Seite 24 von 24

Re: Das Jahr im Garten

Verfasst: Mo 15. Aug 2022, 16:16
von streicher
H2O hat geschrieben: Mo 15. Aug 2022, 09:36 In welcher Weise wird der Bambus lästig? Wuchert er gar fürchterlich in die Breite oder in die Höhe?
Es gibt den Bambus, der sich gemäßigt radial ausbreitet und den Bambus, der wie ein Essigbaum wuchert. Beide Typen haben wir. Zwei von dem ersten Typ hatten wir nahe am Haus. Dem haben wir uns entledigt (ein Hochbeet hat den ersten ersetzt...). Man muss gründlich sein, sonst taucht er hier und da wieder auf. Die Wurzeln dürfen keine Überreste haben.
Himbeeren und Brombeeren haben wir auch. Die Himbeeren haben ihren Ort und wuchern von dort eigentlich kaum. Brombeeren behalten wir im Blick. Auf dem Grundstück haben sich auch verschiedene Sorten Erdbeeren ziemlich ausgebreitet.

Re: Das Jahr im Garten

Verfasst: Mo 15. Aug 2022, 17:33
von H2O
Misterfritz hat geschrieben: Mo 15. Aug 2022, 15:34 Brombeeren kann man eigentlich nur bekämpfen, indem man die Pflanze oben abfackelt und dann den Boden mit den Wurzeln abträgt.
Ja, ganz genau das mache ich, gleich mit Spitzhacke, wenn ich einen Wurzelstock wittere. Hilft auch sehr gut, aber die Piepmätze sorgen mit ihren Ausscheidungen doch dafür, daß ganz unerwartet wieder neue Ranken sprießen... und schon geht's von vorne los! :D

Re: Das Jahr im Garten

Verfasst: Mo 15. Aug 2022, 20:52
von streicher
H2O hat geschrieben: Mo 15. Aug 2022, 17:33 Ja, ganz genau das mache ich, gleich mit Spitzhacke, wenn ich einen Wurzelstock wittere. Hilft auch sehr gut, aber die Piepmätze sorgen mit ihren Ausscheidungen doch dafür, daß ganz unerwartet wieder neue Ranken sprießen... und schon geht's von vorne los! :D
Zum Verzehr oder zum Einkochen, oder auch für einen Kuchen sind Brombeeren allerdings gar nicht so schlecht. :)

Re: Das Jahr im Garten

Verfasst: Mo 15. Aug 2022, 21:30
von Misterfritz
streicher hat geschrieben: Mo 15. Aug 2022, 20:52 Zum Verzehr oder zum Einkochen, oder auch für einen Kuchen sind Brombeeren allerdings gar nicht so schlecht. :)
Ja, aber das Zeugs wächst wie Unkraut, besser noch.
Ein Bekannter von mir hatte damals ausserhalb von Bonn einen Garten geerbt. Mit einer Einladung zu einer späteren Grillparty hatte er uns dahin gelockt. Das ganze Gelände war überwuchert von Brombeeren. Einen ganzen Tag haben mit Macheten und sonstigem Gerät knapp die Hälfte der Pflanzen gekillt, also das Zeugs, was oberhalb zu sehen war.
Dann kamen drei recht warme Wochen mit viel Regen. Als wir wieder hinkamen hatten die Brombeeren wieder Oberhand.
Der gute Mann hat also dann versucht, alles abzufackeln und hat Jemanden mit Bagger angeheuert. Ok, der "Garten" sah danach eher nach Mondoberfläche aus, aber es hatte geholfen.

Re: Das Jahr im Garten

Verfasst: Mo 15. Aug 2022, 21:40
von streicher
Misterfritz hat geschrieben: Mo 15. Aug 2022, 21:30 Ja, aber das Zeugs wächst wie Unkraut, besser noch.
(...)
Ja, man darf nichts übriglassen. Das Problem haben wir mit dem Bambus, der wuchert aber wohl etwas übersichtlicher. Wenn man doch eine kleine Wurzel übriglässt, folgt die Strafe spätestens im Jahr danach, auch wenn sie erstmal klein ist...

Re: Das Jahr im Garten

Verfasst: Di 16. Aug 2022, 09:32
von Misterfritz
Ich habe drei Erdbeerpflanzen, von denen eine dieses Jahr nicht geblüht hat - jetzt bekommt sie drei Erdbeeren. Sollte sie sich entschliessen, noch mehr zu bekommen, könnte ich mir einen Erdbeerjoghurt damit machen :D

Re: Das Jahr im Garten

Verfasst: Di 16. Aug 2022, 09:53
von streicher
Mit Erdbeeren hatten wir dieses Jahr Glück, obwohl wir einige von ihnen umgepflanzt haben. Im oberen Garten haben wir ein kleines Beet. Darunter haben wir ein "Hochbeet" gemauert, mit einer kleinen Steinmauer und Steinweg davor. Wir kamen drei Wochen lang in den Genuss. Aber wir mussten auch fleißig gießen.

Re: Das Jahr im Garten

Verfasst: Di 16. Aug 2022, 11:11
von H2O
Misterfritz hat geschrieben: Di 16. Aug 2022, 09:32 Ich habe drei Erdbeerpflanzen, von denen eine dieses Jahr nicht geblüht hat - jetzt bekommt sie drei Erdbeeren. Sollte sie sich entschliessen, noch mehr zu bekommen, könnte ich mir einen Erdbeerjoghurt damit machen :D
Da schimmert wahre Dankbarkeit durch! :D Wie kann eine nicht geblüht habende Erdbeere Früchte tragen? :?:

Re: Das Jahr im Garten

Verfasst: Di 16. Aug 2022, 19:48
von Misterfritz
H2O hat geschrieben: Di 16. Aug 2022, 11:11 Da schimmert wahre Dankbarkeit durch! :D Wie kann eine nicht geblüht habende Erdbeere Früchte tragen? :?:
Ich hatte das undeutlich ausgedrückt.
Ich meinte, dass die Erdbeere nicht mit den beiden anderen geblüht hatte. Die jetzigen Blüten waren unter den Blättern versteckt, jetzt sieht man die Anfänge der Erdbeeren ;)

Re: Das Jahr im Garten

Verfasst: Di 16. Aug 2022, 21:18
von streicher
Misterfritz hat geschrieben: Di 16. Aug 2022, 19:48 Die jetzigen Blüten waren unter den Blättern versteckt, jetzt sieht man die Anfänge der Erdbeeren ;)
Oh ja. Und deswegen muss man bei Erdbeerpflanzen ganz genau schauen. Die reifen Beeren könnten sich unter Blättern verstecken... :)

Re: Das Jahr im Garten

Verfasst: Mi 17. Aug 2022, 07:58
von H2O
Misterfritz hat geschrieben: Di 16. Aug 2022, 19:48 Ich hatte das undeutlich ausgedrückt.
Ich meinte, dass die Erdbeere nicht mit den beiden anderen geblüht hatte. Die jetzigen Blüten waren unter den Blättern versteckt, jetzt sieht man die Anfänge der Erdbeeren ;)
Auf jeden Fall wird Ihre GärtnerInnenarbeit ;) dann doch belohnt!

Re: Das Jahr im Garten

Verfasst: So 21. Aug 2022, 22:37
von streicher
Das Schneiden der Birnbäume im letzten Herbst hat sich wohl gelohnt. Die Birnen sind dieses Jahr deutlich größer.

Re: Das Jahr im Garten

Verfasst: Mo 22. Aug 2022, 11:08
von H2O
streicher hat geschrieben: So 21. Aug 2022, 22:37 Das Schneiden der Birnbäume im letzten Herbst hat sich wohl gelohnt. Die Birnen sind dieses Jahr deutlich größer.
Oha, dann "droht" mir ja Schreckliches. Meine Apfelbäume habe ich noch nie beschnitten; sie trugen auch immer ganz ordentlich. Aber das Höhenwachstum muß ich nun doch eindämmen... Anleitung zum Obstbaumschnitt "im Schmid". Ob unsere Äpfel dann im kommenden Jahr Kürbisgröße erreichen werden? :eek:

Re: Das Jahr im Garten

Verfasst: Mo 22. Aug 2022, 16:08
von Misterfritz
H2O hat geschrieben: Mo 22. Aug 2022, 11:08 Oha, dann "droht" mir ja Schreckliches. Meine Apfelbäume habe ich noch nie beschnitten; sie trugen auch immer ganz ordentlich. Aber das Höhenwachstum muß ich nun doch eindämmen... Anleitung zum Obstbaumschnitt "im Schmid". Ob unsere Äpfel dann im kommenden Jahr Kürbisgröße erreichen werden? :eek:
Obstbäume sollten regelmässig geschnitten werden, sonst bekommst Du zwar viele, aber winzige Früchte.

Re: Das Jahr im Garten

Verfasst: Mo 22. Aug 2022, 21:09
von streicher
H2O hat geschrieben: Mo 22. Aug 2022, 11:08 Oha, dann "droht" mir ja Schreckliches. Meine Apfelbäume habe ich noch nie beschnitten; sie trugen auch immer ganz ordentlich. Aber das Höhenwachstum muß ich nun doch eindämmen... Anleitung zum Obstbaumschnitt "im Schmid". Ob unsere Äpfel dann im kommenden Jahr Kürbisgröße erreichen werden? :eek:
Sie werden auf jeden Fall größer. Der Höhenwachstum nimmt dem Baum Kraft, die er sonst auch in das Obst stecken könnte. Von daher: es lohnt sich. Zum Beispiel kommen die Äste weg, die "nach Innen" wachsen. ;)

Re: Das Jahr im Garten

Verfasst: Sa 10. Sep 2022, 09:53
von streicher
Pflaumen, Renekloden und Äpfel - nun hat die Erntezeit begonnen.

Re: Das Jahr im Garten

Verfasst: Sa 10. Sep 2022, 11:15
von H2O
streicher hat geschrieben: Sa 10. Sep 2022, 09:53 Pflaumen, Renekloden und Äpfel - nun hat die Erntezeit begonnen.
In einer Ecke unseres Grundstücks hat sich ein Zwetschgenhain gebildet. Knackevoll... und gleich zockele ich mit der Leiter los, um uns unseren gerechten Anteil zu sichern. Äpfel haben wir auch überreichlich. Die letztjährige Ernte hat uns bis Anfang Juni mit Äpfeln versorgt. Aber jetzt ist neben der Ernte auch der Rückschnitt erforderlich.

Wie der Zwetschgenhain entstanden ist... das kann ich nur vermuten:

1. Vermutung (auf meinem Mist gewachsen!):
  • Der Vorbesitzer hatte dort einen Räucherofen für selbst gefangene Fische aufgebaut. Und da hat er sich die Wartezeit damit vertrieben, daß er gekaufte Zwetschgen aß und die Kerne in die Gegend spuckte. Und wir sind nun die lachenden Erben seiner Angelfreuden!
2. Vermutung (hat Kumpel Wojtek ersonnen!):
  • Die bei uns reichlich herumwühlenden Wildschweine haben irgendwo Zwetschgen als Fallobst gefuttert und sich hinten auf unserem Grundstück erleichtert. Die guten Tiere! Aber wenn ich im März die Wühlerei auf unserem Grundstück wieder einebnen muß, dann denke ich doch manchmal, daß die Wildschweine der Blitz erschlagen sollte!

Re: Das Jahr im Garten

Verfasst: Sa 10. Sep 2022, 18:30
von streicher
H2O hat geschrieben: Sa 10. Sep 2022, 11:15 In einer Ecke unseres Grundstücks hat sich ein Zwetschgenhain gebildet. Knackevoll...
Manchmal sind es die "Zufälle". Bei uns sind es die wild ausgesäten Zwetschgenbäume, die aber dieses Jahr gut tragen. Außerdem tragen sie gut zum Sichtschutz bei. Einziger Nachteil: sie neigen dazu, etwas "stachelig" zu sein...

Re: Das Jahr im Garten

Verfasst: Mi 14. Sep 2022, 15:43
von H2O
Au verflixt, jetzt hat Kumpel Dariusz schon wieder die Mähwut gepackt... und hat die Wiese platt gemacht. Und ich kratze mich wieder an der Kopfhaut, wohin mit dem Heu. Kumpel Julian wollte meine Fehlkäufe (Schredder für Äste, rotierenden Besen bei Schnee auf den Wegen) verhökern, und ich sollte mir dafür einen Mulchmäher für den Trecker beschaffen, der das Heu kurz und klein hackt, so daß es liegen bleiben kann. Ein verdammt zähes Geschäft so als Großgrundbesitzer! :cool:

Im Kleinen habe ich das Mulchverfahren ausprobiert mit einem Flymo von Husqvarna. Das klappt hier ganz gut. Die Flächen sehen aus wie gemäht, und vom abgesäbelten Mähgut ist bei oberflächlicher Betrachtung nichts zu sehen. Ich darf also weiterhin hoffen, daß es eine Lösung ohne Pferde oder Schafe auf der Wiese gibt.

Re: Das Jahr im Garten

Verfasst: Do 15. Sep 2022, 11:45
von streicher
H2O hat geschrieben: Sa 10. Sep 2022, 11:15 In einer Ecke unseres Grundstücks hat sich ein Zwetschgenhain gebildet. Knackevoll... und gleich zockele ich mit der Leiter los, um uns unseren gerechten Anteil zu sichern. Äpfel haben wir auch überreichlich. Die letztjährige Ernte hat uns bis Anfang Juni mit Äpfeln versorgt. Aber jetzt ist neben der Ernte auch der Rückschnitt erforderlich.
Bei uns haben die Zwetschgen sich auch ausgesäht. Einige Bäume müssen wir rückschneiden. Ein Baum müssen wir vielleicht sogar abnehmen. Die Zwetschgenernte war schon recht reichlich, obwohl die Bäume teilweise befallen waren. Da müssen wir uns etwas überlegen.

Re: Das Jahr im Garten

Verfasst: So 18. Sep 2022, 20:25
von H2O
Kumpel Darek hat sich erbarmt und hat die Reste meiner Wildnis ("Blumenwiese") in den Ecken und Kanten um Haus und Wirtschaftsgebäude mit Motorsense platt gemacht. Die Böschungen hatte ich schon in Eigenarbeit von Gestrüpp und Brennnesseln befreit... tja, Brombeeren sind in den 12 Jahren seit der Inbesitznahme zu meinen Lieblingspflanzen geworden! Mich hatte die Aussicht auf diese Arbeit mit Sense und Motorsense schon arg betrübt... aber das Schicksal wollte es, daß sich Darek als Betreuer eines alten Zausels bewähren will. Ganz wunderbar... und am kommenden Mittwoch werden wir gemeinsam das Mähgut einsammeln und abfahren auf unseren Komposthaufen im hinteren Teil unseres Grundstücks. Das müßte doch der bevorzugte Aufenthaltsort für Igel werden! Geheizte Winterwohnung im Angebot! Die kalte und ungemütliche Jahreszeit kann kommen! Für alle ist gesorgt... auch für die anstürmenden Mäuse. Dafür ist Madammecken Kiki zuständig... und sie erfüllt diese Aufgabe hingebungsvoll.

Gespannt bin ich nun, was mit unserem Wespennest in der hohlen Stirnwand unseres Wohnhauses geschehen wird. Die Wespen hier sind ziemlich große Brocken... da hatte ich schon auf Hornissen getippt. Bauen Hornissen auch solche Nester wie Wespen? Auf jeden Fall wurden die Tierchen nie lästig... wir hatten alle Fenster in der Stirnwand mit Fliegengittern geschlossen. So konnten wir ohne jede Gefahr ihrem Treiben zusehen. Ab und an einmal die Fensterbretter außen abfegen und feucht überwischen... das hat die Tiere nicht gestört. Aber immer im Auge behalten sollte man diese wehrhaften Insekten schon, wenn man in Nestnähe herum werkelt. Bisher gab es keine unangenehmen Zwischenfälle... alles blieb friedlich.

Wir hatten uns auch immer wieder gewundert über winzig kleine Kotstangen auf zum Wespennest / Hornissennest benachbarten Fensterbrettern unserer Firstwand. Kleine Vögel oder Mäuse? Oder doch Fledermäuse? Das scheint geklärt zu sein: Fledermäuse, die in der Abenddämmerung um unser Haus herum ihr Jagdglück erproben. Schön, daß man den Flug dieser Tiere so schön aus der Nähe beobachten kann. Leider ist es mir noch nie gelungen, sie beim Einflug in die Firstwand zu beobachten. Die Nähe zum Wespennest / Hornissennest scheint sie nicht zu beeindrucken. Die Lebensgewohnheiten der Tiere führen wohl dazu, daß sie sich am Tag und in der Nacht nicht begegnen. Na gut; Fensterbänke abfegen und feucht abwischen, und schon stören uns diese Tiere und Hausgenossen auch nicht mehr!

Re: Das Jahr im Garten

Verfasst: Mo 19. Sep 2022, 21:11
von streicher
H2O hat geschrieben: So 18. Sep 2022, 20:25 Gespannt bin ich nun, was mit unserem Wespennest in der hohlen Stirnwand unseres Wohnhauses geschehen wird. Die Wespen hier sind ziemlich große Brocken... da hatte ich schon auf Hornissen getippt. Bauen Hornissen auch solche Nester wie Wespen? Auf jeden Fall wurden die Tierchen nie lästig...
Ja, Hornissen bauen auch Nester. Ungleich den Wespen bleiben sie den Gartentischen sogar fern, da sie sich zum Beispiel gar nicht für Kuchen interessieren.

Bei der Verteidigung ihrer Nester kennen sich nicht viel Spaß. Man sollte sich wieder entfernen, denn sie haben Wächter. Viel aggressivere Arten gibt es allerdings in Asien: die möchte man nicht hierzulande haben.

Re: Das Jahr im Garten

Verfasst: Mo 19. Sep 2022, 21:40
von Misterfritz
Ist jetzt nicht aus meinem Garten, aber eine Beobachtung dieses Jahr auf den Feldern.
Der Biobauer hatte auf seinen Feldern Hirse ausgesät. (In meiner Unwissenheit dachte ich am Anfang, dass sein Mais aber mickrig wäre, später, dass der seltsame Samenstände hat :p .)
Die Hirse hat die Hitze und Trockenheit echt gut überstanden - im Gegensatz zu den Maisfeldern hier.
Vor ca. 2 Wochen hat er geerntet. Jetzt, nach dem Regen, treibt die Hirse wieder aus, recht kräftig.
Und nun stellt sich mir die Frage: Ist Hirse mehrjährig und evtl. sogar winterhart? Das wäre eine echt sparsame Pflanzung, mit wenig Aufwand.

Re: Das Jahr im Garten

Verfasst: Mo 19. Sep 2022, 22:44
von streicher
Misterfritz hat geschrieben: Mo 19. Sep 2022, 21:40 Und nun stellt sich mir die Frage: Ist Hirse mehrjährig und evtl. sogar winterhart? Das wäre eine echt sparsame Pflanzung, mit wenig Aufwand.
Hab mal recherchiert und fand dies:
Bei allen Hirse-Arten handelt es sich um einjährige Pflanzen, die im Winter absterben. Allerdings überwintern die Samen im Rasen, um im nächsten Frühjahr erneut zuzuschlagen.
https://www.gartenjournal.net/hirse-im- ... zuschlagen.

Re: Das Jahr im Garten

Verfasst: Di 20. Sep 2022, 10:23
von H2O
streicher hat geschrieben: Mo 19. Sep 2022, 21:11 Ja, Hornissen bauen auch Nester. Ungleich den Wespen bleiben sie den Gartentischen sogar fern, da sie sich zum Beispiel gar nicht für Kuchen interessieren.

Bei der Verteidigung ihrer Nester kennen sich nicht viel Spaß. Man sollte sich wieder entfernen, denn sie haben Wächter. Viel aggressivere Arten gibt es allerdings in Asien: die möchte man nicht hierzulande haben.
Die Wehrhaftigkeit der Hornissen konnte ich bewundern, als ich in Pommern noch vor unserem Hausbau in einer Gartenlaube wohnte. Da war immer Gefahr im Verzuge, wenn sich mehr als ein Wächter am Nesteingang aufhielt. Das wurden dann ratzfatz 7 und mehr... und nur ganz schnell wegrennen half. Mir kamen die Biester damals viel größer vor als meine Mitbewohner in der Firstwand. Na ja, die sehe ich durch ein sicheres Fliegennetz! :D

Ich habe gegoogelt und gefunden, daß im Oktober die Königin stirbt, und damit das Nest aufgegeben wird. Dann werden neue Nester angelegt. Meine Firstwand ist etwa 10 cm frei vor dem Innenhaus aufgehängt, das dadurch luftumspült wird... und "diffusionsoffen" bestens wärmegedämmt ist. Irgendwann werde ich wohl die Firstwand abnehmen müssen, um diesen Luftstrom wieder zu ermöglichen, indem ich die verlassenen Nester entferne.

Aber erst einmal habe ich das Vergnügen, dem Treiben dieser Tierchen zusehen zu können!

Re: Das Jahr im Garten

Verfasst: Do 22. Sep 2022, 21:02
von streicher
H2O hat geschrieben: Di 20. Sep 2022, 10:23 Irgendwann werde ich wohl die Firstwand abnehmen müssen, um diesen Luftstrom wieder zu ermöglichen, indem ich die verlassenen Nester entferne.

Aber erst einmal habe ich das Vergnügen, dem Treiben dieser Tierchen zusehen zu können!
Da sind wir ganz froh, dass sie bislang keine großen Nester gebaut haben. Auch die Wespen haben den Nestbau angefangen, aber nie zu Ende gebracht.

Gerade finden sich oft Stare bei uns im Garten ein. Bevor es auf die Reise geht, holen die sich Stärkung an einigen Äpfeln. Da wir aber nicht selten im Garten sind, lassen sie unsere Äpfel dieses Jahr etwas in Ruhe und fallen insbesondere über die Äpfel auf der Nachbarwiese her. Die Schafe dort werden wohl weniger feindlich einsortiert.

Re: Das Jahr im Garten

Verfasst: Mo 26. Sep 2022, 19:05
von Dark Angel
Misterfritz hat geschrieben: Di 16. Aug 2022, 09:32 Ich habe drei Erdbeerpflanzen, von denen eine dieses Jahr nicht geblüht hat - jetzt bekommt sie drei Erdbeeren. Sollte sie sich entschliessen, noch mehr zu bekommen, könnte ich mir einen Erdbeerjoghurt damit machen :D
Habe nur Walderdbeeren an der Trockenmauer, die aber dicht an dicht. Die haben auch reichlich getragen, nur abbekommen haben wir keine. Hat alle der Hund gefressen. Die war wie eine Dumme, nach den süßen Früchtchen. :cool:

Re: Das Jahr im Garten

Verfasst: Di 27. Sep 2022, 12:16
von DRAM
Seit einiger Zeit fielen uns etliche "Löcher" in der Wiese auf, auch angefressene Äpfel. Erst hatten wir auf Mäuse getippt, bis ich am WE die Igelfamilie in der Nacht gesehen habe.
Der/die Grosse (rund wie ein Fussball) hatte offensichtlich nach Würmern und Co. gegraben.

Igelbehausung haben wir schon länger, wird jedes Jahr mit Holzwolle neu versehen, ein Blick mit dem Endoskop, da tut sich was. :cool: