Abtreibungsumfrage

Moderator: Moderatoren Forum 8

Gesetzeslage: Abtreibung

Abtreibung sollte komplett verboten werden
33
8%
Die gesetzlichen Schranken für Abtreibung sollten verstärkt werden
52
13%
Die staatliche Finanzierung von Abtreibung ist pervers
63
15%
Spätabtreibung sollte verboten werden
48
12%
Die Gesetzeslage bei Abtreibung ist vollkommen ausreichend
105
26%
Die gesetzlichen Hürden müssen abgeschafft werden
38
9%
Der Staat sollte Abtreibung komplett fördern
26
6%
Weitere Verfahren zur pränatalen Kindstötung müssen erforscht werden
29
7%
Enthaltung
16
4%
 
Abstimmungen insgesamt: 410
Benutzeravatar
Alana4
Beiträge: 3204
Registriert: Mo 20. Feb 2012, 19:09
Benutzertitel: ausgependelt glücklich
Wohnort: Großstadt

Re: Abtreibungsumfrage

Beitragvon Alana4 » So 25. Aug 2019, 16:32

Fliege hat geschrieben:(25 Aug 2019, 16:13)

Du brauchst nicht rätseln.


Okay, dein Modell gibt es schon. Wer ein Kind bzw. Kinder groß zieht, bekommt zumindest ein paar Dinge, die man durchaus als "Unterstützung" werten kann.
Und die, die sich entschließen, schwanger zu bleiben und das Kind zur Welt zu bringen, erhalten auch schon heute Unterstützung.
Was also möchtest du ANDERS geregelt haben als jetzt, damit abtreibungswillige Frauen "umgestimmt" werden könnte? eiere doch mal nicht so rum, werde mal konkret.
Ich beherrsche die deutsche Rechtschreibung! Aber meine Tastatur hat damit manchmal Probleme.
Benutzeravatar
Zahnderschreit
Beiträge: 768
Registriert: Di 9. Okt 2012, 14:14
Benutzertitel: Antinatalist
Wohnort: Südliches Norddeutschland

Re: Abtreibungsumfrage

Beitragvon Zahnderschreit » Mi 2. Okt 2019, 07:58

Liegestuhl hat geschrieben:(22 Aug 2019, 10:34)
Möglicherweise wäre das im Einzelfall tatsächlich besser gewesen, können wir trotzdem nicht Gott spielen und für ein anderes Menschenleben entscheiden, ob es lebenswert ist, oder nicht.

Tut man das nicht auch in dem Fall, in dem man einen Menschen zur Welt bringt?
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 7504
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Abtreibungsumfrage

Beitragvon firlefanz11 » Do 10. Okt 2019, 12:25

Liegestuhl hat geschrieben:(22 Aug 2019, 10:34)

Ich halte das Konzept den Nachwuchs prophylaktisch abzutreiben, weil er ein schlechtes Leben haben könnte, für moralisch und ethisch inakzeptabel.
Möglicherweise wäre das im Einzelfall tatsächlich besser gewesen, können wir trotzdem nicht Gott spielen und für ein anderes Menschenleben entscheiden, ob es lebenswert ist, oder nicht.

Können wir aber aus einem falsch drehenden moralischen Kompass heraus einen Menschen zu eienm Leben in Schmerz u. Leid verdammen?
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
Liegestuhl
Beiträge: 37106
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 12:04
Benutzertitel: Herzls Helfer
Wohnort: אולדנבורג

Re: Abtreibungsumfrage

Beitragvon Liegestuhl » Do 10. Okt 2019, 14:29

firlefanz11 hat geschrieben:(10 Oct 2019, 12:25)

Können wir aber aus einem falsch drehenden moralischen Kompass heraus einen Menschen zu eienm Leben in Schmerz u. Leid verdammen?


Von uns kann niemand in die Zukunft schauen. Eine versaute Jugend sieht man einem Embryo nicht an.
Ich schulde dem Leben das Leuchten in meinen Augen.
Benutzeravatar
Zahnderschreit
Beiträge: 768
Registriert: Di 9. Okt 2012, 14:14
Benutzertitel: Antinatalist
Wohnort: Südliches Norddeutschland

Re: Abtreibungsumfrage

Beitragvon Zahnderschreit » Sa 12. Okt 2019, 18:32

Einen zukünftigen Tod allerdings schon.

Zurück zu „82. Gender“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast