Seite 21 von 21

Re: Katzenliebhaber Strang.

Verfasst: Fr 4. Nov 2022, 12:39
von Kohlhaas
Misterfritz hat geschrieben: Do 3. Nov 2022, 21:50 Dann habe ich auch einen Rassenhund, einen Schollie! (Mix Schäferhund und Collie)
*lach*...

Diese rassigen Hunde waren mir immer am liebsten. Wir hatten zum Beispiel mal eine reinrassige polnische Schäferhündin. Da steckte wahrscheinlich ein gehöriger Anteil Wolf drin. Sehr rassig! :D Das war unangefochten der schnellste Hund im ganzen Stadtviertel. Sie hatte Katzen buchstäblich "zum Fressen gern". Aber unser jüngst verstorbener Kater hat sie erzogen und ihr zivilisiertes Benehmen beigebracht. Er hat zusammengenommen vier Hunde erzogen. RIP kleiner Fussel. Demnächst bekomme ich eine Urne mit seiner Asche.

Re: Katzenliebhaber Strang.

Verfasst: Fr 4. Nov 2022, 12:55
von Kohlhaas
Misterfritz hat geschrieben: Fr 4. Nov 2022, 10:16 Der Schollie grüßt zurück ;)
https://i.ibb.co/yNHLF5p/Ella.jpg

Edit: Da das ja ein Katzenstrang ist -> Tiger mit Schollie :D
https://i.ibb.co/QQ5S6kr/Tiger-Ella.jpg
Sehr schön!

Es ist immer wieder erstaunlich, zu sehen, wie diese Viehcher sich mit einander arrangieren. Wie schnell sie ihre verschiedenen "Sprachen" lernen. Unsere Hunde (heute gibt es zwei davon) haben stets mit einer Katze zusammengelebt. Und unsere Katzen stets mit Hunden. Ging immer ganz prima. Sogar die polnische Schäferhündin, die Katzen "zum Fressen gern" hatte, hat den kleinen Fussel nach ein paar Tagen als Familienmitglied anerkannt und geschätzt. Nasi-Nasi zur Begrüßung und so... Aber irgendwie blieb der Unterschied immer präsent. Die Hündin hat UNSEREN Kater geliebt, alle anderen Fremdkatzen aber zutiefst gehasst. Und der Kater hat sowieso alle anderen Hunde und Katzen verabscheut. Der war immer klein und dürr, aber ein richtig garstiger Besen. Die kleine Kralle hatte halt ihre Prinzipien. ;)

Re: Katzenliebhaber Strang.

Verfasst: Fr 4. Nov 2022, 13:56
von harry52
H2O hat geschrieben: Fr 4. Nov 2022, 12:30 Mein Vorschlag: Erst einmal Haustiere abschaffen, die ohnehin Studienergebnissen zufolge bei alten einsamen Leuten nur lebensverlängernd wirken.
Nein, Du tust mir unrecht.
Ich bin selber alt (59) und habe einen Hund (siehe Avatar) und bin mit Katzen aufgewachsen. Mir tut der Hund richtig gut und ich empfehle das sogar immer alten Menschen. Wenn es noch geht, dann schaff Dir einen Hund an.

Zu den Grenzen habe ich keinen Vorschlag gemacht.
Ich denke da eher an Menschen, bei denen Haustiere zur Sucht geworden sind und das gibt es nämlich auch.

Es gibt Menschen, die mehr als fünf und manchmal mehr als zehn Katzen oder Hunde
besitzen und das ist auf nem Bauernhof gerade noch akzeptabel, aber in einer kleinen Stadtwohnung ganz und gar nicht gut für die Hunde und für die Umwelt.

Aber ich habe ja gesagt, mit so einem Thema,
macht man sich nicht beliebt. War mir schon klar, dass da schnell jmd Schaum vorm Mund kriegt. Aber zu Unrecht. Wir müssen uns ändern und zwar deutlich verändern, sonst gibts bald millionen Tote. Ist so! Frag mal Wissenschaftler dazu. Die werden immer verzweifelter.

Re: Katzenliebhaber Strang.

Verfasst: Fr 4. Nov 2022, 14:26
von Kohlhaas
harry52 hat geschrieben: Fr 4. Nov 2022, 13:56Es gibt Menschen, die mehr als fünf und manchmal mehr als zehn Katzen oder Hunde
besitzen und das ist auf nem Bauernhof gerade noch akzeptabel, aber in einer kleinen Stadtwohnung ganz und gar nicht gut für die Hunde und für die Umwelt.
Eine Freundin von uns lebt in Canterbury in einem kleinen Stadthaus mit winzigem Garten. Sie hat acht Katzen, nimmt immer wieder mal alte heimatlos gewordene Krallen (Vorbesitzer verstorben, weggezogen...) auf und gibt ihnen Asyl für die letzten Tage, Wochen oder auch Jahre. Die Tiere sind dort keine größere Belastung für die Umwelt als in ihrem alten Heim. Nicht alles über eine Kamm scheren, bitte!

Ja, es gibt bei manchen Menschen das Problem des "Hoarding". Ich habe mal in einem Städtchen gewohnt, in dem eine Frau sich angewöhnt hatte, frei lebende Ratten zu füttern. Die hochintelligenten Nager haben das sehr schnell kapiert und sammelten sich zu hunderten im Garten dieser Frau. Da musste letztlich ein Gericht einschreiten. Aber das sind doch wohl die absoluten Ausnahmen. Bleiben wir bei den verantwortungsbewussten Menschen, die sich ganz bewusst entscheiden, mit einem oder mehreren Vierbeinern zusammen zu leben. Motto: Man kann ohne Katze leben, aber es macht keinen Spaß. Alternativ: Ohne ein paar Katzenhaare am Hemd ist man nicht richtig angezogen. ;)

Re: Katzenliebhaber Strang.

Verfasst: Fr 4. Nov 2022, 14:29
von H2O
harry52 hat geschrieben: Fr 4. Nov 2022, 13:56 Nein, Du tust mir unrecht.
Ich bin selber alt (59) und habe einen Hund (siehe Avatar) und bin mit Katzen aufgewachsen. Mir tut der Hund richtig gut und ich empfehle das sogar immer alten Menschen. Wenn es noch geht, dann schaff Dir einen Hund an.

Zu den Grenzen habe ich keinen Vorschlag gemacht.
Ich denke da eher an Menschen, bei denen Haustiere zur Sucht geworden sind und das gibt es nämlich auch.

Es gibt Menschen, die mehr als fünf und manchmal mehr als zehn Katzen oder Hunde
besitzen und das ist auf nem Bauernhof gerade noch akzeptabel, aber in einer kleinen Stadtwohnung ganz und gar nicht gut für die Hunde und für die Umwelt.

Aber ich habe ja gesagt, mit so einem Thema,
macht man sich nicht beliebt. War mir schon klar, dass da schnell jmd Schaum vorm Mund kriegt. Aber zu Unrecht. Wir müssen uns ändern und zwar deutlich verändern, sonst gibts bald millionen Tote. Ist so! Frag mal Wissenschaftler dazu. Die werden immer verzweifelter.
Ach nein, lieber Harry52, mir war nur daran gelegen auf zu zeigen, wie rasch eine vernünftige Ansicht in einen groben Unfug umschlagen kann. Versuchen Sie es mit Humor, ohne den wir kaum glücklich leben können. Ich habe viel Mitgefühl für Menschen und alle unsere Mitgeschöpfe, habe Freunde unter Menschen und Tieren. Und bin deshalb ganz glücklich. Das wünsche ich Ihnen wirklich auch. Natürlich müssen wir laut werden, wenn etwas gegen jede Vernunft abläuft. Das sehe ich aber in Ihrem Beitrag überhaupt nicht. Was Sie versäumt haben, das ist die Festlegung von ein-eindeutigen Verstößen gegen jede Vernunft. Das haben Sie hier nachgeholt... vielen Dank dafür!

Re: Katzenliebhaber Strang.

Verfasst: Fr 4. Nov 2022, 15:31
von Misterfritz
Kohlhaas hat geschrieben: Fr 4. Nov 2022, 14:26Sie hat acht Katzen, nimmt immer wieder mal alte heimatlos gewordene Krallen (Vorbesitzer verstorben, weggezogen...) auf und gibt ihnen Asyl für die letzten Tage, Wochen oder auch Jahre. Die Tiere sind dort keine größere Belastung für die Umwelt als in ihrem alten Heim.
Tiger ist ein "geerbter Streuner". Der war meiner Vermieterin kurz vor ihrem Tod noch zugelaufen. Der hat sich dann entschieden, bei uns einzuziehen - trotz Mini! :D

Re: Katzenliebhaber Strang.

Verfasst: Fr 4. Nov 2022, 15:55
von harry52
Kohlhaas hat geschrieben: Fr 4. Nov 2022, 14:26 Eine Freundin von uns lebt in Canterbury in einem kleinen Stadthaus mit winzigem Garten. Sie hat acht Katzen, nimmt immer wieder mal alte heimatlos gewordene Krallen (Vorbesitzer verstorben, weggezogen...) auf und gibt ihnen Asyl für die letzten Tage, Wochen oder auch Jahre. Die Tiere sind dort keine größere Belastung für die Umwelt als in ihrem alten Heim. Nicht alles über eine Kamm scheren, bitte!
Keine Sorge. Tue ich nicht.

Wenn man ein Gesetz zur Begrenzung der Haustierhaltung formuliert,
wird man ganz sicher auch Ausnahmen und Sonderregelungen treffen müssen. Es wird ganz sicher auch nicht so sein, wenn fünf Katzen die Grenze ist, dass dann alle mit mehr als fünf Katzen die einschläfern müssen, bis es nur noch fünf sind.

Aber man darf keine weiteren haben, solange es noch fünf oder mehr sind.
Erst wenn so viele gestorben sind, dass es nur noch vier sind, darf man wieder eine neue anschaffen.

Ich bin sowieso kein Jurist und Haustierexperte,
aber es ist ganz sicher notwendig, die Haustierzahl irgendwie runter zu bekommen und zu begrenzen. Das müssen wir weltweit tun.

Wenn wir bei allem Nein sagen,

was dem Klima gut täte, dann ist übrigens nicht erst am Ende des Jahrhundert, also in 78 Jahren die Katastrophe da. Die kommt viel früher, aber das ist jetzt hier off topic.

Re: Katzenliebhaber Strang.

Verfasst: Sa 5. Nov 2022, 12:56
von Kohlhaas
harry52 hat geschrieben: Fr 4. Nov 2022, 15:55Wenn man ein Gesetz zur Begrenzung der Haustierhaltung formuliert,
wird man ganz sicher auch Ausnahmen und Sonderregelungen treffen müssen. Es wird ganz sicher auch nicht so sein, wenn fünf Katzen die Grenze ist, dass dann alle mit mehr als fünf Katzen die einschläfern müssen, bis es nur noch fünf sind.
Ich will kein Gesetz über eine Begrenzung der Haustierhaltung. Es geht den Staat einen Dreck an, ob ich Hunde oder Katzen halte. Ich kann ganz allein entscheiden, ob und wieviele Tiere ich meinem Haushalt "zumuten" kann. Der Staat hat sich da gefälligst rauszuhalten.
Ich bin sowieso kein Jurist und Haustierexperte,
aber es ist ganz sicher notwendig, die Haustierzahl irgendwie runter zu bekommen und zu begrenzen. Das müssen wir weltweit tun.
Warum? Welchen Schaden richten Hunde und Katzen denn an? Ökologisch betrachtet, sind die ganz gewiss kein Problem. Und unter sozialen Aspekten sind sie das in den allermeisten Fällen auch nicht. Wir sind doch alle mündig genug, um selbst beurteilen zu können, ob Tierhaltung möglich ist oder nicht. Würde ich in einer Großstadt in einer Zwei-Zimmer-Wohnung im fünften Stock eines Hochhauses leben, hätte ich natürlich auch keine zwei Hunde und eine (jetzt nicht mehr lebende) Katze. Aber ich wohne in meinem eigenen Reihenhaus in der Nähe vom Waldrand. Da geht das völlig problemlos.

Aber wir sollten hier nicht so moralin-sauer diskutieren. Ich finde es einfach schön, Tiere um mich zu haben. Ohne die wäre das Leben nur halb so lebenswert. Und ich vermisse den kleinen Kater, auch wenn der von seinem Naturell her eher grätzig war. Ich habe mich schon bei dem Gedanken ertappt, dass ich mal das Tierheim besuchen und mir kleine Krallen anschauen könnte... ;) Den Gedanken habe ich eigentlich nur verworfen, weil die Tante meiner Frau schon recht betagt ist. Ich gehe davon aus, dass wir irgendwann ihrem Kater Asyl gewähren müssen.

Re: Katzenliebhaber Strang.

Verfasst: Sa 5. Nov 2022, 13:03
von Misterfritz
Kohlhaas hat geschrieben: Sa 5. Nov 2022, 12:56Ökologisch betrachtet, sind die ganz gewiss kein Problem.
Es wird ja immer argumentiert, dass Haustiere halt auch viel Futter brauchen. Allerdings ist in Tierfutter auch viel Schlachtabfall (heisst dann Rohprotein in der Inhaltsliste), also Sachen, die sonst vernichtet werden müssten.

Re: Katzenliebhaber Strang.

Verfasst: Sa 5. Nov 2022, 13:25
von Kohlhaas
Misterfritz hat geschrieben: Sa 5. Nov 2022, 13:03 Es wird ja immer argumentiert, dass Haustiere halt auch viel Futter brauchen. Allerdings ist in Tierfutter auch viel Schlachtabfall (heisst dann Rohprotein in der Inhaltsliste), also Sachen, die sonst vernichtet werden müssten.
Ja. Und Dreck machen sie auch...

Um mal wieder moralin-sauer zu werden: Menschen halten Hunde und Katzen letztlich deshalb, weil sie dadurch unschätzbare Vorteile haben. Ohne Katzen, die nunmal Mäuse fangen, wäre schon im alten Ägypten keine Bevorratung von Getreide möglich gewesen. Und ohne Hunde hätten Menschen z.B. nördlich des Polarkreises nie leben können. Haus und Hof würden nicht bewacht, Jäger hätten ein viel härteres Leben... etc. Unsere beiden Hunde sind zum Beispiel Mantrailer. Nicht polizeizertifiziert, aber sie "arbeiten" ernsthaft und mit vollem Elan.

Ist für mich aber letztlich alles egal. Hauptsache, sie sind da. Und solange ich das Futter finanzieren und den Dreck wegmachen kann, ist alles gut. Das mit dem Dreck wegmachen wurde bei dem Kater zuletzt übrigens ein wachsendes Problem. Der kleine Kerl hatte nicht mehr die Kraft, durch die Katzenklappe im Keller nach draußen zu gehen. Das hat uns enorme Mengen an zu entsorgendem Katzensand verursacht.

Re: Katzenliebhaber Strang.

Verfasst: Sa 5. Nov 2022, 14:09
von Billie Holiday
Die Tierheime sind voll. Bietet sich an, dort zu gucken und nicht Züchter zu animieren.

Meine eine Katze war ein Straßengraben-Kätzchen, mit Geschwistern ausgesetzt. Verfloht, Hautpilz, Hunger ohne Ende, Ohren voller Milben. Muß man wissen und dementsprechend finanzielle Mittel haben für den Tierarzt.

Ist vor unserem Haus vom Auto überfahren worden. Arme kleine Lotteliese. Niedlich war sie ja.

Re: Katzenliebhaber Strang.

Verfasst: Sa 5. Nov 2022, 20:08
von H2O
Die Tierheime sind voll. Bietet sich an, dort zu gucken und nicht Züchter zu animieren.
Kann man so machen und sich gut dabei fühlen; die armen Viecher werden sogar aus Spanien, Portugal, Griechenland, Bulgarien und Rumänien von Tierschützern vermittelt. Bildhübsche Tiere obendrein für sehr wenig Geld. Oft ganz herzerweichende Lebensgeschichten dazu... Tötungsstation... Da gibt es also ein sehr ernstes Problem, zumindest für Tierfreunde. Nämlich einen unverantwortlichen Umgang mit Haustieren (bei Hunden liegen die Verhältnisse kaum anders!). Es gibt mehr schutzbedürftige Haustiere als Tierhalter, die sich dieser Tiere erbarmen. Man kann also das Elend durch guten Willen nicht lösen... selbstverständlich aber im Einzelfall aus Unglücksraben sehr angenehme Hausgenossen machen. Habe ich ja auch selbst erlebt und gemacht... und erlebe ich gerade erneut.

Aber Tierhaltung ist auch eine Liebhaberei mit bestimmten Vorlieben und Vorbehalten. Ich halte seit fast 50 Jahren mit besten Erfahrungen Abessinierkatzen, die man nur aus der Hand von Züchtern beziehen kann. Da, wo ich wohne und gewohnt habe, weiß jeder Nachbar: "Die lebt bei H2O!" Eine Lebensversicherung für Tiere im Freigang, wenn man ansonsten gute Nachbarschaft pflegt. In all den Jahren bin ich noch nie angegangen worden: "Ihre Katze hat dies und das auf unserem Grundstück gemacht!" Aber mir wurde ein sehr liebes Tier erschossen, weil es unbotmäßig ein Grundstück betreten hatte... keine Rassekatze. Davon erfahren hatte ich nach langer vergeblicher Suche und nur mit "Ich habe nichts gehört und gesehen...".

Nach dieser Lehre habe ich meine Hausgenossen gekauft; immer kastrieren lassen, um unerwünschten Nachwuchs zu verhindern. Also noch eine Maßnahme, um Tierelend ein zu schränken. Und freue mich über die Anhänglichkeit und Geschmeidigkeit dieser meist drahtigen Katzenrasse. Mir ist bisher auch nicht aufgefallen, daß Rassekatzen zum geschilderten Katzenelend mit Tierheim und spanischer Tötungsstation beitragen... oder daß Tierfreunde wirksam das Ausmaß dieses Elends durch Adoption vermindert haben. Deshalb stehe ich zu meiner Liebhaberei und ihren erfreulichen Seiten und Erfahrungen.

Gerade soeben habe ich unsere Gastkatze Mira ins Freie entlassen, weil ihre Bettelei um Freigang kein Ende nehmen wollte. Mira ist ein Grautiger der ganz gewöhnlichen Art. Ein sehr liebes Tier, wie es hier -zig Katzen dieser Art gibt; sicher auch solche ohne zu Hause und womöglich lästig. Ein Grund, sich deshalb Sorgen zu machen. Aber ich mag das Tier nicht im Hause einsperren... unser Sohn weiß das auch... und geht das Risiko für seine Katze ein. Vor 23:00 Uhr ist Mira nicht mehr zurück. Also lese ich nun etwas, bis sie sich wieder zurück meldet. Unsere Abessinierin Kiki hat sich mit Muttern zurück gezogen; beiden ist es im Schlafgemach angenehmer. Außentemperatur gerade 7 °C... Mira steckt diese Temperaturen ungerührt weg.

Re: Katzenliebhaber Strang.

Verfasst: Do 24. Nov 2022, 15:02
von H2O
Was ist hier mit dem November-Wetter los? Madammecken Kiki hat inzwischen seit dem Aufstehen 4 Mäuse erwischt. Kräherich Antek macht heute Fettlebe! Unsere Gastkatze Mira zeigt so gut wie gar keinen Jagdtrieb... oder sie frißt ihre Mäuse sofort auf. Aber ihr Futterverbrauch ist nicht sonderlich gering. Vor ihr müssen unsere Mäuse nicht zittern!

Auch nicht schlecht; dann muß ich nicht so scharf hinsehen, ob unsere Katzen etwa lebende Mäuse ins Haus ziehen....

Vor einigen Tagen turnte eine entkommene Gefangene im Gebälk unseres Daches herum. Kiki hatte die Unerreichbare sofort geortet und uns die Beobachtung mitgeteilt. Na ja, Mäuseschicksal: Am nächsten Morgen lag die Maus dann doch auf der Fußmatte. Irgendwann muß sie das Weite gesucht haben, also in Kikis Reichweite geraten sein. Ganz großes Lob, versteht sich!

Re: Katzenliebhaber Strang.

Verfasst: Fr 25. Nov 2022, 14:04
von Kohlhaas
H2O hat geschrieben: Do 24. Nov 2022, 15:02 Was ist hier mit dem November-Wetter los? Madammecken Kiki hat inzwischen seit dem Aufstehen 4 Mäuse erwischt. Kräherich Antek macht heute Fettlebe! Unsere Gastkatze Mira zeigt so gut wie gar keinen Jagdtrieb... oder sie frißt ihre Mäuse sofort auf. Aber ihr Futterverbrauch ist nicht sonderlich gering. Vor ihr müssen unsere Mäuse nicht zittern!

Auch nicht schlecht; dann muß ich nicht so scharf hinsehen, ob unsere Katzen etwa lebende Mäuse ins Haus ziehen....

Vor einigen Tagen turnte eine entkommene Gefangene im Gebälk unseres Daches herum. Kiki hatte die Unerreichbare sofort geortet und uns die Beobachtung mitgeteilt. Na ja, Mäuseschicksal: Am nächsten Morgen lag die Maus dann doch auf der Fußmatte. Irgendwann muß sie das Weite gesucht haben, also in Kikis Reichweite geraten sein. Ganz großes Lob, versteht sich!
*lach*

Unser Kater hat anscheinend eine Zeitlang versucht, uns und unserem Schäferhund das Mäusefangen beizubringen. Er brachte zuerst ganz "leichte Beute" mit. Jungmäuse, lebend und vollkommen unversehrt. Ließ so eine Baby-Maus vor der Schnauze des Hundes fallen, der schnappte sofort zu, und als wir losgebrüllt haben, spuckte er sie wieder aus, klatschnass aber völlig unversehrt. Wir haben sie dann in einem Vogelkäfig aufgepäppelt und nach ein paar Wochen im großen Garten meiner Schwiegereltern ausgewildert. Im Laufe der Zeit brachte der Kater dann immer weitere Mäuse und, vielleicht als Herausforderung, immer flinkere. Eine war besonders pfiffig. Die hat es geschafft, dreimal aus ihrem Käfig auszubrechen. Die haben wir auf den Namen Houdini getauft. Insgesamt haben wir sicher ein Dutzend Mäuse im Garten der Schwiegereltern laufen lassen. Die füttern noch heute die Nachkommenschaft der "Marburger Mäuse" ;)

Dann hat der Kater irgendwann damit aufgehört. Er dachte wohl, dass wir hoffnungslose Fälle sind und das Mausen nie lernen werden. Am Ende war er dann auch so klapperig, dass sich nichtmal mehr die Vögel vor ihm gefürchtet haben. In unserem Garten wohnt eine Amsel. Die hüpfte ungeniert zwei Meter vor der Nase des Katers herum, der sich auf der Terrasse gesonnt hat.

Re: Katzenliebhaber Strang.

Verfasst: Fr 25. Nov 2022, 18:08
von Misterfritz
Hier habe ich ja meistens Stress mit den beiden Miezen.
Und Stress macht IMMER nur das egypt beast.
Heute z.B. war das Thema Sofa, ein Lieblingsplatz beider. Beide passen da auch locker drauf. Aber Mini goutiert es nicht, wenn sie auf dem Sofa liegt und Tiger dann auch in der anderen Ecke des Sofas liegen will. Also mache ich einen Sichtschutz, so eine Art eiserner Vorhang. Nach ein paar Minuten pennen beide und haben dann sowas wie friedliche Koexistenz. :p

Re: Katzenliebhaber Strang.

Verfasst: Fr 25. Nov 2022, 19:48
von H2O
Ja, für das sogenannte Mietzenmanagement ist Madame zuständig. Unser Madammecken Kiki wirkt äußerlich wie eine halbe Portion; aber sie läßt unserer Gastkatze Mira keinen "Stich". Lauert unserem Gast Mira regelrecht auf! Dann schlägt Mutterns Stunde: "Hier herrscht Frieden... ab in Dein Zimmer!" Und tatsächlich: Madammecken Kiki trollt sich in unser Schlafzimmer, so daß Mira ins Haus kommen kann und nun ihrerseits in das Gästezimmer gehen kann. Futter und Wasser getrennt. Zuerst habe ich beide dabei erwischt, wie sie sich an der Futterstelle der jeweils anderen bedienen wollten. Die haben es beide faustdick hinter den Ohren!

Aber lieb und verschmust sind sie beide. Wenn ich abends am Rechner hocke, findet sich die jeweils gerade frei laufende Katze bald bei mir ein, schmust mit dem Rechner, latscht über die Tasten, springt mir auf die Schultern und schnurrt mir ins Ohr.

Ich freue mich jeden Tag erneut, daß wir uns noch einmal zu einer Katze im Haushalt durchgerungen haben. Mira ist schuld! Als unser Sohn sie in 2020 in seiner Urlaubszeit zu uns in Pflege gab, sahen wir Miras Abschied nach dem Urlaub schon mit gemischten Gefühlen entgegen. Insgeheim schritt ich zur Tat und kaufte unsere Kiki hinter dem Rücken meiner lieben Frau von einem Züchter in Berlin. Mitten in der Quarantäne und Grenzsperrung... mit Wartezeit also.

Natürlich wollte unser Sohn seine Mira wieder haben... und dazu haben wir den großen Mietzentausch am Grenzpunkt Kolbaskowo organisiert. Unser Sohn mit Kiki in einer Transportkiste, wir mit Mira an der Leine. Mira geht nämlich ganz willig an der Leine. Aber bei uns auf dem platten Lande hat Mira Freigang nach Herzenslust. Und unsere Kiki natürlich auch.

Draußen gehen die beiden Stubentiger sich aus dem Wege. Madammecken Kiki bläst sich nur furchtbar auf am Hauseingang. Dann muß Madame einschreiten und für klare Verhältnisse sorgen.... siehe oben... :D

Madammecken war das Jagdglück erneut hold. Hat schon wieder drei fette Mäuse für Kräherich Antek angeliefert :thumbup: .