei Jobsharing.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 19046
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 16:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Die Rezession ist da

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Mi 27. Nov 2019, 11:42

Sybilla hat geschrieben:(27 Nov 2019, 11:30)

Welche Leistung erbringen die "notleidenden" Banken und Unternehmen für den Aufkauf ihrer wertlosen Anleihen durch die EZB?


Das nächste sinnfreie Gewäsch. Aber es war klar, dass du das nicht besser kannst.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Sybilla
Beiträge: 1502
Registriert: Di 3. Jun 2008, 21:56

Re: Die Rezession ist da

Beitragvon Sybilla » Mi 27. Nov 2019, 11:44

Realist2014 hat geschrieben:(27 Nov 2019, 11:32)

Nö, das ist nur DEINE Behauptung.


Beweise das Gegenteil, wenn es möglich ist, so wird die Rezession in der EU seit Jahren bekämpft.
Wenn die Anleihen einen Wert hätten müssten diese nicht von der EZB aufgekauft werden, dann würde das der Finanzmarkt regeln, das passiert aber nicht. Warum wohl?
Sybilla
Beiträge: 1502
Registriert: Di 3. Jun 2008, 21:56

Re: Die Rezession ist da

Beitragvon Sybilla » Mi 27. Nov 2019, 11:48

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(27 Nov 2019, 11:42)

Das nächste sinnfreie Gewäsch. Aber es war klar, dass du das nicht besser kannst.


Argumentum ad hominem das ist wohl eine argumentative Bankrotterklärung deinerseits. Die EZB zahlt schon lange ein leistungsloses "BGE" an "notleidende" Banken und Unternehmen.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 45864
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die Rezession ist da

Beitragvon Realist2014 » Mi 27. Nov 2019, 11:48

Sybilla hat geschrieben:(27 Nov 2019, 11:41)

Das Problem ist , wenn aus 2 Vollzeitstellen a 170 Monat-stunden also 340 Arbeitsstunden 6 Teilzeitstellen (Aufstocker) a 60 Arbeitsstunden werden. Der Fehler ist die Annahme das alle vorher arbeitslos waren.


Doch, waren sie. Oder WAS haben die VORHER gemacht?

Vorher gab es keine Aufstocker und jetzt sind es 6. Alle 6 sind von Armut bedroht.


Vorher gabe es 4 Vollzeit-Arbeitslose

Vorher gab es vielleicht 4 Arbeitslose mehr aber jetzt müssen die Steuerzahler dauerhaft sechs Arbeitnehmer in aufstockender Grundsicherung unterstützen.


Nun, die Kosten für die 4 Arbeitslse sind aber HÖHER als die für die 6 Aufstocker....


Die Steuerzahler subventionieren den Gewinn der Unternehmer.


Nö, siehe oben, Das Unternehmen bezahlt nach wie vor für die 340 Arbeitsstunden

Für die Unternehmer eine runde Sache auch für die Politik die von "Rekordbeschäftigung" fasseln kann. Nur die Arbeitnehmer zahlen die Zeche mit Kinderarmut, Armut und Altersarmut. Das ist das Problem bei Jobsharing.


Nö, alles FALSCH, siehe oben

Die Alternative zu den 6 TZ-Aufstockern sind 2 Vollzeit Beschäftigte und 4 Arbeitslose.


nun kannst du ja mal darstellen, inwieweit die Arbeitslosen in Bezug auf " Kinderarmut, Armut und Altersarmut" BESSER gestellt sind als die TZ-Aufstocker
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 19046
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 16:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Die Rezession ist da

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Mi 27. Nov 2019, 11:49

Sybilla hat geschrieben:(27 Nov 2019, 11:44)

Beweise das Gegenteil, wenn es möglich ist, so wird die Rezession in der EU seit Jahren bekämpft.
Wenn die Anleihen einen Wert hätten müssten diese nicht von der EZB aufgekauft werden, dann würde das der Finanzmarkt regeln, das passiert aber nicht. Warum wohl?


Dir ist also der Hintergrund des Anleihekaufs nicht klar?
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 45864
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die Rezession ist da

Beitragvon Realist2014 » Mi 27. Nov 2019, 11:50

Sybilla hat geschrieben:(27 Nov 2019, 11:48)

A s. Die EZB zahlt schon lange ein leistungsloses "BGE" an "notleidende" Banken und Unternehmen.


Der UNSINN wird auch duch Wiederholung nicht richtiger.

Die EZB kauft keine "wertlosen" Anleihen VON Unternehmen, was DU oben behauptest


Edit:
Ergänzung
Zuletzt geändert von Realist2014 am Mi 27. Nov 2019, 12:01, insgesamt 1-mal geändert.
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 45864
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die Rezession ist da

Beitragvon Realist2014 » Mi 27. Nov 2019, 11:52

Sybilla hat geschrieben:(27 Nov 2019, 11:44)

Beweise das Gegenteil, wenn es möglich ist, so wird die Rezession in der EU seit Jahren bekämpft.
Wenn die Anleihen einen Wert hätten müssten diese nicht von der EZB aufgekauft werden, dann würde das der Finanzmarkt regeln, das passiert aber nicht. Warum wohl?


Ach so, dein Unwissen führt zu diesen seltsamen Schlussfolgerungen...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 19046
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 16:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Die Rezession ist da

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Mi 27. Nov 2019, 11:55

Realist2014 hat geschrieben:(27 Nov 2019, 11:50)

Der UNSINN wird auch duch Wiederholung nicht richtiger.

Die EZB kauft keine Anleihen VON Unternehmen, was DU oben behauptest


Kauft sie schon, sowohl auf dem Sekundärmarkt als auch auf dem Primärmarkt. Allerdings nicht weil sie notleidend sind. Das Gegenteil ist vielmehr der Fall.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 29716
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Die Rezession ist da

Beitragvon Adam Smith » Mi 27. Nov 2019, 12:04

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(27 Nov 2019, 11:55)

Kauft sie schon, sowohl auf dem Sekundärmarkt als auch auf dem Primärmarkt. Allerdings nicht weil sie notleidend sind. Das Gegenteil ist vielmehr der Fall.


Und hier wären Links.

https://amp-dw-com.cdn.ampproject.org/v ... a-50400209

https://amp2-wiwo-de.cdn.ampproject.org ... 20%251%24s
Das ist Kapitalismus:

Die ständige Wahl der Bürger bestimmt das Angebot.
Wähler
Beiträge: 5413
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Wohnort: Bayern

Re: Die Rezession ist da

Beitragvon Wähler » Mi 27. Nov 2019, 12:19

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(27 Nov 2019, 11:55)
Kauft sie schon, sowohl auf dem Sekundärmarkt als auch auf dem Primärmarkt. Allerdings nicht weil sie notleidend sind. Das Gegenteil ist vielmehr der Fall.


Die Fachleute sehen das mit dem Leistungsäquivalent anscheinend kritischer:
"Dass die Unternehmen sich durch niedrigere Finanzierungskosten zu höheren Investitionen in Maschinen und Anlagen hinreißen lassen, wie es die EZB hofft, ist jedoch unwahrscheinlich. „Die schwache Investitionstätigkeit hat ihre Ursache in der Unsicherheit über die Konjunktur und die Wirtschaftspolitik“, sagt Thomas Mayer, Direktor des Flossbach von Storch Research Institute. Mit niedrigeren Kreditzinsen sei der Investitionsflaute daher nicht beizukommen. Mayer befürchtet, dass die Unternehmen stattdessen die niedrigen Kreditkosten nutzen, um eigene Aktien auf Pump zurückzukaufen. Das geht zulasten der Eigenkapitalquote und gefährdet die finanzielle Resilienz der Unternehmen in Krisenzeiten. Statt die Realwirtschaft auf eine stabilere Basis zu stellen, könnte die EZB am Ende die Schuldenspirale weiter antreiben. „Das Kreditsystem wird immer zerbrechlicher“, warnt Mayer."
Ich kann nicht nachvollziehen, warum die EZB wieder ein Anleihenaufkaufprogramm aufgelegt hat. Das mit der Rezessionsbekämpfung durch die EZB ist eine Illusion.
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 29716
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Die Rezession ist da

Beitragvon Adam Smith » Mi 27. Nov 2019, 12:27

Wähler hat geschrieben:(27 Nov 2019, 12:19)
könnte die EZB am Ende die Schuldenspirale weiter antreiben. „Das Kreditsystem wird immer zerbrechlicher“, warnt Mayer."[/i]
Ich kann nicht nachvollziehen, warum die EZB wieder ein Anleihenaufkaufprogramm aufgelegt hat. Das mit der Rezessionsbekämpfung durch die EZB ist eine Illusion.


Die Zentralbanken können gar nicht mehr anders.

https://finanzmarktwelt.de/fuer-lockeru ... ig-147690/
Zuletzt geändert von Adam Smith am Mi 27. Nov 2019, 12:30, insgesamt 1-mal geändert.
Das ist Kapitalismus:

Die ständige Wahl der Bürger bestimmt das Angebot.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 45864
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die Rezession ist da

Beitragvon Realist2014 » Mi 27. Nov 2019, 12:28

Wähler hat geschrieben:(27 Nov 2019, 12:19)

Die Fachleute sehen das mit dem Leistungsäquivalent anscheinend kritischer:
"Dass die Unternehmen sich durch niedrigere Finanzierungskosten zu höheren Investitionen in Maschinen und Anlagen hinreißen lassen, wie es die EZB hofft, ist jedoch unwahrscheinlich. „Die schwache Investitionstätigkeit hat ihre Ursache in der Unsicherheit über die Konjunktur und die Wirtschaftspolitik“, sagt Thomas Mayer, Direktor des Flossbach von Storch Research Institute. Mit niedrigeren Kreditzinsen sei der Investitionsflaute daher nicht beizukommen. Mayer befürchtet, dass die Unternehmen stattdessen die niedrigen Kreditkosten nutzen, um eigene Aktien auf Pump zurückzukaufen. Das geht zulasten der Eigenkapitalquote und gefährdet die finanzielle Resilienz der Unternehmen in Krisenzeiten. Statt die Realwirtschaft auf eine stabilere Basis zu stellen, könnte die EZB am Ende die Schuldenspirale weiter antreiben. „Das Kreditsystem wird immer zerbrechlicher“, warnt Mayer."
Ich kann nicht nachvollziehen, warum die EZB wieder ein Anleihenaufkaufprogramm aufgelegt hat. Das mit der Rezessionsbekämpfung durch die EZB ist eine Illusion.



Wir haben hier ein globales Problem. Nicht nur im Euro-Raum.
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
sünnerklaas
Beiträge: 5292
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: Die Rezession ist da

Beitragvon sünnerklaas » Mi 27. Nov 2019, 12:34

Sybilla hat geschrieben:(27 Nov 2019, 11:48)

Die EZB zahlt schon lange ein leistungsloses "BGE" an "notleidende" Banken und Unternehmen.


...weil die früher vielgepriesenen Selbstheilungskräfte des Marktes katastrophale Nebenwirkungen hätte, ließe man sie zur Entfaltung kommen. Banken geben sich nicht mehr untereinander Kredit, weil sie einander zutiefst misstrauen. Unternehmen bekämen nicht nur keine Kredite mehr, sie müssten damit rechnen, dass alle Kredite, die sie aufgenommen haben, mit einem Mal fa ul würden.
Ganz katastrophal sieht es auf dem Immobiliensektor aus. Der gesamte Boom dort ist auf Pump finanziert. Und zwar in unvorstellbaren Dimensionen.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 45864
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die Rezession ist da

Beitragvon Realist2014 » Mi 27. Nov 2019, 12:40

sünnerklaas hat geschrieben:(27 Nov 2019, 12:34)

.
Ganz katastrophal sieht es auf dem Immobiliensektor aus. Der gesamte Boom dort ist auf Pump finanziert. Und zwar in unvorstellbaren Dimensionen.


Nur stehen dem "Pump" aber reale Assets (Immobilien) gegenüber....

Unternehmen bekämen nicht nur keine Kredite mehr, sie müssten damit rechnen, dass alle Kredite, die sie aufgenommen haben, mit einem Mal fa ul würden.



Das bitte mal erklären....
Wie kann ein bereits VOM Unternehmen aufgenommener Kredit FÜR das Unternehmen "faul" werden?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Sybilla
Beiträge: 1502
Registriert: Di 3. Jun 2008, 21:56

Re: Die Rezession ist da

Beitragvon Sybilla » Mi 27. Nov 2019, 16:20

Realist2014 hat geschrieben:(27 Nov 2019, 11:48)
Nun, die Kosten für die 4 Arbeitslse sind aber HÖHER als die für die 6 Aufstocker....


Ja die Kosten für 40 Millionen Arbeitslose sind auch höher als für 40 Millionen Aufstockter Deiner Logik folgend wäre das beste für den Sozialstaat wenn alle aufstocken, Dein Fehler ist nicht zuerkennen das es das beste ist, wenn alle 6 Arbeitsstelleninhaber*innen nicht aufstocken müssen. Was wir jetzt am Arbeitsmarkt sehen ist der Kobra-Effekt es entstehen immer mehr (Aufstocker) viele waren vorher eben nicht arbeitslos. Ihre Arbeitsstelle wurde von Vollzeit in Teilzeit gesplittet. Zwei Aufstocker*in kosten mehr als ein Arbeitslose*r. Aufgrund dessen steigen die Kosten im Haushaltsplan für Soziales permanent an.
Denn es gibt auch mehr Kinder in Kinderarmut und beide "Aufstocker" sind von Altersarmut bedroht. Der Blick über den Tellerrand weitet den Horizont.

Der Kobra-Effekt beschreibt das Phänomen, dass Maßnahmen, die getroffen werden, um ein bestimmtes Problem zu lösen, dieses auch verschärfen können.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 45864
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
Benutzertitel: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die Rezession ist da

Beitragvon Realist2014 » Mi 27. Nov 2019, 16:28

Sybilla hat geschrieben:(27 Nov 2019, 16:20)



Ja die Kosten für 40 Millionen Arbeitslose sind auch höher als für 40 Millionen Aufstockter Deiner Logik folgend wäre das beste für den Sozialstaat wenn alle aufstocken,


Du hast so deine Probleme mit "Logik"

Dein Fehler ist nicht zuerkennen das es das beste ist, wenn alle 6 Arbeitsstelleninhaber*innen nicht aufstocken müssen.


Das lässt sich bei einem Bedarf von lediglich 340 Arbeitsstunden mit einer derartig geringen Wertschöpfung dieser Tätigkiten NICHT realisieren

Was wir jetzt am Arbeitsmarkt sehen ist der Kobra-Effekt es entstehen immer mehr (Aufstocker)


Da sehen die FAKTEN wieder anders aus...(siehe Monatsberichte der Bundesagentur, deren Zahlen DU ja immer verwendest...)

viele waren vorher eben nicht arbeitslos. Ihre Arbeitsstelle wurde von Vollzeit in Teilzeit gesplittet.


Auch dieser Aussage widersprechen die FAKTEN....

Weil wir heute so viele Erwerbstätige und auch SV-pflichtige Arbeitsplätze haben wie nie zuvor.

Denn es gibt auch mehr Kinder in Kinderarmut


Es gibt immer mehr Kinder in Haushalten, wo die Erwachsenen, teilweise aufgrund eigener Kompetenzdefizite, nicht in der Lage sind, ein Einkommen oberhalb der relativen Armutsgefährdung zu erzielen.

Ursachen sind die stark gestiegene Anzahl von alleinerziehenden Müttern, die nur TZ arbeiten ( wollen) und den Kindern der "Flüchtlinge".

Der Blick über den Tellerrand weitet den Horizont.


Ein Blick auf Fakten, Ursachen und Definitionen bezüglich "Armut" würde den Horizont linksideologisch Verblendeter sicher erweitern, da stimme ich zu.
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 29716
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Die Rezession ist da

Beitragvon Adam Smith » Fr 29. Nov 2019, 10:12

In Bezug auf den Arbeitsmarkt gibt es keine Krise.

https://www-stuttgarter--nachrichten-de ... 174cb.html
Das ist Kapitalismus:

Die ständige Wahl der Bürger bestimmt das Angebot.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 43099
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Die Rezession ist da

Beitragvon Tom Bombadil » Fr 29. Nov 2019, 17:48

Daimler weltweit minus 10.000 Stellen
Audi in D minus 9.500 Stellen
BMW kürzt Erfolgsprämie
Bosch minus 3000 Stellen (in D?)
Miele weltweit minus 1.000 Stellen
Continental in D minus 7.000 Stellen
Siemens Turbinen minus 1.200 Stellen (in D?)
Enercon in D minus 3.000 Stellen

Langsam aber sicher schlägt die schleichende Rezession auf den Jobmarkt durch, aber man soll ja auch immer das Positive sehen: dadurch dürfte sich der Fachkräftemangel verringern.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Wähler
Beiträge: 5413
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
Wohnort: Bayern

Re: Die Rezession ist da

Beitragvon Wähler » Sa 30. Nov 2019, 09:51

Tom Bombadil hat geschrieben:(29 Nov 2019, 17:48)
Langsam aber sicher schlägt die schleichende Rezession auf den Jobmarkt durch, aber man soll ja auch immer das Positive sehen: dadurch dürfte sich der Fachkräftemangel verringern.

Konjunkturabschwung und Strukturwandel fallen kurzfristig zusammen und zweiterer wird uns mittel- und langfristig beschäftigen. Vielleicht ist doch etwas dran an den sieben guten und sieben schlechten Jahren. ;)
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)

Zurück zu „1. Wirtschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste