Was kann man wirklich für den Klimaschutz tun?

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 42366
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: Was kann man wirklich für den Klimaschutz tun?

Beitrag von H2O »

JJazzGold hat geschrieben: Do 24. Nov 2022, 07:29 Vielleicht kommen die nicht mehr gegen die Verwahrlosung und Gedankenlosigkeit an?
Nun ja, die Stadtreinigung muß dann eben entsprechend ausgebaut werden... etwa ein Kommando für tägliche Brennpunktbetreuung. Mir ist auch die große Zahl offenbar unterkunftsloser dunkelhäutiger Menschen in den Wartezonen des Bremer Hauptbahnhofs aufgefallen. Wo verrichten die ihre Notdurft, wo reinigen die sich von Zeit zu Zeit? Ok, da gibt es die Bahnhofsmission... von 08:30 bis 18:00. Das WC-Centrum auf Bahnhöfen erwartet 1 EUR Eintritt... finde ich auch vernünftig; aber von Gestrandeten kaum leistbar.

Als "international Reisender" habe ich dort gern die bargeldlose Zahlung mit Karte angenommen. Zwei Geldbeutel (deutsch, polnisch) mit Münzen sind doch ein Graus! Kleinkariertes Europa! Wenn schon die Staaten sich auf kein gemeinsames Währungssystem einigen möchten, dann verdienen eben die Banken daran. Das ist ja vielleicht auch beabsichtigt!

Ich brauchte die Wartebereiche infolge fast unbrauchbarer Anschlußzeiten meines FlixBus' nach Berlin. Mit der Bahn war das neulich aber auch nicht so dolle... siehe "Opa rettet die Umwelt" in der Weinstube.

Das sind Erlebnisse beim Bemühen, durch Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel etwas für den Klimaschutz zu tun. Sieht man und spürt man nicht, wenn man sich ins Auto setzt, um von Haustür zu Haustür zu gelangen.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 47907
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
user title: L'État, c'est moi

Re: Was kann man wirklich für den Klimaschutz tun?

Beitrag von JJazzGold »

H2O hat geschrieben: Do 24. Nov 2022, 09:45 Nun ja, die Stadtreinigung muß dann eben entsprechend ausgebaut werden... etwa ein Kommando für tägliche Brennpunktbetreuung. Mir ist auch die große Zahl offenbar unterkunftsloser dunkelhäutiger Menschen in den Wartezonen des Bremer Hauptbahnhofs aufgefallen. Wo verrichten die ihre Notdurft, wo reinigen die sich von Zeit zu Zeit? Ok, da gibt es die Bahnhofsmission... von 08:30 bis 18:00. Das WC-Centrum auf Bahnhöfen erwartet 1 EUR Eintritt... finde ich auch vernünftig; aber von Gestrandeten kaum leistbar.

Als "international Reisender" habe ich dort gern die bargeldlose Zahlung mit Karte angenommen. Zwei Geldbeutel (deutsch, polnisch) mit Münzen sind doch ein Graus! Kleinkariertes Europa! Wenn schon die Staaten sich auf kein gemeinsames Währungssystem einigen möchten, dann verdienen eben die Banken daran. Das ist ja vielleicht auch beabsichtigt!

Ich brauchte die Wartebereiche infolge fast unbrauchbarer Anschlußzeiten meines FlixBus' nach Berlin. Mit der Bahn war das neulich aber auch nicht so dolle... siehe "Opa rettet die Umwelt" in der Weinstube.

Das sind Erlebnisse beim Bemühen, durch Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel etwas für den Klimaschutz zu tun. Sieht man und spürt man nicht, wenn man sich ins Auto setzt, um von Haustür zu Haustür zu gelangen.
Offen gestanden muss ich das nicht sehen. Meiner Phantasie reicht schon Ihre Schilderung. Zu Zeiten vor Corona habe ich auch vermehrt den Zug genutzt. Zu den Zeiten, zu denen ich fahren konnte war der Zug nie voll. Viel habe ich beim Umsteigen von S-Bahn auf Zug vom Münchner Hauptbahnhof nicht gesehen, aber verwahrlost kam er mir nicht vor. Vielleicht hätten “einige Schritte vor die Tür“ die Sichtweise geändert?

Es wird allerdings nicht besser werden, wenn mehr Menschen dazu animiert werden Bus und Bahn zu fahren. Ich fürchte, dass auch die Kommunen erhebliche Probleme haben ausreichend Personal zur Reinigung zu rekrutieren. Wer fühlt sich dazu schon berufen?
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt

Kranich oder gar nicht!
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 65052
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
user title: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Was kann man wirklich für den Klimaschutz tun?

Beitrag von Realist2014 »

H2O hat geschrieben: Do 24. Nov 2022, 09:45

Als "international Reisender" habe ich dort gern die bargeldlose Zahlung mit Karte angenommen. Zwei Geldbeutel (deutsch, polnisch) mit Münzen sind doch ein Graus!
Kleinkariertes Europa! Wenn schon die Staaten sich auf kein gemeinsames Währungssystem einigen möchten, dann verdienen eben die Banken daran. Das ist ja vielleicht auch beabsichtigt!
19 der 27 EU Staaten haben den Euro

Somit liegt es nicht am "kleinkarierten" Europa- sondern zu 100% an Polen.
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 42366
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: Was kann man wirklich für den Klimaschutz tun?

Beitrag von H2O »

JJazzGold hat geschrieben: Do 24. Nov 2022, 10:17 (...)
Ich fürchte, dass auch die Kommunen erhebliche Probleme haben ausreichend Personal zur Reinigung zu rekrutieren. Wer fühlt sich dazu schon berufen?
Mag sein, daß Politiker diese Dinge gar nicht bemerken... gar nicht ahnen, was sich in ihrem Verantwortungsbereich abspielt. Ich habe ja sehr bewußt diese Art des Reisens gewählt (siehe Thema des Strangs), um mehr darüber zu "erfahren". Das ist mir doch ziemlich unter die Haut gegangen.

Sehen Sie einmal: Die Bahnhöfe in Stettin, Berlin und Bremen waren wirklich vorbildlich sauber. Da könnte man höchstens über unbrauchbare Lautsprecherdurchsagen lästern... seit vielen Jahrzehnten schon. Aber wenn Gewerbebetriebe wir FlixBus, Sindbads ... und wie sie alle heißen mögen... die öffentliche Infrastruktur nutzen, dann könnte man auch sie für Ordnung und Sauberkeit an diesen Stellen verantwortlich machen und ihnen dafür jede Nutzungsgebühr erlassen. Da ist politischer Wille maßgeblich, und natürlich das Bewußtsein, daß es dort eine Schieflage gibt. Auch ein Teil der Bemühungen um Klimaschutz... die Annahme dazu geeigneter Angebote. Die gibt es ja wirklich, und die sind als solche auch ganz in Ordnung!
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 65052
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
user title: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Was kann man wirklich für den Klimaschutz tun?

Beitrag von Realist2014 »

H2O hat geschrieben: Do 24. Nov 2022, 10:34

................ Aber wenn Gewerbebetriebe wir FlixBus, Sindbads ... und wie sie alle heißen mögen... die öffentliche Infrastruktur nutzen, dann könnte man auch sie für Ordnung und Sauberkeit an diesen Stellen verantwortlich machen und ihnen dafür jede Nutzungsgebühr erlassen.


Dann müssten X Gewerbetriebe Verträge mit dem für die Reinigung dieser Infrastruktur verantwortlichen Dienstleister schließen - statt die Kommune, die das normalerweise macht.
Was soll das bringen?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 42366
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: Was kann man wirklich für den Klimaschutz tun?

Beitrag von H2O »

Realist2014 hat geschrieben: Do 24. Nov 2022, 10:24 19 der 27 EU Staaten haben den Euro

Somit liegt es nicht am "kleinkarierten" Europa- sondern zu 100% an Polen.
Nö, die EU verhält sich kleinkariert, weil sie nicht auf der Vertragserfüllung des Beitrittsvertrags von 2004 besteht. Die EU soll sich doch nicht Jahrzehnte lang veralbern lassen! Bei Griechenland hatte sie doch auch ihre Krallen ausgefahren... mit Erfolg.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 65052
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
user title: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Was kann man wirklich für den Klimaschutz tun?

Beitrag von Realist2014 »

H2O hat geschrieben: Do 24. Nov 2022, 11:12 Nö, die EU verhält sich kleinkariert, weil sie nicht auf der Vertragserfüllung des Beitrittsvertrags von 2004 besteht.
Wo steht da die Verpflichtung zur Einführung des Euro?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 42366
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: Was kann man wirklich für den Klimaschutz tun?

Beitrag von H2O »

Realist2014 hat geschrieben: Do 24. Nov 2022, 10:54 Dann müssten X Gewerbetriebe Verträge mit dem für die Reinigung dieser Infrastruktur verantwortlichen Dienstleister schließen - statt die Kommune, die das normalerweise macht.
Was soll das bringen?
Ordnung und Sauberkeit in dem Bereich, den diese Gewerbebetriebe nutzen. Mehr muß nicht sein. Für Staatsversagen (Versagen der Kommune) kann man die Betriebe nicht verantwortlich machen. Das ist nun einmal Teil ihres Gewerbebetriebs. So sehe ich das... als Teil meiner Verantwortung für den Klimaschutz. Niemandem ist damit gedient, wenn Kunden sich angeekelt abwenden. Die Bahn macht's doch vor!
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 42366
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: Was kann man wirklich für den Klimaschutz tun?

Beitrag von H2O »

Realist2014 hat geschrieben: Do 24. Nov 2022, 11:14 Wo steht da die Verpflichtung zur Einführung des Euro?
Ist Bestandteil der Aufnahmeverträge mit der Ausnahme Dänemarks und Großbritanniens. Letzteres hat sich erübrigt. Das können Sie gern nachgoogeln. Die Vorbedingungen sind festgeschrieben. Sollten wir gern im Forum EU und EFTA vertiefen.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 65052
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
user title: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Was kann man wirklich für den Klimaschutz tun?

Beitrag von Realist2014 »

H2O hat geschrieben: Do 24. Nov 2022, 11:17 Ordnung und Sauberkeit in dem Bereich, den diese Gewerbebetriebe nutzen. Mehr muß nicht sein. Für Staatsversagen (Versagen der Kommune) kann man die Betriebe nicht verantwortlich machen. Das ist nun einmal Teil ihres Gewerbebetriebs. So sehe ich das... als Teil meiner Verantwortung für den Klimaschutz. Niemandem ist damit gedient, wenn Kunden sich angeekelt abwenden. Die Bahn macht's doch vor!
Du hast den Punkt nicht verstanden.

Momentan gibt es entweder einen (!) Vertrag mit einem Reinigungsunternehmen und der Kommune - oder die Kommune macht es selber
DU möchtest jetzt, das jedes Busunternehmen selber einen Vertrag mit einem Reinigungsunternehmen schließt- für den selben Bereich der Infrastruktur.
Wozu?
Das würde nur Chaos schaffen
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 65052
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
user title: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Was kann man wirklich für den Klimaschutz tun?

Beitrag von Realist2014 »

H2O hat geschrieben: Do 24. Nov 2022, 11:21 Ist Bestandteil der Aufnahmeverträge mit der Ausnahme Dänemarks und Großbritanniens. Letzteres hat sich erübrigt. Das können Sie gern nachgoogeln. Die Vorbedingungen sind festgeschrieben. Sollten wir gern im Forum EU und EFTA vertiefen.
Was steht da genau?

Das Polen in einem bestimmten Zeitraum zum Euro beitreten muss?

Auch Schweden hat keinen Euro...
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 42366
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: Was kann man wirklich für den Klimaschutz tun?

Beitrag von H2O »

Realist2014 hat geschrieben: Do 24. Nov 2022, 11:21 Du hast den Punkt nicht verstanden.

Momentan gibt es entweder einen (!) Vertrag mit einem Reinigungsunternehmen und der Kommune - oder die Kommune macht es selber
DU möchtest jetzt, das jedes Busunternehmen selber einen Vertrag mit einem Reinigungsunternehmen schließt- für den selben Bereich der Infrastruktur.
Wozu?
Das würde nur Chaos schaffen
Die Unternehmen kennen sich und ihre Wettbewerber. Was fehlt, das ist der Wille oder das Können, ihr Gewerbe auf erträgliche Verhältnisse im Haltestellenbereich aus zu dehnen. Das geht, wenn man will. Das ginge auch politisch, wenn man sich des Problems annähme. Mit einiger Sicherheit vermute ich, daß es eine Interessengemeinschaft der Linienbusbetriebe gibt. Dort wäre dann das Thema an zu siedeln.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 42366
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: Was kann man wirklich für den Klimaschutz tun?

Beitrag von H2O »

Realist2014 hat geschrieben: Do 24. Nov 2022, 11:22 Was steht da genau?

Das Polen in einem bestimmten Zeitraum zum Euro beitreten muss?

Auch Schweden hat keinen Euro...
Machen Sie sich bitte im Forum EU-EFTA kundig. Hier geht es um Klimaschutz.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 65052
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
user title: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Was kann man wirklich für den Klimaschutz tun?

Beitrag von Realist2014 »

H2O hat geschrieben: Do 24. Nov 2022, 11:21 Ist Bestandteil der Aufnahmeverträge mit der Ausnahme Dänemarks und Großbritanniens. Letzteres hat sich erübrigt.
Dann sind die Schweden ja auch Vertragsbrüchig... :x
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 65052
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
user title: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Was kann man wirklich für den Klimaschutz tun?

Beitrag von Realist2014 »

H2O hat geschrieben: Do 24. Nov 2022, 11:38 Die Unternehmen kennen sich und ihre Wettbewerber. Was fehlt, das ist der Wille oder das Können, ihr Gewerbe auf erträgliche Verhältnisse im Haltestellenbereich aus zu dehnen. Das geht, wenn man will. Das ginge auch politisch, wenn man sich des Problems annähme.
Das ist nicht die Antwort auf meine konkrete Frage.
Hast du den Kern nicht verstanden?

Wenn es 4 Busunternehmen gibt, die einen "kommunalen Busbahnhof" nutzen- wer soll da dann "verantwortlich" sein und wer dann mit wem Verträge abschließen?
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 65052
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
user title: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Was kann man wirklich für den Klimaschutz tun?

Beitrag von Realist2014 »

H2O hat geschrieben: Do 24. Nov 2022, 11:39 Machen Sie sich bitte im Forum EU-EFTA kundig. Hier geht es um Klimaschutz.
Nein, ich erwarte auch hier Belege für eine Behauptung, die hier geschrieben wurde.
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 42366
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: Was kann man wirklich für den Klimaschutz tun?

Beitrag von H2O »

Realist2014 hat geschrieben: Do 24. Nov 2022, 12:53 Dann sind die Schweden ja auch Vertragsbrüchig... :x
Stimmt! Sehr ärgerlich, weil man sich an Verträge auch gutwillig halten sollte.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 42366
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: Was kann man wirklich für den Klimaschutz tun?

Beitrag von H2O »

Realist2014 hat geschrieben: Do 24. Nov 2022, 12:57 Nein, ich erwarte auch hier Belege für eine Behauptung, die hier geschrieben wurde.
Werde ich hier in dieser Sache nicht tun!
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 65052
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
user title: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Was kann man wirklich für den Klimaschutz tun?

Beitrag von Realist2014 »

H2O hat geschrieben: Do 24. Nov 2022, 11:39 Machen Sie sich bitte im Forum EU-EFTA kundig. Hier geht es um Klimaschutz.
Ich habe mich schlau gemacht:

"Der Beitritt Polens zur Europäischen Union am 1. Mai 2004 bedeutete nicht die Einführung des Euro in Polen.
Zwar enthielt der Beitrittsvertrag eine Verpflichtung, die Einhaltung der EU-Konvergenzkriterien anzustreben und der Europäischen Währungsunion (EWU) beizutreten, jedoch ohne Zeitvorgaben."


Somit ist deine Behauptung falsch.
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 65052
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
user title: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Was kann man wirklich für den Klimaschutz tun?

Beitrag von Realist2014 »

H2O hat geschrieben: Do 24. Nov 2022, 13:01 Werde ich hier in dieser Sache nicht tun!
Habe ich schon gemacht... :p
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 62979
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
user title: Non Soli Cedit

Re: Was kann man wirklich für den Klimaschutz tun?

Beitrag von Tom Bombadil »

Polen und der EURO sind hier offtopic.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 62979
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
user title: Non Soli Cedit

Re: Was kann man wirklich für den Klimaschutz tun?

Beitrag von Tom Bombadil »

Warum die Generation Z der Look des Geldadels fasziniert
Wohlstand ist nichts, was ein neuer Wunsch wäre: Jede Generation wollte das. Und verwerflich ist das nicht. Doch die Generation Z ist die erste, die nicht bereit ist, sich dafür aufzuopfern. Damit grenzt sich #oldmoney ganz klar ab vom New Money, sprich den Neureichen, die ihren Wohlstand nicht ererbt, sondern ihn sich erarbeitet haben. Theoretisch ist Reichtum ja für jeden zugänglich, jeder kann versuchen, ihn zu erlangen – und deshalb ist er nicht so elitär wie dieses alte Geld.

https://www.faz.net/aktuell/stil/mode-d ... obal-de-DE
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Antworten