Katzenliebhaber Strang.

Moderator: Moderatoren Forum 9

Benutzeravatar
Andreas62
Beiträge: 940
Registriert: Do 7. Okt 2021, 17:52
Wohnort: Korl-Morx-Stodt

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von Andreas62 »

Luna wurde uns von Freunden vor 7 Jahren nachts gebracht, abgemagert und stinkend weil die Nieren wohl nicht mehr richtig arbeiteten.
Der Tierarzt schätzte sie auf was um ein Jahr.
Wir haben sie aufgepäppelt und sie ist nun eine gesunde, kräftige, wilde Katze, aber doch mit liebevoller Hausanbindung, so wie es bei einer Katze sein sollte.
"Alles Käse Genossen!"
(Erich Mielke)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 42376
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von H2O »

Dazu wirklich herzlichen Glückwunsch. Damit haben Sie sich einen Platz im Katzenhimmel gesichert! :)
olli
Beiträge: 2408
Registriert: Mo 11. Jan 2021, 17:57

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von olli »

H2O hat geschrieben:(16 Nov 2021, 21:07)

Ja, so schrecklich gestörte Tiere gibt es, leider. Ich drücke Ihnen die Daumen, daß das Tierchen sich ganz von diesen Schrecken lösen kann und eben völlig entspannt in Ihrem Haushalt leben kann.

In einem Fall hat die Sache bei uns ein ganz schreckliches Ende genommen, obwohl meine Frau und ich uns redlich um das Tierchen bemüht hatten. Daran haben wir eine ganze Zeit zu tragen gehabt... irgendwelche Schuldgefühle hat man dann ja doch!
Ja Katerchen hat einiges hinter sich. Irgendein Bekloppter hat versucht ihm die Kehle durchzuschneiden, der wurde am Straßenrand gefunden, lange aufgepäppelt vom Tierheim, ist dann zu einer älteren Dame in Obhut gekommen die ihn sicher sehr lieb hatte aber was stubenrein etc.. hat das nicht funktioniert und dann ist die alte Frau in ihrer Wohnung gestorben und Katerchen war geschätze 2 Wochen mit ihr in der Wohnung bevor die Feuerwehr und Polizei die Wohnung aufgebrochen hat. Ich will da jetzt nicht näher drauf eingehen aber er hat die Macke dir im Schlaf richtig fest in den Zeh zu beißen. Immerhin weiß er dann das du noch lebst.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 42376
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von H2O »

...er hat die Macke dir im Schlaf richtig fest in den Zeh zu beißen. Immerhin weiß er dann das du noch lebst.
Das hat unsere "Kinderkatze" Mikesch auch liebend gern gemacht, um mich auf zu mischen. Sehr zum Gelächter der restlichen Familie.
olli
Beiträge: 2408
Registriert: Mo 11. Jan 2021, 17:57

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von olli »

H2O hat geschrieben:(16 Nov 2021, 21:29)

Das hat unsere "Kinderkatze" Mikesch auch liebend gern gemacht, um mich auf zu mischen. Sehr zum Gelächter der restlichen Familie.
ja aber in seinem Fall hat das leider einen sehr tragischen und bitteren Hintergrund. Wir sind gute Kumpels, die Rollen sind klar verteilt ich entscheide die großen Sachen, er die kleinen und was groß und klein ist entscheidet er :D :D :D Ich kann mich mit seinen Macken abfinden, habe mein Leben lang Katzen gehabt und nachdem mein Bester nach 19 Jahren verstorben ist wollte ich eigentlich auch keine neue Katze mehr, der Schmerz saß tief, aber Knaller hat mich dann doch wieder aufgemischt auch wenn er meinen Besten nie ersetzen wird.
Skeptiker

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von Skeptiker »

Billie Holiday hat geschrieben:(16 Nov 2021, 21:08)
...
Lotti wurde überfahren vorm Haus, Lillymann von jemandem getreten und mußte wg. innerer Verletzungen eingeschläfert werden.
Ja, das ist traurig. Wir haben auch zwei Freigängerkatzen verloren - nach wenigen Jahren. Das wird uns mit unseren neuen Katzen nicht passieren, weil die nur Haus und Garten kennenlernen werden. Zwar ist der Kater schon mehrere Male entwischt, aber ließ sich immer leicht wieder einsammeln - wollte immer nur mal an den Dingen schnuppern, die er durch den Zaun sehen konnte.

Natürlich finde ich Freigängertum für Katzen ideal. Allerdings sind die Gegebenheiten oft nicht vorhanden. Für Rassekatzen werden die Abnehmer (oft) sogar vertraglich darauf festgelegt, dass die Katzen keine Freigänger werden.
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 26036
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
user title: Cheffe vons Rudel
Wohnort: badisch Sibirien

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von Misterfritz »

Skeptiker hat geschrieben:(16 Nov 2021, 21:57) Für Rassekatzen werden die Abnehmer (oft) sogar vertraglich darauf festgelegt, dass die Katzen keine Freigänger werden.
Wobei das natürlich auch Blödsinn ist.
Rassekatzen sind in erster Linie Katzen! Und dementsprechend sollten sie leben dürfen.
Das Salz in der Suppe des Lebens ist nicht Selbstdisziplin, sondern kontrollierte Unvernunft ;)
olli
Beiträge: 2408
Registriert: Mo 11. Jan 2021, 17:57

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von olli »

Skeptiker hat geschrieben:(16 Nov 2021, 21:57)

Das wird uns mit unseren neuen Katzen nicht passieren, weil die nur Haus und Garten kennenlernen werden.
dann schätze dich froh. Puschel, unser Bester war auch nur ein Gartengänger, während Tiger gestromert ist das sich die Balken biegen was ihr am Ende auch zum Verhängnis wurde.
Skeptiker

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von Skeptiker »

Misterfritz hat geschrieben:(16 Nov 2021, 22:04)
Wobei das natürlich auch Blödsinn ist.
Rassekatzen sind in erster Linie Katzen! Und dementsprechend sollten sie leben dürfen.
Mag sein, gehört aber wohl zum guten Ton bei Züchtern dazu, dafür zu sorgen, dass die Katzen "sicher" sind - oder warum auch immer das so gemacht wird. Wir haben das jedenfalls zusichern müssen, obwohl wir es eh nicht anders vorgehabt hätten.

Wir haben ja einen großen Garten und da sollte es den Katzen an nichts fehlen. Wenn ich aber bedenke wieviele Leute die Katzen ausschließlich im Haus halten, dann tut es mir schon ein wenig leid für die Tiere. Geht aber natürlich auch ...
olli
Beiträge: 2408
Registriert: Mo 11. Jan 2021, 17:57

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von olli »

Misterfritz hat geschrieben:(16 Nov 2021, 22:04)
Rassekatzen sind in erster Linie Katzen! Und dementsprechend sollten sie leben dürfen.
Egal ob Hund oder Katze, ich verabscheue Menschen die sich ein Tier nur anschaffen weil es ein Rassetier ist. Es gibt soviele liebenswerte Tiere die im Tierheim auf ein neues Zuhause warten und das mit ihrer Liebe dankbar selbst in den schlimmsten Stunden zeigen und da kann ich Menschen nicht verstehen für die ein Tier nur dann etwas zählt wenn es "reinrassig" ist. Das war mir schon immer ein Graus.
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 26036
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
user title: Cheffe vons Rudel
Wohnort: badisch Sibirien

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von Misterfritz »

olli hat geschrieben:(16 Nov 2021, 22:14)

Egal ob Hund oder Katze, ich verabscheue Menschen die sich ein Tier nur anschaffen weil es ein Rassetier ist. Es gibt soviele liebenswerte Tiere die im Tierheim auf ein neues Zuhause warten und das mit ihrer Liebe dankbar selbst in den schlimmsten Stunden zeigen und da kann ich Menschen nicht verstehen für die ein Tier nur dann etwas zählt wenn es "reinrassig" ist. Das war mir schon immer ein Graus.
Naja, in Tierheimen sitzen aber auch Rassekatzen und -hunde.
Und Dankbarkeit wegen Rettung aus der Not ist auch nicht immer gegeben - siehe mein Avatar :D
Davon ganz ab, Tieren Dankbarkeit zu unterstellen, ist etwas sehr Menschliches ;)
Ich hatte bisher aber immer nur Feld-, Wald- und Wiesenkatzen und meine Hunde sind/waren auch immer Mischlinge - sehr schöne Tiere!
Das Salz in der Suppe des Lebens ist nicht Selbstdisziplin, sondern kontrollierte Unvernunft ;)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 42376
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von H2O »

Skeptiker hat geschrieben:(16 Nov 2021, 22:11)

Mag sein, gehört aber wohl zum guten Ton bei Züchtern dazu, dafür zu sorgen, dass die Katzen "sicher" sind - oder warum auch immer das so gemacht wird. Wir haben das jedenfalls zusichern müssen, obwohl wir es eh nicht anders vorgehabt hätten.

(...)
Im Vordergrund steht bei Katzenzüchtern wohl die Furcht, daß ihr mühevoll herausgezüchtetes Idealbild einer Katze als Freigänger dann Edelkatzen-Mix in die Welt setzt. Ich kann das schon ganz gut verstehen... und ich würde als Katzenzüchter Liebhabertiere nur kastriert abgeben.

Wir haben nach einem sehr lieben und sehr wehrhaften Hauskater immer nur noch Rassekatzen gehalten, weil wir von weitem schon erkennen wollten, ob da unser Tier maust oder eine fremde Katze. Auch haben wir immer gehofft, daß durch das besondere Aussehen des Tiers ein besserer Schutz gegen Mißhandlung durch Dritte aufgebaut wird. Unser wilder Hauskater wurde beim Goldfischangeln im fremden Garten erschossen. Das ist uns mit unseren Rassekatzen nie wieder angetan worden. Wir hatten immer Abessinier oder Siamesen, weil wir diese schlanken und sehr drahtigen Katzen lieben und auch ihre Neugierde lustig finden.

Aber frei laufen dürfen unsere Katzen immer; auch weil wir fast immer sehr privilegiert wohnten, die Gefahr eines Unfalltodes doch nicht so sehr groß war.

Und hier auf dem Lande wissen alle Nachbarn sofort: "Das ist die deutsche Katze!" Dadurch wird auch ein Schutz aufgebaut.
Skeptiker

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von Skeptiker »

olli hat geschrieben:(16 Nov 2021, 22:14)
Egal ob Hund oder Katze, ich verabscheue Menschen die sich ein Tier nur anschaffen weil es ein Rassetier ist.
Es geht nicht darum "ein Rassetier" zu besitzen, sondern darum, dass es sich um ein Tier handelt, welches man als besonders schön empfindet, und insbesondere, welches keine Traumatisierung erlebt hat, weil ein Züchter es art- und fachgerecht aufgezogen hat.
Es gibt soviele liebenswerte Tiere die im Tierheim auf ein neues Zuhause warten und das mit ihrer Liebe dankbar selbst in den schlimmsten Stunden zeigen und da kann ich Menschen nicht verstehen für die ein Tier nur dann etwas zählt wenn es "reinrassig" ist. Das war mir schon immer ein Graus.
Diese Abneigung ist offensichtlich von einem Vorurteil getragen. Es geht nicht um "Reinrassigkeit", sondern um einen bestimmten Typ Katze. Uns war die Schönheit und das familientaugliche Wesen der Tiere wichtig. Irgendwelche Stammbäume sind doch nur was für Trophäenjäger. Dafür sind unsere ja "aussortiert" worden (weil nicht geeignet). Die sollten einfach in gute Hände kommen, aber sie dienen nicht als Kindersatz oder zur Stillung einer Gier nach Anerkennung.

Wir würden unsere Maine Coons mit keinen Katzen der Welt eintauschen. Und sie sind beide vollkommen unterschiedlich. Der Kater sehr neugierig auf Gäste und zutraulich, aber gefährlich verspielt (lange Krallen!!), die Katze extrem scheu, aber sehr kuschelbedürftig am Abend (und ohne, dass man danach blutet ...).

Ich finde es natürlich schön, wenn jemand Katzen von einem Leben im Tierheim befreit - auch wir hatten uns umgesehen. Das muss aber jeder selber wissen, und Dankbarkeit ist nicht garantiert - so denken Katzen nicht. Man kann da leider auch extremes Pech haben.
Skeptiker

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von Skeptiker »

H2O hat geschrieben:(16 Nov 2021, 22:48)
Im Vordergrund steht bei Katzenzüchtern wohl die Furcht, daß ihr mühevoll herausgezüchtetes Idealbild einer Katze als Freigänger dann Edelkatzen-Mix in die Welt setzt.
Wir haben unsere Katzen kastriert bekommen. Das kann also nicht der Grund gewesen sein.
Ich kann das schon ganz gut verstehen... und ich würde als Katzenzüchter Liebhabertiere nur kastriert abgeben.
Das tun die auch meist so. Ein Zuchttier abzunehmen dürfte deutlich teurer sein, weil kein Züchter sich selber Konkurrenz "heranzüchtet".
Wir haben nach einem sehr lieben und sehr wehrhaften Hauskater immer nur noch Rassekatzen gehalten, weil wir von weitem schon erkennen wollten, ob da unser Tier maust oder eine fremde Katze. Auch haben wir immer gehofft, daß durch das besondere Aussehen des Tiers ein besserer Schutz gegen Mißhandlung durch Dritte aufgebaut wird. Unser wilder Hauskater wurde beim Goldfischangeln im fremden Garten erschossen.
Schlimm. Aber viele Leute scheinen einen echten Hass auf Katzen zu haben.
Das ist uns mit unseren Rassekatzen nie wieder angetan worden. Wir hatten immer Abessinier oder Siamesen, weil wir diese schlanken und sehr drahtigen Katzen lieben und auch ihre Neugierde lustig finden.
Ja, die sind schön, auch wenn wir uns nun eher auf Langhaarkatzen festgelegt haben. Seit unserer Kira, die ein halber Perser war, sind wir für Kurzhaarkatzen verdorben ... ;)
Aber frei laufen dürfen unsere Katzen immer; auch weil wir fast immer sehr privilegiert wohnten, die Gefahr eines Unfalltodes doch nicht so sehr groß war.

Und hier auf dem Lande wissen alle Nachbarn sofort: "Das ist die deutsche Katze!" Dadurch wird auch ein Schutz aufgebaut.
Das hört sich gut an. Wollen wir mal hoffen, dass es lange anhält.
olli
Beiträge: 2408
Registriert: Mo 11. Jan 2021, 17:57

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von olli »

Skeptiker hat geschrieben:(16 Nov 2021, 23:39)

Es geht nicht darum "ein Rassetier" zu besitzen, sondern darum, dass es sich um ein Tier handelt, welches man als besonders schön empfindet, und insbesondere, welches keine Traumatisierung erlebt hat, weil ein Züchter es art- und fachgerecht aufgezogen hat.
Um auf Katerchen zu sprechen, ich hatte es schon erwähnt das er niemals vom Tierheim an einen normalen Tierliebhaber vom Tierheim abgegeben worden wäre. Das wir ihn von der Schippe (Einschläferung) geholt haben liegt daran das wir als erfahrene Tierbesitzer dem Tierheim bekannt sind. Ein solch traumatisiertes Tier ist ganz sicher nichts für jemanden der nicht jahrzehntelange Erfahrung im Zusammenleben mit Tieren hat und ist sicher nicht die Regel. Ich verzweifele aber immer wieder an Menschen die meinen sie müssten ihre Tiere vom "Züchter" holen und damit das Elend der Tiere insgesamt verschlimmern. Es gibt mehr als genug guterzogene,famillienfreundliche Tiere im Tierheim, egal ob Katze,Hund,Kaninchen selbst Papageien (wobei da auch Haltererfahrung nachgefragt wird). Da finde ich es beschämend das es immer noch "Züchter" gibt die angeblich ach so fürsorglich sind. Auch im Tierheim wird sich um die Tiere gesorgt und dort gibt es mehr als genug treue Freunde, da braucht es keine Züchter.
Skeptiker

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von Skeptiker »

olli hat geschrieben:(17 Nov 2021, 00:05)
Um auf Katerchen zu sprechen, ich hatte es schon erwähnt das er niemals vom Tierheim an einen normalen Tierliebhaber vom Tierheim abgegeben worden wäre. Das wir ihn von der Schippe (Einschläferung) geholt haben liegt daran das wir als erfahrene Tierbesitzer dem Tierheim bekannt sind. Ein solch traumatisiertes Tier ist ganz sicher nichts für jemanden der nicht jahrzehntelange Erfahrung im Zusammenleben mit Tieren hat und ist sicher nicht die Regel. Ich verzweifele aber immer wieder an Menschen die meinen sie müssten ihre Tiere vom "Züchter" holen und damit das Elend der Tiere insgesamt verschlimmern. Es gibt mehr als genug guterzogene,famillienfreundliche Tiere im Tierheim, egal ob Katze,Hund,Kaninchen selbst Papageien (wobei da auch Haltererfahrung nachgefragt wird). Da finde ich es beschämend das es immer noch "Züchter" gibt die angeblich ach so fürsorglich sind. Auch im Tierheim wird sich um die Tiere gesorgt und dort gibt es mehr als genug treue Freunde, da braucht es keine Züchter.
Ich halte das für eine sehr einseitige Sichtweise.

Die Züchter von Rassetieren kannst du typischerweise nicht in einen Topf werfen mit Leuten, die am laufenden Band Hauskatzen "produzieren" die keiner haben will. Rassetiere werden fast immer kastriert abgegeben - die führen nicht zu unkontrollierter Vermehrung. Ganz anders Tiere aus Privatzucht, die meist unkastriert abgegeben werden, und sich dann bei unverantwortlichen Haltern freilaufend vermehren. Die Ergebnisse landen im Tierheim.

Wir haben im Tierheim nicht die Tiere gefunden, die wir gesucht haben. Insofern haben wir die Katze aus Händen bezogen, die GARANTIERT NICHT zu dem Problem der überfüllten Tierheime beitragen. Damit sehen wir unsere Verantwortung erfüllt.

Wenn man derart hohe Maßstäbe anlegt, dann muss man sich auch mal fragen, ob man noch eigene Kinder haben darf, in einer Zeit, in der immer noch Kinder Adoptiveltern suchen. Spätestens dann sollte man feststellen, dass nicht jeder Mensch automatisch für die von anderen hervorgerufenen Problemen haftbar zu machen ist.
Benutzeravatar
Andreas62
Beiträge: 940
Registriert: Do 7. Okt 2021, 17:52
Wohnort: Korl-Morx-Stodt

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von Andreas62 »

Unsere Katze ist eine so genannte Mondkatze, darum heißt sie auch Luna, also weiß mit den 3 Farbtupfern, ein schönes Tier auch ohne Rasse.
Sie muss sich ja selbstständig ernähren, glaube für die Jagt sind die Europäischen Hauskatzen am besten geeignet, bei den überzüchteten hat man auch manche Fähigkeit mit weggezüchtet.
"Alles Käse Genossen!"
(Erich Mielke)
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 20829
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 08:08
user title: From Hell

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von Dark Angel »

olli hat geschrieben:(16 Nov 2021, 22:14)

Egal ob Hund oder Katze, ich verabscheue Menschen die sich ein Tier nur anschaffen weil es ein Rassetier ist.
Meine beiden Maine Coon habe ich beim Züchter geholt, beide waren behinderte Mietzen - eine hatt nur ein Auge und die andere (schwarze) war stark sehbehindert - die wollte keiner haben.
Bei uns hatten sie ein langes glückliches Katzenleben - 16 und 20 Jahre.
Die schwarze war die kleinste im Wurf und wurde von der Mutter nicht angenommen. Die Züchterin hat sie aufgepäppelt, obwohl sie wusste, dass kaum Aussicht bestand, sie verkaufen zu können.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
olli
Beiträge: 2408
Registriert: Mo 11. Jan 2021, 17:57

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von olli »

Heute hat er sich ein kleines Stück noch warmen Schokokuchen ergaunert. Wollte dann aber unbedingt noch ein weiteres (Katzen)leckerlie.
Benutzeravatar
blues
Beiträge: 424
Registriert: Mi 10. Okt 2012, 21:59
user title: Die Grünen

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von blues »

Ich vermisse Herrn Katz immer noch, er starb vor 3 Jahren
le chaim !
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 42376
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von H2O »

blues hat geschrieben:(18 Nov 2021, 23:59)

Ich vermisse Herrn Katz immer noch, er starb vor 3 Jahren
Da kann ich mitfühlen! Es kommt eben sehr darauf an, in welcher Weise wir mit unseren Hausgenossen und Lebensabschnittsbegleitern umgehen. Meist kommt viel mehr Zuneigung und Liebe zu uns zurück, als wir verdient haben.

Nur einmal in meinem doch schon langen Leben hat mich ein sehr unglückliches Tierchen enttäuscht; wir hatten uns fast 3 Jahre sehr um das Fellbündel bemüht... nie wurde es zutraulich. Es suchte zwar unsere Nähe, aber streicheln und anfassen durfte man es nicht, schmusen auch nicht. So wäre das noch heute, wenn uns das Tier nicht auf einer unserer Fahrten in die alte Heimat während eines Halts aus dem Auto entwischt wäre... und auf Nimmerwiedersehen im Dornengebüsch verschwand. Nach 6 Stunden Wartezeit und am Folgetag noch einmal 12 Stunden Rufen und Locken... nichts. Diese Enttäuschung erfüllt mich immer noch mit Schmerz; aber unsere Möglichkeiten sind dann doch begrenzt.

Um so schöner, daß wir nun eine Katze haben, die im Verhalten wieder völlig dem entspricht, was wir von unseren verstorbenen 6 Katzen gewöhnt waren. Wenn die Haltungsbedingungen das hergeben, dann empfehle ich Ihnen, sich nach einem Stellvertreter für Herrn Katz um zu sehen... aber bitte kastrieren lassen!
Benutzeravatar
Astrocreep2000
Beiträge: 1392
Registriert: Mo 30. Nov 2020, 13:23

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von Astrocreep2000 »

Skeptiker hat geschrieben:(16 Nov 2021, 21:57)
Natürlich finde ich Freigängertum für Katzen ideal. Allerdings sind die Gegebenheiten oft nicht vorhanden. Für Rassekatzen werden die Abnehmer (oft) sogar vertraglich darauf festgelegt, dass die Katzen keine Freigänger werden.
Was ist denn letzteres für ein Bullshit? Ich kann mir allerdings auch nicht vorstellen, dass so eine Regelung irgendeine rechtliche Verbindlichkeit hat, auf die der "Züchter" anschließend pochen könnte.

Wir haben einen Maine Coon-Kater und eine Norwegsiche Waldkatze draußen herumlaufen - wir haben allerdings das Glück, ziemlich abseits zu wohnen. Der Kater ist im Sommer zu 90% draußen. Mit den ersten kalten Temperaturen kehrt sich das Verhältnis schlagartig um.

Immerhin: Neulich war er eine Nacht draußen, da lagen dann am nächsten Morgen prompt zwei kapitale Ratten vor der Tür... Schöne Tiere eigentlich, aber dafür wurde die Rasse ja nunmal gezüchtet. Der buddelt auch Maulwürfe aus. Nicht schön für die putzigen Kerlchen, aber gut für den Rasen... Manchmal allerdings fängt er die außerhalb und setzt sie in unserem Garten aus - und hat damit jedes Jagdinteresse verloren. Sollen wohl "Mitbringsel" sein, wie die Ratten... Na, besten Dank ...
Skeptiker hat geschrieben:[url=viewtopic.php?p=5113715#p5113715] (16 Nov 2021, 21:57)[/url

Ja, das ist traurig. Wir haben auch zwei Freigängerkatzen verloren - nach wenigen Jahren.
Wir haben vor Jahren, noch an anderem Wohnort, innerhalb von wenigen Monaten gleich zwei charakterlich echt einzigartige Main Coones an Raser auf einer nahgelegenen Landstraße verloren. Der Kater war wie ein Hund, mit dem konnte ich spazieren gehen, der wich nicht von meiner Seite. Aber so perfekt Katzensinne eigentlich sind - ab 70km/h aufwärts können die halt nicht mehr einschätzen, ob sie noch vorm Auto über die Straße kommen. Und wenn dann selbst auf einem "Bauernweg dritter Ordnung" in der Morgendämmerung "geballert" wird ... Solche Typen könnte ich ansatzlos umboxen.

Wir sind und waren aber immer der Meinung: Lieber ein Freigänger, der ein glückliches Leben hatte und eine niedrigere Lebenserwartung (wobei der Familienrekord bei 21 Jahren liegt), als ein unglücklicher "Knastinsasse".
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 26036
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
user title: Cheffe vons Rudel
Wohnort: badisch Sibirien

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von Misterfritz »

Astrocreep2000 hat geschrieben:(26 Nov 2021, 18:19)
Wir sind und waren aber immer der Meinung: Lieber ein Freigänger, der ein glückliches Leben hatte und eine niedrigere Lebenserwartung (wobei der Familienrekord bei 21 Jahren liegt), als ein unglücklicher "Knastinsasse".
Das sehe ich auch so!
Wobei es durchaus Katzen gibt, die absolut keinen Drang nach draussen haben.
Das Salz in der Suppe des Lebens ist nicht Selbstdisziplin, sondern kontrollierte Unvernunft ;)
Benutzeravatar
tarkomed
Beiträge: 3441
Registriert: Mi 23. Okt 2019, 10:03

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von tarkomed »

Meine Katze sucht jetzt nur noch die Couch auf. Den ganzen Sommer über kam sie nur zum Fressen ins Haus.
Ein Hund aus der Gegend scheint übrigens in meine Katze verliebt zu sein. Ein älterer Mann geht fast täglich mit seinem Hund an der Straße vorbei und der Hund wechselt die Straßenseite, um dann seine Nase am Gartentor zu drücken und meine Katze zu bewundern, die auf der Terrasse schläft. Sie haben sich schon mal am Gartentor beschnuppert, hat mir der Mann berichtet. Er ist der Meinung, dass der Hund in die Katze verliebt ist, weil er sich sonst bei keiner anderen Katze so verhält… :)
Sie ist aber auch eine Schönheit. Immer wieder bleiben Passanten stehen und sie lässt sich von ihnen streicheln.
Gib dich nicht so, dass alle andern dich für etwas halten, was du nicht sein willst.
Wenn sie es trotzdem tun, dann bist du es...
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 42376
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von H2O »

Ja,, das ist schon sehr gut, wenn man Katzen frei laufen lassen kann, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben. In Städten und dem Straßennetz für Pendler ist das aber kaum möglich. Sicher kann man sagen, daß ein herrlich freies Katzenleben von 3 Jahren eher zu vertreten ist als 20 Jahre Wohnungshaltung. Aber da macht man die Rechnung ohne den Wirt... das sind wir selbst.

Wir hatten immer wieder so innige Beziehungen zu unseren Katzen entwickelt, daß uns schon jeder natürliche Abgang viele Wochen zu schaffen gemacht hat. Natürlich heißt hier, daß wir uns entscheiden mußten, der täglichen Quälerei der alten Katze ein Ende zu setzen. Irgendwann siegt das Verantwortungsgefühl für das Tier über die Freude an einem so zutraulichen Hausgenossen. Insofern habe ich trotz der empfundenen Trauer kein böses Gewissen. Aber zu ahnen, daß infolge der Wohnlage ein Freigänger sehr wahrscheinlich dem Straßenverkehr oder sogar Katzenhassern zum Opfer fallen wird, das würde mich davon abbringen, die Tiere frei laufen zu lassen.

Uns war ein herrenloser Kater zugelaufen, der sich in einem Jahr sehr tief in unsere Herzen, auch die der Kinder, eingeschlichen hatte. Besonders auf mich als seinen Oberkumpel eingestellt. Aber er mußte ganz einfach 'raus zur Mäuse und Rattenjagd. War in unserem 6-Familien-Haus allseits beliebt bei unseren Mitbewohnern. Aber wenn er sah, daß ich wieder meinen Koffer packte und für viele Tage verschwand, dann kam er nur noch zu den Mahlzeiten in die Wohnung... spielte auch ein wenig mit den Kindern, aber dann bestand er auf seinem Recht auf Freigang. Tja, dann ist er einem Katzenfeind zum Opfer gefallen... erschossen am Goldfischteich beim Angeln. Hat niemand gesehen und doch gewußt... wie das so ist.

Dann haben wir uns nach einiger Trauerzeit ein Siamkaterchen zugelegt, mit Streifen im Gesicht, an den Beinen und am Schwänzchen. Von vornherein nur in der Wohnung gehalten... ein ganz lieber Spielkamerad unserer Kinder, der uns über 18 Jahre nur Freunde gemacht hat. Auf Reisen frei laufen durfte, auf dem Zeltplatz, im Ferienhaus... international flämisch, französisch. Nach einem Umzug in eine harmlosere Stadtlage durfte er auch dort frei laufen. Aber meist hing er bei Muttern am Schürzenzipfel... wißbegierig und neugierig. Tierfreunde können sicher nachempfinden, was in uns vorging, als seine Stunde schlug, sein Leid nicht mehr zu ertragen war.

Langer Rede kurzer Sinn: Wenn die häuslichen Verhältnisse es zulassen, dann vermißt auch ein Einzeltier gar nichts, wenn es von Anfang an in der Wohnung gehalten wird. Dann sind Kinder und Erwachsene den lieben langen Tag eben seine Welt, in der er sich bestens unterhalten und geliebt fühlt. Aber es ist ein Wahnsinn, ein so sehr dem Menschen zugewandtes Haustier viele Stunden allein im Haus zu halten. Dann kann man nur dazu raten, von vornherein entweder auf einen Hausgenossen ganz zu verzichten... oder gleich ein Geschwisterpärchen zu erwerben, das aneinander gewöhnt ist... und sich gemeinsam die Zeit vertreibt. Es ist schon problematisch, ein zweites Tier hinzu zu nehmen, wenn einem bewußt wird, daß das eine Tier in der täglichen Einsamkeit leidet. Konnte ich zuletzt erleben, als unser Sohn seinen Etagentiger bei uns während seines Urlaubs unterbringen wollte. Wir haben das geschafft, mußten aber ständig darauf achten, daß sich unsere Katze nicht mit seiner Katze in eine wilde Beißerei und Kratzerei einließ. Das waren aufregende 6 Wochen!

Nun ist in einem Rentnerhaushalt ja fast ganztags eine Person im Hause, mit Katerchen oder Katze als Hauptperson. Das mag auch in Wohnungshaltung der Einzelkatze für ein glückliches Katzenleben ausreichen. Aber irgendwann klopft auch bei uns Menschen der Sensenmann an die Tür... und ich mag mir gar nicht vorstellen, was dann aus dem verhätschelten Tier werden wird... plötzlich von allen guten Geistern verlassen!

Manchmal hat ein solches "Waisenkind" auch Glück: Nach dem Tod unseres sehr lieben Hausgenossen erfuhren wir von einem jungen Paar, wo der frisch gebackene Ehemann tatsächlich an einer ganz schlimmen Katzenallergie litt... und sich ein Kind angekündigt hatte. Das Tier war 10 Jahre Lebensabschnittskamerad der jungen Frau gewesen, ein wunderschöner Siamkater... und nun war guter Rat teuer. Wir versuchten unser Glück als Retter in der Not... und nach einigen auch sehr unterhaltsamen Erlebnissen schloß sich dieses Tier dann doch sehr fest an uns ältere Leute an... als Reisebegleiter, immer im Freilauf. Das Glück hielt leider nur drei Jahre; dann baute unser Altchen sehr ab, litt an Lähmungen der Hinterbeine und erkennbar auch an Demenz. Tja, der Gang über den Regenbogen war unvermeidlich, wie bei seinen Vorgängern leider auch. Aber immerhin, meine Geschichte sollte Leuten Mut machen, die gern auch ein älteres Tier aus einem guten Katzenleben in den eigenen Haushalt übernehmen würden.

Ich habe mit unserem Kalle viele gute Stunden unter ganz harten Lebensbedingungen auf unserem Grundstück in Polen verbracht. Er hat das Mäusevolk in Schach gehalten, das im Herbst unsere baufällige Hütte stürmte, hat dabei "geholfen", ein neues Haus zu bauen... auf jeden Fall mir die Einsamkeit vertrieben mit seinen Marotten und seiner Zärtlichkeit.

Ein Leben ohne Katze ist möglich, aber nie sinnvoll... hätte der Loriot in mir dazu gesagt. Kalle hat eine sehr liebe Stellvertreterin auf Erden als Nachfolgerin, die nun gerade neben dieser klappernden Tastatur ein Schläfchen eingelegt hat.
Benutzeravatar
Trutznachtigall
Beiträge: 6839
Registriert: Fr 7. Okt 2016, 10:51
Wohnort: HaHa
Kontaktdaten:

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von Trutznachtigall »

tarkomed hat geschrieben:(26 Nov 2021, 19:45)
Sie ist aber auch eine Schönheit. Immer wieder bleiben Passanten stehen und sie lässt sich von ihnen streicheln.
Magst du uns vielleicht ein Bild von deiner schönen Miez schicken? :thumbup:
☸ڿڰۣ--ڿڰۣ--☸ڿڰۣ--☸ڿڰۣڿڰۣ--☸ڿڰۣ--☸ڿڰۣ--☸ڿڰۣ--☸ڿڰۣ--☸ڿڰۣ--☸ڿڰۣ--☸ڿڰۣ--☸ڿڰۣ--☸ڿڰۣڿڰۣ--☸☸ڿڰۣڿڰۣ
+++ De Hund blifft alltied vör de Steert +++
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 42376
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von H2O »

tarkomed hat geschrieben:(26 Nov 2021, 19:45)

(...)

Sie ist aber auch eine Schönheit. Immer wieder bleiben Passanten stehen und sie lässt sich von ihnen streicheln.
Ja, unser Atze selig war auch ein Hundeherzensbrecher. Unsere hoch betagte Nachbarin hielt immer Zwergpudel, in grau oder cognac Fell gehüllte ganz liebe Tiere. Wenn sie ihre Gassi-Runden drehte, dann hielt es Atze nicht mehr. Sofort raus, Nasenküßchen und dann Seite an Seite schmusen. Vorbeifahrende Radfahrer sind bei dem Anblick fast von Rad gefallen. Zeit für ein Schwätzchen mit unserer Nachbarin, einem echten Nordlicht!

Als die Nachbarin verstarb, zog der letzte der Zwergpudel zu den Kindern um. Aus, Ende der Liebe zwischen Hund und Katze. Bei anderen Hunden war Atze ruckzuck auf einer der Eichen im Park, sah aus einer Astgabel hochmütig herab auf das unten wütend bellende Hundevolk... und schmuste dabei noch mit dem Baumstamm. Mehr Verachtung geht kaum noch...
Benutzeravatar
Trutznachtigall
Beiträge: 6839
Registriert: Fr 7. Okt 2016, 10:51
Wohnort: HaHa
Kontaktdaten:

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von Trutznachtigall »

H2O hat geschrieben:(26 Nov 2021, 20:32)

Ja, unser Atze selig war auch ein Hundeherzensbrecher. Unsere hoch betagte Nachbarin hielt immer Zwergpudel, in grau oder cognac Fell gehüllte ganz liebe Tiere. Wenn sie ihre Gassi-Runden drehte, dann hielt es Atze nicht mehr. Sofort raus, Nasenküßchen und dann Seite an Seite schmusen.
Interessant. War Atze schwul ? ;)
☸ڿڰۣ--ڿڰۣ--☸ڿڰۣ--☸ڿڰۣڿڰۣ--☸ڿڰۣ--☸ڿڰۣ--☸ڿڰۣ--☸ڿڰۣ--☸ڿڰۣ--☸ڿڰۣ--☸ڿڰۣ--☸ڿڰۣ--☸ڿڰۣڿڰۣ--☸☸ڿڰۣڿڰۣ
+++ De Hund blifft alltied vör de Steert +++
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 42376
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von H2O »

Trutznachtigall hat geschrieben:(26 Nov 2021, 23:47)

Interessant. War Atze schwul ? ;)
Das haben wir nie heraus bekommen: Seiner Abenteuerlust hatten wir durch Kastration ein Ende gesetzt. Was übrigens die Antwort auf den ansonsten ungebremsten inneren Zwang zur Fortpflanzung sein sollte. Ein sehr großer Anteil des hier gern genannten Katzenelends hat genau dort seinen Ursprung. Dummheit und Gleichgültigkeit stehen dabei Pate. Das werfe ich aber nicht den Tieren vor!
Benutzeravatar
Trutznachtigall
Beiträge: 6839
Registriert: Fr 7. Okt 2016, 10:51
Wohnort: HaHa
Kontaktdaten:

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von Trutznachtigall »

H2O hat geschrieben:(27 Nov 2021, 00:01) Ein sehr großer Anteil des hier gern genannten Katzenelends hat genau dort seinen Ursprung. Dummheit und Gleichgültigkeit stehen dabei Pate. Das werfe ich aber nicht den Tieren vor!
Ich verstehe das nicht so ganz. Könntest du das bitte näher erläutern?
☸ڿڰۣ--ڿڰۣ--☸ڿڰۣ--☸ڿڰۣڿڰۣ--☸ڿڰۣ--☸ڿڰۣ--☸ڿڰۣ--☸ڿڰۣ--☸ڿڰۣ--☸ڿڰۣ--☸ڿڰۣ--☸ڿڰۣ--☸ڿڰۣڿڰۣ--☸☸ڿڰۣڿڰۣ
+++ De Hund blifft alltied vör de Steert +++
Benutzeravatar
Andreas62
Beiträge: 940
Registriert: Do 7. Okt 2021, 17:52
Wohnort: Korl-Morx-Stodt

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von Andreas62 »

Irgendwie ist das sonderbar, die Kinder sind erwachsen und wir zwei reife Leutchen leben zu zweit im Haus, unsere Katze hat den Status Familienmitglied erlangt, obwohl sie nicht pausenlos nervt wie ein Hund.
Obwohl sie frei ist mit einem eigenen Charakter, hat sie es vermocht uns nachhaltig zu beeindrucken.
"Alles Käse Genossen!"
(Erich Mielke)
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 26036
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
user title: Cheffe vons Rudel
Wohnort: badisch Sibirien

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von Misterfritz »

Andreas62 hat geschrieben:(27 Nov 2021, 01:16)

Irgendwie ist das sonderbar, die Kinder sind erwachsen und wir zwei reife Leutchen leben zu zweit im Haus, unsere Katze hat den Status Familienmitglied erlangt, obwohl sie nicht pausenlos nervt wie ein Hund.
Wenn ein Hund pausenlos nervt, ist er schlecht erzogen und vor Allem nicht richtig ausgelastet - liegt also an den Besitzern.
Das Salz in der Suppe des Lebens ist nicht Selbstdisziplin, sondern kontrollierte Unvernunft ;)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 42376
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von H2O »

Trutznachtigall hat geschrieben:(27 Nov 2021, 00:57)

Ich verstehe das nicht so ganz. Könntest du das bitte näher erläutern?
Ja, gern. In Großstädten leben verantwortungslose Katzenhalter, die fortpflanzungsfähigen Tieren freien Lauf lassen. Jede Kätzin hat die Möglichkeit, zwei Würfe in Jahr zu 6 Jungen zu erzeugen. Natürlich kann kein vernünftiger Mensch diesen Zuwachs einige Jahre pflegen und halten. Auch ist die Zahl der Abnehmer begrenzt... und eine gesunde Katze lebt im Durchschnitt 12 bis 20 Jahre. "Herrenlose" Katzen natürlich deutlich weniger Jahre, weil sie nur sehr selten einen Tierarzt zu sehen bekommen, wenn sie sich eine Verletzung oder einen Krankheitserreger eingefangen haben. Und dann werden Sie bei aufmerksamer Beobachtung ganze Katzengruppen sehen, die sich irgendwie durchschlagen, Abfälle und Kleintiere fressen. Manchmal wird das zu viel, und beruflich angestellte Tierfänger sammeln sie ein, und sie kommen in ein Tierheim, wo sie auch kastriert werden. Aber Sie können ausrechnen, wie sich die Katzenpopulation dennoch vermehrt. Katzenfreunde fangen Katzen ein, lassen sie kastrieren, und setzen sie auch wieder in der gewohnten Umgebung aus, wo sie sie auch mit Futter versorgen.

Im Tierheim leben die Tiere je nach Verträglichkeit in Gruppen in Käfigen... böswillig könnte man auch in Gefängnissen sagen. Dafür sind sie nicht bei Leib und Leben bedroht... was ihnen von bösartigen Menschen draußen ständig droht. Dafür leiden die Katzenseelen, denn artgerecht ist der Aufenthalt im Tierheim sicher nicht.

Deshalb ist eine sehr berechtigte Forderung, Katzen im Hause nur kastriert halten zu dürfen, um dieses Elend begrenzen zu können. Aus dieser Sicht wäre es auch gut, auf dem platten Lande nur kastrierte Katzen halten zu dürfen. Ich habe hier in Pommern Nachbarn, die bis zu 10 Katzen auf ihrem Grundstück halten... Versorgung mit Abfällen aus dem Haushalt, "Tierarzt" ist Fremdwort. Der polnische Staat sieht das Elend und führt regelmäßig in jedem Jahr Tollwutimpfungen durch... und führt Kastrationen durch, aber will dafür ein paar złoty sehen. Man kann sich vorstellen, was ein Kleinstbauer dann entscheidet: Die Tiere zur Behandlung einfangen, wenn sie doch halb wild sind... und dann auch noch Geld abgeben? Der Erfolg ist also sehr begrenzt. Und die Sterberate der Katzen ist so hoch, daß die Gruppenstärke ungefähr erhalten bleibt. Ich beobachte diese Verhältnisse seit Jahren.

Meine Milch- und Eier- und Quark-Bäuerin hatte neulich gleich 2 Würfe mit je 5 hübschen kleinen Katzen. Das wuselte dann auf dem kleinen Bauernhof herum. 8 Wochen später sind es dann wieder die gewohnten 3 oder 4 Katzen. Was sich da abspielt, das kann ich mir unter Schaudern vorstellen.

Ich hoffe, daß Sie nun mitfühlen können, was bei der Katzenhaltung in Land und Stadt ganz und gar daneben liegt.
Benutzeravatar
Trutznachtigall
Beiträge: 6839
Registriert: Fr 7. Okt 2016, 10:51
Wohnort: HaHa
Kontaktdaten:

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von Trutznachtigall »

H2O hat geschrieben:(27 Nov 2021, 08:32)
Meine Milch- und Eier- und Quark-Bäuerin hatte neulich gleich 2 Würfe mit je 5 hübschen kleinen Katzen. Das wuselte dann auf dem kleinen Bauernhof herum. 8 Wochen später sind es dann wieder die gewohnten 3 oder 4 Katzen. Was sich da abspielt, das kann ich mir unter Schaudern vorstellen.

Ich hoffe, daß Sie nun mitfühlen können, was bei der Katzenhaltung in Land und Stadt ganz und gar daneben liegt.
Vielen Dank. Das leuchtet mir sehr ein.
Ich habe da auch ein paar böse ERlebnisse.
In jungen Jahren habe ich einige Monate auf einem Bauernhof gearbeitet.
Die Nachbarn machten kurzen Prozess mit den neu geborenen Katzen. Sie steckten die jungen Katzen in einen Sack, banden den zu und warfen ihn in den Dorfteich. Etwas später fischten sie den Sack wieder raus und warfen die Katzenleichen zum Müll.
☸ڿڰۣ--ڿڰۣ--☸ڿڰۣ--☸ڿڰۣڿڰۣ--☸ڿڰۣ--☸ڿڰۣ--☸ڿڰۣ--☸ڿڰۣ--☸ڿڰۣ--☸ڿڰۣ--☸ڿڰۣ--☸ڿڰۣ--☸ڿڰۣڿڰۣ--☸☸ڿڰۣڿڰۣ
+++ De Hund blifft alltied vör de Steert +++
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 9193
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von TheManFromDownUnder »

Trutznachtigall hat geschrieben:(27 Nov 2021, 09:44)

Vielen Dank. Das leuchtet mir sehr ein.
Ich habe da auch ein paar böse ERlebnisse.
In jungen Jahren habe ich einige Monate auf einem Bauernhof gearbeitet.
Die Nachbarn machten kurzen Prozess mit den neu geborenen Katzen. Sie steckten die jungen Katzen in einen Sack, banden den zu und warfen ihn in den Dorfteich. Etwas später fischten sie den Sack wieder raus und warfen die Katzenleichen zum Müll.
Gott sei Dank werden bei uns rigoros Katzen und Hunde kastriert, bzw sterilisiert! Nur registrierte Zuechter duerfen Tiere halten, die nicht kastriertbzw sterilisiert sind.
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 42376
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von H2O »

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(27 Nov 2021, 10:52)

Gott sei Dank werden bei uns rigoros Katzen und Hunde kastriert, bzw sterilisiert! Nur registrierte Zuechter duerfen Tiere halten, die nicht kastriertbzw sterilisiert sind.
Das wäre auch für Europa eine vernünftige Lösung... auch was die Wertschätzung der Tiere betrifft, die dann ja kaum im Übermaß verfügbar sind. Aber diese Unsitte ist hier seit Jahrhunderten alltäglich, daß wohl kaum etwas dagegen zu unternehmen ist.

Vergessen wir nicht den Frevel der Käfighaltung von Hühnern in Legebatterien, oder von Muttersauen und Mastschweinen, oder von Milchkühen, die in riesigen Hallen ein Leben angekettet vor einem Futtertrog verbringen. Und wehe, die arme Mutterkuh bringt ein Bullenkälbchen zur Welt. Der Umgang mit den neugeborenen Bullenkälbchen schreit zum Himmel. Mit den männlichen Küken wird es bald wohl eine Lösung geben, die schon im angebrüteten Ei erkennen läßt, welche Tiere ausgemustert werden sollen.

Gottlob ist hier in Pommern die Nutzviehhaltung in Kleinbetrieben noch nicht so entartet... und Schweinefleisch kaufe ich nie.
Benutzeravatar
tarkomed
Beiträge: 3441
Registriert: Mi 23. Okt 2019, 10:03

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von tarkomed »

H2O hat geschrieben:(26 Nov 2021, 19:56)

Ja,, das ist schon sehr gut, wenn man Katzen frei laufen lassen kann, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben. In Städten und dem Straßennetz für Pendler ist das aber kaum möglich. Sicher kann man sagen, daß ein herrlich freies Katzenleben von 3 Jahren eher zu vertreten ist als 20 Jahre Wohnungshaltung. Aber da macht man die Rechnung ohne den Wirt... das sind wir selbst.
Wir wohnen am Stadtrand in einer Verkehrsberuhigten Zone. Eine Gefahr, überfahren zu werden, ist für meine Katze überschaubar. Sie ist jetzt 9 Jahre alt.

Ich mag auch Hunde, ich habe sogar den Jagdhund meines Großvaters als Kind großgezogen und er hat sich zu einer prächtigen Hundedame entwickelt, sehr verspielt. Ich konnte mit ihr sogar im Garten Fußball spielen und sie konnte tatsächlich trippeln. :)
Ich war trotzdem seit meiner Kindheit ein Katzenmensch und ich hatte immer eine Katze, außer natürlich in meiner Studentenzeit, weil ich keiner Katze meine Studentenbude zumuten wollte. Meine Katze wohnte dann aber bei meinen Eltern und ich konnte sie regelmäßig besuchen.
Das muss am Charakter der Katzen liegen, dass ich sie mag. Ich bin nicht das Herrchen bei Katzen, ich liebe sie, aber ich weiß nicht, ob sie mich auch lieben oder ob ich nur derjenige bin, den sie brauchen, wenn sie Hunger haben oder ihnen gerade nach Streicheleinheiten ist. Katzen sind unabhängige, freiheitsliebende Tiere und nicht unterwürfig wie Hunde und das mag ich an ihnen. Geben ist seliger als nehmen und das gilt auch für Gefühle aus meiner Sicht.
Ich verreise oft, so zwei bis drei Mal im Jahr, meistens gemeinsam mit meiner Frau und während dieser Zeit wird meine Katze von einer tierliebenden Nachbarin versorgt. Sie hat schon öfter gefragt, wann wir wieder verreisen wollen…
Mit einem Hund könnte ich das nicht machen, weil der Hund an seinen Menschen hängt. Die Katze ist da nicht so wählerisch. Ihr genügen ein voller Futternapf und eine Portion Streicheleinheiten und das alles kommt dann eben von der Nachbarin. Ins Haus kann sie jederzeit, ob wir da sind oder nicht und ihr Napf ist genauso für sie immer erreichbar.
Das wichtigste für mich ist allerdings – ich will auch ein paar Vorteile haben - ich brauche nie mit ihr Gassi zu gehen… ;)
Gib dich nicht so, dass alle andern dich für etwas halten, was du nicht sein willst.
Wenn sie es trotzdem tun, dann bist du es...
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 26036
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
user title: Cheffe vons Rudel
Wohnort: badisch Sibirien

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von Misterfritz »

tarkomed hat geschrieben:(27 Nov 2021, 11:46)
Das wichtigste für mich ist allerdings – ich will auch ein paar Vorteile haben - ich brauche nie mit ihr Gassi zu gehen… ;)
Ich habe ja beides: Katzen und Hund, hatte von Kindesbeinen an Katzen, fast immer.
Aber den Nachteil den Du hier nennst, nenne ich einen Vorteil!
Ich würde freiwillig keinen Schritt mehr machen, als ich muss - mit Hund muss ich erheblich mehr. Und das jeden Tag! :)
Das Salz in der Suppe des Lebens ist nicht Selbstdisziplin, sondern kontrollierte Unvernunft ;)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 42376
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von H2O »

Misterfritz hat geschrieben:(27 Nov 2021, 11:50)

Ich habe ja beides: Katzen und Hund, hatte von Kindesbeinen an Katzen, fast immer.
Aber den Nachteil den Du hier nennst, nenne ich einen Vorteil!
Ich würde freiwillig keinen Schritt mehr machen, als ich muss - mit Hund muss ich erheblich mehr. Und das jeden Tag! :)
Meinem Chef... Gott habe ihn selig!... hatte der Arzt einen Hund verordnet :D , und zwar einen Schäferhund, damit er nach Feierabend mit dem Tier spazieren gehen muß, und zwar im strammen Schritt! :thumbup:
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 26036
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
user title: Cheffe vons Rudel
Wohnort: badisch Sibirien

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von Misterfritz »

H2O hat geschrieben:(27 Nov 2021, 12:03)

Meinem Chef... Gott habe ihn selig!... hatte der Arzt einen Hund verordnet :D , und zwar einen Schäferhund, damit er nach Feierabend mit dem Tier spazieren gehen muß, und zwar im strammen Schritt! :thumbup:
Ja, Ella verlangt auch Tempo und Kilometer :D
Das Salz in der Suppe des Lebens ist nicht Selbstdisziplin, sondern kontrollierte Unvernunft ;)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 42376
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von H2O »

tarkomed hat geschrieben:(27 Nov 2021, 11:46)

(...)
Ich verreise oft, so zwei bis drei Mal im Jahr, meistens gemeinsam mit meiner Frau und während dieser Zeit wird meine Katze von einer tierliebenden Nachbarin versorgt. Sie hat schon öfter gefragt, wann wir wieder verreisen wollen…
(...)
Haben wir nie übers Herz gebracht... ob Sonntagsausflug mit den Kindern, ob Urlaubsreisen (Auto, Eisenbahn und Flugzeug) mit und später dann ohne Kinder... Mikesch und später Atze oder Kalle waren immer mit an Bord. Die Tiere gingen mit uns spazieren, und wenn sie müde wurden oder uns Leute mit Hunden begegneten, dann sprangen sie in eine alte Einkaufstasche für ein Schläfchen oder ganz einfach auf meine Schulter. Nun sind Siamesen oder Abessinier ja keine Schwergewichte... 5 oder 6 kg, mehr ist da selten zu erwarten.

Wenn Sie so wollen, dann waren diese Katzen unsere Hunde... ;)
Benutzeravatar
tarkomed
Beiträge: 3441
Registriert: Mi 23. Okt 2019, 10:03

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von tarkomed »

Misterfritz hat geschrieben:(27 Nov 2021, 11:50)

Ich habe ja beides: Katzen und Hund, hatte von Kindesbeinen an Katzen, fast immer.
Aber den Nachteil den Du hier nennst, nenne ich einen Vorteil!
Ich würde freiwillig keinen Schritt mehr machen, als ich muss - mit Hund muss ich erheblich mehr. Und das jeden Tag! :)
Die tägliche Runde, ob zu Fuß oder mit dem Fahrrad, haben wir schon vor vielen Jahren eingeführt, aber ich nehme lieber meine Frau mit, weil sie nicht an jedem Strauch stehenbleibt und Schnuppert… :)
Der Wald ist auch nicht sehr weit – mit dem Fahrrad 10 Minuten – und es ist dann auch eine gute Gelegenheit zu reden - man kann ja dabei nichts anderes tun und Frauen wollen das...
So, eine halbe bis eine Stunde muss jeden Tag sein, mit der Zeit wurde es zur Gewohnheit und wir vermissen es, wenn es sich nicht ergibt. Das Wetter ist auch kein Hindernis.
Gib dich nicht so, dass alle andern dich für etwas halten, was du nicht sein willst.
Wenn sie es trotzdem tun, dann bist du es...
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 26036
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
user title: Cheffe vons Rudel
Wohnort: badisch Sibirien

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von Misterfritz »

tarkomed hat geschrieben:(27 Nov 2021, 19:27)

Die tägliche Runde, ob zu Fuß oder mit dem Fahrrad, haben wir schon vor vielen Jahren eingeführt, aber ich nehme lieber meine Frau mit, weil sie nicht an jedem Strauch stehenbleibt und Schnuppert… :)
Der Wald ist auch nicht sehr weit – mit dem Fahrrad 10 Minuten – und es ist dann auch eine gute Gelegenheit zu reden - man kann ja dabei nichts anderes tun und Frauen wollen das...
So, eine halbe bis eine Stunde muss jeden Tag sein, mit der Zeit wurde es zur Gewohnheit und wir vermissen es, wenn es sich nicht ergibt. Das Wetter ist auch kein Hindernis.
Siehst Du, da ist mir (m)ein Hund lieber, die redet nicht ;)
Das Salz in der Suppe des Lebens ist nicht Selbstdisziplin, sondern kontrollierte Unvernunft ;)
Benutzeravatar
tarkomed
Beiträge: 3441
Registriert: Mi 23. Okt 2019, 10:03

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von tarkomed »

Misterfritz hat geschrieben:(27 Nov 2021, 20:09)

Siehst Du, da ist mir (m)ein Hund lieber, die redet nicht ;)
Punkt für dich... :) :thumbup:
Gib dich nicht so, dass alle andern dich für etwas halten, was du nicht sein willst.
Wenn sie es trotzdem tun, dann bist du es...
Skeptiker

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von Skeptiker »

Misterfritz hat geschrieben:(27 Nov 2021, 20:09)
Siehst Du, da ist mir (m)ein Hund lieber, die redet nicht ;)
Das ist wohl ein schlauer Hund. Er antwortet nicht ;)
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 9193
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von TheManFromDownUnder »

tarkomed hat geschrieben:(27 Nov 2021, 11:46)

Wir wohnen am Stadtrand in einer Verkehrsberuhigten Zone. Eine Gefahr, überfahren zu werden, ist für meine Katze überschaubar. Sie ist jetzt 9 Jahre alt.

Ich mag auch Hunde, ich habe sogar den Jagdhund meines Großvaters als Kind großgezogen und er hat sich zu einer prächtigen Hundedame entwickelt, sehr verspielt. Ich konnte mit ihr sogar im Garten Fußball spielen und sie konnte tatsächlich trippeln. :)
Ich war trotzdem seit meiner Kindheit ein Katzenmensch und ich hatte immer eine Katze, außer natürlich in meiner Studentenzeit, weil ich keiner Katze meine Studentenbude zumuten wollte. Meine Katze wohnte dann aber bei meinen Eltern und ich konnte sie regelmäßig besuchen.
Das muss am Charakter der Katzen liegen, dass ich sie mag. Ich bin nicht das Herrchen bei Katzen, ich liebe sie, aber ich weiß nicht, ob sie mich auch lieben oder ob ich nur derjenige bin, den sie brauchen, wenn sie Hunger haben oder ihnen gerade nach Streicheleinheiten ist. Katzen sind unabhängige, freiheitsliebende Tiere und nicht unterwürfig wie Hunde und das mag ich an ihnen. Geben ist seliger als nehmen und das gilt auch für Gefühle aus meiner Sicht.
Ich verreise oft, so zwei bis drei Mal im Jahr, meistens gemeinsam mit meiner Frau und während dieser Zeit wird meine Katze von einer tierliebenden Nachbarin versorgt. Sie hat schon öfter gefragt, wann wir wieder verreisen wollen…
Mit einem Hund könnte ich das nicht machen, weil der Hund an seinen Menschen hängt. Die Katze ist da nicht so wählerisch. Ihr genügen ein voller Futternapf und eine Portion Streicheleinheiten und das alles kommt dann eben von der Nachbarin. Ins Haus kann sie jederzeit, ob wir da sind oder nicht und ihr Napf ist genauso für sie immer erreichbar.
Das wichtigste für mich ist allerdings – ich will auch ein paar Vorteile haben - ich brauche nie mit ihr Gassi zu gehen… ;)
Ich bin mit Hund aufgewachsen! Hatte immer Hunde, war nie Katzenmensch bis uns jemand nach Eiwanderung in Australien ein Kaetzchen schenkte. Ich machte einen 360 Grad turn. Wie du schreibst, die Unabhaengingkeit einer Katze im Gegensatz zum Hund ihre nicht dienerliche Unterwuerfigkeit aber nichtsdestoweniger ihre Treue und Anahenglichkeit zu Menschen bei denen sie sich wohlfuehlt ist fantastisch. Ich hab kein Problem damit ein Diener meiner Katze zu sein. Sie gibt mir viele mehr als ich ihr. Ich brauche keinen Hund der mir aufs Wort folgt und mir dient, abgesehen davon das man Hunde baden muss und stubenrein trainieren muss.

Nein ich gehe Gassi mit mir selbst aber natuerlich ein Hund der 10 km mitmaschiert oder 20 km hinter dem Fahrrad mitaleuft ist auch nicht ohne.

Mag alle Tiere, sind alle speziell, besonders und ihre eigenen Persoenlichkeiten
Support the Australian Republican Movement
Meruem
Beiträge: 6478
Registriert: Mo 1. Jun 2020, 16:46

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von Meruem »

Ich mag weder Hund noch Katze ( die großen Raubkatzen mal ausgenommen) ich bin seit meiner Kindheit Reptilien Fan Komodowaran, Galapagos Riesenschildkröte, Inland Taipan dass ist meine Welt.
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 26155
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
user title: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von Billie Holiday »

Meruem hat geschrieben:(29 Nov 2021, 11:55)

Ich mag weder Hund noch Katze ( die großen Raubkatzen mal ausgenommen) ich bin seit meiner Kindheit Reptilien Fan Komodowaran, Galapagos Riesenschildkröte, Inland Taipan dass ist meine Welt.
Ich glaub, Warane würden Katzen mögen.
„Wer mich beleidigt, bestimme ich.“ (Klaus Kinski)

„Just because you’re offended, doesn’t mean you’re right.“ (Ricky Gervais)
Meruem
Beiträge: 6478
Registriert: Mo 1. Jun 2020, 16:46

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von Meruem »

Billie Holiday hat geschrieben:(29 Nov 2021, 12:04)

Ich glaub, Warane würden Katzen mögen.
Ach es können auch Hunde oder Menschen sein, ein Biss reicht ja völlig ( weil hochgiftig) der Waran muss da nicht viel machen. :p
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 26036
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
user title: Cheffe vons Rudel
Wohnort: badisch Sibirien

Re: Katzenliebhaber Strang.

Beitrag von Misterfritz »

TheManFromDownUnder hat geschrieben:[url=viewtopic.php?p=5122628#p5122628] (29 Nov 2021, abgesehen davon das man Hunde baden muss und stubenrein trainieren muss.
Das mit dem stubenrein trainieren macht man aber nur einmal, dann hat man das durch.
Und Hunde sollte man NICHT baden!
Das Salz in der Suppe des Lebens ist nicht Selbstdisziplin, sondern kontrollierte Unvernunft ;)
Antworten