Demokratie "von unten" ...!!

Moderator: Moderatoren Forum 2

Mehr Demokratie durch ma§vollen "Staatsbürgerdienst nach Vorschrift?"

Wohl kaum!
11
65%
Vielleicht?
1
6%
Vermutlich.
2
12%
Aber sicher ...!!
3
18%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 17
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

paradoxx » Mi 12. Mär 2014, 14:41 hat geschrieben:Demokratie ist immer nur ein Versuch; es gibt direkte und repräsentative, und wenn beides fehlt, dann ist es ein fake.
Es fehlt daran, sowohl das eine, als auch das andere zu erkennen. Und jeder Versuch kann so oder anders gestaltet werden. Nur darum geht es.
Benutzeravatar
jorikke
Beiträge: 8019
Registriert: Sa 30. Mai 2009, 10:05

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von jorikke »

ein_Bürger » Mi 12. Mär 2014, 13:35 hat geschrieben: Mimst du hier Cato den Älteren?
Immerhin ein probates Mittel.
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

Kann mir jemand sagen,
was nichtdemokratieunterstützend sein soll daran,
wenn Bürger mehr darauf achten,
daß ihre mächtigeren Partner
sich mehr an eine der besten
demokratischen Rechtsordnungen der Welt halten?

Bei inzwischen doppelt so vielen Bedenkenträgern wie Befürwortern
müßte doch wenigstens ein bißchen was erkennbar sein
in den inzwischen geposteten Beiträgen.
Oder sind viele User hier nicht so ernst zu nehmen?
Wird ihnen möglicherweise nicht mal bewußt,
welche Folgen es haben könnte,
wenn das Selbstbestimmungsrecht weiterhin
so unterdrückt wird wie bisher ...?
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

Alles, was wir brauchen können, ist das Schweigen jener, die was auf dem Kasten haben.

Gell?

D'rum erlaube ich mir mal, folgendes zu post ulieren,
nachdem hier ja nicht wenige Juristen mitkommunizieren,
die sich auch so über manche Fehlentwicklung Gedanken gemacht haben:
  • Möchte man die allgegenwärtigen Schwierigkeiten rasant wachsender menschlicher Gemeinschaften in den Griff bekommen
    die mit atemberaubenden Kommunikationserleichterungen, technischen Fortsprüngen, grenzenloser Mobilität
    und einem immer verrückteren, profitabler hochgepushten Anspruchsdenken vieler "einhergehen",
    ist es schlichtweg hirnrissig, immer verzweifelter dort rumzukratzen, wo man mit schneller Hand hinkommt.
    Aus all dem, was Juristen nicht mehr justieren können, hat sich eine immer tragischere Überforderung der Justiz entwickelt,
    deren Kräfte alles tun, daß ihre unheimliche Schwäche vom Volk nicht wahrgenommen wird. Man kann doch seine Ohnmacht nicht zeigen
    und damit noch mehr zum Spielball mächtiger Interessen werden. Daß Journalisten ihren Kollegen mit Jurastudium
    Rechtsthemen vertrauensvoll überlassen, ohne sich selbst die Klarheit zu verschaffen, die der eigenen Verantwortung
    als kleiner Volksherrscher gerecht würde, ist nur eine Variante entsprechender Vertuschungsbemühungen.
  • Daß inzwischen sogar das deutsche Verfahrensrecht so massiv beschnitten worden ist, daß Grundrechtsverletzungen für Betroffene
    bei der Rechtsverwirklichung an der Tagesordnung sind, wenn sie sich gegen bereits entstandenes Unrecht wehren,
    läßt die Spielwiesen der Abgreifer, Beschei§er, Machtsauger und Scherenspreizer von Fehlurteil zu Fehlurteil
    und mit jedem Vergleich, jedem Deal immer größer und wundervoller werden. Nicht selten werden massive Rechtsverletzungen
    auf dem Rechtsweg von Rechtsmittelinstanzen nur noch zum Schein bearbeitet. Die ursächlichen Probleme
    der eigentlichen Rechtsverletzung werden übergangen, um die Justiz nicht mit zusätzlichen Kräften ausstatten zu müssen.
    Das führt fließbandmäßig zu Einbußen und Vertrauensverlusten beim Schwächeren irgendwelcher Gemeinsamkeiten, beim Bürger,
    der sich damit immer mehr Rechtsverletzungen ausgeliefert sind und über Medien freut, die mit machtvoller Hand kratzen helfen.
  • Das alles läßt sich im Augenblick noch mit administrativer Ignoranz und rechtswidrigen Hinweisen auf das Rechtsberatungsgesetz hochhalten.
    Doch nicht mehr lange. Der Bürger als eigentlicher Souverän unserer Demokratie ist nicht so blöde, daß er nicht merkt,
    wie seine Ignoranz daran beteiligt war, und wie damit über viele Jahre eine gewaltige Volksverarschung entstand
    mit immer unbeherrschbareren Folgen für unser zunehmend frustrierteres, aggressiveres Zusammenleben.
Was dagegen ...?
Benutzeravatar
paradoxx
Beiträge: 1193
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 13:42

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von paradoxx »

SIRENE » Fr 14. Mär 2014, 10:41 hat geschrieben:Alles, was wir brauchen können, ist das Schweigen jener, die was auf dem Kasten haben.

Gell?

D'rum erlaube ich mir mal, folgendes zu post ulieren,
nachdem hier ja nicht wenige Juristen mitkommunizieren,
die sich auch so über manche Fehlentwicklung Gedanken gemacht haben:
  • Möchte man die allgegenwärtigen Schwierigkeiten rasant wachsender menschlicher Gemeinschaften in den Griff bekommen
    die mit atemberaubenden Kommunikationserleichterungen, technischen Fortsprüngen, grenzenloser Mobilität
    und einem immer verrückteren, profitabler hochgepushten Anspruchsdenken vieler "einhergehen",
    ist es schlichtweg hirnrissig, immer verzweifelter dort rumzukratzen, wo man mit schneller Hand hinkommt.
    Aus all dem, was Juristen nicht mehr justieren können, hat sich eine immer tragischere Überforderung der Justiz entwickelt,
    deren Kräfte alles tun, daß ihre unheimliche Schwäche vom Volk nicht wahrgenommen wird. Man kann doch seine Ohnmacht nicht zeigen
    und damit noch mehr zum Spielball mächtiger Interessen werden. Daß Journalisten ihren Kollegen mit Jurastudium
    Rechtsthemen vertrauensvoll überlassen, ohne sich selbst die Klarheit zu verschaffen, die der eigenen Verantwortung
    als kleiner Volksherrscher gerecht würde, ist nur eine Variante entsprechender Vertuschungsbemühungen.
  • Daß inzwischen sogar das deutsche Verfahrensrecht so massiv beschnitten worden ist, daß Grundrechtsverletzungen für Betroffene
    bei der Rechtsverwirklichung an der Tagesordnung sind, wenn sie sich gegen bereits entstandenes Unrecht wehren,
    läßt die Spielwiesen der Abgreifer, Beschei§er, Machtsauger und Scherenspreizer von Fehlurteil zu Fehlurteil
    und mit jedem Vergleich, jedem Deal immer größer und wundervoller werden. Nicht selten werden massive Rechtsverletzungen
    auf dem Rechtsweg von Rechtsmittelinstanzen nur noch zum Schein bearbeitet. Die ursächlichen Probleme
    der eigentlichen Rechtsverletzung werden übergangen, um die Justiz nicht mit zusätzlichen Kräften ausstatten zu müssen.
    Das führt fließbandmäßig zu Einbußen und Vertrauensverlusten beim Schwächeren irgendwelcher Gemeinsamkeiten, beim Bürger,
    der sich damit immer mehr Rechtsverletzungen ausgeliefert sind und über Medien freut, die mit machtvoller Hand kratzen helfen.
  • Das alles läßt sich im Augenblick noch mit administrativer Ignoranz und rechtswidrigen Hinweisen auf das Rechtsberatungsgesetz hochhalten.
    Doch nicht mehr lange. Der Bürger als eigentlicher Souverän unserer Demokratie ist nicht so blöde, daß er nicht merkt,
    wie seine Ignoranz daran beteiligt war, und wie damit über viele Jahre eine gewaltige Volksverarschung entstand
    mit immer unbeherrschbareren Folgen für unser zunehmend frustrierteres, aggressiveres Zusammenleben.
Was dagegen ...?
... was fehlt sind
  1. die Beispiele für unheilvolle Folgen und
  2. notwendige Maßnahmen, um sie nicht zu begünstigen statt sie zu bekämpfen.
... denn es geht immer nur um mehr oder weniger. Mehr geht leider nicht
Willensbildung ist demokratisch-repräsentativ oder totalitär, eins schließt das andere aus (s. Art. 137 GG)
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

paradoxx » Fr 14. Mär 2014, 11:59 hat geschrieben:... was fehlt sind [list=1][*]die Beispiele für unheilvolle Folgen und[*]notwendige Maßnahmen, um sie nicht zu begünstigen statt sie zu bekämpfen. [/list]

... denn es geht immer nur um mehr oder weniger. Mehr geht leider nicht
Mit Beispielen ist das so eine Sache. Betroffene neigen dann gerne dazu, alles mit Detailarbeit zu zerfleddern und sich über Scheingefechte und Nebenschauplätze zu retten mithilfe unseres beständigen Zeitschwundes. Juristen ganz besonders, denn die können dann noch §§ zuhilfe nehmen, die den wenigsten das sagen, was Sache ist ...

Wir können den von dir eingeworfenen Mangel auch einfacher wieder hinausbefördern:

Gibt es irgendeinen Konflikt, irgendeine Krise in unserer Gesellschaft, die nicht auf der Überforderung der einzig gewaltbefugten Macht beruht? (Ich halte auch Bankräuber und Amokläufer für "Ausgeburten" justiziellen Versagens, weil diese Kontrakräfte sich anders entwickelt hätten in einem entsprechend harmonischen, gerechten Umfeld! Menschliche Wesen sind keine Roboter, die willenlos und unbeirrbar, unbeeinflußbar ihren individuellen Konzepten folgen, die ihnen von anderen Individuen zur Menschwerdung aufgeprägt worden sind.)

Die notwendigen Maßnahmen, um all das zu bekämpfen, was im Grunde niemandem gefällt und den Profiteuren daraus nur, weil sie im "Ventilwesen" die notwendige Entlastung finden bei so viel Justizüberforderung, gegen die man scheinbar als Einzelner nichts ausrichten kann, stehen längst zur Verfügung! Sie sind mit wenigen "Kopfgriffen" nutzbar, auch für die Einfältigsten unserer Gesellschaft. Doch werden sie auch von Juristen nicht wahrgenommen und machtvoll unterdrückt von allen, die an den vielen Schwierigkeiten unserer Gesellschaft viel Nutzen für sich ziehen. (Hier rechne ich z. B: auch Ärzte, Polizisten und Psyxchotherapeuten dazu, genauso wie Internetplattformen, die Hilfe zur Selbstrummurkshilfe anbieten, die immer nur ein bißchen hilft und immer nur so weit, daß es das Tun der Mächtigen nicht angreift, die im gesamten Machtgefüge aktiv sind, nicht nur ganz oben. Auch ganz weit unten. (Schon mal mitbekommen, wieviel Einfluß ein Obdachloser im Feinkostgeschäft nimmt auf die Kundschaft, wenn er um ein Stück Brot und etwas Käse schnorrt mit seiner Alkoholfahne ...?)

Daß es allen immer nur um Mehr geht, ist wohl wahr und auch nicht vollkommen zu unterdrücken. Ohne dieses "Drängen" wäre nichts entstanden. Wohl aber könnten wir unseren Drang nach mehr -wie um uns herum bei allen anderen Erscheinungsformen der Schöpfung üblich- in ein rechtes Maß zwingen, das allen genug Zufriedenheit ermöglicht, die weitere Zufriedenheit nicht verunmöglicht. Insofern ginge sehr wohl mehr, mehr von dem, an das wir bisher zu wenig gedacht haben. Daß so mancher Lahmarsch in unserer Gesellschaft noch einiges mehr tun könnte, dem die vielen Blockaden recht willkommen sind, nur am Rande, doch daß wir uns dringend mit klügerem Erwartungsmanagement beschäftigen sollten, nicht.
Benutzeravatar
paradoxx
Beiträge: 1193
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 13:42

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von paradoxx »

Die Ausrede lass ich nicht gelten. Wer schreibt, der will Aussagen machen und verstanden werden.
Willensbildung ist demokratisch-repräsentativ oder totalitär, eins schließt das andere aus (s. Art. 137 GG)
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

paradoxx » Fr 14. Mär 2014, 13:26 hat geschrieben:Die Ausrede lass ich nicht gelten. Wer schreibt, der will Aussagen machen und verstanden werden.
Was beflügelt dich, eine Information von mir, die mit normalem Verstand nachvollziehbar ist, der ja weitere Informationen folgen können, als "Ausrede" darzustellen? Mit einem Flügelschlag konnte noch keiner abheben. Da war er schon auf die Vorstellungskraft seines Gegenübers angewiesen.

Falls dir tatsächlich keine Beispiele für unheilvolle Folgen einfallen, hier im schwarzen Kasten ein kurzer, prägnanter Umriß ...

Auf die notwendigen, defakto machbaren Maßnahmen, die all das nicht begünstigen, sondern hochwirksam bekämpfen, habe ich auch in diesem Forum schon so oft hingewiesen, daß es mir zum Hals heraushängt, sie immerwieder Leuten zu präsentieren, die versuchen, mit einem Flügelschlag abzuheben.
Benutzeravatar
paradoxx
Beiträge: 1193
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 13:42

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von paradoxx »

SIRENE » Fr 14. Mär 2014, 12:56 hat geschrieben: Was beflügelt dich, eine Information von mir, die mit normalem Verstand nachvollziehbar ist, der ja weitere Informationen folgen können, als "Ausrede" darzustellen? Mit einem Flügelschlag konnte noch keiner abheben. Da war er schon auf die Vorstellungskraft seines Gegenübers angewiesen.

Falls dir tatsächlich keine Beispiele für unheilvolle Folgen einfallen, hier im schwarzen Kasten ein kurzer, prägnanter Umriß ...

Auf die notwendigen, defakto machbaren Maßnahmen, die all das nicht begünstigen, sondern hochwirksam bekämpfen, habe ich auch in diesem Forum schon so oft hingewiesen, daß es mir zum Hals heraushängt, sie immerwieder Leuten zu präsentieren, die versuchen, mit einem Flügelschlag abzuheben.
... so man hat. Mir gebricht´s offenbar. Nixx für ungut

... und nixx ist einfacher als Eigenzitate
Zuletzt geändert von paradoxx am Fr 14. Mär 2014, 14:18, insgesamt 1-mal geändert.
Willensbildung ist demokratisch-repräsentativ oder totalitär, eins schließt das andere aus (s. Art. 137 GG)
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

Hallo paradoxx, so erbärmlich ist noch keiner vor mir zusammengebrochen, nachdem ich nach meinem "Schwarzen Schlappen" gegriffen habe. (Geworfen hatte ich ja noch gar nicht ...)

Was spricht dagegen, sich das Leben einfacher zu machen? Glaubst Du, Jesus hätte alle satt machen können bei der wundersamen Brotvermehrung, hätte er jedem erst sein Brot gebacken und für jeden einen Fisch gefangen ...?
      • Mathäus Kapitel 14 die Verse 15 bis 21: "Und als es Abend geworden, traten seine Jünger zu ihm und sprachen: Der Ort ist öde, und die Stunde ist schon vorgeschritten; entlass das Volk, damit sie in die Dörfer gehen und sich Speise kaufen! Jesus aber sprach zu ihnen: Sie haben nicht nötig hinzugehen; gebt ihr ihnen zu essen! Sie sprachen zu ihm: Wir haben nichts hier als fünf Brote und zwei Fische. Er sprach: Bringt sie mir hierher! Und er befahl dem Volk, sich in das Gras zu lagern, nahm die fünf Brote und die zwei Fische, sah zum Himmel auf, dankte, brach und gab den Jüngern die Brote, die Jünger aber gaben sie dem Volk. Und sie aßen alle und wurden satt; und sie hoben auf, was übrig blieb an Brocken, zwölf Körbe voll. Die aber gegessen hatten, waren etwa fünftausend Männer, ohne Frauen und Kinder."
Daß meine weißen Worte im schwarzen Kasten dich so fertig gemacht haben, tut mir leid. Aber Du wolltest es ja so.

Meine Deutung der wundersamen Brotvermehrung ist übrigens ein wenig blasphemisch. Nachdem im Klerus aber schon lange nichts mehr so recht ist, wie mir als Ministrant weisgemacht worden ist, darf ich mal: Das Volk bestand schon damals aus Rindviechern, die sich beim Anblick der schmatzenden Jünger einbildeten, das Gras, das sie rupften und sich in den Schlund stopften, sei das Brot vor ihrer Nase und gelegentliches Schneckenwerk der Fisch ...
Zuletzt geändert von SIRENE am Fr 14. Mär 2014, 17:58, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
paradoxx
Beiträge: 1193
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 13:42

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von paradoxx »

SIRENE » Fr 14. Mär 2014, 17:57 hat geschrieben:
Meine Deutung der wundersamen Brotvermehrung ist übrigens ein wenig blasphemisch. Nachdem im Klerus aber schon lange nichts mehr so recht ist, wie mir als Ministrant weisgemacht worden ist, darf ich mal: Das Volk bestand schon damals aus Rindviechern, die sich beim Anblick der schmatzenden Jünger einbildeten, das Gras, das sie rupften und sich in den Schlund stopften, sei das Brot vor ihrer Nase und gelegentliches Schneckenwerk der Fisch ...
Blasphemie ist das Gebot der Stunde, Sirene.

Hier zerbricht sich so mancher den Kopf über das, was andere sich vorstellen und würden am liebsten ändern, was Jahrtausende wuchs und sich mehrte. Aber das Thema ist "Demokratie" und die Vorstellung davon, und wie man Teile davon realisiert. Ich setze auf pluralistische und repräsentative Parlamente. Das mag nicht alles sein, aber ohne ist alles nixx.
Willensbildung ist demokratisch-repräsentativ oder totalitär, eins schließt das andere aus (s. Art. 137 GG)
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

Du hattest den Art. 137 GG schonmal verlinkt. Ich wollte dich noch fragen, warum dir das so wichtig ist, weil ich nicht viel damit anfangen konnte. Bei der Konzentration auf anderes verschwand meine Neugier dann.

Was ist am Repräsentieren so wichtig? Setzen nicht alle schon viel zu lange auf Pluralismus und Palaver-Repräsentanz? "Parlamentarismus" entsteht in Systemen ja automatisch durch Machtinteressen, die alle Einzelaktivitäten beherrschen, und durch damit verbundene Gruppenbildungen mit immer ausgeprägteren "Einflußformen" nach oben hin. (Die höchste bei uns bekannte Einflußform ist das Kabinett, sieht man mal von den verborgenen Formen ab, die unser Wirtschaftsleben dirigieren.)

Unser Change Management-Bewußtsein erschöpft sich im Schielen auf andere, von denen wir Änderungen verlangen. Das ist ein sehr schwerer Fehler, den ich mit diesem Thread bewußt machen will. Im besten Fall schafft es tatsächlich ein repräsentativer Querschnitt in die Parlamente, doch ist auch dieser Mechanismus durch die selbe Mißverständigung erschwert, wie die zwischen Einzelwesen, die noch sehr viel direkter darauf Einfluß nehmen könnten und damit sehr viel mehr bewegen würden in die richtige Richtung wie die von der Masse Ermächtigten über Zaubersprüche von oben herab und oft sehr weit weg von der Basis.
Zuletzt geändert von SIRENE am Fr 14. Mär 2014, 19:54, insgesamt 1-mal geändert.
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

Was Mächtige wollen in Gesellschaften, läßt sich nicht mit Parlamenten steuern, schon gar nicht mit Regierungen daraus, wenn 51% Mehrheitler gegen Unterlegene agieren müssen, die aufgrund von jede Menge Propaganda etwas weniger Glück hatten. Gesellschaften ließen sich mit der einzig gewaltbefugten Macht steuern, wenn das Volk erkennen würde, daß jeder Einzelne dazu ermächtigt und in der Lage ist.
Benutzeravatar
paradoxx
Beiträge: 1193
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 13:42

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von paradoxx »

SIRENE » Fr 14. Mär 2014, 19:50 hat geschrieben:Du hattest den Art. 137 GG schonmal verlinkt. Ich wollte dich noch fragen, warum dir das so wichtig ist, weil ich nicht viel damit anfangen konnte. Bei der Konzentration auf anderes verschwand meine Neugier dann.
Hallo Sirene, wie wär`s damit?
Zuletzt geändert von paradoxx am Sa 15. Mär 2014, 12:12, insgesamt 1-mal geändert.
Willensbildung ist demokratisch-repräsentativ oder totalitär, eins schließt das andere aus (s. Art. 137 GG)
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

Ich habe dir in deinem Thread geantwortet, auch wenn sich mir immer noch nicht entheimnisselt, welche Bedeutung der Art. 137 GG für die Verringerung unserer "Demokratie von oben" hat.
Benutzeravatar
paradoxx
Beiträge: 1193
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 13:42

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von paradoxx »

SIRENE » Sa 15. Mär 2014, 19:16 hat geschrieben:Ich habe dir in deinem Thread geantwortet, auch wenn sich mir immer noch nicht entheimnisselt, welche Bedeutung der Art. 137 GG für die Verringerung unserer "Demokratie von oben" hat.
Was soll man jemandem antworten, dem sich das nicht erschließt? Die Artenvielfalt ist schon ein Wert an sich, aber wer sich noch an seinen letzten Behürdenlauf erinnert, wird das Unbehagen nicht los, dass ausnahmslos diese Spezies ...

... und dass die Pensionsprivilegien anachronistisch sind, wird selbst ein Unverhartzbarer nicht bestreiten, aber wer soll die Mehrheit in der Willensbildung entsprechend ändern, wenn die sich selbst kontrollierenden Kontrolleure ...

Im Zweifel hilft Nachdenken, wenn man nicht von Amts wegen sich´s hat versagen müssen von der Pike auf.
Zuletzt geändert von paradoxx am So 16. Mär 2014, 13:55, insgesamt 1-mal geändert.
Willensbildung ist demokratisch-repräsentativ oder totalitär, eins schließt das andere aus (s. Art. 137 GG)
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

paradoxx, ist es wirklich so, daß Du dir selbst keinen Einfluß gönnst auf das Tun anderer, die dir mit Rechtsgewalt kraft eines Amtes oder in Ausführung eines Auftrages der Staatsmacht gegenübertreten? Soll der Bürger wirklich nicht mehr als ein händeringendes "BITTE, BITTE!" nach oben schicken dürfen ...?

Etwas an der Privilegisierung unserer Hoheitskräfte zu ändern, ist für mich nachrangig. Der Bürger könnte dafür sorgen, genau das von Beamten und "Ödis" zu bekommen, was unserem mal demokratisch konzipierten Rechtsstaat Recht ist. Das wäre schon mal sehr viel und brächte einiges Andersdenken in Bewegung. Das würde die vielen Menschen in Behörden, Ämtern und Gerichten zum Umdenken zwingen.

Systeme,
die ihren Kontrolleuren überlassen,
sich selbst zu kontrollieren, ist auf Selbstzerstörung programmiert.


Bei uns wird sich erst was auf den Druck der Masse hin ändern. Alles anderes ist utopischer Schwachsinn von Hosenschei§ern.
Zuletzt geändert von SIRENE am So 16. Mär 2014, 19:55, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
paradoxx
Beiträge: 1193
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 13:42

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von paradoxx »

SIRENE » So 16. Mär 2014, 19:53 hat geschrieben:paradoxx, ist es wirklich so, daß Du dir selbst keinen Einfluß gönnst auf das Tun anderer, die dir mit Rechtsgewalt kraft eines Amtes oder in Ausführung eines Auftrages der Staatsmacht gegenübertreten? Soll der Bürger wirklich nicht mehr als ein händeringendes "BITTE, BITTE!" nach oben schicken dürfen ...?

Etwas an der Privilegisierung unserer Hoheitskräfte zu ändern, ist für mich nachrangig. Der Bürger könnte dafür sorgen, genau das von Beamten und "Ödis" zu bekommen, was unserem mal demokratisch konzipierten Rechtsstaat Recht ist. Das wäre schon mal sehr viel und brächte einiges Andersdenken in Bewegung. Das würde die vielen Menschen in Behörden, Ämtern und Gerichten zum Umdenken zwingen.

Systeme,
die ihren Kontrolleuren überlassen,
sich selbst zu kontrollieren, ist auf Selbstzerstörung programmiert.


Bei uns wird sich erst was auf den Druck der Masse hin ändern. Alles anderes ist utopischer Schwachsinn von Hosenschei§ern.
Verständigung bedarf bilateraler Voraussetzungen; die gilt es zu testen und sich ggf. nolensvolens anzupassen. Wie wär´s hiermit?
Willensbildung ist demokratisch-repräsentativ oder totalitär, eins schließt das andere aus (s. Art. 137 GG)
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

paradoxx » Mo 17. Mär 2014, 11:46 hat geschrieben:Verständigung bedarf bilateraler Voraussetzungen; die gilt es zu testen und sich ggf. nolensvolens anzupassen. Wie wär´s hiermit?
Auch damit umfährst Du eine schlagkräftige Benutzung des wesentlichen Verhaltenssteuerers aller demokratisch konzipierten Gemeinschaften durch den Einzelnen, der mit Massengewalt (bei einem Gleichtun vieler) unendlich mehr in die richtige Richtung bewegen würde wie alles andere, was wir bisher angedacht und ausprobiert haben ...!!

Die wundervollen Vereinbarungen des Volkes, die Deutschland eines der besten Regelwerke der Welt bescherten, taugen nur bei rechtschaffenen Menschen als Ziele, als Leitplanken und Schilder auf ihren vielfältigen Verkehrswegen, und wirklich nur bei den Menschen, die sich an diese "Glücksberge-StVO" halten. Die sind aber nicht das Problem und waren das auch noch nie. Was uns zu schaffen macht, sind immer Abgreifer, Beschei§er, die immer mehr Macht saugen und die Vermögensschere immer weiter auseinander drücken. Auf die muß sich das alles ja auswirken wegen unserer Allesbindung an die Penunze. Und nur deren "Umfrisierung" durch eine entsprechende Macht, wird so viel ändern, daß Deutschland wieder aufatmen kann!
Benutzeravatar
paradoxx
Beiträge: 1193
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 13:42

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von paradoxx »

SIRENE » Di 18. Mär 2014, 08:37 hat geschrieben:... sind immer Abgreifer, Bescheißer, die immer mehr Macht saugen und die Vermögensschere immer weiter auseinander drücken.[/color][/b] [...] Und nur deren "Umfrisierung" durch eine entsprechende Macht, wird so viel ändern, daß Deutschland wieder aufatmen kann!
In Umerziehungslagern? Macht korrumpiert. Immer & überall. Nocheinmal im Klartext zum Mitdenken: Demokratie ist die
meistmissbrauchte Vokabel; euphemistischer Weise hieß denn auch das jüngste Gewaltregime
  • Deutsche
    Demokratische
    Republik
... und die klugen Verfasser des GG und Überlebenden des zweiten Weltkriegs hatten es uns ins
Stammbuch geschrieben:
  • „Soviel Staat wie nötig und sowenig wie möglich“
Unseren Erfahrungen mit Staatsterrorismus, Real- & Nationalsozialismus, StaSi & GeStaPo ist
nicht viel hinzuzufügen und unser beider Kontroverse, Sirene, auch nicht; die Umstände können
mit diffusen Umschreibungen nicht beschönigt werden.

Wenn abertausend Unverhartzbare etwa damit beschäftigt sind, Verhartzte millionenfach zu
kriminalisieren und sich solchen Erfolgs brüsten, dann ist das nur eine Spielart mehr, die unserer
Tage. Gib einem ein Gewaltmonopol und vernachlässige die demokratische Kontrolle, und schon
hast du das Desaster.

… aber Du siehst das offenbar anders, und nie ist einer allein.

Die Väter unserer Generation sind im Krieg gefallen, wir wurden „evakuiert“ in Feindesland, nur
langsam entwickelte sich dann wieder eine Gemeinde und gegenseitiges Vertrauen. Unsere Mütter
& Großmütter warnten uns vor den Mittelmäßigen & Willfährigen, die plötzlich und unerwartet
immer schon dagegen gewesen waren und schwupps wieder ihr Pöstchen hatten. „Kinder, macht
einen Bogen um die Liebediener jedweder Staatsmacht so gut ihr eben könnt. Ihresgleichen
machen alles, was sie einer heißt, der von Berufs wegen auch nicht darüber nachdenkt. C’est la vie.“
Zuletzt geändert von paradoxx am Di 18. Mär 2014, 13:56, insgesamt 2-mal geändert.
Willensbildung ist demokratisch-repräsentativ oder totalitär, eins schließt das andere aus (s. Art. 137 GG)
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

Das Internet ist ein gigantisches "Umerziehungslager", das viele mit mehr Wissen selbstbewußter und wissender macht und Unwissende zu den wahren Ohnmächtigen.
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

Aktuelles Umfrage-Zwischenergebnis:

Mehr Demokratie durch ma§vollen "Staatsbürgerdienst nach Vorschrift?"
  • 7 x Wohl kaum!
    0 x Vielleicht?
    1 x Vermutlich.
    3 x Aber sicher ...!!
Das Ergebnis legt nahe,
daß hier viele herumschwirren
mit wenig Interesse an demokratischen Verhältnissen.


Denn wenn mehr Bürger bei Kontakten mit "Obrigen" einfordern,
was ein demokratisch konzipiertes Regelwerk tatsächlich ermöglicht,
hätten wir mehr Volksherrschaft als über DIREKTE DEMOKRATIE!

Das wäre oft mehr, als Juristen so "zurechtauslegen",
daß mächtige Interessen die meisten Vorteile haben.
Und an dieser netten Gewohnheit soll sich auch nichts ändern.
Denn davon profitieren viele Kräfte der Rechtswirtschaft, der Psychowirtschaft,
der Medienwirtschaft, der Politikwirtschaft und einigen anderen,
die ohne Geld und die Ohnmacht vieler nicht zustande brächten ...

Wie DIREKTE DEMOKRATIE funktionieren könnten, ist mir bis heute nicht klar. Direkter als über die Macht der Justiz, die den Willen des Volkes umsetzt, geht's doch kaum. Daß 80 Millionen Menschen über alles, was anfällt an Entscheidungen für die Gemeinschaft, mitbestimmen dürfen, wäre gigantischer Unfug, der so ziemlich alles lahmlegen würde.

Damit sind alle Bestrebungen nach MEHR DEMOKRATIE, die auf was anderes zielen als darauf, daß der Bürger mit einem "PYR-Bewußtsein" (Pimp Your Right! mit dem wichtigsten Menschenrecht) jenen gegenübertritt, die was von ihm verlangen kraft Gesetze, Rechtsnorm, Verordnung usw. Kokolores in Hosenschei§erköpfen, die sich nicht wirklich trauen, Mächtigen abzuverlangen, was auch jeden Richter zwingt, sich UNABHÄNGIG VON RECHTSWIDRIGEN INTERESSEN DEM GESETZE ZU UNTERWERFEN UND DER WAHRHEIT UND DER GERECHTIGKEIT ZU DIENEN.

Ein bißchen mehr direkte Demokratie fordern,
wenn dem einen oder dem anderen was wichtig erscheint, ist plemplem.
Zuletzt geändert von SIRENE am Mi 19. Mär 2014, 10:14, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
paradoxx
Beiträge: 1193
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 13:42

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von paradoxx »

[quote="SIRENE » Di 18. Mär 2014, 20:01"Das Ergebnis legt nahe,
daß hier viele herumschwirren
mit wenig Interesse an demokratischen Verhältnissen.


Denn wenn mehr Bürger bei Kontakten mit "Obrigen" einfordern,
was ein demokratisch konzipiertes Regelwerk tatsächlich ermöglicht,
hätten wir mehr Volksherrschaft als über DIREKTE DEMOKRATIE![/quote]
... oder die Obrigkeit kann uns gestohlen beliben aus naheliegenden Gründen
Willensbildung ist demokratisch-repräsentativ oder totalitär, eins schließt das andere aus (s. Art. 137 GG)
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

paradoxx, Obrige werden uns nie gestohlen bleiben, weil sich alles hierarchisch fügt und fügen muß. Es käme nur darauf an, daß sich viele endlich so verhalten, daß unsere Machthierarchien nicht so steil werden, daß unser kollektiver Run nach oben, der aufgrund unserer Unfähigkeit entsteht, Gerechtigkeit zu fordern, aber nicht zu wissen, was gerecht bedeutet, zu einem rasanten Abwärts wird, das dann alle zwingt, wieder ganz von unten weiter zu machen wie bisher ...
Zuletzt geändert von SIRENE am Mi 19. Mär 2014, 13:48, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
paradoxx
Beiträge: 1193
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 13:42

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von paradoxx »

SIRENE » Mi 19. Mär 2014, 13:46 hat geschrieben:paradoxx, Obrige werden uns nie gestohlen bleiben, weil sich alles hierarchisch fügt und fügen muß. Es käme nur darauf an, daß sich viele endlich so verhalten, daß unsere Machthierarchien nicht so steil werden, daß unser kollektiver Run nach oben, der aufgrund unserer Unfähigkeit entsteht, Gerechtigkeit zu fordern, aber nicht zu wissen, was gerecht bedeutet, zu einem rasanten Abwärts wird, das dann alle zwingt, wieder ganz von unten weiter zu machen wie bisher ...
gesetz den Fall, Sirene.

Jeder politische Wunschzettel und jeder seiner Punkte münden inmediatamente & inevitable in die
Frage: … und wie willst du´s machen?

Gesetzt den Fall, du verfügst über berufliche & Lebenserfahrung, Menschenkenntnis &
Sachverstand, hast eine Handvoll brauchbarer Lösungen für Probleme, die an dich herangetragen
werden …

… und du bist auch nicht auf den Kopf oder den Mund gefallen, und du stellst dich vor eine
gemischte Gesellschaft um sie zu bewegen, dann hast du eine reelle Chance, Mehrheiten zu
beeinflussen. So kann mehr Demokratie funktionieren. Das Ganze stell´ dir vor gegenüber einer
homogenen Masse aus Unverhartzbaren & Pensionsberechtigten, die über alle Mittel verfügen die
eigenen Privilegien zu schützen, dann kannst du´s lassen. Du läufst gegen Gummiwände, so
einfach ist das.

Du kannst dich auf den Kopf stellen und mit den Füßen wackeln, die sind resistent, promoten
kannst du nixx; Promotoren sind nun mal Bahşişhoheiten & -aufkommen & die Lobby,
die das bedient.

… und wo außerparlamentarische Opposition sich blutige Auseinandersetzungen liefert mit der
Staatsgewalt, stellt sich sofort die Frage, was oder wer kommt nach Yanukoviç, Assad,
Ahmedinejad, …

Selbst wenn die austauschbar sind, das was Demokraten aller Länder wollen – nämlich externe
Kontrolle der Administration –, geht nur, wenn die Mehrheitsbildung nicht selektiv ist wie oben
beschrieben; Scheinoppositionen haben allenfalls begrenzt beschwichtigende Wirkung, und
Diskussionen dienen als Beschäftigungstherapie, nixx weiter. Beim Skat muss wenigstens einer die
Runde bezahlen, und beim Schach gewinnt die größere Denktiefe & Spielstärke, das hat was
Sportliches.

… und du kannst in eine Partei gehen und dort mit dem Hut auch den Kopf an den Nagel hängen.
Willensbildung ist demokratisch-repräsentativ oder totalitär, eins schließt das andere aus (s. Art. 137 GG)
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

paradoxx, die Mächtigen, denen es auch mal gefällt, Abhängigere am ausgestreckten Arm verhungern zu lassen, sind keine Übermenschen. Wer wagt, gewinnt, gilt auch dort, wo Ohnmächtige es fast darauf anlegen mit ihrem Verhalten, über den Tisch gezogen zu werden, weil sie sich nicht informieren, ja sich nicht mal fragen trauen.

Ich mache seit vielen Jahren durchweg tolle Erfahrungen mit MEHR RÜCKGRAT ZEIGEN. Natürlich gibt es keine Erfolgsgarantie und immerwieder Leute, die erst einen Tritt in den Hintern brauchen oder tatsächlich so viel Macht haben, daß ihnen alles schei§egal ist. Aber zu wissen, was Sache ist und wo's lang geht, kann nur die Situation jener verbessern, mit denen man bisher fast widerstandslos nahezu alles machen konnte.

Es geht ja nicht darum, daß der mündige Bürger sich irgendwo vor einem Mächtigen aufbaut und eine Ansprache hält, um ihn zu überzeugen. Jeder kann allein durch Fragen und Klarstellungen Bewußtsein schaffen, das in Rechtsstaaten mit dem Risiko der Sanktion automatisch mehr Zielverwirklichung bringt. Die ist wichtig, weil unser Regelwerk vieles so geregelt hat, daß auch der Schwache zu seinem Recht kommen kann, wenn er ein bißchen auf die Tube drückt. Und je mehr "Untrige" "Obrige" vom hohen Ross auf Augenhöhe herunterholen, desto näher sind die dem "Fuß"-Volk, vor allem wenn dieses Risiko von vielen droht, die sich nicht mehr ins Boxhorn jagen lassen. Bisher wußte der Bürger nichts, stand da wie ein Honigkuchenpferd, dem man seine Rassel weggenommen hat.

Der Einzelne muß ja nichts Weltbewegendes in Gang setzen. Das geschieht, wenn viele am rechten Schräubchen drehen.
Zuletzt geändert von SIRENE am Mi 19. Mär 2014, 20:16, insgesamt 1-mal geändert.
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

paradoxx » Mi 19. Mär 2014, 18:07 hat geschrieben:...
Gesetzt den Fall, du verfügst über berufliche & Lebenserfahrung, Menschenkenntnis &
Sachverstand, hast eine Handvoll brauchbarer Lösungen für Probleme, die an dich herangetragen
werden …

… und du bist auch nicht auf den Kopf oder den Mund gefallen, und du stellst dich vor eine
gemischte Gesellschaft um sie zu bewegen, dann hast du eine reelle Chance, Mehrheiten zu
beeinflussen. So kann mehr Demokratie funktionieren. Das Ganze stell´ dir vor gegenüber einer
homogenen Masse aus Unverhartzbaren & Pensionsberechtigten
, die über alle Mittel verfügen die
eigenen Privilegien zu schützen, dann kannst du´s lassen. Du läufst gegen Gummiwände, so
einfach ist das.

Ich habe deinen Denkfehler mal erröten lassen. Der Einzelne steht nie der Gruppe Mächtiger gegenüber! Eher stehen die Mächtigen sehr vielen Einzelnen gegenüber, von denen jeder im Zweikampf genau das Verhalten bremsen oder gar ausschalten kann, mit dem all das entsteht, was dann vor der Masse der Ohnmächtigen wie ein Berg aussieht.

^
^^
^
^^
^^^^
^^^^^
^^
^^^^
^^^^^^
^


Das ist die Hälfte eines "Subsystems" mit sehr wenig gesellschaftspolitischer Wirkung, ein Kindergarten, dargestellt als Machtpyramide. Die linke Hälfte sieht ähnlich aus, ich kann hier nur eine Hälfte darstellen, weil man hier Texte nicht zentrieren (mittig setzen) kann. Das kleine blaue Individum oben ist die verantwortliche Erzieherin der Gruppe. Der freche Rolf wird vielleicht mal Unternehmer, oder Politiker. Die violette Stefanie wird nichts Besonderes. Unterschicht bleiben, oder mit viel Glück Mittelschicht. Die Elfie heiratet mal einen Beamten, vielleicht einen Lehrer. Oder einen Polizisten, Richter, der den roten Rolfs die Grenzen zeigt.

Unsere Welt besteht aus unzähligen solcher Machthierarchien, in denen alle NACH MEHR STREBEN. Viele lächeln, buckeln nach oben und treten nach unten. Oft nur ganz wenig, unbewußt. Im besten Fall sind die Spieler und Spielfiguren unseres Lebens ignorant und lassen alles weiterlaufen, wohin es laufen will. Was geschähe, würden viele Einzelne künftig mehr auf Recht und Gerechtigkeit achten? Mehr Demokratie, oder weniger?
  • Umfrageergebnis:
    Nun hat noch einer "Wohl kaum!" gevotet,
    obwohl kein einziges tragfähiges Argument für diese Antwort existiert.
    Eine kräftigere Unterstützung für "Staatsbürgerdienst nach Vorschrift" kann man sich gar nicht wünschen.
    Denn wenn Mächtige nichts zu sagen wissen, haben sie nichts zu sagen.
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

paradoxx » Mi 19. Mär 2014, 18:07 hat geschrieben:...
Jeder politische Wunschzettel und jeder seiner Punkte münden inmediatamente & inevitable in die
Frage: … und wie willst du´s machen?
Ich mache bereits, mit erstaunlichen Erfolgen.

Gestern hob ein Richter einen Verhandlungstermin auf,
obwohl Anwälte gemeint hatten, das sei unmöglich.
Das rechte Rechtsbewußtsein im Kopf mit der Möglichkeit,
nach einer Begründung mit Vorschrift zu fragen, reicht in den meisten Fällen.

:? Je stärker hier das NEIN! zu mehr Demokratie "von unten" anschwillt,
ohne sich argumentativ zu behaupten, ja nicht mal zu zeigen,
desto stärker riecht es im Land der begrenzten Unmöglichkeiten.
Irgendwann wird der Bürger merken, daß es gar nicht seine Hose war ...
Er muß nur ein bi§chen genauer hinschauen ...
Benutzeravatar
paradoxx
Beiträge: 1193
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 13:42

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von paradoxx »

SIRENE » Mi 19. Mär 2014, 20:12 hat geschrieben:paradoxx, die Mächtigen, denen es auch mal gefällt, Abhängigere am ausgestreckten Arm verhungern zu lassen, sind keine Übermenschen. Wer wagt, gewinnt, gilt auch dort, wo Ohnmächtige es fast darauf anlegen mit ihrem Verhalten, über den Tisch gezogen zu werden, weil sie sich nicht informieren, ja sich nicht mal fragen trauen.

Der Einzelne muß ja nichts Weltbewegendes in Gang setzen. Das geschieht, wenn viele am rechten Schräubchen drehen.[/color]
Was fehlt, sind Anreize.
Willensbildung ist demokratisch-repräsentativ oder totalitär, eins schließt das andere aus (s. Art. 137 GG)
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

paradoxx » Fr 21. Mär 2014, 18:23 hat geschrieben:Was fehlt, sind Anreize.
Widerspruch. An Anreizen hat es noch nie gemangelt. Durch grenzenlose Mobilität und faszinierende Kommunikationsmöglichkeiten leidet der viel zu große Menschenhaufen unter zu vielen Anreizen. Reize kommen ja in in zwei "Gestalten" daher, nicht wahr? Als "Sirenen" und als etwas, vor dem niemand mit Sirenen warnen muß ... Wir müßten uns lediglich eine intelligentere Steuerung der Reizverteilung leisten.
Zuletzt geändert von SIRENE am Sa 22. Mär 2014, 08:33, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
paradoxx
Beiträge: 1193
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 13:42

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von paradoxx »

SIRENE » Sa 22. Mär 2014, 08:31 hat geschrieben: Widerspruch. An Anreizen hat es noch nie gemangelt. Durch grenzenlose Mobilität und faszinierende Kommunikationsmöglichkeiten leidet der viel zu große Menschenhaufen unter zu vielen Anreizen. Reize kommen ja in in zwei "Gestalten" daher, nicht wahr? Als "Sirenen" und als etwas, vor dem niemand mit Sirenen warnen muß ... Wir müßten uns lediglich eine intelligentere Steuerung der Reizverteilung leisten.
Die Mittel sind Anreize, Drohkulisse, externe & gegenseitige Kontrolle. Auf den intelligentn Mix kommt es an.

Sirene, alias Herkules, alias Sisyphos

Keiner hat sie lieb und Du willst das ändern?
  • Unsere Unverhartzbaren, die uns eindecken
    1. mit unsinnigen Behürdenläufen
    2. mit Bahşişhoheit (1)
    Pensionsberechtigte
    1. auf Basis der letzten Beförderung,
    2. wenn die Rentner demgegenüber diskriminiert werden und
    3. mit dem vorliebnehmen müssen, was übrig bleibt, obwohl
    4. Letztere alles erwirtschaften
  • Vorzugsparlamentarier und Hauptamtliche,
    1. ausgestattet mit Flaschenpfand für den Fall der Abwahl
    2. sich selbst kontrollierende Kontrolleure,
    3. aus der Exekutive rekrutierte Legislative
    4. Selektion der Mittelmäßigen & Willfährigen und
    5. Stimmsoldaten ihrer Partei
    die homogene Masse
    1. die Hase & Igel mit uns spielt
    2. die das Grundgesetz ihren Bedürfnissen anpassen
    3. es schon 150 mal verschlimmbessert haben
    4. den Artikel 137 boykottieren
    die Liste ist offen
Du willst also den Augiasstall ausmisten, Herkules? Ich empfehle vorab eine Klausur
um nachzudenken womit Du anfangen willst. Das wichtigste zuerst, heißt die Devise,
wenn man nicht weiß, wie. (2)
Viel Glück! … aber das wird hart.
___________
(1)der Ausdruck nennt wenigstens Ross & Reiter
(2) auch wer optisch überakzentuiert, offenbart unfreiwillig einen Komplex ähnlich denen, die der
eigenen Ausruckskraft gegenüber Muttersprachlern misstrauen und das mit Kraftausdrücken
überkompensieren. Ein Phänomen, das Du sicher schon beobachten konntest.• Nixx für ungut • Hata
yapmayan hiçbir şey yapamaz
Zuletzt geändert von paradoxx am Sa 22. Mär 2014, 13:23, insgesamt 6-mal geändert.
Willensbildung ist demokratisch-repräsentativ oder totalitär, eins schließt das andere aus (s. Art. 137 GG)
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

paradoxx » Sa 22. Mär 2014, 14:09 hat geschrieben:...
Keiner hat sie lieb und Du willst das ändern?
...
Du willst also den Augiasstall ausmisten, Herkules? Ich empfehle vorab eine Klausur
um nachzudenken womit Du anfangen willst. Das wichtigste zuerst, heißt die Devise,
wenn man nicht weiß, wie. (2)
Viel Glück! … aber das wird hart.
...
Stelle dir vor, daß sehr viele von 80 Millionen Menschen ihre Denkfehler verdrängen und Menschen, die mehr Macht haben als sie (aufgrund von Kompetenz und/oder rechtsstaatlicher Ermächtigung), nahezu nach Belieben schalten und walten lassen.

Ist nicht erstaunlich, daß nicht mehr schief geht?

Und jetzt stelle dir vor, viele von 80 Millionen lernen ihre Denkfehler zu beherrschen mit wenigen "Kopfgriffen" und verlangen von Menschen, die mehr Macht haben als sie, daß sie sich an eines der besten Regelwerke der Welt halten und das dann auch kontrollieren mit dem Recht auf umfassende, nachvollziehbare Aufklärung, sodaß Mächtige in allen Hierarchie-Ebenen nicht mehr nach Belieben schalten und walten können, weil ihre Gegenüber merken, wenn falsch gespielt wird und weil ihnen dann auch Konsequenzen drohen durch Juristen, die ebenfalls nicht mehr nach Belieben schalten und walten können.

Wie viel würde sich dadurch ändern in unserer Gesellschaft?

Ich habe mich noch nie als Herkules aufgespielt oder als versucht, mich als David vor die Phalanx Goliaths zu stellen. Obwohl es vielleicht nur einen gezielten Steinwurf bräuchte, um die wie eine Reihe aufgestellter Dominosteine flach zu legen. Man muß vorhandene Kräfte nutzen, sollte die nicht zerstören. Was eine Gesellschaft ausmacht mit all ihren Erfolgen, Schwierigkeiten, Höhen und Tiefen, ist nicht das Werk Einzelner, die gut zaubern können, sondern das Ergebnis aller. Und 80 Millionen können sehr viel mehr tun als eine Hand voll Mächtiger, die von Ohnmächtigen für allmächtig gehalten werden. Nicht das, was viele rechtschaffene Menschen tun, schiebt uns auf den Abgrund zu, sondern das, was Juristen nicht korrigieren, weil das Volk seine Möglichkeiten machtvoller Justierung nicht nutzt.
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

Daß es mehr bringen kann für eine Verbesserung unserer Situation,

wenn die vielen, die weit weg sind von Entscheidungsgrundlagen,
es besser wissen als die Regierenden und hoffen,
denen würden irgendwann doch noch durchgreifende Maßnahmen gelingen
gegen jene, die weltweit viele Krisenmonster mästen,

als wenn viele Einzelne etwas tun, und zwar genau dort, wo der Schuh drückt,

mußt Du mir erst mal erklären, paradoxx.
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

Die Reaktionszeit für Threads, in welchen User mit Dingen, die sie sich aus dem Finger saugen, ihren politischen Zeigefinger aufblasen und auf vermeintliche Säue richten, die sie aus dem Saustall treiben wollen und ihnen dazu Perlenketten umhängen, sind deutlich kürzer.

All
die vielen
Menschen um
mich herum, mit durchaus
genügend Hirn im Dickschädel,
die sich wunder wie vorkommen,
Unglaubliches leisten, fit sind, kreativ,
leistungsfähig, diszipliniert, ja sogar ihre
Schwächen zu was Besonderem machen,
fühlen sich bei dem, wo sie wirklich was bewegen könnten
gegen die Mächtigen der Welt, wie Nullen und rechnen dann die Volkspower so aus:
1 + 10 + 100 + 1.000 + 10.000 + 100.000 + 1.000.000 + 10.000.000 + 100.000.000 + 1.000.000.000 + 10.000.000.000 = 11

Der politische Elferrat. Narri, Narro, Narkotikum für die plemplemene Masse der Unter-, Mittel- und Oberschicht ... WÜRG, SPEIB, KOTZ UND WEIT DAVONLAUF.
Zuletzt geändert von SIRENE am So 23. Mär 2014, 10:33, insgesamt 1-mal geändert.
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

Genau in dem bi§chen Zuviel, das Ohnmächtige widerwillig akzeptieren, falsch erwarteten, weil sie nicht wußten, was ihnen zusteht, versteckt sich der gesamte Schlammassel der Menschenwelt. Jedes Problem, jeder Konflikt, jede Krise beruht auf dem bißchen Zuwenig, das dann jenen übrig bleibt, um zu schimpfen, zu lamentieren und unsachlich zu kritisieren.

Die allermeisten Verbesserungsvorschläge erschöpfen sich in einem gerne mit Vermutungen, Spekulationen, Vorurteilen und unsachlicher Kritik an anderen verbundenen "TU MAL!", "HÄTTE DOCH!" oder "MAN SOLLTE UNBEDINGT ...!" - Meine Verbesserungsvorschläge verlangen von Einzelnen, was zu tun ...!! Sie sind machbar, kosten praktisch nichts wie ein bißchen Überwindung mit der Nebenwirkung "MEHR SELBSTBEWU§TSEIN", erzielen Massewirkung durch ihre einfache Umsetzbarkeit und ermöglichen Demokratie "von unten" ...!!

Damit entstünde Volksherrschaft dort, wo sie bisher nur über Direktiven von weitem probiert und selten erreicht wurde. Der viele kleine Volksherrscher könnte allein durch Beifall die Direktoren seines Königreiches zu Bestleistungen antreiben. Was hindert ihn? Wo klemmt's denn? Bei dir ...? Sehr vermutlich ... Was hast Du denn für ein Problemchen? Zeig's mal! Oder traust Du dich nicht ...? Nur Mut! Hier bist Du inkognito und wirst von keiner Dampflok plattgefahren. Die steht, weil ihr der Dampf ausgegangen ist ... Aber bitte, erkläre dein Problemchen nicht so. Danke! Sonst suppelt die Dampflock noch unsere schönen Geleise voll und verrostet. Dann läßt sie sich noch schwerer wegschieben. Jetzt genügt, wenn alle, die jetzt noch glotzen, ein wenig in die Hände spucken und die Ärmel hochkrempeln ...
Benutzeravatar
paradoxx
Beiträge: 1193
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 13:42

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von paradoxx »

SIRENE » Sa 22. Mär 2014, 15:12 hat geschrieben: Stelle dir vor, daß sehr viele von 80 Millionen Menschen ihre Denkfehler verdrängen und Menschen, die mehr Macht haben als sie (aufgrund von Kompetenz und/oder rechtsstaatlicher Ermächtigung), nahezu nach Belieben schalten und walten lassen.

Ist nicht erstaunlich, daß nicht mehr schief geht?
Ja Sirene, das erstaunt mich auch

Und jetzt stelle dir vor, viele von 80 Millionen lernen ihre Denkfehler zu beherrschen mit wenigen "Kopfgriffen" und verlangen von Menschen, die mehr Macht haben als sie, daß sie sich an eines der besten Regelwerke der Welt halten und das dann auch kontrollieren mit dem Recht auf umfassende, nachvollziehbare Aufklärung, sodaß Mächtige in allen Hierarchie-Ebenen nicht mehr nach Belieben schalten und walten können, weil ihre Gegenüber merken, wenn falsch gespielt wird und weil ihnen dann auch Konsequenzen drohen durch Juristen, die ebenfalls nicht mehr nach Belieben schalten und walten können.

Wie viel würde sich dadurch ändern in unserer Gesellschaft?
Abgesehen von der schlimmen juristischen Komplizenschaft der Finanzindustrie habe ich eigentlich noch Vertrauen

Ich habe mich noch nie als Herkules aufgespielt oder als versucht, mich als David vor die Phalanx Goliaths zu stellen. Obwohl es vielleicht nur einen gezielten Steinwurf bräuchte, um die wie eine Reihe aufgestellter Dominosteine flach zu legen. Man muß vorhandene Kräfte nutzen, sollte die nicht zerstören. Was eine Gesellschaft ausmacht mit all ihren Erfolgen, Schwierigkeiten, Höhen und Tiefen, ist nicht das Werk Einzelner, die gut zaubern können, sondern das Ergebnis aller. Und 80 Millionen können sehr viel mehr tun als eine Hand voll Mächtiger, die von Ohnmächtigen für allmächtig gehalten werden. Nicht das, was viele rechtschaffene Menschen tun, schiebt uns auf den Abgrund zu, sondern das, was Juristen nicht korrigieren, weil das Volk seine Möglichkeiten machtvoller Justierung nicht nutzt.
Exactamente

Die Älteren kennen noch den Wagenhebersketch von Peter Frankenfeld. Die Devise, fang´ einfach
irgendwo an, funktioniert nicht immer, und das wichtigste zuerst, hilft nur, wenn einer noch soweit
denken kann, aber ein Reifenwechsel wird dir nicht gelingen ohne Radmutternschlüssel &
Wagenheber, zumindest solche Priorität steht außer Frage.

Der 137GG ist solch ein unverzichtbares Werkzeug, wenn Demokratie repräsentativ und
pluralistisch sein soll, und ist sie das nicht, was ist sie dann? Gibt es jedoch keine Mehrheiten ihn
anzuwenden, dann beißt sich die Katz´ in den Schwanz, rien ne va plus.

… dann muss man leider warten, bis die Zeit reif ist und die Barrikaden brennen, denn das ist die
unvermeidliche Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln.

… und was kommt danach? Wer sich die Frage gar nicht erst stellen mag aus leidvoller Erfahrung,
muss den Weg der kleinen Schritte gehen und Geduld haben. Gestaltung & Bewegung kann es
indes nur geben, wo nicht eine homogene Masse sich intern gegenseitig blockiert, was wiederum
externe Kräfte auf den Plan ruft, die von sich selbst kontrollierenden Kontrolleuren auch nicht
mehr zu kontrollieren sind …

… und in Zeiten totaler Massenkommunikation – die auch etwa ein Erdoğan nicht wird
unterbinden können (1) –, wirkt die als verlängerter Hebel, ein zwischen Ost & West verkeilter
Yanukovıç hatte zwar noch die Pleite zu verschleppen und beide gegeeinander auszuspielen
versucht – der außerparlamentarischen Opposition aber schließlich nixx mehr entgegenzusetzen
–, die Opfer kamen beschleunigend hinzu. „Zwangssysteme funktionieren nicht.“ (2)

… und „die Revolution frisst ihre Kinder“; irgendwann werden die eigenen Tretminen zum
Verhängnis, wo bereits Barrikaden brennen, ist die leidige Bahşişhoheit das zentrale Thema,
das alle mobilisiert & solidarisiert gegen sich allmächtig wähnende Apparatschicks.
Demokratie kann innere Sicherheit & Stabilität gewähren, noch nie war sie so spannend wie
heute, wo´s nicht brennt, da hat sie funktioniert, und wo sie funktioniert, da brennt´s nicht.
Geringe Wahlbeteiligungen spiegeln eine empfundene Ohnmacht, womit wir wieder am Anfang
wären. Ein Hund lief in die Küche und stahl dem Koch ein Ei …
________________
(1) bis m.W. vor Mustafa Kemal (Atatürk, anı & ata = Mutter & Vater) war in der Türkei die Buchdruckerei
verboten, was eine einst führende Kultur Jahrhunderte lang schwer zurückgeworfen hat im Vergleich. Selbst das
Verbot war zu jener Zeit nicht vollständig zu realisieren, aber die Kluft zwischen mehr oder weniger Gebildeten
wurde ziemlich forciert, und es sind solche Unterschiede, welche den inneren Frieden gefährden; Erdoğan wird
den versuchten Rückschritt politisch nicht überleben, die Nachfolge – die nicht weniger „reaktionär“ anmutet –,
steht schon im Exil in den Startlöchern …
(2) Ludwig Erhard
Willensbildung ist demokratisch-repräsentativ oder totalitär, eins schließt das andere aus (s. Art. 137 GG)
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

Habe deinen Post erst angelesen, möchte was zwischenwissen:

Selbst das ausgewogenste, Volksinteressen gerecht vertretende Parlament könnte nichts anderes als Direktiven beschließen und Gesetze gie§en, die von Leuten wie dir und mir und ... z. B. Abensberg, Ach Gott, Adam Smith, Adlerauge, Agricola, ahead, Ajax, Alana4, Alexa [Bot], Alexander Zwo, Alexyessin, Antisozialist, Art Vandelay, artikl, B.Linus, Baidu [Spider], Bakelit, bakunicus, becksham, Beluga, bennyh, Beobachterin, Billie Holiday, Bing [Bot], Blasphemist, Blickwinkel, Bolero, Boraiel, Canelo, Cat with a whip, Cerberus, Challenger, Chruschtschow, Cobra9, control, d'Artagnan, Dampflok, Dampflok94, Dark Angel, DarkLightbringer, Daylight, Der General, Der Neandertaler, DerBuddha, Diskursant, Diskutator, DK2008, Doktor Schiwago, Dr. Nötigenfalls, DukeDuck, ein_Bürger, el loco, Enas Yorl, Erstgeborener, Esok, Exabot [Bot], FelixKrull, fred76, freigeist, frems, Fuerst_48, gallerie, garfield336, GG146, Gluck, Google [Bot], Google Feedfetcher, Grauzone, Gregorius I, Gretel, hafenwirt, hallelujah, happySchland, hardliner, Helmut III., Helmuth_123, HerrSchmidt, HiOctane77, Ibnjulia, IndianRunner, iPhone7, Isebrandt, jabarin, jack000, jamiecullum, Jan, Jekyll&Hyde, jellobiafra, JJazzGold, Jockel, John Galt, Joker, jorikke, Katenberg, kauai92, Kennister, Kibuka, Liegestuhl, lobozen, logiCopter, Lomond, longly, Lord Snow, Mabuse, Macc, Magnes, Majestic-12 [Bot], Mari, Marie-Luise, Marmelada, MarshaHunt, Martin MITCHELL, Matthias Pochmann, MG-42, MikeRosoft, Milady de Winter, Mind-X, Mithrandir, MoOderSo, Moses, MSNbot Media, nero2011, New Model Army, nichtkorrekt, Nightwatch, Nudelholz, odiug, Olifant, p.o.lemik, Pachuchel, palulu, paradoxx, Passwort, Perdedor, Platon, Polonaise, Postnix, Praia61, prime-pippo, Progressiver, pudding, Qurixx, Raesfelder, RayBan, RedEye, relativ, Sachse, Sal Paradise, Satori, Schallplatte, schelm, Schnitter, Shoogar, Sir Porthos, SIRENE, Subutai, svenlars, Talamaur, Taner, Tantris, Teamchef, Thales, theo, TheTank, Thomas I, ThorsHamar, Tischler, ToughDaddy, tricky1, Umetarek, UncleSams_Berater, ÛS.Trooper, usaTomorrow, Wähler, Walter Hofer, Welfenprinz, Weltregierung, wicori, WildSwan, wintermute, Wölfelspitz, Wolverine, X3Q, Yellow Submarine, yogi61, Zahnderschreit, Zeta, zollagent, Zunder, Ермолов beachtet und umgesetzt werden.

Was geschähe derweil mit den Kräften, die das Krisenmonster immer fetter und gefräßiger machen und das Ungeheuer Globalisierung immer weiter mästen?
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

Wenn ich 'ne voll Hose hätte
und nichts daran ändern könnte im Augenblick,
würde ich auch all das meiden,
was mir die damit verbundenen Peinlichkeiten bewußt macht. :p

Anmerkung:

9 User hier
messen der Verwirklichung unserer Rechtsordnung
im Sinne des Gesetzgebers
so wenig demokratische Kraft bei,
daß auch die Nutzung durch viele von 80 Millionen Menschen,
die täglich auf viele Dinge ihres Lebens Einfluß nehmen,
vieles auch maßgeblich bestimmen können,
sich sogar querstellen könnten,
nichts verbessern würde in Richtung mehr Demokratie. ~~~~~~~~~~~~~~~~Was ist denn da kaputt?


Dann schon lieber einem solchen Verein beitreten
oder sonst was tun, was so tut als ob.
Zuletzt geändert von SIRENE am Di 25. Mär 2014, 09:29, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
paradoxx
Beiträge: 1193
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 13:42

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von paradoxx »

SIRENE » So 23. Mär 2014, 15:57 hat geschrieben:Habe deinen Post erst angelesen, möchte was zwischenwissen:

Was geschähe derweil mit den Kräften, die das Krisenmonster immer fetter und gefräßiger machen und das Ungeheuer Globalisierung immer weiter mästen?
Was soll denn das Gegenteil sein?
Willensbildung ist demokratisch-repräsentativ oder totalitär, eins schließt das andere aus (s. Art. 137 GG)
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

paradoxx » Mo 31. Mär 2014, 18:39 hat geschrieben:Was soll denn das Gegenteil sein?
Das Gegenteil von Aktivitäten sind keine Aktivitäten. Die gibt es, genau genommen, aber nicht. Alles ist aktiv, sogar das, was uns leblos erscheint, weil alles aus kleinsten Bestandteilen besteht, die mächtig was tun, um das zu sein, was sie sind.
Bakelit

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von Bakelit »

Das Gegenteil von Aktivitäten sind keine Aktivitäten.
Nennt man Inaktivitäten...

bei manchen wünscht man sich diese..

echt ;)
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

"Inaktiv" ist etwas, das aktiv werden kann. Bestenfalls im Sinne des Erstrebten. Daran fehlt es leider vielen Foristen.
Benutzeravatar
paradoxx
Beiträge: 1193
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 13:42

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von paradoxx »

SIRENE » Fr 4. Apr 2014, 10:40 hat geschrieben:"Inaktiv" ist etwas, das aktiv werden kann. Bestenfalls im Sinne des Erstrebten. Daran fehlt es leider vielen Foristen.
Hallo, Sirene

Hast Du mal´n Beispiel für inaktive Beiträge?
Willensbildung ist demokratisch-repräsentativ oder totalitär, eins schließt das andere aus (s. Art. 137 GG)
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von pikant »

SIRENE » Fr 4. Apr 2014, 10:40 hat geschrieben:"Inaktiv" ist etwas, das aktiv werden kann.
aktiv ist etwas, das inaktiv werden kann.
das sehen viele User so.
Rubenbauer

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von Rubenbauer »

Tja von unten sieht halt alles etwas anders aus... und alleine die Fragestellung Mehr Demokratie durch maßvollen "Staatsbürgerdienst nach Vorschrift?"

...ist ja mal total daneben.
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

paradoxx » Fr 4. Apr 2014, 11:56 hat geschrieben: Hallo, Sirene

Hast Du mal´n Beispiel für inaktive Beiträge?
Du mißt Gesetzen und politischen Direktiven mehr Bedeutung und Gesellschaftsgestaltungspotenz bei wie ich, der die Konditionierung der gewaltbefugten Macht als Heilmittel propagiert, weil gerade die Mißachtung unserer Gesetze Politiker dazu bringt, immer mehr Gesetze und Direktiven auf die große Volksschulter zu laden.

Das passiert schon länger im großen Stil, weil der Volkskörper nahezu alles mit sich machen läßt und Mächtige und ihre Juristen das Sagen haben. Es ist die übergroße, oft schon schwachsinnige Toleranz des kleinen Bürgers, der sich nicht mithilfe einer der besten Rechtsordnungen der Welt gegen Mächtige wehren will. Weil er glaubt, nur Juristen müßten sich auskennen im Irrgarten Recht, den sie mit oft gar nicht allgemeinverbindlichen Kommentaren so vollgestopft haben, daß praktisch keine Rechtsorientierung mehr existiert und schon gar keine Rechtsklarheit mehr.

Diese auswegslos scheinende Situation entstand durch Nichtstun, durch Ignoranz, Wegschauen vieler Menschen. Um das ging es beim Wortspielchen um Aktivität, Inaktivität. Alles ist das Ergebnis von Gemeinsamkeiten, und wenn ein Partner aktiv bestimmt, wo's lang geht, und der andere schiebt dann das Vehikel dorthin, oder sitzt hinten drin und schaut aus dem Fenster, muß sich niemand wundern, wenn die Leute dorthin kommen, wohin sie wollen, während das Volk das Nachsehen hat.

Ein inaktiver Beitrag hier z. B. ein Draufklick mit Kenntnisnahme des Diskussionsbeitrags, dem keine weitere Reaktion folgt. "Inaktivitäten" gibt es in privaten, beruflichen, geschäftlichen und administrativen Beziehungen jede Menge, nur natürlich keine absoluten.
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

Rubenbauer » Fr 4. Apr 2014, 12:05 hat geschrieben:Tja von unten sieht halt alles etwas anders aus... und alleine die Fragestellung Mehr Demokratie durch maßvollen "Staatsbürgerdienst nach Vorschrift?"

...ist ja mal total daneben.
Wenn Du ernst genommen werden möchtest, müßtest Du das schon begründen, denn bisher spricht alles dafür, daß mehr Demokratie "von unten" das einzige ist, was verhindern wird, daß mal der gelbe Rettungsschirm über Deutschland aufgespannt werden muß.

Es kommt nicht darauf an, wie etwas von unten, von oben, von links oder rechts aussieht,
sondern daß jeder, der nicht auf den Kopf gefallen ist, für Recht und Gerechtigkeit sorgt in seinem Umfeld,
also dort, wo er Einfluß nehmen kann. Notfalls mithilfe einer der besten Rechtsordnungen der Welt,
indem er das wichtigste Menschenrecht nutzt und sich damit Zugang zum Macht- und Kompetenzmonopol der Juristen verschafft.


Ganz einfach und von den Ohnmächtigsten einfach zu praktizieren.

Sicherlich wird dir nichts einfallen. Tröste dich. Das ist schon vielen so gegangen. :D
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

Zur weiteren gemeinschaftlichen Erbauung ...
Die Seite ist fertig und kann ihren Segen entfalten.
Benutzeravatar
paradoxx
Beiträge: 1193
Registriert: Fr 29. Jun 2012, 13:42

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von paradoxx »

SIRENE » Mi 23. Apr 2014, 12:00 hat geschrieben: Du mißt Gesetzen und politischen Direktiven mehr Bedeutung und Gesellschaftsgestaltungspotenz bei wie ich, der die Konditionierung der gewaltbefugten Macht als Heilmittel propagiert, weil gerade die Mißachtung unserer Gesetze Politiker dazu bringt, immer mehr Gesetze und Direktiven auf die große Volksschulter zu laden.

Das passiert schon länger im großen Stil, weil der Volkskörper nahezu alles mit sich machen läßt und Mächtige und ihre Juristen das Sagen haben. Es ist die übergroße, oft schon schwachsinnige Toleranz des kleinen Bürgers, der sich nicht mithilfe einer der besten Rechtsordnungen der Welt gegen Mächtige wehren will. Weil er glaubt, nur Juristen müßten sich auskennen im Irrgarten Recht, den sie mit oft gar nicht allgemeinverbindlichen Kommentaren so vollgestopft haben, daß praktisch keine Rechtsorientierung mehr existiert und schon gar keine Rechtsklarheit mehr.

Diese auswegslos scheinende Situation entstand durch Nichtstun, durch Ignoranz, Wegschauen vieler Menschen. Um das ging es beim Wortspielchen um Aktivität, Inaktivität. Alles ist das Ergebnis von Gemeinsamkeiten, und wenn ein Partner aktiv bestimmt, wo's lang geht, und der andere schiebt dann das Vehikel dorthin, oder sitzt hinten drin und schaut aus dem Fenster, muß sich niemand wundern, wenn die Leute dorthin kommen, wohin sie wollen, während das Volk das Nachsehen hat.

Ein inaktiver Beitrag hier z. B. ein Draufklick mit Kenntnisnahme des Diskussionsbeitrags, dem keine weitere Reaktion folgt. "Inaktivitäten" gibt es in privaten, beruflichen, geschäftlichen und administrativen Beziehungen jede Menge, nur natürlich keine absoluten.
... aber zu welchem Zweck & mit welchen Mitteln?

Wenn alle satt werden, und es mehr Autos gibt, als die Welt verträgt, dann ist die Antriebsseite o.k. Dann brauche ich Pluralismus, um zu verhindern was verhindert gehört.
Willensbildung ist demokratisch-repräsentativ oder totalitär, eins schließt das andere aus (s. Art. 137 GG)
SIRENE

Re: Demokratie "von unten" ...!!

Beitrag von SIRENE »

paradoxx » Mi 23. Apr 2014, 13:51 hat geschrieben:... aber zu welchem Zweck & mit welchen Mitteln?
Zum Zweck "Zufriedenheit", die weitere Zufriedenheit zuläßt, mit dem Mittel der Kommunikation. Der Zweck wird gerne "diversifiziert" und die Kommunikation so automatisch und oberflächlich benutzt, daß nur unser Kernbewußtsein mit insgesamt genug Moral dafür sorgt, daß das Auf und Ab der Menschenwelt nicht in zu schnellen Rhythmen abläuft. Eine Synchronisierung mit den Lebensintervallen der Menschen wäre wünschenswert und möglich.
Wenn alle satt werden, und es mehr Autos gibt, als die Welt verträgt, dann ist die Antriebsseite o.k. Dann brauche ich Pluralismus, um zu verhindern was verhindert gehört.
Wenn es mehr Autos gibt, als die Welt verträgt, ist die Antriebsseite zu stark gewesen. Logisch, oder? Alles, was in den Unviversehen herumschwirrt, ist auf Energieeffizient ausgerichtet und nur dann auch erfolgreich.

Was hat Pluralismus hier zu suchen? Die Vielgestaltigkeit und Komplexität unserer Welt war noch nie ein Problem, nur das, was wir daraus machten, weil wir uns aus dem Programm der Evolution gemogelt haben mit unserem bißchen mehr Hirn.
Antworten