Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Intervention

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25769
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Intervention

Beitragvon Cobra9 » Mo 16. Sep 2019, 08:21

Everythingchanges hat geschrieben:(15 Sep 2019, 16:32)

So ist das nun mal mit der Werbung bzw in dem Fall der Antiwerbung.
Wenn man Milliardensysteme über Jahrzehnte aufbaut, die dann sang- und klanglos scheitern, wenn ein paar Drohnen ankommen, dann fällt das auch auf das Verteidigungssystem zurück. Erst recht, wenn die sowas schon abgefangen haben ;)

Dabei ist auch egal, von wo da was angeflogen kam.
Zumal eben ähnliches gerade vor ein paar Wochen passiert ist und das da schon als eine Art KO-Schlag bewertet wurde, weil man so das wirtsch. Herz der Saudis stark treffen kann. Sie waren also gewarnt und haben trotzdem versagt.

Gerade bei der Luftabwehr ist Vernetzung der verschiedenen Systeme ein absolut zentraler Punkt.
Ich denke, dass der Erdogan weiß, dass S400 und BAE ein paar Kommunikationsprobleme haben könnten.
Wenn er ein Topabwehrsystem aufbauen môchte, ist noch einiges an Geld zu investieren.

Btw. Erdogan ist bestimmt auch nicht traurig, dass der saudische Kronprinz ein paar neue Probleme hat.


Ach süß. Bleibt weiterhin die Grundlage das ein S400 System nicht gegen Drohnen gedacht ist. Genauso so wenig wie Patriot.

Man braucht Ergänzungen und hat man bisher nur teilweise. Natürlich kann man eine gewisse Abwehr aufbieten mit bisherigen Systemen. Vor allem im Bereich der Nahabwehr funktioniert es okay.

Aber eine wirkliche verlässliche Lösung breit aufgestellt hat kaum jemand. Die meisten Systeme zur Ortung haben schon Probleme mit Drohnen.


Also wird unterm Strich die Drohnenabwehr bestimmt kein Faktor beim Kauf der S400 gewesen sein. Anders wie Du es eventuell missverständlich ausgedrückt hast.
Politik-Forum wird immer besser und bischen mehr zu Allmystery

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger, Alster
Everythingchanges
Beiträge: 519
Registriert: Mi 30. Mai 2018, 18:37

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Intervention

Beitragvon Everythingchanges » Mo 16. Sep 2019, 09:34

Cobra9 hat geschrieben:(16 Sep 2019, 08:21)

Ach süß. Bleibt weiterhin die Grundlage das ein S400 System nicht gegen Drohnen gedacht ist. Genauso so wenig wie Patriot.

Man braucht Ergänzungen und hat man bisher nur teilweise. Natürlich kann man eine gewisse Abwehr aufbieten mit bisherigen Systemen. Vor allem im Bereich der Nahabwehr funktioniert es okay.

Aber eine wirkliche verlässliche Lösung breit aufgestellt hat kaum jemand. Die meisten Systeme zur Ortung haben schon Probleme mit Drohnen.


Also wird unterm Strich die Drohnenabwehr bestimmt kein Faktor beim Kauf der S400 gewesen sein. Anders wie Du es eventuell missverständlich ausgedrückt hast.


Natürlich ging es Erdogan nicht um Drohnen.
Das habe ich auch nirgendwo behauptet.
Das möchtest du mir nur in den Mund legen.

Fakt ist, dass die Abwehr der Saudis kläglich versagt hat und die besteht nun mal hauptsächlich aus amerikanischen/westlichen Systemen.
Das Versagen sieht die ganze Welt "live" und auch Erdogan, der sich in Sachen Kauf von Abwehrsystemen wohl bestätigt sehen wird.

Süß ist viel eher, wenn da Entschuldigungen für das Versagen ala "die kamen ja auch aus einer anderen Richtung" oder "dafür haben die noch nix, aber die haben schon Drohnen abgeschossen" formuliert werden.
Wenn das Scheitern nicht mit (inoffizieller) US-Unterstützungshilfe gelaufen ist, haben die Saudis für die aktuelle Bedrohungslage aus ziemlichem Lowtech über die Jahre zig Milliarden für Schrott ausgegeben.
Ich weiß, dass dir das nicht gefällt.
Zuletzt geändert von Everythingchanges am Mo 16. Sep 2019, 11:25, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 5375
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Intervention

Beitragvon Orbiter1 » Mo 16. Sep 2019, 09:38

Kenne mich im saudischen Militärhaushalt nicht aus. Kann es sein dass man da den Fokus eher auf Waffen zum Angriff als zur Verteidigung gelegt hat?
Everythingchanges
Beiträge: 519
Registriert: Mi 30. Mai 2018, 18:37

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Intervention

Beitragvon Everythingchanges » Mo 16. Sep 2019, 09:44

Orbiter1 hat geschrieben:(16 Sep 2019, 09:38)

Kenne mich im saudischen Militärhaushalt nicht aus. Kann es sein dass man da den Fokus eher auf Waffen zum Angriff als zur Verteidigung gelegt hat?


Hier kann man einen groben Überblick finden.
https://www.globalsecurity.org/military ... /rsadf.htm
In den Links rechts oben verzweigt es dann ua auch auf die Verteidigung.

Sie haben Milliarden sowohl für Angriff als auch für Verteidigung ausgegeben.
Ergebnis:
Sie gewinnen im Jemen und wehren die Gefahren in SaudiArabien ab. Oder so ähnlich. :D
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 5375
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Intervention

Beitragvon Orbiter1 » Mo 16. Sep 2019, 13:18

Cobra9 hat geschrieben:(15 Sep 2019, 11:42)

Totalversagen ist lediglich deine Auffassung. Saudi-Arabien usw. konnte erreichen das die Huthis von der Offensive in die Defensive gedrückt wurden. 3015 griff man ein. Die Huthi drohten zu gewinnen. Stück für Stück hat sich das geändert. Wirf mal einen Blick auf entsprechende Karten. Da ist deutlich was zu sehen.

Als offizielles Ziel der Militäroperation von Anfang an der saudisch-geführten Allianz wurde verkündet, dass die Regierung unter Hadi vor dem vollständigen Zusammenbruch oder der Übernahme des Staates durch die Huthi-Bewegung geschützt werden solle.

Das man die Huthi besiegt oder ähnliches steht nirgends als Ziel.

Es gab einen Patt plus Waffenstillstand. Stand aktuell noch. Anders als der Iran versucht Saudi-Arabien noch wenigstens sowas einzuhalten. Natürlich auch aus politischen Gründen.

Aber an den Waffenstillstand hat man sich gehalten.
https://osesgy.unmissions.org/sites/def ... eement.pdf

Deshalb auch keine weiteren militärischen Operationen. Saudi-Arabien will lediglich verhindern das der Iran sich im Jemen breit macht. Die Huthi wurden gestoppt, dann kam der Waffenstillstand.

Jetzt nachdem der Süden eigenständig sein will werden die Karten neu verteilt. Die Gefahr das was sich ändert hat man immer. Ist aber kein Erfolg der Huthi.

Der Süden wird seine Gebiete absichern, dann raushalten. Saudi-Arabien usw. als Unterstützer der Loyalisten werden auch sich anpassen.


Entschieden ist im Jemen noch lange nichts. Der Konflikt wird weitergehen. Mit Anpassungen, Änderungen. Aber weiterhin tödlich und Leiden.

Ich weiß dein Vorschlag wäre dem Iran freie Hand lassen. Weil gegen den Iran vorgehen ist ja Frevel.

Mein Vorschlag wäre eine UN Mission, Neuwahlen in 6 Jahren und jegliche Art von Unterstützung die nicht rein humanitären Gründen folgt ist abzuziehen. Saudi-Arabien geht raus, aber auch der Iran.

Ansonsten ist kein Frieden möglich. Und die Usa sind für Dich Kriegstreiber :D
Erklären sie das doch auch mal der NZZ. Die kennen sich offenbar auch nicht aus im Jemen-Konflikt und teilen eher meine Einschätzung

"Trotz einem mehrjährigen, schonungslos geführten Bombenkrieg hat das Königreich die Huthi weder bezwingen noch schwächen können; nun erlebt es vielmehr, wie verletzlich es selber ist. Ob die Attacke von den proiranischen Huthi oder von Iran selber ausging – sie zeigt, wie Saudiarabien seine Kräfte in dem regionalen Machtpoker überschätzt hat. Für diese Fehlbeurteilung und den fatalen Beschluss zum Krieg in Jemen gibt es einen eindeutigen Verantwortlichen: den jungen, impulsiv handelnden Kronprinzen Mohammed bin Salman." Quelle: https://www.nzz.ch/amp/international/in ... ld.1508959

In jedem andere Land wäre der Versager MBS seines Amtes enthoben worden, aber wenn man seine Kritiker mit der Knochensäge zerstückeln lassen kann ist das nicht ganz so einfach.
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25769
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Intervention

Beitragvon Cobra9 » Mo 16. Sep 2019, 19:06

Orbiter1 hat geschrieben:(16 Sep 2019, 13:18)

Erklären sie das doch auch mal der NZZ. Die kennen sich offenbar auch nicht aus im Jemen-Konflikt und teilen eher meine Einschätzung

"Trotz einem mehrjährigen, schonungslos geführten Bombenkrieg hat das Königreich die Huthi weder bezwingen noch schwächen können; nun erlebt es vielmehr, wie verletzlich es selber ist. Ob die Attacke von den proiranischen Huthi oder von Iran selber ausging – sie zeigt, wie Saudiarabien seine Kräfte in dem regionalen Machtpoker überschätzt hat. Für diese Fehlbeurteilung und den fatalen Beschluss zum Krieg in Jemen gibt es einen eindeutigen Verantwortlichen: den jungen, impulsiv handelnden Kronprinzen Mohammed bin Salman." Quelle: https://www.nzz.ch/amp/international/in ... ld.1508959

In jedem andere Land wäre der Versager MBS seines Amtes enthoben worden, aber wenn man seine Kritiker mit der Knochensäge zerstückeln lassen kann ist das nicht ganz so einfach.


Ach Gott jedes Medium braucht seine Story und das Du lieber Pro Iran bist ist js nicht neu. Aber die Huthi zu bezwingen war nicht das Ziel.

Zitat

Als offizielles Ziel der Militäroperation der saudisch-geführten Allianz wurde verkündet, dass die Regierung unter Hadi vor dem vollständigen Zusammenbruch oder der Übernahme des Staates durch die Huthi-Bewegung geschützt werden solle, um das Land zu stabilisieren.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Milit%C ... _seit_2015

So bitte erzähl mal wo da steht die Huthi komplett zu besiegen ?

Nirgends. Ja diese Art der Kriegsführung ist nicht unbedingt was Ich jemand raten würde und was Saudi-Arabien da reitet fragt man sich öfters. Aber de facto können die Huthi nicht die Macht übernehmen usw.

Saudi-Arabien tut nur das notwendige um das zu gewährleisten
Zuletzt geändert von Cobra9 am Mo 16. Sep 2019, 19:16, insgesamt 1-mal geändert.
Politik-Forum wird immer besser und bischen mehr zu Allmystery

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger, Alster
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 5375
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Intervention

Beitragvon Orbiter1 » Mo 16. Sep 2019, 19:13

Cobra9 hat geschrieben:(16 Sep 2019, 19:06)

Ach Gott jedes Medium braucht seine Story und das Du lieber Pro Iran bist ist js nicht neu.

So ka jeder wie Er möchte.
Die NZZ ist so wenig wie ich Pro Iran. Welches Medium vertritt denn ihre Position? FOX News? Jerusalem Post?
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25769
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Intervention

Beitragvon Cobra9 » Mo 16. Sep 2019, 19:27

Orbiter1 hat geschrieben:(16 Sep 2019, 19:13)

Die NZZ ist so wenig wie ich Pro Iran. Welches Medium vertritt denn ihre Position? FOX News? Jerusalem Post?

Ich hab nicht geschrieben das die NZZ pro Iran wäre. Hab geschrieben jedes Medium braucht seine Story.

Was richtig ist das Ich deine Person für Pro Iran bewerte aus meiner Sicht. Wenn Du damit nicht Leben kannst dein Problem. Aber Du liegst ein bisschen daneben.


Meine Position wäre eine UN Mission mit robustem Mandat. Hab ich bereits mehrfach geschrieben :)

Unter anderem in dem Beitrag den Du zitiert hattest.

viewtopic.php?p=4571981#p4571981

viewtopic.php?p=4572329#p4572329


Aber wird es nicht geben. Saudi-Arabien wird wahrscheinlich jetzt umstellen auf richtig Krieg führen mit noch mehr Söldner Truppen. Die Blockade wird komplett dicht gemacht. Ich lehne rein persönlich die Einflussnahme des Iran und von Saudi-Arabien ab.
Aber da der Iran eingegriffen hat ist die Reaktion von Saudi-Arabien nachvollziehbar.
Politik-Forum wird immer besser und bischen mehr zu Allmystery

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger, Alster
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25769
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Intervention

Beitragvon Cobra9 » Mo 16. Sep 2019, 19:52

Everythingchanges hat geschrieben:(16 Sep 2019, 09:34)

Natürlich ging es Erdogan nicht um Drohnen.
Das habe ich auch nirgendwo behauptet.
Das möchtest du mir nur in den Mund legen.

Fakt ist, dass die Abwehr der Saudis kläglich versagt hat und die besteht nun mal hauptsächlich aus amerikanischen/westlichen Systemen.
Das Versagen sieht die ganze Welt "live" und auch Erdogan, der sich in Sachen Kauf von Abwehrsystemen wohl bestätigt sehen wird.

Süß ist viel eher, wenn da Entschuldigungen für das Versagen ala "die kamen ja auch aus einer anderen Richtung" oder "dafür haben die noch nix, aber die haben schon Drohnen abgeschossen" formuliert werden.
Wenn das Scheitern nicht mit (inoffizieller) US-Unterstützungshilfe gelaufen ist, haben die Saudis für die aktuelle Bedrohungslage aus ziemlichem Lowtech über die Jahre zig Milliarden für Schrott ausgegeben.
Ich weiß, dass dir das nicht gefällt.


Wenn man dein Zitat liest kommt der Eindruck auf das Du sehr wohl die russische Überlegenheit des S400 System gegenüber anderen westlichen Systemen rausstellen wolltest.

Du bezogst Dich direkt auf den Beitrag im Kontext von Orbiter aus dem klar erkennbar war das es um Drohnen ging beim Angriff.


Und Du schreibst das Erdogan sich insgesamt deswegen bestätigt fühlt beim S400 Kauf. Unter dem Strich machst Du durchaus Propaganda für ein russisches System das genauso nutzlos gegen Drohnen ist wie vergleichsweise westliche ähnliche Systeme.

Wie Patriot ist die S400 nicht gegen Drohnen konzipiert.

Dein eitrag lässt nur obige Auslegung zu

Everythingchanges hat geschrieben:
(15 Sep 2019, 08:40)

Entweder die Nummer ist mit (inoffizieller) Deckung der USA passiert oder wir haben einen schönen Beleg dafür, wie" toll" US-Luftabwehrgerät funktioniert. Schon die Aktion vor ein paar Wochen fand ja quasi ohne funktionierende Abwehr statt.
Erdogan dürfte sich in Sachen S400 bestätigt fühlen.




Erst auf Einwurf kam das Russland andere Systeme zur Drohenabwehr hat und braucht. Bitte gern geschehen.

Die Aussage das die Systeme irgendwie Schrott wären wo Saudi-Arabien gekauft hat zeigen Du hast entsprechend wenig Ahnung.


Saudi-Arabien hat zu spät die Luftabwehr ins Spektrum genommen.Raytheon MIM-104 Patriot sind bewährte brauchbare Systeme, konzipiert aber nicht zur Abwehr von Drohnen.

Schwerpunkt Abwehr ball. Flugkörper, Lange Reichweite.
Dito die S400. Und die Improved Hawk ist nutzlos gegen Drohnen.

Effektiv teilweise wäre das Skyguard System. Saudi-Arabien hat aber mittlerweile kräftig bestellt. Wie man sieht zu spät und wer zu spät kommt den bestraft das Leben.


Aber mit THAD, THOR usw. kommen bessere Systeme.
Politik-Forum wird immer besser und bischen mehr zu Allmystery

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger, Alster
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 13261
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Intervention

Beitragvon imp » Mo 16. Sep 2019, 19:57

Everythingchanges hat geschrieben:(16 Sep 2019, 09:34)

Natürlich ging es Erdogan nicht um Drohnen.
Das habe ich auch nirgendwo behauptet.
Das möchtest du mir nur in den Mund legen.

Fakt ist, dass die Abwehr der Saudis kläglich versagt hat und die besteht nun mal hauptsächlich aus amerikanischen/westlichen Systemen.
Das Versagen sieht die ganze Welt "live" und auch Erdogan, der sich in Sachen Kauf von Abwehrsystemen wohl bestätigt sehen wird.

Süß ist viel eher, wenn da Entschuldigungen für das Versagen ala "die kamen ja auch aus einer anderen Richtung" oder "dafür haben die noch nix, aber die haben schon Drohnen abgeschossen" formuliert werden.
Wenn das Scheitern nicht mit (inoffizieller) US-Unterstützungshilfe gelaufen ist, haben die Saudis für die aktuelle Bedrohungslage aus ziemlichem Lowtech über die Jahre zig Milliarden für Schrott ausgegeben.
Ich weiß, dass dir das nicht gefällt.

Es ist nicht so selten, dass teure Waffen einfach umgangen wird statt sich damit auseinander zu setzen. Das ist klassische Improvisation, wie man sie haeufig bei Volkskaempfen gegen Berufsheere oder bei stark materiell unterlegenen Parteien gesehen hat. Vgl Tunesien-Feldzug oder auch Afghanistan.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 40525
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Intervention

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 16. Sep 2019, 19:59

Orbiter1 hat geschrieben:(16 Sep 2019, 19:13)

Die NZZ ist so wenig wie ich Pro Iran. Welches Medium vertritt denn ihre Position? FOX News? Jerusalem Post?

Wie ist denn dein Selbstverständnis - das eines Anwaltes (mit Distanz zum Mandanten) oder das eines grundlegenden Gegners Deutschlands und seiner Verbündeten?
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Everythingchanges
Beiträge: 519
Registriert: Mi 30. Mai 2018, 18:37

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Intervention

Beitragvon Everythingchanges » Mo 16. Sep 2019, 20:45

Cobra9 hat geschrieben:(16 Sep 2019, 19:52)

Wenn man dein Zitat liest kommt der Eindruck auf das Du sehr wohl die russische Überlegenheit des S400 System gegenüber anderen westlichen Systemen rausstellen wolltest.

Du bezogst Dich direkt auf den Beitrag im Kontext von Orbiter aus dem klar erkennbar war das es um Drohnen ging beim Angriff.


Und Du schreibst das Erdogan sich insgesamt deswegen bestätigt fühlt beim S400 Kauf. Unter dem Strich machst Du durchaus Propaganda für ein russisches System das genauso nutzlos gegen Drohnen ist wie vergleichsweise westliche ähnliche Systeme.

Wie Patriot ist die S400 nicht gegen Drohnen konzipiert.

Dein eitrag lässt nur obige Auslegung zu



Erst auf Einwurf kam das Russland andere Systeme zur Drohenabwehr hat und braucht. Bitte gern geschehen.

Die Aussage das die Systeme irgendwie Schrott wären wo Saudi-Arabien gekauft hat zeigen Du hast entsprechend wenig Ahnung.


Saudi-Arabien hat zu spät die Luftabwehr ins Spektrum genommen.Raytheon MIM-104 Patriot sind bewährte brauchbare Systeme, konzipiert aber nicht zur Abwehr von Drohnen.

Schwerpunkt Abwehr ball. Flugkörper, Lange Reichweite.
Dito die S400. Und die Improved Hawk ist nutzlos gegen Drohnen.

Effektiv teilweise wäre das Skyguard System. Saudi-Arabien hat aber mittlerweile kräftig bestellt. Wie man sieht zu spät und wer zu spät kommt den bestraft das Leben.


Aber mit THAD, THOR usw. kommen bessere Systeme.


Reinlesen kann man immer viel, wenn man denn möchte. Und du möchtest, also sei es dir gegönt.
Der Erdoganbezug geht nunmal nur über S400.

Ich würde an Stelle SaudiArabiens nicht unbedingt auf Systeme von Anbietern setzen, die gerade versagt haben.
Ggf können sie ja die Bestellungen bei Donald noch stornieren.
Und wenn die Systeme so brauchbar sind, warum haben die Saudis eigentlich S400 bestellt?

Ich schrieb übrigens, dass die aktuellen Systeme in SaudiArabien für die Bedrohungslage jetzt Schrott sind.
Ich denke, dass man die Aussage schon so stehen lassen kann. ;)

Btw. Schade für die Saudis, dass die Drohnen nur dann " keine Chance" gegen Patriot haben, wenn es nicht so wichtig ist.
https://m.focus.de/politik/ausland/erfo ... 00867.html
Die hätten ja wengigsten zwei oder drei von den Dingern ausschalten können...


Btw. Putin möchte den Saudis gerne mit funktionierenden Waffen helfen
https://de.sputniknews.com/wirtschaft/2 ... ysteme-an/
Zuletzt geändert von Everythingchanges am Mo 16. Sep 2019, 20:59, insgesamt 2-mal geändert.
Everythingchanges
Beiträge: 519
Registriert: Mi 30. Mai 2018, 18:37

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Intervention

Beitragvon Everythingchanges » Mo 16. Sep 2019, 20:52

imp hat geschrieben:(16 Sep 2019, 19:57)

Es ist nicht so selten, dass teure Waffen einfach umgangen wird statt sich damit auseinander zu setzen. Das ist klassische Improvisation, wie man sie haeufig bei Volkskaempfen gegen Berufsheere oder bei stark materiell unterlegenen Parteien gesehen hat. Vgl Tunesien-Feldzug oder auch Afghanistan.


Ich weiß.
Aber die Saudis scheinbar nicht
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 5375
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Intervention

Beitragvon Orbiter1 » Mo 16. Sep 2019, 22:01

DarkLightbringer hat geschrieben:(16 Sep 2019, 19:59)

Wie ist denn dein Selbstverständnis - das eines Anwaltes (mit Distanz zum Mandanten) oder das eines grundlegenden Gegners Deutschlands und seiner Verbündeten?
Ich stehe hinter der Position der Bundesregierung und möchte das Abkommen retten um das Schurkenregime im Iran Schritt für Schritt von seinen aggressiven Plänen abzubringen. Wenn sie davon ausgehen die Bundesregierung ist mit dieser Position ein grundlegender Gegner Deutschlands, dann bin ich wohl auch ein grundlegender Gegner Deutschlands. Nach meiner Überzeugung enden alle alternativen Wege am Ende im Krieg. Und dessen Auswirkungen werden noch weitaus schwerwiegender für Deutschland und Europa sein als die Kriege in Afghanistan, dem Irak und Syrien. Im übrigen sehe ich nicht nur den Iran der versucht sich in den Staaten in dieser Region Einfluß zu sichern. Was würde eine saudische Vorherrschaft bringen? Noch ein Zitat aus dem oben verlinkten Artikel:

"Auch Saudi-Arabien ist eine Klerikaldiktatur, bei Freedom House rangiert das Land als „worst of the worst“ noch hinter dem Iran. Der Blogger Raif Badawi sitzt dort seit sieben Jahren wegen „Beleidigung des Islam“ in Haft. In der Türkei wurde auf Anweisung von ganz oben der Journalist Jamal Khashoggi ermordet. Diebstahl wird mit Abhacken von Hand und Fuß bestraft. Ehebrecherinnen werden gesteinigt. Homosexuelle werden ausgepeitscht oder gehängt. Doch damit nicht genug. Über Medien und Schulbücher wird in Saudi-Arabien massiv Antisemitismus verbreitet, die „Protokolle der Weisen von Zion“ gelten als authentisch. Abdul Rahman Al-Sudais, der Imam der Großen Moschee in Mekka, bittet Allah öffentlich in Gebeten darum, die Juden „zu zerstören“. Seine Ideologie, den Wahhabismus, exportiert das saudische Königreich mit viel Geld und aggressiven Methoden."

Den Iran plattzumachen damit Saudi-Arabien die Vormachtstellung in der Region erringt heißt aus meiner Sicht den Teufel mit dem Beelzebub austreiben. Das lehne ich entschieden ab.
Eulenwoelfchen
Beiträge: 1317
Registriert: Do 8. Feb 2018, 23:16

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Intervention

Beitragvon Eulenwoelfchen » Mo 16. Sep 2019, 22:53

Es wird interessant sein, ob sich erweist, was in den Medien z.Zt. angedeutet wird:
1. Dass es sich bei den Drohnen, die bei dem Angriff auf die Saudischen Ölnanlagen bemutzt wurden, um Drohnen made in Iran handelt.
2. Wie Saudische Sicherheitskreise verlauten ließen, ermittle man derzeit, von welchem Standort die Drohnen gestartet wurden.
Lt. Meldungen soll feststehen, das der Drohnenangriff nicht von jemenitischem Boden ausging.

All das kann man natürlich für Lügen und gezielte Propaganda halten. Je nachdem, ob man pro- oder contra Saudi-Arabien generell eingestellt ist oder auch klar proiranisch-warum auch immer- tickt.

Momentan ist Vieles noch nicht klar. Allerdings, sollten sich die Verdachtsmomente erhärten oder belegen lassen, dass es iranische Drohnen waren, was Iran ja zurückweist und mich ein wenig an Putin'sche Dementis erinnert,
als er mit russisch gestützten "Urlaubssoldaten" in der Ostukraine einmarschierte und ein klar russischen Raketensystem einen Verkehrsflieger abschoss. Auch das bestritt und bestreitet Rußland bis heute, obwohl es faktisch erwiesen ist. Man kann über die Konfliktparteien denken, was man will. Aber Statements der iransischen Regierung glauben zu schenken, sie als wahrheitsgemäß anzusehen, erfordert schon ein sehr "sonniges" Gemüt.

Abgesehen davon, dass beide radikal-religiösen muslimischen Regime, das saudische und das iransiche, voll aus der Zeit gefallen sind. Man könnte sagen, absolut despotische und skrupellose Regime, die sowohl Menschen- als auch Freiheitsrechte mit Füßen treten, sind sowohl Iran als auch Saudi-Arabien. Wobei Iran für besonders üble Terrorismus, Krieg und Konflikte schürende Protektion und Unterstützung bekannt ist und eine solche, tatsächlich
weniger die Saudis, als die freie Welt treffende Aktion wie dieser Drohnenangriff ins Selbstverständnis einer mit Terror und Krieg agierenden Politik der Mullahmachthaber einzueins passt. Um die eigenen, machtgeilen (und shiitisch-kerikalen) radikalen Ziele ohne jedes Restgewissen durchzusetzen. Selbst um den Preis, dafür irgendwann sogar einen größeren, verheerenden militärischen Konflikt zu provozieren. Iran mit gezielten verdeckten militärischen Attacken geradezu militärische Gegenreaktionen gezielt provoziert.

Ob es dann für den Iran und dessen Regime irgendwann verheerende Folgen haben wird, wenn man den Westen -als Zirkusbären - so lange am Nasenring durch die Terrormanege führt, bis der Bäer nicht mehr tanzen will, sondern beisst und mit seinen auch für Iran nicht zu unterschätzenden Tatzenhieben richtig reinhaut, i.e. der Westen massive Luftschläge gegen Iran fliegt, ist auch offen.
Fakt ist auch, dass auch der Iran wirtschaftlich verwundbar ist und die Folgen gezielter militärischer Schläge gegen wirtschaftlich und militärisch wichtige Infrakstrukturen des Iran das Land auch in einen Zustand bringen könnten,
der im Vergleich zur aktuellen ökonomischen Lage (durch die US-Sanktionen) und den miserablen wirtschaftlichen Bedinungen besonders für die Masse der nicht priveligierten Menschen in Iran paradiesich ist.

Der Konflikt ist sehr gefährlich. Allerdings wäre es ein Fehler, durch falsche Appaesementpolitik gegenüber Iran zu hoffen, dies werde die grundsätzliche Einstellung des Mullahregimes ändern oder in Richtung verhandlungsbereites Einlenken oder Umkehren bewegen, sprich nicht mit dem Mittel von Terrorunterstützung und Konfliktschürung notfalls sogar Kriege in Kauf nehmend, "Politik" zu machen.

Spannend wird auch sein, wie sich die EU und besonders auch D und FRA gegenüber Iran positionieren, sollte sich bewahrheiten, dass der Drohnenangriff mit Iranischen Drohnen erfolgte und - was naheliegend ist - auch von geschulten iranischen Söldnern, sogenannten anonymen Jemenurlaubern, ausgeführt wurde.

Mir will einfach keine glaubhafte Erklärung einfallen, dass die Huthis als Dorfterroristen hinter Büschen - selbst solchen Drohnen entwickeln, bauen und bedienen können. Woher also haben die Huthis diese waffenfähigen Drohnen und das technische knowhow, sie auch wirkungsvoll, sprich -militärisch so perfekt - gezielt einsetzen zu können?

Nicht einmal die Bundeswehr oder D ist in der Lage, solche Drohnen selbst zu entwickeln und zu bauen. Sondern man least sich irsaelische und das knowhow dazu. Oder man greift gleich auf US-Drohnen zurück. Damit man nicht total doof dastehen muss. Als Armee mit diesbezüglichem Steinzeitniveau. Und die Huthis sollen das selbst können? - Hmmm....hmmm...
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 40525
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Intervention

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 16. Sep 2019, 23:10

Orbiter1 hat geschrieben:(16 Sep 2019, 22:01)

Ich stehe hinter der Position der Bundesregierung und möchte das Abkommen retten um das Schurkenregime im Iran Schritt für Schritt von seinen aggressiven Plänen abzubringen. Wenn sie davon ausgehen die Bundesregierung ist mit dieser Position ein grundlegender Gegner Deutschlands, dann bin ich wohl auch ein grundlegender Gegner Deutschlands. Nach meiner Überzeugung enden alle alternativen Wege am Ende im Krieg. Und dessen Auswirkungen werden noch weitaus schwerwiegender für Deutschland und Europa sein als die Kriege in Afghanistan, dem Irak und Syrien. Im übrigen sehe ich nicht nur den Iran der versucht sich in den Staaten in dieser Region Einfluß zu sichern. Was würde eine saudische Vorherrschaft bringen? Noch ein Zitat aus dem oben verlinkten Artikel:

"Auch Saudi-Arabien ist eine Klerikaldiktatur, bei Freedom House rangiert das Land als „worst of the worst“ noch hinter dem Iran. Der Blogger Raif Badawi sitzt dort seit sieben Jahren wegen „Beleidigung des Islam“ in Haft. In der Türkei wurde auf Anweisung von ganz oben der Journalist Jamal Khashoggi ermordet. Diebstahl wird mit Abhacken von Hand und Fuß bestraft. Ehebrecherinnen werden gesteinigt. Homosexuelle werden ausgepeitscht oder gehängt. Doch damit nicht genug. Über Medien und Schulbücher wird in Saudi-Arabien massiv Antisemitismus verbreitet, die „Protokolle der Weisen von Zion“ gelten als authentisch. Abdul Rahman Al-Sudais, der Imam der Großen Moschee in Mekka, bittet Allah öffentlich in Gebeten darum, die Juden „zu zerstören“. Seine Ideologie, den Wahhabismus, exportiert das saudische Königreich mit viel Geld und aggressiven Methoden."

Den Iran plattzumachen damit Saudi-Arabien die Vormachtstellung in der Region erringt heißt aus meiner Sicht den Teufel mit dem Beelzebub austreiben. Das lehne ich entschieden ab.

Die Nachfrage nach dem Selbstverständnis war keine Festlegung, sondern eben eine Frage.

Ja, die Bundesregierung hält am toten Vertrag fest, das stimmt, sie teilt zugleich ausdrücklich die Einschätzung vieler Partner, wonach der Iran im Nahen Osten eine destruktive Rolle spiele.

Es toben viele Kriege im Nahen Osten, weshalb ja eigentlich die Idee sein sollte, diese zu stoppen statt sie als Lokalkolorit zu betrachten.

Der Klerus in Saudi-Arabien ist vor einiger Zeit zurückgedrängt worden, es herrscht das Königshaus, was aus radikal-fundamentalistischer Sicht praktisch "unislamisch" ist. Es ist eben gerade kein Gottesstaat, so wenig wie Ägypten oder Jordanien.
Eine Vorherrschaft der Saudis ist auch nicht erkennbar, in Syrien nicht, im Libanon nicht, im Irak nicht und noch nicht mal im Gaza. Gut, in Saudi-Arabien haben sie natürlich Einfluß.

Es kann auch gar nicht um Hegemonie gehen, sondern um die konstruktive Rolle. Die saudisch-israelische Annäherung geht beispielsweise in die richtige Richtung.
Es muss darum gehen, die Stellvertreterkriege einzudämmen, den grenzüberschreitenden Terrorismus und darum, zur Nichtverbreitung von ABC-Waffen beizutragen.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 5375
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Intervention

Beitragvon Orbiter1 » Mo 16. Sep 2019, 23:17

Eulenwoelfchen hat geschrieben:(16 Sep 2019, 22:53)

Nicht einmal die Bundeswehr oder D ist in der Lage, solche Drohnen selbst zu entwickeln und zu bauen. Sondern man least sich irsaelische und das knowhow dazu. Oder man greift gleich auf US-Drohnen zurück. Damit man nicht total doof dastehen muss. Als Armee mit diesbezüglichem Steinzeitniveau. Und die Huthis sollen das selbst können? - Hmmm....hmmm...
Die Huthis setzen doch nicht so komplexe und große Drohnen ein für die ein Flugplatz zum Starten benötigt wird. Diese Flugplätze wären schon längst von Saudi-Arabien und seinen Verbündeten zerbombt worden.

"Die jemenitischen Huthi-Rebellen setzten bei den Angriffen nach eigenen Angaben lediglich zehn Drohnen ein, die laut Presseberichten möglicherweise nicht mehr als 14 000 Euro das Stück kosteten. Damit fügten sie der Ölindustrie Saudi-Arabiens einen so großen Schaden zu, dass die Förderung um die Hälfte zurückgefahren musste.

Drohnen sind so etwas wie die Raketen des kleinen Mannes. Rebellen wie die Huthis brauchen kaum spezielle Nachschubwege – Drohnen sind im Handel erhältlich und können in Eigenarbeit mit Sprengstoff ausgerüstet werden. Bei manchen Modellen müssen sich die Huthis zwar spezielle Motoren und Lenksysteme besorgen, doch auch das ist leichter als der Import von großen Raketenteilen. ... Islamistische Gruppen in der Provinz Idlib haben bereits mehrmals einen russischen Luftwaffenstützpunkt in rund 50 Kilometer Entfernung mit Drohnen angegriffen. Einige der Fluggeräte waren laut Presseberichten alles andere als Hochtechnologie: Ihr Rumpf wurde mit Klebeband zusammengehalten." Quelle: https://amp.tagesspiegel.de/politik/mod ... 21586.html
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 40525
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Intervention

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 16. Sep 2019, 23:21

Man spricht im vorliegenden Fall auch von Marschflugkörpern, anscheinend wird aber noch untersucht.

In jedem Fall wären die Waffen bei einem direkten Flug aus dem Jemen aber aus südlicher oder südwestlicher Richtung angeflogen. Theoretisch hätten sie vor dem Einschlag in ihr Ziel natürlich auch noch einmal die Richtung ändern können, um aus Nordwesten einzuschlagen.
"Ist das wahrscheinlich?", fragt der Waffenexperte - und antwortet sich anschließend selbst: "Eher nicht."
https://www.spiegel.de/wissenschaft/tec ... 87091.html
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Intervention

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 16. Sep 2019, 23:23

Wie kann das sein, daß die gesammelte US-Warfare Power diesen Angriff nicht bemerken und zweiter Schritt aufhalten konnte?

Die US-Kriegsschiffe im Persischen Golf. Mit enorm starken Radarsystemen. Die Basen. Die US-Waffensysteme. Unmengen Patriots. Sie alle haben KOMPLETT versagt. Wie kann das sein?

Was ist denn das für ein Performance? Wie gesagt, die USA sind vor Ort. Da wird man jetzt mächtig zu evaluieren haben. Man stelle sich vor, man habe es nicht mit jemenitischen Rebellen, sondern militärisch mit dem Iran zu tun. Von Russland oder China zu schweigen.

Trump hat verkünden lassen einen Krieg mit dem Iran zu vermeiden (hätte er sich früher überlegen müssen, mit seiner Eskalationsstrategie). Er will aber Saudi-Arabien helfen. Was gibt es noch teures zu verkaufen an die al-Sauds?
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Eulenwoelfchen
Beiträge: 1317
Registriert: Do 8. Feb 2018, 23:16

Re: Jemen|USA & England unterstützen Saudi-Arabiens Intervention

Beitragvon Eulenwoelfchen » Mo 16. Sep 2019, 23:47

Orbiter1 hat geschrieben:(16 Sep 2019, 23:17)

Die Huthis setzen doch nicht so komplexe und große Drohnen ein für die ein Flugplatz zum Starten benötigt wird. Diese Flugplätze wären schon längst von Saudi-Arabien und seinen Verbündeten zerbombt worden.

"Die jemenitischen Huthi-Rebellen setzten bei den Angriffen nach eigenen Angaben lediglich zehn Drohnen ein, die laut Presseberichten möglicherweise nicht mehr als 14 000 Euro das Stück kosteten. Damit fügten sie der Ölindustrie Saudi-Arabiens einen so großen Schaden zu, dass die Förderung um die Hälfte zurückgefahren musste.

Drohnen sind so etwas wie die Raketen des kleinen Mannes. Rebellen wie die Huthis brauchen kaum spezielle Nachschubwege – Drohnen sind im Handel erhältlich und können in Eigenarbeit mit Sprengstoff ausgerüstet werden. Bei manchen Modellen müssen sich die Huthis zwar spezielle Motoren und Lenksysteme besorgen, doch auch das ist leichter als der Import von großen Raketenteilen. ... Islamistische Gruppen in der Provinz Idlib haben bereits mehrmals einen russischen Luftwaffenstützpunkt in rund 50 Kilometer Entfernung mit Drohnen angegriffen. Einige der Fluggeräte waren laut Presseberichten alles andere als Hochtechnologie: Ihr Rumpf wurde mit Klebeband zusammengehalten." Quelle: https://amp.tagesspiegel.de/politik/mod ... 21586.html


Darf ich aus diesen Erläuterungen schließen, dass es für die Huthis (die ja als hightech-affin schon immer bekannt sind), so leicht war, mit Amateurdrohnen aus dem nächstgelegenen jemenistischen Supermarkt 1000 km entfernte Ziele hochpräzise anzusteuern, ausgerüstet mit Sprengstoff von geringem Gewicht, dafür ausserordentlich hoher Explosionswirkung. Die Huthis sind quasi Nachfahren von Arnie Schworzenegger? -Der seine Terminatoraugen als Heimchirurg mit Skapell reparierte, während Lieschen Müller_Huthi viel einfacher das Problem mit Hansaplast behebt.

Bleibt die Frage immer noch, woher man die Drohnen hat? - Gebaut in welchem Land, oder wenigstens dessen Drohnentechnologie zum Bau nutzend? Steckt am Ende dieser deutsche Elektronik-Bastel-Versand "Conrad" als Liefernt dahinter??? - Und ein talentierter Schwarzpulverfreak aus Österreich, der seine Misserfolge mit Briefbömbchen endlich vergessen machen wollte?
Und die Geheimdienste diverser Länder, natürlich auch der BND bzw. die SOKO Kitzbühl, haben die supergünstigen Versandangebote wiedermal nicht gelesen? - Und superfleißige Supersprengstoffheimwerker in sogenannten österreischischn Huthi-Garagen nicht auf dem Radarschirm. - Und wie konnte das passieren? Naja, Conrad Elektronik oder andere operieren halt nicht im dark net. Da kann man dann schon mal was nicht mitbekommen. :D

Zurück zu „36. Arabische Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast