Chinas Straflager

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
streicher
Beiträge: 813
Registriert: Di 13. Feb 2018, 09:07

Re: Chinas Straflager

Beitragvon streicher » So 17. Nov 2019, 21:27

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(06 Nov 2019, 10:38)

Willkommen zu der Realitaet der UN
Bei den gegensätzlichen Mitgliedern kein Wunder.

Update:
China hat fast eine Million Menschen im Westen des Landes in Lager gesperrt, unzählige Kinder von ihren Eltern getrennt. Jetzt hat die "New York Times" Geheimpapiere ausgewertet: Sie offenbaren das Ausmaß der humanitären Katastrophe.

"NYT"-Bericht über Chinas Gulag-System
Pekings "Volkskrieg" gegen die Uiguren
Die Zukunft ist Geschichte.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 41243
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Chinas Straflager

Beitragvon Tom Bombadil » So 17. Nov 2019, 22:41

Darum schert sich der EuGH nicht, die EU nicht und auch Deutschland nicht. Das ist kein "Volkskrieg", das ist Völkermord.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 8771
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Chinas Straflager

Beitragvon unity in diversity » Mo 18. Nov 2019, 00:04

Tom Bombadil hat geschrieben:(17 Nov 2019, 22:41)

Darum schert sich der EuGH nicht, die EU nicht und auch Deutschland nicht. Das ist kein "Volkskrieg", das ist Völkermord.

China ist einem Angriffskrieg durch Dschihadisten ausgesetzt. Dieser Krieg wird noch mit Äxten, Schwertern und Macheten geführt.
Wird nichts dagegen unternommen, kommen Pick-ups und Schußwaffen dazu.
Gegen eine kranke Religion könnte Bildung und Aufklärung helfen, aber sind Fanatiker damit erreichbar?
Der IS ist nicht zerschlagen, er weicht nur aus.
Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA.
Alpha Centauri
Beiträge: 5589
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 10:49

Re: Chinas Straflager

Beitragvon Alpha Centauri » Sa 23. Nov 2019, 23:04

unity in diversity hat geschrieben:(18 Nov 2019, 00:04)

China ist einem Angriffskrieg durch Dschihadisten ausgesetzt. Dieser Krieg wird noch mit Äxten, Schwertern und Macheten geführt.
Wird nichts dagegen unternommen, kommen Pick-ups und Schußwaffen dazu.
Gegen eine kranke Religion könnte Bildung und Aufklärung helfen, aber sind Fanatiker damit erreichbar?
Der IS ist nicht zerschlagen, er weicht nur aus.


Zunächst einmal droht ein Konflikt innerhalb Chinas selbst ( die Unterdrückung der muslimischen.Minderheit der Uiguren) die diversen " UMERZIEHUNGSLAGER" für die Uiguren sind berüchtigt, dass da irgendwann die Ideologie des IS auf fruchtbaren Boden fällt verwundert nicht ( dasselbe konnte man in Russland schon Stichwort Tschetschenien gut beobachten).
Benutzeravatar
streicher
Beiträge: 813
Registriert: Di 13. Feb 2018, 09:07

Re: Chinas Straflager

Beitragvon streicher » Mo 25. Nov 2019, 20:35

Dokumente beweisen, was die chinesische Führung lange geleugnet hat: Uiguren und andere muslimische Minderheiten werden in Umerziehungslagern willkürlich inhaftiert und indoktriniert. Die Süddeutsche Zeitung hat mit ihren internationalen Partnern die China Cables ausgewertet.
China Cables

Peking reagiert mit Zensur. Wie sollte Peking es auch anders tun? Peking wird sich von Außen nicht korrigieren lassen. Aber das hellere Flutlicht dürfte Peking als unangenehm empfinden.
Die Zukunft ist Geschichte.
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 26818
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Chinas Straflager

Beitragvon Adam Smith » Mo 25. Nov 2019, 20:52

Alpha Centauri hat geschrieben:(23 Nov 2019, 23:04)

Zunächst einmal droht ein Konflikt innerhalb Chinas selbst ( die Unterdrückung der muslimischen.Minderheit der Uiguren) die diversen " UMERZIEHUNGSLAGER" für die Uiguren sind berüchtigt, dass da irgendwann die Ideologie des IS auf fruchtbaren Boden fällt verwundert nicht ( dasselbe konnte man in Russland schon Stichwort Tschetschenien gut beobachten).


In Bezug auf Tunesien ist der IS übrigens noch erfolgreicher. In Bezug auf den prozentualen Anteil führt Finnland.

https://www-watson-ch.cdn.ampproject.or ... s-kaempfer
Das ist Kapitalismus:

Die ständige Wahl der Bürger bestimmt das Angebot.
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 8771
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Chinas Straflager

Beitragvon unity in diversity » Di 26. Nov 2019, 01:44

streicher hat geschrieben:(25 Nov 2019, 20:35)

China Cables

Peking reagiert mit Zensur. Wie sollte Peking es auch anders tun? Peking wird sich von Außen nicht korrigieren lassen. Aber das hellere Flutlicht dürfte Peking als unangenehm empfinden.

Vielleicht wird die Zensur problematischer, wenn sich die Uiguren an Hongkong orientieren.
Also für Grundrechte eintreten und nicht für die extreme Auslegung einer Religion. Dabei kommt nur öffentliche Gleichgültigkeit bis Ablehnung raus.

Deutschland reagiert ambivalent:
https://www.spiegel.de/wirtschaft/sozia ... 98116.html
Im Unterschied zu Hongkong ist Xinjiang rohstoffreich. Da schaden rebellische Uiguren nur den Verwertungsinteressen. Dabei wäre das eine Chance für die Uiguren, Anschluß an den globalen Fortschritt zu erreichen. Die kommunikative Infrastruktur der Unternehmen könnten die moderneren Uiguren nutzen, um ihre Familien aus der Extremismusfalle zu locken, oder ggf. unabhängig über die Zustände nach außen zu informieren.
Falls die Unternehmen für China wichtig sind, können die Behörden nichts dagegen tun.

Die gigantische Zahl der Internierten läßt erwarten, daß China dafür eine Erklärung bringt.
Das seien Flüchtlingslager, in denen unbeteiligte Uiguren Schutz vor den Anschlägen ihrer radikalisierten Mitbürger suchen können.
Eine international besetzte Untersuchungskommission kann den Wahrheitsgehalt leicht überprüfen.
Dazu reicht ein Blick auf die Anlagen, die solche Lager umgeben.
Ob ein Angriff aus dem Inneren des Lagers erwartet wird, oder von Außen. Wer sich an die Berliner Mauer erinnert, weiß in etwa Bescheid.
Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA.
Der_Aleks
Beiträge: 12
Registriert: Mo 25. Nov 2019, 13:07

Re: Chinas Straflager

Beitragvon Der_Aleks » Di 26. Nov 2019, 07:35

unity in diversity hat geschrieben:(26 Nov 2019, 01:44)

Vielleicht wird die Zensur problematischer, wenn sich die Uiguren an Hongkong orientieren.
Also für Grundrechte eintreten und nicht für die extreme Auslegung einer Religion. Dabei kommt nur öffentliche Gleichgültigkeit bis Ablehnung raus.

Deutschland reagiert ambivalent:
https://www.spiegel.de/wirtschaft/sozia ... 98116.html
Im Unterschied zu Hongkong ist Xinjiang rohstoffreich. Da schaden rebellische Uiguren nur den Verwertungsinteressen. Dabei wäre das eine Chance für die Uiguren, Anschluß an den globalen Fortschritt zu erreichen. Die kommunikative Infrastruktur der Unternehmen könnten die moderneren Uiguren nutzen, um ihre Familien aus der Extremismusfalle zu locken, oder ggf. unabhängig über die Zustände nach außen zu informieren.
Falls die Unternehmen für China wichtig sind, können die Behörden nichts dagegen tun.

Die gigantische Zahl der Internierten läßt erwarten, daß China dafür eine Erklärung bringt.
Das seien Flüchtlingslager, in denen unbeteiligte Uiguren Schutz vor den Anschlägen ihrer radikalisierten Mitbürger suchen können.
Eine international besetzte Untersuchungskommission kann den Wahrheitsgehalt leicht überprüfen.
Dazu reicht ein Blick auf die Anlagen, die solche Lager umgeben.
Ob ein Angriff aus dem Inneren des Lagers erwartet wird, oder von Außen. Wer sich an die Berliner Mauer erinnert, weiß in etwa Bescheid.


Sehr interessant, dass Proteste und Aufstände dort entstehen, wo wichtige Rohstoffe sind oder Finanzen.
Wieso sind ausgerechnet paar Prozent aufständisch, während >90% dem Alltagsgechäft nachgehen?

Zu der Anzahl der eingesperrten würde ich gerne wissen, von wo die Zahlen stammen? Bei Ihrer ganzen Liebe zum SPIEGEL muss man auf tatsächliche Fakten bestehen und nicht auf die Aufsätze eines Propaganda Blattes.

Es ist wie mit Tibet. Alle Intellektuellen schreien "Free Tibet", dabei gab es dort bis 1949 Sklaverei und wurde durch die Gesetze festgelegt. Zudem war das Land feudalisch und Bildung, Medizin und besseres Leben war nur einer kleinen Kaste zugänglich. Keine Universität und Krankenhäuser. Vielleicht ein Paradies für Brad Pitt und anderen Anhängern von Yoga & Co, aber sicher nicht der Bevölkerung.
Die chinesische Regierung hat Tibet extrem modernisiert. Und diese Moderne trägt sie auch zu den Uiguren. Manchen gefällt es nicht und ich könnte wetten, dass es Anhänger von alten Traditionen sind. Schließlich ist die KP das absolute Gegenteil von alten Bräuchen und feudalen Religionen.
Moderne Uiguren? Es gibt auch moderne Islamisten und Fundamentalisten zB in der Türkei. Ob diese Moderne das richtige für Frauen und Kinder ist, tue ich sehr anzweifeln.

Die Rede von Demokratie und Unabhängigkeit wird zu oft romantisiert. Ein stabiler Staat existiert nicht sofort, nachdem man die Wahl zwischen zwei und mehreren Personen und Parteien eingeführt hat. Es bedarf einer harten Hand, die die Gesetze ohne Emotionen und Gefühle durch quetschen tut (zB USA im 19 Jahrhundert, wo überall Bürger Jagd auf Gesetzeslose machen durften gegen Belohnung "Dead or Alive").
Und bei den Uiguren sehe ich einen sehr fruchtbaren Boden für den Extremismus, wenn er nicht schon vorhanden ist.

Wie würde die Entwicklung der Uiguren aussehen, wenn sie unabhängig wären? Ich kann gleich sagen, es wird sich nach dem Kongo Szenario entwickeln oder es wird ein faschistischer Staat, der zudem von jedem Markt wirtschaftlich isoliert ist und die Bevölkerung, auf der Suche nach einem Schuldigen, wird oft irgendwelche andere Ethnien jagen. Und keiner der westlichen Staaten wird freiwillig dorthin Milliarden investieren, die bitter nötig sind. Und auch wenn die Uiguren dann auf einen Markt sich drängen wollen, werden sie einfach durch die Konkurrenz ausgeschlossen, die oft die Unterstützung der jeweiligen Regierung hat.

Darum lieber wirtschaftliche Sicherheit, die Wohlstand bringt, als Demokratie und Romantik. Wenn man nichts zu essen hat, ist es mit der Romantik gleich vorbei und das Recht des Stärkeren beginnt.
Alexander Sommer
Beiträge: 89
Registriert: Do 31. Jan 2019, 22:02

Re: Chinas Straflager

Beitragvon Alexander Sommer » Di 26. Nov 2019, 21:37

streicher hat geschrieben:(25 Nov 2019, 20:35)

China Cables

Peking reagiert mit Zensur. Wie sollte Peking es auch anders tun? Peking wird sich von Außen nicht korrigieren lassen. Aber das hellere Flutlicht dürfte Peking als unangenehm empfinden.



China Cables dürfte nur eine weitere Propagandalüge sein.

Eigenartig das man uns,den Medienkonsumenten, die "Lager" nicht zeigen kann,bei dem heutigen Stsnd der Technik dürfte das überhaupt kein Problem sein.
Benutzeravatar
streicher
Beiträge: 813
Registriert: Di 13. Feb 2018, 09:07

Re: Chinas Straflager

Beitragvon streicher » Di 26. Nov 2019, 21:40

Der_Aleks hat geschrieben:(26 Nov 2019, 07:35)
Die chinesische Regierung hat Tibet extrem modernisiert. Und diese Moderne trägt sie auch zu den Uiguren. Manchen gefällt es nicht und ich könnte wetten, dass es Anhänger von alten Traditionen sind. Schließlich ist die KP das absolute Gegenteil von alten Bräuchen und feudalen Religionen.
(…)
Darum lieber wirtschaftliche Sicherheit, die Wohlstand bringt, als Demokratie und Romantik.
Die Geschichte zeigt, dass Demokratie und die Einhaltung von Menschenrechten erkämpft werden muss.
Nun aber zu den "großen Taten großer Chinesen": romantisiert wird nach wie vor Mao Tse-Tung, verantwortlich für den "Großen Sprung nach vorn". Die Todesopfer dieser Politik Tse-Tungs wird auf achtstellig geschätzt. Es bleibt bei Schätzungen, denn akribisch will die VR das sicherlich nicht aufarbeiten.
Mit dem Aufarbeiten tut sich die VR, bei all seinen wirtschaftlichen Erfolgen, überhaupt schwer - davon zeugt nach wie vor dieses Video: .

Das stimmt schon - in Demokratien läuft auch nicht alles glatt - wie auch: ständig sind auch sie mit neuen Herausforderungen und gesellschaftlichen Auseinandersetzungen konfrontiert. Es gibt auseinandergehende bis diametrale Interessen. Aber es wird auch nicht einfach über das Volk hinweggebügelt.

Der Islamismus ist auch hier ein Problem. Aber es werden hier nicht die Anhänger einer Religion (und ihrer verschiedenen Richtungen) vorausgreifend großanteilig über einen Kamm geschert.
Die Zukunft ist Geschichte.
Alpha Centauri
Beiträge: 5589
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 10:49

Re: Chinas Straflager

Beitragvon Alpha Centauri » So 1. Dez 2019, 21:21

streicher hat geschrieben:(26 Nov 2019, 21:40)

Die Geschichte zeigt, dass Demokratie und die Einhaltung von Menschenrechten erkämpft werden muss.
Nun aber zu den "großen Taten großer Chinesen": romantisiert wird nach wie vor Mao Tse-Tung, verantwortlich für den "Großen Sprung nach vorn". Die Todesopfer dieser Politik Tse-Tungs wird auf achtstellig geschätzt. Es bleibt bei Schätzungen, denn akribisch will die VR das sicherlich nicht aufarbeiten.
Mit dem Aufarbeiten tut sich die VR, bei all seinen wirtschaftlichen Erfolgen, überhaupt schwer - davon zeugt nach wie vor dieses Video: .

Das stimmt schon - in Demokratien läuft auch nicht alles glatt - wie auch: ständig sind auch sie mit neuen Herausforderungen und gesellschaftlichen Auseinandersetzungen konfrontiert. Es gibt auseinandergehende bis diametrale Interessen. Aber es wird auch nicht einfach über das Volk hinweggebügelt.

Der Islamismus ist auch hier ein Problem. Aber es werden hier nicht die Anhänger einer Religion (und ihrer verschiedenen Richtungen) vorausgreifend großanteilig über einen Kamm geschert.


In den westlichen Demokratien läuft seit einiger Zeit auch viele schief, aber China ist keine Demokratie und auf China selbst rollen ja auch einige Probleme zu ( Überalterung der Gesellschaft, das Problem dass es zu wenige Frauen gibt in China , Frauenraub aus den Nachbarländern Chinas ist heute schon knallharte Realität, das Probleme mit den unterdrückten Minderheiten ( Tibeter , Uiguren) .
Benutzeravatar
streicher
Beiträge: 813
Registriert: Di 13. Feb 2018, 09:07

Re: Chinas Straflager

Beitragvon streicher » Mo 2. Dez 2019, 21:06

Alpha Centauri hat geschrieben:(01 Dec 2019, 21:21)

In den westlichen Demokratien läuft seit einiger Zeit auch viele schief, aber China ist keine Demokratie und auf China selbst rollen ja auch einige Probleme zu ( Überalterung der Gesellschaft, das Problem dass es zu wenige Frauen gibt in China , Frauenraub aus den Nachbarländern Chinas ist heute schon knallharte Realität, das Probleme mit den unterdrückten Minderheiten ( Tibeter , Uiguren) .
China schleppt die Altlasten seiner Politik mit. Die Ein-Kind-Politik hat fatale soziale und gesellschaftliche Folgen gehabt.
Und nun lässt sich die Geburtenrate nicht mehr einfach so auf Knopfdruck erhöhen. Nicht zuletzt macht es auch die Wirtschaft aus, und der wirtschaftliche Erfolg. Allerdings spürt die VR die Bremse im Wachstum.
Die Zukunft ist Geschichte.
Alpha Centauri
Beiträge: 5589
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 10:49

Re: Chinas Straflager

Beitragvon Alpha Centauri » Do 5. Dez 2019, 08:33

streicher hat geschrieben:(02 Dec 2019, 21:06)

China schleppt die Altlasten seiner Politik mit. Die Ein-Kind-Politik hat fatale soziale und gesellschaftliche Folgen gehabt.
Und nun lässt sich die Geburtenrate nicht mehr einfach so auf Knopfdruck erhöhen. Nicht zuletzt macht es auch die Wirtschaft aus, und der wirtschaftliche Erfolg. Allerdings spürt die VR die Bremse im Wachstum.



Allmählich beginnt man sich ja auch in Peking, der negativen Nachwirkungen solcher kurzsichtiger Politik bewusst zu werden, nur was folgt daraus? Finanzielle Anreize seitens des Staates zum Kinderkriegen?
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 26818
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Chinas Straflager

Beitragvon Adam Smith » Do 5. Dez 2019, 08:57

Alpha Centauri hat geschrieben:(05 Dec 2019, 08:33)

Allmählich beginnt man sich ja auch in Peking, der negativen Nachwirkungen solcher kurzsichtiger Politik bewusst zu werden, nur was folgt daraus? Finanzielle Anreize seitens des Staates zum Kinderkriegen?


Chinesische Schüler schneiden bei Pisa besser ab, als deutsche Schüler. Aus dem Grund soll China ein Hightech-Land werden.


An den Zielen aber hält Beijing fest, und setzt die Industriestrategie bereits um: Bis 2025 will China in zehn Schlüsseltechnologien weltweit führende Unternehmen hervorbringen. Bis 2049 soll das Land zur technologischen Supermacht aufsteigen.



https://www.merics.org/de/china-flash/n ... china-2025
Das ist Kapitalismus:

Die ständige Wahl der Bürger bestimmt das Angebot.
Benutzeravatar
streicher
Beiträge: 813
Registriert: Di 13. Feb 2018, 09:07

Re: Chinas Straflager

Beitragvon streicher » Do 5. Dez 2019, 09:14

Alpha Centauri hat geschrieben:(05 Dec 2019, 08:33)

Allmählich beginnt man sich ja auch in Peking, der negativen Nachwirkungen solcher kurzsichtiger Politik bewusst zu werden, nur was folgt daraus? Finanzielle Anreize seitens des Staates zum Kinderkriegen?
Vielleicht setzt die VR ihr Punktesystem auch dafür ein.
Die Zukunft ist Geschichte.

Zurück zu „32. Asien – Fernost“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste