Die Zukunft der CDU

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 48486
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
user title: L'État, c'est moi

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von JJazzGold »

Die CDU wird mit Wüst den nächsten Kanzler Deutschlands stellen.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt

Kranich oder gar nicht!
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 91303
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
user title: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von Alexyessin »

JJazzGold hat geschrieben: Mo 10. Okt 2022, 13:45 Die CDU wird mit Wüst den nächsten Kanzler Deutschlands stellen.
Okay, Wette angenommen. :)
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 48486
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
user title: L'État, c'est moi

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von JJazzGold »

Alexyessin hat geschrieben: Di 11. Okt 2022, 05:42 Okay, Wette angenommen. :)
:) Schau ma amoi.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt

Kranich oder gar nicht!
Benutzeravatar
Christdemokrat
Beiträge: 964
Registriert: Mo 16. Aug 2021, 17:37

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von Christdemokrat »

JJazzGold hat geschrieben: Mo 10. Okt 2022, 13:45 Die CDU wird mit Wüst den nächsten Kanzler Deutschlands stellen.
Schon wieder ein bundespolitisch unerfahrener NRW-Ministerpräsident ohne Profil? Das ist doch für die CDU schon im letzten Jahr nicht gut gelaufen.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 65535
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
user title: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von Realist2014 »

Christdemokrat hat geschrieben: Di 11. Okt 2022, 20:05 Schon wieder ein bundespolitisch unerfahrener NRW-Ministerpräsident ohne Profil? Das ist doch für die CDU schon im letzten Jahr nicht gut gelaufen.
Wer in der CDU hat denn deiner Meinung nach Profil?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Kohlhaas
Beiträge: 11691
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von Kohlhaas »

Christdemokrat hat geschrieben: Di 11. Okt 2022, 20:05 Schon wieder ein bundespolitisch unerfahrener NRW-Ministerpräsident ohne Profil? Das ist doch für die CDU schon im letzten Jahr nicht gut gelaufen.
Wie bitte? Gehörtest Du nicht zu denjenigen, die Merz zum Heilsbringer erklärt haben? Merz soll kein Profil haben? Ich würde urteilen, dass er lediglich das falsche Profil hat.
Slava Ukraini
Benutzeravatar
Christdemokrat
Beiträge: 964
Registriert: Mo 16. Aug 2021, 17:37

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von Christdemokrat »

Kohlhaas hat geschrieben: Di 11. Okt 2022, 20:26 Wie bitte? Gehörtest Du nicht zu denjenigen, die Merz zum Heilsbringer erklärt haben? Merz soll kein Profil haben? Ich würde urteilen, dass er lediglich das falsche Profil hat.
Ich habe große Hoffnungen in Friedrich Merz gesetzt, wie so viele Christdemokraten auch, die sich in den letzten 16 Jahren mit Erschaudern von dieser inhaltleeren und opportunischen CDU abgewendet haben. Leider wurden diese Hoffnungen bisher in keiner Weise erfüllt. Es gibt zehn Monaten im Amt noch immer kein klares Profil der CDU. Die einzigen Neuerungen in der CDU sind die Einführung einer linken "Frauenquote" und des verfassungwidrige Vorhaben eines gesetzlichen Arbeitsdienstes für Jugendliche.
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 91303
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
user title: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von Alexyessin »

Christdemokrat hat geschrieben: Di 11. Okt 2022, 20:05 Schon wieder ein bundespolitisch unerfahrener NRW-Ministerpräsident ohne Profil? Das ist doch für die CDU schon im letzten Jahr nicht gut gelaufen.
Laschet war die Kompromisslösung, weil er aus NRW war. NRW ist und bleibt auch noch das Testfeld wie sich zwischen Land und Metropole, zwischen Katholiken, Evangelen und viel Migranten verhalten kann. Interessanterweise gab es - vom Phänomen Adenauer abgesehen - keinen Kanzler aus NRW.
Das Problem was die CDU nicht nur in NRW hat ist, daß es immer weniger Stammwähler gibt und unter Merz grad leider wieder zu merken ist, mit Populistischen Sprüchen die Wechselwähler rechts anzusprechen. Hat zumindest LTW NDS nicht wirklich gefruchtet.
Auf der anderen Seite ist der NRW Landesverband CDU der größte innerhalb der Union.
Aber um aufs Profil zu kommen. Deinen Beiträgen zu entnehmen wünscht du dir einen Vorsitzenden, der die Union in das Denken der frühen 80er, wenn nicht noch früher zurückführen soll. Nur wird das nicht fruchten. Der Zug ist seit Mitte der 80er im Westen durch. Und da es nicht dazu kommen wird, ehemalige Ostgebiete zurückzuholen wird diese Klaviatur nicht mehr zünden. Von den gesellschaftspolitischen Weiterentwicklungen erst gar nicht zu reden. Die Union - von der CSU mal abgesehen, aber da passiert es auch - wird, wenn auch langsamer als in Europa zu beobachten, sich irgendwann gänzlich aufspalten.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Phileas
Beiträge: 113
Registriert: Sa 17. Sep 2022, 20:33

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von Phileas »

Warum wurde Friedrich Merz überhaupt recyclet? Das erinnert mich immer ein wenig an Boris Becker. Gealterte Prominente, die einfach nicht aus dem Rampenlicht verschwinden wollen. In der ganzen Union gab es niemand sonst, der nach Angela Merkel die konservative Wende einleiten konnte?
Schnitter
Beiträge: 15477
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von Schnitter »

Phileas hat geschrieben: Di 11. Okt 2022, 21:26 Warum wurde Friedrich Merz überhaupt recyclet?
Weil man dachte dass man so der AfD Stimmen abnehmen könnte.

Die CDU ist völlig lost.
Benutzeravatar
Phileas
Beiträge: 113
Registriert: Sa 17. Sep 2022, 20:33

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von Phileas »

Schnitter hat geschrieben: Di 11. Okt 2022, 21:34 Weil man dachte dass man so der AfD Stimmen abnehmen könnte.
Dafür ist Friedrich Merz aber meiner Meinung nach viel zu weich gegenüber den Grünen. ;)

(Ich ahne, dass Sie das anders sehen werden.)
Schnitter
Beiträge: 15477
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von Schnitter »

Phileas hat geschrieben: Di 11. Okt 2022, 21:41 Dafür ist Friedrich Merz aber meiner Meinung nach viel zu weich gegenüber den Grünen.
Auch wenn er "hart" wäre könnte er der AfD kaum Wählerstimmen abluchsen die er am anderen, modernen Rand der CDU nicht wieder an z.B. Grüne oder SPD wieder verlöre.

Die Idee am rechten Rand zu fischen ist eben strunzdämlich.

Die CDU braucht ein modernes Profil.

Laschet und Merz sind Sargnägel.
Benutzeravatar
Phileas
Beiträge: 113
Registriert: Sa 17. Sep 2022, 20:33

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von Phileas »

Schnitter hat geschrieben: Di 11. Okt 2022, 21:47 Die CDU braucht ein modernes Profil.
Wenn sie das übernimmt, was Grüne, SPD und viele Journalisten für "modern" halten, hat die CDU danach gar kein Profil mehr.
Troh.Klaus
Beiträge: 5229
Registriert: Sa 28. Okt 2017, 21:56

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von Troh.Klaus »

JJazzGold hat geschrieben: Mo 10. Okt 2022, 13:45 Die CDU wird mit Wüst den nächsten Kanzler Deutschlands stellen.
Die CDU will, mit wem auch immer, den nächsten Kanzler stellen.
Wollen allein wird allerdings nicht reichen.
Bleibt gesund!
Schnitter
Beiträge: 15477
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von Schnitter »

Phileas hat geschrieben: Di 11. Okt 2022, 21:52 Wenn sie das übernimmt, was Grüne, SPD und viele Journalisten für "modern" halten, hat die CDU danach gar kein Profil mehr.
Mit einem konservativem Profil wird es mangels Koalitionspartner allerdings sehr schwierig...
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 27026
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
user title: Cheffe vons Rudel
Wohnort: badisch Sibirien

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von Misterfritz »

Naja, das "neue" Profil der CDU sieht ja - nach den ukrainischen Sozialtouristen - jetzt die "Abordnung" von Sozialhilfempfängern zu den Flughäfen vor.
https://www.spiegel.de/politik/deutschl ... 4297fa082a
Das Salz in der Suppe des Lebens ist nicht Selbstdisziplin, sondern kontrollierte Unvernunft ;)
Benutzeravatar
Phileas
Beiträge: 113
Registriert: Sa 17. Sep 2022, 20:33

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von Phileas »

Schnitter hat geschrieben: Di 11. Okt 2022, 22:24 Mit einem konservativem Profil wird es mangels Koalitionspartner allerdings sehr schwierig...
Wird es das? Das ist die Gretchenfrage. Momentan gibt es für die Union nur Jamaika oder eine GroKo mit Grün oder Rot oder beidem. Die AfD hat stabile Umfragewerte im unteren zweistelligen Bereich und macht die "klassische" Koalition Schwarz-Gelb bis auf Weiteres unmöglich. Theoretisch ginge natürlich eine "Bahamas"-Koalition Schwarz-Blau-Gelb. Oder eine Tolerierung von Schwarz-Gelb durch die AfD. Aber das hätte natürlich ein sehr hohes politisches Risiko und die Nachteile würden da für die Union wahrscheinlich überwiegen.

Wenn ich mit der AfD allerdings nicht koaliere, muss ich die Zahlen der AfD irgendwie runterbringen, um die klassische Schwarz-Gelbe Koalition wieder möglich zu machen. Ansonsten bringe ich als Union keine Koalition ohne Grün oder Rot mehr zustande. Dadurch kann sich allerdings auch keine gesunde Polarisierung ausbilden. Die hätten wir schon eher mit dem Gegensatz Rot/Grün - Schwarz/Gelb.

Mir schwant ja manchmal sowas wie Freie Wähler bundesweit über der 5-%-Hürde im Kopf. Oder eine neue Partei in die Richtung. Betonung des ländlichen Raums, Verfassungsreformen mit mehr Föderalismus und direktdemokratischen Elementen, klare Absage an Lockdowns und Lauterbach. Um irgendwie die Zahlen für die AfD im Osten zu drücken und gleichzeitig eine liberal-konservative Koalition Schwarz-Gelb-Orange möglich zu machen. Aber ist natürlich ein Wunschtraum. Merz, Laschet und die meisten Unionspolitiker haben auch leider das Charisma einer Schultafel. Das verschärft die Unionskrise noch. Aber gut, vlt bin ich da auch etwas speziell. Farblose Politiker sind in Deutschland oftmals beliebter als ich glaube.
Benutzeravatar
Phileas
Beiträge: 113
Registriert: Sa 17. Sep 2022, 20:33

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von Phileas »

Misterfritz hat geschrieben: Di 11. Okt 2022, 22:28 Naja, das "neue" Profil der CDU sieht ja - nach den ukrainischen Sozialtouristen - jetzt die "Abordnung" von Sozialhilfempfängern zu den Flughäfen vor.
https://www.spiegel.de/politik/deutschl ... 4297fa082a
Ich mag Ihren frotzelnden Unterton, aber mal ehrlich:

Das Flughafenchaos in diesem Jahr war legendär und selbst ich als Nichtflieger habe das mitbekommen. Noch verschärft durch die Tatsache, dass viele Personen nach der langen Corona-Zeit einen Urlaub mal wieder sehnlichst herbeigesehnt haben. Und dann sowas.

Wenn ich eine Umfrage in der Fußgängerzone mache, ob der O815-Verbraucher Maßnahmen zur Vermeidung eines solchen Chaos am FLughafen befürwortet, krieg ich dafür sicherlich einiges an Zustimmung. Nach dem Motto: "Weniger Flughafenchaos nächstes Jahr und gleichzeitig bringen wir Arbeitslose in Beschäftigung? Klingt nach einem guten Deal". Denn genau darum geht es hier. Ich zitiere aus der RP:

Unter anderem regt die Fraktion an, „gezielt geeignete arbeitsfähige Bezieher von Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch für einfache Beschäftigungen im Flughafenbereich, insbesondere für den Transport von Gepäckstücken zu gewinnen und diese beim Erwerb der notwendigen Voraussetzungen wie der Zuverlässigkeitsüberprüfung zu unterstützen“

Gezielt zu gewinnen. Werden die militärisch abgeordnet? Ich lese davon erstmal nix.

Sobald ich halt erwähne, dass der Vorschlag von der Union kommt, dürfte bei vielen Befürworten eine automatische Ablehnung kommen, weil von der Union ja kein guter Vorschlag komme kann. Alte Männer, Uncool, Stehengeblieben, keine Digitalisierung, Philipp Amthor, Friedrich Merz. Gut, irgendwo verständlich. Politik ist halt auch ne Verkaufssache und das Unionspersonal könnte wahrscheinlich nichtmal kostenlose Smartphones gut verkaufen.
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 27026
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
user title: Cheffe vons Rudel
Wohnort: badisch Sibirien

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von Misterfritz »

Phileas hat geschrieben: Di 11. Okt 2022, 23:25 Ich liebe ja den frotzelnden Unterton in Ihrem Beitrag, aber mal ehrlich:

Das Flughafenchaos in diesem Jahr war legendär und selbst ich als Nichtflieger habe das mitbekommen. Noch verschärft durch die Tatsache, dass viele Personen nach der langen Corona-Zeit einen Urlaub mal wieder sehnlichst herbeigesehnt haben. Und dann sowas.
Und das soll das Problem der Bundesregierung sein?
Der Flughafen ist ein privater Wirtschaftsbetrieb. Wenn der Probleme hat, Personal zu beschaffen, dann muss er sich selbst überlegen, woran das liegen könnte und wie ER das ändern könnte.
Wenn das dann teurer für die Kunden wird, ist das halt so.
Und soweit mir bekannt, ist die Ermöglichung von Urlaubsreisen nicht unbedingt vordringlichstes Ziel einer Regierung - ausser, dass die diese nicht verhindern, wie Diktaren.
Das Salz in der Suppe des Lebens ist nicht Selbstdisziplin, sondern kontrollierte Unvernunft ;)
Benutzeravatar
Phileas
Beiträge: 113
Registriert: Sa 17. Sep 2022, 20:33

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von Phileas »

Misterfritz hat geschrieben: Di 11. Okt 2022, 23:31 Und das soll das Problem der Bundesregierung sein?
Der Flughafen ist ein privater Wirtschaftsbetrieb. Wenn der Probleme hat, Personal zu beschaffen, dann muss er sich selbst überlegen, woran das liegen könnte und wie ER das ändern könnte.
Wenn das dann teurer für die Kunden wird, ist das halt so.
Und soweit mir bekannt, ist die Ermöglichung von Urlaubsreisen nicht unbedingt vordringlichstes Ziel einer Regierung - ausser, dass die diese nicht verhindern, wie Diktaren.
War die Politik dafür zuständig, Vorschläge zur Speiseplan-Gestaltung von Unternehmen zu machen? Wohl eher nicht. Mein Gott, alle Parteien kommen immer mal wieder mit Vorschlägen daher, für die die Politik "eigentlich" nicht zuständig ist

Ich bin mir sicher, dass dieser Vorschlag auch nicht das Mega-Event wird, wo es auf Parteitagen oder in Gremien zu enormen Kämpfen kommen wird. Man möchte einfach signalisieren: Wir haben ein Problem identifiziert, welches vielen Menschen auf den Keks geht. Vielleicht kann man das verbessern. Finde ich jetzt nicht den Weltuntergang. Abgesehen davon ist Flughafenchaos schlecht für die Reiseindustrie und die Flughäfen, welche auch kein ganz unbedeutender Wirtschaftszweig sind. ;)
Benutzeravatar
Christdemokrat
Beiträge: 964
Registriert: Mo 16. Aug 2021, 17:37

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von Christdemokrat »

Alexyessin hat geschrieben: Di 11. Okt 2022, 21:17 Laschet war die Kompromisslösung, weil er aus NRW war. NRW ist und bleibt auch noch das Testfeld wie sich zwischen Land und Metropole, zwischen Katholiken, Evangelen und viel Migranten verhalten kann. Interessanterweise gab es - vom Phänomen Adenauer abgesehen - keinen Kanzler aus NRW.
Das erste Zugriffsrecht auf die Kanzlerkandidatur hat immer der CDU-Bundesvorsitzende. In seltenen Ausnahmen war dies in der Vergangenheit nicht der Fall, dann hat aber immer der CSU-Vorsitzende die Kanzlerkandidatur übernommen.
Schnitter
Beiträge: 15477
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von Schnitter »

Phileas hat geschrieben: Di 11. Okt 2022, 23:48 Wir haben ein Problem identifiziert, welches vielen Menschen auf den Keks geht. Vielleicht kann man das verbessern.
Ja, das ist die Aufgabe des Flughafenmanagements.

Was hat die CDU damit zu tun ?
Benutzeravatar
Christdemokrat
Beiträge: 964
Registriert: Mo 16. Aug 2021, 17:37

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von Christdemokrat »

Phileas hat geschrieben: Di 11. Okt 2022, 23:06 Wenn ich mit der AfD allerdings nicht koaliere, muss ich die Zahlen der AfD irgendwie runterbringen, um die klassische Schwarz-Gelbe Koalition wieder möglich zu machen. Ansonsten bringe ich als Union keine Koalition ohne Grün oder Rot mehr zustande.
Die Frage ist, ob die CDU das überhaupt noch will. In Schleswig-Holstein hatte die CDU die Möglichkeit mit der FDP zu regieren, Genosse Günther zog es aber vor eine Koalition mit den Grünen zu bilden. In Nordrhein-Westfalen machte Herr Wüst Wahlkampf auf Kosten der FDP und hat sich nun offenbar bequem mit den Grünen eingerichtet. Auch in Baden-Württemberg scheint es der CDU sehr gut zu gefallen mit den Grünen und in Hessen ebenso. Ich sehe da keine Ambitionen der CDU, Rote und Grüne politisch zu bekämpfen und bürgerlich regieren zu wollen.

Solange die AfD im Bundestag sitzt und auch noch deutlich zweistellige Ergebnisse erzielt, ist eine schwarz-gelbe Koalition jedenfalls unmöglich.
Wähler
Beiträge: 7740
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
user title: Bürgerjournalismus
Wohnort: Bayern

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von Wähler »

Christdemokrat hat geschrieben: Mi 12. Okt 2022, 01:39 Die Frage ist, ob die CDU das überhaupt noch will. In Schleswig-Holstein hatte die CDU die Möglichkeit mit der FDP zu regieren, Genosse Günther zog es aber vor eine Koalition mit den Grünen zu bilden. In Nordrhein-Westfalen machte Herr Wüst Wahlkampf auf Kosten der FDP und hat sich nun offenbar bequem mit den Grünen eingerichtet. Auch in Baden-Württemberg scheint es der CDU sehr gut zu gefallen mit den Grünen und in Hessen ebenso. Ich sehe da keine Ambitionen der CDU, Rote und Grüne politisch zu bekämpfen und bürgerlich regieren zu wollen.
Die Grünen werden mittelfristig als Mehrheitsbeschaffer die Rolle übernehmen, die die FDP Jahrzehnte lang in der alten BRD inne hatte. Allerdings dürfte es zunehmend zu 3-er-Koalitionen kommen, so dass die FDP nach wie vor eine Rolle spielen wird, sollte sie die 5-Prozent-Hürde überwinden.
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 65535
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
user title: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von Realist2014 »

Schnitter hat geschrieben: Mi 12. Okt 2022, 01:29 Ja, das ist die Aufgabe des Flughafenmanagements.

Was hat die CDU damit zu tun ?
Das Flughafenmanagement bedient sich schon immer Dienstleistern zur Personalvermittlung.
Wenn die CDU einen effektiven Vorschlag hat, den Personalmangel zu bekämpfen- wo liegt das Problem?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Aldus
Beiträge: 1118
Registriert: Mo 21. Sep 2020, 07:24

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von Aldus »

Christdemokrat hat geschrieben: Mi 12. Okt 2022, 01:39 Die Frage ist, ob die CDU das überhaupt noch will. In Schleswig-Holstein hatte die CDU die Möglichkeit mit der FDP zu regieren, Genosse Günther zog es aber vor eine Koalition mit den Grünen zu bilden. In Nordrhein-Westfalen machte Herr Wüst Wahlkampf auf Kosten der FDP und hat sich nun offenbar bequem mit den Grünen eingerichtet. Auch in Baden-Württemberg scheint es der CDU sehr gut zu gefallen mit den Grünen und in Hessen ebenso. Ich sehe da keine Ambitionen der CDU, Rote und Grüne politisch zu bekämpfen und bürgerlich regieren zu wollen.
Ist auch logisch. Wer will schon mit Verlierern (FDP) koalieren, wenn der Gewinner (Grüne) u.U. genauso zur Verfügung steht. Die CDU hat halt die Zeichen der Zeit erkannt. Sie mögen ihr vielleicht nicht unbedingt gefallen, aber darum geht es ja bei der Bildung von politischen Mehrheiten nicht.

Solange die FDP nicht zeigt, das sie auch mal wieder bei Wahlen gewinnen kann, wird das auch vernünftigerweise so bleiben. Gerade eine selbsternannte Partei der "Leistungsträger" hat sich da auch nicht zu beschweren das sie ignoriert wird, wenn sie nunmal keine Leistung (Wählerstimmen) mehr bringt.
Wähler hat geschrieben: Mi 12. Okt 2022, 05:30 Allerdings dürfte es zunehmend zu 3-er-Koalitionen kommen, so dass die FDP nach wie vor eine Rolle spielen wird, sollte sie die 5-Prozent-Hürde überwinden.
Hängt alleine davon ab, wie stark die Grünen am Ende werden. Niemand will dauerhaft einen dritten Koch in der Küche, wenn zwei oftmals schon schwierig genug sind.

Wenn CDU und Grüne zukünftig auch ohne die FDP zu Mehrheiten kommen sollten, wird das zukünftige regieren auch ohne die FDP stattfinden. Zumindest solange letztere weiter eine derartige "Performance" hinlegt, wie in den letzten Jahren.
"Nur eine Maschine kann eine Maschine verstehen." - Alan Turing
"Wir müssen die gar nicht verstehen, die haben zu gehorchen." - Prof. Harald Lesch
Benutzeravatar
Christdemokrat
Beiträge: 964
Registriert: Mo 16. Aug 2021, 17:37

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von Christdemokrat »

Aldus hat geschrieben: Mi 12. Okt 2022, 17:00 Ist auch logisch. Wer will schon mit Verlierern (FDP) koalieren, wenn der Gewinner (Grüne) u.U. genauso zur Verfügung steht.
Bei der Bildung von Koalitonen geht es um inhaltliche Schnittmengen und eine gemeinsame politische Zielrichtung.

Und wenn man davon mal absieht, erwarte ich von einer bürgerlich-konservativen Volkspartei der Mitte, daß sie eine klare Brandmauer zum linkradikalen und linksextremen Rand errichtet und nicht mit entsprechenden Parteien auch noch eine Koalition bildet.
Aldus
Beiträge: 1118
Registriert: Mo 21. Sep 2020, 07:24

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von Aldus »

Christdemokrat hat geschrieben: Mi 12. Okt 2022, 19:30 Bei der Bildung von Koalitonen geht es um inhaltliche Schnittmengen und eine gemeinsame politische Zielrichtung.
Dann stellt sich nur die Frage, wie SPD/Grüne mit der FDP koalieren konnten. Die Schnittmengen sind nämlich denkbar... gering.

Aber offensichtlich reicht schon das im Politikbetrieb vollkommen aus, wenn am Ende nur die dadurch generierten Mehrheiten stimmen. Also, was sagt das über die tatsächliche Prioritätensetzung aus?
Christdemokrat hat geschrieben: Mi 12. Okt 2022, 19:30 Und wenn man davon mal absieht, erwarte ich von einer bürgerlich-konservativen Volkspartei der Mitte, daß sie eine klare Brandmauer zum linkradikalen und linksextremen Rand errichtet und nicht mit entsprechenden Parteien auch noch eine Koalition bildet.
Das stimmen wir wohl überein.

Der entscheidende Unterschied hierbei dürfte nur sein, das meine Definition - und die der meißten anderen hier - davon, was nun als linksextrem/-radikal gilt, etwas weniger... "aus der Zeit gefallen" wirkt. :rolleyes:
"Nur eine Maschine kann eine Maschine verstehen." - Alan Turing
"Wir müssen die gar nicht verstehen, die haben zu gehorchen." - Prof. Harald Lesch
Benutzeravatar
peterkneter
Beiträge: 1262
Registriert: Do 23. Aug 2018, 17:22

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von peterkneter »

Man muss ja zugeben dass die CDU seit geraumer Zeit wieder vor der SPD liegt in den Umfragen. Trotz einer nicht immer treffsicheren Performance von Merz. Wenn die ampel weiterhin schlingert und der Kanzler wenig führt, wird es auch bei der nächsten Bundestagswahl keinen amtsbonus geben. Wenn die FDP weiter unter profilneurose leidet wird das mit der fortschrittskoalition auch nichts mehr, dann hat Herr wüst zu mindest leichtes Spiel und die CDU wird stärkste Kraft. Mit wem dann allerdings koaliert werden soll wäre dann die Frage.
Benutzeravatar
sünnerklaas
Beiträge: 15089
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von sünnerklaas »

Aldus hat geschrieben: Mi 12. Okt 2022, 17:00
Wenn CDU und Grüne zukünftig auch ohne die FDP zu Mehrheiten kommen sollten, wird das zukünftige regieren auch ohne die FDP stattfinden. Zumindest solange letztere weiter eine derartige "Performance" hinlegt, wie in den letzten Jahren.
Die FDP sollte sich die Frage stellen, warum sie in NRW und SH zwei Mal hintereinander den Stuhl vor die Tür gestellt bekommen hat,
Benutzeravatar
sünnerklaas
Beiträge: 15089
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von sünnerklaas »

Realist2014 hat geschrieben: Mi 12. Okt 2022, 08:16 Das Flughafenmanagement bedient sich schon immer Dienstleistern zur Personalvermittlung.
Wenn die CDU einen effektiven Vorschlag hat, den Personalmangel zu bekämpfen- wo liegt das Problem?
Wir haben in D Überkapazitäten bei den Flughäfen. Allein im 150km-Umkreis von Kassel befinden sich sechs (!) internationale Verkehrsflughäfen, von denen die meisten gar nicht voll ausgelastet, einige, wie z.B. Calden gar nicht ausgelastet sind. Da könnte man einiges - z.B. zugunsten Hannover, Düsseldorfs und Köln-Bonns zusammen legen und Arbeitskräfte bündeln.
Von Kassel aus ist man ruck-zuck in Hannover oder Frankfurt. Von Paderborn aus ist man ruck-zuck in Hannover oder Düsseldorf. Wozu um Himmels Willen braucht man in Calden und Paderborn internationale Verkehrsflughäfen? Am besten noch mit Zubringerflügen nach Frankfurt?
Aldus
Beiträge: 1118
Registriert: Mo 21. Sep 2020, 07:24

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von Aldus »

sünnerklaas hat geschrieben: Mi 12. Okt 2022, 22:15 Die FDP sollte sich die Frage stellen, warum sie in NRW und SH zwei Mal hintereinander den Stuhl vor die Tür gestellt bekommen hat,
Mit Niedersachsen wären es dann jetzt dreimal. Das Wählerklientel dieser Partei ist eben mE nur sehr bedingt kompatibel mit dem von SPD und Grünen. Das merken die dort wohl auch gerade. Aber um diese Parteien geht´s ja hier auch nicht.

Wie dauerhaft kompatibel das Klientel der CDU mit dem der Grünen ist, wird allerdings auch erst die Zukunft zeigen. Ich sehe da nämlich mindestens genauso große Probleme.
"Nur eine Maschine kann eine Maschine verstehen." - Alan Turing
"Wir müssen die gar nicht verstehen, die haben zu gehorchen." - Prof. Harald Lesch
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 65535
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
user title: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von Realist2014 »

sünnerklaas hat geschrieben: Mi 12. Okt 2022, 22:20 Wir haben in D Überkapazitäten bei den Flughäfen. Allein im 150km-Umkreis von Kassel befinden sich sechs (!) internationale Verkehrsflughäfen, von denen die meisten gar nicht voll ausgelastet, einige, wie z.B. Calden gar nicht ausgelastet sind. Da könnte man einiges - z.B. zugunsten Hannover, Düsseldorfs und Köln-Bonns zusammen legen und Arbeitskräfte bündeln.
Von Kassel aus ist man ruck-zuck in Hannover oder Frankfurt. Von Paderborn aus ist man ruck-zuck in Hannover oder Düsseldorf. Wozu um Himmels Willen braucht man in Calden und Paderborn internationale Verkehrsflughäfen? Am besten noch mit Zubringerflügen nach Frankfurt?
Braucht man nicht

Aber Personal in FRA, HAN, HAM, MUC BER; CGN, DUS....
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 27026
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
user title: Cheffe vons Rudel
Wohnort: badisch Sibirien

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von Misterfritz »

sünnerklaas hat geschrieben: Mi 12. Okt 2022, 22:20 Wir haben in D Überkapazitäten bei den Flughäfen. Allein im 150km-Umkreis von Kassel befinden sich sechs (!) internationale Verkehrsflughäfen, von denen die meisten gar nicht voll ausgelastet, einige, wie z.B. Calden gar nicht ausgelastet sind. Da könnte man einiges - z.B. zugunsten Hannover, Düsseldorfs und Köln-Bonns zusammen legen und Arbeitskräfte bündeln.
Von Kassel aus ist man ruck-zuck in Hannover oder Frankfurt. Von Paderborn aus ist man ruck-zuck in Hannover oder Düsseldorf. Wozu um Himmels Willen braucht man in Calden und Paderborn internationale Verkehrsflughäfen? Am besten noch mit Zubringerflügen nach Frankfurt?
Diese Flughäfen sind oftmals reine Prestigeobjekte, völlig unnötig.
Bevor Kassel-Calden errichtet wurde, war der Flughafen Paderborn-Lippstadt wirtschaftlich gesund, erwirtschaftete sogar leichte Gewinne. Danach nicht mehr.
Das Salz in der Suppe des Lebens ist nicht Selbstdisziplin, sondern kontrollierte Unvernunft ;)
Benutzeravatar
Seidenraupe
Beiträge: 3440
Registriert: Di 2. Nov 2021, 12:38

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von Seidenraupe »

Misterfritz hat geschrieben: Do 13. Okt 2022, 09:37 Diese Flughäfen sind oftmals reine Prestigeobjekte, völlig unnötig.
DAs waren noch Zeiten, als sich deutsche Bundesländer mal eben einen reinen Prestigeflughafen leisten konnte...

Heute denkt man über zeitweise Stromabschaltungen für ganze Stadtteile nach (giffey, SPD, Berlin) und ein Großteil der Politiker und Bundesbürger fragt sich, ob und wie man den kommenden Winter halbwegs schadlos übersteht und der Wirtschaftsminister bangt darum und hofft, dass der Winter mild und kurz wird...

Besser kann man die Misere des Landes eigentl gar nicht beschreiben:
Unter CDU/CSU war es möglich, mal eben ein oder mehrere Prestigflughäfen zu errichten...

Übrigens ist nicht nur der russische Angriffskrieg gg die Ukraine Grund für den "Niedergang" , es gibt auch jede Menge hausgemachte Probleme:

Diese reichen vom demografischen Wandel bis zu überbordender EU-Bürokratie, von individueller LEistungsverweigerung (Bürgergeldbezug ohne Absicht wieder ins Erwerbsleben einzusteigen // work-live-balances...), über teilweise desaströser Bildung* in einigen Bundesländern bis hin zu einem eklatanten Fachkräftemangel

*
15. August 2019, 13:24 Uhr Quelle: ZEIT ONLINE, KNA, dpa, afp; ae 281 Kommentare

In Deutschland ist die Schulabbrecherquote innerhalb eines Jahres von 5,7 auf 6,3 Prozent gestiegen – unter Ausländern sogar von 14,2 auf 18,1 Prozent. Das ist eines der Ergebnisse des neuen Bildungsmonitors, einer Studie der arbeitgebernahen Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM).
https://www.zeit.de/gesellschaft/schule ... echer-insm
Wer Ironie findet, kann sie behalten. Wer nicht, sein/ihr Problem.

„Wenn man merkt, daß der Gegner überlegen ist und man Unrecht behalten wird, so werde man persönlich, beleidigend, grob.“
Schopenhauer
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 13249
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von firlefanz11 »

sünnerklaas hat geschrieben: Mi 12. Okt 2022, 22:20 Wozu um Himmels Willen braucht man in Calden ... internationale Verkehrsflughäfen?
Damit der Flachwichser Roland Koch sich jeden Tag drauf einen von der Palme wedeln kann, dass er Den gegen jeglichen Widerstand durchgeboxt gekriegt hat... :mad2:
Und was sagen Sie als Unbeteiligte(r) zum Thema Intelligenz?
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 13249
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von firlefanz11 »

Misterfritz hat geschrieben: Do 13. Okt 2022, 09:37 Diese Flughäfen sind oftmals reine Prestigeobjekte, völlig unnötig.
So isses...
Und was sagen Sie als Unbeteiligte(r) zum Thema Intelligenz?
Benutzeravatar
sünnerklaas
Beiträge: 15089
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von sünnerklaas »

Misterfritz hat geschrieben: Do 13. Okt 2022, 09:37 Diese Flughäfen sind oftmals reine Prestigeobjekte, völlig unnötig.
Bevor Kassel-Calden errichtet wurde, war der Flughafen Paderborn-Lippstadt wirtschaftlich gesund, erwirtschaftete sogar leichte Gewinne. Danach nicht mehr.
Teilweise gibt es seltsam erscheinende Quersubventionen. In Dortmund z.B. wurde der defizitäre Flughafen von den Stadtwerken quersubventioniert. Das hieß: beim Heizen und beim Wasser heizte und duschte man für den Flughafen mit. Ob das immer noch so ist, weiß ich nicht, würde mich aber nicht wundern.

Die Branche von Flughäfen und auch Fluggesellschaften ist schon lange auf Grund der Überkapazitäten einfach nur krank.
Tatsächlich bot Ryanair von Frankfurt aus genau die sogenannten „Warmwasserziele“ wie etwa Palma de Mallorca an, die auch von der Lufthansa und ihrer Tochter Eurowings angeflogen werden. Zeitweise boten sich die Airlines einen Preiskampf, bei dem auf diesen Routen keines der Unternehmen mehr Profite einflog.
Quelle
Konkurrenzkampf, bei denen keiner mehr was verdient...
Steigen die Flughafengebühren, reagiert manches Management infantil, es wird sofort wütend hingeschmissen und weggelaufen...
Ich weiß nicht mehr, ob es nun Joachim Hunold, Niki Lauda oder Hartmut Mehdorn war, der sinngemäß mal gesagt hat, Airline-Chef oder Flughafen-Chef sei ein schönes Männerspielzeug. Kann auch der Schwarz vom BER gewesen sein. Sag ich mal Sänk Juh!
Schnitter
Beiträge: 15477
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von Schnitter »

Realist2014 hat geschrieben: Mi 12. Okt 2022, 08:16 Das Flughafenmanagement bedient sich schon immer Dienstleistern zur Personalvermittlung.
Wenn die CDU einen effektiven Vorschlag hat, den Personalmangel zu bekämpfen- wo liegt das Problem?
Bist du zm Kommunisten mutiert ? :-)
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 65535
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
user title: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von Realist2014 »

Schnitter hat geschrieben: Do 13. Okt 2022, 11:16 Bist du zm Kommunisten mutiert ? :-)
Wieso Kommunisten? :?:
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Christdemokrat
Beiträge: 964
Registriert: Mo 16. Aug 2021, 17:37

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von Christdemokrat »

Carsten Linnemann wiederholte vorgestern in der Sendung von Markus Lanz sein Ziel eines klaren Profils der CDU. Jedes Parteimitglied müsse nachts um drei geweckt werden können und aus dem Schlaf heraus sofort eine handvoll klarer Positionen benennen können, wofür die CDU steht.

Da stimme ich ihm zwar zu, aber wie kann es sein, daß eine Partei Jahre dazu braucht eine handvoll klarer Positionen zu definieren? Das spricht gerade nicht dafür, daß die Partei noch auf einem klaren Wertefundament steht, aus dem sich klare Positionen zwangsläufig ableiten lassen.
Ogmios
Beiträge: 247
Registriert: Sa 24. Sep 2022, 10:52

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von Ogmios »

Christdemokrat hat geschrieben: Do 13. Okt 2022, 14:53 Carsten Linnemann wiederholte vorgestern in der Sendung von Markus Lanz sein Ziel eines klaren Profils der CDU. Jedes Parteimitglied müsse nachts um drei geweckt werden können und aus dem Schlaf heraus sofort eine handvoll klarer Positionen benennen können, wofür die CDU steht.

Da stimme ich ihm zwar zu, aber wie kann es sein, daß eine Partei Jahre dazu braucht eine handvoll klarer Positionen zu definieren? Das spricht gerade nicht dafür, daß die Partei noch auf einem klaren Wertefundament steht, aus dem sich klare Positionen zwangsläufig ableiten lassen.
Da "Werte" fluid sind und eine kurze Verfallszeit haben - values to go light - sind sie unter Umständen nachts um drei schon wieder obsolet.
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 27026
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
user title: Cheffe vons Rudel
Wohnort: badisch Sibirien

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von Misterfritz »

Christdemokrat hat geschrieben: Do 13. Okt 2022, 14:53Da stimme ich ihm zwar zu, aber wie kann es sein, daß eine Partei Jahre dazu braucht eine handvoll klarer Positionen zu definieren? Das spricht gerade nicht dafür, daß die Partei noch auf einem klaren Wertefundament steht, aus dem sich klare Positionen zwangsläufig ableiten lassen.
Die CDU ist schon immer ein Kanzler/in-Wahlverein gewesen, da braucht mein kein Programm.
Das Salz in der Suppe des Lebens ist nicht Selbstdisziplin, sondern kontrollierte Unvernunft ;)
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 65535
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
user title: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von Realist2014 »

Christdemokrat hat geschrieben: Do 13. Okt 2022, 14:53 Carsten Linnemann wiederholte vorgestern in der Sendung von Markus Lanz sein Ziel eines klaren Profils der CDU. Jedes Parteimitglied müsse nachts um drei geweckt werden können und aus dem Schlaf heraus sofort eine handvoll klarer Positionen benennen können, wofür die CDU steht.

Da stimme ich ihm zwar zu, aber wie kann es sein, daß eine Partei Jahre dazu braucht eine handvoll klarer Positionen zu definieren? Das spricht gerade nicht dafür, daß die Partei noch auf einem klaren Wertefundament steht, aus dem sich klare Positionen zwangsläufig ableiten lassen.
Parteien müssen sich natürlich auch die neuen Realitäten anpassen. Selbst das Wertefundament gehört da dazu.
Diesem Veränderungsprozess unterliegt ja sogar die Verfassung
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Christdemokrat
Beiträge: 964
Registriert: Mo 16. Aug 2021, 17:37

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von Christdemokrat »

In Niedersachen haben laut infratest dimap 60 Prozent der befragten Wähler gesagt, sie wüßten nicht wofür die CDU in der Bundespolitik steht.
Selbst von den CDU-Wählern wußte ein Drittel nicht, wofür die CDU in der Bundespolitik steht.
Nur 46 Prozent der CDU-Wähler geben an, daß das Programm der Partei für ihre Wahlentscheidung wichtig gewesen wäre.

Bei den Grünen sieht es dagegen ganz anders aus.
100 Prozent der Grünen-Wähler geben an, daß die Partei für Werte stehe, die sie selbst teilen.
Für 71 Prozent der Grünen-Wähler ist das Programm der Partei wichtig für ihre Wahlentscheidung.

https://www.tagesschau.de/wahl/archiv/2 ... -cdu.shtml
Benutzeravatar
sünnerklaas
Beiträge: 15089
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von sünnerklaas »

Christdemokrat hat geschrieben: Do 13. Okt 2022, 14:53 Carsten Linnemann wiederholte vorgestern in der Sendung von Markus Lanz sein Ziel eines klaren Profils der CDU. Jedes Parteimitglied müsse nachts um drei geweckt werden können und aus dem Schlaf heraus sofort eine handvoll klarer Positionen benennen können, wofür die CDU steht.
Ich fasse mal die aktuelle Programmatik der CDU zusammen:

- irgendwas mit Kernkraft
- irgendwas mit Autofahren
- irgendwas mit Ausländern
- außerdem: man habe 2005-2021 NICHT regiert, in Wirklichkeit hätten die Grünen regiert! Man hätte mit all dem, was zwischen 2005 und 2021 beschlossen wurde, nichts, aber auch gar nichts zu tun.

Die Partei hat kein klares Ziel und kein klares Konzept. Die Partei ist nichts weiter, als ein Gemischtwarenladen voller opportunistischer Beliebigkeiten.
Benutzeravatar
sünnerklaas
Beiträge: 15089
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von sünnerklaas »

Schnitter hat geschrieben: Do 13. Okt 2022, 11:16 Bist du zm Kommunisten mutiert ? :-)
Irgendwann sieht auch der letzte ein, dass in der Flughafen- und Fluggesellschaftsbranche seit vielen Jahren, ja eigentlich seit Jahrzehnten etwas gewaltig falsch läuft.
Ich sage nur: im Umkreis von 150 km von Kassel befinden sich sieben (!) internationale Verkehrsflughäfen, von denen praktisch alle auf Grund der Überkapazitäten und dem gleichzeitig mörderischen Wettbewerbsdruck in den Miesen stecken und quersubventioniert werden müssen.
Benutzeravatar
Phileas
Beiträge: 113
Registriert: Sa 17. Sep 2022, 20:33

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von Phileas »

sünnerklaas hat geschrieben: Do 13. Okt 2022, 18:19 Ich fasse mal die aktuelle Programmatik der CDU zusammen:

- irgendwas mit Kernkraft
Übersetzung: Die Union erkennt an, dass der schnellste Schritt aus einer massiven Energiekrise die maximale Ausweitung des Energieangebots ist. Sonst haben wir über Jahre hohe Energiepreise, welche für Deutschland einen enormen Wettbewerbsnachteil bedeuten. Das kann sich in Standortverlagerungen, Firmenschließungen, geringeren Steuereinnahmen und der Gefahr, in eine Subventionsspirale für bezahlbare Energie zu geraten, niederschlagen und gefährdet den Wohlstand. Deswegen müssen wir das Energieangebot ausweiten und zwar mit allen Mitteln, so schnell wie möglich.

Finde ich weit differenzierter als "Das einzige problem der heimischen Energieversorgung ist, dass wir noch viel, viel, viel, viel mehr Erneuerbare brauchen!" Ist Ihnen bewusst, was für ein Tsunami da ohne Ausweitung der einheimischen Energieproduktion auf uns zurollt, sünnerklaas? Scheinbar nicht, sonst würden Sie es nicht süffisant mit "Irgendwas mit Kernkraft" betiteln. Das ist ein sehr klarer Programmpunkt und (hier) eine sehr klare Abgrenzung zu Grün. Hätte die Union doch schon nach Fukushima sich so deutlich von den Grünen abgegrenzt und den Atomausstieg nicht gemacht. ;)
Benutzeravatar
Christdemokrat
Beiträge: 964
Registriert: Mo 16. Aug 2021, 17:37

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von Christdemokrat »

Phileas hat geschrieben: Do 13. Okt 2022, 19:22 Übersetzung: Die Union erkennt an, dass der schnellste Schritt aus einer massiven Energiekrise die maximale Ausweitung des Energieangebots ist. Sonst haben wir über Jahre hohe Energiepreise, welche für Deutschland einen enormen Wettbewerbsnachteil bedeuten. Das kann sich in Standortverlagerungen, Firmenschließungen, geringeren Steuereinnahmen und der Gefahr, in eine Subventionsspirale für bezahlbare Energie zu geraten, niederschlagen und gefährdet den Wohlstand. Deswegen müssen wir das Energieangebot ausweiten und zwar mit allen Mitteln, so schnell wie möglich.
Das ist zwar richtig, aber zur Wahrheit gehört auch die ganze Vorgeschichte.

Es war die CDU, die den Ausstieg aus der Kernkraft beschlossen und in der Bundesregierung umgesetzt hat. Die meisten Kernkraftwerke wurden während der letzten Regierungszeit der CDU abgeschaltet.
Es war auch die CDU, die zusätzlich zum Ausstieg aus der Kernkraft auch noch den Ausstieg aus der Kohlekraft beschlossen hat.
Es war auch die CDU, die erst im letzten Jahr eine CO2-Steuer erfunden hat, um Energie absichtlich zu verteuern.
Es war auch die CDU, die Deutschland abhängig gemacht hat von russischen Gasimporten und mit Gas die fehlende Kohle und Kernkraft ersetzen wollte.

Die Folgen all dieser grundlegenden Fehlentscheidungen der CDU fliegen uns gerade um die Ohren.

Der erste Schritt zu einer glaubwürdigen Enerneuerung der CDU wäre erst einmal die ehrliche und schonunglose Aufarbeitung der letzten 16 Jahre. Die CDU muß ihre verheerenden Fehler und Irrwege dieser 16 Jahre klar benennen und sich davon unzweifelhaft distanzieren. Erst dann kann sie vernünftige Positionen auch wieder glaubhaft und authentisch vertreten.
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 27026
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
user title: Cheffe vons Rudel
Wohnort: badisch Sibirien

Re: Die Zukunft der CDU

Beitrag von Misterfritz »

Christdemokrat hat geschrieben: Do 13. Okt 2022, 21:07 Die Folgen all dieser grundlegenden Fehlentscheidungen der CDU fliegen uns gerade um die Ohren.

Der erste Schritt zu einer glaubwürdigen Enerneuerung der CDU wäre erst einmal die ehrliche und schonunglose Aufarbeitung der letzten 16 Jahre. Die CDU muß ihre verheerenden Fehler und Irrwege dieser 16 Jahre klar benennen und sich davon unzweifelhaft distanzieren. Erst dann kann sie vernünftige Positionen auch wieder glaubhaft und authentisch vertreten.
Dann müsste man sich aber von der Regierung Merkel distanzieren - und zwar deutlich.
Angela Merkel verteidigt ihre Energiepolitik
»Insofern bereue ich die Entscheidungen überhaupt nicht«
Am Ende der Amtszeit von Angela Merkel stammten 55 Prozent der deutschen Gasimporte aus Russland. Bei einem Besuch in Lissabon hat die Altkanzlerin jetzt ihre Energiepolitik gerechtfertigt: »Damals war es vernünftig.«
https://www.spiegel.de/politik/deutschl ... dc2297c330
Soweit ist die CDU aber noch lange nicht.
Das Salz in der Suppe des Lebens ist nicht Selbstdisziplin, sondern kontrollierte Unvernunft ;)
Antworten