Wie radikal dürfen Beamte sein?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12580
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Wie radikal dürfen Beamte sein?

Beitragvon Dampflok94 » Do 14. Feb 2019, 13:02

Mir stellt sich immer die Fragen was man denn Beamten nun genau untersagen will. Was er wählt bleibt sowieso sein Geheimnis. Auch die reine Parteimitgliedschaft wird im Zweifelsfall nicht bekannt. Parteien müssen ihre Mitgliederlisten nicht dem Staat vorlegen. Es kann also nur darum gehen, daß ein Beamter in einer verfassungsmäßig zweifelhaften Partei Funktionen oder Mandate anstrebt. Aber auch hier würde sich mir die Frage der Verhältnismäßigkeit stellen. Wenn jemand für den Stadtrat von Kleinkleckersdorf kandidiert, dann sehe ich das eher unproblematisch. Meine Angst vor kommunistischen oder faschistischen Straßenlaternen ist nicht so ausgeprägt. ;)
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 12462
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 12:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Wie radikal dürfen Beamte sein?

Beitragvon Keoma » Do 14. Feb 2019, 13:26

Dampflok94 hat geschrieben:(14 Feb 2019, 13:02)

Mir stellt sich immer die Fragen was man denn Beamten nun genau untersagen will. Was er wählt bleibt sowieso sein Geheimnis. Auch die reine Parteimitgliedschaft wird im Zweifelsfall nicht bekannt. Parteien müssen ihre Mitgliederlisten nicht dem Staat vorlegen. Es kann also nur darum gehen, daß ein Beamter in einer verfassungsmäßig zweifelhaften Partei Funktionen oder Mandate anstrebt. Aber auch hier würde sich mir die Frage der Verhältnismäßigkeit stellen. Wenn jemand für den Stadtrat von Kleinkleckersdorf kandidiert, dann sehe ich das eher unproblematisch. Meine Angst vor kommunistischen oder faschistischen Straßenlaternen ist nicht so ausgeprägt. ;)


Beamte sollten objektiv handeln und nur dem Staat und der Verfassung gegenüber verpflichtet sein.
Darum habe ich immer so meine Zweifel an einer Doppelfunktion Beamter und Politiker, ob im Großen oder im Kleinen.
Moralische Entrüstung ist Eifersucht mit einem Heiligenschein.
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12580
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Wie radikal dürfen Beamte sein?

Beitragvon Dampflok94 » Do 14. Feb 2019, 13:28

Keoma hat geschrieben:(14 Feb 2019, 13:26)

Beamte sollten objektiv handeln und nur dem Staat und der Verfassung gegenüber verpflichtet sein.
Darum habe ich immer so meine Zweifel an einer Doppelfunktion Beamter und Politiker, ob im Großen oder im Kleinen.

Wann beginnt den für dich der Status "Politiker"?
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 12462
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 12:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Wie radikal dürfen Beamte sein?

Beitragvon Keoma » Do 14. Feb 2019, 13:31

Dampflok94 hat geschrieben:(14 Feb 2019, 13:28)

Wann beginnt den für dich der Status "Politiker"?


Wenn man ein politisches Amt anstrebt.
Moralische Entrüstung ist Eifersucht mit einem Heiligenschein.
Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 12580
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 16:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Wie radikal dürfen Beamte sein?

Beitragvon Dampflok94 » Do 14. Feb 2019, 13:39

Keoma hat geschrieben:(14 Feb 2019, 13:31)

Wenn man ein politisches Amt anstrebt.

Das ist mir zu wenig. Wer im Ortsgruppenvorstand von Kleinkleckersdorf der Partei xy sitzt, hat ein politisches Amt inne. Aber er ist in meinen Augen kein Politiker. Und auch nicht jedes Mandat macht einen zum Politiker. Ist jedenfalls meine Meinung. Aber man kann natürlich strengere Regeln haben.

Die Frage ist auch, was daraus folgt. In diesem Strang geht es ja um Radikalität. Ein Betätigungsverbot für nicht-radikale Parteien hat bisher noch niemand gefordert.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 12462
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 12:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Wie radikal dürfen Beamte sein?

Beitragvon Keoma » Do 14. Feb 2019, 13:43

Dampflok94 hat geschrieben:(14 Feb 2019, 13:39)

Das ist mir zu wenig. Wer im Ortsgruppenvorstand von Kleinkleckersdorf der Partei xy sitzt, hat ein politisches Amt inne. Aber er ist in meinen Augen kein Politiker. Und auch nicht jedes Mandat macht einen zum Politiker. Ist jedenfalls meine Meinung. Aber man kann natürlich strengere Regeln haben.

Die Frage ist auch, was daraus folgt. In diesem Strang geht es ja um Radikalität. Ein Betätigungsverbot für nicht-radikale Parteien hat bisher noch niemand gefordert.


Ich weiß, dass mein Beitrag nicht hundertprozentig zum Thema passt, aber wie gesagt, meiner Ansicht nach beeinträchtigt auch die Funktion als Gemeinderat in Dudelhausen die vorgegebene Neutralität.
Moralische Entrüstung ist Eifersucht mit einem Heiligenschein.
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 8717
Registriert: So 7. Jul 2013, 19:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Wie radikal dürfen Beamte sein?

Beitragvon Wolverine » Do 14. Feb 2019, 14:07

Keoma hat geschrieben:(14 Feb 2019, 13:43)

Ich weiß, dass mein Beitrag nicht hundertprozentig zum Thema passt, aber wie gesagt, meiner Ansicht nach beeinträchtigt auch die Funktion als Gemeinderat in Dudelhausen die vorgegebene Neutralität.


Sehe ich auch so. Interessenkonflikte sind vorprogrammiert.
If Israel were to put down its arms there would be no more Israel.
If the Arabs were to put down their arms there would be no more war.
Benutzeravatar
McKnee
Beiträge: 1898
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 15:18
Wohnort: Daheim

Re: Wie radikal dürfen Beamte sein?

Beitragvon McKnee » Do 14. Feb 2019, 15:17

Wolverine hat geschrieben:(14 Feb 2019, 12:14)

Ich finde den Titel äußerst passend. :thumbup:


Ich hoffe, ich habe die rhethorischen Mißverständnisse ausgeräumt und wir können uns dem Sachthema widmen, wenn es auch einigen hier schwer fällt. Weitere gezielte Provokationen, die am Thema vorbei gehen und nur das Zersetzen eines Sachbeitrags zum Ziel haben, werde ich natürlich im Sinne der Diskussion ignorieren.
Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten.

Albert Einstein
Benutzeravatar
Vongole
Beiträge: 2943
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Wie radikal dürfen Beamte sein?

Beitragvon Vongole » Do 14. Feb 2019, 16:15

McKnee hat geschrieben:(14 Feb 2019, 10:40)

Was Seehofer gerade macht, ist hinreichend unbestimmt, wie das Mäßigungsgebot auch.

Die engeren Grenzen der Grundrechte werden grundsätzlich freiwillig in Kauf genommen. Immerhin ist der Beamtenstatus kein Zwang.

Mir fällt es schwer feste Regeln in Bezug auf dynamische Prozesse zu bestimmen, würde aber interessieren, wie andere das sehen.


Was Seehofer macht, ist unbestimmt, das Mäßigungsgebot m.E. nicht:

Grundlagen des Beamtenverhältnisses sind die ausschließliche Bindung an Recht und Gesetz, Neutralität und Unabhängigkeit von politischen und wirtschaftlichen Einflüssen, das Handeln ohne Ansehen der Person. „Beamtinnen und Beamte dienen dem ganzen Volk, nicht einer Partei;“ so § 60 BBG und § 33 Beamtenstatusgesetz für alle Beamtinnen und Beamten des Bundes, der Länder und der Kommunen. Entsprechend gilt auch der Diensteid dem Grundgesetz und den geltenden Gesetzen, §§ 64 BBG, 38 Beamtenstatusgesetz - nicht der Regierung, nicht einer Partei, schon gar nicht einer Person.

Natürlich dürfen sich Beamte politisch engagieren, schließlich gibt es ja auch "politische Beamte".
Aber: Die Mitgliedschaft in einer als extremistisch anzusehenden Partei wie z.B. der AfD ließe für mich als Bürger darauf schließen, dass die Neutralität und Unabhängigkeit von politischen Einflüssen nicht mehr gegeben sein kann.

Ginge es nach meinem rechtlichen Empfinden, wären Mitgliedschaft in einer/jeder Partei und Beamtentum unvereinbar.
Benutzeravatar
McKnee
Beiträge: 1898
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 15:18
Wohnort: Daheim

Re: Wie radikal dürfen Beamte sein?

Beitragvon McKnee » Do 14. Feb 2019, 19:40

Vongole hat geschrieben:(14 Feb 2019, 16:15)

Was Seehofer macht, ist unbestimmt, das Mäßigungsgebot m.E. nicht:

Grundlagen des Beamtenverhältnisses sind die ausschließliche Bindung an Recht und Gesetz, Neutralität und Unabhängigkeit von politischen und wirtschaftlichen Einflüssen, das Handeln ohne Ansehen der Person. „Beamtinnen und Beamte dienen dem ganzen Volk, nicht einer Partei;“ so § 60 BBG und § 33 Beamtenstatusgesetz für alle Beamtinnen und Beamten des Bundes, der Länder und der Kommunen. Entsprechend gilt auch der Diensteid dem Grundgesetz und den geltenden Gesetzen, §§ 64 BBG, 38 Beamtenstatusgesetz - nicht der Regierung, nicht einer Partei, schon gar nicht einer Person.

Natürlich dürfen sich Beamte politisch engagieren, schließlich gibt es ja auch "politische Beamte".
Aber: Die Mitgliedschaft in einer als extremistisch anzusehenden Partei wie z.B. der AfD ließe für mich als Bürger darauf schließen, dass die Neutralität und Unabhängigkeit von politischen Einflüssen nicht mehr gegeben sein kann.

Ginge es nach meinem rechtlichen Empfinden, wären Mitgliedschaft in einer/jeder Partei und Beamtentum unvereinbar.


Sorry, aber das ist eher das Gebot der Neutralität.

Besteht die Befürchtung nur bei "extremistischen" Parteien (die "" erklär ich gleich)? Also, entweder bin ich neutral oder nicht. das bestimmt sich nicht über Gesinnung oder Parteibuch.

Die Mäßigung soll doch jegliche Aktivität außerhalb des Dienstes unterbinden, die sich gegen die fdGO richtet. Die lautet:

§ 33 Grundpflichten
...
(2) Beamtinnen und Beamte haben bei politischer Betätigung diejenige Mäßigung und Zurückhaltung zu wahren, die sich aus ihrer Stellung gegenüber der Allgemeinheit und aus der Rücksicht auf die Pflichten ihres Amtes ergibt.


Was ist daran bestimmt? Klar, das Gesetz entspricht den Anforderungen und darum muss es bestimmt sein. Vielleicht wäre richtiger

"wie ist der konkrete Rahmen und die Grenzen?"

Nun zu den "" - ich widerspreche dir gar nicht, dass die AfD nahe extremistischer Handlung und Gesinnung ist. Aber wer legt das bindend fest? Ein Verbot wird über eine Verfügung und die Gerichte wirksam. Dann ist es unproblematisch.

Ist es die Beobachtung des VS? Dann sind Grüne und Linke zumindest ehemalige Extremisten. Das kann und will ich aber nicht glauben, selbst wenn aus der Partei heraus diese Kontakte bestehen.

Wer also bestimmt, bei welcher Partei oder Status das Mäßigungsgebot greift und unter welchen Voraussetzungen und Maßstäben?

Das Mäßigungsgebot beschreibt die Grenzen in der ultima Ratio, der Verfassungsfeindlichkeit.
Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten.

Albert Einstein
Benutzeravatar
McKnee
Beiträge: 1898
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 15:18
Wohnort: Daheim

Re: Wie radikal dürfen Beamte sein?

Beitragvon McKnee » Do 14. Feb 2019, 19:54

Vongole hat geschrieben:(14 Feb 2019, 16:15)
Ginge es nach meinem rechtlichen Empfinden, wären Mitgliedschaft in einer/jeder Partei und Beamtentum unvereinbar.


Dann würdest du den Beamten ein wesentliches Grundrecht vollständig nehmen. ICh überlege, wie es dann mit der Verhältnismäßigkeit aussieht und

...wie verhält es sich mit der Meinungsfreiheit (Art 5 GG)?
...der Versammlungsfreiheit (Art. 8 GG)?
...der Vereinigungsfreiheit (Art. 9 GG)?

dieser massive Entzug der Grundrechte wäre nur die logische und notwendige Konsequenz.

Wie wäre es mit Art. 3 GG? ... ohne Partei und politische Aktivität keine Vertretung im Parlament. Damit hätten Beamte weniger Grundrechtsschutz, als jeder Verurteilte.
Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten.

Albert Einstein
Benutzeravatar
Vongole
Beiträge: 2943
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Wie radikal dürfen Beamte sein?

Beitragvon Vongole » Fr 15. Feb 2019, 01:00

McKnee hat geschrieben:(14 Feb 2019, 19:40)

Sorry, aber das ist eher das Gebot der Neutralität.
Besteht die Befürchtung nur bei "extremistischen" Parteien (die "" erklär ich gleich)? Also, entweder bin ich neutral oder nicht. das bestimmt sich nicht über Gesinnung oder Parteibuch.
Die Mäßigung soll doch jegliche Aktivität außerhalb des Dienstes unterbinden, die sich gegen die fdGO richtet. Die lautet:

Was ist daran bestimmt? Klar, das Gesetz entspricht den Anforderungen und darum muss es bestimmt sein. Vielleicht wäre richtiger

"wie ist der konkrete Rahmen und die Grenzen?"

Nun zu den "" - ich widerspreche dir gar nicht, dass die AfD nahe extremistischer Handlung und Gesinnung ist. Aber wer legt das bindend fest? Ein Verbot wird über eine Verfügung und die Gerichte wirksam. Dann ist es unproblematisch.

Ist es die Beobachtung des VS? Dann sind Grüne und Linke zumindest ehemalige Extremisten. Das kann und will ich aber nicht glauben, selbst wenn aus der Partei heraus diese Kontakte bestehen.

Wer also bestimmt, bei welcher Partei oder Status das Mäßigungsgebot greift und unter welchen Voraussetzungen und Maßstäben?

Das Mäßigungsgebot beschreibt die Grenzen in der ultima Ratio, der Verfassungsfeindlichkeit.


Die Mäßigung soll jegliche Aktivität unterbinden, die sich gegen die FDGO richtet, also auch die innerhalb des Dienstes:
"Beamtinnen und Beamte müssen sich durch ihr gesamtes Verhalten zu der freiheitlichen demokratischen Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes bekennen und für deren Erhaltung eintreten." § 33 BeamtStG

BeamtInnen, die Mitglied einer Partei sind, die an der Aushöhlung der FDGO interessiert ist (Presse- Kunst und Meinungsfreiheit z.B., Schusswaffengebrauch gegen Unbewaffnete an Landesgrenzen etc.),
gehen durch ihre Mitgliedschaft mit diesen und anderen Interessen/Ansichten der Partei offensichtlich konform. Wie weit das führen kann, sehen wir ja gerade durch den Polizeiskandal in Hessen, wobei noch nicht
klar ist, ob das Parteimitglieder oder einfach Wähler/Mitläufer dieser oder einer anderen extremen Partei wie der NPD sind.
Was extrem zu nennen ist, entscheidet der Gesetzgeber. Bei einer Partei, die sich bereits im Prüfverfahren und in Teilen unter Beobachtung der Verfassungsschutzes befindet, sollte
das gegeben sein.

Selbstverständlich kann man BeamtInnen nicht verbieten, in eine Partei einzutreten, weil das gegen das GG verstoßen würde, ich halte es jedoch für wünschenswert,
Stichwort potentielle Ämterpatronage z.B., und eben auch - bei extremen Parteien - Unvereinbarkeit mit den Werten der FDGO.
Vielleicht sollten Beamte ihren Status in diesem Fall ruhen lassen, so wie bei einer Angeordnetentätigkeit im BT.

Missversteh mich nicht, ich rede keinem neuen Radikalenerlass das Wort, der Menschen bis in ihr Privatleben und das ihrer Freunde und Angehörigen regelrecht ausspionieren ließ.
Ich gebe nur zu Bedenken, dass von BeamtInnen, die sich in allzu großer Nähe zu einer extremen Partei befinden, kaum erwartet werden kann, sich dann dienstlich völlig neutral und entgegen den Zielen
dieser Partei zu verhalten, das widerspräche jeder menschlichen Natur.
Benutzeravatar
McKnee
Beiträge: 1898
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 15:18
Wohnort: Daheim

Re: Wie radikal dürfen Beamte sein?

Beitragvon McKnee » Fr 15. Feb 2019, 07:19

Vongole hat geschrieben:(15 Feb 2019, 01:00)

Die Mäßigung soll jegliche Aktivität unterbinden, die sich gegen die FDGO richtet, also auch die innerhalb des Dienstes:
"Beamtinnen und Beamte müssen sich durch ihr gesamtes Verhalten zu der freiheitlichen demokratischen Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes bekennen und für deren Erhaltung eintreten." § 33 BeamtStG

BeamtInnen, die Mitglied einer Partei sind, die an der Aushöhlung der FDGO interessiert ist (Presse- Kunst und Meinungsfreiheit z.B., Schusswaffengebrauch gegen Unbewaffnete an Landesgrenzen etc.),
gehen durch ihre Mitgliedschaft mit diesen und anderen Interessen/Ansichten der Partei offensichtlich konform. Wie weit das führen kann, sehen wir ja gerade durch den Polizeiskandal in Hessen, wobei noch nicht
klar ist, ob das Parteimitglieder oder einfach Wähler/Mitläufer dieser oder einer anderen extremen Partei wie der NPD sind.
Was extrem zu nennen ist, entscheidet der Gesetzgeber. Bei einer Partei, die sich bereits im Prüfverfahren und in Teilen unter Beobachtung der Verfassungsschutzes befindet, sollte
das gegeben sein.

Selbstverständlich kann man BeamtInnen nicht verbieten, in eine Partei einzutreten, weil das gegen das GG verstoßen würde, ich halte es jedoch für wünschenswert,
Stichwort potentielle Ämterpatronage z.B., und eben auch - bei extremen Parteien - Unvereinbarkeit mit den Werten der FDGO.
Vielleicht sollten Beamte ihren Status in diesem Fall ruhen lassen, so wie bei einer Angeordnetentätigkeit im BT.

Missversteh mich nicht, ich rede keinem neuen Radikalenerlass das Wort, der Menschen bis in ihr Privatleben und das ihrer Freunde und Angehörigen regelrecht ausspionieren ließ.
Ich gebe nur zu Bedenken, dass von BeamtInnen, die sich in allzu großer Nähe zu einer extremen Partei befinden, kaum erwartet werden kann, sich dann dienstlich völlig neutral und entgegen den Zielen
dieser Partei zu verhalten, das widerspräche jeder menschlichen Natur.


Ich bin grundsätzlich bei dir. Nur beantwortet das meine Fragen nicht.

Das Gesetz bestimmt eben nicht konkret, wann im Einzelfall die Mäßigung einsetzen muss. Du schreibst selbst "an der Aushöhlung der FDGO interessiert ist" ... was heißt das im Detail? Das Gesetz setzt hier (außerhalb der VS Beobachtung) erst an, wenn es konkrete Aktivitäten dazu gibt. Noch ist die AfD wählbar!

Das ist ja die ganze Zeit meine Frage. Parteien wie die Linke und die Grünen standen unter Beobachtung des VS. Mussten Beamte die Partei verlassen? Hätten sie danach wieder einsteigen dürfen? Müssen sie zukünftig wieder die Partei verlassen, wenn sich die Maßnahme wiederholt?

Wie sieht es mit der AfD aus? Ich spiel mal ein Szenario durch.

Beamten wird die Mitgliedschaft und jede Aktivität in und für eine beobachtete Partei untersagt. Diese Untersagung kann dann nicht mehr aufrecht gehalten werden, wenn die Beobachtung aufgegeben werden muss (s. Linke und Grüne).

Wie werden die unterschiedlichen Rahmenbedingungen für Bundes- und Landesbeamte berücksichtigt? Wir haben ein Bundesamt und 16 Landesämter. Diese beobachten in Teilen unterschiedliche Parteien. Gilt ein Parteienverbot auf Bundesebene nur für Bundesbeamte? Werden die Verbote bei Landesbeamten in den Ländern unterschiedlich angeordnet? Wie sieht es mit der kommunalen Selbstverwaltung und den Kommunalbeamten aus?

Was Seehofer jetzt praktiziert ist verfassungsrechtlicher Mumpitz. Es ist nach dem Prinzip "rein inne Kartoffeln, raus ausse Kartoffeln" als allgemeine Regelung des Mäßigungsgebots gar nicht umsetzbar und als Einzelfallentscheidung willkürlich und u.a. dadurch verfassungswidrig.

Eines muss ich aber noch loswerden. Deine Haltung (egal ob realisierbar oder nicht) zur politischen Aktivität durch Beamte stimmen mich mehr als nachdenklich. Auch wenn es nur Wunschdenken ist, so ist das meist der Anfang. Ich glaube, dass du da schnell an die Grenzen eines demokratischen Grundverständnisses gestoßen bist. Und das will ich jetzt ausdrücklich nicht als ad personam verstanden wissen!!!!
Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten.

Albert Einstein
Benutzeravatar
McKnee
Beiträge: 1898
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 15:18
Wohnort: Daheim

Re: Wie radikal dürfen Beamte sein?

Beitragvon McKnee » Fr 15. Feb 2019, 07:31

Mal ein kleiner Ausflug in die Rechtstaatlichkeit der Beobachtung durch den VS.

Ich zitiere mal aus der Koalitionsvereinbarung Rot-Grün in Niedersachsen (2013-2018) zum Thema "Neustart des Verfassungsschutzes"

die parteitaktisch motivierte Beobachtung der Gesamtpartei „Die Linke“ ebenso beenden wie die Diskriminierungen der islamischen Gemeinden.


https://web.archive.org/web/20130228131 ... 3-2018.pdf

Für mich stellt sich die Frage, welche der Entscheidung rein politisch geprägt und damit rechtswidrig war/ist. Wer so eine Vereinbarung trifft, muss sich den Vorwurf machen lassen parteitaktisch motiviert in eine gesetzlich geregelte Maßnahme einzugreifen.

Soll auf diesen Grundlagen in die Grundrechte der Beamten eingegriffen werden?
Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten.

Albert Einstein
Benutzeravatar
Kardux
Beiträge: 2814
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 16:48
Benutzertitel: کوردستان زیندووە

Re: Wie radikal dürfen Beamte sein?

Beitragvon Kardux » Fr 15. Feb 2019, 11:15

Ein Terraner hat geschrieben:(13 Feb 2019, 14:58)

"Wie radikal dürfen Beamte sein?"

Gar nicht, Diskussion beendet.

War doch gar nicht so schwer. :)


Die Sichtweise ist viel zu idealistisch. Klar, in einer perfekten Welt dürften Beamte gar nicht radikal sein. Das Problem: Menschen radikalisieren sich bzw. werden im Alter sehr konservativ. Was soll der Staat dagegen tun? Massenentlassungen? Und wer bestimmt überhaupt wann die Grenze der Radikalität überschritten wurde? Bereits mit der Mitgliedschaft einer Partei, die (leider) im Parlament sitzt?
Make Kurdistan Free Again...
Benutzeravatar
Vongole
Beiträge: 2943
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Wie radikal dürfen Beamte sein?

Beitragvon Vongole » Fr 15. Feb 2019, 15:26

McKnee hat geschrieben:(15 Feb 2019, 07:19)

Ich bin grundsätzlich bei dir. Nur beantwortet das meine Fragen nicht.

Das Gesetz bestimmt eben nicht konkret, wann im Einzelfall die Mäßigung einsetzen muss. Du schreibst selbst "an der Aushöhlung der FDGO interessiert ist" ... was heißt das im Detail? Das Gesetz setzt hier (außerhalb der VS Beobachtung) erst an, wenn es konkrete Aktivitäten dazu gibt. Noch ist die AfD wählbar!
Das ist ja die ganze Zeit meine Frage. Parteien wie die Linke und die Grünen standen unter Beobachtung des VS. Mussten Beamte die Partei verlassen? Hätten sie danach wieder einsteigen dürfen? Müssen sie zukünftig wieder die Partei verlassen, wenn sich die Maßnahme wiederholt?
Wie sieht es mit der AfD aus? Ich spiel mal ein Szenario durch.
Beamten wird die Mitgliedschaft und jede Aktivität in und für eine beobachtete Partei untersagt. Diese Untersagung kann dann nicht mehr aufrecht gehalten werden, wenn die Beobachtung aufgegeben werden muss (s. Linke und Grüne).
Wie werden die unterschiedlichen Rahmenbedingungen für Bundes- und Landesbeamte berücksichtigt? Wir haben ein Bundesamt und 16 Landesämter. Diese beobachten in Teilen unterschiedliche Parteien. Gilt ein Parteienverbot auf Bundesebene nur für Bundesbeamte? Werden die Verbote bei Landesbeamten in den Ländern unterschiedlich angeordnet? Wie sieht es mit der kommunalen Selbstverwaltung und den Kommunalbeamten aus?
Was Seehofer jetzt praktiziert ist verfassungsrechtlicher Mumpitz. Es ist nach dem Prinzip "rein inne Kartoffeln, raus ausse Kartoffeln" als allgemeine Regelung des Mäßigungsgebots gar nicht umsetzbar und als Einzelfallentscheidung willkürlich und u.a. dadurch verfassungswidrig.

Eines muss ich aber noch loswerden. Deine Haltung (egal ob realisierbar oder nicht) zur politischen Aktivität durch Beamte stimmen mich mehr als nachdenklich. Auch wenn es nur Wunschdenken ist, so ist das meist der Anfang. Ich glaube, dass du da schnell an die Grenzen eines demokratischen Grundverständnisses gestoßen bist. Und das will ich jetzt ausdrücklich nicht als ad personam verstanden wissen!!!!


Soweit ich weiß, gibt es noch gar kein Gesetz, sondern Seehofer lässt lediglich die Vereinbarkeit von Parteimitgliedschaft und Beamtenstatus prüfen.
Wie sein Ministerium Deine und andere Fragen beantworten wird, bleibt abzuwarten.
Letzlich wird das Ganze auf eine Kernfrage hinauslaufen: Wie neutral muss der Beamte sein? Und wie ist Neutralität gegeben, wenn es sich bei der Parteimitgliedschaft um eine vom Verfassungsschütz geprüfte/beaobachtete
Partei handelt. Nach meinem Verständnis wäre in dem Moment, wo das Bundesverfassungsgericht der Partei verfassungsfeindliche Bestrebungen attestiert, Schluß mit der Mitgliedschaft von Beamten.
Wieso Du eine Einzelfallentscheidung als willkkürlich betrachtest, verstehe ich nicht, selbst der Vorsitzende des DBB steht dem positiv gegenüber.


Zu meiner persönlichen Haltung: Mein Unbehagen zu Beamtentum und Parteimitgliedschaft rührt aus Geschichtsbewusstsein her, auch wenn wir natürlich in einer vollkommen anderen, demokratischen Zeit leben.
Aber gerade bei der Partei, um die es geht, lässt sich halt beobachten, dass Beamte die Vorschriften zum Beamtenstatus verletzen, siehe z.B. Ex-Staatsanwalt Thomas Seitz.

Beamtentum ist nach wie vor ein Privileg, seine Hauptaufgabe ist "die unparteiische Wahrnehmung hoheitlicher Aufgaben, die aus Gründen der Sicherung des Staates oder des öffentlichen Lebens nicht ausschließlich Personen, welche in einem privatrechtlichen Arbeitsverhältnis stehen, übertragen werden dürfen."
Wie also verträgt sich Parteimitgliedschaft und unparteiische Wahrnehmung hoheitlicher Aufgaben?
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 20080
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Wie radikal dürfen Beamte sein?

Beitragvon think twice » Fr 15. Feb 2019, 17:34

Vongole hat geschrieben:(15 Feb 2019, 15:26)


Zu meiner persönlichen Haltung: Mein Unbehagen zu Beamtentum und Parteimitgliedschaft rührt aus Geschichtsbewusstsein her, auch wenn wir natürlich in einer vollkommen anderen, demokratischen Zeit leben.
Aber gerade bei der Partei, um die es geht, lässt sich halt beobachten, dass Beamte die Vorschriften zum Beamtenstatus verletzen, siehe z.B. Ex-Staatsanwalt Thomas Seitz.

Beamtentum ist nach wie vor ein Privileg, seine Hauptaufgabe ist "die unparteiische Wahrnehmung hoheitlicher Aufgaben, die aus Gründen der Sicherung des Staates oder des öffentlichen Lebens nicht ausschließlich Personen, welche in einem privatrechtlichen Arbeitsverhältnis stehen, übertragen werden dürfen."
Wie also verträgt sich Parteimitgliedschaft und unparteiische Wahrnehmung hoheitlicher Aufgaben?

Auch der kleine Verwaltungsbeamte im Einwohnermeldeamt und der Streifenpolizist erfüllen hoheitliche Aufgaben. Willst du ihnen auch verbieten, Mitglieder der SPD oder der CDU zu sein? Es sind ja nun nicht alle Beamte Staatsanwälte und Politiker.
Allerdings sollte ein bekanntes AfD-Mitglied vielleicht nicht unbedingt der Leiter einer Flüchtlingsunterkunft werden. Ich schätze allerdings, die wenigsten bekennen sich oeffentlich zu dieser Partei.
Duldsamkeit heißt nicht, dass ich auch billige, was ich dulde.
(Mahatma Gandhi)
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 24811
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Wie radikal dürfen Beamte sein?

Beitragvon Adam Smith » Fr 15. Feb 2019, 17:35

think twice hat geschrieben:(15 Feb 2019, 17:34)

Auch der kleine Verwaltungsbeamte im Einwohnermeldeamt und der Streifenpolizist erfüllen hoheitliche Aufgaben. Willst du ihnen auch verbieten, Mitglieder der SPD oder der CDU zu sein? Es sind ja nun nicht alle Beamte Staatsanwälte und Politiker.
Allerdings sollte ein bekanntes AfD-Mitglied vielleicht nicht unbedingt der Leiter einer Flüchtlingsunterkunft werden. Ich schätze allerdings, die wenigsten bekennen sich oeffentlich zu dieser Partei.


Was willst du denn jetzt genau verbieten?
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 20080
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Wie radikal dürfen Beamte sein?

Beitragvon think twice » Fr 15. Feb 2019, 17:38

Adam Smith hat geschrieben:(15 Feb 2019, 17:35)

Was willst du denn jetzt genau verbieten?

Wenns nach mir ginge: Die AfD. Dann müsste hier auch nicht rumgeeiert werden, denn die Frage lautet doch eigentlich: Wie rechts dürfen Beamte sein (im Hinblick auf die AfD)?
Duldsamkeit heißt nicht, dass ich auch billige, was ich dulde.
(Mahatma Gandhi)
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 12462
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 12:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Wie radikal dürfen Beamte sein?

Beitragvon Keoma » Fr 15. Feb 2019, 17:45

think twice hat geschrieben:(15 Feb 2019, 17:38)

Wenns nach mir ginge: Die AfD. Dann müsste hier auch nicht rumgeeiert werden, denn die Frage lautet doch eigentlich: Wie rechts dürfen Beamte sein (im Hinblick auf die AfD)?

Links dürfen sie sein?
Moralische Entrüstung ist Eifersucht mit einem Heiligenschein.

Zurück zu „2. Innenpolitik - Verfassung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste