Quo vadis, Österreich?

Moderator: Moderatoren Forum 3

sünnerklaas
Beiträge: 3981
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: Neue Umfrage nach dem Skandal

Beitragvon sünnerklaas » Mi 22. Mai 2019, 10:10

peterkneter hat geschrieben:(22 May 2019, 09:59)

https://www.welt.de/politik/deutschland ... tiert.html

FPÖ bei 18 % (-6) ÖVP bei 38% (+4) SPÖ bei 26% (+2)

interessant, dass immerhin 17% angaben, dass Strache nicht hätte zurück treten sollen....


Das sind die, die mit der Gesamtgesellschaft extrem unzufrieden und deshalb zutiefst verbittert sind. Da wird ja auch schon von "Wahlfälschung" fabuliert und schwadroniert, die stattgefunden hätte, bevor der Urnengang überhaupt stattgefunden hätte. Man sei wieder einmal das Opfer und nicht der Täter.

Aber das geht noch weiter runter mit der FPÖ. Und die ÖVP wird auch noch ihr Fett wegbekommen.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 40453
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Quo vadis, Österreich?

Beitragvon DarkLightbringer » Mi 22. Mai 2019, 10:47

ÖVP und SPÖ profitieren in den Stimmungswerten. Die Sozialdemokraten stellen allerdings Bedingungen, um das Mißtrauensvotum zum Scheitern zu bringen.

Die Forderungen:
- Rückkehr zur Sozialpartnerschaft;
- Unabhängigkeit des ORF;
- Transparenz bei großen Parteispenden.

Das müsste doch machbar sein.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Alpha Centauri
Beiträge: 5459
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 10:49

Re: Neue Umfrage nach dem Skandal

Beitragvon Alpha Centauri » Mi 22. Mai 2019, 11:17

sünnerklaas hat geschrieben:(22 May 2019, 10:10)

Das sind die, die mit der Gesamtgesellschaft extrem unzufrieden und deshalb zutiefst verbittert sind. Da wird ja auch schon von "Wahlfälschung" fabuliert und schwadroniert, die stattgefunden hätte, bevor der Urnengang überhaupt stattgefunden hätte. Man sei wieder einmal das Opfer und nicht der Täter.

Aber das geht noch weiter runter mit der FPÖ. Und die ÖVP wird auch noch ihr Fett wegbekommen.


Der übliche Quatsch der Rechten der "OPFERMYTHOS" ein Verhalten ganz typisch dass haben schon die Strategen der NSDAP abgezogen und heute führen es die neuen Rechten weltweit fort, dass ist im Grunde aber nichts neues und leicht zu durchschauen wenn man es denn auch durchschauen will
Benutzeravatar
peterkneter
Beiträge: 383
Registriert: Do 23. Aug 2018, 17:22

Re: Quo vadis, Österreich?

Beitragvon peterkneter » Mi 22. Mai 2019, 12:26

ich habe die Befürchtung, dass, wenn das Video kein öffentliches Video gewesen wäre, Kurz nicht einmal Konsequenzen gezogen hätte. Dann hätte er das ausgestanden wie die bisherigen Irritationen und Provokationen aus der FPÖ.
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25691
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Quo vadis, Österreich?

Beitragvon Cobra9 » Mi 22. Mai 2019, 12:45

Senexx hat geschrieben:(21 May 2019, 21:28)

Thema verfehlt.


Du verfehlst ja auch gerne mal das Ziel. Die Aufnahmen in Spanien könnten illegal gewesen sein. Glaube ich aufgrund bisheriger Rechtssprechung in Spanien nicht, vergleichbare Fälle. Aber unserer Kenntnis entziehen sich Details.

Die Verbreitung dagegen ist legal. Jetzt das Ziel vor Augen :)
Das Böse hat einen Namen. Schokolade !

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger
Benutzeravatar
Chajm
Beiträge: 2241
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 13:27
Wohnort: Tel Aviv

Re: Quo vadis, Österreich?

Beitragvon Chajm » Mi 22. Mai 2019, 13:37

@all!
Ihr koennt die Spekulationen ueber die Urheber des Videos einstellen! :D
Der "Cicero" weiss, wer es war!
"Bleibt nur ein Staat, der die menschlichen und technischen Fähigkeiten zu einer derartigen Operation und ein eindeutiges Motiv hat: Israel."
"Dem Mossad ist eine solche Operation zuzutrauen."

https://www.cicero.de/aussenpolitik/hei ... ael-mossad :cool:
:D :D :D
"Where no counsel is, the people fall, but in the multitude of counselors there is safety."
PeterK
Beiträge: 7660
Registriert: Di 31. Mai 2016, 11:06

Re: Quo vadis, Österreich?

Beitragvon PeterK » Mi 22. Mai 2019, 13:48

Chajm hat geschrieben:(22 May 2019, 13:37)

@all!
Ihr koennt die Spekulationen ueber die Urheber des Videos einstellen! :D
Der "Cicero" weiss, wer es war!
"Bleibt nur ein Staat, der die menschlichen und technischen Fähigkeiten zu einer derartigen Operation und ein eindeutiges Motiv hat: Israel."
"Dem Mossad ist eine solche Operation zuzutrauen."

https://www.cicero.de/aussenpolitik/hei ... ael-mossad :cool:
:D :D :D

OMG! :D
sünnerklaas
Beiträge: 3981
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: Quo vadis, Österreich?

Beitragvon sünnerklaas » Mi 22. Mai 2019, 14:06

Chajm hat geschrieben:(22 May 2019, 13:37)

@all!
Ihr koennt die Spekulationen ueber die Urheber des Videos einstellen! :D
Der "Cicero" weiss, wer es war!
"Bleibt nur ein Staat, der die menschlichen und technischen Fähigkeiten zu einer derartigen Operation und ein eindeutiges Motiv hat: Israel."
"Dem Mossad ist eine solche Operation zuzutrauen."

https://www.cicero.de/aussenpolitik/hei ... ael-mossad :cool: ...
:D :D :D


Uff, da bin ich ja beruhigt... D

Aber im Ernst - ich bleibe bei der These, dass die Falle vom FSB gestellt wurde. Und zwar weniger, um den Rechtspopulisten zu schaden, sondern vielmehr, um sie dadurch zu disziplinieren, indem hin und wieder mal sichtbare Exzempel statuiert werden. Putin weiß, dass es sich da um Gesindel handelt, das latent unzuverlässig ist. Und er weiß auch, dass auf einen groben Klotz ein grober Keil gehört.
Wenn man als politischer Stratege weiß, dass man Gesindel instrumentalisieren will, dann fertigt man schon mal vorab quasi anlasslos potenziell belastbares Material an. Und wenn man dann zu der Erkenntnis kommt, dass man aus aktuell strategischer Sicht mal dazwischenhauen muss, dann haut man das Material heraus.
Viele Rechtspopulisten sind grlühende Trump-Anhänger. Der möchte gerne in den Putin-Ländern Iran ud Venezuela den Regime-Change betreiben. Die Sache mit Venezuela stürzt aber viele europäische Rechtspopulisten in einen schweren Gewissenskonflikt. Und damit die nicht auf die dumme Idee kommen, in Sachen Venezuela Putin in den Rücken zu fallen, wird dann mal ein Video über dunkle Kanäle an die Öffentlichkeit gebacht. Ein Video, bei dem man nicht weiß, woher es kommt, aber irgendwie erahnen kann, wer es wohl hat anfertigen lassen. Dem ganzen wohnt eine handfeste Drohung inne: man habe beim FSB gegen jeden etwas. Und wenn nicht gespurt wird, kann Onkel Wladimir jeden in den rechtspopulistischen Bewegungen politisch und persönlich öffentlich vernichten. So eine Sprache, einschließlich des an Strache und Gudenus statuierten Exzempels, verstehen auch Leute, die nicht zu den hellsten Leuchten am Weihnachtsbaum gehören.
Was ich jetzt interessant fände, ist die Frage zu untersuchen, wie sich die Haltung der europäischen Rechtspopulisten zu Maduro verändert...
Wie gesagt - es ist nur eine These.
PeterK
Beiträge: 7660
Registriert: Di 31. Mai 2016, 11:06

Re: Quo vadis, Österreich?

Beitragvon PeterK » Mi 22. Mai 2019, 14:13

sünnerklaas hat geschrieben:(22 May 2019, 14:06)
Aber im Ernst - ich bleibe bei der These, dass die Falle vom FSB gestellt wurde.

Mir ist es vollkommen egal, wer das Ding durchgezogen hat. In jedem Fall gebührt ihm/ihnen Lob und Dank.
Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 4839
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

Re: Quo vadis, Österreich?

Beitragvon Europa2050 » Mi 22. Mai 2019, 14:30

sünnerklaas hat geschrieben:(22 May 2019, 14:06)

Uff, da bin ich ja beruhigt... D

Aber im Ernst - ich bleibe bei der These, dass die Falle vom FSB gestellt wurde. Und zwar weniger, um den Rechtspopulisten zu schaden, sondern vielmehr, um sie dadurch zu disziplinieren, indem hin und wieder mal sichtbare Exzempel statuiert werden. Putin weiß, dass es sich da um Gesindel handelt, das latent unzuverlässig ist. Und er weiß auch, dass auf einen groben Klotz ein grober Keil gehört.
Wenn man als politischer Stratege weiß, dass man Gesindel instrumentalisieren will, dann fertigt man schon mal vorab quasi anlasslos potenziell belastbares Material an. Und wenn man dann zu der Erkenntnis kommt, dass man aus aktuell strategischer Sicht mal dazwischenhauen muss, dann haut man das Material heraus.
Viele Rechtspopulisten sind grlühende Trump-Anhänger. Der möchte gerne in den Putin-Ländern Iran ud Venezuela den Regime-Change betreiben. Die Sache mit Venezuela stürzt aber viele europäische Rechtspopulisten in einen schweren Gewissenskonflikt. Und damit die nicht auf die dumme Idee kommen, in Sachen Venezuela Putin in den Rücken zu fallen, wird dann mal ein Video über dunkle Kanäle an die Öffentlichkeit gebacht. Ein Video, bei dem man nicht weiß, woher es kommt, aber irgendwie erahnen kann, wer es wohl hat anfertigen lassen. Dem ganzen wohnt eine handfeste Drohung inne: man habe beim FSB gegen jeden etwas. Und wenn nicht gespurt wird, kann Onkel Wladimir jeden in den rechtspopulistischen Bewegungen politisch und persönlich öffentlich vernichten. So eine Sprache, einschließlich des an Strache und Gudenus statuierten Exzempels, verstehen auch Leute, die nicht zu den hellsten Leuchten am Weihnachtsbaum gehören.
Was ich jetzt interessant fände, ist die Frage zu untersuchen, wie sich die Haltung der europäischen Rechtspopulisten zu Maduro verändert...
Wie gesagt - es ist nur eine These.


Das glaube ich eher nicht. Putin zerschlägt sich doch nicht, was er mühsam aufgebaut hat.

Er hätte ja nicht nur die Bürscherl diszipliniert (das ist ja durchaus nachvollziehbar) sondern auch den vermeintlichen Patriotismus der Rechtsaußen demaskiert. Und daran kann ihm auf keinen Fall gelegen sein, weder in Österreich, noch sonstwo in Europa, oder gar in Russland selbst.

Nein, für sowas ist der zu intelligent.
Nationalismus lehrt Dich,
stolz auf Dinge zu sein, die Du nie getan hast und
Leute zu hassen, denen Du nie begegnet bist.
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 9708
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 09:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Quo vadis, Österreich?

Beitragvon Quatschki » Mi 22. Mai 2019, 14:38

Der Mossad kann zwischen Nazis und "Nazis" unterscheiden.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 13960
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Quo vadis, Österreich?

Beitragvon schokoschendrezki » Mi 22. Mai 2019, 15:47

Haegar hat geschrieben:(21 May 2019, 15:12)

Evtl. demonstrativ in der Kronenzeitung blättern, beim Grenzübertritt, könnte helfen bei dem Heldenstück...

Die Kronenzeitung ist raus. Das muss man sich mal vorstellen. Das Blatt "Zurndorf liest Kronenzeitung". Also das, was eben alle so machen. Zumindest Sonntag abend in ZIB hat sich der Kronenchefredakteur deutlich von der FPÖ distanziert.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
PeterK
Beiträge: 7660
Registriert: Di 31. Mai 2016, 11:06

Re: Quo vadis, Österreich?

Beitragvon PeterK » Mi 22. Mai 2019, 16:03

Europa2050 hat geschrieben:(22 May 2019, 14:30)

Das glaube ich eher nicht. Putin zerschlägt sich doch nicht, was er mühsam aufgebaut hat.

Er hätte ja nicht nur die Bürscherl diszipliniert (das ist ja durchaus nachvollziehbar) sondern auch den vermeintlichen Patriotismus der Rechtsaußen demaskiert. Und daran kann ihm auf keinen Fall gelegen sein, weder in Österreich, noch sonstwo in Europa, oder gar in Russland selbst.

Nein, für sowas ist der zu intelligent.

Der gute Jan Böhmermann scheint mal wieder Spaß an der Gschicht zu haben: http://dotheyknowitseurope.eu/
Pro-tes-Tier
Beiträge: 15
Registriert: Fr 17. Mai 2019, 13:30

Re: Quo vadis, Österreich?

Beitragvon Pro-tes-Tier » Mi 22. Mai 2019, 16:17

Nur mal eben zum Verständnis.

Der Kanzler hatte den Präsidenten um, Auflösung des Parlamentes gebeten. Um Neuwahlen zu ermöglichen. Korrekt?
Wie kann dann dieses "aufgelöste Parlament" ein "Misstrauensvotum" beantragen?
Benutzeravatar
Vongole
Vorstand
Beiträge: 5847
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Quo vadis, Österreich?

Beitragvon Vongole » Mi 22. Mai 2019, 16:36

Pro-tes-Tier hat geschrieben:(22 May 2019, 16:17)

Nur mal eben zum Verständnis.

Der Kanzler hatte den Präsidenten um, Auflösung des Parlamentes gebeten. Um Neuwahlen zu ermöglichen. Korrekt?
Wie kann dann dieses "aufgelöste Parlament" ein "Misstrauensvotum" beantragen?


Nein, Kurz hat den Präsidenten um Entlassung der FPÖ-Minister gebeten und strebt Neuwahlen an, derzeit ist eine Übergangsregierung im Amt.
Der Neuwahlantrag wurde im Parlament noch nicht eingebracht.
Pro-tes-Tier
Beiträge: 15
Registriert: Fr 17. Mai 2019, 13:30

Re: Quo vadis, Österreich?

Beitragvon Pro-tes-Tier » Mi 22. Mai 2019, 16:38

Vongole hat geschrieben:(22 May 2019, 16:36)

Nein, Kurz hat den Präsidenten um Entlassung der FPÖ-Minister gebeten und strebt Neuwahlen an, derzeit ist eine Übergangsregierung im Amt.
Der Neuwahlantrag wurde im Parlament noch nicht eingebracht.


Danke! Hatte es eben anders iwie im Kopp.....
sünnerklaas
Beiträge: 3981
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: Quo vadis, Österreich?

Beitragvon sünnerklaas » Mi 22. Mai 2019, 17:41

Europa2050 hat geschrieben:(22 May 2019, 14:30)

Das glaube ich eher nicht. Putin zerschlägt sich doch nicht, was er mühsam aufgebaut hat.

Er hätte ja nicht nur die Bürscherl diszipliniert (das ist ja durchaus nachvollziehbar) sondern auch den vermeintlichen Patriotismus der Rechtsaußen demaskiert. Und daran kann ihm auf keinen Fall gelegen sein, weder in Österreich, noch sonstwo in Europa, oder gar in Russland selbst.

Nein, für sowas ist der zu intelligent.


Putin ist politisch nicht festgelegt. Der hat alles im Angebot, was ihm nützt.
Jetzt muss man nur die Erzählung aufbauen, Strache und Gudenus wären keine Patrioten - was sie nachgewiesener maßen ja auch nicht sind und nie waren. Wer schön brav ist und auch Maduro unterstützt und NICHT die USA unter Trump, dem passiert auch nichts. Könnte sein, dass sich die Drohung auch und vor allem in Richtung Leute, wie Salvini richtet. Die müssen nicht zwingender Maßen in Österreich sitzen.
sünnerklaas
Beiträge: 3981
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: Quo vadis, Österreich?

Beitragvon sünnerklaas » Mi 22. Mai 2019, 17:45

Liberty hat geschrieben:(21 May 2019, 16:09)

Mal sehen, ob die SPÖ direkt wieder einknickt und sich zum Steigbügelhalter für Kurz und seine ÖVP-Regierung macht.


Man könnte auch Kurz per Enthaltung beim Misstrauensvotum im Amt belassen, ohne für ihn zu stimmen. Abzuwarten ist, was in den kommenden Wochen so alles heraus kommt, was die ÖVP-Wahlkampffinanzierung angeht. Gut möglich, dass Kurz dann im Wahlkampf gestellt und dann von selber zurück tritt. Die SPÖ braucht das Geschäft der auf Rache gesinnten FPÖ nicht zu betreiben.
sünnerklaas
Beiträge: 3981
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: Quo vadis, Österreich?

Beitragvon sünnerklaas » Mi 22. Mai 2019, 17:48

schokoschendrezki hat geschrieben:(21 May 2019, 14:44)

Am Mittwoch? Gestern, Montag jedenfalls, bin ich wie so oft mit der Raaberbahn-Regionalbahn vom ungarischen Sopron ins österreichische Wien gefahren. Und, ich muss es ehrlich zugeben, ich hatte mich regelrecht ein wenig darauf gefreut, eine von der Kickl-Fraktion durchgesetzte Passkontrolle abzulehnen. Ich hatte es mir fest vorgenommen, mich zur Not und mit Hinweis auf das Schengen-Abkommen festnehmen zu lassen und mir genussvoll vorgestellt, wie ich da vor den Augen der brav-biederen BUrgenländer am Boden fixiert und ein wenig malträtiert werde. So. Nun ist dieser ganze Ibiza-Scheiß dazwischengekommen. Kickl wird abgesezt, den neuen Polizeichef winkt Präsident van der Bellen nicht durch und ich sitze da und werde behandelt nicht wie ein Provokateur sondern wie ein x-beliebiger Wien- oder Ostalpenwandertourist, weil die FPÖ-dominierte Polizei offenbar die Order hat, Freundlichkeit zu zeigen.


Die bekommen einen neuen obersten Chef und wissen nicht, wie der so drauf ist und was er so alles macht... Da wird man vorsichtig - vor allem nach dem, was sich der vormalige Parteichef und sein Fraktionschef da erlaubt haben.
Ein erheblicher Teil dürfte auch wegen Strache und Gudenus schwer enttäuscht sein.
Benutzeravatar
Neandertaler
Beiträge: 927
Registriert: Mi 25. Mär 2009, 09:28
Benutzertitel: neoliberalerSteinzeitkommunist

Re: Quo vadis, Österreich?

Beitragvon Neandertaler » Mi 22. Mai 2019, 18:47

sünnerklaas hat geschrieben:(22 May 2019, 17:41)

Putin ist politisch nicht festgelegt. Der hat alles im Angebot, was ihm nützt.
Jetzt muss man nur die Erzählung aufbauen, Strache und Gudenus wären keine Patrioten - was sie nachgewiesener maßen ja auch nicht sind und nie waren. Wer schön brav ist und auch Maduro unterstützt und NICHT die USA unter Trump, dem passiert auch nichts. Könnte sein, dass sich die Drohung auch und vor allem in Richtung Leute, wie Salvini richtet. Die müssen nicht zwingender Maßen in Österreich sitzen.


Wenn ich mal wild Spekulieren sollte hatte ich drei Theorien zu denn Hintermännern wobei natürlich immer die Frage im Raum steht warum zieht jemand mit hohem Aufwand 2017 so eine Aktion durch aber veröffentlicht sie erst 2019?

Meine wilden Hintermännern Spekulationen währen:
1. die Amis um zu zeigen/zu verhindern daß sich Europäer zu sehr Kontakt mit denn Russen eingehen, quasi ähnlich der Wahrnung Theorie nur aus Washington nicht aus Moskau

2. SPÖ Nähe Kreise eventuell war es nach der Silberstein Affäre nicht opotum das Video 2017 einzusetzen aber jetzt vor der EU Wahl war eine günstige Gelegenheit

3. Böhmermann Spiegel und SZ wissen viel mehr als sie äußern das Video wurde ihnen Keineswegs nur zugespielt Sonden sie sind Akteure der Schlag richtet sich nicht nur gegen die FPÖ sondern vor allem auch gegen die AfD vielleicht ließ die sich nicht so leicht täuschen?

Aber wie gesagt alles wilde Spekulationen mit deutlichen Schwachstellen.
Ich bin linksliberal, ich habe mich testen lassen.

Zurück zu „31. EU - EFTA“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste