Das wichtigste Menschenrecht

Moderator: Moderatoren Forum 8

SIRENE

Das wichtigste Menschenrecht

Beitragvon SIRENE » Sa 1. Feb 2014, 22:01

Grüß Gott miteinander, oder auch den Teufel! Die beiden Herrschaften stehen sich ja näher, als bekannt ist ...

Ich mag Euch, nachdem ich hier schon so viele geistreiche Stunden verbringen durfte, folgendes nicht vorenthalten. Weil es sicherlich mehr Gesellschaft verändern wird als Juristen, die vielleicht schon bald überfordert sind, weil sie sich um die vielen Altfälle kümmern müssen, die nun mit dem Fall Harry Wörz aufwachen. Ich poste meinen Diskussionsvorschlag mal hier und nicht in der Abteilung Recht, obwohl es um Recht geht. Doch sind Juristen nun gar nicht so wichtig, weil es um etwas Grundsätzliches geht. Schließlich geht es ja auch grundsätzlich um nichts anderes als um Recht und damit zwangsläufig entstehende Pflichten, auch wenn nicht vor jeder Bedürfnisregelung ein § steht.

:cool: Meines Erachtens ist das Selbstbestimmungsrecht das wichtigste Menschenrecht.

Tiere haben nicht viele Rechte. Sie sind durch ihren Instinkt gesteuert und werden über das Recht des Stärkeren kontrolliert. Sie sind also weitgehend fremdbestimmt. Macht nix, sind ja auch nur Tiere. Wir nun haben so viel Hirn entwickelt, daß wir uns mehr selbst bestimmen dürfen, auch wenn das oft durch uns selbst behindert wird, weil wir zu einem erheblichen Teil fremdbestimmt werden vom eigenen Ich. Unser Hirn steuert vieles, ohne daß uns das bewußt wird, und es gibt uns sogar das Gefühl, wir hätten selbst entschieden. Unser limbisches System z. B. trickst uns mit einer zusätzlichen Denkschleife aus, nachdem es im Archiv gekramt hat und uns empfiehlt, wie wir uns verhalten sollen, wenn neue Situationen auf uns zukommen.

Das Recht auf Leben wird gerne als wichtigstes Menschenrecht genannt, doch um Rechte überhaupt wahrnehmen zu können, muß man leben. Auch wenn Tote vielleicht mehr Rechte haben als Lebende, weil sich ihre Bedürfnisse auf das Recht konzentieren, in Ruhe gelassen zu werden. Die Konzentration auf wenige Menschenrechte bei zigtausend Einzelvorschriften, die sich nach Regionen, Religionen usw. unterscheiden, mit Vereinheitlichungen in den immer größer und kooperierenderen Gesellschaften, brachte international viel Beruhigung, Frieden, wenn auch nicht überall, weil es immerwieder Menschen gibt, die die Rechte anderer mißachten.

Daß unsere Regelwerkbastler der so wichtigen Selbstbestimmung nur gestatten, ein wenig den Kopf zu schütteln und mit dem Schwanz zu wackeln mit den Rechten auf informationelle und sexuelle Selbstbestimmung, kann nicht verhindern, daß jedem Menschenrecht, das sich über das Selbstbestimmungsrecht stellen will, innerhalb kurzer Zeit die Kraft ausgeht und es sich dann gerne dem wichtigsten Menschenrecht unterordnet.

Vermutlich wird sich das Recht auf Selbstbestimmung erst Bahn brechen müssen durch Gewalt, denn es gibt leider viele Zeitgenossen, denen es gar nicht so recht ist, wenn sie nicht mehr wie bisher über andere bestimmen können ... Diese "Demokratie-Diktatoren" zeigen sich dann auch gerne in öffentlichen Plattformen und schleppen wer wei§ was an, um zu verhindern, was nicht mehr zu verhindern ist ...

: Die frohe Kunde, daß das wichtigste Menschenrecht entdeckt wurde. :rolleyes:

Mich würde interessieren,
wie die politisch engagierten Spezialisten hier,
die ihre Nase an den Pulverfässern der Welt haben, die Wirkungen
einer stärkeren Inanspruchnahme des Rechtes auf ein selbstbestimmtes Dasein einschätzen,
mit der ja gewi§ eine erhebliche Einschränkung justizieller Fremdbestimmung Wirklichkeit wird und damit
auch sonstige Knebelungen des wahren Souveräns durch andere Staatsgewaltige so selten, daß das Volk wieder atmen kann. :thumbup:

Danke im Voraus für alles! Das hier noch zur gefälligen, weiteren Erbauung, falls nötig ...
Zuletzt geändert von SIRENE am Sa 1. Feb 2014, 22:05, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Amun Ra
Beiträge: 8787
Registriert: Di 3. Jun 2008, 23:52
Benutzertitel: Fortuna favet fortibus.

Re: Das wichtigste Menschenrecht

Beitragvon Amun Ra » Sa 1. Feb 2014, 22:42

SIRENE » Sa 1. Feb 2014, 22:01 hat geschrieben:...
Das Recht auf Leben wird gerne als wichtigstes Menschenrecht genannt, doch um Rechte überhaupt wahrnehmen zu können, muß man leben. ...

Natürlich ist das Recht auf Leben eines der wichtigsten Rechte, wenn nicht DAS wichtigste Recht überhaupt (stellst du ja selbst fest, womit du deinen eigenen Beitrag ad absurdum führst... :s ). Denn mit deinem Recht auf selbstbestimmte Lebensgestaltung fängst du nichts an, wenn du zwar deine Lebensgestaltung selbst frei wählen darfst, aber aufgrund irgendeiner Nichtigkeit (wie etwa die Geburt im falschen Teil der Erde, falsche Religion der Eltern oder zuviel Eigentum der Eltern) in der Todeszelle sitzt und nur noch auf die Spritze wartest.
'I find that offensive.' has no meaning; it has no purpose; it has no reason to be respected as a phrase. 'I am offended by that.' Well, so fucking what? - Stephen Fry
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 3905
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 22:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA

Re: Das wichtigste Menschenrecht

Beitragvon Antonius » So 2. Feb 2014, 13:10

Artikel 3 und Artikel 4 der Charta der universalen Menschenrechte sind zweifellos sehr wichtig.

In Deutschland sind diese Menschenrechte explizit in die Verfassung eingeflossen, in Artikel 2.
Dort heißt es (in Abs.2): "Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrheit."
Diese Formulierung ist m.E. sogar noch stärker, als die in der Menschenrechts-Charta.
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)
Armstrong

Re: Das wichtigste Menschenrecht

Beitragvon Armstrong » So 2. Feb 2014, 13:32

Antonius » So 2. Feb 2014, 14:10 hat geschrieben:In Deutschland sind diese Menschenrechte explizit in die Verfassung eingeflossen, in Artikel 2.
Dort heißt es (in Abs.2): "Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrheit."
Diese Formulierung ist m.E. sogar noch stärker, als die in der Menschenrechts-Charta.


Bringt allerdings nix, wenn diese Rechte für bestimmte Menschengruppen, z.B. Kinder im Mutterleib nicht gelten bzw. nicht geschützt werden.
Benutzeravatar
Mind-X
Beiträge: 11131
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 22:10
Benutzertitel: Lupenreinster Vollblutdemokrat

Re: Das wichtigste Menschenrecht

Beitragvon Mind-X » So 2. Feb 2014, 13:55

Armstrong » So 2. Feb 2014, 13:32 hat geschrieben:
Antonius » So 2. Feb 2014, 14:10 hat geschrieben:In Deutschland sind diese Menschenrechte explizit in die Verfassung eingeflossen, in Artikel 2.
Dort heißt es (in Abs.2): "Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrheit."
Diese Formulierung ist m.E. sogar noch stärker, als die in der Menschenrechts-Charta.


Bringt allerdings nix, wenn diese Rechte für bestimmte Menschengruppen, z.B. Kinder im Mutterleib nicht gelten bzw. nicht geschützt werden.
In Deutschland gilt dieses Recht dem ungeborenen Kind ebenso. Darauf verweist das BVerfG explizit.
"und du wirst wahnsinnig werden von dem, was deine Augen sehen müssen." (5. Mose 28,34)

BLINDER SIEH! TAUBER HÖR! NAZI BEDENKE!
Armstrong

Re: Das wichtigste Menschenrecht

Beitragvon Armstrong » So 2. Feb 2014, 13:58

Mind-X » So 2. Feb 2014, 14:55 hat geschrieben:In Deutschland gilt dieses Recht dem ungeborenen Kind ebenso. Darauf verweist das BVerfG explizit.


Ja und trotzdem findet in der BRD die größte Massentötung der deutschen Geschichte statt, die millionenfache, professionelle Massentötung von wehrlosen Kinder im Mutterleib, unter Duldung des Staates, der für diese Massentötung die logistischen und juristischen Rahmenbedingungen setzt und unterstützt.
Benutzeravatar
Tantris
Beiträge: 37991
Registriert: So 22. Jun 2008, 08:13
Benutzertitel: Sihanoukville

Re: Das wichtigste Menschenrecht

Beitragvon Tantris » So 2. Feb 2014, 15:13

Antonius » So 2. Feb 2014, 14:10 hat geschrieben:Artikel 3 und Artikel 4 der Charta der universalen Menschenrechte sind zweifellos sehr wichtig.

In Deutschland sind diese Menschenrechte explizit in die Verfassung eingeflossen, in Artikel 2.
Dort heißt es (in Abs.2): "Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrheit."
Diese Formulierung ist m.E. sogar noch stärker, als die in der Menschenrechts-Charta.


Das gilt nicht für junge männer, wenn gerade krieg ist.

Es gibt also offenbar kein unbedingtes recht. Für alles gibts ausnahmen.
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 12376
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Das wichtigste Menschenrecht

Beitragvon Dark Angel » So 2. Feb 2014, 15:19

SIRENE » Sa 1. Feb 2014, 22:01 hat geschrieben:Grüß Gott miteinander, oder auch den Teufel! Die beiden Herrschaften stehen sich ja näher, als bekannt ist ...

Ich mag Euch, nachdem ich hier schon so viele geistreiche Stunden verbringen durfte, folgendes nicht vorenthalten. Weil es sicherlich mehr Gesellschaft verändern wird als Juristen, die vielleicht schon bald überfordert sind, weil sie sich um die vielen Altfälle kümmern müssen, die nun mit dem Fall Harry Wörz aufwachen. Ich poste meinen Diskussionsvorschlag mal hier und nicht in der Abteilung Recht, obwohl es um Recht geht. Doch sind Juristen nun gar nicht so wichtig, weil es um etwas Grundsätzliches geht. Schließlich geht es ja auch grundsätzlich um nichts anderes als um Recht und damit zwangsläufig entstehende Pflichten, auch wenn nicht vor jeder Bedürfnisregelung ein § steht.

:cool: Meines Erachtens ist das Selbstbestimmungsrecht das wichtigste Menschenrecht.

Tiere haben nicht viele Rechte. Sie sind durch ihren Instinkt gesteuert und werden über das Recht des Stärkeren kontrolliert. Sie sind also weitgehend fremdbestimmt. Macht nix, sind ja auch nur Tiere. Wir nun haben so viel Hirn entwickelt, daß wir uns mehr selbst bestimmen dürfen, auch wenn das oft durch uns selbst behindert wird, weil wir zu einem erheblichen Teil fremdbestimmt werden vom eigenen Ich. Unser Hirn steuert vieles, ohne daß uns das bewußt wird, und es gibt uns sogar das Gefühl, wir hätten selbst entschieden. Unser limbisches System z. B. trickst uns mit einer zusätzlichen Denkschleife aus, nachdem es im Archiv gekramt hat und uns empfiehlt, wie wir uns verhalten sollen, wenn neue Situationen auf uns zukommen.

Das Recht auf Leben wird gerne als wichtigstes Menschenrecht genannt, doch um Rechte überhaupt wahrnehmen zu können, muß man leben. Auch wenn Tote vielleicht mehr Rechte haben als Lebende, weil sich ihre Bedürfnisse auf das Recht konzentieren, in Ruhe gelassen zu werden. Die Konzentration auf wenige Menschenrechte bei zigtausend Einzelvorschriften, die sich nach Regionen, Religionen usw. unterscheiden, mit Vereinheitlichungen in den immer größer und kooperierenderen Gesellschaften, brachte international viel Beruhigung, Frieden, wenn auch nicht überall, weil es immerwieder Menschen gibt, die die Rechte anderer mißachten.

Daß unsere Regelwerkbastler der so wichtigen Selbstbestimmung nur gestatten, ein wenig den Kopf zu schütteln und mit dem Schwanz zu wackeln mit den Rechten auf informationelle und sexuelle Selbstbestimmung, kann nicht verhindern, daß jedem Menschenrecht, das sich über das Selbstbestimmungsrecht stellen will, innerhalb kurzer Zeit die Kraft ausgeht und es sich dann gerne dem wichtigsten Menschenrecht unterordnet.

Vermutlich wird sich das Recht auf Selbstbestimmung erst Bahn brechen müssen durch Gewalt, denn es gibt leider viele Zeitgenossen, denen es gar nicht so recht ist, wenn sie nicht mehr wie bisher über andere bestimmen können ... Diese "Demokratie-Diktatoren" zeigen sich dann auch gerne in öffentlichen Plattformen und schleppen wer wei§ was an, um zu verhindern, was nicht mehr zu verhindern ist ...

: Die frohe Kunde, daß das wichtigste Menschenrecht entdeckt wurde. :rolleyes:

Mich würde interessieren,
wie die politisch engagierten Spezialisten hier,
die ihre Nase an den Pulverfässern der Welt haben, die Wirkungen
einer stärkeren Inanspruchnahme des Rechtes auf ein selbstbestimmtes Dasein einschätzen,
mit der ja gewi§ eine erhebliche Einschränkung justizieller Fremdbestimmung Wirklichkeit wird und damit
auch sonstige Knebelungen des wahren Souveräns durch andere Staatsgewaltige so selten, daß das Volk wieder atmen kann. :thumbup:

Danke im Voraus für alles! Das hier noch zur gefälligen, weiteren Erbauung, falls nötig ...

Es gibt kein Menschenrecht, das wichtiger ist als ein anderes.
Menschenrechte sind unteilbar heißt sie müssen in ihrer Gesamtheit verwirklicht werden/sein. Kein Menschenrecht existiert ohne ein anderes. Das gilt gleichermaßen für die, im GG verankerten Grundrechte.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 12376
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Das wichtigste Menschenrecht

Beitragvon Dark Angel » So 2. Feb 2014, 15:29

Armstrong » So 2. Feb 2014, 13:32 hat geschrieben:
Antonius » So 2. Feb 2014, 14:10 hat geschrieben:In Deutschland sind diese Menschenrechte explizit in die Verfassung eingeflossen, in Artikel 2.
Dort heißt es (in Abs.2): "Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrheit."
Diese Formulierung ist m.E. sogar noch stärker, als die in der Menschenrechts-Charta.


Bringt allerdings nix, wenn diese Rechte für bestimmte Menschengruppen, z.B. Kinder im Mutterleib nicht gelten bzw. nicht geschützt werden.

Embryonen sind keine Menschen(ruppen), auch wenn Du das noch tausendmal wiederholst.
Embryonen haben auch keine Menschenrechte, weil a) Menschenrechte unteilbar sind und b) Embryonen keine Rechtsträger sind, heißt sie können keine Rechte wahrnehmen oder einklagen.
In der AEMR steht ganz eindeutig: "Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren."
Und d.h. Menschen können erst nach der Geburt Rechte haben und wahrnehmen.
Unteilbarkeit der Menschenrechte bedeutet nun mal, dass sie ih ihrer Gesamtheit garantiert/verwirklicht sein müssen und auch in ihrer Gesamtheit wahrgenommen werden.
Einem Embryo kann zwar das Recht auf Leben zugestanden/garantiert werden, aber nicht das Recht auf Selbstbestimmung, Freiheit der Person (weil er keine Person ist), kein Recht auf freie Meinungsäußerung [weil er a) keine Meinung hat und b) diese auch nicht äußern kann].
Menschenrechte können nicht auseinanderdividiert und gegeneinander gewichtet werden.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Katenberg
Moderator
Beiträge: 11606
Registriert: Mo 12. Dez 2011, 20:06
Benutzertitel: Nationalliberal
Wohnort: Großherzogtum Hessen
Kontaktdaten:

Re: Das wichtigste Menschenrecht

Beitragvon Katenberg » So 2. Feb 2014, 18:06

[MOD] Wenn ihr vorhabt, hier wieder eine Abtreibungsdiskussion abzuhalten, kann ich das Ding auch gleich ins Gender verschieben.
Je freier die Nation, desto sozialer ist sie
Denn jeder Unterdrücker will die Menschen nur vor sich selbst schützen
Praia61
Beiträge: 10145
Registriert: Fr 13. Jan 2012, 15:45

Re: Das wichtigste Menschenrecht

Beitragvon Praia61 » So 2. Feb 2014, 19:56

Menschenrechte wurden von Menschen geschaffen.
Menschenrechte werden ebenso von Menschen mißachtet oder abgeschafft.
Alles nur eine Frage der Umstände. :cool:
SIRENE

Re: Das wichtigste Menschenrecht

Beitragvon SIRENE » So 2. Feb 2014, 19:57

Amun Ra » Sa 1. Feb 2014, 23:42 hat geschrieben:
SIRENE » Sa 1. Feb 2014, 22:01 hat geschrieben:...
Das Recht auf Leben wird gerne als wichtigstes Menschenrecht genannt, doch um Rechte überhaupt wahrnehmen zu können, muß man leben. ...
Natürlich ist das Recht auf Leben eines der wichtigsten Rechte, wenn nicht DAS wichtigste Recht überhaupt (stellst du ja selbst fest, womit du deinen eigenen Beitrag ad absurdum führst... :s ). Denn mit deinem Recht auf selbstbestimmte Lebensgestaltung fängst du nichts an, wenn du zwar deine Lebensgestaltung selbst frei wählen darfst, aber aufgrund irgendeiner Nichtigkeit (wie etwa die Geburt im falschen Teil der Erde, falsche Religion der Eltern oder zuviel Eigentum der Eltern) in der Todeszelle sitzt und nur noch auf die Spritze wartest.

Du solltest auf den Monitor schauen und nicht auf die Tastatur, wenn Du liest, Amun Ra. Ich hatte mitnichten geschrieben, was Du hier behauptest. Ich führte die Antwort "Recht auf Leben" ad absurdum, die sehr häufig kommt, fragt man nach dem wichtigsten Menschenrecht.

@Katenberg: Wenn hier User vorbei am Thema bestimmen, wohin Moderatoren Themen verschieben, würde ich mich hier nicht weiter bemühen. Wolltest Du das erreichen, oder daß hier über eine sensationelle Erkenntnis diskutiert wird, der bis heute noch niemand widersprechen konnte mit allgemeingültigen Denk-, Rechts- und Erfahrungssätzen oder verständig lebensnaher Betrachtungsweise?
Benutzeravatar
Katenberg
Moderator
Beiträge: 11606
Registriert: Mo 12. Dez 2011, 20:06
Benutzertitel: Nationalliberal
Wohnort: Großherzogtum Hessen
Kontaktdaten:

Re: Das wichtigste Menschenrecht

Beitragvon Katenberg » So 2. Feb 2014, 20:01

SIRENE » So 2. Feb 2014, 20:57 hat geschrieben:
Amun Ra » Sa 1. Feb 2014, 23:42 hat geschrieben:Natürlich ist das Recht auf Leben eines der wichtigsten Rechte, wenn nicht DAS wichtigste Recht überhaupt (stellst du ja selbst fest, womit du deinen eigenen Beitrag ad absurdum führst... :s ). Denn mit deinem Recht auf selbstbestimmte Lebensgestaltung fängst du nichts an, wenn du zwar deine Lebensgestaltung selbst frei wählen darfst, aber aufgrund irgendeiner Nichtigkeit (wie etwa die Geburt im falschen Teil der Erde, falsche Religion der Eltern oder zuviel Eigentum der Eltern) in der Todeszelle sitzt und nur noch auf die Spritze wartest.

Du solltest auf den Monitor schauen und nicht auf die Tastatur, wenn Du liest, Amun Ra. Ich hatte mitnichten geschrieben, was Du hier behauptest. Ich führte die Antwort "Recht auf Leben" ad absurdum, die sehr häufig kommt, fragt man nach dem wichtigsten Menschenrecht.

@Katenberg: Wenn hier User vorbei am Thema bestimmen, wohin Moderatoren Themen verschieben, würde ich mich hier nicht weiter bemühen. Wolltest Du das erreichen, oder daß hier über eine sensationelle Erkenntnis diskutiert wird, der bis heute noch niemand widersprechen konnte mit allgemeingültigen Denk-, Rechts- und Erfahrungssätzen oder verständig lebensnaher Betrachtungsweise?


Das war nicht an dich, sondern eher an Armstrong gerichtet, der drauf und dran war, hier genau die gleiche Abtreibungsdiskussion zu führen, die er sonst schon geführt hat. Das hat sich heute allerdings von selbst erledigt.
Je freier die Nation, desto sozialer ist sie
Denn jeder Unterdrücker will die Menschen nur vor sich selbst schützen
SIRENE

Re: Das wichtigste Menschenrecht

Beitragvon SIRENE » So 2. Feb 2014, 20:08

Danke Katenberg, nett von dir.
Ich werde mich gerne revanchieren und alles tun,
daß niemand dein Selbstbestimmungsrecht gegen den Willen des Volkes einschränkt. ;)

Dark Angel » So 2. Feb 2014, 16:19 hat geschrieben:Es gibt kein Menschenrecht, das wichtiger ist als ein anderes.
Menschenrechte sind unteilbar heißt sie müssen in ihrer Gesamtheit verwirklicht werden/sein. Kein Menschenrecht existiert ohne ein anderes. Das gilt gleichermaßen für die, im GG verankerten Grundrechte.

Du hast vergessen zu begründen, warum es kein Menschenrecht geben soll, das wichtiger wäre als andere.

Daß Rechte verwirklicht werden sollen, im besten Fall alle, ohne Verluste oder Mi§achtung einzelner Rechte, steht außer Frage. Sie können sich von mir aus gegenseitig in den Arm nehmen, herumhüpfen, auch Juhu! schreien im Chor. Es gibt keinen Grund dafür, daß nicht ein Recht so wichtig ist, daß es ermöglicht, alle anderen zu erreichen. Das tut das Recht auf ein selbstbestimmtes Dasein. Also ist es das wichtigste. Was dagegen? Laß mal hören ... :)
Benutzeravatar
Katenberg
Moderator
Beiträge: 11606
Registriert: Mo 12. Dez 2011, 20:06
Benutzertitel: Nationalliberal
Wohnort: Großherzogtum Hessen
Kontaktdaten:

Re: Das wichtigste Menschenrecht

Beitragvon Katenberg » So 2. Feb 2014, 20:55

Mehr oder weniger kann man alles Grundrechte auf das Recht auf Selbstbestimmung zurückführen.
Ausnahmen fallen mir jetzt gerade nicht ein...
Je freier die Nation, desto sozialer ist sie
Denn jeder Unterdrücker will die Menschen nur vor sich selbst schützen
Benutzeravatar
Tantris
Beiträge: 37991
Registriert: So 22. Jun 2008, 08:13
Benutzertitel: Sihanoukville

Re: Das wichtigste Menschenrecht

Beitragvon Tantris » So 2. Feb 2014, 22:32

Es gibt noch sowas wie "menschenwürde".

Aber,dafür interessiert sich keiner hier...

Immerhin keine rechtsknaller mehr,die uns erklären, dass das recht auf hasspredigten das wichtigste sei.
Benutzeravatar
Katenberg
Moderator
Beiträge: 11606
Registriert: Mo 12. Dez 2011, 20:06
Benutzertitel: Nationalliberal
Wohnort: Großherzogtum Hessen
Kontaktdaten:

Re: Das wichtigste Menschenrecht

Beitragvon Katenberg » So 2. Feb 2014, 22:51

Tantris » So 2. Feb 2014, 23:32 hat geschrieben:Es gibt noch sowas wie "menschenwürde".

Aber,dafür interessiert sich keiner hier...

Immerhin keine rechtsknaller mehr,die uns erklären, dass das recht auf hasspredigten das wichtigste sei.


Dann sag uns mal, was Menschenwürde bedeutet.
Je freier die Nation, desto sozialer ist sie
Denn jeder Unterdrücker will die Menschen nur vor sich selbst schützen
Benutzeravatar
Katenberg
Moderator
Beiträge: 11606
Registriert: Mo 12. Dez 2011, 20:06
Benutzertitel: Nationalliberal
Wohnort: Großherzogtum Hessen
Kontaktdaten:

Re: Das wichtigste Menschenrecht

Beitragvon Katenberg » So 2. Feb 2014, 23:12

Fassen wir Tantris Beitrag zusammen:
Die Prämisse war die Frage "Was ist Menschenwürde?"

Tantris Antwort:
1. Menschenwürde steht an erster Stelle im GG
2. Beleidigungen gegen den Moderator

Gut, Tantris, da ich Beleidigungen gegen mich selbst nicht bearbeite(n darf), schicke ich das dann mal weiter und glaub mir, ich habe es satt, für dich den Babysitter zu spielen...
Je freier die Nation, desto sozialer ist sie
Denn jeder Unterdrücker will die Menschen nur vor sich selbst schützen
Benutzeravatar
Tantris
Beiträge: 37991
Registriert: So 22. Jun 2008, 08:13
Benutzertitel: Sihanoukville

Re: Das wichtigste Menschenrecht

Beitragvon Tantris » So 2. Feb 2014, 23:24

Katenberg » Mo 3. Feb 2014, 00:12 hat geschrieben:Fassen wir Tantris Beitrag zusammen:
Die Prämisse war die Frage "Was ist Menschenwürde?"

Tantris Antwort:
1. Menschenwürde steht an erster Stelle im GG
2. Beleidigungen gegen den Moderator

Gut, Tantris, da ich Beleidigungen gegen mich selbst nicht bearbeite(n darf), schicke ich das dann mal weiter und glaub mir, ich habe es satt, für dich den Babysitter zu spielen...


Wenn dich fragen nach deinem avatar beleidigen, dann ist er vielleicht doch nicht so gut gewählt?

Anyway, moderator, jetzt frag dich mal, warum es an erster stelle im GG steht!

Was könnten sich die väter der verfassung dabei gedacht haben?

Und wie weit bist du mit deinem forschungen, die bedeutung des deutschen wortes "menschenwürde" betreffend?


Oder, ist dir das gedanklich jetzt zu anstrengend und du willst lieber ein bisschen "moderieren"?

Jeder, wie er kann!
Benutzeravatar
Katenberg
Moderator
Beiträge: 11606
Registriert: Mo 12. Dez 2011, 20:06
Benutzertitel: Nationalliberal
Wohnort: Großherzogtum Hessen
Kontaktdaten:

Re: Das wichtigste Menschenrecht

Beitragvon Katenberg » So 2. Feb 2014, 23:28

Dann lies mal deinen Beitrag und überlege, was daran wieder einer deiner typischen Beleidigungen ist...

Du führst hier mit der Menschenwürde einen schwammigen Begriff ein und verlangst dann, andere diesen definieren zu lassen. Und das GG kenne ich gut genug, darauf kannst du dich verlassen...
Je freier die Nation, desto sozialer ist sie
Denn jeder Unterdrücker will die Menschen nur vor sich selbst schützen

Zurück zu „8. Gesellschaft“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste