neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Moderator: Moderatoren Forum 7

Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 58083
Registriert: So 1. Jun 2008, 11:00
user title: Jugendbeauftragter
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von yogi61 »

Billie Holiday hat geschrieben: Sa 12. Nov 2022, 13:34 Ich bin seit meiner Boosterimpfung im Dezember 21 dauermüde.
Und hast Du das Deinem Arzt gesagt? Bei einem Post-Vac-Syndrom müsstest Du Dich in fachspezifische ärztliche Behandlung begeben.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 42366
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von H2O »

yogi61 hat geschrieben: Sa 12. Nov 2022, 13:58 Und hast Du das Deinem Arzt gesagt? Bei einem Post-Vac-Syndrom müsstest Du Dich in fachspezifische ärztliche Behandlung begeben.
Ihre vorangehenden Ausführungen lassen aber auch zu, daß es sich bei der "Dauermüdigkeit" um andere Erscheinungen als die selbst empfundene Folge einer Covid-19-Impfung handelt. Der Arztbesuch ist überfällig! Andererseits finde ich es ganz vernünftig, nicht bei jedem Unwohlsein gleich den Arzt um Abhilfe zu bitten. Aber hier ist die Dauer des Unwohlseins schon beunruhigend!
Seidenraupe
Beiträge: 2537
Registriert: Di 2. Nov 2021, 12:38

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von Seidenraupe »

https://www.heute.at/s/mehr-impfschaede ... 82d2mRHsBY
Ein interdisziplinäres Forscherteam der Universität und des Unispitals Basel um Kardiologe Christian Müller hat bei eigenen Mitarbeitenden drei Tage nach der Auffrischimpfung das Protein kardiales Troponin im Blut gemessen, wie am Mittwoch mitgeteilt wurde. Auf dieser Basis wurde eine Studie veröffentlicht. Die Messresultate ließen auf eine Schädigung des Herzmuskels schließen, so die Forscher um Kardiologe Christian Müller. "Wir haben erhöhte kardiale Troponinwerte bei einem höheren Anteil der Geimpften festgestellt als erwartet", sagt er.

Insgesamt 777 Personen nahmen teil, bei 22 von ihnen wurde danach ein vergrößerter Troponin-Wert im Blut gemessen. Mit 2,8 statt der erwarteten 0,0035 Prozent waren damit deutlich mehr Personen von der Impf-Nebenwirkung betroffen. Betroffen waren mit 20 Personen besonders Frauen. Am vierten Tag lagen die Werte bei gut der Hälfte der Betroffenen wieder im Normbereich. Untersucht wurde nur der Moderna-Impfstoff

Als Symptome für eine milde Schädigung des Herzmuskels nannte Müller etwa Kurzatmigkeit, Druck auf der Brust oder Müdigkeit. Was hinter der Beeinträchtigung steht, ist laut Müller noch nicht klar. Möglich seien eine höhere mRNA-Dosis im Booster oder eine massivere Reaktion des Immunsystems. Müller betont aber den milden Charakter der Schädigung: "Dieser Marker ist extrem sensitiv, mit anderen Methoden wie einer Kernspintomografie hätten wir keine Schäden am Herzmuskel feststellen können." Zudem könne auch eine Grippe den Herzmuskel schädigen.
https://www.heute.at/s/mehr-impfschaede ... 82d2mRHsBY

kann in Einzelfällen sicher vorkommen, dass es bleibende Schäden, wie auch Müdigkeit , nach der (Booster)Impfung gibt.

Mir kommt kein 2. Booster in den Arm.
Wer Ironie findet, kann sie behalten. Wer nicht, sein/ihr Problem.

„Wenn man merkt, daß der Gegner überlegen ist und man Unrecht behalten wird, so werde man persönlich, beleidigend, grob.“
Schopenhauer
Benutzeravatar
Vongole
Vorstand
Beiträge: 17271
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von Vongole »

Zu der Meldung gibt es einen Faktencheck:
Der Booster führe öfter als bisher angenommen zu Schäden am Herzmuskel – darauf weist zumindest eine kleine Studie hin. Aber der herangezogene Wert sei nahezu bedeutungslos, sagen Fachleute.
https://www.derstandard.de/story/200014 ... pfschaeden
Am Israel Chai
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 42366
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von H2O »

Nun ja, man kann mit Wahrscheinlichkeitsbetrachtungen sicher heraus finden, welches das geringere Risiko ist... etwa ohne Auffrischungsimpfung schwer an Covid-19 zu erkranken oder mit Auffrischungsimpfung am Herzen geschädigt zu werden. Ich gehe davon aus, daß der Schweizer Mediziner diesen Teil seiner Arbeit auch abgeschlossen hat, aber die Veröffentlichung ohne diesen Hinweis auch ihren Reiz hat.

Aus der genannten Quelle:
"Jede Impfung ist eine Immunreaktion. Das ist das Prinzip von Impfungen. Und an ebendieser Immunreaktion kann auch das Herz mitbeteiligt sein", erklärt Kardiologe Metzler. Die in den Medien nun besprochene Studie untersuche zwar nur die Folgen der vierten Corona-Impfung, es gebe aber "mutmaßlich keine Unterschiede" zu allen anderen Corona-Impfungen. "Man hätte das in anderen Studien zuvor wohl genauso messen können."
Die Schweizer Studie wurde mit dem Impfstoff von Moderna durchgeführt. Um die mathematische Risikobetrachtung haben sich ausnahmslos alle zitierten Mediziner gedrückt.

Alles klar: Ich lasse mir am übernächsten Dienstag die 3. Auffrischungsimpfung verpassen, wenn mein Hausarzt dem zustimmt. Und wenn er davon abrät, dann habe ich in meiner Altersklasse dennoch ein gutes Gewissen!
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 42366
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von H2O »

Seidenraupe hat geschrieben: So 13. Nov 2022, 21:05 (...)
kann in Einzelfällen sicher vorkommen, dass es bleibende Schäden, wie auch Müdigkeit , nach der (Booster)Impfung gibt.

Mir kommt kein 2. Booster in den Arm.
Ich meine, daß zu Beginn der Impfungen gegen Covid-19 nach den Impfungen Todesfälle durch Blutgerinnsel im Gehirn von Frauen beobachtet wurden, wenn diese Frauen regelmäßig Verhütungspillen zu sich nahmen. So soll es auch Todesfälle unmittelbar während der Impfung gegeben haben. Darum ist es dann aber sehr still geworden. Tote reden eben nicht mehr.

Mein Vorschlag: Nicht jeden Aufreger aus der "Fachwelt" aufgreifen. Das Ergebnis der Massenimpfungen gegen Covid-19 kann sich sehen lassen. Covid-19 ist und bleibt eine sehr gefährliche Folgekrankheit durch Ansteckung mit SarsCoV 2...die immerhin 130.000 Menschenleben allein in Deutschland gefordert hat. Ohne Impfung wäre entweder durch Kontaktsperren unsere Wirtschaft zusammengebrochen oder wir hätten unseren Eigensinn mit Menschenleben in sehr viel größerer Zahl bezahlt... wie Brasilien oder die USA oder Süd-Afrika... wo man zunächst auch sehr entspannt mit der Pandemie umgegangen war.
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 12974
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von firlefanz11 »

Seidenraupe hat geschrieben: So 13. Nov 2022, 21:05 Mir kommt kein 2. Booster in den Arm.
Mir nicht mal der Erste wenns vermeidbar ist. :cool:
Schon drei mal mehrere Stunden mit einer infizierten Person in einem Raum gewesen (wie sich später raus stellte) u. nix.
Dafür seit Sonntag leichter Schnupfen (bei negativem Test).
Und was sagen Sie als Unbeteiligte(r) zum Thema Intelligenz?
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 42366
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von H2O »

firlefanz11 hat geschrieben: Di 15. Nov 2022, 19:46 Mir nicht mal der Erste wenns vermeidbar ist. :cool:
(...)
Tja, mit einer vorbeugenden Impfung geht man immer das Risiko einer unschönen Impfreaktion ein; ob eine Impfung nicht doch das geringere Übel gewesen wäre, das lernt man nur dann, wenn man auf die Impfung pfeift und dann leider doch an der Folgeerkrankung Covid-19 schwer erkrankt, deren schwere Folgen eben die Impfung gegen Covid-19 mit hoher Wahrscheinlichkeit vermeidet. So weit eine Anmerkung zur Vermeidbarkeit. Es gibt Millionen Glückspilze, die ohne Impfung vor auch nur leichten Erkrankungen an Covid-19 bewahrt wurden. Und es gibt nur wenige Unglücksraben, die trotz des ordentlichen Impfschutzes schwer an Covid-19 erkrankt sind. Ich vertraue auf die Erkenntnis, daß nur wenige Geimpfte mit schweren Erkrankungen an Covid-19 Bekanntschaft machten.
Seidenraupe
Beiträge: 2537
Registriert: Di 2. Nov 2021, 12:38

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von Seidenraupe »

H2O hat geschrieben: Di 15. Nov 2022, 20:30 Und es gibt nur wenige Unglücksraben, die trotz des ordentlichen Impfschutzes schwer an Covid-19 erkrankt sind. Ich vertraue auf die Erkenntnis, daß nur wenige Geimpfte mit schweren Erkrankungen an Covid-19 Bekanntschaft machten.
Es gibt in meinem Umfeld genau 2 PErsonen, die im Zusammenhang mit Corona gestorben sind:
Eine alte Dame, 3x geimpft, an einer Omikron-Infektion und eine Frau mittleren Alters, nachweislich gestorben an einer bekannten Nebenwirkungen der Corona- Impfung (Hirnvenenthrombose)

Alle anderen, und derer sind viele, haben die Coronainfektion egal ob geimpft oder ungeimpft, zuvor genesen oder geboostert oder von allem etwas, überstanden.
Wer Ironie findet, kann sie behalten. Wer nicht, sein/ihr Problem.

„Wenn man merkt, daß der Gegner überlegen ist und man Unrecht behalten wird, so werde man persönlich, beleidigend, grob.“
Schopenhauer
Schnitter
Beiträge: 15028
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von Schnitter »

Seidenraupe hat geschrieben: Di 15. Nov 2022, 22:40 Alle anderen, und derer sind viele, haben die Coronainfektion egal ob geimpft oder ungeimpft, zuvor genesen oder geboostert oder von allem etwas, überstanden.
Es ist doch letztendlich alles eine Frage der Mathematik.

Wer maximale Sicherheit möchte lässt sich boostern.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 42366
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von H2O »

Seidenraupe hat geschrieben: Di 15. Nov 2022, 22:40 Es gibt in meinem Umfeld genau 2 PErsonen, die im Zusammenhang mit Corona gestorben sind:
Eine alte Dame, 3x geimpft, an einer Omikron-Infektion und eine Frau mittleren Alters, nachweislich gestorben an einer bekannten Nebenwirkungen der Corona- Impfung (Hirnvenenthrombose)

Alle anderen, und derer sind viele, haben die Coronainfektion egal ob geimpft oder ungeimpft, zuvor genesen oder geboostert oder von allem etwas, überstanden.
Diese Aussage glaube ich Ihnen auf's Wort! Sie kann aber nicht dazu dienen, den bundesweiten und weltweiten Erfolg der Impfkampagne zu entkräften. Betrachtungen über viele Millionen Menschen enthalten auch Ihre beiden "Beispiele". Von Unglücksraben habe ich ja auch gesprochen. Die können in keiner Weise dazu dienen, von einer Impfung ab zu raten; das Gesetz der großen Zahlen schlägt nun einmal die Beobachtung von Einzelfällen, macht Ihre öffentliche Schlußfolgerung aus Ihren privaten Beobachtungen geradezu verantwortungslos. Tja, auch das gibt es: Eine (Teil-)Wahrheit sagen und dabei Schuld auf sich laden! Nach so vielen Monaten der öffentlichen und weltweiten Debatte in dieser Thematik hätte ich erwartet, daß sich in der Hinsicht bessere Erkenntnis durchsetzt.

Oder in Kurzform gesagt: Das ist alles nur eine Frage der Mathematik.

Der wirtschaftliche Erfolg von Versicherungsunternehmen beruht auf der Anwendung von Statistiken und daraus folgenden Risikobetrachtungen. Der Erfolg einer Impfkampagne kann nur auf der Grundlage von Risikobetrachtungen bewertet werden. Alles andere ist Demagogie!
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 42366
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von H2O »

Die Gazeta Wyborcza berichtet von einer international durchgeführten Studie über die Wirksamkeit der verfügten Kontaktsperren ("Lock-down") zu Beginn der Pandemie, die im Fachblatt Nature veröffentlicht wurde:
https://warszawa.wyborcza.pl/warszawa/7 ... 1-L.1.duzy
  • Forscher der Medizinischen Universität Warschau: Der Lockdown war ein Fehler, die Schweden lagen richtig mit ihren Schutzmaßnahmen

Die Studie stellt offenbar fest, daß Schweden mit seinem undramatischen Umgang mit der Pandemie gar nicht so falsch gelegen hat. Die Zahl der Menschen, die der Pandemie zum Opfer gefallen ist, liegt wohl deutlich unter der Polens. Ein schlimmer Fehler der polnischen Gesundheitsbehörden war dabei, daß sie diese Sorglosigkeit auch in Altenheimen und Krankenhäusern gelten ließen. Dort waren gleich zu Beginn sehr viele Todesopfer an und mit Covid-19 zu beklagen. Einen Weichmacher für diese Aussage zum "schwedischen Modell" des Vorgehens gegen die Pandemie darf in einer polnischen Zeitung auch nicht fehlen: Die Schweden haben und hatten einen sehr viel besseren Zugang zu Medikamenten und fachgerechter Pflege in Krankenhäusern. Genau dort sind in Polen ernste Mängel entstanden. Die Kritik an der Zahl der Opfer in Alten- und Pflegeheimen wird mit folgender Aussage abgeschwächt: "Diese Menschen sind nur einige Wochen früher gestorben als in anderen Ländern, die sich zu Kontaktsperren entschlossen hatten. Auch dort sind sehr viele Menschen gestorben... allerdings eben etliche Monate später.

Mich stimmt die Aussage der Studie sehr nachdenklich. Nach dem, was wir in Deutschland und Italien und später in Frankreich erleben mußten, waren die Kontaktsperren doch sehr sinnvoll zum Schutz vor Ansteckungen mit einem neuen Virus. Dieser Schutz konnte erst gelockert werden, als endlich Impfungen gegen die Folgekrankheit Covid-19 durchgeführt werden konnten.. Auch Schweden hatte das Konzept "Massenimpfung gegen Covid-19" dann in seinem Programm. Die gute ärztliche Versorgungslage Schwedens dürfte den Ländervergleich zur Wirkung der Kontaktsperre arg verfälscht haben.

Für Gesprächsthemen in der Fachwelt ist also gesorgt!

In einem weiteren Beitrag berichtet die Gazeta Wyborcza von einem Sinneswandel in China. China hatte bisher "auf Teufel komm' 'raus" auf weiträumige Sperrbereiche mit Kontaktverboten gesetzt, sehr zum Schaden seiner Wirtschaft. Jetzt weicht das Land diese Sperren als Teil seiner Null-Covid-Strategie auf, setzt auf medizinische Behandlung:
https://wyborcz46224,zamieszki-w-chinach-wladze-lagodza-przepisy-antycovidowe-ale.html#S.MT-K.C-B.1-L.2.maly
  • Veränderung in China: Die Landesregierung erleichtert Zugänge zu Schutzmaßnahmen gegen Covid-19
Seidenraupe
Beiträge: 2537
Registriert: Di 2. Nov 2021, 12:38

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von Seidenraupe »

H2O hat geschrieben: Do 17. Nov 2022, 06:24
Die Studie stellt offenbar fest, daß Schweden mit seinem undramatischen Umgang mit der Pandemie gar nicht so falsch gelegen hat.

Mich stimmt die Aussage der Studie sehr nachdenklich. Nach dem, was wir in Deutschland und Italien und später in Frankreich erleben mußten, waren die Kontaktsperren doch sehr sinnvoll zum Schutz vor Ansteckungen mit einem neuen Virus. Dieser Schutz konnte erst gelockert werden, als endlich Impfungen gegen die Folgekrankheit Covid-19 durchgeführt werden konnten..
Was den gesellschaft Umgang mit der Pandemie betrifft, hat Schweden ganz sicher sehr viel richtig gemacht.

Mich stimmen die Aussage dieser und vergleichbarer Studien über die lockdowns und Coronamaßnahmen auch sehr nachdenklich.
Denn ein Tel davon war NICHT sinnvoll, zB die 2G und 3G Regeln, die Schulschließungen. Wir haben in Deutschland aktuell eine große Übersterblichkeit, die NICHT auf das Virus zurück zu führen ist. Im Oktober diesen Jahres lag die Übersterblichkeit in Deutschland bei 19% -- und sie sei "unerklärlich"

Zu einem Teil geht die hohe Übersterblichkeit * wahrscheinlich auf Folgen der lockdowns , angstkampagnen und weiterer Coronaregeln zurück -- siehe fortgeschrittene Krebserkrankungen, vernachlässigte Krebsfrüherkennungsuntersuchungen, Herzinfarkt - und Schlaganfälle.

Auch für Deutschland gibt es Studien
Und schlimmer noch: Der Lockdown wirkte verheerend auf die Gesundheit, weil man Behandlungen verschob, Krankheiten nicht erkannte und weil die Isolation zu existentiellen Nöten und psychischen Erkrankungen bis hin zum Selbstmord führte. Das trifft insbesondere auf den zweiten Lockdown von Oktober 2020 bis Juni 2021 zu.

Besonders hart traf es die Kinder und Jugendlichen: In Berlin waren die Schulen im Bereich der Klassen 10-13 vom 16. Dezember 2020 bis zum 17. März 2021 komplett geschlossen, die Altersstufen 7-9 sogar bis zum 19. April. Danach wurde Wechselunterricht verordnet.

Zweitens kommen die Experten zu dem Schluss, dass auch der Effekt der Corona Regeln „2G“ und „3G“ nicht nachweisbar ist, weil die Wirkung der Impfung schnell nachließ und also auch Geimpfte ansteckend wirkten.

Drittens kritisiert der Expertenrat in scharfer Form die Art und Weise, wie die Corona-Regeln verhängt wurden: Mit der „Bund-Länder-Runde“, in der Kanzlerin Merkel mit den Ministerpräsidenten alles entschied, sei ein Gremium außerhalb der Verfassung entstanden. „Es tagte hinter verschlossenen Türen“, es habe keinen „öffentlichen Austausch von Argumenten“ gegeben, kein „Vortragen von Begründungen“, keine Gegenüberstellung kontroverser Positionen“.
Das alles wurde von vielen Menschen bereits frühzeitig kritisiert. Leider mussten diese sich gefallen lassen, als Pack, Idioten oder gar Mörder beschimpfen zu lassen.

Am Ende wird man nicht feststellen können, welche Maßnahmen welchen Effekt gezeigt haben: Deutschland hat schlichtweg versäumt (ob beabsichtigt oder nicht, sei an dieser Stelle dahingestellt) entsprechende Daten zu erheben.

Dass in Alteneinrichtungen zB auf strengste Isolation statt strenges Testen gesetzt wurde, habe ich nie nachvollziehen können.

https://www.bz-berlin.de/meinung/kolumn ... tzt-daraus
Aber nicht nur BBC berichtet erstaunlich kritisch zu den Regierungsmaßnahmen, sondern bereits eine Woche vorher, am 19.8.2022, erschien im Daily Mail ein Artikel mit der Überschrift: „Auswirkungen der Lockdowns könnten mehr Tote verursachen als Covid: Befürchtungen steigen über eine stille Gesundheitskrise, da das nationale Statistikamt in den letzten beiden Monaten beinahe 10.000 mehr Tote feststellt als im Fünf-Jahres-Durchschnitt – von denen keiner mit dem Virus zu tun hat“.[4] Demnach lag die Zahl der Todesfälle seit Juni um 14,4 Prozent über dem Fünfjahresdurchschnitt.

Seit Anfang Juni 2022 habe es beinahe 10.000 mehr Tote ohne Bezug zu Covid gegeben als im Fünfjahresvergleich. Diese Zahl sei über dreimal so groß wie die Zahl derjenigen, die im selben Zeitraum an Covid starben. Die Zeitung „The Telegraph“ habe berichtet, dass das Gesundheitsministerium eine Untersuchung zu den Hintergründen angeordnet haben könnte. Denn die Lockdowns hätten die Behandlungen von Krebs, Diabetes und Herzerkrankungen aufgeschoben. Die British Heart Foundation sei „tief besorgt“ über diese Erkenntnisse. Die Stroke Association, die sich um Schlaganfälle kümmert, habe gesagt, sie habe diesen Anstieg von Todesfällen seit einer ganzen Weile vorhergesehen.[5]

Daily Mail zitiert den Privatarzt Dr. Charles Levinson: „Hunderte und Hunderte von Leuten sterben jede Woche, was ist los? Verschiebungen von Arztbesuchen und –behandlungen sind meiner Meinung nach die treibende Kraft. Die täglichen Covid-Statistiken beanspruchten die nationale Aufmerksamkeit, dagegen finden diese schrecklichen Zahlen kaum Beachtung. Eine vollumfängliche und dringende Regierungsuntersuchung sei sofort nötig“.[6]
https://deutsche-wirtschafts-nachrichte ... -das-Virus

* https://www.welt.de/politik/deutschland ... te-zu.html
https://www.mannheimer-morgen.de/politi ... 18797.html

Die Oktober-Übersterblichleit von 19% bedeutet, dass 14.560 Menschen mehr gestorben sind, als zu erwarten gewesen wäre.
ausweichlich der Corona-Sterbezahlen für Okt.(3500) sind das 11.000 Tote, die nicht direkt auf Corona zurückgeführt werden können.

Angesichst einer Gesamttodeszahl von 156.218 von Pandemie-Anfang 2020 bis heute, 11/2022 ist die Zahl dieser ""unerklärlichen"" Todesfälle enorm hoch. Und zeigt, dass einiges schief gegangen ist bei der "Pandemiebekämpfung".
Inwieweit vermeidbar/vertretbar oder nicht, darüber mag ich derzeit kein Urteil fällen. Es bleibt Aufgabe der Wissenschaft zu klären, was mit der Übersterblichleit abseits von Corona gerade vor unser aller Augen passiert!
https://interaktiv.morgenpost.de/corona ... -weltweit/
Wer Ironie findet, kann sie behalten. Wer nicht, sein/ihr Problem.

„Wenn man merkt, daß der Gegner überlegen ist und man Unrecht behalten wird, so werde man persönlich, beleidigend, grob.“
Schopenhauer
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 42366
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von H2O »

Nichts ist wirklich schief gegangen bei der Bekämpfung der Pandemie. Ohne Kenntnis über die Wirksamkeit einer Seuche kann man nur auf verhinderte oder behinderte Ausbreitung setzen und darauf hoffen, daß es gelingt, Gegenmittel zu finden. Genau dieses Konzept ist aufgegangen... zu unserem Glück. In China dämmert sehr spät die Erkenntnis, daß das Vorgehen in Europa sinnvoll war... und man verabschiedet sich von der No Covid Strategie.

Kommenden Pandemien mit zunächst unbekannten Wirkungsmechanismen muß man in gleicher Weise begegnen. Man sollte auch künftig auf Wissenschaftler hören, die diesen Umgang mit Pandemien studiert haben und unsere Politiker beraten haben. Daraus kann stets nur eine Politik des geringeren Übels folgen, weil ja zuerst einmal Schäden bis hin zu Todesfällen hingenommen werden müssen, bevor das Paket der Gegenmaßnahmen Wirkung zeigen kann.

Wer das jetzt noch nicht gelernt hat, der kann in der Sache nur Unfug stiften!
Seidenraupe
Beiträge: 2537
Registriert: Di 2. Nov 2021, 12:38

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von Seidenraupe »

H2O hat geschrieben: Do 17. Nov 2022, 12:05
Kommenden Pandemien mit zunächst unbekannten Wirkungsmechanismen muß man in gleicher Weise begegnen. Man sollte auch künftig auf Wissenschaftler hören, die diesen Umgang mit Pandemien studiert haben und unsere Politiker beraten haben.
Offensichtlich kamen anerkannte Wissenschaftl zu unterschiedl Ergebnissen, was der unterschiedl Umgang mit der Pandemie zw Schweden und Deutschland eindrucksvoll belegt und worüber du ihn in der polnischen Zeitung (Vergleich Schweden- Polen) offenbar gelesen hast. Du wirst schwedischen Wissenschaftlern ihre Ernsthaftigkeit nicht abstreiten wollen, oder?
H2O hat geschrieben: Do 17. Nov 2022, 12:05

Wer das jetzt noch nicht gelernt hat, der kann in der Sache nur Unfug stiften!
was meinst du konkret?
Wer Ironie findet, kann sie behalten. Wer nicht, sein/ihr Problem.

„Wenn man merkt, daß der Gegner überlegen ist und man Unrecht behalten wird, so werde man persönlich, beleidigend, grob.“
Schopenhauer
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 42366
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von H2O »

Seidenraupe hat geschrieben: Do 17. Nov 2022, 13:48 Offensichtlich kamen anerkannte Wissenschaftl zu unterschiedl Ergebnissen, was der unterschiedl Umgang mit der Pandemie zw Schweden und Deutschland eindrucksvoll belegt und worüber du ihn in der polnischen Zeitung (Vergleich Schweden- Polen) offenbar gelesen hast. Du wirst schwedischen Wissenschaftlern ihre Ernsthaftigkeit nicht abstreiten wollen, oder?
Doch, genau das mache ich hier: Der schwedische Wissenschaftler und Pandemieberater hatte auf rasche Wirkung einer Herdenimmunität gesetzt... und dabei seine alten Leute "abserviert". Wie es so nett in der Gazeta zu lesen war: "Sie starben eben etwas früher!" Danach hat der Pandemiebeauftragte sein Verfahren von Eigenverantwortung auf verbindliche Vorschrift und Impfschutz umgestellt. Im Einzelnen hier nach zu lesen:

https://www.faz.net/aktuell/wissen/schw ... 35193.html
Schweden setzte am Anfang der Pandemie statt auf Vorschriften auf Eigenverantwortung. Eine hohe Zahl von Todesopfern war die Folge. Schwedische Forscher üben nun massive Kritik.

Ein Chef-Epidemiologe, der ohne demokratische Legitimation Politik macht; eine Regierung, die ihre Verantwortlichkeit praktisch vollständig an eine Gesundheitsbehörde abgibt; ein Expertengremium mit engem fachlichem Hintergrund, das seine politische Strategie als alternativlos verkauft und durch Falschinformation und Intransparenz zu zementieren versucht; Medien und politische Opposition, die diesen Kurs kritiklos unterstützen, sowie eine autoritätshörige Öffentlichkeit – Querdenker würden so wahrscheinlich die deutsche Covid-Strategie charakterisieren.
Ich meine, daß Sie hier dadurch auffallen, daß Sie sehr phantasievoll und hartnäckig mit Vermutungen einer allgemein verworfenen Ansicht zur Behandlung solcher Pandemien folgen. Das nenne ich Unfug.
Seidenraupe
Beiträge: 2537
Registriert: Di 2. Nov 2021, 12:38

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von Seidenraupe »

H2O hat geschrieben: Do 17. Nov 2022, 14:25 Doch, genau das mache ich hier: Der schwedische Wissenschaftler und Pandemieberater hatte auf rasche Wirkung einer Herdenimmunität gesetzt... und dabei seine alten Leute "abserviert". Wie es so nett in der Gazeta zu lesen war: "Sie starben eben etwas früher!" Danach hat der Pandemiebeauftragte sein Verfahren von Eigenverantwortung auf verbindliche Vorschrift und Impfschutz umgestellt. Im Einzelnen hier nach zu lesen:

https://www.faz.net/aktuell/wissen/schw ... 35193.html


Ich meine, daß Sie hier dadurch auffallen, daß Sie sehr phantasievoll und hartnäckig mit Vermutungen einer allgemein verworfenen Ansicht zur Behandlung solcher Pandemien folgen. Das nenne ich Unfug.
lach. also H2O hat geaschrieben:
Die Studie stellt offenbar fest, daß Schweden mit seinem undramatischen Umgang mit der Pandemie gar nicht so falsch gelegen hat. Die Zahl der Menschen, die der Pandemie zum Opfer gefallen ist, liegt wohl deutlich unter der Polens. Ein schlimmer Fehler der polnischen Gesundheitsbehörden war dabei, daß sie diese Sorglosigkeit auch in Altenheimen und Krankenhäusern gelten ließen. Dort waren gleich zu Beginn sehr viele Todesopfer an und mit Covid-19 zu beklagen. Einen Weichmacher für diese Aussage zum "schwedischen Modell" des Vorgehens gegen die Pandemie darf in einer polnischen Zeitung auch nicht fehlen: Die Schweden haben und hatten einen sehr viel besseren Zugang zu Medikamenten und fachgerechter Pflege in Krankenhäusern.
um dann festzuhalten, ich würde Unfug verbreiten....

Klartext: ich habe weder mit der polnischen Gazeta Wyborcza noch mit der von dir verlinkten faz was zu tun.... Wenn du Unfug vermutest, schreib deine Zeitung an!
Wer Ironie findet, kann sie behalten. Wer nicht, sein/ihr Problem.

„Wenn man merkt, daß der Gegner überlegen ist und man Unrecht behalten wird, so werde man persönlich, beleidigend, grob.“
Schopenhauer
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 42366
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von H2O »

Klartext: ich habe weder mit der polnischen Gazeta Wyborcza noch mit der von dir verlinkten faz was zu tun.... Wenn du Unfug vermutest, schreib deine Zeitung an!
Nein, das muß ich nicht tun; ich hatte doch schon einige Zweifel angemeldet und auch die Aussage "...sind dann eben etwas früher verstorben" nicht verschwiegen. Von feinsinnigem Spott konnte da doch keine Rede sein! Beide Blätter sind mir als verhältnismäßig vertrauenswürdig in Erinnerung. Deshalb nutze ich sie ja auch als Beleg für meine Beiträge so gern. Auf die Gazeta Wyborcza kann Polen sehr stolz sein! Das Lob gilt aber auch für die Tageszeitung Rzeczpospolita; nur wird mir der Zeitaufwand zu groß, auch dieses Blatt täglich auf hier interessierende Meldungen zu durchsuchen.
Corella
Beiträge: 3157
Registriert: Sa 11. Jan 2014, 12:08

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von Corella »

Sry, falls schon jemand gepostet:

https://www.nature.com/articles/s41591-022-02051-3

Danach steigen Komplikationsrisiken erheblich mit jeder Infektion/Reinfektion. Spricht weiter für Team Vorsicht und leider nicht dafür, dass Infektion wie ein "natürlicher Booster" sei.
@Yogi/Wähler/Schnitter, bzw Team Vorsicht: spricht das gesichert auch für Folgebooster-Impfen? Wahrscheinlich ja, aber Nebenwirkungsrisiken dürften auch steigen.
Wähler
Beiträge: 7595
Registriert: Di 25. Dez 2012, 13:04
user title: Bürgerjournalismus
Wohnort: Bayern

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von Wähler »

Corella hat geschrieben: Fr 18. Nov 2022, 14:12 Sry, falls schon jemand gepostet:
https://www.nature.com/articles/s41591-022-02051-3
Danach steigen Komplikationsrisiken erheblich mit jeder Infektion/Reinfektion. Spricht weiter für Team Vorsicht und leider nicht dafür, dass Infektion wie ein "natürlicher Booster" sei.
@Yogi/Wähler/Schnitter, bzw Team Vorsicht: spricht das gesichert auch für Folgebooster-Impfen? Wahrscheinlich ja, aber Nebenwirkungsrisiken dürften auch steigen.
Als medizinischer Laie kann ich das nicht beurteilen. MIr gibt nur immer wieder die Aussage von Experten zu denken, wie wenig wir über Long Covid wissen. Für Risikopatienten, wie meine Freundin, ist also Vorsicht nach wie vor wesentlich.
Zeitungstexte bei Genios mit Bibliotheksausweis kostenlos: https://www.wiso-net.de/login?targetUrl=%2Fdosearch (Zugang auch bundesweit)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 42366
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von H2O »

@ Wähler:
Das ist sehr wahr; nur geht derzeit die Marschrichtung nicht hin zur allgemeinen Verantwortung mit angeordneten allgemeinen Maßnahmen, sondern hin zu Eigenverantwortung des einzelnen Menschen. Die Gesamtlage läßt das derzeit offenbar so zu; brutal gesprochen: Ihre Freundin muß sich bestmöglich gegen eine Ansteckung mit dem Virus schützen, der Rest der Gesellschaft ist nicht gewillt, seinerseits "alles" zu tun, damit Ihre Freundin nicht dieser Pandemie zum Opfer fällt. Die Menschheit selbst fühlt sich sicher genug.

Durchaus denkbar, daß sich die Gesamtlage wieder verschlechtert, und daß die Eigenverantwortung nicht ausreicht. Dann hat die Allgemeinheit gewürfelt "Gehe zurück auf Los!". So geht die Menschheit mit sich seit "ewigen Zeiten" um.
Seidenraupe
Beiträge: 2537
Registriert: Di 2. Nov 2021, 12:38

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von Seidenraupe »

H2O hat geschrieben: Sa 19. Nov 2022, 12:41 Ihre Freundin muß sich bestmöglich gegen eine Ansteckung mit dem Virus schützen, der Rest der Gesellschaft ist nicht gewillt, seinerseits "alles" zu tun, damit Ihre Freundin nicht dieser Pandemie zum Opfer fällt. Die Menschheit selbst fühlt sich sicher genug.

Durchaus denkbar, daß sich die Gesamtlage wieder verschlechtert, und daß die Eigenverantwortung nicht ausreicht. Dann hat die Allgemeinheit gewürfelt "Gehe zurück auf Los!". So geht die Menschheit mit sich seit "ewigen Zeiten" um.
Wer war denn in den vergangenen Jahrzehnten gewillt, aus Rücksicht auf Transplantierte ebenfalls Maske zu tragen und keine
Viren und Bakterien zu verbreiten??!
Wer Ironie findet, kann sie behalten. Wer nicht, sein/ihr Problem.

„Wenn man merkt, daß der Gegner überlegen ist und man Unrecht behalten wird, so werde man persönlich, beleidigend, grob.“
Schopenhauer
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 42366
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von H2O »

Seidenraupe hat geschrieben: Sa 19. Nov 2022, 15:29 Wer war denn in den vergangenen Jahrzehnten gewillt, aus Rücksicht auf Transplantierte ebenfalls Maske zu tragen und keine
Viren und Bakterien zu verbreiten??!
Tja, die Antwort ist im 2. Absatz meines Beitrags sinngemäß enthalten:
Durchaus denkbar, daß sich die Gesamtlage wieder verschlechtert, und daß die Eigenverantwortung nicht ausreicht. Dann hat die Allgemeinheit gewürfelt "Gehe zurück auf Los!". So geht die Menschheit mit sich seit "ewigen Zeiten" um.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 42366
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von H2O »

Arztbesuch in Bremen: Strenge Maskenpflicht in Bahnen und Bussen, in Arztpraxen ohnehin. Etwas nachsichtig-laxer in Kaufläden, aber überall wird darauf hingewiesen. Ich erkenne keine Veränderung gegenüber dem Zustand von vor 3 Monaten. Der Schrecken sitzt den Leuten wohl doch immer noch in den Knochen!

In Polen gab es diese Ermahnungen nicht mehr... und auch nur sehr selten Masken in der Öffentlichkeit, in öffentlichen Verkehrsmitteln auch nicht; in Krankenhäusern aber immer noch.
Benutzeravatar
Vongole
Vorstand
Beiträge: 17271
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von Vongole »

H2O hat geschrieben: Di 22. Nov 2022, 16:11 Arztbesuch in Bremen: Strenge Maskenpflicht in Bahnen und Bussen, in Arztpraxen ohnehin. Etwas nachsichtig-laxer in Kaufläden, aber überall wird darauf hingewiesen. Ich erkenne keine Veränderung gegenüber dem Zustand von vor 3 Monaten. Der Schrecken sitzt den Leuten wohl doch immer noch in den Knochen!

(..)
In Hessen wurde gerade die Isolationspflicht zugunsten einer Empfehlung aufgehoben, außerdem gilt bei Infektion Betretungsverbot für Krankenhäuser, Pflege- und Altenheime.
Mal schauen, wie tief der Schrecken wirklich sitzt. :|
Am Israel Chai
Seidenraupe
Beiträge: 2537
Registriert: Di 2. Nov 2021, 12:38

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von Seidenraupe »

Vongole hat geschrieben: Di 22. Nov 2022, 16:40 In Hessen wurde gerade die Isolationspflicht zugunsten einer Empfehlung aufgehoben, außerdem gilt bei Infektion Betretungsverbot für Krankenhäuser, Pflege- und Altenheime.
Mal schauen, wie tief der Schrecken wirklich sitzt. :|
Womit wollen H2O und du die derzeit zirkulierende ""Schreckensvariante" Omikron vergleichen?

Die beschlossenen Maßnahmen müssen angemessen sein:
Bei Ebola wird man andere Maßnahmen brauchen als bei Lippenherpes .
Obwohl beides Virusinfektionen sind.

Lauterbach gibt die Impfpflicht im Gesundheitswesen auf
4 Länder heben die Isolationspflicht für Corona-Positive auf, das 5. BL folgt am Samstag.

ich denke, allmählich bekommen einige richtig Angst davor, dass wieder ein Stück Normalität ins Leben einzieht und man für den eigenen Gesundheitsschutz zunehmend wieder selber verantwortlich ist - und nicht der Staat. Dabei gibt man sogerne die Eigenverantwortung ab und es war so schön, sich als der "bessere Bürger " zu fühlen, weil man besonders achtsam war, dass bei jedem die Maske ordentlich sitzt ;)
Was waren das für tolle Zeiten als man die Nachbarn noch verpfeifen konnte, als man verbal auf Querdenker, Impfgegner u.a. eindreschen konnte....Als die Guten geimpft und die Bösen ungeimpft waren, wo das einfache "Schwarz-Weiß" -Denken mehrheitsfähig war. Für schlichte Gemüter müssen das paradisische Zeiten gewesen sein, ein "Machtzuwachs", das GEfühl, die Diskurshoheit per Impfung und Maske dauerhaft inne zu haben und nun? -- Droht der Absturz in die Bedeutungslosigkeit :D :D :D
Vorbei die schönen Zeiten ;) :D

Die BL *, die die Isolationspflicht aufgehoben haben/aufheben werden behalten allerdings ein
Betretungs- und Tätigkeitsverbot für Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime, Obdachlosen- und Flüchtlingsunterkünfte sowie weitere Einrichtungen mit vulnerablen Personen oder erhöhten Infektionsgefahren.
bei.
Der Schutz besonders vulnerabler Menschen ist damit gegeben, bevor hier gleich wieder das große ABER kommt.
*HE, BY, BW, SH + RP

https://www.morgenpost.de/vermischtes/a ... tuell.html
Wer Ironie findet, kann sie behalten. Wer nicht, sein/ihr Problem.

„Wenn man merkt, daß der Gegner überlegen ist und man Unrecht behalten wird, so werde man persönlich, beleidigend, grob.“
Schopenhauer
Schnitter
Beiträge: 15028
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von Schnitter »

Vongole hat geschrieben: Di 22. Nov 2022, 16:40 ... außerdem gilt bei Infektion Betretungsverbot für Krankenhäuser, Pflege- und Altenheime.
Alles andere wäre auch ziemlich verantwortungslos.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 42366
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von H2O »

Schnitter hat geschrieben: Di 22. Nov 2022, 20:06 Alles andere wäre auch ziemlich verantwortungslos.
Da bleibt aber doch die Lücke der unbemerkten Ansteckung... wenn vor dem Betreten kein aussagekräftiger Test gemacht wurde. Oder bin ich da schief gewickelt?

Man muß die Auswirkungen nebeneinander halten: In Polen etwas weniger Geimpfte und Aufgefrischte, aber seit 1. April 2022 keine Maskenpflicht mehr für die Allgemeinheit. In Kranken- und Pflegeheimen natürlich Maskenpflicht. Und Deutschland mit einigermaßen strenger Maskenpflicht bis jetzt noch. Ich will da nichts vorab bewerten, aber der Vergleich kann helfen, die getroffenen Maßnahmen zu bewerten.

Versuche ich nach Rückkehr aus Bremen einmal anhand der verfügbaren Daten.

Auf jeden Fall war der Regionalzug von Swinemünde nach Stettin abends (letzter Zug am Sonntag!) rappelvoll. Beste Chancen für einen intensiven Virenaustausch in West-Pommern!
Seidenraupe
Beiträge: 2537
Registriert: Di 2. Nov 2021, 12:38

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von Seidenraupe »

H2O hat geschrieben: Di 22. Nov 2022, 20:24 Da bleibt aber doch die Lücke der unbemerkten Ansteckung... wenn vor dem Betreten kein aussagekräftiger Test gemacht wurde. Oder bin ich da schief gewickelt?

ich würde sagen, schlecht informiert, Vorurteilsbehaftet, vergesslich, oder von allem etwas...
Dabei wäre es so einfach:
https://www.bundesregierung.de/breg-de/ ... tz-2068856

https://www.bundesregierung.de/resource ... z-data.png

Die Grafik "Winterreifen" /"Schneeketten"" war hier auch schon mal Thema. Du warst sicher dabei, als darüber diskutiert wurde?
H2O hat geschrieben: Di 20. Sep 2022, 06:34


Die Bundesregierung hat für den Notfall vernünftigerweise Abwehrmaßnahmen beschrieben, die Bundesländer können sie bei Notwendigkeit einheitlich anwenden. Die Einheitlichkeit ist auch immer wieder angemahnt worden... da hat die Bundesregierung "geliefert".

Sehr deutlich steht in der Veröffentlichung: Länder können nach Landtagsbeschluß festlegen:

Es ist also keineswegs so, wie @Seidenraupe uns hier glauben machen möchte. Solchen Unfug müssen wir aber aushalten.
ja richtig, du musstest einen Beitrag von mir als "Unfug" bezeichnen
jetzt kennst du plötzlich die Diskussion nicht mehr?

hier der erste User mit Link zu der von mir erneut verlinkten Seite der Bundesregierung.
https://www.politik-forum.eu/viewtopic. ... n#p5263175
Wer Ironie findet, kann sie behalten. Wer nicht, sein/ihr Problem.

„Wenn man merkt, daß der Gegner überlegen ist und man Unrecht behalten wird, so werde man persönlich, beleidigend, grob.“
Schopenhauer
Benutzeravatar
Vongole
Vorstand
Beiträge: 17271
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von Vongole »

H2O hat geschrieben: Di 22. Nov 2022, 20:24 Da bleibt aber doch die Lücke der unbemerkten Ansteckung... wenn vor dem Betreten kein aussagekräftiger Test gemacht wurde. Oder bin ich da schief gewickelt?

(..)
Nein, das stimmt natürlich. Nur sind die sog. Bürgertests eben nicht wirklich aussagekräftig, was schon wieder dazu führen wird, dass Angehörigen der Zutritt in vielen Krankenhäusern gleich verwehrt wird.
Ist mir gerade im September und Oktober passiert, obwohl da die Quarantäne noch galt.
Am Israel Chai
Seidenraupe
Beiträge: 2537
Registriert: Di 2. Nov 2021, 12:38

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von Seidenraupe »

Vongole hat geschrieben: Di 22. Nov 2022, 23:53 Nein, das stimmt natürlich. Nur sind die sog. Bürgertests eben nicht wirklich aussagekräftig, was schon wieder dazu führen wird, dass Angehörigen der Zutritt in vielen Krankenhäusern gleich verwehrt wird.
Ist mir gerade im September und Oktober passiert, obwohl da die Quarantäne noch galt.
Was verstehst du unter "Bürgertests"? und welche sollen das sein, die nicht anerkannt werden?

Wenn eine offizielle Teststelle einen negativen Coronatest bescheinigt, berechtigt dieser zum Zutritt zu KRankenhäusern und Pflegeeinrichtungen, zB zu Beschszwecken,
Alles andere sind Legenden. Dafür sind dieses Test sogar kostenfrei gestellt (nur für bestimmte Zwecke).

Vielleicht solltest du auch auf die Regierungsseite schauen, seit wann "Winterreifen" und "Schneeketten" gelten
Wer Ironie findet, kann sie behalten. Wer nicht, sein/ihr Problem.

„Wenn man merkt, daß der Gegner überlegen ist und man Unrecht behalten wird, so werde man persönlich, beleidigend, grob.“
Schopenhauer
Benutzeravatar
Vongole
Vorstand
Beiträge: 17271
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von Vongole »

Seidenraupe hat geschrieben: Mi 23. Nov 2022, 01:12 Was verstehst du unter "Bürgertests"? und welche sollen das sein, die nicht anerkannt werden?

Wenn eine offizielle Teststelle einen negativen Coronatest bescheinigt, berechtigt dieser zum Zutritt zu KRankenhäusern und Pflegeeinrichtungen, zB zu Beschszwecken,
Alles andere sind Legenden. Dafür sind dieses Test sogar kostenfrei gestellt (nur für bestimmte Zwecke).
Ein Bürgerstest ist ein Schnelltest, den viele KH eben nicht anerkennen. Ist auch keine Legende, sondern mir passiert, nachdem ich zwei mal einen Angehörigen nachts zur Notaufnahme begleitet habe.
Der Test wurde noch im Krankenwagen von einem Rettungsassistenten vorgenommen. Um am nächsten Tag auf Station zu kommen, verlangte das KH einen PCR-Test.
Vielleicht solltest du auch auf die Regierungsseite schauen, seit wann "Winterreifen" und "Schneeketten" gelten
Nicht vielleicht, sondern ganz sicher solltest du deinen Diskussionstil überdenken.
Am Israel Chai
Seidenraupe
Beiträge: 2537
Registriert: Di 2. Nov 2021, 12:38

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von Seidenraupe »

Vongole hat geschrieben: Mi 23. Nov 2022, 01:28

Nicht vielleicht, sondern ganz sicher solltest du deinen Diskussionstil überdenken.
Prompt erledigt.
Ich finde ihn sachlich, informativ , ausreichend begründet, mit aktuellen Quellen ausreichend belegt und auch sonst sehr gut ;)
Wer Ironie findet, kann sie behalten. Wer nicht, sein/ihr Problem.

„Wenn man merkt, daß der Gegner überlegen ist und man Unrecht behalten wird, so werde man persönlich, beleidigend, grob.“
Schopenhauer
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 12974
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von firlefanz11 »

Die von vielen erwartete schwere Winterwelle zeichnet sich bisher nicht ab. Im Gegenteil, seit Wochen sinkt die Zahl der erfassten Infektionen in Deutschland. Und auch auf den Covid-19-Intensivstationen gibt es weniger Patienten.
https://www.n-tv.de/panorama/Uberrasche ... 34327.html
Na HUCH!
Und das ohne Lappenpflicht in Innenräumen, Lockdowns o. sonstwas...
Herr L. wird zwar die Haare raufen aber sicher trotzdem nicht müde werden den Teufel an die Wand zu malen... :rolleyes:
Und was sagen Sie als Unbeteiligte(r) zum Thema Intelligenz?
Seidenraupe
Beiträge: 2537
Registriert: Di 2. Nov 2021, 12:38

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von Seidenraupe »

Die Herbstwelle ebbte von allein ab.
Mal sehen wie schnell die Spätherbst, Frühwinter, die Weihnachtswelle, die Silvesterwelle, die Winterferienwelle, die Faschingsanfangswelle, die Frühjahrswelle etc brechen.
Wer Ironie findet, kann sie behalten. Wer nicht, sein/ihr Problem.

„Wenn man merkt, daß der Gegner überlegen ist und man Unrecht behalten wird, so werde man persönlich, beleidigend, grob.“
Schopenhauer
Benutzeravatar
streicher
Moderator
Beiträge: 5525
Registriert: Di 13. Feb 2018, 09:07

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von streicher »

Seidenraupe hat geschrieben: Mi 23. Nov 2022, 16:04 Die Herbstwelle ebbte von allein ab.
Mal sehen wie schnell die Spätherbst, Frühwinter, die Weihnachtswelle, die Silvesterwelle, die Winterferienwelle, die Faschingsanfangswelle, die Frühjahrswelle etc brechen.
Sie werden wohl nicht mehr so hoch. Das Virus wird, mutierend, bleiben.
Die Zukunft ist Geschichte.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 42366
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von H2O »

Seidenraupe hat geschrieben: Mi 23. Nov 2022, 16:04 Die Herbstwelle ebbte von allein ab.
Mal sehen wie schnell die Spätherbst, Frühwinter, die Weihnachtswelle, die Silvesterwelle, die Winterferienwelle, die Faschingsanfangswelle, die Frühjahrswelle etc brechen.
Ich hatte Ihnen schon einmal nahegelegt, Ihren auf Vermutungen und Unterstellungen aufbauenden schnodderigen Auftritt zu dämpfen. Ich halte diesen Beitrag für platte Stänkerei ohne die herausgekehrte Kenntnis. Mit anderen Worten: Dem nächsten Auftritt dieser Art folgt eine formale Verwarnung.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 42366
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von H2O »

streicher hat geschrieben: Mi 23. Nov 2022, 18:43 Sie werden wohl nicht mehr so hoch. Das Virus wird, mutierend, bleiben.
So vermute ich den künftigen Verlauf von SarsCoV2-Wellen auch. Nach etlichen gar nicht empfundenen bis zu überstandenen schweren Erkrankungen haben die meisten Menschen hier eine Immunität oder erhöhte Abwehrbereitschaft entwickelt... sonst gäbe es sie gar nicht mehr. Die Impfkampagnen waren dabei sehr hilfreich, haben die Zahl der Opfer durch Covid-19 entscheidend gesenkt. Öffentliche Überlegungen des Virologen Drosten im Sommer 2021 weisen in diese Richtung.

Vermutlich ist es deshalb auch aus Sicht eines fachlichen Laien unvernünftig, die aufeinander folgenden Varianten des Virus für weniger gefährlich als die Ausgangsform zu erklären. Sie werden ja mit Ergebnissen der vorangehenden Ansteckungen zu kämpfen haben.

Aber bitte, das ist jetzt auf meinem Mist gewachsen... vielleicht mehr Ausdruck einer Hoffnung als einer sauber begründeten Forschung.

Ich schließe nicht aus, daß da plötzlich eine teuflische Variante uns wieder heftig zu schaffen machen könnte. Deshalb werde ich mich noch einige Zeit... Größenordnung 1 Jahr... mit einiger Vorsicht in der Öffentlichkeit bewegen: Ansammlungen meiden, Abstand halten, wo immer das ohne Übertreibung zu machen ist.

Meine Rückreise aus Bremen nach West-Pommern zeigte ernüchternde Verhaltensweisen: In deutschen Umgebungen herrscht immer noch die Bitte vor, die "gesetzliche Maskenpflicht" zu beachten, aber Rausschmisse bei Zuwiderhandlung sind mir nicht aufgefallen. Im wesentlichen fielen jugendliche Flegel damit auf, die der Hafer juckte.

Im FixBus zwar die Bitte, Maske zu tragen... aber selbst der Fahrer folgte dem nicht. Kein Fahrgast mit Maske zu sehen. Die Leute sind diese Maskerade wohl herzlich leid.

Nun ja, in Polen wie selbstverständlich und unabhängig vom Gedränge... alle Leute ohne Maske. Ich drücke mir und meinen polnischen Nachbarn die Daumen, daß ein denkbarer Katzenjammer ausbleibt.
Seidenraupe
Beiträge: 2537
Registriert: Di 2. Nov 2021, 12:38

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von Seidenraupe »

https://www.zdf.de/nachrichten/panorama ... e-100.html
Drosten: Dynamik Zeichen für ein nahendes Ende
23.11.2022 15:17 Uhr

Der Virologe Christian Drosten sieht in der raschen Abfolge der jüngsten Corona-Wellen Hinweise auf ein baldiges Ende der Corona-Pandemie.
....
Auf die Dynamik der Infektionswellen in diesem Jahr angesprochen, sagte er der Wochenzeitung "Die Zeit": "Sie ist das Zeichen für das kommende Ende der Pandemie." Inzwischen reichen laut Drosten schon "kleine Einflussfaktoren wie eine Wetteränderung", um eine Welle anzuschieben oder brechen zu lassen. Eine Art Spätsommer Mitte Oktober habe die Zahlen sofort zum Sinken gebracht.

Die Lage für das Virus wird prekär. Das ist gut. Es ist nicht mehr so, dass das Virus mit ein paar Mutationen das Spiel komplett drehen könnte.
Also ganz seriös von Drosten die Feststellung, dass die Herbstwelle durch eine Wetteränderung brach. Das hätte ich natürlich nicht so flapsig mit "von allein" beschreiben sollen.

Zur täglichen Beobachtungen der Coronasituation nutze und empfehle ich weiterhin die Seite, die ich schon mehrfach verlinkt habe:

https://interaktiv.morgenpost.de/corona ... -weltweit/
Wenn es darüber hinaus notwendig ist, Autoritäten zu zitieren, mache ich das auch sehr gerne.

Leider habe ich auch die von Drosten beschriebene "rasche Abfolge der jüngsten Coronawellen " flapsig mit eigenen Worten in die Zukunft projiziert (ohne mich zu deren möglichen Verlauf zu äußern) und ohne den renomieren Virologen zu zitieren. Der sich nur!! auf die rasche Abfolge in diesem Jahr bezogen hat. Auch das ist hiermit nachgeholt.

Ich bleibe aber bei meiner Meinung und Vermutung, dass wir bis zum Ende des Frühjahrs 2023 mehrere kleine, rasch aufeinander folgende Wellen statt einer großen, lang anhaltenden Welle bekommen werden. Ich gehe davon aus, dass die Dynamik "rasche Abfolge" der Corona-Wellen über die nächsten Monate bestehen bleibt.

Damit @H2O hoffe ich, deinem Wunsch nach weniger Schnoddrigkeit Genüge getan zu haben.
Wer Ironie findet, kann sie behalten. Wer nicht, sein/ihr Problem.

„Wenn man merkt, daß der Gegner überlegen ist und man Unrecht behalten wird, so werde man persönlich, beleidigend, grob.“
Schopenhauer
Corella
Beiträge: 3157
Registriert: Sa 11. Jan 2014, 12:08

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von Corella »

Seidenraupe hat geschrieben: Do 24. Nov 2022, 01:28 Ich bleibe aber bei meiner Meinung und Vermutung, dass wir bis zum Ende des Frühjahrs 2023 mehrere kleine, rasch aufeinander folgende Wellen statt einer großen, lang anhaltenden Welle bekommen werden. Ich gehe davon aus, dass die Dynamik "rasche Abfolge" der Corona-Wellen über die nächsten Monate bestehen bleibt.
Solch Attitüde wäre bei der Abteilung "Sportwetten" angebrachter. Auch lese ich Hr. Drosten etwas anders. Danach kommt es auch darauf an, welche Variante und Witterung vorherrschen werden. Die Situation bzgl Krankenhäuser, Krankenstände und eine hohe Zahl unnötiger Komplikationsfälle gegenüber gewisser Vorsicht wie Maskentragen bleibt noch Thema. Und für Anfällige und Pechvögel etwas ernster. Nur schon, dass Maske aus einem schweren Infekt mit höheren weiteren Risiken einen leichten mit geringeren ststistisch macht, erscheint weiterhin lohnend.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 62978
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
user title: Non Soli Cedit

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von Tom Bombadil »

Ich werde da, wo ich mit vielen Menschen in Kontakt komme, auch weiterhin Maske tragen, auch in den kommenden Wintern.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Seidenraupe
Beiträge: 2537
Registriert: Di 2. Nov 2021, 12:38

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von Seidenraupe »

Vorsicht wie Maskentragen bleibt noch Thema
das ist unbestritten, ich hatte wenige beitraege zuvor bereits die geltenden "Winter Reifen" - massnahmen verlinkt.
Wer Ironie findet, kann sie behalten. Wer nicht, sein/ihr Problem.

„Wenn man merkt, daß der Gegner überlegen ist und man Unrecht behalten wird, so werde man persönlich, beleidigend, grob.“
Schopenhauer
Seidenraupe
Beiträge: 2537
Registriert: Di 2. Nov 2021, 12:38

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von Seidenraupe »

https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ ... e-100.html

Die einrichtungsbezogene impfpflicht im Gesundheitswesen wird nicht verlängert und endet daher mit Ablauf diesen Jahres.
Die Entscheidung ist richtig.
Um Missverständnissen vorzubeugen:
Damit ist KEINE Aussage ueber individuelle impfentscheidungen von mir getroffen worden.

Lauterbachs Begründung allerdings ist schwach, denn schon laenger ist lt Artikel klar, dass die Impfungen nicht vor Ansteckung schützen.
Aber immerhin hat Herr lauterbach das nun auch erkannt.

Lauterbach: Impfstoff erfasst Virus nicht mehr
Minister Lauterbach sagt dem ZDF:
Die Impfung schützt nicht mehr vor der Ansteckung. Wenn sie nicht mehr vor der Ansteckung schützt, dann gibt es auch keinen Grund mehr dafür in diesen Einrichtungen.
lt Artikel soll er noch vor kurzem anderer Meinung gewesen sein.
Noch vor zwei Wochen, am 8. November, war Lauterbach der Meinung, dass die derzeitigen bivalenten Impfstoffe auch gegen die mögliche neue Variante gut wirkten: BQ1.1 sei nah an der derzeit dominierenden BA5-Variante: "So wirken wahrscheinlich unsere neuen BA.5-Impfstoffe gut", twitterte er. Auch erste Studien wiesen darauf hin: "Vorbereitung bisher ok."
Was ist in diesen 2 Wochen geschehen, dass KL. umgedacht hat?
Wer Ironie findet, kann sie behalten. Wer nicht, sein/ihr Problem.

„Wenn man merkt, daß der Gegner überlegen ist und man Unrecht behalten wird, so werde man persönlich, beleidigend, grob.“
Schopenhauer
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 42366
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von H2O »

Tom Bombadil hat geschrieben: Do 24. Nov 2022, 09:12 Ich werde da, wo ich mit vielen Menschen in Kontakt komme, auch weiterhin Maske tragen, auch in den kommenden Wintern.
Das halte ich ganz allgemein gesprochen für vernünftig, auch mit Blick auf andere "Winterkrankheiten" wie die alljährlichen Grippewellen.
Allerdings wird mir die Maskerade allmählich sehr lästig, und hier in Polen würde ich mit Maske als weißer Rabe auffällig werden. Also lasse ich die Maske hier auch weg im Vertrauen auf meine Schutzimpfungen und meinen Schutzengel. Hoffentlich muß ich dafür nicht büßen!
Benutzeravatar
streicher
Moderator
Beiträge: 5525
Registriert: Di 13. Feb 2018, 09:07

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von streicher »

Seidenraupe hat geschrieben: Do 24. Nov 2022, 09:30 https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ ... e-100.html
Lauterbachs Begründung allerdings ist schwach, denn schon laenger ist lt Artikel klar, dass die Impfungen nicht vor Ansteckung schützen.
Aber immerhin hat Herr lauterbach das nun auch erkannt. lt Artikel soll er noch vor kurzem anderer Meinung gewesen sein.

Was ist in diesen 2 Wochen geschehen, dass KL. umgedacht hat?
Er sagt laut Artikel selbst, dass der Protest zur Impfpflicht ihn zum Umdenken gebracht hat.

Aber - auch im Artikel:
Fürs Impfen ist Lauterbach übrigens immer noch. "Die Impfung schützt sehr gut vor schwerer Krankheit", sagt er. Man könne sich ja freiwillig impfen.
Die Zukunft ist Geschichte.
Seidenraupe
Beiträge: 2537
Registriert: Di 2. Nov 2021, 12:38

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von Seidenraupe »

streicher hat geschrieben: Do 24. Nov 2022, 10:23 Er sagt laut Artikel selbst, dass der Protest zur Impfpflicht ihn zum Umdenken gebracht hat.

Aber - auch im Artikel:
das lese ich anders und zitiere:
Lauterbach selbst sagt, der Protest gegen die Impfpflicht habe ihn nicht zum Umdenken gebracht. "Es ist eine rein epidemiologische Überlegung." Weil eben die Impfung nicht mehr schütze, und das eben "wahrscheinlich auch für die BQ1.1-Variante" gelte.
https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ ... e-100.html
Wer Ironie findet, kann sie behalten. Wer nicht, sein/ihr Problem.

„Wenn man merkt, daß der Gegner überlegen ist und man Unrecht behalten wird, so werde man persönlich, beleidigend, grob.“
Schopenhauer
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 42366
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von H2O »

streicher hat geschrieben: Do 24. Nov 2022, 10:23 Er sagt laut Artikel selbst, dass der Protest zur Impfpflicht ihn zum Umdenken gebracht hat.

Aber - auch im Artikel:
Ich finde es auch vernünftig, daß der Minister sich angesichts der geringeren Fallzahlen nicht auf eine Masken- und Impfpflicht versteift, die dann nur wenig Nutzen stiftet. Da ist der Verweis auf die eigene Verantwortung angesichts geringerer Ansteckungsgefährdung doch sinnvoll. Das wird sich sofort ändern, wenn die Krankenhäuser und Ärzteverbände Alarm schlagen.

Ein Regierungsamt bringt nun einmal nicht nur Glückserlebnisse... wie jedes andere Amt auch.

Allgemein in die Runde gesprochen: Mein Kenntnisstand ist der, daß Impfungen mit hoher Wahrscheinlichkeit (zu 95% war einmal "modern") gegen die schwere Form der Erkrankung mit Covid-19 schützen, nicht aber gegen eine Ansteckung mit dem Virus SarsCoV2, der dann Covid-19 auslöst. Bei Impfung allerdings sehr selten in der schweren Form von Covid-19. Da scheint mir erst einmal recht viel durcheinander geraten zu sein!
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 12974
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von firlefanz11 »

firlefanz11 hat geschrieben: Mi 23. Nov 2022, 11:18 Herr L. wird ... sicher trotzdem nicht müde werden den Teufel an die Wand zu malen... :rolleyes:
Und schon gehts los...
Obwohl die Zahl der Neuinfektionen sinkt, rechnet Bundesgesundheitsminister Lauterbach mit einer Winterwelle. Für die weitreichenden Lockerungen der Bundesländer zeigt der SPD-Politiker kein Verständnis.
https://www.n-tv.de/politik/Lauterbach- ... 40036.html

Vor allem lustig: Erst übergibt er die Entscheidungsgewalt über Maßnahmen an die Länder, damit nicht alle nur auf IHM rum hacken, und wenn die Länder dann aber nicht das machen was er sich vorstellt, das sie tun sollten, meckert er... :rolleyes:
Und was sagen Sie als Unbeteiligte(r) zum Thema Intelligenz?
Benutzeravatar
Vongole
Vorstand
Beiträge: 17271
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von Vongole »

firlefanz11 hat geschrieben: Do 24. Nov 2022, 16:08 Und schon gehts los...

(..)
Er hat nicht unrecht. Durch die Aufhebung des Quarantäneverbots werden sich viele Betroffene gar nicht mehr testen bzw. testen lassen, krank zur Arbeit gehen und viele anstecken.
Am Israel Chai
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 42366
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: neues lebengefährliches Lungenvirus in China - Mensch zu Mensch Übertragung nicht auszuschließen

Beitrag von H2O »

Der Minister hat sich aus der Schußlinie genommen. Die Verantwortung für das Gesundheitswesen liegt ja in der Tat bei den Bundesländern. Wozu soll der Bundesminister vergebliche Klimmzüge machen, die seine Kollegen in den Ländern machen müssen. Jetzt kann der Bundesminister eine Meinung haben und seine Kollegen kritisieren, wenn denen die Pandemie böse Streiche spielen sollte... was ich natürlich nicht hoffe!

Ganz im Gegenteil hoffe ich, daß die Pandemie in Deutschland und Polen dauerhaft ihre Schrecken verloren hat.
Antworten