Hausmänner

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Umetarek
Moderator
Beiträge: 15634
Registriert: Di 3. Jun 2008, 07:24
Benutzertitel: auf dem Weg zur Wüste...
Wohnort: Pfalz

Re: Hausmänner

Beitragvon Umetarek » Mo 8. Jul 2019, 11:02

Papaloooo hat geschrieben:(08 Jul 2019, 06:23)

Naja Real z,b.ist ein anderer Markt.

Naja, wenn man auf umetikettiertes Fleisch steht (oder Vegetarier/Veganer ist), ist das eine Möglichkeit :p
Mutter des Wahnsinns und Harmoniebeauftragte des Forums, sowie geprüfte Völkermörderin!
VaterMutterKind

Re: Hausmänner

Beitragvon VaterMutterKind » Mo 8. Jul 2019, 11:06

Papaloooo hat geschrieben:(07 Jul 2019, 19:24)

nein es ging nicht um Trennungsväter und auch nicht um Trennungsmütter habe ich ja auch nicht geschrieben oder ?

Es ging um eine Diskriminierung von Vätern!

Und daher boykottiere ich Edeka und ich hoffe dass das viele andere Väter auch machen.

Wie ich sehe wenn ich nicht mal hier im Forum alleine, und auch viele andere Väter die ich kenne halten sich daran.

Dass auf einer Diskriminierung einer Reaktion erfolgt finde ich richtig.

Nun, Unterhalt kann man einklagen, ich habe nichts gegen eine Unterhaltszahlung.

Nur wie ich weiter oben schrieb sollte es entsprechend der Anteile sein wie die Kinder bei Papa und Mama sind. Und da sind dann auch die freizeiten und die Schuld sein der Kinder davon abzuziehen.

Dementsprechend muss dann der unterhalt aufgeteilt werden, und auch die freibeträge bei der Steuer.

Und wenn ein Partner dem anderen die Kinder nach der Trennung nicht mehr geben möchte, dann muss man eben vor Gericht unabhängig davon, ob man verheiratet war oder nicht.

Und dass in dieser Hinsicht leider von Seiten der Gerichte, sowie der Jugendämter kein Fairplay herrscht, sondern im Zweifel immer gegen die Väter, davon kann ich ein Lied singen.

Und genau das ist das was ich hier moniere.


Diskriminierung von Vätern :D . Was für Weicheier. :D
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 893
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Hausmänner

Beitragvon Papaloooo » Mo 8. Jul 2019, 12:11

Misterfritz hat geschrieben:(08 Jul 2019, 10:58)

Noch mal:
Bei inhabergeführten Geschäften arbeiten Inhaber und meist auch Teile der Familie mit in dem Laden, das ist bei kleineren REWE-Läden genauso.
Bei Boykott strafst Du dann eher nicht EDEKA.
Und dann bitte auch nicht bei Netto einkaufen ;)

Dass die zusammengehören, weiß ich, aber die Diskriminierungs Kampagne ging nun mal von EDEKA aus, und ja richtig, es trifft die mit, die sich das nicht ausgedacht haben.
Aber mit fehlt da die ausdrückliche Distanzierung vom Mutterkonzern.
Das ist Kapitalismus:
Man kauft Dinge, die man nicht braucht von Geld, das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann.

Volker Pispers
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 893
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Hausmänner

Beitragvon Papaloooo » Mo 8. Jul 2019, 12:12

Umetarek hat geschrieben:(08 Jul 2019, 11:02)

Naja, wenn man auf umetikettiertes Fleisch steht (oder Vegetarier/Veganer ist), ist das eine Möglichkeit :p

Was tut das nun zur Sache?
Das ist Kapitalismus:
Man kauft Dinge, die man nicht braucht von Geld, das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann.

Volker Pispers
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 893
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Hausmänner

Beitragvon Papaloooo » Mo 8. Jul 2019, 12:15

VaterMutterKind hat geschrieben:(08 Jul 2019, 11:06)

Diskriminierung von Vätern :D . Was für Weicheier. :D

Ja und im Extremfall wie bei meinem Bekannten kann er sich dann auch noch von einem Schlägertrupp krankenhausreif prügeln lassen.
(Siehe mein Posting von der Vorseite)
Das ist Kapitalismus:
Man kauft Dinge, die man nicht braucht von Geld, das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann.

Volker Pispers
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 893
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Hausmänner

Beitragvon Papaloooo » Mo 8. Jul 2019, 16:09

Auch wenn ich hier nicht gerne Monologe führe, aber ich kenne selbst aus dem Dörfchen meiner Eltern einen Fall wo die Behörden wegen Väterdiskriminierung versagten.

Bei uns lebte eine alleinerziehende psychisch Kranke Frau mit ihren beiden Töchtern. Dem Vater hätte unter den Umständen beide Kinder zugesprochen werden müssen. Sie wurden ihr Mal kurz weggenommen, als sie im Winter nackt mit ihnen durch den Ort lief. Und ein Nachbar hat ein Kind sagen hören: wenn uns jetzt ein Engel sieht, würde er uns warme Socken bringen.

Aber unsere Systeme sind starr, wenn es um Hausmänner geht.
Die Frau legte sich dann mit beiden Kindern unter den Zug.

Den Vater hat das so mitgenommen, er bekam einen Schlaganfall und würde einer meiner Patienten.

Auch hier führte die Väterdiskriminierung in eine Katastrophe.

Und es gibt noch viele ähnliche Fälle.
Das ist Kapitalismus:
Man kauft Dinge, die man nicht braucht von Geld, das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann.

Volker Pispers
JTK
Beiträge: 79
Registriert: Do 29. Dez 2011, 15:21
Benutzertitel: JTK

Re: Hausmänner

Beitragvon JTK » Mo 8. Jul 2019, 16:12

Das kommt noch. In den USA sind Hausmänner mittlerweile Normalität.
Thy will be done.
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 7573
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Hausmänner

Beitragvon firlefanz11 » Do 11. Jul 2019, 14:45

JTK hat geschrieben:(07 Jul 2019, 11:47)

Es gibt eine immer größere Väter-, Männer- und Jungenbewegung gegen diesen feministischen Scheiß. http://www.Manndat.de

Alles reaktionäre Chauvinistenschweine u. Machoarschlöcher...! :rolleyes:
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 7573
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Hausmänner

Beitragvon firlefanz11 » Do 11. Jul 2019, 14:56

Papaloooo hat geschrieben:(07 Jul 2019, 18:08)
Es geht darum, gegen Diskriminierung von Vätern ein Zeichen zu setzen.

Wer als Vater nicht diskriminiert werden will für den gibts ne ganz einfache Lösung: GARNICHT ERST VATER WERDEN! Spart jede Menge Zeit, Geld, Nerven u. das Sexleben ist auch besser... :D
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 7573
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Hausmänner

Beitragvon firlefanz11 » Do 11. Jul 2019, 15:01

VaterMutterKind hat geschrieben:(08 Jul 2019, 11:06)

Diskriminierung von Vätern :D . Was für Weicheier. :D

Würd ich jetzt so nicht sagen. Leider werden alleinerziehende Väter immer noch sehr argwöhnisch betrachtet sowohl vom Staat als auch von der Gesellschaft (insbesondere Frauen) während alleinerziehnde Mütter zu Heiligen hochstilisiert werden...
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 893
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Hausmänner

Beitragvon Papaloooo » Do 11. Jul 2019, 16:30

firlefanz11 hat geschrieben:(11 Jul 2019, 14:56)

Wer als Vater nicht diskriminiert werden will für den gibts ne ganz einfache Lösung: GARNICHT ERST VATER WERDEN! Spart jede Menge Zeit, Geld, Nerven u. das Sexleben ist auch besser... :D

Für mich persönlich ist das ja auch egal.
Aber in eben dieser Diskriminierung, dass Väter die schlechteren Elternteile seien erwächst im Trennungsfalle die ganze Unmenschlichkeit unserer Behörden.
Und wie ich aufgeführt habe kann diese brutal gegen das Kindeswohl gerichtet sein.
Darum geht es, und um nichts anderes!
Der Papa, der mein Patient war, weil die psychisch kranke Ex-Frau die Kinder behalten dürfte und mit in den erweiterten Suizid nahm war ja wohl auch kein Weichei, wenn ihn das mitgenommen hat!

Hier ist das Augenmerk auf das Wesentliche verloren gegangen, das sind unsere Kinder!

Beschämend!
Das ist Kapitalismus:
Man kauft Dinge, die man nicht braucht von Geld, das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann.

Volker Pispers
Benutzeravatar
Vongole
Vorstand
Beiträge: 5847
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Hausmänner

Beitragvon Vongole » Do 11. Jul 2019, 17:14

firlefanz11 hat geschrieben:(11 Jul 2019, 15:01)

Würd ich jetzt so nicht sagen. Leider werden alleinerziehende Väter immer noch sehr argwöhnisch betrachtet sowohl vom Staat als auch von der Gesellschaft (insbesondere Frauen) während alleinerziehnde Mütter zu Heiligen hochstilisiert werden...


Da beobachte ich eher das Gegenteil. Alleinerziehende Väter erfahren in der Regel mehr Hilfe, auch durch den Arbeitgeber.
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 893
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Hausmänner

Beitragvon Papaloooo » Do 11. Jul 2019, 18:02

Vongole hat geschrieben:(11 Jul 2019, 17:14)

Da beobachte ich eher das Gegenteil. Alleinerziehende Väter erfahren in der Regel mehr Hilfe, auch durch den Arbeitgeber.

Leider gelten Väter aber bei Behörden relativ wenig.
Wäre es anders, hätte ich nicht nach der Trennung die Odyssee durchmachen müssen (?!),
mit 12 Gerichtsterminen, nur um mein Recht als Vater wahrzunehmen,
wie es meine Kinder und ich wollten,
nur weil es damals meiner Frau und deren Partnerin ein Dorn im Auge war.

Wie gesagt, es ist alles vergessen und verziehen,
aber ich fühle mich im Herzen verbunden,
mit so vielen meiner Leidensgenossen,
und wünsche mir, dass irgendwann nach der Trennung Papa und Mama von Behördenseiten gleichwertig behandelt werden.

Man kann mir 10 x sagen, die Gesetze hätten sich verbessert.
So lange sich nichts in Köpfen und Herzen von Richtern/innen und Jugendamtsmitarbeitern/Innen ändert,
ändert sich nichts!
Das ist Kapitalismus:
Man kauft Dinge, die man nicht braucht von Geld, das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann.

Volker Pispers
Benutzeravatar
space
Beiträge: 208
Registriert: Di 12. Mär 2019, 12:06

Re: Hausmänner

Beitragvon space » Do 11. Jul 2019, 18:09

Vongole hat geschrieben:(11 Jul 2019, 17:14)

Da beobachte ich eher das Gegenteil. Alleinerziehende Väter erfahren in der Regel mehr Hilfe, auch durch den Arbeitgeber.


Ist auch so. Und gesellschaftlich werden sie ingesamt hoch angesehen und respektiert. Nach dem Motto: Wow wie schafft der das alles. Eine Wertschätzung die alleinerziehenden Müttern immer noch häufig versagt wird. Wenn überhaupt, haben es alleinerziehende Väter unter anderen Männern schwer. Erziehung gilt in vielen Kreisen eben immer noch als weiblich. Und wer als Mann weiblich konnotierte Sachen macht, dementsprechend der Unmännnlichkeit verdächtig.
Nero
Beiträge: 163
Registriert: So 18. Sep 2016, 17:40

Re: Hausmänner

Beitragvon Nero » Fr 12. Jul 2019, 00:48

Das klingt nicht nach Anerkennung von Erziehungs- und Betreungsleistung durch einen Mann:

https://www.focus.de/familie/erziehung/ ... 21777.html
Benutzeravatar
Umetarek
Moderator
Beiträge: 15634
Registriert: Di 3. Jun 2008, 07:24
Benutzertitel: auf dem Weg zur Wüste...
Wohnort: Pfalz

Re: Hausmänner

Beitragvon Umetarek » Fr 12. Jul 2019, 07:49

Nero hat geschrieben:(12 Jul 2019, 00:48)

Das klingt nicht nach Anerkennung von Erziehungs- und Betreungsleistung durch einen Mann:

https://www.focus.de/familie/erziehung/ ... 21777.html

Pfff, geht mir als Frau nicht anders.
Mutter des Wahnsinns und Harmoniebeauftragte des Forums, sowie geprüfte Völkermörderin!
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 15816
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 11:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Hausmänner

Beitragvon Billie Holiday » Fr 12. Jul 2019, 07:54

Sich um seine Familie und den Haushalt zu kümmern ist selbstverständlich. Es braucht keine Huldigung oder rote Teppiche. Außerhalb von Privatfernsehen oder Focus Online schaffen das Frauen und Männer, ohne zu weinen.
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 9975
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Hausmänner

Beitragvon Misterfritz » Fr 12. Jul 2019, 22:15

Vor ein paar Jahrzehnten waren alleinerziehende Mütter grundsätzlich selbst an ihrer Situation Schuld, also hatten sie die auch zu meistern - völlig unabhängig davon, wer die Trennung verschuldet hatte. (So unter dem Motto: Wenn die Frau sich richtig verhalten hätte, wäre der Mann nie gegangen.)
Männer wurden nur durch Unglücksfall alleinerziehend, damit eh' schon zu bedauern und hilfsbedürftig.
Der Witz ist, dass sich die Sicht darauf bis heute kaum geändert hat. Es gibt zwar erheblich mehr alleinerziehende Frauen und auch ein paar mehr Männer in dieser Situation, aber von Frauen wird immer noch erwartet, dass sie das wuppen, während man bei Männern das anerkennt.

Andererseits werden reine Hausmänner, die eine dazugehörige Partnerin, die Mutter der Kinder ist, haben, meistens als Weicheier angesehen. Irgendwie schräg und bekloppt - aber das sind Rollenmodelle ja oft ;)
JTK
Beiträge: 79
Registriert: Do 29. Dez 2011, 15:21
Benutzertitel: JTK

Re: Hausmänner

Beitragvon JTK » Fr 12. Jul 2019, 22:23

Die meisten Alleinerziehenden planen dies durchaus und sind damit auch selbst Schuld an ihrer Situation.
Thy will be done.
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 9975
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badische Sahelzone

Re: Hausmänner

Beitragvon Misterfritz » Fr 12. Jul 2019, 22:25

JTK hat geschrieben:(12 Jul 2019, 22:23)

Die meisten Alleinerziehenden planen dies durchaus und sind damit auch selbst Schuld an ihrer Situation.
Das würde ich arg bezweifeln.

Zurück zu „82. Gender“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste