Sammelstrang gendergerechte Sprache

Moderator: Moderatoren Forum 8

Wie steht Ihr zu gendergerechte Sprache?

diese Sprachform ist gut und richtig und soll so bleiben
2
2%
diese Sprachform sollte langfristig mal abgeschafft werden
6
7%
diese Sprachform sollte mit sofortiger Wirkung abgeschafft werden
20
22%
wer so spricht, sollte wegen Zeitverschwendung verurteilt werden
11
12%
wer so spricht, sollte wegen seelischer Grausamkeit verurteilt werden
5
5%
wer so spricht, sollte wegen Beschädigung der deutschen Sprache verurteilt werden
28
31%
mir ist das alles egal
19
21%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 91
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 20704
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 08:08
user title: From Hell

Re: Sammelstrang gendergerechte Sprache

Beitrag von Dark Angel »

Selina hat geschrieben: Mi 21. Sep 2022, 16:38 Dein Denkfehler besteht im eigentümlichen Verständnis davon, was ein Widerspruch ist.
Ich habe kein eigentümliches Verständnis davon, was ein Widerspruch ist. Ein Widerspruch ist ein Gegensatz, eine gegensätzlich/entgegengesetze Meinung.
Selina hat geschrieben: Mi 21. Sep 2022, 16:38Widersprüche müssen nicht "aufgelöst" werden. Sie werden benannt und bleiben nebeneinander stehen.
Doch, Widersprüche/Gegensätze müssen aufgelöst werden, weil es eben - insbesondere bei faktenbasierten Argumentationen - nur ein entweder - oder gibt und kein sowohl als auch.
Wenn es um Sprache und deren grammatische Regeln geht, gibt es eben kein sowohl als auch nach dem Motto
"dunkel war's der Mond schien helle als ein Wagen blitzeschnelle, langsam um die Ecke fuhr.
Drinnen saßen stehend Leute, schweigend in ein Gespräch vertieft.
und ein blondgelockter Jüngling mit kohlraben schwarzem Haar aß an einer Buttertulle, die mit Fett beschmieret war ..."

Selina hat geschrieben: Mi 21. Sep 2022, 16:38 Du verwendest "Widerspruch" formal im Sinne von "Fehler" oder "unklare Argumentation".
Falsch! Ich verwende Widerspruch entsprechend seiner Bedeutung, nämlich als Gegensatz bzw gegensätzliche/entgegengesetzte Meinung.
Selina hat geschrieben: Mi 21. Sep 2022, 16:38 Ich dagegen verwende "Widerspruch" als "Motor".
Nein, tust du nicht! DU verwendest Widerspruch im Sinne des Relativismus, du nutzt Widersprüche, um zu relativieren.
Selina hat geschrieben: Mi 21. Sep 2022, 16:38Es gibt nun mal zu verschiedenen gesellschaftlichen und gesellschaftswissenschaftlichen Theorien und Sachverhalten verschiedene Ansichten. Die sich daraus ergebenden Widersprüche sollten zwar erkannt und hinterfragt werden, müssen aber nicht "aufgelöst" werden.
Auweia! Wenn etwas hinterfragbar ist, dann ist es auch falsifizierbar und das gilt auch für gesellschaftswissenchaftliche Theorien. Auch die stehen immer und immer wieder auf dem Prüfstand und dabei geht es um die Auflösung entstehender bzw sich ergebender Widersprüche.
Selina hat geschrieben: Mi 21. Sep 2022, 16:38Sie bleiben, was sie sind: Widersprüche. Und diese Widersprüche bringen nicht nur die objektive Welt mit allen ihren Entwicklungsprozessen weiter voran, sondern auch Diskussionen zu Sachverhalten (hier gendergerechte Sprache).
Sorry, aber das ist Quatsch mit Soße! Widersprüche bringen gar nichts voran, so lange sie nicht aufgelöst werden.
Der Sachverhalt (Faktum) ist der, dass Sprache(n) einen Entwicklungsprozess durchlaufen haben, in dem sich ganz bestimmte grammatische Regeln herausgebildet haben bzw entwickelt wurden. Das betrifft u.a. die Bedeutung und Verwendung bestimmter Genera, Syntax u.a. Da können nicht mal eben, weil irgendwem das generische Maskulinum nicht passt, Partizipien zweckentfremdet werden. Eins Studierender ist eben NICHT gleichbedeutend mit Student, ein Lehrender NICHT gleichbedeutend mit Lehrer etc
Selina hat geschrieben: Mi 21. Sep 2022, 16:38Einfach stehenlassen und akzeptieren.
Kannste gerne machen, ich mache es nicht. Wenn ich Fehler erkenne, weise ich auf diese Fehler hin und lasse sie nicht stehen. 2+2 ist nunmal 4 und nicht 3 oder 5.
Selina hat geschrieben: Mi 21. Sep 2022, 16:38So schwer dir das auch fällt. Da ist nichts falsch daran, Widersprüche sind keine "Fehler".
Nein Widersprüche ind keine Fehler - habe ich nirgends und zu keiner Zeit behauptet, Widersprüche sind Gegensätze bzw gegensätzliche/entgegengesetzte Meinungen.
DEIN Fehler ist, mir zu unterstellen, ich wüsste nicht, was Widersprüche sind.
Selina hat geschrieben: Mi 21. Sep 2022, 16:38So viele Diskutanten - so viele Meinungen. Es gibt in diesen Fragen keine allgemeingültige Wahrheit. Immer nur verschiedene Annäherungen an die "Wahrheit".
Wer, außer dir, unterstellt, es gäbe allgemeingültige Wahrheiten?
Gibt es nicht, ABER es gibt Regeln und Sprache folgt bestimmten Regeln - nennt sich Grammatik.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 20704
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 08:08
user title: From Hell

Re: Sammelstrang gendergerechte Sprache

Beitrag von Dark Angel »

Selina hat geschrieben: Mi 21. Sep 2022, 17:16 Weil die Welt nun mal divers ist, farbig, aus Menschen verschiedener Herkunft, Hautfarbe und verschiedener sexuellen Orientierung bestehend. Logisch, dass sich das auch in der Sprache wiederfinden sollte.
Kannst du bitte mal erklären, warum sich z.B. sexuelle Orientierung in der Sprache wiederfinden sollte.
Wen geht denn die sexuelle Orientierung eines Menschen, im Alltag oder Beruf, etwas an?
Was hat Hautfarbe eines , außer bei der Beschreibung eines ganz konkreten Menschen, mit dessen Charakter, Qualifikation oder Kompetenzen zu tun?
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 17394
Registriert: Do 29. Sep 2016, 15:33

Re: Sammelstrang gendergerechte Sprache

Beitrag von Selina »

Let it be, DA, du hast keine einzige Aussage von mir verstanden, sondern interpretierst munter drauflos. Danke für Backobst :D
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 20704
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 08:08
user title: From Hell

Re: Sammelstrang gendergerechte Sprache

Beitrag von Dark Angel »

Selina hat geschrieben: Mi 21. Sep 2022, 19:01 Let it be, DA, du hast keine einzige Aussage von mir verstanden, sondern interpretierst munter drauflos. Danke für Backobst :D
Aha, ich bin ja auch Häppchen doof, da kann ich ja gar keine Aussage der, ach so großen Selina, verstehen.
Selina - du solltest aufhören, andere für dumm zu halten und/oder ihnen zu unterstellen, sie könnten/würden nix verstehen.
Tatsächlich bist DU diejenige, die nicht versteht, die nur drauflos plappert. Tut mir schrecklich leid, aber DU bist diejenige, die keinerlei Argumente hat, die nicht diskutieren kann, weil sie nicht weiß, was Diskussion eigentlich bedeutet.
DAS hast du mit deiner Aussage
Dein Denkfehler besteht im eigentümlichen Verständnis davon, was ein Widerspruch ist. Widersprüche müssen nicht "aufgelöst" werden. Sie werden benannt und bleiben nebeneinander stehen.
Die sich daraus ergebenden Widersprüche sollten zwar erkannt und hinterfragt werden, müssen aber nicht "aufgelöst" werden.
eindrucksvoll unter Beweis gestellt.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 25202
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
user title: Cheffe vons Rudel
Wohnort: badische Sahelzone

Re: Sammelstrang gendergerechte Sprache

Beitrag von Misterfritz »

Leute,
es reicht!
Das Salz in der Suppe des Lebens ist nicht Selbstdisziplin, sondern kontrollierte Unvernunft ;)
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 5514
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Sammelstrang gendergerechte Sprache

Beitrag von Ammianus »

Selina hat geschrieben: Mi 21. Sep 2022, 17:43 Ich kenne keinen einzigen Menschen, der Nachteile hat, wenn er diese sprachlichen Verrenkungen nicht mitmacht. Und ich kenne ne Menge Leute, gerade aus den Medien. Das ist auch hier im Forum nie über Einzelbeispiele hinaus gegangen, wo jemand Ärger gekriegt hat, wenn er nicht "genderte". Das ist kein allgemeines großflächiges gesellschaftliches Phänomen.
Also machen das alle die du kennst aus den Medien, immerhin "ne Menge Leute", vollkommen und uneingeschränkt aus eigener Überzeugung. Während ja du, wie du geschrieben hast, nicht mal das Wort "Studierende" für Studenten verwenden würdest.
Ich bin ja hier irgendwo schon mal auf die drollige Sache eingegangen, wie Journalisten vorsichtig versuchen, das findet sich in Texten wie auch z.B. in der "tagesschau", nur ein bischen zu Gendern. Mal macht man es im Text, mal nicht. Einfach weil diese Leute eben auch durch Liebe zur Sprache an ihren Beruf gekommen sind. Und da geht es denen eben auch wie mir, dir oder Schokoschendretzki, die das selbst nicht machen würden.

Abgesehen davon, dass Äußerungen wie "Ich kennen keinen einzigen Menschen" ein typisches Pseudoargument sind. Ich kenne auch eine Menge Kosmo-, Astro- und Taikonauten und trotzdem weiss ich, dass die Erde eine Scheibe ist ...
"Ich möchte an einem Ort sein, an dem es keine Politik gibt, keine Waffen, keine Religion."
Libanesin Anfang August 2020
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 17394
Registriert: Do 29. Sep 2016, 15:33

Re: Sammelstrang gendergerechte Sprache

Beitrag von Selina »

Ammianus hat geschrieben: Mi 21. Sep 2022, 20:30 Also machen das alle die du kennst aus den Medien, immerhin "ne Menge Leute", vollkommen und uneingeschränkt aus eigener Überzeugung. Während ja du, wie du geschrieben hast, nicht mal das Wort "Studierende" für Studenten verwenden würdest.
Da hast du mich missverstanden. Ich hatte gemeint, dass ich niemanden kenne, der Nachteile hätte, wenn er nicht "gendert". Und die paar Beispiele, die man hier lesen konnte zuweilen, sind zu dürftig, als dass sie für irgendeine Tendenz stehen könnten. Daher halte ich dieses Thema für genauso künstlich hochgeschaukelt wie das vor einiger Zeit von der angeblich fehlenden Meinungsfreiheit.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
JosefG
Beiträge: 949
Registriert: Mi 18. Jul 2012, 07:11
user title: antiabrahamitisch
Wohnort: Regensburg
Kontaktdaten:

Re: Sammelstrang gendergerechte Sprache

Beitrag von JosefG »

Selina hat geschrieben: Mi 21. Sep 2022, 16:38 Zum Thema gendergerechte Sprache wiederhole ich, dass sich langfristig nur durchsetzen wird, was gut les-, sprech- und schreibbar ist.
So wie die neue männliche Endung -on?
https://www.politik-forum.eu/viewtopic. ... 0#p5045510
Gendern: die Kundin, der Kundon, das Kunde. Neutraler Plural: die Kunden.
https://www.facebook.com/Gendern-ohne-Schluckauf-106416105371324
https://www.facebook.com/Hexadezimal-Forum-107518421977742
Seidenraupe
Beiträge: 1616
Registriert: Di 2. Nov 2021, 12:38

Re: Sammelstrang gendergerechte Sprache

Beitrag von Seidenraupe »

Selina hat geschrieben: Mi 21. Sep 2022, 21:22 Da hast du mich missverstanden. Ich hatte gemeint, dass ich niemanden kenne, der Nachteile hätte, wenn er nicht "gendert". Und die paar Beispiele, die man hier lesen konnte zuweilen, sind zu dürftig, als dass sie für irgendeine Tendenz stehen könnten. Daher halte ich dieses Thema für genauso künstlich hochgeschaukelt wie das vor einiger Zeit von der angeblich fehlenden Meinungsfreiheit.
egal welchen Radio-oder TV Sender ich höre- es wird gegendert dass einem die Ohren wehtun.

Machen die das alle freiwillig oder weil sie besonders cool sein wollen oder doch nur, um beim Chef nicht anzuecken?
Gibts da nicht auch irgenwie Richtlinien fürs Gendern?
Ich meine mich an so was zu erinnern. Eine Pflicht gibt es sicher nicht nur für Unis, Radio/Funk und Fernsehen sondern auch für Städte und Gemeinden, Gesetzgeber , Straßenverkehrsordnung usw....

Das führt zB zu sehr lustigen Paragraphen , wie hier:
Straßenverkehrs-Ordnung (StVO)
§ 25 Fußgänger
(1) Wer zu Fuß geht, muss die Gehwege benutzen. Auf der Fahrbahn darf nur gegangen werden, wenn die Straße weder einen Gehweg noch einen Seitenstreifen hat. Wird die Fahrbahn benutzt, muss innerhalb geschlossener Ortschaften am rechten oder linken Fahrbahnrand gegangen werden; außerhalb geschlossener Ortschaften muss am linken Fahrbahnrand gegangen werden, wenn das zumutbar ist. Bei Dunkelheit, bei schlechter Sicht oder wenn die Verkehrslage es erfordert, muss einzeln hintereinander gegangen werden.
(2) Wer zu Fuß geht und Fahrzeuge oder sperrige Gegenstände mitführt, muss die Fahrbahn benutzen, wenn auf dem Gehweg oder auf dem Seitenstreifen andere zu Fuß Gehende erheblich behindert würden. Benutzen zu Fuß Gehende, die Fahrzeuge mitführen, die Fahrbahn, müssen sie am rechten Fahrbahnrand gehen; vor dem Abbiegen nach links dürfen sie sich nicht links einordnen.
(3) Wer zu Fuß geht, hat Fahrbahnen unter Beachtung des Fahrzeugverkehrs zügig auf dem kürzesten Weg quer zur Fahrtrichtung zu überschreiten. Wenn die Verkehrsdichte, Fahrgeschwindigkeit, Sichtverhältnisse oder der Verkehrsablauf es erfordern, ist eine Fahrbahn nur an Kreuzungen oder Einmündungen, an Lichtzeichenanlagen innerhalb von Markierungen, an Fußgängerquerungshilfen oder auf Fußgängerüberwegen (Zeichen 293) zu überschreiten. Wird die Fahrbahn an Kreuzungen oder Einmündungen überschritten, sind dort vorhandene Fußgängerüberwege oder Markierungen an Lichtzeichenanlagen stets zu benutzen.
(4) Wer zu Fuß geht, darf Absperrungen, wie Stangen- oder Kettengeländer, nicht überschreiten. Absperrschranken (Zeichen 600) verbieten das Betreten der abgesperrten Straßenfläche.
(5) Gleisanlagen, die nicht zugleich dem sonstigen öffentlichen Straßenverkehr dienen, dürfen nur an den dafür vorgesehenen Stellen betreten werden.
„Wenn man merkt, daß der Gegner überlegen ist und man Unrecht behalten wird, so werde man persönlich, beleidigend, grob.“
Schopenhauer
Benutzeravatar
JosefG
Beiträge: 949
Registriert: Mi 18. Jul 2012, 07:11
user title: antiabrahamitisch
Wohnort: Regensburg
Kontaktdaten:

Re: Sammelstrang gendergerechte Sprache

Beitrag von JosefG »

Seidenraupe hat geschrieben: Mi 21. Sep 2022, 22:52 egal welchen Radio-oder TV Sender ich höre- es wird gegendert dass einem die Ohren wehtun.
Machen die das alle freiwillig oder weil sie besonders cool sein wollen oder doch nur, um beim Chef nicht anzuecken?
Gendern ist Pflicht:
https://www.welt.de/kultur/medien/artic ... richt.html
https://www.politik-forum.eu/viewtopic. ... 6#p5249756
https://www.politik-forum.eu/viewtopic. ... 3#p5264073
Zuletzt geändert von JosefG am Do 22. Sep 2022, 05:54, insgesamt 1-mal geändert.
Gendern: die Kundin, der Kundon, das Kunde. Neutraler Plural: die Kunden.
https://www.facebook.com/Gendern-ohne-Schluckauf-106416105371324
https://www.facebook.com/Hexadezimal-Forum-107518421977742
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 25202
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
user title: Cheffe vons Rudel
Wohnort: badische Sahelzone

Re: Sammelstrang gendergerechte Sprache

Beitrag von Misterfritz »

Seidenraupe hat geschrieben: Mi 21. Sep 2022, 22:52 egal welchen Radio-oder TV Sender ich höre- es wird gegendert dass einem die Ohren wehtun.
Ich weiss ja nicht, welche Sender Du konsumierst - befürchte allerdings, dass es kaum Sender sind, die gendern :D
Aber immer mal ein wenig Alarmismus - kommt immer toll :p
Das Salz in der Suppe des Lebens ist nicht Selbstdisziplin, sondern kontrollierte Unvernunft ;)
Seidenraupe
Beiträge: 1616
Registriert: Di 2. Nov 2021, 12:38

Re: Sammelstrang gendergerechte Sprache

Beitrag von Seidenraupe »

Misterfritz hat geschrieben: Mi 21. Sep 2022, 23:45 Ich weiss ja nicht, welche Sender Du konsumierst - befürchte allerdings, dass es kaum Sender sind, die gendern :D
Aber immer mal ein wenig Alarmismus - kommt immer toll :p
Hauptsächlich DLF
ARD, ZDF, Arte
mach nur weiter immer schön persönlich-pissig.
kommt immer toll
https://www.oldenburger-onlinezeitung.d ... 89355.html
Mainz (dts Nachrichtenagentur) – Ungeachtet eines Aufrufs von Wissenschaftlern, die sich gegen die sogenannte Gendersprache im Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk wenden, wollen ARD und ZDF daran festhalten. „Es steht den Redaktionen sowie Moderatorinnen und Moderatoren frei, sprachliche Mittel für eine diskriminierungsfreie Ansprache zu finden“, sagte ein ZDF-Sprecher der „Bild“ (Montagausgabe).
„Wenn man merkt, daß der Gegner überlegen ist und man Unrecht behalten wird, so werde man persönlich, beleidigend, grob.“
Schopenhauer
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 25640
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
user title: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Sammelstrang gendergerechte Sprache

Beitrag von Billie Holiday »

JosefG hat geschrieben: Mi 21. Sep 2022, 22:02 So wie die neue männliche Endung -on?
https://www.politik-forum.eu/viewtopic. ... 0#p5045510
Es gibt keine neue männliche Endung. Du machst bloß dauernd Werbung dafür und kein Mensch benutzt die. :D
„Wer mich beleidigt, bestimme ich.“ (Klaus Kinski)

„Just because you’re offended, doesn’t mean you’re right.“ (Ricky Gervais)
busse
Beiträge: 1427
Registriert: Mo 23. Mai 2016, 10:34

Re: Sammelstrang gendergerechte Sprache

Beitrag von busse »

Misterfritz hat geschrieben: Mi 21. Sep 2022, 23:45 Ich weiss ja nicht, welche Sender Du konsumierst - befürchte allerdings, dass es kaum Sender sind, die gendern :D
Aber immer mal ein wenig Alarmismus - kommt immer toll :p
Nein natürlich nicht, diesen Unsinn machen Moderatoren die aber mit Rückendeckung der Redakteure, die von den meist ÖR Sendern fürstlich entlohnt werden.
busse
busse
Beiträge: 1427
Registriert: Mo 23. Mai 2016, 10:34

Re: Sammelstrang gendergerechte Sprache

Beitrag von busse »

Selina hat geschrieben: Mi 21. Sep 2022, 18:00 Meines Erachtens ist das wieder mal ein aufgebauschtes Null-Thema, dass "draußen" im Leben nur eine völlig untergeordnete Rolle spielt.
Dann erkläre doch mal , warum ich meine Steuergelder für Genderprofessuren auf Universitäten ausgeben soll, wenn es doch gar keine gesellschaftliche Rolle spielt ?
Wieviel Genderfächer gibt es für diesen gesellschaftlichen Unsinn , den ich mitfinanziere und seit wann gibts den ?
busse
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 20704
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 08:08
user title: From Hell

Re: Sammelstrang gendergerechte Sprache

Beitrag von Dark Angel »

busse hat geschrieben: Do 22. Sep 2022, 16:25 Dann erkläre doch mal , warum ich meine Steuergelder für Genderprofessuren auf Universitäten ausgeben soll, wenn es doch gar keine gesellschaftliche Rolle spielt ?
Wieviel Genderfächer gibt es für diesen gesellschaftlichen Unsinn , den ich mitfinanziere und seit wann gibts den ?
busse
Von der Userin Selina wirst du diesbezüglich keine Antwort erhalten. Stattdessen habe ich mal "Tante Google" befragt und folgendes gefunden:
Es gibt in Deutschland 146 Genderprofessuren an Universitäten und 50 an Fachhochschulen.
Im Vergleich dazu Professuren für Altphilologie (Wissenschaft von alten Sprachen, insbesondere altgriechisch, latein) 113(!) und 191 Professuren für Pharmazie.
Zwar schon etwas älter, zeigt jedoch, dass es sich keineswegs um ein "aufgebauschtes Nullthema" handelt.

Die Geschlechterforschung kann wertvolle Erkenntnisse für eine chancengerechte Politik liefern. Die Bundesregierung fördert gendersensible Forschung.Die Bundesregierung legt großen Wert auf Genderstandards in der von ihr geförderten oder beauftragten Forschung. Forschungsfragen sind ihrer Ansicht nach systematisch geschlechtsdifferenziert zu betrachten.
Die Bundesregierung misst demnach der Genderforschung und Gleichstellung insgesamt eine große Bedeutung bei. Eine Sachverständigenkommission erarbeite beispielsweise einmal pro Legislaturperiode einen Gleichstellungsbericht auf Grundlage der genderorientierten Forschung.
Die Bundesregierung fördere über das BMBF direkt oder indirekt mehrere Projekte der Genderforschung. Dazu gehörten etwa die circa 120 Projekte der Richtlinie "Frauen an die Spitze", die von 2007 bis 2015 mit insgesamt rund 37 Millionen Euro gefördert wurden


Das Thema "geschlechtergerechte Sprache" gehört u.a. zu den steuerfinanzierten Genderprojekten.

Ebenso gehört das so genannte Professorinnenprogramm dazu:
Im Rahmen des Professorinnenprogramms planen einige Hochschulen die Einrichtung einer Professur mit Gender-(Teil-)Denomination zu Professuren mit einer Gender-Denomination.
„Als weitere Förderung der Geschlechterforschung werden mit den im Rahmen des Professorinnenprogramms freiwerdenden Mitteln Stellen zur Institutionalisierung von Gender in Forschung
und Lehre in der Hochschule und Forschungsstellen mit Gender-Bezug (Promotionsstellen, Qualifizierungsstellen, Nachwuchsstellen) finanziert.
Exzellente Forschung muss auch geschlechtsbezogene Fragestellungen berücksichtigen, gerade im naturwissenschaftlich-technischen Bereich, der Medizin oder auch den Wirtschaftswissenschaften. Die Integration von Genderaspekten stärkt die Innovationskraft von Forschung und ermöglicht eine bedarfsgerechtere Umsetzung der Forschungsergebnisse.


Das bedeutet nichts anderes als dass sich die so genannte "Genderforschung" wie ein Krake oder auch Krebsgeschwür in alle Wissenschaftsbereiche (einschließlich MINT) ausbreitet.

"In grauer Vorzeit" war das mit dem Fach Marxismus/Leninismus genauso ...
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Seidenraupe
Beiträge: 1616
Registriert: Di 2. Nov 2021, 12:38

Re: Sammelstrang gendergerechte Sprache

Beitrag von Seidenraupe »

Dark Angel hat geschrieben: Do 22. Sep 2022, 18:51
"In grauer Vorzeit" war das mit dem Fach Marxismus/Leninismus genauso ...
etwa vom gleichen Kaliber würde ich den Mist auch einordnen.
Wo Geschlechtsspezifische Forschung von Wert sein könnte, zB bei der geschlechtsspezifischen Wirkung von Medikamenten -- wird sie da betrieben oder aus ""es gibt keine biologischen Männer/keine biologischen Frauen, nur gesellschaftl konstruierte Geschlechterrollen-Gründen"" gar verhindert?
„Wenn man merkt, daß der Gegner überlegen ist und man Unrecht behalten wird, so werde man persönlich, beleidigend, grob.“
Schopenhauer
Benutzeravatar
denkmal
Beiträge: 1510
Registriert: Mo 16. Jun 2008, 10:24

Re: Sammelstrang gendergerechte Sprache

Beitrag von denkmal »

Ammianus hat geschrieben: Mi 21. Sep 2022, 20:30 Also machen das alle die du kennst aus den Medien, immerhin "ne Menge Leute", vollkommen und uneingeschränkt aus eigener Überzeugung. Während ja du, wie du geschrieben hast, nicht mal das Wort "Studierende" für Studenten verwenden würdest.
Ich bin ja hier irgendwo schon mal auf die drollige Sache eingegangen, wie Journalisten vorsichtig versuchen, das findet sich in Texten wie auch z.B. in der "tagesschau", nur ein bischen zu Gendern. Mal macht man es im Text, mal nicht. Einfach weil diese Leute eben auch durch Liebe zur Sprache an ihren Beruf gekommen sind. Und da geht es denen eben auch wie mir, dir oder Schokoschendretzki, die das selbst nicht machen würden.

Abgesehen davon, dass Äußerungen wie "Ich kennen keinen einzigen Menschen" ein typisches Pseudoargument sind. Ich kenne auch eine Menge Kosmo-, Astro- und Taikonauten und trotzdem weiss ich, dass die Erde eine Scheibe ist ...
Nur wenige wissen das... :D
Die Scheibenwelt ist eine flache, scheibenförmige Welt mit einem Durchmesser von etwa 10.000 Meilen (rund 16.000 Kilometer). Ihr Umfang beträgt somit etwas über 30.000 mi (entsprechend etwas über 50.000 km), die Oberfläche demnach knapp 80 Millionen mi² (knapp mehr als 200 Millionen km²), was etwas weniger als der Hälfte der Erdoberfläche entspricht.
Die Welt ruht auf den Rücken von vier Elefanten (Berilia, Tubul, Groß-T'Phon und Jerakeen), die wiederum auf dem Rücken der Sternen-Schildkröte Groß-A’Tuin stehen
Sir Terence David John Pratchett
Im Laufe ihres steinernen Daseins nehmen sogar manche Denkmäler menschliche Züge an.
© Martin Gerhard Reisenberg
(*1949), Diplom-Bibliothekar und Autor
Benutzeravatar
denkmal
Beiträge: 1510
Registriert: Mo 16. Jun 2008, 10:24

Re: Sammelstrang gendergerechte Sprache

Beitrag von denkmal »

Seidenraupe hat geschrieben: Do 22. Sep 2022, 20:14 etwa vom gleichen Kaliber würde ich den Mist auch einordnen.
Wo Geschlechtsspezifische Forschung von Wert sein könnte, zB bei der geschlechtsspezifischen Wirkung von Medikamenten -- wird sie da betrieben oder aus ""es gibt keine biologischen Männer/keine biologischen Frauen, nur gesellschaftl konstruierte Geschlechterrollen-Gründen"" gar verhindert?
Ich habe jetzt auf die Schnelle mal das gefunden.


Geschlechtersensible Präventionsforschung in der Medizin

Im Fokus unserer Forschung stehen Interventionen zur Förderung des Gesundheitsverhaltens. Wir untersuchen, wie solche Interventionen geschlechter- und diversitätssensibel gestaltet werden können. Unser interdisziplinäres Forschungsteam bringt hierfür die Expertise unterschiedlicher Bereiche ein, insbesondere aus Psychologie, Medizin und Pflegewissenschaft.

...
Forschungsbereiche

Die Forschung am GiM gliedert sich in fünf Bereiche.

Im Forschungsbereich Geschlecht und Diversität untersuchen wir geschlechter- und diversitätssensible Wege zur guten wissenschaftlichen Praxis und Gesundheitsversorgung.
Der Forschungsbereich Prävention nimmt die Dynamik des Gesundheitsverhaltens bei Individuen und Paaren in den Blick, mit Schwerpunkt auf der geschlechtersensiblen Prävention.
Der Forschungsbereich Versorgungsforschung fokussiert auf psychosoziale Faktoren und präventive Maßnahmen bei unterschiedlichen Erkrankungen.
Der Forschungsbereich Herz-Kreislauf-Erkrankungen befasst sich mit Geschlechterunterschieden bei der Entstehung und Therapien von kardiovaskulären Erkrankungen.
Der Forschungsbereich Methodenentwicklung befasst sich mit Analysemethoden in intensiven Längsschnittdesigns bei Individuen und Paaren und der Darstellung von Variabilität.

Habe das mal durchs blablametergeschickt. 0,87 bis 0,99 als Wert (0,0 gut, 1,0 schlecht aka heisse Luft)
Im Laufe ihres steinernen Daseins nehmen sogar manche Denkmäler menschliche Züge an.
© Martin Gerhard Reisenberg
(*1949), Diplom-Bibliothekar und Autor
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 20704
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 08:08
user title: From Hell

Re: Sammelstrang gendergerechte Sprache

Beitrag von Dark Angel »

denkmal hat geschrieben: Fr 23. Sep 2022, 10:16 Habe das mal durchs blablametergeschickt. 0,87 bis 0,99 als Wert (0,0 gut, 1,0 schlecht aka heisse Luft)
Ich weiß nicht, nach welchen Kriterien dieses Tool die Texte testet, aber ich habe mir mal den Spaß gemacht und einen Abschnitt eines Grabungsberichtes, der überwiegend die Beschreibung der Stratigraphie und der darin insitu enthaltenen Funde enthielt ==> Ergebnis 0,5 "Ihr Text riecht schon deutlich nach heißer Luft. Für wissenschaftliche Arbeit gerade noch akzeptabel"

und dann vergleichsweise einen Beitrag (aus dem Forum) der außer Argumentum ad hominem und Strohmannargumenten keinerlei sachliche Substanz enthielt. Der Test dieses Textes ergab beim Blablameter ein 0,01 und damit (angeblich) keinerlei so genannte heiße Luft.
Sorry, aber so ein Testtool kann man getrost vergessen. :s
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
denkmal
Beiträge: 1510
Registriert: Mo 16. Jun 2008, 10:24

Re: Sammelstrang gendergerechte Sprache

Beitrag von denkmal »

Dark Angel hat geschrieben: Sa 24. Sep 2022, 12:42 Ich weiß nicht, nach welchen Kriterien dieses Tool die Texte testet, aber ich habe mir mal den Spaß gemacht und einen Abschnitt eines Grabungsberichtes, der überwiegend die Beschreibung der Stratigraphie und der darin insitu enthaltenen Funde enthielt ==> Ergebnis 0,5 "Ihr Text riecht schon deutlich nach heißer Luft. Für wissenschaftliche Arbeit gerade noch akzeptabel"

und dann vergleichsweise einen Beitrag (aus dem Forum) der außer Argumentum ad hominem und Strohmannargumenten keinerlei sachliche Substanz enthielt. Der Test dieses Textes ergab beim Blablameter ein 0,01 und damit (angeblich) keinerlei so genannte heiße Luft.
Sorry, aber so ein Testtool kann man getrost vergessen. :s
Das ist natürlich just for fun. wer weiß, ob der Forumstext nicht doch Spuren von Weisheit enthielt… :D
Im Laufe ihres steinernen Daseins nehmen sogar manche Denkmäler menschliche Züge an.
© Martin Gerhard Reisenberg
(*1949), Diplom-Bibliothekar und Autor
Antworten