Nachrichten aus dem Iran.

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 6043
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
user title: Kongenial

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von King Kong 2006 »

In der Tat ist die Frage einer möglichen größeren Präsenz von "Sicherheitspersonal" aus China für große Projekte im Iran ein heikler Punkt. Ich kann mir auch nicht vorstellen, daß Teheran da Konzessionen macht.

Bei der Nutzung des militärischen Flugplatzes bei Hamadan war ein Argument eine zeitlich befristete Ausnahme zu machen, da es die militärische Führung im Iran es offenbar für angezeigt hielt eine Nutzung zu erlauben, weil das militärische Gesamtbild in Syrien dies vonnöten machte.

Die russischen Kampfflugzeuge benötigen eine Infrastruktur, die syrische Militäranlagen nicht boten. Das galt vor allen für die Tu-22 Langstreckenbomber. Die russischen Su-24 Mittelstreckenbomber, die auch eingesetzt wurden, sind selbst im Iran in der Airforce vorhanden. Was die Sache dahinsichtlich erleichterte.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 18450
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:27
user title: Im Schützengraben d Geschichte

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von Platon »

Das südkoreanische Schiff wurde freigelassen. Man konnte Südkorea nicht dazu zwingen die ganzen 7 Milliarden Dollar freizugeben, aber man exportiert humanitäre Güter in den Iran und man wird wohl Schulden des Iran bei der UN in Höhe von 16 Millionen US-Dollar begleichen. Es wird also ein indirektes Lösegeld für das Schiff bezahlt in etwa dieser Größenordnung.
SEOUL, April 9 (Yonhap) -- Iran released a South Korean oil tanker and its captain, Seoul's foreign ministry said Friday, about three months after they were seized over alleged oil pollution.

The ship, with its captain and 12 other crew members aboard, left the port near Bandar Abbas on the southern coast, at around 6 a.m. (Iran time), the ministry said. The crew members had been released earlier but have remained on the ship for maintenance purposes.

[...]

The two countries have been in consultations to resolve the issue of the frozen money, including using a U.S.-backed Swiss humanitarian trade arrangement to facilitate the export of humanitarian goods to Iran.

Using the money to pay off Iran's U.N. dues in arrears has also been among the payment methods being discussed.

"We're expecting to make a considerable progress in terms of paying the U.N. dues," a foreign ministry official said. "We have also exported some $30 million worth of medical equipment since we resumed the humanitarian trade with Iran last April."

[...]
https://en.yna.co.kr/view/AEN2021040900 ... /diplomacy
UNITED NATIONS: The UN chief says nine African nations and Iran are in arrears on paying their dues to the United Nations’ operating budget and should lose their voting rights as required under the UN Charter. In a letter to General Assembly President Volkan Bozkir circulated Monday, Secretary-General Antonio Guterres listed the minimum amount that the 10 countries need to pay to have their voting rights restored. Iran topped the list and needs to pay $16,251,298 followed by Somalia, which must pay $1,443,640, Comoros $871,632, Sao Tome and Principe $829,888, Libya $705,391, Congo $90,844, Zimbabwe $81,770, Central African Republic $29,395, South Sudan $22,804, and Niger $6,733.[...]
UN chief says Iran should lose General Assembly vote over unpaid dues

Seven UN members lose right to vote over unpaid dues
Saeed Khatibzadeh, Iran’s Foreign Ministry Spokesman, on Monday said Iran was in arrears with its dues to the United Nations because funds designated for the payment were blocked in South Korea by United States sanctions. Khatibzadeh said that a solution was being discussed with the UN Secretariat and relevant arrangements being made to avoid American banks being intermediaries, as is usually the case with dollar transfers.

“Given that the United States has encroached upon Iran’s international assets before, the Islamic Republic of Iran insists that the UN not use an American intermediary bank to receive our country’s membership fee, or that this organization guarantee the financial transfer channel,” he said. In the latest such instance, the US Justice Department on January 5 announced that $7 million of Iranian funds had been seized to compensate American victims of “international state-sponsored terrorism.”

Iran lost the right to vote in the General Assembly as of January 13 due arrears in membership fees for 2019 and 2020 and must pay $16.25 million as a minimum to regain voting rights.[...]
Iran Alleges US Sanctions Blocked Paying UN Dues As It Loses Voting Rights
Zuletzt geändert von Platon am Fr 9. Apr 2021, 10:23, insgesamt 2-mal geändert.
Dieser Beitrag ist sehr gut.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 61938
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
user title: Non Soli Cedit

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von Tom Bombadil »

Toller Erpresserstaat.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 6043
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
user title: Kongenial

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von King Kong 2006 »

Traurig, das es solche Entwicklungen gibt. Das macht die Gefährlichkeit der US Sanktionen deutlich. Südkorea hat aufgrund des US Drucks reagiert und iranisches Eigentum zurückgehalten. Seoul hat sonst gute Beziehungen zu den Iranern.

Diese Sanktionen sind ein gefährliches Instrument. Nicht nur für Leib und Leben, auch können sie gefährlich eskalieren. Hätte man alles ohne dem Kündigen der USA des Abkomnens nicht gehabt.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 18450
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:27
user title: Im Schützengraben d Geschichte

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von Platon »

Es gibt Berichte über ein Gespräch von Zarif, wohl mit einem "iranischen Think Tank" oder Journalisten in dem er sich auch über sein Verhältnis zu Qassem Sulaimani auslässt. Demnach hätte Sulaimani unabhängig von Zarif agiert und das iranische Außenministerum hätte kaum Einfluss auf die iranische Außenpolitik in diesen Ländern gehabt. Es erinnert an die berühmte Nachricht, welche Qassem Sulaimani 2008 an den damals für den Irak zuständigen US-General David Petraeus schickte, die laut diesem folgendermaßen lautete: "General Petraeus, you should know that I, Qasem Soleimani, control the policy of Iran for Iraq, and also for Syria, Lebanon, Gaza and Afghanistan."
Iran International TV has gotten hold of an audio recording in which Iran's Foreign Minister Mohammad Javad Zarif says he has been forced to "sacrifice diplomacy for the IRGC's operations", because of interventions by former Qods Force Commander Qasem Soleimani in Iran's diplomatic affairs. Soleimani was killed by a US air strike in Baghdad in January 2020.

Zarif made the statement in an interview in March, apparently intended to be released after the Rouhani administration leaves office in early August. The interview was conducted by Iranian journalist Saeed Laylaz who is close to Rouhani's economic team. Zarif's statements in the recording can put him under further pressure by Iran's hardliners, or the leak could be an attempt to put him under a better light for the West, blaming Soleimani for Iran's interventionist policies in the Middle East.

Zarif said that his ministry followed a "cold war strategy," but under Soleimani's influence, he had to further a diplomacy that would serve Iran's interests in its military operations in the region.

"On the other hand, I have never been able to ask Soleimani to do something that would serve my diplomatic moves," he said.[...]
Exclusive: Zarif Claims Soleimani Intervened In Diplomacy, Russia Wanted To Destroy JCPOA
DUBAI, United Arab Emirates (AP) — A recording of Iran’s foreign minister offering a blunt appraisal of diplomacy and the limits of power within the Islamic Republic has leaked out publicly, providing a rare look inside the country’s theocracy.

The release of the comments by Mohammad Javad Zarif set off a firestorm within Iran, where officials carefully mind their words amid a cut-throat political environment that includes the powerful paramilitary Revolutionary Guard, ultimately overseen by the country’s supreme leader. Zarif has been suggested as a possible candidate for Iran’s June 18 presidential election as well.[...]
Leaked recording of Iran’s top diplomat offers blunt talk
Iran’s foreign minister, Javad Zarif, has criticised the dominance of the assassinated Islamic Revolutionary Guards Corps (IRGC) commander Qassem Suleimani in Iranian diplomacy, and admitted his own influence over Iranian foreign policy was sometimes zero in a leaked audio recording.

The remarks are from an interview the Iranian foreign ministry admits Zarif gave last March, but it says has been distorted through selective quotes. The leak was claimed as an exclusive by Iran International, a Persian language network viewed by Tehran as hostile and owned by Saudi Arabians.
[...]
The Iranian foreign ministry admitted the seven-hour interview was genuine but designed as internal record, and certainly not for release before the end of the government led by President Hassan Rouhani after the June presidential election.

The foreign ministry also claimed the excerpts were a distortion and framed to show Zarif giving an unduly negative view of Suleimani.

It is the second time in four days the Iranian foreign ministry has felt forced to issue statements condemning media distortions of its motives. It has also issued an attack on the distorted coverage of the Vienna talks by one Iranian state-owned broadcaster.[...]
Iran foreign minister criticises power of Qassem Suleimani in leaked interview

Ich vermute, dass das Leak weniger direkt mit den Verhandlungen in Wien zu tun hat bzw. zu versuchen diese zu torpedieren, als mit Vorgängen innerhalb des Regimes und womöglich den Präsidentschaftswahlen im Juni. Es erinnert aber an ein ähnliches Leak Anfang des Jahres, in dem Zarif mutmaßt die Revolutionsgarden würden nicht die volle Wahrheit über den Flugzeugabschuss Anfang 2020 sagen (siehe weiter oben mein Beitrag dazu). Zarif wird einerseits als mutmaßlicher Kandidat des Reformlagers für die Präsidentschaftswahlen gehandelt, dementiert aber antreten zu wollen. Andererseits ist es schon vielsagend, dass er bei den Verhandlungen in Wien keine Rolle spielt. Womöglich ist er nicht mehr in der Lage bei Verhandlungen als Vertreter des gesamten Regimes aufzutreten. Der Konflikt zwischen Außenministerium und Revolutionsgarden um Zuständigkeit ist allerdings beständig, wie jüngste Äußerungen eines Präsidentschaftskandidaten der Revolutionsgarden, Rostam Ghasemi, zeigen. Er hatte bestätigt, dass Iran die Huthis auch mit Waffen und Training unterstützt, was dann aber vom iranischen Außenministerium dementiert wurde. Das wiederum hat Ghasemi veranlasst sich auf Twitter zu verteidigen und das Außenministerium zu verhöhnen:
Guards Commander Rebuked by Diplomats for Confirming Iran’s Military Presence in Yemen
Die Huthis wiederum haben sich der Aussage des iranischen Außenministeriums angeschlossen:
Ansarallah confirms Iranian Foreign Ministry position on Yemen

Es sieht danach aus, als wenn dieser Konflikt schon länger existiert, aber zum Ende der Amtszeit von Rohani und ein Jahr nach dem Tod von Sulaimani nun offen auftritt und man kann nur vermuten, wer hier für sich einen Vorteil sieht diesen auch öffentlich auszutragen.
Dieser Beitrag ist sehr gut.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 6043
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
user title: Kongenial

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von King Kong 2006 »

Die Rolle der IRGC im Iran ist in der Machtstruktur sicher nicht zu unterschätzen. In den Neunziger gab es die Anekdote, daß wenn in einem schmalen Flur ein Geistlicher auf einen IRGC-General traf es der Geistliche war, der Platz macht. Die Aussage ist klar, es sind die Militärs, die hinter den Kulissen die Power haben. Von daher sind die Aussagen Zarifs nicht neu. Nur sie sind an die Öffentlichkeit gekommen. So etwas gab es öfters. 1999 schrieben 24 Generäle der Pasdaran einen Brief an Khatami. Darunter General Qasem Soleimani. Darin "erinnerten" sie ihn, bzw. trugen ihre Sorge vor, wie es mit dem Iran weitergehen sollte. Er wollte eine Annäherung an den Westen. Khatami führe den Iran somit in die Anarchie.
IRGC COMMANDERS’ LETTER TO KHATAMI

https://irandataportal.syr.edu/irgc-com ... to-khatami
Nach Veröffentlichung des Briefes sprang allerdings der damalige Oberkommandierende der IRGC General Safavi Präsident Khatami bei und nahm ihn in Schutz. Zu gefährlich erschien offenbar ein Riss zwischen der Führung.

General Solemani wurde in seiner Funktion als Oberkommandierender des Auslandsarms der IRGC zum single most powerful operative in the Middle East today (lt. CIA) Und damit zum "zweitmächtigsten Mann" im Iran. Wenn der General, der stets still auftrat und leise sprach, was alle zwang in seiner Umgebung ruhig zu werden, persönlich an Frontabschnitten auftrat, dann war er ein Star. Egal, ob es arabische, afghanische oder sogar kurdische Kämpfer waren. Sie umringten ihn (auch bewaffnet!) sofort und wollten Fotos.

Man kann ihm keine politischen Ambitionen nachsagen, dazu war er wohl tatsächlich zu bescheiden. Militärisch war er ein Leistungsträger zwischen Mittelmeer und Mittleren Osten und damit sicher auch ein Macher und Entscheider. Er selbst sah sich als Patriot, der alles unternehmen mußte den Iran zu schützen. Aufgrund der Erfahrungen im Krieg mit Saddam, Giftgas und ballistischen Raketen. Der Iran isoliert. Die Kräfte, die auf einen Ausgleich mit dem Westen aus sind, müssen mit ihm ein Problem gehabt haben. Auch sie sehen sich als Patrioten, aber die Methoden unterschieden sich. Zarif weißt ja auch in den Aufnahmen daraufhin. Nun ist dieser Mann bei einem Attentat der USA getötet worden. Jetzt ist der Mann, über den die eher an einer Annäherung an den Westen interessierten sich rieben weg. Er ist als Märtyrer gestorben, das wollte er und seine Anhänger können das würdigen und beklagen und er kann nicht mehr weitermachen... Wie auch immer.

Zarifs kritische Ansichten zu Russland, sind verständlich. Also, seine Meinung, daß Moskau nicht gerade Tempo machte, daß das Atomabkommen in Gang kam.

Russland hat kein Interesse an einer Annäherung Irans an den Westen. Russland hat kein Interesse an einen starken Iran. Russland hat ein Interesse, daß der Iran für die USA weiter ein Problem bleibt. Moskau kann an einen entfesselten Rohstoffgiganten kein Interesse haben. Rohstoffe sind Russlands größtes Gut. Und Russland bezieht sein politisches Gewicht als Ansprechpartner. Deshalb sind sie nach Syrien. Um mitreden zu können. Als Gegengewicht zur Westexpansion (Baltikum, Ukraine) von der sie sich bedroht fühlen.

Russland ist für die USA und gerade für Israel ein wichtiger Ansprechpartner geworden. Wenn man mit Iran nicht reden kann. Wenn der Iran bei einer Westannäherung wieder selbst spricht, wird Moskau da auch Arbeitslos. Moskau ist dann als der Einzige mit Zugang obsolet. Allerdings scheint man das im Westen verpennt zu haben. Der Iran sitzt jetzt mit China am Esstisch. Auch damit sind viele im Iran nicht zufrieden. Auch die Hardliner.

Wie sehr Russland sich nicht mit dem Iran beeilt sah man an dem Atommeiler Bushehr 1. Es hat ewig gedauert bis das von Siemens begonnene Kraftwerk vollendet wurde. Es gab tatsächlich technische Hürden, aber es hat unnatürlich lange gedauert. Jedem Beobachter war klar, daß das politische Gründe hat. Solange der Atommeiler nicht fertig wurde, konnte Russland damit drohen. Also, machte man Russland Druck konnten die damit drohen das Ding im Iran schnell mit Uranbrennstäben zu beliefern und dann hochzufahren. Teheran soll mehrmals der Kragen deswegen geplatzt sein. Auch mit der ewig währenden Lieferung von S-300 Systemen. Die kamen einfach nicht. Warum? Russland konnte immer damit Angst machen. Dem Westen. "Wenn ihr nicht wollt, daß wir die liefern... dann seid mal netter!" Der Iran war da nur Spielball. Deshalb hat man dann einfach auch gesagt, man reichert jetzt selbst an. Schluß mit dem Quatsch und mit dem Bavar-373 und dem Upgrade Damavand hat man dann selbst ein Langstreckenabwehrsystem gebaut. Natürlich basierend auf dem S-300. Nur besser als die abgespeckte Exportversion. Hilf die selbst, dann hilft die Allah. Kurzum, man weiß im Iran Russland einzuschätzen. Und auch China. Das ist nicht so, daß man nur den USA Machtspielchen unterstellt, das macht jeder. ;)
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 18450
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:27
user title: Im Schützengraben d Geschichte

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von Platon »

King Kong 2006 hat geschrieben:(26 Apr 2021, 21:00)
[...]1999 schrieben 24 Generäle der Pasdaran einen Brief an Khatami. Darunter General Qasem Soleimani. Darin "erinnerten" sie ihn, bzw. trugen ihre Sorge vor, wie es mit dem Iran weitergehen sollte. Er wollte eine Annäherung an den Westen. Khatami führe den Iran somit in die Anarchie.

Nach Veröffentlichung des Briefes sprang allerdings der damalige Oberkommandierende der IRGC General Safavi Präsident Khatami bei und nahm ihn in Schutz. Zu gefährlich erschien offenbar ein Riss zwischen der Führung.
Der Anlass des Briefes waren offenbar die Studentenproteste 1999, der ersten wirklichen Protesten unter der Islamischen Republik und was damals in den Wohnheimen der Uni Teheran passiert ist.
Die Proteste und Demonstrationen begannen am Vorabend des 9. Juli 1999 oder nach iranischem Kalender dem 18. Tir 1378. Auslöser war die Schließung der Zeitung Salam (persisch روزنامه سلام) durch gerichtlichen Beschluss. Die Zeitung gehörte zur reformorientierten Partei von Mohammad Chātami, dem Verband der kämpfenden Geistlichkeit. Die Studierenden, die in dieser Zeit als eine der Hauptstützen von Präsident Chātami galten, protestierten gegen die Schließung der Zeitung.

Am Abend der Proteste drangen ca. 400 Sicherheitskräfte in Zivilkleidung in Studentenwohnheime ein, traten Türen ein, griffen die Bewohner an und warfen Brandsätze in die Zimmer. Einige Studierende wurden von Balkonen im dritten Stock geworfen, was bei den meisten zu schweren Knochenbrüchen führte. Nach Aussage der Studierenden beobachtete die reguläre Polizei das Geschehen ohne einzugreifen. Zeugen berichteten, dass mindestens ein Student zu Tode gekommen und ca. 300 Studierende verletzt worden sind.[1][3] [...]
https://de.wikipedia.org/wiki/Iranische ... _Juli_1999
Dieser Beitrag ist sehr gut.
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 9111
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von Orbiter1 »

Platon hat geschrieben:(26 Apr 2021, 11:49)

Zarif wird einerseits als mutmaßlicher Kandidat des Reformlagers für die Präsidentschaftswahlen gehandelt, dementiert aber antreten zu wollen.
Die Präsidentschaftswahlen finden in 7 1/2 Wochen statt. Wann wird denn die Kandidatur bekanntgegeben? 3 Tage vorher? Einen langen Wahlkampf gibt es jedenfalls nicht, wenn immer noch nicht klar ist wer überhaupt antritt.
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 18450
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:27
user title: Im Schützengraben d Geschichte

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von Platon »

Orbiter1 hat geschrieben:(27 Apr 2021, 07:53)

Die Präsidentschaftswahlen finden in 7 1/2 Wochen statt. Wann wird denn die Kandidatur bekanntgegeben? 3 Tage vorher? Einen langen Wahlkampf gibt es jedenfalls nicht, wenn immer noch nicht klar ist wer überhaupt antritt.
Vom 11. bis 15. Mai können sich Kandidaten registrieren. Der Wächterrat sortiert dann die Meisten aus und eine Liste wird am 26./27. Mai veröffentlicht. Man darf dann Wahlkampf ab der Veröffentlichung der Liste bis zum 17. Juni, dem Tag vor Wahl, betreiben.
https://en.mehrnews.com/news/171668/Ira ... -on-May-11
https://en.mehrnews.com/news/171949/Ira ... -May-26-27
Dieser Beitrag ist sehr gut.
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 6043
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
user title: Kongenial

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von King Kong 2006 »

Platon hat geschrieben:(27 Apr 2021, 01:22)

Der Anlass des Briefes waren offenbar die Studentenproteste 1999, der ersten wirklichen Protesten unter der Islamischen Republik und was damals in den Wohnheimen der Uni Teheran passiert ist.


https://de.wikipedia.org/wiki/Iranische ... _Juli_1999
Das war ein konkreter Aufhänger. Insgesamt war er in den konkurrierenden Machtzentren Irans für die Hardliner verdächtig. Die Reformorientierten Studenten gehörten ja zu seinen Unterstützern. Ein Jahr später war Khatami im Jahr 2000 in Weimar und versuchte Kontakte zu Deutschland (dem Westen) zu intensivieren. Anlässlich Goethes Beschäftigung mit Hafis aus der schönen Stadt Schiras ("West östlicher Diwan"). Es sollte natürlich auch um Business gehen, aber es war auch ein Versuch der Reformorienten Irans mit dem Westen eine Annäherung zu versuchen.
Weimarer Gespräch von Bundespräsident Johannes Rau und dem Präsidenten der Islamischen Republik Iran, Seyed Mohammad Chatami im Schloss Weimar

https://www.bundespraesident.de/SharedD ... _Rede.html
Goethe-Hafis-Denkmal

Das Goethe-Hafis-Denkmal bzw. Hafis-Goethe-Denkmal in Weimar erinnert an den deutschen Dichter Johann Wolfgang von Goethe und den persischen Dichter Hafis aus dem 14. Jahrhundert. Es wurde im Jahr 2000 anlässlich des Internationalen Jahres des Dialoges der Kultur in Weimar auf dem Beethovenplatz unweit des Hauptstaatsarchivs am Rande des Ilmparks eingeweiht. Anwesend waren der damalige iranische Präsident Mohammed Chatami und der damalige Bundespräsident Johannes Rau. Es entstand als Schenkung der UNESCO an die Klassikstiftung Weimar[1][2] und wurde von den Künstlern Ernst Thevis und Fabian Rabsch gestaltet.

https://de.wikipedia.org/wiki/Goethe-Hafis-Denkmal
Das wurde natürlich von den Hardlinern mißtauisch beobachtet. Von den Hardlinern aller Seiten wohlgemerkt. Im Grunde genommen war das ein potentiell interessanter, ernstzunehmender Prozess der Entspannung zwischen dem Iran und dem Westen. Vorgelagert einer Annäherung. Dann kam der Anschlag auf das WTC. Der Iran gehörte zu den ersten Staaten, die den USA kondolierten.

Oben erwähnter iranische General Qassem Soleimani, Erzschurke für die USA war da noch Allierter der USA! Er war Ansprechpartner bei den nachrichtendienstlichen und militärischen Spezialoperationen zwischen iranischen + us-amerikanischen Einheiten im Kampf gegen die Taliban in Afghanistan (siehe 2001 uprising in Herat). Soleimani war nie ein Freund des Westens und wäre es nie geworden. Aber er war pragmatisch, er arbeitete mit den USA zusammen. Als dann 2002 Präsident Bush + Neocons einfiel den Iran auf eine Achse des Bösen (State of the Union adress Januar 2002) zu setzen kam alles zum Stehen. Schlagartig.

Die USA wollten die Schwäche Russlands nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion nutzen und das langsame Erwachen des Drachen im Ostens nicht abwarten. Aufräumen und das Amerikanische Jahrhundert umsetzen in der Region und zwar schnell, nach Art der Neocons. Irak, Iran, Afghanistan (Syrien und Co. standen auf der zweiten Reihe der Liste). Zack Bumm. Ging bekanntlich alles nach hinten los. Seinerzeit wurde davor gewarnt.

General Soleimani wurde davon überrollt.
When the United States and Qasem Soleimani worked together

https://www.washingtonpost.com/gdpr-con ... ogether%2f
Das Ende der Zusammenarbeit nach der Rede von Bush und dem Frontalangriff auf den Iran, der scheinbar immer knapp vor der Eskalation stand.
Qassem Suleimani is the Iranian operative who has been reshaping the Middle East. Now he’s directing Assad’s war in Syria.

In January, 2002, Crocker, who was by then the deputy chief of the American Embassy in Kabul, was awakened one night by aides, who told him that President George W. Bush, in his State of the Union Address, had named Iran as part of an “Axis of Evil.” Like many senior diplomats, Crocker was caught off guard. He saw the negotiator the next day at the U.N. compound in Kabul, and he was furious. “You completely damaged me,” Crocker recalled him saying. “Suleimani is in a tearing rage. He feels compromised.” The negotiator told Crocker that, at great political risk, Suleimani had been contemplating a complete reëvaluation of the United States, saying, “Maybe it’s time to rethink our relationship with the Americans.” The Axis of Evil speech brought the meetings to an end. Reformers inside the government, who had advocated a rapprochement with the United States, were put on the defensive. Recalling that time, Crocker shook his head. “We were just that close,” he said. “One word in one speech changed history.”

https://www.newyorker.com/magazine/2013 ... -commander
Die militärische und nachrichtendienstliche Zusammenarbeit Qassem Soleimanis und der USA waren dann Geschichte, praktisch sofort. Der Iran geriet nun unter immensen Druck der USA. Der "Atomkonflikt" wurde dann zeitnah mit einer Pressekonferenz der oppositionellen iranischen MEK in einem Hotel in Washington (!) im August 2002 eröffnet. Dieser dauert bis heute an, weil militärische Optionen im Gegensatz zum Irak und Afghanistan nicht möglich waren.

Soleimanis Hauptziel wurde jetzt die USA so weit es geht aus der Region zu drängen und um den Iran einen Schutzgürtel zu ziehen. Die iranische Doktrin der "Vorwärtsverteidigung". Im Rahmen dessen wurde er der Hauptarchitekt für den Operationsraum Nahen Osten und ebnete ab 2015 bei einem Besuch in Moskau jetzt Russland den Weg nach Syrien.
Iranian commander Soleimani meets Putin in Moscow

DUBAI (Reuters) - The commander of foreign operations for Iran’s elite Revolutionary Guards visited Russia last week and met President Vladimir Putin
General Qassem Soleimani, head of the Quds Force, last visited in July to aid in planning the Russian military intervention in Syria.

https://www.reuters.com/article/uk-mide ... NY20151216
Im Vorfeld nudelten die Reformer um Khatami nach der Bekanntgabe der USA der "Axis of evil" im Iran komplett ab. Mit Ahmadinejad kam ein Hardliner an die Macht und bombardierte nun mit Drohungen die USA. Soleimani von Bush sitzengelassen setzte seine Kräfte nun komplett gegen die USA ein. Kooperierte mit Russland.

Aktuell wird man sehen, was Rohani (der ja nicht mehr antreten kann) und politische Genossen im Iran jetzt noch bei den Wahlen reißen können. Nach dem Kündigen des Atomabkommens durch Trump und alten Weggefährten, die schon unter Bush diesen Plan verfolgten, sind möglicherweise wie seinerzeit nach 2002 jetzt im Iran die Hardliner wieder am Zug.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Panarin
Beiträge: 4674
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 20:33

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von Panarin »

Sehr interessante Aussagen des iranischen Aussenministers, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt waren:

https://www.zeit.de/politik/ausland/202 ... d-56951497

Vor allem wird Putin wieder als Lügner enttarnt.
Kurz vor Abschluss des Atomabkommens 2015 sei General Soleimani nach Moskau gefahren, um den Vertrag zu verhindern. Und Wladimir Putin, über den es in Berlin und Washington stets hieß, er habe ja auch ein großes Interesse an der Verhinderung der iranischen Atombombe, tat laut Sarif alles, um das Abkommen dafür zu zerstören. Warum? Damit, sagt Sarif, die USA sich bloß nicht Iran annäherten, dem langjährigen Verbündeten Russlands. Derlei Machtspiele sind für Russland offenbar wichtiger als die Verhinderung der Bombe. Das ist alles ziemlich peinlich für Putin, dessen Vertreter jetzt am Verhandlungstisch wieder so tun, als seien sie für ein Abkommen. Peinlich auch für die Gardisten, die sich offenbar mit fremden Mächten gegen die eigene Regierung verbünden. Schöne Patrioten.
"Der Krieg gegen die Ukraine ist schrecklich, absurd und unnütz - es ist der gemeinste, schändlichste und ungerechteste Krieg in der Geschichte Russlands."

Jewgeni Roisman
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 18450
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:27
user title: Im Schützengraben d Geschichte

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von Platon »

Der Streit zwischen Revolutionsgarden und Regierung scheint immer größere Kreise zu ziehen. Der Präsident hat das Geheimdienstministerium aufgefordert den Fall zu untersuchen und der Geheimdienst der Revolutionsgarden hat beim Außenministerium Dokumente entwendet und 15 Leute, welche in die Produktion der Dokumentation, zu der die Aufnahmen gehören, involviert sind dürfen das Land nicht verlassen. Man darf vermuten, dass sie u.A. die restlichen Aufnahmen des Projekts an sich genommen haben und weitere Infos über das Projekt.
IranWire sources report that this morning officers from the Islamic Revolutionary Guards Corps (IRGC) Intelligence Unit raided the offices of President Hassan Rouhani and Foreign Minister Mohammad Javad Zarif.

After a short altercation with the security guards of the president’s office and the Foreign Ministry, the Guards took a number of documents from the premises.

The raids took place after government spokesman Ali Rabiei had stated that Iran’s intelligence ministry was investigating the source of a recently-leaked interview with Zarif.

The IRGC Intelligence Unit is a rival organisation to the Ministry of Intelligence, which is the country’s equivalent of the CIA and the FBI.
[...]
The interview was one of 33 conducted by the Presidential Center for Strategic Studies for a planned oral history project. It was set to focus on the achievements of the country's 11th and 12th governments and was in its post-production phase at the time of the leak.

Earlier Thursday, the government announced that the head of the Center, Heshamoddin Ashena, who was overseeing the project, had "resigned" and been replaced by Rabiei.[...]
Revolutionary Guards Raid President and Foreign Minister's Offices

Zarif Blames Russia and the Guards for Harming the JCPOA in Leaked Interview
https://iranwire.com/en/features/9414

Zarif vs. the Guards: A New Round
https://iranwire.com/en/features/9422

Beide Geheimdienste arbeiten unabhängig voneinander und haben schon bei der Ermordung von Fakhrizadeh nicht zusammen gearbeitet. Damals hatte das Geheimdienstministerium Hinweise, dass Leute in den Revolutionsgarden Fakhrizadeh ermorden wollen, aber die Revolutionsgarden erlauben keine geheimdienstliche Aufklärung ihrer eigenen Leute durch das Ministerium und so wurde die Sache verzögert und bald darauf war der Atomwissenschaftler dann tot. Jetzt sieht es so aus als würden sich beide Geheimdienste auf unterschiedlichen Seiten eines politischen Skandals wiederfinden. Es ist in jedem Fall eine ordentliche Staatskrise und eigentlich muss der Revolutionsführer in Kürze ein paar Kommentare abgeben, aber natürlich kann er während der Verhandlungen in Wien das Außenministerium nicht entmachten und gleichzeitig wird er negative Aussagen über Sulaimani nicht ungestraft lassen wollen. Auch wird derjenige, welcher die Sache geleaked hat bestraft werden, aber man darf vermuten, dass er womöglich von den Revolutionsgarden stammt und daher geschützt ist. Aber natürlich nicht vor dem Revolutionsführer. Vielleicht war es am Ende ja mal wieder Israel ^^, das wäre für alle sicher die praktischste Erklärung.

Zarif befindet sich offenbar aktuell nicht im Iran, sondern auf Auslandsreise. Er war ja vorher schon teilweise entmachtet und nimmt beispielsweise an den Gesprächen in Wien nicht teil, aber für ihn wird die Sache auf jeden Fall Folgen haben.
Dieser Beitrag ist sehr gut.
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 18450
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:27
user title: Im Schützengraben d Geschichte

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von Platon »

The disciplinary committee of the World Judo Federation announced Thursday that the Islamic Republic of Iran Judo Federation (IRIJF) has been suspended for four years.

According to the ruling, Iran committed a “serious breach” of the rules by forcing Olympian judoka Saeid Mollaei to deliberately lose a round in the 2019 World Championships so he would not have to compete against an Israeli player.

“In addition,” the ruling read, “this matter has shown the combined involvement of the IRI NOC [National Olympic Committee] and the Ministry of Sports, as well as the IRIJF, which clearly reveals an institutionalised scheme” – referring to the systemic practice in Iran of barring its athletes from competing with Israelis in all sports and disciplines.

Iran was temporarily suspended immediately after the incident on September 18, 2019. As such the Federation backdated the start date of the withdrawal to then, meaning the country cannot take part in international judo competitions until September 2023.

It added: “The Disciplinary Commission considers that this sanction… is proportionate to the extremely severe offenses committed by IRIJF.”[...]
Iranian Judo Federation Banned from International Matches for Four Years
https://iranwire.com/en/features/9459

So ärgerlich das für die betroffenen iranischen Sportler auch ist, ist es die einzig richtige Reaktion auf die iranische Haltung, dass aus politischen Gründen ihre Sportler nicht gegen Israelis antreten sollen.
Dieser Beitrag ist sehr gut.
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 18450
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:27
user title: Im Schützengraben d Geschichte

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von Platon »

Khamenei hat heute seine Kommentare abgegeben über das geleakde Interview von Zarif.
[...]Referring to Zarif's remarks about the IRGC and Soleimani, Khamenei said: "Some of the country's officials have made remarks in recent days that were both surprising and regrettable."

He said, "the remarks that were broadcast on hostile media are not consistent with the official's position. Some of these remarks were simply the repetition of hostile remarks made by the enemies and echoed the America's positions."

"This was a big mistake that should not have been committed by an Islamic Republic official. The enemies are annoyed by the Qods Force's influence in the region," and one part of the political system should not undermine the other part, Khamenei said.

He further stressed: "I wish to make it known that nowhere in the world the foreign ministry determines foreign policy. There are higher ranking officials beyond the foreign ministry and they make the decisions and policies. The foreign ministry simply carries out those policies."

He also made it clear that in Iran "The Supreme Council of national Security makes the policies and the foreign ministry carries out those policies although it might also play a part in policy making. However, policy making in foreign affairs is not limited to the foreign ministry."[...]
https://iranintl.com/en/world/khamenei- ... -big-error
Dieser Beitrag ist sehr gut.
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 18450
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:27
user title: Im Schützengraben d Geschichte

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von Platon »

In Iran ist eine Chemiefabrik in Flammen aufgegangen. Reiht sich ein in eine große Anzahl ähnlicher potenzieller Sabotageakte im Iran in den letzten Jahren.
https://iranintl.com/en/iran-in-brief/e ... cals-plant
Dieser Beitrag ist sehr gut.
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 18450
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:27
user title: Im Schützengraben d Geschichte

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von Platon »

Schon vor 2 Wochen wurde erklärt, dass dieses Jahr im Iran der al-Quds-Tag wegen Corona ausfällt.
Iranian officials have canceled this year’s Quds Day rallies due to coronavirus concerns. The annual Iranian-led event aimed at opposing Israel was also called off last year.

An official from Iran’s Islamic Propagation Coordination Council said on Tuesday that the annual event is not scheduled to take place due to the COVID-19 situation in the country.

“Although the issue of Palestine and the fight against arrogance is vital, we announce that no decision has been made about holding the rallies so far considering the latest wave of the coronavirus, which is expected to escalate,” said Nosratollah Lotfi, according to the semi-official Tasnim News Agency.[...]
https://www.al-monitor.com/originals/20 ... d-year-row

Ist jetzt nicht wirklich überraschend. Bereits beim Revolutionsjubiläum hat man auf Motorrädern demonstrieren lassen. Im Moment sind die typischen Massenveranstaltungen einfach nicht möglich. Auch beim Wahlkampf wird es sicher nur kleine Veranstaltungen geben und keine vollen Hallen wie in der Vergangenheit.
Dieser Beitrag ist sehr gut.
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 9111
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von Orbiter1 »

Platon hat geschrieben:(03 May 2021, 14:35)

Schon vor 2 Wochen wurde erklärt, dass dieses Jahr im Iran der al-Quds-Tag wegen Corona ausfällt.

https://www.al-monitor.com/originals/20 ... d-year-row

Ist jetzt nicht wirklich überraschend. Bereits beim Revolutionsjubiläum hat man auf Motorrädern demonstrieren lassen. Im Moment sind die typischen Massenveranstaltungen einfach nicht möglich. Auch beim Wahlkampf wird es sicher nur kleine Veranstaltungen geben und keine vollen Hallen wie in der Vergangenheit.
Ich finde das äußerst überraschend. Sind die Mullahs nicht die schlimmsten Fundamentalisten, die man sich überhaupt nur vorstellen kann? Das Mensch gewordene Böse schlechthin? Und da lassen die den al-Quds-Tag und sonstige Massenveranstaltungen ausfallen? Wieso das denn? Da war Modi und seine Regierung in Indien nicht so zimperlich und es gab dort jede Menge religiöse und sonstige Massenveranstaltungen in den letzten Wochen.
Benutzeravatar
Vongole
Vorstand
Beiträge: 16763
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von Vongole »

Orbiter1 hat geschrieben:(03 May 2021, 16:23)

Ich finde das äußerst überraschend. Sind die Mullahs nicht die schlimmsten Fundamentalisten, die man sich überhaupt nur vorstellen kann? Das Mensch gewordene Böse schlechthin? Und da lassen die den al-Quds-Tag und sonstige Massenveranstaltungen ausfallen? Wieso das denn? Da war Modi und seine Regierung in Indien nicht so zimperlich und es gab dort jede Menge religiöse und sonstige Massenveranstaltungen in den letzten Wochen.
Selbst diesem Regime dürfte klar sein, dass eine Massenveranstaltung, in der zum bewaffneten Kampf gegen Israel aufgerufen und "Tod den Zionisten" skandiert wird, während der Vertragsverhandlungen gar nicht gut ankommt.
Nächstes Jahr wird man dann wieder loslegen.
Am Israel Chai
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 9111
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von Orbiter1 »

Vongole hat geschrieben:(03 May 2021, 16:50)

Selbst diesem Regime dürfte klar sein, dass eine Massenveranstaltung, in der zum bewaffneten Kampf gegen Israel aufgerufen und "Tod den Zionisten" skandiert wird, während der Vertragsverhandlungen gar nicht gut ankommt.
Gegen ihre Argumentation spricht, dass auch andere Massenveranstaltungen verboten sind und auch letztes Jahr der al-Quds-Tag abgesagt wurde. Und damals gab es keine Verhandlungen, im Gegenteil, mit Trump war ein US-Präsident im Amt, dem ständig neue Sanktionen gegen den Iran eingefallen sind. Während des Ramadan gibt es auch noch nächtliche Ausgangssperren, damit sich die Menschen nicht treffen und anstecken können. Offenbar ist der iranische Fundamentalismus auch nicht mehr das was er mal war. Wenn das der Prophet wüsste.
Benutzeravatar
Vongole
Vorstand
Beiträge: 16763
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von Vongole »

Nur bedingt eine Nachricht aus dem Iran, aber den Iran betreffend:

SAID, der Heimkehrer im Glashaus
https://www.zeit.de/kultur/literatur/20 ... od-nachruf
Irans Verlust, unser Gewinn:
in manchen nächten
suchen platanen nach einem gott
der schweigen kann
die dunkelheit zieht sich zurück
der mond ruft die zikaden
die unbelehrbaren beten
auf eine geste des triumphs verzichten sie
Am Israel Chai
Benutzeravatar
Vongole
Vorstand
Beiträge: 16763
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von Vongole »

Die Menschenrechtsaktivistin Narges Mohammadi wurde erneut verurteilt:
Acht Jahre lang saß die iranische Regimegegnerin Narges Mohammadi im Gefängnis. Im Oktober wurde sie dann frühzeitig entlassen. Nun ist sie erneut ins Visier der Behörden geraten. Angaben ihres Anwalts zufolge wurde die Journalistin und Menschenrechtsaktivistin zu 30 Monaten Haft sowie zu 80 Peitschenhieben verurteilt.
Der Nachrichtenagentur AFP bestätigte der Anwalt Mahmud Behsadi-Rad Berichte iranischer Medien, wonach Mohammadi wegen »Propaganda gegen das politische System« Irans, »Verleumdung« und »Rebellion gegen die Gefängnisverwaltung« verurteilt worden sei.
Der Zeitung »Etemad« zufolge beziehen sich die Anschuldigungen gegen Mohammadi unter anderem auf eine Erklärung, die sie gegen die Todesstrafe abgegeben haben soll. Zudem soll sie unbegründete Anschuldigungen wegen »Folter und Misshandlung« erhoben und während ihrer Haft im Evin-Gefängnis in Teheran einen Sitzstreik organisiert haben.
https://www.spiegel.de/ausland/iran-men ... 3a2c70f8fa
Zum Hintergrund:
https://www.spiegel.de/ausland/iran-men ... 7a2598ce6c
Am Israel Chai
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 18450
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:27
user title: Im Schützengraben d Geschichte

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von Platon »

Im Iran findet aktuell ein Streik der Ölindustrie statt:
Organizers of strikes by oil and petrochemical industry workers in Iran announced Sunday that employees of 60 companies in eight provinces have now joined the movement to demand higher wages and better contractual conditions.

The strikes began on June 22, mainly by temporary and contract workers in the petrochemical sector but has since expanded to include workers in the oil and natural gas industries. Regular employees of government-owned oil facilities are scheduled to start their own strike in coming days.

The strikes came days after Ebrahim Raisi, a hardliner cleric backed by Supreme Leader Ali Khamenei, won the presidency in a staged-managed election, after other key candidates were barred from running.[...]
Oil And Petrochemical Workers On Strike In 60 Companies In Iran
https://iranintl.com/en/iran/oil-and-pe ... anies-iran

Die Forderungen der Streikenden:
[...]The labor rights body, known as the Council for Organizing Protests of Contract Oil Workers, had issued its demands in a statement on June 20 published by the Free Trade Union. They were as follows:
  • The wage of any oil industry workers should not fall below 12 million tomans ($550) and should increase according to inflation and increases at other salary bands, as agreed by workers' representatives;
  • The timely payment of wages;
  • Removal of subcontractors in favor of direct, permanent contracts with employees;
  • The prohibition of workers’ undue dismissal;
  • The abolition of “slave-type laws” in Iran’s free economic zones;
  • The observance of health, environmental and workplace safety standards and improved sanitary standards at workers’ dormitories and health services;
  • An end to the “security atmosphere” in the workplace and recognition of workers’ rights of association, assembly and protest.
[...]
Mass Strike Action at Iranian Oil and Gas Plants
https://iranwire.com/en/features/9792
Dieser Beitrag ist sehr gut.
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 18450
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:27
user title: Im Schützengraben d Geschichte

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von Platon »

Im Iran hat man derzeit riesige Probleme die eigenen Bürger mit Elektrizität zu versorgen. Grund ist u.A. eine stark gestiegene Nachfrage durch Crypto-Mining. Dieses ist im Iran teilweise erlaubt und es gibt staatlich sanktionierte und illegale Mining-Farmen. Dazu kommt der hohe Verbrauch durch Klimaanlagen jetzt im Sommer - in Teheran z.B. herrschen aktuell Temperaturen um und jenseits der 40 Grad. Strom ist dazu stark subventioniert, d.h. es gibt keinen Anreiz Strom zu sparen. Das führt zu Stromausfällen, welche teils angekündigt sind und teils auch nicht. Grundsätzlich exportiert der Iran Strom in den benachbarten Irak, was jetzt natürlich nicht mehr möglich ist. Das heißt die Versorgungskrise im Iran trägt zu einer Versorgungskrise im Irak bei und das mitten im Hochsommer. In beiden Ländern könnte diese SItuation zu politischer Instabilität führen.

Iran power cuts fuel fears in Iraq as scorching summer peaks
https://apnews.com/article/iraq-iran-mi ... 6f038489cb

Der Iran hat kürzlich das Atomkraftwerk in Bushehr wieder ans Netz genommen, aber dessen Leistung ist bei der Versorgung nicht entscheidend.
Iran restarts Bushehr nuclear power plant after overhaul-state media

Iran International berichtet nun von Protesten vor den Büros der nationalen Elektrizitätsfirma an mehreren Orten im Land aufgrund von plötzlichen Stromausfällen, deren Umfang aber scheinbar noch überschaubar sind.
People Come Out To Protest Widespread Power Cuts In Iran
https://iranintl.com/en/iran/people-com ... -cuts-iran
[...]Mohamed Qalibaf, speaker of the parliament appeared to critique the government’s policies this week with a post about how the “frequent power outages throughout the country and disruption of people's lives and businesses require planning and management. If the increase in consumption and excess demand is not compensated in the short term for any reason, at least stick to the announced blackout schedule so that people can plan for problems.”

This unprecedented critique in the open of the country’s problems apparently reveals the depth of the problem. Iran knows it is not alone. Iraq is also suffering unprecedented electrical problems. This has been made worse by terror attacks on power lines in Iraq. This means a whole swath of territory from Jordan to Pakistan is suffering both extreme heat and power outages.

Reports indicate that the demand far outweighs supply. The gap is said to be 11GW the equivalent of 11,000 megawatts, an unprecedented daily gap. A clock in Iran that supposedly “counts down” to Israel’s destruction, has reportedly stopped due to the outages. Iran’s Bushehr nuclear power plant even had to be pulled offline several weeks ago for maintenance. It is back online now. [...]
Iran power outage crisis leads politicians to slam their own policy
https://www.jpost.com/middle-east/iran- ... icy-672915

12 percent increase in Iranian electricity consumption drives country into darkness
https://www.rudaw.net/english/middleeast/iran/050720211

Sudden Widespread Blackouts Hit Tehran And Other Cities In Iran
https://iranintl.com/en/iran/sudden-wid ... ities-iran

Iran's New Record High Electricity Consumption Hard To Explain
https://iranintl.com/en/iran/irans-new- ... rd-explain
Dieser Beitrag ist sehr gut.
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 18450
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:27
user title: Im Schützengraben d Geschichte

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von Platon »

Das Problem mit der Stromversorgung wird wohl so schnell nicht gelöst werden und die Möglichkeit, dass sich daraus erhebliche politische Unruhen ergeben bleibt bestehen bzw. je länger diese Situation andauert umso größer die Wahrscheinlichkeit, dass sich daraus etwas ergibt. Da es sich um ein strukturelles Problem handelt und man die Stromerzeugung nicht kurzfristig steigern kann, wird das jetzt die nächsten 1-2 Monate so weitergehen bis es wieder etwas kühler wird. Es geht ja nicht nur darum, dass die Leute keinen Strom mehr haben, sondern es wird dann auch für die Wirtschaft, Kühlketten etc. ein Problem werden. Ich vermute die Stromausfälle sind immer nachts, was dann natürlich zur Situation führt, dass politische Aktionen in erster Linie in der Dunkelheit stattfinden werden. Das System hat die Gefahr erkannt und Rohani hat sich bereits öffentlich entschuldigt, der Innenminister warnt, dass das Problem ernst zu nehmen ist und laut diesem Artikel gibt es auch wieder vermehrte Präsenz von Sicherheitskräften auf den Straßen, während der Blackouts.
Several Iranian cities, including the capital Tehran, have in the past few days been rattled with death shouts against Supreme Leader Ayatollah Ali Khamenei, as unscheduled power cuts continue to disrupt normal life.

Many Iranians have also staged protests outside local offices, calling for the resignation of officials, including Energy Minister Reza Ardakanian.

While the damage dealt by the blackouts has yet to be formally assessed, it has already hit private businesses hard. In tall buildings, the cuts have also led to water outages, further complicating the situation amid the coronavirus pandemic and Iran's typically scorching summer season.

Addressing the matter at a Cabinet meeting July 6, Presidents Hassan Rouhani expressed his apology to Iranians, but absolved the Energy Ministry of the responsibility. "We have no option," he noted, "other than cutting back." Rouhani assigned First Vice President Is'haq Jahangir with the task of investigating the blackouts. The Judiciary, in control of hard-liners, also launched its own probe under the country's ultraconservative prosecutor-general.[...]
https://www.al-monitor.com/originals/20 ... -blackouts
Dieser Beitrag ist sehr gut.
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 18450
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:27
user title: Im Schützengraben d Geschichte

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von Platon »

Verbunden mit der Krise um Versorgung mit Elektrizität sind Versorgungsprobleme mit Wasser. Der Iran erlebt in diesem Sommer eine heftige Dürre mit wenig Regen. Dazu gibt es durch durchgehend hohe Temperaturen weniger Schnee auf den Bergen, welche schmelzen und die umliegenden Gebiete mit Wasser versorgen können. Dadurch sind Seen und Flüsse ausgetrocknet, Wasserkraftwerke bringen weniger Leistung, was zur Elektrizitätskrise beiträgt. Aber auch die Landwirtschaft hat Probleme sich mit Wasser zu versorgen und das Grundwasser wird immer mehr ausgenutzt. Dies führt zu einer immer größeren Urbanisierung der Bevölkerung, d.h. viele Menschen ziehen nach Teheran und werden dort Teil der großen Masse der Armutsbevölkung, welche potenziell an Brotunruhen teilnehmen kann. Das alles ist als eine Folge des weltweiten Klimawandels zu sehen und es ist zweifelhaft, dass der Iran darauf eine Antwort hat.
Iran is on the fast track to severe water scarcity. This semi-arid country, which has stressed the role of agriculture in assuring its economic independence, faces an onslaught of threats to its water supply, including climate change, population growth, mass migration, political instability, and resource mismanagement. Tehran, the capital and largest city, could soon be the epicenter of this crisis. As Iran’s rural areas exhaust their water resources, more and more rural residents are expected to crowd into the capital, intensifying the shortages there.

Iran uses about 90 percent of its water resources for agriculture. About 71 percent of Iran’s eighty-two million population lives in areas at risk of subsidence due to over-extraction of groundwater resources, and 70 percent of water demand in Iran is also related to these areas.[...]
https://www.atlanticcouncil.org/blogs/i ... fty-years/
Dieser Beitrag ist sehr gut.
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 18450
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:27
user title: Im Schützengraben d Geschichte

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von Platon »

In Khuzestan, der Südwestprovinz des Irans mit mehrheitlich arabischer Bevölkerung und hohen Ölvorkommen gibt es Proteste wegen der Versorgungsprobleme:
People in several cities in Iran’s Khuzestan province came out to streets to protest lack of water and forced migration, for a second consecutive night on Friday, with a young protester killed by gunshot that authorites tried to balme on protesers.

"During the rally, rioters shot in the air to provoke the people, but unfortunately one of the bullets hit a person present at the scene and killed him," Omid Sabripour, the head of the governorate in the town of Shadegan, told IRNA.

The largest protest took place in Susangerd, a city of 120,000 near the Iran-Iraq border with a large Arabic-speaking population. Shush or ancient Susa, an industrial town with an activist workers’ force was also rocked by demonstrations.

The protests appear to be spontaneous, prompted by messages on social media. People protested in several other cities in Khuzestan, the center of Iran’s oil production that provides the economic lifeline of the country.[...]
https://iranintl.com/en/iran/protester- ... tions-iran
DUBAI, July 16 (Reuters) - Street protests broke out overnight over severe water shortages in Iran's oil-rich southwest, according to Iranian news outlets and videos posted on social media on Friday, as the country faces its worst drought in 50 years.

Videos showed protesters setting fire to tyres to block a road and security forces were seen trying to disperse the crowds as some shots were heard. Reuters could not independently verify the videos' authenticity.

"State television should report what we are saying and show the image of the buffaloes that perished from lack of water," an elderly protester said on a video carried by the regional Asrejonoob news website.[...]
https://www.reuters.com/world/middle-ea ... 021-07-16/

WASHINGTON - Iran’s state media report that one person was killed late Friday during a protest of water shortages in the country’s southwest.

The state news agency IRNA quoted Omid Sabripour, head of the local government in Shadegan, as saying “a number of Shadegan's people had gathered to protest water shortages due to the drought, during which opportunists and rioters shot dead one of the demonstrators."

Sabripour told the agency someone had shot into the air and the falling bullet had struck and killed a bystander.

A two-day wave of antigovernment protests in southwest Iran in response to water shortages has drawn new attention to what experts say is the long-running mismanagement of natural resources by Iran’s Islamist rulers.

Videos shared on social media and with VOA Persian appear to show Iranians marching and chanting in Arabic late Thursday and Friday in multiple cities of Iran’s Khuzestan province, home to ethnic minority Arabs who have long accused majority-Persian Iran's ruling clerics of discrimination and neglect.[...]
https://www.voanews.com/middle-east/voa ... e-protests
Zuletzt geändert von Platon am Sa 17. Jul 2021, 12:59, insgesamt 1-mal geändert.
Dieser Beitrag ist sehr gut.
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 18450
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:27
user title: Im Schützengraben d Geschichte

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von Platon »

Das Wetter in der Stadt in der die größten Proteste stattfinden:
https://www.wetteronline.de/wetter/susangerd

:s

Da wär wohl jeder sauer wenn Strom und Wasser fehlt...
Dieser Beitrag ist sehr gut.
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 18450
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:27
user title: Im Schützengraben d Geschichte

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von Platon »

Es finden wohl auch wieder Proteste in Mahshahr statt. 2019 bei den Benzinprotesten sind dort viele Leute getötet worden:
https://en.wikipedia.org/wiki/Mahshahr_massacre
https://iranintl.com/en/iran/protests-e ... ter-crisis

Bisher zeigen die (lokalen?) Sicherheitskräfte Präsenz, aber es scheint noch zu keinem groß angelegten gewaltsamen Niederschlagen der Proteste gekommen zu sein.
Ich vermute die Revolutionsgarden werden Truppen schicken, wenn das jetzt länger anhält oder sich droht auf weitere Provinzen auszubreiten.

Videos der Proteste sind hier zu finden:
https://www.instagram.com/bbcparham/
Dieser Beitrag ist sehr gut.
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 18450
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:27
user title: Im Schützengraben d Geschichte

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von Platon »

Diese Nacht wurden in Susangerd die Proteste gewaltsam niedergeschlagen.
[...]Videos received by Iran International show security forces deployed in force(link is external) in Susangerd, a city of 120,000 people and firing continuously at protesters. A citizen who sent another video of the chaotic scenes, said special riot police fired tear gas and used heavy pepper spray injuring “many people”. He said there was no reason for the use of force.[...]
https://iranintl.com/en/world/iranian-n ... protesters
Dieser Beitrag ist sehr gut.
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 18450
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:27
user title: Im Schützengraben d Geschichte

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von Platon »

Es gibt wohl mittlerweile eine hohe Präsenz von Sicherheitskräften in den betroffenen Städten. Da man wie bei solchen Fällen üblich den Zugang zum Internet eingeschränkt hat, ist es unklar inwiefern es noch Proteste gibt.

Es macht unterdessen ein Foto die Runde wo eine Frau aus einer Pfütze trinkt. Damit keine Missverständisse auftreten hat die Quelle klar gemacht, dass das Foto zwar aus Khorramshahr ist, wo auch Proteste stattfinden, aber von 2005 aus der Zeit von Ahmadinejad. (das ist das was da auf Persisch steht) Es ist aber die Sache, dass in den letzten 16 Jahren offenbar keine Verbesserung eingetreten ist.
Dieser Beitrag ist sehr gut.
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 18450
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:27
user title: Im Schützengraben d Geschichte

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von Platon »

Proteste gehen weiter. Nach Berichten wurden zwei Demonstranten und ein Polizist getötet. Dazu gab es die Tage ein Video in dem in einer Teheraner Metro-Station Leute aus der Menge heraus Slogans gegen die Islamische Republik rufen.
DUBAI, July 21 (Reuters) - Street protests over water shortages in southwest Iran continued for a sixth night on Tuesday amid rising violence, while residents in the capital of Tehran chanted anti-government slogans, according to videos posted on social media on Wednesday and Iranian news outlets.

Several videos uploaded by social media users showed security forces using teargas to disperse protesters, and the semi-official news agency Fars said "rioters" shot dead one policeman and injured another in the port city of Mahshahr in the Khuzestan province.

In the town of Izeh, a video showed demonstrators chanting "Reza Shah, bless your soul", a reference to the king who founded the Pahlavi dynasty which was overthrown by the 1979 Islamic Revolution.[...]
https://www.reuters.com/world/middle-ea ... 021-07-20/
DUBAI, United Arab Emirates (AP) — An Iranian police officer was killed during unrest in the country’s restive southwest amid ongoing demonstrations over water shortages, state media reported Wednesday, raising the death toll in the unrest to at least two people.

Gunfire killed the officer in the city of Mahshar and another suffered a gunshot wound to his leg, the state-run IRNA news agency reported.

The report blamed “rioters” for the killing, without elaborating. The protests already saw another man killed, according to Iranian media reports. Iran in the past has blamed demonstrators for deaths occurring amid heavy-handed crackdowns by security forces.

There have been six days of continuous protests in Iran’s oil-rich Khuzestan province, home to ethnic Arabs who complain of discrimination by Iran’s Shiite theocracy. [...]
https://apnews.com/article/middle-east- ... 24c1c289d4

2019 gab es in Mahshahr eine Bürgerkriegsähnliche Situation als die Revolutionsgarden mit Panzern in der Stadt präsent waren und es sehr viele Opfer gab.
https://en.wikipedia.org/wiki/Mahshahr_massacre

Security Forces Kill More Protesters In Iran As Unrest Continues
https://iranintl.com/en/iran/security-f ... -continues

Iran's Angry Water Protests Turn Deadly Amid Severe Drought
https://www.rferl.org/a/iran-deadly-wat ... 68827.html
Dieser Beitrag ist sehr gut.
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 18450
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:27
user title: Im Schützengraben d Geschichte

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von Platon »

In Teheran stehen sie auch zumindest am Azadi-Denkmal. Das Regime ist nervös, dass es auch in Teheran wieder losgehen könnte.

Iran Anti-Riot Forces Deploy In Tehran, Anticipating Protests
https://iranintl.com/en/iran-in-brief/i ... g-protests
Dieser Beitrag ist sehr gut.
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 18450
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:27
user title: Im Schützengraben d Geschichte

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von Platon »

Platon hat geschrieben:(20 Jul 2021, 13:11)[...]Da man wie bei solchen Fällen üblich den Zugang zum Internet eingeschränkt hat, [...]
Dazu:
Network data from NetBlocks confirm a significant regional disruption to mobile internet service in Iran beginning Thursday 15 July 2021, ongoing almost a week later as of Wednesday 21 July 2021.[...]
https://netblocks.org/reports/mobile-in ... s-1yPjK9AQ
DUBAI, United Arab Emirates (AP) — Mobile phone internet service in Iran is being disrupted a week into protests in the country’s southwest over water shortages, a monitoring group said Thursday, unrest that has seen at least three people killed.

Internet-access advocacy group NetBlocks.org attributed part of the disruption to “state information controls or targeted internet shutdowns.” It identified the outages as beginning July 15, when the protests began in Khuzestan amid a drought affecting the oil-rich region neighboring Iraq.

While landline service continues, NetBlocks warned its analysis and user reports were “consistent with a regional internet shutdown intended to control protests.”

The effects represents “a near-total internet shutdown that is likely to limit the public’s ability to express political discontent or communicate with each other and the outside world,” NetBlocks said. [...]
Mobile internet disruptions seen in Iran amid water protests
Dieser Beitrag ist sehr gut.
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 18450
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:27
user title: Im Schützengraben d Geschichte

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von Platon »

Die Reaktion des Regimes war bisher, dass man einerseits die Proteste niederschlägt, andererseits aber auch Delegationen schickt und Berichte einfordert um so den Eindruck zu vermitteln, dass man sich dem grundlegenden Problem annimmt. Auf der persischen Instagram-Seite von Khamenei wurde nun etwas in diese Richtung gepostet:
One week after the start of protests in Khuzestan Province triggered by water shortages, Iran’s Supreme Leader Ali Khamenei reacted by posting a statement he made more than four years ago on his Instagram page.

“Officials have a duty to deal with Khuzestan’s current problems, and if someone thinks about the people, he cannot stay indifferent toward the difficult problems of Khuzestan. It is the urgent, clear and constant duty of governments to think about the people,” the quote from 2016 said.[...]
https://iranintl.com/en/iran-in-brief/k ... marks-2016

Der Post:
https://www.instagram.com/p/CRmFiHNsfQr/?hl=en

Was hier passiert ist die Proteste nicht als grundlegenden Protest gegen das System, sondern als Petition an die Herrschenden zu verstehen. Im Iran gibt es historisch ein Petitionssystem, bei dem sich der Untertan direkt an den obersten Herrscher wenden kann um auf Probleme, traditionell vor allem auf die Korruption und Tyrannei von Staatsbeamten, aufmerksam zu machen. Die Idee ist dabei, dass jeder Bauer, der sieht wie der Schah mit seiner Entourage auf seinem Pferd vorbei reitet, diesem in die Zügel greifen kann und sein Anliegen vortragen darf ohne dafür bestraft zu werden. Ein gerechter Herrscher wird sich der Sache dann annehmen und die Ungerechtigkeit, die von seinen Beamten ausgelöst wurde, beseitigen. Unter den Safawiden und den Kadscharen gab es sogar ein institutionalisiertes Petitionswesen, in dem die Leute ihre Petitionen als Schreiben in die Hauptstadt geschickt haben. Es gab auch spezielle Tage, an denen der Schah Leute aus allen Schichten empfangen hat, um sich ihre Petitionen anzuhören. Vor dem Hintergrund dieser historisch gewachsenen politischen Beschwerdekultur wird dann auch in der Islamischen Republik nicht jeder Protest zwangsläufig als Angriff auf das System gesehen, sondern als Petition gegen Missstände und Ungerechtigkeiten im Land und Khamenei kann in der aktuellen Situation sich hinstellen und als oberster Herrscher seine Staatsbeamten auffordern sich dem Problem der Leute anzunehmen, die sich beschweren.
Dieser Beitrag ist sehr gut.
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 18450
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:27
user title: Im Schützengraben d Geschichte

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von Platon »

Die Sache läuft weiter wie bisher. Es gibt weiter Protestaktionen und eine harte Antwort der Sicherheitskräfte und eine Rhetorik von Regimeseite, die sehr gemäßigt ist und unterstreicht, dass die Forderungen der Demonstranten legitim sind und man sich dieser annehmen sollte. Man macht sich wohl auch ernsthaft Gedanken, was sich da machen lässt. Vizepräsient Ishaq Jahangiri und Revolutionsgardenchef Hossein Salami sind vor Ort. Wirklich etwas dagegen machen wird man aber nicht können. Man kann Wasserflaschen schicken und verteilen, aber nicht auf magische Weise das Grundwasser der Provinz wieder auffüllen. Und damit sind Land- und Viehwirtschaft in der Region natürlich massiv bedroht und da droht dann womöglich ein Aufstand von ganzen Stämmen in der Provinz, wenn es richtig blöd läuft. Im Moment ist das ganze lokal auf wenige Städte im Südwesten beschränkt und die Solidaritätsdemos im Rest des Landes gibt es zwar vereinzelt, halten sich aber noch ziemlich im Rahmen.
Protests continued in four cities in Iran's southwestern Khuzestan Province for a ninth night amid extensive Internet blackout, power cuts and the overwhelming presence of security forces, which local sources say amounts to "unannounced martial law".

Sources speaking to Iran International TV said thousands of anti-riot special forces, Revolutionary Guard (IRGC) forces and other security forces have been stationed in various areas of provincial capital Ahvaz, but protests in some areas of the city including Kouy-e Alavi, Kamplou, Lashgarabad and Kiyan Shahr continued Friday night. Protesters burned tires and chanted anti-government slogans in these areas as well as in the cities of Mahshahr, Sousangard and Shadegan.

According to these sources, the IRGC and other security forces arrested scores of protesters in Khuzestan cities Friday including some protesters in Ahvaz and Mahshahr who were taken from hospitals where they were receiving treatment for their injuries and those who had been previously arrested during nation-wide protests of November 2019. Sources speaking to Iran International said many protesters wounded by special anti-riot forces' bird shots have not sought treatment in hospitals for the fear of being arrested.
[...]
Iran Protests Continue Amid Internet Shutdown, Power Cuts And Arrests
https://iranintl.com/en/iran/iran-prote ... nd-arrests

In Ahwaz steht ja immer so ein wenig im Raum, dass die Provinz sich abspalten könnte, weil sie mehrheitlich aus Arabern besteht und darum die iranische Zentralregierung in Teheran ablehnen könnte. Es ist eine tief verwurzelte Angst bei iranischen Nationalisten, auch und gerade bei Anhängern des Regimes, dass sich die Minderheiten im Land womöglich durch ausländische Anstiftung und Unterstützung abspalten könnten und so die kolonialen/imperialen Mächte den Iran weiter verkleinern. Man hat ja vor allem im 19. Jahrhundert Ansprüche im Kaukasus und Zentralasien und Afghanistan aufgeben müssen. Ich halte es da im Einzelfall zwar für äußerst diskussionswürdig ob man da wirklich etwas "verloren" hat oder eher einen Anspruch aufgeben musste, der schon länger nur in der Theorie existierte. Aber das Thema Separatismus ist ein Thema bzw. eine Angst von Regimeanhängern und Nationalisten allgemein, vor allem wenn es um Unruhen von Minderheiten geht, wie in Belutschistan, in den Kurdengebieten oder eben jetzt in Ahwaz. Es gibt ja auch die ASMLA, welche die Abspaltung der Region vorantreiben will. Das ist aber eine kleine Terrorgruppe und im Iran-Irak-Krieg hatte ja auch Saddam Hussein versucht die Provinz zu erobern und spekuliert, dass die Bevölkerung der Provinz sich ihm anschließt, was dann aber nicht der Fall war (https://en.wikipedia.org/wiki/Iraqi_inv ... hern_front). Die Vorwärtsverteidigung des Regimes im Irak, Afghanistan, Syrien etc. geschieht aus einem nationalistischen Blickwinkel mit dem Gedanken im Hintergrund, dass wenn man nicht in der Region die Imperialisten bekämpft, man es womöglich irgendwann auf eigenem Territorium wird machen müssen.

Ich bezweifle, dass das Regime diese Proteste zum jetzigen Zeitpunkt als Bedrohung für das System sieht, aber sie sehen sicherlich die Gefahr, dass die Unzufriedenheit und Proteste Abspaltungsbemühungen Auftrieb geben könnte. Entsprechend die Reaktion des Regimes, welche verglichen mit anderen Protesten zumindest rhetorisch äußerst entgegenkommend und kulant ausfällt. Khamenei selbst hat zuletzt die Loyalität der dortigen Bevölkerung hervorgehoben und angemahnt, dass man sich der Probleme ernsthaft annehmen soll:
Eight days after intense protests broke out over severe water shortage and a host of other grievances in Iran's southwestern Khuzestan Province, the Islamic Republic's Supreme Leader Ali Khamenei finally spoke about the crisis on Friday saying that he was concerned about "the people’s water problems and their difficulties."

Khamenei who sounded more conciliatory than usual also said: " It’s truly painful that in Khuzestan which has such loyal people, natural resources and potentials, and so many factories, the people’s situation has dissatisfied and upset them." However, Khamenei did not criticize lethal force security forces are using against protesters in Khuzestan and elsewhere. At the same time, he urged protesters not to do anything "to please the enemies".

However, he blamed Presidential administrations for the water shortage, adding that "Had the advice regarding Khuzestan’s water and wastewater system been heeded, surely such problems wouldn’t have arisen. Now people have voiced their dissatisfaction and they can’t be blamed at all. They’re upset. Water isn’t a minor issue, especially not in the Khuzestan hot climate."

[...]

In a gesture probably calibrated to mollify the large Arabic speaking community in the province, Khamenei characterized the people of Khuzestan as "very loyal" [to the Islamic regime], adding that "During the war with Iraq (1980-88), it was the people of Khuzestan who were at the forefront of the problems, and they truly stood up to defend the country. I have observed this very closely." Some have speculated that the protests have ethnic motivation, while non-Arabs have also joined the demonstrations.

As Iranian analyst Mehdi Mahdavi Azad told Iran International TV, judging by the excerpts from Khamenei's speech, "this was the first time since the 1980s that Khamenei did not attribute a crisis to Israel, the United States and the opposition group Mojahedin-e Khalq and acknowledged that there was a crisis somewhere in Iran."[...]
Khamenei Sounds Cautious On Iran Protests, Blames Officials
https://iranintl.com/en/iran/khamenei-s ... -officials
Dieser Beitrag ist sehr gut.
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 18450
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:27
user title: Im Schützengraben d Geschichte

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von Platon »

Die Proteste gehen weiter. Die Kräfte des Regimes sind in großer Zahl präsent und versuchen jeden Protest sofort zu zerschlagen.
Protests continued in Khuzestan, southwest Iran Saturday night in four cities, including Ahvaz, the provincial capital, where thousands of special riot police and Revolutionary Guard troops confronted demonstrators. Saturday was the tenth consecutive night of protests.

At the same time, people in a large gathering in Tabriz in northwestern Iran, in Bojnourd northeastern Iran and in Saqez in Iranian Kurdistan voiced their solidarity with and support for the protesters in Khuzestan.

Demonstrators in Ahvaz came out into the streets around midnight and security forces immediately began using tear gas and firing live ammunition, while all mobile internet was cut off to prevent communication between groups of protesters and to make it difficult to send images of the unrest to others. Internet was also cut off in at least six other cities.

Another hotspot for protests was the city of Mahshahr, a center for petrochemical industry. Despite a heavy presence of security forces that were patrolling the streets protesters came out late at night. Special riot police and Revolutionary Guard forces began firing tear gas and attacking protesters. There are also reports that troops opened fire at protesters.[...]
As Protests Continue In Iran's Khuzestan, Unrest Can Spread Elsewhere
https://iranintl.com/en/iran/protests-c ... -elsewhere

Der größte Solidaritätsprotest war gestern in Tabriz, als vielleicht 100-200 Leute Slogans riefen und dabei von einer Menge an Zuschauern beobachtet und teilweise gefilmt wurden, ehe die Kräfte des Regimes den Protest auflösten.

[youtube][/youtube]

Es ist die Frage, inwieweit die Proteste sich weiter im Land ausbreiten. Regimegegner vor allem im Ausland versuchen es immer so darzustellen, als würde es eine durchgehende Protestbewegung im Iran geben, welche seit Jahren zu immer neuen Protesten führt mit dem Ziel das Ende der Islamischen Republik herbeizuführen. In meinen Augen handelt es sich dabei aber sowohl um lokale Proteste, Streiks und dergleichen, die im Grunde ein Teil der politischen Kultur der Islamischen Republik sind und bis zu einem gewissen Grad geduldet werden, aber auch um "echte" Regimeproteste, die eine Gefahr für das System werden könnten, wenn sie anhalten würden und daher brutal niedergeschlagen werden. Die Proteste in Ahwaz fallen in beide Kategorien.

Wirklich gefährlich wird es für das Regime erst, wenn sich die Protestaktionen aus unterschiedlichen Regionen und Schichten miteinander verbinden. 2009 hat nach der "Wahl" von Ahmadinejad vor allem die "westlich orientierte" Mittel- und Oberschicht in Teheran demonstriert. Ebenso kommen kleinere Protestaktionen zum Thema Hijab aus dieser Richtung. Zum Jahreswechsel 2017/2018 und auch im November 2019 hat vor allem die Armutsbevölkerung landesweit demonstriert, aber die Leute von 2009 blieben größtenteils jeweils zu Hause. Zuletzt gab es Proteste in den Provinzen in Belutschistan und jetzt in Ahwaz. Als die Proteste in Belutschistan waren, hat das im Rest des Iran offenbar keinen interessiert. Jetzt aktuell gibt es vereinzelt Aktionen. Der Protest in der Teheraner Metro und jetzt in Tabriz. Aber das sind ja aktuell keine echten Massenproteste. Es gab in den letzten 10-15-20 Jahren immer wieder Proteste aber nie eine wirklich klassenübergreifende Protestbewegung, wo sich Mittelschicht, Unterschicht und ethnische Minderheiten zusammen tun und gleichzeitig demonstrieren und solange das nicht passiert werden die Revolutionsgarden und Co die lokalen Protestbewegungen weiterhin isolieren und dann lokal eine nach der anderen niederschlagen können.
Dieser Beitrag ist sehr gut.
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 5516
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von Ammianus »

Man muss sich doch nur die Ergebnisse der letzten "Wahlen" ansehen. Über die Hälfte der Wahlberechtigten gingen nicht hin. Davon gaben über dreieinhalb Millionen eine ungültige Stimme ab. Dazu kommen wahrscheinlich mehr als 400 000, die zwar ins Wahllokal gingen und so registriert wurden, aber keine Stimme abgaben.

Im Gegensatz zur DDR und den anderen Ostblockstaaten, wo es die sowjetischen Panzer waren, welche die Regime am Leben erhielten sind es in der IRI Gruppen der Bevölkerung, die auch vor Massenmord nicht zurückschrecken um die realexistierende "islamische Befreiungstheologie" unter Führung der "Heiligkeit unserer Zeit" am Leben zu erhalten.

Wer wissen will, wie die ungefähr ticken, der sollte nur die Artikel von Özoguz im Muslim-Markt lesen. Da kommt man sich vor, wie in einer anderen Welt.
"Ich möchte an einem Ort sein, an dem es keine Politik gibt, keine Waffen, keine Religion."
Libanesin Anfang August 2020
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 18450
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:27
user title: Im Schützengraben d Geschichte

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von Platon »

Heute gab es auch eine Aktion in Teheran.
After two weeks of protests in Iran’s Khuzestan province, a sudden large demonstration erupted in the Iranian capital Tehran Monday morning, with protesters chanting that clerics “should get lost”.

Videos and reports on social media show that hundreds of people in downtown Tehran, at Baharestan square not too far from the parliament gathered chanting slogans against the Islamic Republic. “Khamenei shame on you, leave Iran alone,” “Death to the dictator”, and “No Gaza, No Lebanon, my life for Iran”, were slogans reminiscent of earlier protests in 2017, 2018 and 2019.

Protesters also chanted slogans in praise of Reza Shah(link is external), the founder of the Pahlavi Dynasty that modernized Iran in the first half of the 20th century. The Islamic Republic is a sworn enemy of Iran's monarchy that ended in 1979 by the Islamic Revolution.[...]
Sudden, Large Anti-Regime Protest Rocks Tehran Monday Morning
https://iranintl.com/en/iran/sudden-lar ... ay-morning

"Hunderte" ist wohl etwas großzügig, wenn man sich die Videos ansieht. Ich würde vermuten, dass es sich hier um eine mehr oder weniger organisierte Gruppe gehandelt hat, welche es für einen guten Zeitpunkt halten eine solche Protestaktion durchzuführen. Ich würde das aber noch nicht als Anzeichen einer größeren Protestbewegung in der Hauptstadt sehen, sondern mehr als eine politisierte Gruppe, die versucht ein Zeichen für den Beginn einer solchen zu setzen. Es ist auch ein guter Zeitpunkt, weil die Hardcore-Leute der Anti-Riot-Polizei im Moment anderswo beschäftigt sind und die normale Polizei und Co. erstmal Kräfte zusammen ziehen müssen, um mit zahlenmäßiger Überlegenheit vor Ort zu sein. Es zwingt gleichzeitig das Regime dazu an vielen Orten gleichzeitig Leute stehen zu haben, um schnell auf neue Protestaktionen reagieren zu können.


[youtube][/youtube]
[youtube][/youtube]
Zuletzt geändert von Platon am Mo 26. Jul 2021, 19:27, insgesamt 1-mal geändert.
Dieser Beitrag ist sehr gut.
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 18450
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:27
user title: Im Schützengraben d Geschichte

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von Platon »

Die Frau vom Weltspiegel mit einem Bericht über die Proteste in Khuzestan:
Die iranische Provinz Khuzestan wird seit Monaten von einer Dürre geplagt. Die Bevölkerung macht die Regierung dafür mitverantwortlich und geht aus Protest auf die Straße. Der Staat reagiert einmal mehr mit Härte.

Mitte Juli gingen erstmals größere Gruppen in Ahvaz, der Provinzhauptstadt Khuzestans im Südwesten des Irans, auf die Straße. Sie forderten vom Staat Abhilfe gegen den akuten Wassermangel in der Region. Flüsse und Seen sind vertrocknet, Felder verdorrt, Vieh stirbt weg und in mehr als 700 Ortschaften soll es kaum mehr Trinkwasser geben.

In mehreren Städten Khuzestans sollen seither Tausende Menschen am Abend demonstrieren. Doch während die Regierung im staatlichen Fernsehen Lösungen verspricht und Gutachter in die Provinz schickt, gehen Sicherheitskräfte und vom Staat beauftragte Milizen laut Beobachtern brutal gegen Demonstranten vor.[...]
Tödliche Proteste gegen Wassermangel
https://www.tagesschau.de/ausland/asien ... e-101.html

BBC-Bericht von heute:
[youtube][/youtube]
Dieser Beitrag ist sehr gut.
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 18450
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:27
user title: Im Schützengraben d Geschichte

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von Platon »

Es gibt seit längerem ein Gesetz, welches vorbereitet wird und das die Internetzensur im Iran massiv verschärfen würde. Es geht darum die Internetzensur den Revolutionsgarden und dessen Nachrichtendienst zu übergeben, VPNs unmöglich zu machen und schärfere Strafen einzuführen. Instagram und WhatsApp würden womöglich verboten werden und durch iranische Seiten ersetzt. Selbst Telegram wäre dann nicht mehr verfügbar, welches seit den Protesten 2017/2018 gesperrt ist, in der Praxis das primäre Medium im Iran, selbst wenn es um Kontakte mit halbstaatlichen Stellen geht. Das Gesetz würde letztlich die China-isierung des iranischen Internets herbeiführen und es geht in Richtung nach dem Vorbild und auch mit kräftiger Mithilfe von China ein Nationales Iranisches Internet zu schaffen, welches vom Rest der Welt weitgehend abgeschottet ist. Diese Zusammenarbeit ist Teil des 25-Jahre-Kooperationsabkommens zwischen China und Iran. (Iran To Work With China To Create National Internet System)

Iran Proposes Bill For Tighter Online Censorship, 'Military Control' Of Internet
Concerns rise in Iran over internet access
https://en.wikipedia.org/wiki/National_ ... on_Network

Das Gesetz ist durchaus auch im Regime nicht unumstritten, aber wurde von konservativen Parlamentsmitgliedern - die tendenziell eher den Revolutionsgarden nahe stehen - gepushed und jetzt während der bevorstehenden Amtszeit von Raisi wäre ein logischer Zeitpunkt das Gesetz tatsächlich zu verabschieden. Aber dem gesamten Land die Nutzung von VPNs nicht nur theoretisch, sondern tatsächlich zu verbieten, ist schon ziemlich gewagt und es ist abzusehen, dass das nicht geräuschlos ablaufen wird. Es würde, sofern wirklich in die Praxis umgesetzt, die Nutzung des Internets im Land massiv einschränken und einen tiefen Einschnitt im Leben aller Bürger des Landes bedeuten und daher ziemlich sicher zu Protesten führen, die selbst von einem Teil der Anhänger des Regimes offen oder insgeheim unterstützt werden würden. Weil auch und gerade die Anhänger des Regimes kommunizieren z.B. intensiv auf Telegram und in anderen sozialen Medien. Jeder aber auch wirklich jeder benutzt im Iran VPNs. Dennoch gibt es seit längerem Versuche z.B. soziale Medien, die vom Regime entwickelt und kontrolliert werden populärer zu machen, aber wohl mit begrenztem Erfolg. Dem Regime bzw. vor allem seinen Geheimdiensten ist ja schon länger aufgefallen, dass bei Protesten im Zweifelsfall die Demonstranten über WhatsApp mit ihren Handys in Echtzeit miteinander kommunizieren und auf Twitter/Youtube Videos hochladen können, weswegen bei Protesten für gewöhnlich das mobile Internet in Gebieten, die von Protesten betroffen sind, abgeschaltet wird. Die Einführung eines nationalen Internets würde natürlich die Organisation von Protesten und das Hochladen von Bildern davon, was diese ja erst wirklich bedeutsam werden lässt, deutlich erschweren bzw. den Geheimdiensten deutlich erleichtern die Leute zu finden, die sich daran beteilligen. Im Moment kann man nicht viel mehr machen als den Leuten die Handys abzunehmen und sie mit äußerstem Nachdruck auffordern ihr Passwort einzugeben, damit der Geheimdienstmann die Nachrichten lesen kann sowie selbst die sozialen Medien etc. verfolgen und schauen wer wo was hochlädt.

Das Gesetz würde auch die Nutzer von ausländischen Smartphones dazu zwingen iranische Soziale Medien zu installieren. Bisher ist es so, dass man nach Einreise das eigene Smartphone registrieren muss, andernfalls wird einem der Zugang zum iranischen Netz nach ein paar Wochen gesperrt.
The law would also require all smart phones imported from abroad to carry domestic social media messengares that are controlled by the government.
https://iranintl.com/en/iran-in-brief/r ... net-access

Es zeugt davon, wie das Regime die aktuellen Situation im Land einschätzt, dass man nun eine öffentliche Diskussion des Gesetzes im Parlament abgesagt hat und das Gesetzgebungsverfahren damit erstmal pausiert. Es war dem Regime offensichtlich ein zu großes Risiko dieses Gesetz zum jetzigen Zeitpunkt auf die Tagesordnung zu setzen und damit die aktuellen Proteste im Land noch einmal selbst zu befeuern.
With protests raging all across the country over water shortages and electricity, Iran's parliament has decided now is not a good time to push through a controversial bill further limiting Iranian citizens’ access to the internet.

The bill, titled “protecting users in cyberspace and organizing social media,” was set to be publicly discussed on Iran's parliament floor July 26. The review of the controversial bill was suspended temporarily, according to Iranian media sources.

Many social media users were relieved by the temporary suspension given that the bill set out to limit Iranians’ access to social media and messenger applications. Among other things, the bill sought to replace foreign social media applications with domestic social media applications that are either controlled or owned by the government. One of the more controversial aspects of the bill was that it would hand over control and monitoring of the internet to the armed forces.

While many social media users were relieved that discussion of the bill was suspended, they remained concerned that legislators will put the bill up for a vote later. Seyed Ali Pourtabatabaei, a journalist from Qom, wrote on Twitter that the bill “hangs over the head of the Iranian people like a sword.”[...]
Iran's parliament suspends controversial internet bill
https://www.al-monitor.com/originals/20 ... ernet-bill
Dieser Beitrag ist sehr gut.
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 18450
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:27
user title: Im Schützengraben d Geschichte

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von Platon »

Ich habe den Eindruck, dass die Sache so langsam an Schwung verloren hat. Es gibt immer noch Internetblackouts in Khuzestan, aber man liest von keinen wirklich ernsthaften neuen Solidaritätsdemos und man beklagt sich in Khuzestan vor allem darüber, wo die vielen Verhafteten sind. Die Lage in Khuzestan selbst ist damit unklar und man hat im Moment nicht den Eindruck, dass die Protestaktionen außerhalb der Provinz eine Eigendynamik entwickeln, die sie immer größer und größer werden lässt.
Dieser Beitrag ist sehr gut.
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 18450
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:27
user title: Im Schützengraben d Geschichte

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von Platon »

Platon hat geschrieben:(27 Jul 2021, 08:24)
Es gibt seit längerem ein Gesetz, welches vorbereitet wird und das die Internetzensur im Iran massiv verschärfen würde. [...]
Das Gesetz wurde nun doch verabschiedet. Es wird nun offenbar auf Probe umgesetzt und eine Kommission überwacht es. Dazu muss es noch vom Wächterrat bestätigt werden.
Iranian lawmakers have authorized running a pilot for an internet restriction plan aiming to limit the activity of foreign social networks in Iran, sparking harsh criticism as the country continues to plunge into consecutive crises ahead of the new government’s takeover next week.

Parliament has decided to refer the controversial plan to an internal committee preparing to pass a bill that would block Iranians from accessing major social media and messaging websites.

The bill, officially called “protecting the rights of cyberspace users,” aims to limit the activity of foreign social networks in Iran, especially Instagram, which has not been blocked so far.

Legislators had authorized the Joint Specialized Commission to approve a pilot plan.[...]
https://english.aawsat.com/home/article ... ction-plan
Tehran (dpa) - Iran's parliament on Wednesday passed legislation to toughen internet censorship, after a protracted back and forth between opponents and supporters in a country where information is already tightly controlled.

The measure was approved with the support of 121 lawmakers out of 209 present, although it must still receive a final go-ahead from the Guardian Council, the Islamic Republic's powerful constitutional vetting body.

The bill, initiated by hardliners in parliament and the subject of debate for years, had sparked fierce criticism across the country.[...]
https://www.dpa-international.com/topic ... -99-583103

Iran’s Parliament Moves Ahead With Internet-Censorship Bill
https://iranintl.com/en/iran/iran%E2%80 ... rship-bill

"What Else Can they Do?": Rage and Resignation in Iran Over Internet Filtering Bill
https://iranwire.com/en/features/10037

Man muss abwarten, ob das am Ende wirklich umgesetzt wird. Es hat aber sicher das Potenzial große Protestaktionen auszulösen und womöglich eine schwere politische Krise herbeizuführen, wenn man der Bevölkerung den Zugang zum Internet per VPN versperrt.
Dieser Beitrag ist sehr gut.
Benutzeravatar
Bolero
Beiträge: 3105
Registriert: Mi 6. Aug 2008, 22:32
user title: ...sag ich doch!!!
Wohnort: Bei der Daimler u. Porsche-Metropole

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von Bolero »

BEI ZEREMONIE IM IRAN
EU-Spitzendiplomat und Terrorführer feiern Massenmörder

https://www.bild.de/politik/ausland/pol ... .bild.html

Da fehlt doch unser Superbundespräsident Steinmeier. :rolleyes:
Ich kann mich daran nicht erinnern. :s
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 37211
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von Cobra9 »

Bolero hat geschrieben:(06 Aug 2021, 09:50)

BEI ZEREMONIE IM IRAN
EU-Spitzendiplomat und Terrorführer feiern Massenmörder

https://www.bild.de/politik/ausland/pol ... .bild.html

Da fehlt doch unser Superbundespräsident Steinmeier. :rolleyes:
Und unser Außenminister.
Das Leben ist wie ein Universum
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 5516
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von Ammianus »

Zu der Zeremonie äußert sich auch Yavuz Özoguz heute (6. August) in seinem Forum. Es fällt schwer den gesamten Artikel zu lesen. Aber so denken die Hardcor-Mullah-Anhänger im Iran im Gegensatz zum größten Teil der dortigen Bevölkerung, die das bei den sogennannten Wahlen auch mehr als deutlich demonstriert hat.

Irgendwie erninnert mich das an die "Frontbegradigungen" von denen die Nazis sprachen als die Rote Armee auf die Oder zumarschierte und den "Sozialismus in seinem Lauf" den "weder Ochs noch Esel" aufhalten würden.

Ich wünsche den Iranern ein 1989 wie wir das Glück hatten es in der DDR zu erleben.
"Ich möchte an einem Ort sein, an dem es keine Politik gibt, keine Waffen, keine Religion."
Libanesin Anfang August 2020
lili
Beiträge: 8941
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 20:51

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von lili »

Massaker im Iran: Die Stunde der Überlebenden

https://www.msn.com/de-de/nachrichten/w ... np1taskbar

1988 war das Massaker und im Jahr 2019 wurde der Fall durch den Ex-Schwiegersohn aufgedeckt. Hamid Nouri ist wegen Kriegsverbrechen und Mordes vor dem Bezirksgericht in Stockholm angeklagt und am heutigen Dienstag beginnt der Prozess.

Da wird es sicherlich eh die Höchststrafe geben.
Wer einen Beruf ergreift, ist verloren.

Henry David Thoreau
Benutzeravatar
Vongole
Vorstand
Beiträge: 16763
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von Vongole »

lili hat geschrieben:(10 Aug 2021, 17:39)

Massaker im Iran: Die Stunde der Überlebenden
https://www.msn.com/de-de/nachrichten/w ... np1taskbar

1988 war das Massaker und im Jahr 2019 wurde der Fall durch den Ex-Schwiegersohn aufgedeckt. Hamid Nouri ist wegen Kriegsverbrechen und Mordes vor dem Bezirksgericht in Stockholm angeklagt und am heutigen Dienstag beginnt der Prozess.
Da wird es sicherlich eh die Höchststrafe geben.
Und es wird Raisi in die negativen Schlagzeilen bringen!
Am Israel Chai
lili
Beiträge: 8941
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 20:51

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von lili »

Vongole hat geschrieben:(10 Aug 2021, 17:42)

Und es wird Raisi in die negativen Schlagzeilen bringen!
Ich hoffe es.
Wer einen Beruf ergreift, ist verloren.

Henry David Thoreau
Kohlhaas
Beiträge: 10396
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von Kohlhaas »

Vongole hat geschrieben:(10 Aug 2021, 17:42)

Und es wird Raisi in die negativen Schlagzeilen bringen!
Ja, es wird ihn noch weiter in die negativen Schlagzeilen bringen. Leider nur nicht im Iran. Und es wird ihn auch nicht vor einen internationalen Gerichtshof und schon gar nicht in den Knast bringen, obwohl der Mann genau dort für den Rest seines Lebens hingehört. Das ist der Nachteil diplomatischer Immunität. Die Personalie Raisi sollte für die Europäer aber ein Grund sein, darüber nachzudenken, ob man überhaupt noch mit einem "Verhandlungspartner" verhandeln sollte, der eigentlich gar nicht mehr verhandeln will und dann auch noch so einen Verhandlungsführer vorschickt. Das wird jetzt langsam zu einer Frage der Selbstachtung.

ceterum censeo: Die Atomverhandlungen sind gescheitert. Es wird in Wien keinen neuen Vertrag geben. Gibt es keinen neuen Vertrag, rückt ein Krieg immer näher. Krieg! Nicht Bodenoffensive!
Benutzeravatar
Platon
Beiträge: 18450
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 19:27
user title: Im Schützengraben d Geschichte

Re: Nachrichten aus dem Iran.

Beitrag von Platon »

Raisi hat sein Kabinett vorgestellt.

Es wurde von Iran International berichtet, dass es eine Verzögerung gegeben hat, weil der Vize-Präsident der Raisi an die Seite gestellt wurde ein direkter Vertrauter von Khamenei ist und womöglich auf mehr ideologisch orientierte Leute bestanden hat. Daran merkt man auch, dass es mit der Hausmacht von Raisi nicht weit her ist und er sich eine solche erstmal aufbauen muss. Es scheint immer so ein wenig ein Kampf zu sein zwischen Leuten die einigermaßen wissen was sie tun, daher neben der Treue zum System eine eher technokratische Sicht auf die Welt haben und Leute die ideologisch verdeppert sind und anstatt detailliertes Fachwissen versuchen populistische Forderungen und Koranzitate zusammen zu bringen. Said Jalili ist da das Paradebeispiel der Bücher geschrieben hat wie "The Paradigm of Islamic Political Thought in Quran" oder "Foreign Policy of the Prophet of Islam" und entsprechend lief das dann auch mit ihm als Verhandlungsführer zum Atomprogramm unter Ahmadinejad.

Der neue Außenminister ist Hossein Amir-Abdollahian, er wurde vor nicht allzu langer Zeit von Vice interviewed und ist kein Unbekannter. Er wird bei Vice als rechte Hand von Qassem Suleimani vorgestellt und kommt aus diesem Revolutionsgardenumfeld ist aber auch jemand der Internationale Beziehungen studiert hat. Also jemand der natürlich die Ansichten der Revolutionsgarden teilt, aber auch niemand der wie ein Jalili die internationalen Beziehungen allein als ideologisches Schlachtfeld sieht sondern einen Sinn für nationale Interessen hat. So jemand wird verhandeln und auch Übereinkünfte treffen, wenn er einen Sinn darin sieht.
https://en.wikipedia.org/wiki/Hossein_Amir-Abdollahian
[...]Iran's new Foreign Minister Hossein Amir-Abdollahian was fired from the foreign ministry under Javad Zarif and moved from the parliament and remained there as an adviser to Majles Speakers Ali Larijani and Mohammad Bagher Ghalibaf. Last week he held a two-hour meeting with EU's representative Enrique Mora and assured him that Iran will return to the negotiations over the nuclear deal JCPOA.[...]
Hier ein Artikel über ihn:
IRGC-Aligned Ex-Ambassador is Iran's Next Foreign Minister
https://iranwire.com/en/features/10084
Daraus eine Geschichte aus der Zeit der Verhandlungen zwischen Iran und USA zum JCPOA als auch über den Jemen geredet wurde und Amir Abdollahian noch ein Vize-Außenminister unter Zarif war. Amir-Abdollahian als Verbindungsmann zwischen Revolutionsgarden/Qassem Suleimani und dem Zarif-Außenministerium.
[...]“I was boarding the presidential plane to go to Indonesia for the meeting of Islamic countries,” Zarif told the interviewer. “The Indonesian president had invited 10 or 15 Muslim countries, including Saudi Arabia.

“On the way to the airport, Kerry called me and told me an agreement had been reached with Saudi Arabia for a ceasefire [in Yemen]. I told him, ‘Ansar Allah is also ready. I’m just boarding the plane and won’t be contactable for about eight hours. Here’s the phone number for Dr. Amir-Abdollahian, my deputy. If you call him he can tell Soleimani [General Ghasem Soleimani, then-commander of the IRGC’s Quds Force], and Mr. Soleimani can inform the Yemenis, and we’ll have a ceasefire.”[...]
Der Wirtschaftsminister scheint aber ein eher ideologisch Orientierter zu sein:
[...]Current member of parliament Ehsan Khandouzi is Raisi, or rather Mokhber's choice for the post of Minister of Economic Affairs. His populist ideas have already been published in a book on Economic Justice in the Koran. Another current MP, Bahram Einollahi who has been chosen as Raisi's Health Minister is one of the signatories of a letter that called for a ban on US and UK-made Covid-19 vaccines.[...]
https://iranintl.com/en/iran/irans-rais ... n-suspects

Die drängendsten Fragen sind jetzt Rückkehr zum JCPOA, Wirtschaftskrise im Iran und das neue Internetgesetz.
Dieser Beitrag ist sehr gut.
Antworten