Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 20729
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 15:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon think twice » Mo 14. Jan 2019, 17:04


Aus dem Artikel:
"Die AfD-Wähler bewegen die Themen Flüchtlinge und Terror. Sie sind pessimistisch und fühlen sich unverstanden. "

Johannes Paul II sagte schon:
"Ich habe noch nie einen Pessimisten nützliche Arbeit für die Welt tun sehen."
Duldsamkeit heißt nicht, dass ich auch billige, was ich dulde.
(Mahatma Gandhi)
nietoperz
Beiträge: 423
Registriert: Fr 4. Jan 2019, 14:36

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon nietoperz » Mo 14. Jan 2019, 17:20



Immerhin 25% Geringverdiener. Mir scheint, dieser Artikel will die AfD-Problematik verharmlosen.
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 11426
Registriert: So 7. Jul 2013, 20:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Wolverine » Mo 14. Jan 2019, 17:22

nietoperz hat geschrieben:(14 Jan 2019, 17:20)

Immerhin 25% Geringverdiener. Mir scheint, dieser Artikel will die AfD-Problematik verharmlosen.


Was nichts an deiner fälschlichen Verallgemeinerung ändert.
nietoperz
Beiträge: 423
Registriert: Fr 4. Jan 2019, 14:36

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon nietoperz » Mo 14. Jan 2019, 17:23

Wolverine hat geschrieben:(14 Jan 2019, 17:22)

Was nichts an deiner fälschlichen Verallgemeinerung ändert.


Das ist eine gute Verallgemeinerung. :)
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 11426
Registriert: So 7. Jul 2013, 20:19
Benutzertitel: Scouts

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Wolverine » Mo 14. Jan 2019, 17:24

nietoperz hat geschrieben:(14 Jan 2019, 17:23)

Das ist eine gute Verallgemeinerung. :)


Die immer noch falsch ist. :)
nietoperz
Beiträge: 423
Registriert: Fr 4. Jan 2019, 14:36

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon nietoperz » Mo 14. Jan 2019, 17:30

Auch interessant:

Sind AfD-Wähler Nazis? Diese Frage meint fast jeder einfach beantworten zu können, mit durchaus unterschiedlichem Ausgang. Je nachdem, wen man fragt. Egal, welche Meinung man dazu hat, die Fakten sagen, dass prominente Mitglieder und Anführer der AfD:

die Verbrechen des Nationalsozialismus verharmlosen.

die Erinnerung an diese Verbrechen auslöschen wollen.

Erinnerungsstücke mit Hakenkreuz- oder Hitler-Emblemen sammeln.

gemeinsam mit bekennenden Neonazis demonstrieren.

kein großes Interesse an Gedenken und Ehrung der Opfer zeigen.

https://www.bento.de/politik/hachenberg ... b7b7e4b3e3
gugel
Beiträge: 133
Registriert: Di 25. Dez 2018, 18:39

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon gugel » Mo 14. Jan 2019, 17:38

think twice hat geschrieben:(14 Jan 2019, 16:33)

Es zeugt schon mal von einem ziemlich eingeschränktem Horizont, seine Wahlentscheidung ausschließlich von einem Kriterium abhängig zu machen:
"Ich bin gegen Flüchtlinge. Alles andere interessiert mich nicht. Sozialpolitik, Wirtschaft, Umwelt...scheissegal...Hauptsache, die Flüchtlinge bleiben mir vom Hals!"
Naja, diese Wählerschaft passt dann perfekt zur AfD.
Fazit: Auch politische Idioten-Parteien haben ihre Existenzberechtigung, sonst wüssten eindimensional denkende Wähler nicht, was sie wählen sollen. ;)


Was soll denn der Lieschen Müller davon halten, dass die Politik das einfache !! politische Problem ( auf die Lage der BRD bezogen ) der Flüchtlingswelle ( die per europäischen Regelungen und Genfer Konvention als Regelungsgehalt in trockenen Verträgen gehüllt sind/waren) in einem Prozess , der allgemein akzeptiert und vermittelt wurde, nicht meistert. Das Verfahren und die Folgen daraus ihre Ängste gegenüber der Welt noch steigert.

Meinst du Lieschen würde den Verantwortlichen dann noch zutrauen deine Problemfacetten einer Lösung zuzuführen ? Die Naivität deiner Gedanken bezogen auf das politische Interesse des einfachen normalen vielköpfig vorhandenen Bürgers ist erstaunlich.
Zuletzt geändert von gugel am Mo 14. Jan 2019, 17:48, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 9472
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 09:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Quatschki » Mo 14. Jan 2019, 17:40

Alexyessin hat geschrieben:(14 Jan 2019, 14:31)

Die Landtagswahl Sachsen fand am 31.08. 2014 statt. Ein ganzes Jahr VOR der Flüchtlingskrise und der Debatte darüber. Aber das weißt du selbst ganz genau.

Wie kommt es dann, dass die Pegida-Forderungen vom Herbst 2014 schon sämtliche Kernpunkte der späteren Flüchtlingsdebatte beinhalten?
Auch 2014 war schon ein Jahr, wo ein Flüchtlingsheim nach dem anderen neu aufgemacht wurde, wo über 300.000 "Schutzsuchende" nach Deutschland strömten, ohne daß die Bundesregierung irgendwelche Anstalten machte, gegenzusteuern oder bisherige Verfahrensweisen und Vollzugsdefizite zu überdenken.
Nur wer damals den Kopf in den Sand steckte oder politisch dement ist, wird heute behaupten, dass die Flüchtlingsdebatte erst 2015 begann.

Im Übrgien kann man auch in diesem AfD-Strang fünf Jahre zurückblättern und nachlesen, was die Forer damals bewegte...
Echt
Beiträge: 768
Registriert: Di 8. Jan 2019, 07:53

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Echt » Mo 14. Jan 2019, 18:01

nietoperz hat geschrieben:(14 Jan 2019, 17:20)

Immerhin 25% Geringverdiener. Mir scheint, dieser Artikel will die AfD-Problematik verharmlosen.


Da steht, dass die Wählerschaft heterogen ist. Und das ist bei allen Parteien, die im Bundestag sind, so. Auch die anderen Parteien werden nicht nur von Gutverdieneen gewählt.
Echt
Beiträge: 768
Registriert: Di 8. Jan 2019, 07:53

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Echt » Mo 14. Jan 2019, 18:10

think twice hat geschrieben:(14 Jan 2019, 17:04)

Aus dem Artikel:
"Die AfD-Wähler bewegen die Themen Flüchtlinge und Terror. Sie sind pessimistisch und fühlen sich unverstanden. "

Johannes Paul II sagte schon:
"Ich habe noch nie einen Pessimisten nützliche Arbeit für die Welt tun sehen."


Diese Aussagen sind wohl eher persönliche Meinung als Fakten. Das ist immer eine Frage des Standpunktes. Der Eine nennt es pessimistisch, der Andere nennt es realistisch.
Benutzeravatar
Umetarek
Vorstand
Beiträge: 15518
Registriert: Di 3. Jun 2008, 07:24
Benutzertitel: auf dem Weg zur Wüste...
Wohnort: Pfalz

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Umetarek » Mo 14. Jan 2019, 18:13

gugel hat geschrieben:(14 Jan 2019, 17:38)
Was soll denn der Lieschen Müller davon halten, dass die Politik das einfache !! politische Problem ( auf die Lage der BRD bezogen ) der Flüchtlingswelle ( die per europäischen Regelungen und Genfer Konvention als Regelungsgehalt in trockenen Verträgen gehüllt sind/waren) in einem Prozess , der allgemein akzeptiert und vermittelt wurde, nicht meistert.

Wieso? Hat sich doch erledigt!
Mutter des Wahnsinns und Harmoniebeauftragte des Forums, sowie geprüfte Völkermörderin!
nietoperz
Beiträge: 423
Registriert: Fr 4. Jan 2019, 14:36

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon nietoperz » Mo 14. Jan 2019, 18:19

Echt hat geschrieben:(14 Jan 2019, 18:01)

Da steht, dass die Wählerschaft heterogen ist. Und das ist bei allen Parteien, die im Bundestag sind, so. Auch die anderen Parteien werden nicht nur von Gutverdieneen gewählt.


Das ist richtig, die Verteilung ist aber unterschiedlich. So ich gehört habe, sind die meisten Grünenwähler Akademiker. Das ist irgendwie auffällig.
Echt
Beiträge: 768
Registriert: Di 8. Jan 2019, 07:53

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Echt » Mo 14. Jan 2019, 18:30

nietoperz hat geschrieben:(14 Jan 2019, 18:19)

Das ist richtig, die Verteilung ist aber unterschiedlich. So ich gehört habe, sind die meisten Grünenwähler Akademiker. Das ist irgendwie auffällig.


Ob es die meisten sind, weiß ich nicht. Aber es ist definitiv so, dass die Grünen viele Wähler in der Mittelschicht haben. Was ein bisschen verwunderlich ist, weil die Führungselite der Grünen nicht unbedingt die Gebildetsten sind und auch nicht unbedingt wirtschaftlich denken. Die Politik der Grünen ist eher schädlich für die Mittelschicht. Aber da geht es wohl um einen gewissen Lifestyle. Grün zu sein muss man sich halt leisten können. Was aber nicht bedeutet, dass jeder, der sich sich leisten kann, auch grün ist. Die Grünen sind jedenfalls keine Partei der kleinen Leute. Aber nun gut. Das ist die AfD auch nicht. Die tut nur so.
Zuletzt geändert von Echt am Mo 14. Jan 2019, 18:32, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 7411
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon firlefanz11 » Mo 14. Jan 2019, 18:31

nietoperz hat geschrieben:(14 Jan 2019, 16:35)

Gerade die Mehrheit der AfDerdeutschen, so sie denn überhaupt einen Job haben, arbeiten im unteren Lohnniveau.

Möööp! Falsch! Wie an anderer Stelle bereits gepostet wurde, ist diese Verklausulierung an der Realität vorbei...
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 7411
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon firlefanz11 » Mo 14. Jan 2019, 18:35

Echt hat geschrieben:(14 Jan 2019, 18:30)

Ob es die meisten sind, weiß ich nicht. Aber es ist definitiv so, dass die Grünen viele Wähler in der Mittelschicht haben. Was ein bisschen verwunderlich ist, weil die Führungselite der Grünen nicht unbedingt die Gebildetsten sind und auch nicht unbedingt wirtschaftlich denken. Die Politik der Grünen ist eher schädlich für die Mittelschicht. Aber da geht es wohl um einen gewissen Lifestyle. Grün zu sein muss man sich halt leisten können. Was aber nicht bedeutet, dass jeder, der sich sich leisten kann, auch grün ist. Die Grünen sind jedenfalls keine Partei der kleinen Leute. Aber nun gut. Das ist die AfD auch nicht. Die tut nur so.

Perfekt zusammengefasst... :thumbup:
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 11403
Registriert: Do 29. Sep 2016, 15:33

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Selina » Mo 14. Jan 2019, 18:44

Wolverine hat geschrieben:(14 Jan 2019, 15:07)

Die wenigsten der AfD-Wähler sind arbeitslos oder leben von Staatstransfers. In der Argumentation gegen die AfD stelle ich eine gewisse Hilflosigkeit fest. Da man nicht zugeben will, dass die Politik auf der ganzen Linie versagt hat, behauptet man die Wähler der AfD wären dumm oder gleich Nazis.


An der gegenwärtigen Politik gibt es wahrlich viel zu kritisieren, aber die AfD ist ein völkischer Haufen, der weder sozial noch weitsichtig denkt und handelt. Also keine echte Alternative. Sozial bedeutet für die nur: Unterstützung aller bedürftigen Deutschen; Ausländer in Deutschland können dagegen sehen, wo sie bleiben. Die Krönung neulich mal: Da haben AfD-Leute gebrauchte Kleidung gesammelt und sie aber nur an deutschstämmige (wahrscheinlich mit Ariernachweis) Bedürftige verteilt. Damit wird wirklich die vielzitierte Spaltung betrieben: Gute Arme und schlechte Arme. Leute, denen man hilft, und Leute, denen man nicht hilft. Verlogene Bande.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Arcturus
Beiträge: 1696
Registriert: Mi 14. Feb 2018, 12:15
Benutzertitel: Schiffbrüchiger Grenzpionier
Wohnort: NRW

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Arcturus » Mo 14. Jan 2019, 19:27

think twice hat geschrieben:(14 Jan 2019, 16:33)

Es zeugt schon mal von einem ziemlich eingeschränktem Horizont, seine Wahlentscheidung ausschließlich von einem Kriterium abhängig zu machen:
"Ich bin gegen Flüchtlinge. Alles andere interessiert mich nicht. Sozialpolitik, Wirtschaft, Umwelt...scheissegal...Hauptsache, die Flüchtlinge bleiben mir vom Hals!"
Naja, diese Wählerschaft passt dann perfekt zur AfD.
Fazit: Auch politische Idioten-Parteien haben ihre Existenzberechtigung, sonst wüssten eindimensional denkende Wähler nicht, was sie wählen sollen. ;)


Ja, aber so läuft es nun mal. Wenn ein Thema alles andere überschattet, dann ist es doch vollkommen normal, dass gerade die Haltung zu diesem Thema entscheidend ist. Natürlich ist das eindimensional - aber es ist doch bekannt, dass die AFD nur mit diesem Thema "punkten" kann. Ausschließlich. Politik kann halt auch ganz einfach sein.
gugel
Beiträge: 133
Registriert: Di 25. Dez 2018, 18:39

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon gugel » Mo 14. Jan 2019, 19:53

Umetarek hat geschrieben:(14 Jan 2019, 18:13)

Wieso? Hat sich doch erledigt!


Na ja, erledigt braucht noch was. Völlig ausgeklammert wird, dass da was losgetreten wurde ohne irgendeinen Plan. Die ad hoc Entscheidung der Kanzlerin hat etwas zerstört im Verhältnis Politik - Bürger. Die Entscheidung hat das Sicherheitsbedürfnis des Bürgers erschüttert. Seinen Kampf um die Position seiner Existenz in Deutschland im Zuge der Globalisierung wurde drastisch mehr als nötig fremdbestimmt.

Deshalb wird der Bürger Deutschland nie mehr der Bürger des Deutschlands sein, in dem er sich einigermaßen sicher fühlen konnte und so sich aufstellte. Das hat mit Kriminalstatistiken nichts zu tun. Das hat etwas mit dem Einschätzen der eigenen Lebensperspektive zu tun. Die " Ruhe" des Bürgers in einem ruhigen Staat BRD ist dahin. Sein Plan die Veränderungen ruhig angehen zu können, langfristiger planen zu können, Aufstellungen/ neue Ausrichtungen zu suchen, ist fragil geworden.

Das Gerede der human sich gebenden Menschen hilft hm da nichts. Humanität zum Maßstab seines Handeln zu machen, bedeutet auch das Humane bei dem zu sehen, der durch die Handlungen betroffen ist.

Humanität ist keine gesetzliche Pflicht, sondern eine Art der höchsten Freiwilligkeit. Diese Grundgedanken sollte nicht außer Betracht bleiben. Leidet die Debatte auch hier drunter.
sünnerklaas
Beiträge: 3651
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon sünnerklaas » Mo 14. Jan 2019, 20:05

nietoperz hat geschrieben:(14 Jan 2019, 16:35)

Gerade die Mehrheit der AfDerdeutschen, so sie denn überhaupt einen Job haben, arbeiten im unteren Lohnniveau. Und gerade die sind sehr wohl besorgt, dass nicht irgendein "Sandneger" aus Nahost plötzlich für 8€ das macht, wofür sie 10€ bekommen. Denn der braucht nur eine Handvoll Oliven am Tag, während sie immerhin ihre 5 Bier, ne Schachtel Kippen und eine Currywurst benötigen.


Ein erheblicher Teil der AfDler stammen aus sogenanntem "Guten Hause" und sind sehr behütet aufgewachsen. Oft war's Papa, der für den Job gesorgt hat - oder der "Alte Herr" aus der Burschenschaft. Eigentlich waren die immer klare CDU/CSU-Klientel. Aber in diesen Kreisen gilt das "Ehrenwort" noch etwas. Für diese Klientel ist im Herbst 2015 eine Welt zusammengebrochen, das war für sie "Verrat". Ein gebrochenes Ehrenwort kann in manchen Kreisen sehr schnell zum Duell führen. Zum Duell auf dem Paukboden - oder manchmal auch immer noch zum "Duell auf Pistolen" ("Jagdunfall").
Erschwerend kommt hinzu, dass diese Klientel so behütet aufgewachsen ist, dass sie sich - mit Ausnahme des obligatorischen Wehrdienstes - nirgendwo hat wirklich beweisen müssen. Und selbst beim Bund ist es ja nicht so, dass sich da wirklich um sich selber kümmern muss. Wenn dann Situationen kommen, die ihnen völlig fremd sind, ticken solche Leute gerne mal richtig aus - da vergisst man die eigene "Gute Kinderstube", da vergisst man, sich "höflich zu benehmen", was man von anderen erwartet. Da fallen dann alle Hemmungen.

Das ganze wird dann noch extrem verschärft, wenn andere Teile des Bürgertums nicht mitziehen (wie es angeblich früher einmal wahr). Der "Verrat" der eigenen Familienmitglieder, ja selbst der eigenen Kinder und der eigenen Ehefrau wird nicht selten bitter beklagt.
Benutzeravatar
Umetarek
Vorstand
Beiträge: 15518
Registriert: Di 3. Jun 2008, 07:24
Benutzertitel: auf dem Weg zur Wüste...
Wohnort: Pfalz

Re: Sammelstrang: Alternative für Deutschland (AfD)

Beitragvon Umetarek » Mo 14. Jan 2019, 20:11

gugel hat geschrieben:(14 Jan 2019, 19:53)

Na ja, erledigt braucht noch was. Völlig ausgeklammert wird, dass da was losgetreten wurde ohne irgendeinen Plan. Die ad hoc Entscheidung der Kanzlerin hat etwas zerstört im Verhältnis Politik - Bürger. Die Entscheidung hat das Sicherheitsbedürfnis des Bürgers erschüttert. Seinen Kampf um die Position seiner Existenz in Deutschland im Zuge der Globalisierung wurde drastisch mehr als nötig fremdbestimmt.

Also ehrlich gesagt hat die Entscheidung sowas wie Achtung und Vertrauen in die Kanzlerin in mir geschaffen, auch wenn ich sie nie wählen würde.
Mutter des Wahnsinns und Harmoniebeauftragte des Forums, sowie geprüfte Völkermörderin!

Zurück zu „22. Parteien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast