Was wollen die Grünen?

Moderator: Moderatoren Forum 2

Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 12400
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von firlefanz11 »

Seidenraupe hat geschrieben: Mo 1. Aug 2022, 15:54 Wie praktisch, dass im Ministerium von Baerbock die ehemals führende Greenpeaceaktivistin sitzt -- da muss man keinen Greenpeace-Protest erwarten.
Nur war die von mir erwähnte Unterschriftenaktion nicht von GP Aktivisten sondern ausschliessliche von Bürgern aus der politischen Mitte unterzeichnet... :D
Und was sagen Sie als Unbeteiligte(r) zum Thema Intelligenz?
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 12400
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von firlefanz11 »

Mit welch höchst fragwürdigen Mitteln die Grünen versuchen ihre Vorstellungen doch noch durchzuboxen ist hier zu lesen:
Steuergelder sind zum Verschwenden da scheinen die grün geführten hessischen Ministerien für Wirtschaft umd Umwelt anzunehmen. Anders lässt sich nicht erklären, warum sie die Berufung am Verwaltungsgericht Kassel zu den nach wie vor heiß umstrittenen Windrädern auf der Hohen Wurzel bewusst sabotieren, indem sie die teuer erarbeiteten Erweiterungen zu den ursprünglich schon umfassend und stichhaltig erarbeiteten Ablehnungsgründen einfach in letzter Minute im Schreibtisch verschwinden ließen. Damit sind nicht nur zusätzliche 100-tausende € Anwaltskosten verschwendet worden, nein auch die in der Öffentlichkeit schon kolportierten Schadenersatzansprüche der ESWE an das Land Hessen auf € 34 Mio werden dadurch möglich gemacht.

Eine der führenden Kanzleien für Wirtschaftsstrafrecht, Herr Prof. Dr. Dierlamm, Wiesbaden, bewertet in einer ersten Expertise die politische Einflussnahme der Grünen Ministerien für Wirtschaft und Umwelt im Berufungsverfahren „ESWE Taunuswind gegen Land Hessen“, zehn Windkraftanlagen auf dem Taunuskamm zu bauen.

Nach ministerialer Anordnung wurden wesentliche Themenfelder der Berufungsbegründung, insbesondere zum Trinkwasserschutz für Wiesbadener und Taunussteiner Bürger, wie auch der Arten- und Naturschutz sowie der Denkmalschutz gestrichen. Wissentlich werden damit Steuergelder des Landes Hessen verschwendet und Schadenersatzzahlungen in Millionenhöhe in Kauf genommen.

Die Einflussnahme von Ministerien in laufende Gerichtsverfahren ist in einem Rechtsstaat höchst bedenklich. Das Regierungspräsidium hat, aufgrund der Anweisung der o.g. Ministerien, seine Aufgabe Recht und Gesetz zu vollziehen gewissermaßen ausgesetzt, um politische Vorgaben der Landesregierung umzusetzen.

Die im Rahmen der Akteneinsicht von „Rettet den Taunuskamm e.V.“ erhaltenen Dokumente belegen die politische Einflussnahme auf das o.g. Berufungsverfahren vor dem VGH durch die hessischen Ministerien für Wirtschaft und Umwelt.

Offensichtlich agieren die o.g. Ministerien mit der Zielsetzung, den VGH-Prozess aus politischen Gründen zu verlieren, obwohl dem Land Hessen bei Unterliegen im Berufungsverfahren eine Schadenersatzklage durch den Investor über € 34 Mio. droht.

Prof. Dierlamm stellt in seiner Expertise klar, „dass die Verantwortlichen der beteiligten Ministerien dem Risiko der Strafbarkeit wegen Untreue ausgesetzt sind, wenn infolge der mangelhaften Verfahrensführung das Berufungsverfahren verloren geht und hierdurch Haftungsansprüche in Millionenhöhe gegen das Land Hessen in Kauf genommen werden.“

Die nun aktuell dokumentierte politische Einflussnahme ist rechtswidrig. Es ist in einem Rechtsstaat nicht hinnehmbar, dass das Berufungsverfahren mit der Zielsetzung des Unterliegens gesteuert wird. Wissentlich würden damit Steuergelder des Landes Hessen in Millionenhöhe verschwendet.
Allerdings mussten sie das Vorhaben letzten Endes im Januar doch noch aufgeben. :D
"Der seit knapp zehn Jahren geplante und heftig umkämpfte Windpark auf der Hohen Wurzel im Norden Wiesbadens rückt in weite Ferne. Das ergibt sich aus einem Beschluss der hessischen Landesregierung. Wie das Wirtschaftsministerium der F.A.Z. auf Anfrage bestätigte, beschloss das Kabinett am Montag die Änderung des Teilplans Erneuerbare Energien für Südhessen."
Und was sagen Sie als Unbeteiligte(r) zum Thema Intelligenz?
Seidenraupe
Beiträge: 880
Registriert: Di 2. Nov 2021, 12:38

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von Seidenraupe »

Weiß jemand, was mit dem Kostenvergleich an großen Tankstellen geworden ist und wie E Autos momentan tatsächlich abschneiden im realen Kostenvergleich?

Schließlich ist die Vergrößerung der e-Auto-Flotte auf deutschen Straßen eine Herzensangelegenheit der Bündnisgrünen (zumindest gewesen).

Kostenvergleich von Energieträgern an Tankstellen wird Pflicht
https://www.heise.de/hintergrund/Benzin ... 04674.html

und die Bundesregierung noch schnell zitiert, in der die Grünen die grüne Verkehrswende maßgeblich zu verantworten haben:
Bis 2030 sollen sieben bis zehn Millionen Elektrofahrzeuge in Deutschland zugelassen sein, ist das Ziel der Bundesregierung.
https://www.bundesregierung.de/breg-de/ ... hr-1672896
Seidenraupe
Beiträge: 880
Registriert: Di 2. Nov 2021, 12:38

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von Seidenraupe »

Da "weg vom Auto" tatsächlich kein FDP sondern Grünen-Ziel ist, antworte ich hier:
Realist2014 hat geschrieben: Di 2. Aug 2022, 23:56 Es gibt kein "weg vom Auto" in D- egal was die "Autohasser" schwadronieren.


Ist auch kein FDP Ziel
da wäre ich mir gar nicht so sicher.
Das Auto an sich ist eines der Hassobjekte der Grünen.
Was könnte man als Grüner tun, um die deutsche Autoindustrie so richtig in den "Allerwertesten zu treten"?
Man müsste politisch die Herstellung und den Absatz von Autos erschweren oder verunmöglichen.
(neben dem Behindern des MIV in den Städten)

Was bietet sich als mögl. Szenario an?

China ist der größte Absatzmarkt für die deutsche Fahrzeugindustrie. Da ergeben sich (politische) Spielräume, die heimische Industrie sagen wir, zu schwächen.

Die KfZNeuzulassungen im Jahr 2021 im Vergleich (auszug aus den top ten)
Platz 5: Deutschland (2,62 Mio. Zulassungen 2021)

Der Automarkt in Deutschland ist einer der größten und wettbewerbsintensivsten Automobilmärkte der Welt. Mit einem Jahresumsatz von über 379 Milliarden Euro im Jahr 2020 trugen deutsche Automobilunternehmen entscheidend zur Wirtschaftsleistung in Deutschland bei. Der deutsche Automobilmarkt ist durch die Präsenz deutscher und internationaler Automobilhersteller ein attraktiver Markt für Verbraucher und Hersteller gleichermaßen. Dabei ist der deutsche Automobilmarkt für Fahrzeughersteller nicht nur aufgrund der absoluten Absatzmenge interessant, sondern vor allem auch beim Marktanteil.
und
Platz 1: China (21,48 Mio. Zulassungen 2021)

China als größte Absatzmarkt der Welt ist von Gegensätzen geprägt. Die meisten global agierenden Automobilhersteller haben eine Niederlassung in China. Gleichzeitig gibt es viele lokale und in Europa unbekannte Hersteller. Daraus folgt, dass die Automarken, die in China vertreten sind, entweder typische europäische oder amerikanische Luxusmarken oder Billigheimer sind. Die Automobilindustrie ist in China eine der am schnellsten wachsenden Branchen. Trotz der Corona-Pandemie wuchs die Neuzulassung von Fahrzeugen im Jahr 2021 auf über 21,48 Millionen Fahrzeuge. Mehr als 241 Millionen Autos waren in China insgesamt im Jahr 2020 angemeldet.
https://www.gevestor.de/finanzwissen/oe ... 34490.html

Eine Möglichkeit: die deutsche Politik verscherzt es sich mit China in der Taiwanfrage und in Folge, sagen wir "aggressiver Maßnahmen Chinas" werden gegen China scharfe Wirtschafstsanktionen verhängt oder China verhängt Ausfuhr"schwierigkeiten" gegen Länder mit aggressiem Auftreten in der Taiwanfrage.
Export von Kraftfahrzeuge und Landfahrzeuge aus Deutschland nach Abnehmerland im Jahr 2021
beim dt Export von Fahrzeugen liegt China an erster Stelle mit Ausfuhren im Wert von 31,5 Mrd https://de.statista.com/statistik/daten ... utschland/
Gestörte Zulieferung an die Autoindustrie in Folge der Coronalockdowns in China hatten bereits zieml Auswirkungen auf die Industrie hier in D.

Ich denke, richtig harte Sanktionen hätten einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf die heimische Autoindustrie (und weitere Branchen)
Wo wir gerade am Energiesparen sind, wäre das kein großes Risiko sondern ein Beitrag, alles zu tun um auf den 1,5°Pfad zu kommen/bleiben, oder?
Wir liegen noch immer unter vor-Corona-Niveau.
https://www.destatis.de/DE/Presse/Press ... 09_51.html
Seidenraupe
Beiträge: 880
Registriert: Di 2. Nov 2021, 12:38

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von Seidenraupe »

Kleiner Nachtrag, damit das hier keiner als spinnert abtut:
Gigant der Chipproduktion
„Systemrelevant für die ganze Welt“: Wieso die Industrie eine Eskalation im Taiwan-Konflikt fürchtet
China und die USA liefern sich im Pazifik eine Machtprobe. Es geht um Taiwan, die Inselrepublik, über deren Status die beiden Großmächte seit Jahrzehnten streiten. Nun reist Nancy Pelosi, die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, nach Taipeh – und China reagiert mit Militärmanövern und drastischer Propaganda. Derweil werden in Deutschland Warnungen laut. Denn Taiwan liefert einen beträchtlichen Teil der Chips und Halbleiter, die hier ebenso wie weltweit verbaut werden.

Zur Bedeutung Chinas für deutsche Unternehmen muss nicht viel gesagt werden: Knapp 246 Milliarden Euro betrug das Handelsvolumen zwischen Bundes- und Volksrepublik 2021, für große Branchen wie die Automobilindustrie ist China mit seinen 1,4 Milliarden Einwohnerinnen und Einwohnern längst der wichtigste Absatzmarkt.
....
Die Automobilindustrie braucht Chips aus Taiwan

Insgesamt betreibt TSMC 14 Chipfabriken auf der Insel vor Chinas Küste, wichtigster Arbeitgeber ist er dort sowieso. Produziert werden einerseits die ultrakleinen Leading-Edge-Chips, andererseits aber auch Chips gröberer Bauart, die oft robuster ausfallen. In Smartphones und Computern landen die selten, wohl aber in zahlreichen Industriegütern. Dafür ließen sich womöglich alternative Lieferanten finden, „aber gerade bei in Fahrzeugen verbauten Infotainment- und Cockpitsystemen führt an sogenannten Systems on a Chip aus der Fertigung von TSMC kein Weg vorbei“, so Fintl.
https://www.rnd.de/wirtschaft/taiwan-wi ... M3XCI.html

Wie deutlich sich die grüne Außenministerin gegen China und pro Taiwan positioniert hat, kann man aktuell sehr genau verfolgen. Ihre Rhetorik gegen China ist aggressiv . Diplomatie geht anders, aber das scheint für Grüne nicht wichtig.
83 Mio Deutsche gegen 1400 Mio Chinesen --- wer diese Machtprobe gewinnt, liegt für mich auf der Hand.
Seidenraupe
Beiträge: 880
Registriert: Di 2. Nov 2021, 12:38

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von Seidenraupe »

@Cobra9
Kleiner Nachtrag für Dich: Ich verfolge die teils aggressive Rhetorik von Baerbock schon länger und ebenso die Reaktionen darauf.
Wie gesagt, Diplomatie geht anders.
Für das Außenministerium steht Baerbock, nicht ""die Ampel"" , was und wie Baerbock da agiert, liegt weitgehend in ihrem Ermessen. Nennt sich Ressortprinzip
Im Hinblick auf die Tätigkeit der Bundesminister bestimmt das Ressortprinzip (Satz 2) die
selbstständige Leitung der Geschäftsbereiche („Ressort“) durch die Minister.


und jetzt Überraschung: Schon im Wahlkampf (wie gesagt ich verfolge das schon länger) hat sich Baerbock deutlich geäußert:
Als Kanzlerkanditatin:
In Deutschland ist besonders der Industriezweig der Autoindustrie von hoher Bedeutung. Die werde es weiterhin geben, so die Kanzlerkandidatin, aber das Autofahren werde ein anderes. "Leiser, sauberer, wahrscheinlich weitgehend automatisiert und damit effizienter", so Baerbock. Damit diese Autos jedoch auch in Zukunft in Deutschland produziert werden können, müssten die Weichen neu gestellt werden, appellierte Baerbock.
https://www.t-online.de/nachrichten/deu ... chen-.html
Als Außenministerin:
Als neue Außenministerin will Annalena Baerbock (Grüne) gegenüber China Missstände deutlich ansprechen und auch reagieren. Eine wertegeleitete Außenpolitik müsse immer ein Zusammenspiel von Dialog und Härte sein. Auch einen Warenboykott schließt Baerbock nicht aus....Konkret brachte Baerbock ein Importverbot für Produkte aus der chinesischen Region Xinjiang ins Spiel. „Diesen Hebel des gemeinsamen Binnenmarkts sollten wir Europäer viel stärker nutzen. Der wirkt aber nur, wenn alle 27 Mitgliedstaaten an einem Strang ziehen und nicht wie in der Vergangenheit Deutschland als größter Mitgliedstaat eine eigene China-Politik formuliert“, sagte Baerbock.

02.12.2021, 09:47 Uhr
https://www.rnd.de/politik/annalena-bae ... BYCJA.html


weitere Belege:
Annalena Baerbock wird als neue Bundesaußenministerin die Beziehungen Deutschlands zu China prägen. Die Grünen-Politikerin deutet kompromisslose Positionen an. Ob das der Automobilindustrie gefällt?

München/Berlin - „VW ohne China ‚nicht mehr vorstellbar‘“ (Manager Magazin); „Deutsche Autobauer rutschen immer mehr in die Abhängigkeit von China“ (WELT); „Die deutsche Automobilindustrie ist absolut abhängig von China“ (WirtschaftsWoche). Seit Monaten überschlagen sich die Schlagzeilen, wie sehr die Autobauer Deutschlands vom Milliardenstaat China (rund 1,4 Mrd. Einwohner) abhängen.
https://www.merkur.de/politik/baerbock- ... 62218.html
Die designierte Außenministerin Annalena Baerbock hat sich in einem Interview zu ihrem künftigen Ressort-Kurs geäußert und dabei eine härtere Gangart gegenüber autoritär regierten Staaten angekündigt. "Dialog ist der zentrale Baustein internationaler Politik. Aber das heißt nicht, dass man Dinge schönreden oder totschweigen muss", sagte Baerbock der "taz". "Für mich ist eine wertegeleitete Außenpolitik immer ein Zusammenspiel von Dialog und Härte."

Mit Blick nach China erklärte die Grünen-Chefin, dass sie Missstände in dem Land klar ansprechen wolle: "Beredtes Schweigen ist auf Dauer keine Form von Diplomatie, auch wenn das in den letzten Jahren von manchen so gesehen wurde."
https://www.tagesschau.de/inland/baerbo ... k-101.html

Baerbock regiert in ihrem Ressort (beinahe hätte ich Revier geschrieben) ziemlich autark und ihre aktuellen Auftritte sind garantiert nicht mit der FDP abgestimmt. Und mit Scholz eher auch nicht, denn der ist mehr so für Pragmatismus statt Konfrontation
Chinapolitik der neuen Bundesregierung: Harter Kurs versus Pragmatismus

Die künftige Außenministerin Baerbock kündigt einen kritischeren Umgang mit China an. Bald-Kanzler Scholz setzt eher auf Verständigung.
...
Während die Koalitionspartner FDP und Grüne beim Umgang mit China eine härtere Gangart fordern, signalisiert der neue Kanzler Olaf Scholz eine Fortführung des pragmatischen Merkel-Kurses, der vor allem von den wirtschaftlichen Interessen der heimischen Industrie geleitet wird.

Dabei hatte erst letzte Woche Annalena Baer­bock (Grüne) in einem taz-Interview mit ihren Aussagen für internationale Schlagzeilen gesorgt. Darin versprach die neue Außenministerin, beim Umgang mit China die Menschenrechtsverletzungen deutlich anzusprechen, sich für die Autonomie Hongkongs einzusetzen und auch einen Boykott der kommenden Winterspiele in Peking genauer in den Blick zu nehmen.
Worauf ihr von China unmissverständlich geantwortet wurde (wie auch aktuell, aber hier zeige ich eine Chronik auf):
Die Retourkutsche der chinesischen Botschaft in Berlin folgte prompt: Man brauche „Brückenbauer anstatt Mauerbauer“, hieß es in einer schriftlichen Stellungnahme.
Baerbock als Mauerbauer.... ...
Dementsprechend wachsen die Stimmen der Kritiker an der bisher zurückhaltenden deutschen China-Politik. Einer der konsequentesten von ihnen ist der in Taipeh ansässige Sicherheitsexperte Jakub Janda, Leiter der Denkfabrik „European Values Center for Security Policy“. „Die deutsche China-Politik wurde von den meisten Nato-Verbündeten lange Zeit als naiv angesehen. Es scheint fast so, als ob sie in den Zentralen deutscher Auto- und Chemiekonzerne entschieden wird“, sagt Janda. Er hofft, dass Berlin angesichts der schweren Menschenrechtsverbrechen in der Region Xinjiang sein Paradigma in Bezug auf die Volksrepublik ändert.
https://taz.de/Chinapolitik-der-neuen-B ... /!5809658/

Wer glaubt, dass Baerbock in ihrem außenpolitischen Agieren Rücksicht auf die heimische Automobilindustrie nehmen würde (die noch Verbrenner herstellt) glaubt auch dass Zitronenfalter Zitronen falten.

Wie gesagt, dass Machtspiel gewinnt China mit links (Wortspiel)
Dass Pelosi eine Machtdemonstration Amerik ./. China in der Taiwan-Frage anfacht und Baerbock sich in den letzten Tagen und Stunden eindeutig positioniert hat, zeigt mir die Richtung an .

Daher bin ich in der Frage, ob die Autoindustrie in Deutschland vor einem gewaltigen Einbruch steht (Ausgangsfrage im anderen thread) ziemlich eindeutig bei einem JA .
Zuletzt geändert von Seidenraupe am Mi 3. Aug 2022, 13:07, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
streicher
Moderator
Beiträge: 4830
Registriert: Di 13. Feb 2018, 09:07

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von streicher »

Seidenraupe hat geschrieben: Mi 3. Aug 2022, 12:33 Wie deutlich sich die grüne Außenministerin gegen China und pro Taiwan positioniert hat, kann man aktuell sehr genau verfolgen. Ihre Rhetorik gegen China ist aggressiv . Diplomatie geht anders, aber das scheint für Grüne nicht wichtig.
83 Mio Deutsche gegen 1400 Mio Chinesen --- wer diese Machtprobe gewinnt, liegt für mich auf der Hand.
Ihre Rhetorik ist nicht aggressiv, sondern klar. Das kann die VR nicht haben. Aber vor der VR einfach nur zu kuschen, weil sie stark ist, ist eine billige Lösung, ebenso: nichts anzusprechen. Und beispielsweise muss die Problematik mit den Uiguren klar angesprochen werden.
Zudem: es sind nicht 83 Mio Deutsche versus 1400 Mio Chinesen. Sie hat die Politik des Regime kritisiert, nicht die Chinesen. Dass wir uns von der VR unabhängiger machen sollten, liegt auf der Hand. Das macht uns, neben anderen Effekten, unverwundbarer.
Die Zukunft ist Geschichte.
Schnitter
Beiträge: 14339
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von Schnitter »

Seidenraupe hat geschrieben: Mi 3. Aug 2022, 12:33 Wie deutlich sich die grüne Außenministerin gegen China und pro Taiwan positioniert hat, kann man aktuell sehr genau verfolgen. Ihre Rhetorik gegen China ist aggressiv .
Sie sagt schlicht die Wahrheit. Auch in der Türkei.

Dass ein deutscher Außenminister TATSÄCHLICH mal Eier hat halte ich für wohltuend.
Seidenraupe
Beiträge: 880
Registriert: Di 2. Nov 2021, 12:38

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von Seidenraupe »

streicher hat geschrieben: Mi 3. Aug 2022, 13:07 Ihre Rhetorik ist nicht aggressiv, sondern klar. Das kann die VR nicht haben. Aber vor der VR einfach nur zu kuschen, weil sie stark ist, ist eine billige Lösung, ebenso: nichts anzusprechen.
Klar kann man das machen.
Wenn man abhängig ist, sorgt man allerdings ERST dafür, dass man in den entsprechenden Bereichen unabhängig ist BEVOR man mit Worten oder "wertegeleiteter Außenpolitik" den Ast absägt auf dem man sitzt.

Also jedenfalls wenn man vernünftig denkt und handelt

Was ich bei den Grünen nicht als gottgebene Fertigkeit sehe.
Wie gesagt, nur aus dem anderen Faden hergeholt um zu antworten.
Damit hat sich das für mich.
Benutzeravatar
streicher
Moderator
Beiträge: 4830
Registriert: Di 13. Feb 2018, 09:07

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von streicher »

Seidenraupe hat geschrieben: Mi 3. Aug 2022, 13:11 Klar kann man das machen.
Wenn man abhängig ist, sorgt man allerdings ERST dafür, dass man in den entsprechenden Bereichen unabhängig ist BEVOR man mit Worten oder "wertegeleiteter Außenpolitik" den Ast absägt auf dem man sitzt.
Sehe ich nicht so: man sägt uns nicht den Ast ab. Die VR dürfte erkennen, dass die Segel neu gesetzt werden. Und sie wird im Augenblick auch nicht daran interessiert sein, dass die Verflechtungen auf Null gesetzt werden. Aber sie sieht nun, dass die BRD - auch unter der Regierung mit Beteiligung von Grün, aber nicht nur Grün - die Steine in Bewegung setzt und sich unabhängiger macht, und das nicht mal aus feindlicher Absicht, sondern aus Selbstschutz und mit dem Ziel der Resilienz. Das hat man auch aus den Erfahrungen mit Russland gelernt.
Die Zukunft ist Geschichte.
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 36821
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von jack000 »

Nicht die Grünen aber zumindest einer:
Robert Schlick, Mitglied der Grünen und ehemaliger Stadtrat der Stadt Dresden, sorgt mit einem Tweet für Aufregung. „Vielleicht sollte man Sachsen einfach kontrolliert abbrennen lassen“, schrieb der 32-Jährige am 30. Juli. Dabei ist Robert Schlick selbst gebürtiger Sachse. Im Jahr 2021 schied er aus dem Stadtrat aus und zog nach Hamburg.

[...]
Als nach seinem Abbrenn-Vorschlag Kritik folgte, erklärte Schlick auf Twitter, dass alles nur Satire gewesen sei. Doch die Empörung hörte nicht auf: Die ersten Medien berichten und Robert Schlick, der Sachse, zeigt sich auf Twitter voller Selbstmitleid. Er schrieb am Dienstag: „Ein Tweet erhitzt die Gemüter mehr als ein #Großbrand im eigenen Vorgarten. Die Empörung sollte dem #Klimawandel und seinen Folgen gelten.“ Eine Entschuldigung folgt nicht.
https://www.berliner-zeitung.de/news/sa ... -li.253186
Soso, alles nur "Satire" ... Das kommt mir doch aus einem anderen Strang in Forum 5 bekannt vor :rolleyes:
Sledge Hammer: Ich mag einem Verbrecher nicht seine Verbrechen vorlesen ... aber ich kann wenigstens lesen!
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 25240
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
user title: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von Billie Holiday »

jack000 hat geschrieben: Mi 3. Aug 2022, 19:13 Nicht die Grünen aber zumindest einer:

https://www.berliner-zeitung.de/news/sa ... -li.253186
Soso, alles nur "Satire" ... Das kommt mir doch aus einem anderen Strang in Forum 5 bekannt vor :rolleyes:
Es ist sofort zu erkennen, dass der Typ das ironisch gemeint hat. Kein Grund, empört zu sein. Mit ein bißchen guten Willen kann man das auch als Satire erkennen. Finde ich gut, dass er sich nicht tränenreich entschuldigt. Ihm geht es um die unzureichende Bekämpfung des Klimawandels, oder brennen jedes Jahr im Sommer so große Flächen?
Glaubt jemand ernsthaft, er wolle absichtlich Sachsen abbrennen lassen?
„Wer mich beleidigt, bestimme ich.“ (Klaus Kinski)

„Just because you’re offended, doesn’t mean you’re right.“ (Ricky Gervais)
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 36821
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von jack000 »

Billie Holiday hat geschrieben: Mi 3. Aug 2022, 19:32 Glaubt jemand ernsthaft, er wolle absichtlich Sachsen abbrennen lassen?
Nein, aber was soll denn so ein blöder Spruch? Der Typ ist kein Komiker, o.ä. sondern Politiker. In Baden-Württemberg hat man auch z.B. für den CSD so einiges leuchten lassen was in Zeiten der Energieeinsparungen nicht unbedingt sinnvoll erscheint:
https://www.stuttgarter-zeitung.de/medi ... nal700.jpg

=> Trotzdem sagt auch keiner, dass deswegen Baden-Württemberg kontrolliert abbrennen sollte ...
Sledge Hammer: Ich mag einem Verbrecher nicht seine Verbrechen vorlesen ... aber ich kann wenigstens lesen!
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 25240
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
user title: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von Billie Holiday »

jack000 hat geschrieben: Mi 3. Aug 2022, 20:00 Nein, aber was soll denn so ein blöder Spruch? Der Typ ist kein Komiker, o.ä. sondern Politiker. In Baden-Württemberg hat man auch z.B. für den CSD so einiges leuchten lassen was in Zeiten der Energieeinsparungen nicht unbedingt sinnvoll erscheint:
https://www.stuttgarter-zeitung.de/medi ... nal700.jpg

=> Trotzdem sagt auch keiner, dass deswegen Baden-Württemberg kontrolliert abbrennen sollte ...
Schon gut, ich wurde gerade darauf hingewiesen. :s

Den Wunsch, ein Bundesland abbrennen zu lassen, kann man doch nur ironisch meinen. So krank kann man doch nicht sein. :?:
„Wer mich beleidigt, bestimme ich.“ (Klaus Kinski)

„Just because you’re offended, doesn’t mean you’re right.“ (Ricky Gervais)
Seidenraupe
Beiträge: 880
Registriert: Di 2. Nov 2021, 12:38

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von Seidenraupe »

streicher hat geschrieben: Mi 3. Aug 2022, 13:45 Sehe ich nicht so: man sägt uns nicht den Ast ab.
Stimmt, ich muss an meinen Formulierungen noch etwas feilen.
Man sägt nur soweit dranrum, dass nicht mehr alle auf dem Ast Platz haben ;)
Zuletzt geändert von Seidenraupe am Fr 5. Aug 2022, 22:33, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Moses
Vorstand
Beiträge: 13020
Registriert: Di 20. Mär 2012, 14:43
user title: Cogito ergo hic erro.
Wohnort: Da wo die Liebste wohnt

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von Moses »

Ich hab dann mal themenfremde Beiträge mit dem groben Besen ausgefegt, gern geschehen.

Moses
Mod
Der Herr gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich nicht hinnehmen kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
Seidenraupe
Beiträge: 880
Registriert: Di 2. Nov 2021, 12:38

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von Seidenraupe »

Fausdicke Überraschung
Unser Landwirtschaftsminister lässt Bauern im kommenden Jahr mehr Getreide anbauen.
https://web.de/magazine/politik/oezdemi ... u-37173444
Ein am Freitag vorgelegter Kompromissvorschlag Özdemirs sieht nach Angaben seines Ministeriums ein einmaliges Aussetzen der EU-Neuregelungen zu Flächenstilllegung und Fruchtwechsel vor. Demnach sollen unter anderem die eigentlich geplanten zusätzlichen Artenschutzflächen erst 2024 eingeführt werden
4% Ackerfläche, die erstmal noch ein Jahr lang weiter landwirtschaftlich genutzt werden dürfen und damit nicht noch zusätzlich zur Getreideknappheit und Verteuerung beitragen .
Atue001
Beiträge: 2545
Registriert: Fr 2. Aug 2019, 00:00

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von Atue001 »

Überrascht mich jetzt nicht wirklich - die Grünen zeigen in der Regierungen an vielen Stellen einen vernünftigen Pragmatismus. Das ist auch richtig so - solange nicht die Grundidee geopfert wird. Politik ist für die Menschen da - und jetzt die Getreideknappheit zu verstärken, wäre im Moment der falsche Weg. Politik ist für die Menschen da - deshalb bleibt es mittel- und langfristig richtig, dass wir ökologisch verträglichen Anbau brauchen.
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 36821
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von jack000 »

Konsequente Negativauslese:
Grüne Kandidatin zur IT-Referentin gewählt – trotz Kritik an Qualifikation

Wie erwartet hob die rot-grüne Koalition in München eine Politikerin auf den städtischen Posten. Ihr Gegenkandidat, ein parteiloser Ex-Siemens-Manager, blieb chancenlos.

[...]
Zwar handelte es sich bei der Besetzung des mit 10.000 Euro Monatsgehalt dotierten Postens an der Spitze des städtischen IT-Referats um eine Ausschreibung mit mehreren Bewerbern und einer Vorstellungsrunde. Allerdings liegt das Vorschlagsrecht für die Stelle bei der Fraktion der Grünen. Und die hatte sich von vornherein auf Laura Dornheim festgelegt – ein Parteimitglied, das 2021 in einem Berliner Wahlkreis für den Bundestag kandidiert hatte, allerdings erfolglos. Die Koalitionsabsprache im Stadtrat wiederum sieht vor, dass SPD und Grüne die Personalvorschläge der jeweils anderen Fraktion mittragen. CSU-Stadtrat Leo Agerer kritisierte das Verfahren deshalb als „Scheinausschreibung“.

Kritik an Nominierung und Wahl Dornheims gab es aus mehreren Gründen. Erstens zeigten sich Unstimmigkeiten in ihrem Lebenslauf: Sie hatte zu ihrer Tätigkeit für eine Unternehmensberatung eine Beschäftigungsdauer von sechs Jahren angegeben. Wie sich dann herausstellte, arbeitete sie davon allerdings mehrere Jahre in Teilzeit – was die faktischen Berufsjahre deutlich reduzierte. Den Hinweis auf die Teilzeitbeschäftigung hatte sie in ihrer Bewerbung weggelassen. Aus Dornheims Vita ergab sich auch nicht, wo sie schon einmal selbstständig ein IT-Projekt verwirklicht und Verantwortung für eine große Unternehmenseinheit und ein umfangreiches Budget getragen hatte. Als IT-Referentin Münchens soll sie ab 1. September 1.100 Mitarbeiter führen und ein Budget von 300 Millionen Euro verwalten. Dornheim hatte Wirtschaftsinformatik studiert, dann in Gender Studies promoviert, arbeitete für mehrere Unternehmen und gründete auch eine Firma, die ihren Geschäftsbetrieb allerdings nach einigen Jahren einstellte.

Wie grüne Kandidatinnen auf Posten kommen – trotz Zweifeln an der Qualifikation
Ihr Konkurrent Harald Hoefler hätte als ehemaliger Verantwortlicher für die Koordination der IT aller weltweiter Siemens-Niederlassungen aus Sicht von CSU und Freien Wählern sowohl Erfahrungen für die Leitung einer großen Zahl von Beschäftigten als auch für die Realisierung eines komplexen IT-Projekts mitgebracht. „Sie haben noch nie eine IT-Einheit geführt, Sie haben keine Verwaltungserfahrung“, meinte CSU-Stadtrat Agerer in der Debatte am Mittwoch in Dornheims Richtung. Die Oppositionsfraktion im Rathaus kritisierte, von den insgesamt acht Bewerbern um den Posten sei Dornheim die am wenigsten qualifizierte Kandidatin gewesen.
https://www.tichyseinblick.de/daili-es- ... AVap4PH-1Q


Na das erklärt so einiges :thumbup:
Sledge Hammer: Ich mag einem Verbrecher nicht seine Verbrechen vorlesen ... aber ich kann wenigstens lesen!
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 91074
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
user title: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von Alexyessin »

jack000 hat geschrieben: Di 9. Aug 2022, 21:45 Konsequente Negativauslese:

https://www.tichyseinblick.de/daili-es- ... AVap4PH-1Q


Na das erklärt so einiges :thumbup:
Ein jeder zweite aus dem Telefonbuch, Jack, aber wer sich als letztes über irgendwelche Postenschacherei beschweren sollte ist die CSU. :thumbup:
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Schnitter
Beiträge: 14339
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von Schnitter »

jack000 hat geschrieben: Di 9. Aug 2022, 21:45 Konsequente Negativauslese:
Was der Fakenews Blog bewusst auslässt:
Auf die Vollzeit-Frage antwortet Dornheim, sie habe von 2008 an als Unternehmensberaterin "in den ersten zwei Jahren 60, 80 und einmal auch 100 Stunden pro Woche gearbeitet, ich weiß nicht, ob das als doppelte Vollzeit zählt".
https://www.sueddeutsche.de/muenchen/mu ... -1.5628942

Die Frau ist offensichtlich schlagfertig ;)

Was ihre Nicht-Qualifikation belegen soll ist mir im Übrigen nicht klar. Der Artikel bedient wie immer nur Stereotype.
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 36821
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von jack000 »

Schnitter hat geschrieben: Di 9. Aug 2022, 22:19 Was der Fakenews Blog bewusst auslässt:

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/mu ... -1.5628942

Die Frau ist offensichtlich schlagfertig ;)
Behauptet die halt einfach so. Mehr nicht.
Sledge Hammer: Ich mag einem Verbrecher nicht seine Verbrechen vorlesen ... aber ich kann wenigstens lesen!
Schnitter
Beiträge: 14339
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von Schnitter »

jack000 hat geschrieben: Di 9. Aug 2022, 22:22 Behauptet die halt einfach so. Mehr nicht.
Mir scheint es eher als wäre die CSU ein wenig beleidigt gewesen dass deren Mann nicht gewählt wurde. Wer weiß was man ihm versprochen hat, irgendwo müssen die Entgleisungen ja herkommen ;)

Warum die Dame jetzt unqualifiziert für ihren Job ist weiß ich immer noch nicht. "Hat irgendwas mit Gender promoviert" mag ja irgendeinen alten Knacker triggern, jemanden der noch 3 Murmeln in der Birne hat eher weniger.
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 25240
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
user title: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von Billie Holiday »

Schnitter hat geschrieben: Mi 10. Aug 2022, 01:14 Mir scheint es eher als wäre die CSU ein wenig beleidigt gewesen dass deren Mann nicht gewählt wurde. Wer weiß was man ihm versprochen hat, irgendwo müssen die Entgleisungen ja herkommen ;)

Warum die Dame jetzt unqualifiziert für ihren Job ist weiß ich immer noch nicht. "Hat irgendwas mit Gender promoviert" mag ja irgendeinen alten Knacker triggern, jemanden der noch 3 Murmeln in der Birne hat eher weniger.
Gendern? Na, ich weiß nicht recht.
Was ist denn so toll daran, absurde Wortendungen mit Sonderzeichen zu kreieren?

Soll aber auch Schüler geben, die von der großen Bedeutsamkeit der Genderei nicht überzeugt sind und an jeder Ecke wichtigere Themen finden.
Alles alte, rechte Knacker? Steht dir denn noch anderes zur Verfügung als der ständige Verweis auf Alter und Herkunft von Kritikern? ‚Du hast unrecht weil du alt und weiß bist‘ ist kein überzeugendes Argument.
„Wer mich beleidigt, bestimme ich.“ (Klaus Kinski)

„Just because you’re offended, doesn’t mean you’re right.“ (Ricky Gervais)
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 91074
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
user title: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von Alexyessin »

jack000 hat geschrieben: Di 9. Aug 2022, 22:22 Behauptet die halt einfach so. Mehr nicht.

Mh. Und Tichy behauptet halt auch gern.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 34354
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
user title: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von relativ »

Alexyessin hat geschrieben: Di 9. Aug 2022, 21:59 Ein jeder zweite aus dem Telefonbuch, Jack, aber wer sich als letztes über irgendwelche Postenschacherei beschweren sollte ist die CSU. :thumbup:
So sieht es aus und ich würde einen Monatslohn verwetten, daß wenn die CSU da eine Mehrheit gehabt hätte, wäre sie niemals auf einen Parteilosen Ex IT-Manager als Postenaspirant gekommen.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 12400
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von firlefanz11 »

Alexyessin hat geschrieben: Di 9. Aug 2022, 21:59 wer sich als letztes über irgendwelche Postenschacherei beschweren sollte ist die CSU. :thumbup:
Und macht Dein Whataboutism irgendwas daran besser?
Und was sagen Sie als Unbeteiligte(r) zum Thema Intelligenz?
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 25125
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 16:25
user title: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von 3x schwarzer Kater »

#Amigo
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
roli
Beiträge: 5847
Registriert: Di 9. Jun 2020, 11:59
Wohnort: Hessen

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von roli »

Seidenraupe hat geschrieben: Mi 3. Aug 2022, 13:11 Klar kann man das machen.
Wenn man abhängig ist, sorgt man allerdings ERST dafür, dass man in den entsprechenden Bereichen unabhängig ist BEVOR man mit Worten oder "wertegeleiteter Außenpolitik" den Ast absägt auf dem man sitzt.

Also jedenfalls wenn man vernünftig denkt und handelt

Was ich bei den Grünen nicht als gottgebene Fertigkeit sehe.
Wie gesagt, nur aus dem anderen Faden hergeholt um zu antworten.
Damit hat sich das für mich.
Diplomatie ist nicht jedermanns Sache.
Im Prinzip hat sei recht.
Diese System wie in China, Russland, Nord-Korea etc. gefallen mir auch nicht.
Aber wie Du schon schreibst, man sägt nicht an dem Ast, auf dem man sitzt.
Gut, hat man in der Gaspolitik jetzt auch gemacht.
Unabhängigkeit anstreben, aber die Realität nicht aus den Augen verlieren.
Gehört schon ein wenig Weitsicht und Intelligenz zu.
Tja ...
Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken!
roli
Beiträge: 5847
Registriert: Di 9. Jun 2020, 11:59
Wohnort: Hessen

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von roli »

Billie Holiday hat geschrieben: Mi 3. Aug 2022, 19:32 Es ist sofort zu erkennen, dass der Typ das ironisch gemeint hat. Kein Grund, empört zu sein. Mit ein bißchen guten Willen kann man das auch als Satire erkennen. Finde ich gut, dass er sich nicht tränenreich entschuldigt. Ihm geht es um die unzureichende Bekämpfung des Klimawandels, oder brennen jedes Jahr im Sommer so große Flächen?
Glaubt jemand ernsthaft, er wolle absichtlich Sachsen abbrennen lassen?
Sorry, solche Aussagen als Politiker sind unpassend.
Es gibt Grenzen.
Ein Komiker kann das machen. Lach lach.
Aber kein Politiker. Zumindest nicht öffentlich.
Grüne halt. :D
Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken!
roli
Beiträge: 5847
Registriert: Di 9. Jun 2020, 11:59
Wohnort: Hessen

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von roli »

Billie Holiday hat geschrieben: Mi 3. Aug 2022, 20:10 Schon gut, ich wurde gerade darauf hingewiesen. :s

Den Wunsch, ein Bundesland abbrennen zu lassen, kann man doch nur ironisch meinen. So krank kann man doch nicht sein. :?:
da wäre ich mir nicht so sicher. ;)
Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken!
roli
Beiträge: 5847
Registriert: Di 9. Jun 2020, 11:59
Wohnort: Hessen

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von roli »

Billie Holiday hat geschrieben: Mi 10. Aug 2022, 06:16 Gendern? Na, ich weiß nicht recht.
Was ist denn so toll daran, absurde Wortendungen mit Sonderzeichen zu kreieren?

Soll aber auch Schüler geben, die von der großen Bedeutsamkeit der Genderei nicht überzeugt sind und an jeder Ecke wichtigere Themen finden.
Alles alte, rechte Knacker? Steht dir denn noch anderes zur Verfügung als der ständige Verweis auf Alter und Herkunft von Kritikern? ‚Du hast unrecht weil du alt und weiß bist‘ ist kein überzeugendes Argument.
Binärer Staat. Binäre Menschen.
Nur 1 und 0.
Nur schwarz und weiß.
Nut Gut und Böse.
Das ist die Zukunft :D
Oder schon die Gegenwart?
Oh kraus ;)
Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken!
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 12400
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von firlefanz11 »

roli hat geschrieben: Mi 10. Aug 2022, 11:26 Binärer Staat. Binäre Menschen.
Nur 1 und 0.
Nur schwarz und weiß.
Nur beim Geschlecht solls dann aber komischerdings zwischen Mann (weiss) u. Frau (schwarz) noch 50 shades of grey geben... ;)
Und was sagen Sie als Unbeteiligte(r) zum Thema Intelligenz?
Schnitter
Beiträge: 14339
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von Schnitter »

Billie Holiday hat geschrieben: Mi 10. Aug 2022, 06:16 Gendern? Na, ich weiß nicht recht.
Was ist denn so toll daran, absurde Wortendungen mit Sonderzeichen zu kreieren?
Ich finde da gar nichts "toll" dran.

Der Bericht in dem Fakenews Blog versucht aber zu suggerieren dass ihre Promotion sie für den Job ungeeignet macht.

Das ist natürlich Quatsch und das meinte ich mit den 3 Gehirnzellen. Es soll halt getriggert werden und das klappt bei einem gewissen gesellschaftlichem Klientel ganz hervorragend wie man hier sieht ;)
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 34354
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
user title: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von relativ »

firlefanz11 hat geschrieben: Mi 10. Aug 2022, 10:01 Und macht Dein Whataboutism irgendwas daran besser?
Um die dargebotene Verlogenheit der Union zu verdeutlichen ist das wohl kaum Whataboutism.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 60629
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
user title: Non Soli Cedit

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von Tom Bombadil »

Jetzt haben wir es hier ja mit Brief und Siegel bestätigt bekommen: die Grünen sind kein bisschen weniger verkommen als andere Parteien :thumbup:
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Benutzeravatar
Realist2014
Beiträge: 62651
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:12
user title: Sozialer Marktwirtschaftler
Wohnort: München , Stadt des FC Bayern

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von Realist2014 »

Tom Bombadil hat geschrieben: Mi 10. Aug 2022, 16:03 Jetzt haben wir es hier ja mit Brief und Siegel bestätigt bekommen: die Grünen sind kein bisschen weniger verkommen als andere Parteien :thumbup:
Das ist schon erbärmlich.

Jetzt haben wir in München diese Trulla für die IT der Stadt München.

Ich denke, ich sollte mich für einen Blackout vorbereiten.... :dead:
Laut Aussage der linken Ideologen sind alle ökonomisch erfolgreichen dumm, und die wahre Intelligenz tritt sich in der untersten ökonomischen Etage auf die Füße.....daher muss diese Etage ausgebaut werden
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 60629
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
user title: Non Soli Cedit

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von Tom Bombadil »

Die Grünen haben eben nur bei den Besten gelernt, den Amigos in Bayern und den Filzmachern in NRW! Viel Erfolg beim Preppen :thumbup:
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
roli
Beiträge: 5847
Registriert: Di 9. Jun 2020, 11:59
Wohnort: Hessen

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von roli »

relativ hat geschrieben: Mi 10. Aug 2022, 12:39 Um die dargebotene Verlogenheit der Union zu verdeutlichen ist das wohl kaum Whataboutism.
na na na na na.
Lügen ist überall in, oder?
Wer hatte nochmal seinen Lebenslauf ein wenig manipuliert?
Und wer hatte nochmal in Hamburg gewisse Kontakte zu gewissen Finanzinstituten?

Alles halb so schlimm. ;)
Solange Menschen denken, dass Tiere nicht fühlen, müssen Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken!
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 91074
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
user title: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von Alexyessin »

firlefanz11 hat geschrieben: Mi 10. Aug 2022, 10:01 Und macht Dein Whataboutism irgendwas daran besser?
Das ist kein whatabutism. Es ging mir darum daß sich die CSU in diesem Gebiet sich überhaupt nicht beschweren sollte.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 91074
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
user title: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von Alexyessin »

Tom Bombadil hat geschrieben: Mi 10. Aug 2022, 16:03 Jetzt haben wir es hier ja mit Brief und Siegel bestätigt bekommen: die Grünen sind kein bisschen weniger verkommen als andere Parteien :thumbup:
Wenn du das rauslesen willst wäre es nur freundlich den Betrag zu zitieren.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 12400
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von firlefanz11 »

Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Katharina Dröge, fordert einen deutlichen Anstieg der Hartz-IV-Regelsätze, also dem künftigen Bürgergeld.
Hauptsache die Hartzer entlasten. Den Motor der Wirtschaft (die Mittelschicht) kann ruhig weiter bluten... :rolleyes: :dead:

Immerhin:
Einen Aufschlag um 200 Euro, wie vom Paritätischen Wohlfahrtsverband gefordert, sieht Dröge allerdings skeptisch.
https://www.n-tv.de/politik/Gruenen-Fra ... 19012.html
Und was sagen Sie als Unbeteiligte(r) zum Thema Intelligenz?
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 34354
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
user title: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von relativ »

firlefanz11 hat geschrieben: Do 11. Aug 2022, 10:14 Hauptsache die Hartzer entlasten. Den Motor der Wirtschaft (die Mittelschicht) kann ruhig weiter bluten... :rolleyes: :dead:

Immerhin:

https://www.n-tv.de/politik/Gruenen-Fra ... 19012.html
Also mit dem Vorschlag vom Lindner wird man auf jedenfall keine spürbare Entlastung der Mittelschicht und unteren Mittelschicht hinbekommen, im Gegenteil die Schere geht wieder nur noch weiter auf , dafür soll die obere Mittelschicht, also seine Wählerklientel wieder gepudert werden.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 12400
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von firlefanz11 »

relativ hat geschrieben: Do 11. Aug 2022, 10:45 Also mit dem Vorschlag vom Lindner wird man auf jedenfall keine spürbare Entlastung der Mittelschicht und unteren Mittelschicht hinbekommen, im Gegenteil die Schere geht wieder nur noch weiter auf , dafür soll die obere Mittelschicht, also seine Wählerklientel wieder gepudert werden.
Das Thema die kalte Progression muss weg gibts schon länger u. nun will es endlich mal jemand angehen. Find ich gut... Oder findet es irgendwer sinnvoll, dass man nach einer Gehaltserhöhung womöglich weniger raus kriegt als vorher?
Alternativ wäre auch eine weitere Anhebung des Freibetrags sinnvoll. Das käme auch den unteren Einkommen zugute. Ich bekomme z. B. durch die jüngste Anhebung gerade mal 13 EUR mehr im Monat raus. Lachhaft...!
Zuletzt geändert von firlefanz11 am Do 11. Aug 2022, 10:57, insgesamt 1-mal geändert.
Und was sagen Sie als Unbeteiligte(r) zum Thema Intelligenz?
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 34354
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
user title: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von relativ »

firlefanz11 hat geschrieben: Do 11. Aug 2022, 10:52 Das Thema die kalte Progression muss weg gibts schon länger u. nun will es endlich mal jemand angehen. Find ich gut... Oder findet es irgendwer sinnvoll, dass man womöglich nach einer Gehaltserhöhung womöglich weniger raus kriegt als vorher?
Alternativ wäre auch eine weitere Anhebung des Freibetrags sinnvoll. Das käme auch den unteren Einkommen zugute. Ich bekomme z. B. durch die jüngste Anhebung gerade mal 13 EUR mehr im Monat raus. Lachhaft...!
Von der kalten Progression habe ich nicht geredet.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 12400
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von firlefanz11 »

relativ hat geschrieben: Do 11. Aug 2022, 10:54 Von der kalten Progression habe ich nicht geredet.
Wovon denn wenn Du schriebst: "mit dem Vorschlag vom Lindner wird man auf jedenfall keine spürbare Entlastung der Mittelschicht und unteren Mittelschicht hinbekommen"? :?:
Und was sagen Sie als Unbeteiligte(r) zum Thema Intelligenz?
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 34354
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
user title: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von relativ »

firlefanz11 hat geschrieben: Do 11. Aug 2022, 10:56 Wovon denn wenn Du schriebst: "mit dem Vorschlag vom Lindner wird man auf jedenfall keine spürbare Entlastung der Mittelschicht und unteren Mittelschicht hinbekommen"? :?:
https://www.focus.de/politik/deutschlan ... 05916.html

Bei Prozentrechnung die für alle Gehaltsgruppen gleich ist, passiert genau was?
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 60629
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
user title: Non Soli Cedit

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von Tom Bombadil »

firlefanz11 hat geschrieben: Do 11. Aug 2022, 10:56 Wovon denn...
Um Lindner zu bashen :x
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 34354
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
user title: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von relativ »

Tom Bombadil hat geschrieben: Do 11. Aug 2022, 11:20 Um Lindner zu bashen :x
Nunja wer die Schwächen seines Vorschlags nicht erkennen möchte, der wirft anderen eben bashing vor.... :x
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 12400
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Was wollen die Grünen?

Beitrag von firlefanz11 »

relativ hat geschrieben: Do 11. Aug 2022, 11:13 https://www.focus.de/politik/deutschlan ... 05916.html

Bei Prozentrechnung die für alle Gehaltsgruppen gleich ist, passiert genau was?
Äh, in dem Artikel gehts doch genau um den Ausgleich der kalten Progression...
Und was sagen Sie als Unbeteiligte(r) zum Thema Intelligenz?
Antworten