Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Moderator: Moderatoren Forum 5

Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 19439
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Teeernte » So 9. Jun 2019, 16:24

Schnitter hat geschrieben:(09 Jun 2019, 16:17)

Das stimmt. Die Frage ist wann der Peak überwunden ist und keine neuen DKWs mehr gebaut werden.


"Atomkraft ist sehr teuer, und der Bau eines Atomkraftwerks dauert sehr lange. Dagegen sind die Erneuerbaren billiger und schneller", sagt Han Wenke dem SPIEGEL. Han zählt zu den führenden Köpfen des Energie-Forschungsinstituts (ERI) in Peking, das der staatlichen chinesischen Nationalen Reformkommission (NDRC) unterstellt ist. Von 2006 bis 2016 leitete Han das ERI.
https://www.spiegel.de/wirtschaft/unter ... 29668.html

Das einfache Volk muss mit dem Stromausfall bei Flaute einfach Leben.... der Vorteil einer Diktatur. :D :D :D
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 4140
Registriert: Sa 26. Mai 2018, 00:15

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Fliege » So 9. Jun 2019, 16:30

Schnitter hat geschrieben:(09 Jun 2019, 16:12)
Entscheidend wird sein was in den nächsten 20-30 Jahren passiert.

Und mir wurde gesagt, es blieben "nur noch zehn, zwölf Jahre", um die Welt zu retten (so eine Scientist for Future im Öffi-TV; unterstützt von Fridays for Future).

Was stimmt denn nun?
Medienversagen: "für den gehobenen Moralbedarf"; Migrationsdesaster: "wie ein Hippie-Staat"; Klimahysterie: "weltweit dümmste Energiepolitik".
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 19439
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Teeernte » So 9. Jun 2019, 16:43

Fliege hat geschrieben:(09 Jun 2019, 16:30)

Und mir wurde gesagt, es blieben "nur noch zehn, zwölf Jahre", um die Welt zu retten (so eine Scientist for Future im Öffi-TV; unterstützt von Fridays for Future).

Was stimmt denn nun?


Es ist fünfzehn nach zwölf....Grüner Zeitrechnung. Jetzt wird nur noch der Eintritt kassiert , während der "Vorfilm" schon läuft.

Entsprechend fängt der Hauptfilm dann früher an.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Vongole
Vorstand
Beiträge: 5847
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Vongole » So 9. Jun 2019, 17:03

Tom Bombadil hat geschrieben:(09 Jun 2019, 16:20)

Bei einem Ausstoß von momentan 1.680 to/Sek. bleiben 21 Jahre, dann muss die Menschheit bei NULL CO2-Ausstoß sein, damit das 2°C-Ziel noch erreicht werden kann. Ich habe da so meine Zweifel, dass das klappt.


Wenn die Zauderer, Verzögerer, Ignoranten, Weggucker und-hörer eine Mehrheit stellen, dann werden wir es sicher nicht erreichen.
Aber mir macht die Tatsache Mut, dass sich im realen Leben das Bewusstsein durchsetzt, dass wir unseren Kindern und Kindeskindern eine lebenswerte Zukunft schulden,
auch wenn wir selbst dafür ein paar Einschnitte hinnehmen müssen.
Eines hoffentlich nicht fernen Tages werden selbst diejenigen, die Parteien wählen, die Klimaveränderungsleugnung betreiben und Migration ablehnen, erkennen müssen, das beides zusammen nicht geht.
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 24235
Registriert: Di 19. Mai 2009, 22:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon ThorsHamar » So 9. Jun 2019, 17:23

BingoBurner hat geschrieben:(09 Jun 2019, 15:49)

Tick.....Tack.....
Und man muss sich noch mit Leuten rumschlagen, die die KlimaKATASTROPHE nicht mal anerkennen................................

Aber die Chinesen und das ist ja der Witz..........sind weiter als wir.
Sie Solartechnik haben die von uns geklaut.........genau wie die Batterienzellen Herstellung..........

Die haben den Markt der Zukunft schon früh erkannt.
Ist auch leichter in einer Nicht-Demokratie.

Wir schlagen uns mit Leuten rum die Windkrafträder für eine optische Verschandelung halten............

Kopf...Tisch....Kopf...Tisch :)


Die Windräder SIND tatsächlich eine optische Verschandelung und eine Versiegelung der Böden mit Beton.
Und Klimaveränderung ist NORMAL und keine Katastrophe. Die eigentliche Katastrophe ist, dass es Menschen gibt, die meinen, in kosmischen Masstäben einen Zustand erhalten zu können.
Schon unsere Vorfahren hatten dramatische Klimaveränderungen. Sie sind einfach dahin gewandert, wo es besser war und fertig.
Hier liegen nun die anstehenden Probleme: Wer bestimmt, wer wohin wandern darf!

Und zu den Chinesen:
Seit Jahrzehnten weise ich darauf hin, dass China sich die ganze Welt an Innovation zusammenklaut und "wir" den Kommunisten auch noch billig liefern, bis wir ausgedient haben werden.
Mittlerweile ist dort das Zentrum der Welt. Und die Chinesen werden bestimmen, für alle Menschen.
Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft; wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.
Eric Arthur Blair
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 40925
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Tom Bombadil » So 9. Jun 2019, 17:51

Vongole hat geschrieben:(09 Jun 2019, 17:03)

Wenn die Zauderer, Verzögerer, Ignoranten, Weggucker und-hörer eine Mehrheit stellen, dann werden wir es sicher nicht erreichen.

Und dann gibt es da noch die ca. 7 Mrd. Menschen auf der Welt, die nach dem Wohlstand und Luxus der restlichen ca. 600 Mio Menschen streben. Was machst du mit denen? Wie erklärst du denen, dass so, wie sie jetzt leben, ihr Status Quo sein wird, auch der ihrer Kinder und Enkelkinder?

Aber mir macht die Tatsache Mut, dass sich im realen Leben das Bewusstsein durchsetzt, dass wir unseren Kindern und Kindeskindern eine lebenswerte Zukunft schulden,
auch wenn wir selbst dafür ein paar Einschnitte hinnehmen müssen.

Klar, wir können ein paar oder auch ein paar mehr Einschnitte hinnehmen, das tut uns sicher nicht weh, an der Klimaerwärmung wird es nur rein gar nichts ändern, das ist nichts weiter als ein seelisches Trostpflaster, mit dem wir unser Gewissen beruhigen.

Eines hoffentlich nicht fernen Tages werden selbst diejenigen, die Parteien wählen, die Klimaveränderungsleugnung betreiben und Migration ablehnen, erkennen müssen, das beides zusammen nicht geht.

Sind die 15% AfD-Wähler denn wirklich relevant? Die Chinesen können gar nicht wählen. Auch in Indien scheint Klima- und Umweltschutz im Wahlkampf keine große Rolle zu spielen:
https://www.sueddeutsche.de/politik/ind ... -1.4403023
https://www.sueddeutsche.de/politik/ind ... -1.4403025
https://www.deutschlandfunkkultur.de/fa ... _id=447948
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Schnitter
Beiträge: 6591
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Schnitter » So 9. Jun 2019, 18:13

Fliege hat geschrieben:(09 Jun 2019, 16:30)

Und mir wurde gesagt, es blieben "nur noch zehn, zwölf Jahre", um die Welt zu retten (so eine Scientist for Future im Öffi-TV; unterstützt von Fridays for Future).

Was stimmt denn nun?


Das widerspricht sich nicht.

Wenn innerhalb der nächsten 10 Jahren nicht die richtigen Weichen gestellt werden wir es in 20-30 Jahren schwer haben.
Benutzeravatar
Vongole
Vorstand
Beiträge: 5847
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Vongole » So 9. Jun 2019, 18:14

Tom Bombadil hat geschrieben:(09 Jun 2019, 17:51)

Und dann gibt es da noch die ca. 7 Mrd. Menschen auf der Welt, die nach dem Wohlstand und Luxus der restlichen ca. 600 Mio Menschen streben. Was machst du mit denen? Wie erklärst du denen, dass so, wie sie jetzt leben, ihr Status Quo sein wird, auch der ihrer Kinder und Enkelkinder?

Klar, wir können ein paar oder auch ein paar mehr Einschnitte hinnehmen, das tut uns sicher nicht weh, an der Klimaerwärmung wird es nur rein gar nichts ändern, das ist nichts weiter als ein seelisches Trostpflaster, mit dem wir unser Gewissen beruhigen.

Sind die 15% AfD-Wähler denn wirklich relevant? Die Chinesen können gar nicht wählen. Auch in Indien scheint Klima- und Umweltschutz im Wahlkampf keine große Rolle zu spielen:
https://www.sueddeutsche.de/politik/ind ... -1.4403023
https://www.sueddeutsche.de/politik/ind ... -1.4403025
https://www.deutschlandfunkkultur.de/fa ... _id=447948


Es geht doch darum, dass wir überhaupt ernsthaft anfangen, etwas zu ändern, gerade weil wir hier es uns eher leisten können. Dabei hilft es ganz sicher nicht, permanent mit dem Finger auf diejenigen zu deuten,
die aus vielen Gründen, wie fehlende demokratische Strukturen z.B., noch nicht dazu in der Lage sind.
Trotzdem bewegt sich in kleinen Schritten auch dort etwas:
https://www.giz.de/de/mit_der_giz_arbeiten/35868.html
https://afrika.info/newsroom/afrika-erf ... imawandel/

Die 15% AfD-Wähler sind sicherlich nicht relevant, aber die Menge der europ. Rechtspopulisten oder der Klimawandelleugner Trump schon.
Schnitter
Beiträge: 6591
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Schnitter » So 9. Jun 2019, 18:16

ThorsHamar hat geschrieben:(09 Jun 2019, 17:23)
Schon unsere Vorfahren hatten dramatische Klimaveränderungen. Sie sind einfach dahin gewandert, wo es besser war und fertig.


Mit 20 Millionen einwandernden Afrikaner hast du dann aber hoffentlich kein Problem nehme ich an.

Und wenn deinen Kindeskindern in 100 Jahren hier der Arsch wegbrennt ziehen wir mit 10 Milliarden nach Sibirien und Grönland.

Sorry, aber so denken Kleinkinder.
Schnitter
Beiträge: 6591
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Schnitter » So 9. Jun 2019, 18:18

Vongole hat geschrieben:(09 Jun 2019, 18:14)
Rechtspopulisten oder der Klimawandelleugner Trump schon.


Die Realität hat Trump längst überrannt.

In den USA werden Windräder und Phasenschieber "im Akkord" installiert.
Alpha Centauri
Beiträge: 5507
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 10:49

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Alpha Centauri » So 9. Jun 2019, 18:20

Tom Bombadil hat geschrieben:(09 Jun 2019, 17:51)

Und dann gibt es da noch die ca. 7 Mrd. Menschen auf der Welt, die nach dem Wohlstand und Luxus der restlichen ca. 600 Mio Menschen streben. Was machst du mit denen? Wie erklärst du denen, dass so, wie sie jetzt leben, ihr Status Quo sein wird, auch der ihrer Kinder und Enkelkinder?


Klar, wir können ein paar oder auch ein paar mehr Einschnitte hinnehmen, das tut uns sicher nicht weh, an der Klimaerwärmung wird es nur rein gar nichts ändern, das ist nichts weiter als ein seelisches Trostpflaster, mit dem wir unser Gewissen beruhigen.


Sind die 15% AfD-Wähler denn wirklich relevant? Die Chinesen können gar nicht wählen. Auch in Indien scheint Klima- und Umweltschutz im Wahlkampf keine große Rolle zu spielen:
https://www.sueddeutsche.de/politik/ind ... -1.4403023
https://www.sueddeutsche.de/politik/ind ... -1.4403025
https://www.deutschlandfunkkultur.de/fa ... _id=447948



Wenn jeder der 7 Milliarden so ein.Lebensstil pflegen könnte wie ein durchschnittlicher Westeuropäer bzw. US Amerikaner bräuchte es an Ressourcen uns Rohstoffe 3 Erden , da muss man sich ehrlich machen ( alles andere ist sich selbst was in die Tasche lügen) und dass müsste man auch als Politiker klar so benennen, es wird ohne Verzicht ( auf Billigflug, Fleischkonsum, Autoverkehr,neuste Smartphone usw) nicht gehen, will man nicht vollends den Ast absägen auf dem sitzt.
Zuletzt geändert von Alpha Centauri am So 9. Jun 2019, 18:25, insgesamt 1-mal geändert.
Alpha Centauri
Beiträge: 5507
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 10:49

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Alpha Centauri » So 9. Jun 2019, 18:23

Schnitter hat geschrieben:(09 Jun 2019, 18:16)

Mit 20 Millionen einwandernden Afrikaner hast du dann aber hoffentlich kein Problem nehme ich an.

Und wenn deinen Kindeskindern in 100 Jahren hier der Arsch wegbrennt ziehen wir mit 10 Milliarden nach Sibirien und Grönland.

Sorry, aber so denken Kleinkinder.


Absolut, geiles Argument aber wehe die die Afrikaner ( Klimaflüchtlinge) stehen dann vor den Pforten Europas , dann heißt die Besatzer kommen von bestimmtem politischen Kreisen , Verlogenheit pur
Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 4140
Registriert: Sa 26. Mai 2018, 00:15

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Fliege » So 9. Jun 2019, 18:30

Schnitter hat geschrieben:(09 Jun 2019, 18:13)
Das widerspricht sich nicht.
Wenn innerhalb der nächsten 10 Jahren nicht die richtigen Weichen gestellt werden wir es in 20-30 Jahren schwer haben.

Ach! - Widerspricht sich nicht?
Medienversagen: "für den gehobenen Moralbedarf"; Migrationsdesaster: "wie ein Hippie-Staat"; Klimahysterie: "weltweit dümmste Energiepolitik".
Schnitter
Beiträge: 6591
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Schnitter » So 9. Jun 2019, 18:36

Fliege hat geschrieben:(09 Jun 2019, 18:30)

Ach! - Widerspricht sich nicht?


Nein, warum sollte es ?
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 24235
Registriert: Di 19. Mai 2009, 22:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon ThorsHamar » So 9. Jun 2019, 18:45

Schnitter hat geschrieben:(09 Jun 2019, 18:16)

Mit 20 Millionen einwandernden Afrikaner hast du dann aber hoffentlich kein Problem nehme ich an.

Und wenn deinen Kindeskindern in 100 Jahren hier der Arsch wegbrennt ziehen wir mit 10 Milliarden nach Sibirien und Grönland.

Sorry, aber so denken Kleinkinder.


Eben, und das unterstellst Du mir? :D
Ich habe doch explizit darauf hingewiesen, wo die tatsächlichen Probleme liegen.
Wir, die Zivilisation, werden mit der linken Ignoranz der extrem unterschiedlichen Entwicklung menschlicher Gesellschaften so konfrontiert werden, dass unsere Ethik und Moral, deren eklatante Verletzungen der gute links-grüne Spiess-Welt-Bürger bislang auf Politiker und notfalls Soldaten abwälzen konnte, jeden einzelnen Menschen betreffen wird.
Und da werden Massen von Menschen, die mit dem Taschenmesser Essen jagen können eher überleben als gute, grüne Klimaretter.
Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft; wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.
Eric Arthur Blair
Schnitter
Beiträge: 6591
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Schnitter » So 9. Jun 2019, 18:51

ThorsHamar hat geschrieben:(09 Jun 2019, 18:45)
Wir, die Zivilisation, werden mit der linken Ignoranz der extrem unterschiedlichen Entwicklung menschlicher Gesellschaften so konfrontiert werden, dass unsere Ethik und Moral, deren eklatante Verletzungen der gute links-grüne Spiess-Welt-Bürger bislang auf Politiker und notfalls Soldaten abwälzen konnte, jeden einzelnen Menschen betreffen wird.
Und da werden Massen von Menschen, die mit dem Taschenmesser Essen jagen können eher überleben als gute, grüne Klimaretter.


Den anthropogen bedingten Klimawandel zu begrenzen ist technologisch möglich und internationaler Konsens.

Daran ist nichts "links" oder "rechts".

Was hat der wissenschaftliche Stand der Forschung mit "links" oder "rechts" zu tun ? Solche Kategorien existieren da nicht.

Ich habe in meinem Leben noch nie etwas links der FDP gewählt, das hindert mich aber nicht daran die Fakten zur Kenntnis zu nehmen.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 19439
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Teeernte » So 9. Jun 2019, 18:56

Schnitter hat geschrieben:(09 Jun 2019, 18:51)

Den anthropogen bedingten Klimawandel zu begrenzen ist technologisch möglich und internationaler Konsens..


gewesen.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 40925
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Tom Bombadil » So 9. Jun 2019, 19:27

Vongole hat geschrieben:(09 Jun 2019, 18:14)

Es geht doch darum, dass wir überhaupt ernsthaft anfangen, etwas zu ändern, gerade weil wir hier es uns eher leisten können.

Deutschland verpulvert mindestens 25 Mrd. € jedes Jahr für die Energiewende. Wie viel mehr soll es denn kosten, damit es ausreicht?

Dabei hilft es ganz sicher nicht, permanent mit dem Finger auf diejenigen zu deuten,

Sorry, das ist hier schon xmal durchgekaut worden. Selbst wenn Deutschland von heute auf morgen den CO2-Ausstoß auf NULL reduziert, ändert sich an der Klimaerwärmung rein gar nichts. Dieses globale Problem kann man nur global lösen, zumindest aber zusammen mit den 30-40 größten CO2-Emmittenten.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 40925
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon Tom Bombadil » So 9. Jun 2019, 19:31

Alpha Centauri hat geschrieben:(09 Jun 2019, 18:20)

... und dass müsste man auch als Politiker klar so benennen...

Wenn er das macht, kann er einen Wahlerfolg vergessen, egal wo auf der Welt.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
ThorsHamar
Beiträge: 24235
Registriert: Di 19. Mai 2009, 22:53
Benutzertitel: Jury Jury
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Schule schwänzen für's Klima. Positives Engagement oder politische Instrumentalisierung von Kindern?

Beitragvon ThorsHamar » So 9. Jun 2019, 20:22

Schnitter hat geschrieben:(09 Jun 2019, 18:51)

Den anthropogen bedingten Klimawandel zu begrenzen ist technologisch möglich und internationaler Konsens.


Das ist, so formuliert, faktisch überhaupt nicht wahr. Es gibt keinen internationalen Konsens.
Dazu kommt der Unsinn, nicht zu beachten, dass ein anthropogen bedingter Klimawandel nur ein Teil eines steten kosmischen Prozesses ist, dessen definierten Anteil zu begrenzen schon daran scheitert, dass kein Mensch weiss, wie gross dieser Anteil überhaupt ist und wieviel Verzögerung einer Begrenzung im Gesamtsystem relevant sein könnte.

Daran ist nichts "links" oder "rechts".


Natürlich nicht am Casus selbst, aber an der politischen Benutzung sehr wohl!

Was hat der wissenschaftliche Stand der Forschung mit "links" oder "rechts" zu tun ? Solche Kategorien existieren da nicht.


Der Stand der "wissenschaftlichen Forschung" und dessen Anwendung - und daruf kommt es ja wohl an - ist NIE Selbstzweck von Forschung, sondern immer auch poilitisches Potential.

Ich habe in meinem Leben noch nie etwas links der FDP gewählt, das hindert mich aber nicht daran die Fakten zur Kenntnis zu nehmen.


Das spricht ja für Dich, finde ich. Aber Du könntest die politisch motivierte Benutzung, profimässige Aufbereitung bis hin zur Manipulation von Fakten zur Kenntnis nehmen.
Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft; wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.
Eric Arthur Blair

Zurück zu „5. Bildung - Kultur - Medien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: jorikke und 1 Gast