Welche Kampfsportart oder welche Kampfkunst ist die effektivste?

Moderator: Moderatoren Forum 6

Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 4600
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Welche Kampfsportart oder welche Kampfkunst ist die effektivste?

Beitragvon Alter Stubentiger » Mi 15. Mai 2019, 21:06

Nudelholz hat geschrieben:(15 May 2019, 20:52)

Meistens ist es so, dass man da einen Tanz aufführt im Training, jeder hat seine Aufgabe, der eine wendet seinen Hebel an, der andere fällt, das ist total unrealistisch. Wie man so liest, machen die meisten dann auf der Straße sehr schlechte Erfahrungen mit dem, was sie gelernt haben. Inzw. wird auch immer öfter davor gewarnt, sich auf sein Training zu verlassen weil immer wieder was passiert, was nicht zum Gelernten passt.

Das mit dem geplanten Fallen kann eher bei Judo-Techniken passieren wo der eine oder andere schon mal mitspringt. Bei Action-Filmen ist dass immer so. Wenn es aber schafft einen Hebel anzusetzen gibts nur einen Weg für den Gegner. Er muß so umfallen wie geplant weil die Gelenke mechanisch nur auf eine bestimmte Art und Weise bewegt werden können. Ansonsten knackt es. Man kann den Hebel auch bewußt so durchziehen dass es knackt. Im Training bricht man natürlich vorher ab. Ist auf jeden Fall sehr interessant. Kampfkunst ist für mich der Einsatz von Technik. Daher ist Boxen für mich zwar Kampfsport aber keine Kampfkunst.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Neandertaler
Beiträge: 756
Registriert: Mi 25. Mär 2009, 09:28
Benutzertitel: neoliberalerSteinzeitkommunist

Re: Welche Kampfsportart oder welche Kampfkunst ist die effektivste?

Beitragvon Neandertaler » Mi 15. Mai 2019, 22:23

Alter Stubentiger hat geschrieben:(15 May 2019, 18:27)

Man muß einfach wissen dass der Körper über Reflexe verfügt die durch bestimmte Reize ausgelöst werden. Lass dich in den Schwitzkasten nehmen und bewege deinen Finger unter die Nase deines Gegner. Dann einfach den Finger nach oben bewegen. Jeder wird dann mit dem Kopf der Bewegung deines Fingers folgen müssen.....und dich loslassen.
.

Wenn solche Kinderreihen funktionieren war es eh kein richtiger Gegner...
Ich bin linksliberal, ich habe mich testen lassen.
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 4600
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Welche Kampfsportart oder welche Kampfkunst ist die effektivste?

Beitragvon Alter Stubentiger » Do 16. Mai 2019, 15:06

Neandertaler hat geschrieben:(15 May 2019, 22:23)

Wenn solche Kinderreihen funktionieren war es eh kein richtiger Gegner...

Es ist vollkommen wurscht wie stark ein Gegner ist. Er wird seine Kräfte nur so einsetzen können wie es die Gesetze der Mechanik und automatische Reflexe des Körpers es erlauben. Das ist eben die Kunst bei der Kampfkunst. Die Kraft des Gegner gegen ihn einsetzen. Am elegantesten beim Aikido. Aber Jiu-Jitsu lebt auch von runden Bewegungen und der Möglichkeit auch viel stärkere Gegner zu besiegen. Beim Boxen stößt man da eher an seine Grenzen weil man als Leichtgewicht oder Frau wirklich superfit sein muß um Gegner aus höheren Gewichtsklassen umzuhauen.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 16230
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Welche Kampfsportart oder welche Kampfkunst ist die effektivste?

Beitragvon Teeernte » Do 16. Mai 2019, 15:12

Alter Stubentiger hat geschrieben:(16 May 2019, 15:06)

Es ist vollkommen wurscht wie stark ein Gegner ist. Er wird seine Kräfte nur so einsetzen können wie es die Gesetze der Mechanik und automatische Reflexe des Körpers es erlauben.


Die treten raus unter Drogen...da kannst Du Nasebohren wie Du willst.

....und Hebel musst Du erst mal greifen können >> damit gibst Du Dich in den gegnerischen Schlagbereich - der bei Superschwer als Gegner .wenn er trifft... bestimmt nicht "ewiedert" wird.

Als 60 Kg Hantel hängst Du da am längsten Hebel -- als Übungsgewicht.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 4600
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Welche Kampfsportart oder welche Kampfkunst ist die effektivste?

Beitragvon Alter Stubentiger » Do 16. Mai 2019, 15:28

Teeernte hat geschrieben:(16 May 2019, 15:12)

Die treten raus unter Drogen...da kannst Du Nasebohren wie Du willst.

....und Hebel musst Du erst mal greifen können >> damit gibst Du Dich in den gegnerischen Schlagbereich - der bei Superschwer als Gegner .wenn er trifft... bestimmt nicht "ewiedert" wird.

Als 60 Kg Hantel hängst Du da am längsten Hebel -- als Übungsgewicht.

Wenn du meinst. Du redest über Offensive. Ich rede hier über Selbstverteidigung. Die fängt an wenn der Schwinger unterwegs ist. Und klar. Ich muß schnell sein. Das trainiert man. Es ist ja doch so dass es mehr als unwahrscheinlich ist an einen austrainierten Boxer zu geraten der schneller ist als ich ausweichen kann. Bin ich aber schnell genug dann nutze ich die Kraft des Gegners gegen ihn.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 56470
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Welche Kampfsportart oder welche Kampfkunst ist die effektivste?

Beitragvon zollagent » Do 16. Mai 2019, 15:45

Wie viele von den Diskutanten haben denn Kampfsporterfahrung? Wie viele davon auch gegen andere Kampfsportarten? Solche Diskussionen bringen nichts. Ganz zu Anfang des Strangs schrieb ein User "Der Mann ist entscheidend, nicht die Kampfsportart." Das war die einzige Aussage, der ich hier im Strang zustimmen konnte.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 16230
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Welche Kampfsportart oder welche Kampfkunst ist die effektivste?

Beitragvon Teeernte » Do 16. Mai 2019, 16:05

zollagent hat geschrieben:(16 May 2019, 15:45)

Wie viele von den Diskutanten haben denn Kampfsporterfahrung? Wie viele davon auch gegen andere Kampfsportarten? Solche Diskussionen bringen nichts. Ganz zu Anfang des Strangs schrieb ein User "Der Mann ist entscheidend, nicht die Kampfsportart." Das war die einzige Aussage, der ich hier im Strang zustimmen konnte.


:thumbup:

...von der Entfernung zum Gegner.. Vorderladerpistolen ? Zweihandschwerter ? Drohnenflieger...


Bibel...>> Steinschleuder...
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Darkfire
Beiträge: 3302
Registriert: Mi 4. Mär 2015, 10:41

Re: Welche Kampfsportart oder welche Kampfkunst ist die effektivste?

Beitragvon Darkfire » Do 16. Mai 2019, 16:18

Ich muss mir eigentlich nur einige Kämpfe in der MMA anschauen.
Wäre das alles so einfach, würde es da wohl nur noch Judokämpfer geben die alles wegräumen.
Letztendlich kommt es aber einfach drauf an so viele Techniken wie möglich und so hart und so viel wie möglich zu trainieren.
Dazu sollte man schon auch noch etliche körperliche Vorteile besitzen.
Da kommt kein kleines Männchen an das so eben alle mit Leichtigkeit auf die Mate legt weil er irgendein Wundergriff kennt.
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 7527
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Welche Kampfsportart oder welche Kampfkunst ist die effektivste?

Beitragvon unity in diversity » Do 16. Mai 2019, 16:48

Ein normaler Mensch liefert sich keine Straßenkämpfe mit lebensunwertem Leben, sondern setzt risikomindernde Hilfsmittel ein.
Faustfeuerwaffen, Wurfsterne, Wurfmesser, Armbrust, oder Pfeil mit Bogen und andere zugelassene und unzugelassene Distanzwaffen.
Möglichst unsichtbar mitzuführen.
Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA.
Benutzeravatar
Neandertaler
Beiträge: 756
Registriert: Mi 25. Mär 2009, 09:28
Benutzertitel: neoliberalerSteinzeitkommunist

Re: Welche Kampfsportart oder welche Kampfkunst ist die effektivste?

Beitragvon Neandertaler » Do 16. Mai 2019, 17:17

Alter Stubentiger hat geschrieben:(16 May 2019, 15:06)

Es ist vollkommen wurscht wie stark ein Gegner ist.
Nö Stärke, ist oh Wunder, ein entscheidender Vorteil in einer körperlichen Auseinandersetzung.
Wer behauptet Stärke spielt hier keine Rolle wirkt wenig seriös.
Mir ging es aber unabhängig von der Kraft darum das jemand der sich von Nasebohren beeindrucken lässt kein ernsthafter entschlossener Gegner ist. Anderseits wenn ich drüber nachdenke, ist ein Schwitzkasten ohne weiterfolgende Aktion ja kein ernsthafter Angriff so das deine Nasentechnik hier vielleicht doch ein Probartes verhältnismäßiges Mittel ist.


Er wird seine Kräfte nur so einsetzen können wie es die Gesetze der Mechanik und automatische Reflexe des Körpers es erlauben. Das ist eben die Kunst bei der Kampfkunst. Die Kraft des Gegner gegen ihn einsetzen. Am elegantesten beim Aikido. Aber Jiu-Jitsu lebt auch von runden Bewegungen und der Möglichkeit auch viel stärkere Gegner zu besiegen. Beim Boxen stößt man da eher an seine Grenzen weil man als Leichtgewicht oder Frau wirklich superfit sein muß um Gegner aus höheren Gewichtsklassen umzuhauen.

Viel man einen stärkeren Gegner schlagen muss man im anderen Belangen, zb. Technisch, deutlich überlegen sein um den Kraftnachteil auszugleichen. Ich würde dir aber zustimmen das dies im Bereich von Jiu-Jitsu Techniken, sprich Hebel und Würgen, einfacher ist als im Vergleich von Box Techniken sprich Schlägen.
Ich bin linksliberal, ich habe mich testen lassen.
Benutzeravatar
Neandertaler
Beiträge: 756
Registriert: Mi 25. Mär 2009, 09:28
Benutzertitel: neoliberalerSteinzeitkommunist

Re: Welche Kampfsportart oder welche Kampfkunst ist die effektivste?

Beitragvon Neandertaler » Do 16. Mai 2019, 17:23

unity in diversity hat geschrieben:(16 May 2019, 16:48)

Ein normaler Mensch liefert sich keine Straßenkämpfe mit lebensunwertem Leben, sondern setzt risikomindernde Hilfsmittel ein.
Faustfeuerwaffen, Wurfsterne, Wurfmesser, Armbrust, oder Pfeil mit Bogen und andere zugelassene und unzugelassene Distanzwaffen.
Möglichst unsichtbar mitzuführen.

Das Leben ist kein Ninjafilm, und Straßenkämpfe gleichgültig was Experten des Internets behauptet, ja eben Grade keine Auseinandersetzungen auf Leben und Tod.
Ich bin linksliberal, ich habe mich testen lassen.
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 7527
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Welche Kampfsportart oder welche Kampfkunst ist die effektivste?

Beitragvon unity in diversity » Do 16. Mai 2019, 17:31

Neandertaler hat geschrieben:(16 May 2019, 17:23)

Das Leben ist kein Ninjafilm, und Straßenkämpfe gleichgültig was Experten des Internets behauptet, ja eben Grade keine Auseinandersetzungen auf Leben und Tod.

Jeder Überfall ist ein Angriff auf Leben und Tod.
Die Risikoverteilung hat so auszusehen, als hätte es keinen Angriff gegeben.
Risiko Null für den Angegriffenen, beinhaltet das Risiko des Totalverlustes für den Angreifer.
Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA.
Benutzeravatar
BingoBurner
Beiträge: 3325
Registriert: Sa 17. Jan 2015, 12:15
Benutzertitel: Irgendwas mit Würde

Re: Welche Kampfsportart oder welche Kampfkunst ist die effektivste?

Beitragvon BingoBurner » Do 16. Mai 2019, 17:51

streicher hat geschrieben:(05 Nov 2018, 19:13)

Die Frage im Titel stelle ich einfach mal so in den Raum.


Muskelblocker :)
Dont take your organs to heaven !
Heaven knows we need them here !

Dinge, die Impfgegner sagen : https://www.facebook.com/impfgegnerzitate/

BASTIANNNN ......... https://www.youtube.com/watch?v=n3D33s5GB4A
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 4600
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Welche Kampfsportart oder welche Kampfkunst ist die effektivste?

Beitragvon Alter Stubentiger » Do 16. Mai 2019, 17:53

unity in diversity hat geschrieben:(16 May 2019, 16:48)

Ein normaler Mensch liefert sich keine Straßenkämpfe mit lebensunwertem Leben, sondern setzt risikomindernde Hilfsmittel ein.
Faustfeuerwaffen, Wurfsterne, Wurfmesser, Armbrust, oder Pfeil mit Bogen und andere zugelassene und unzugelassene Distanzwaffen.
Möglichst unsichtbar mitzuführen.

Ein normaler Mensch hat kaum Chancen diese Waffen zur Verteidigung einzusetzen weil ein Angriff sehr überraschend kommt. So eine Waffe muß ja erst mühsam aus de Kleidung/Tasche gefummelt werden. Das ist nur im Action-Film ganz locker-flockig in Nullzeit zu bewerkstelligen.
Schnell genug ist man am ehesten mir Selbstverteidigungstechniken.

Bei deinen aufgeführten Waffen besteht immer die Versuchung diese in einem eskalierenden Streit einzusetzen. So eine Entwicklung kann man gut in Englands Schulen beobachten wo Messer seit einiger Zeit sehr angesagt sind. Und mehr Messer = mehr Messerstechereien.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Nudelholz
Beiträge: 2742
Registriert: Mo 16. Jan 2012, 23:20
Benutzertitel: Uncle Dolan
Wohnort: Mbocayaty

Re: Welche Kampfsportart oder welche Kampfkunst ist die effektivste?

Beitragvon Nudelholz » Do 16. Mai 2019, 18:10

Einfach eine Handgranate in die Menge werfen.
1337
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 7527
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Welche Kampfsportart oder welche Kampfkunst ist die effektivste?

Beitragvon unity in diversity » Do 16. Mai 2019, 21:23

Nudelholz hat geschrieben:(16 May 2019, 18:10)

Einfach eine Handgranate in die Menge werfen.

Warum, wo bleibt die Verhältnimäßigkeit der Mittel?
Falls der Angreifer im Angesicht seiner Niederlage zu erkennen gibt, Familie zu haben, ist es richtig, seine Brut auch noch auszurotten..
Weil der Apfel nicht weit vom Stamm fällt.
Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA.
Benutzeravatar
Nudelholz
Beiträge: 2742
Registriert: Mo 16. Jan 2012, 23:20
Benutzertitel: Uncle Dolan
Wohnort: Mbocayaty

Re: Welche Kampfsportart oder welche Kampfkunst ist die effektivste?

Beitragvon Nudelholz » Do 16. Mai 2019, 22:20

unity in diversity hat geschrieben:(16 May 2019, 21:23)

Warum, wo bleibt die Verhältnimäßigkeit der Mittel?
Falls der Angreifer im Angesicht seiner Niederlage zu erkennen gibt, Familie zu haben, ist es richtig, seine Brut auch noch auszurotten..
Weil der Apfel nicht weit vom Stamm fällt.

Das ist natürlich richtig. Wenn er, mit dem Argument Familie, um Gnade bettelt, gleich fragen, wo die wohnt, um das Übel von der Wurzel her auszurotten. :D

Nein, im Ernst, ein 60kg Lauch kann einem kräftigen Typen, wenn der nicht ganz blöd oder stramm wie eine Haubitze ist, nichts blockieren. Wenn man 60kg wiegt, ist man ja höchstwahrscheinlich schnell zu Fuß, das sollte man nutzen. Das hört man immer wieder, wenns am WE mal wieder "lustig" wurde. Nicht umsonst sind die Polizisten, die Schlägereien moderieren, eindrucksvoll groß. :?
Ich hab mal eine Massenschlägerei gesehen, da kam ein Bus voller Riesenbullen in Lederjacken, die sieht man sonst nirgends. :?:
In 2 Minuten war das Gemenge aufgelöst und es saßen mehrere Typen gefesselt auf dem Boden. Ich war zum Glück weit weg aber neugierig war ich doch. :|
1337
Benutzeravatar
streicher
Beiträge: 454
Registriert: Di 13. Feb 2018, 09:07

Re: Welche Kampfsportart oder welche Kampfkunst ist die effektivste?

Beitragvon streicher » Fr 17. Mai 2019, 20:59

Alter Stubentiger hat geschrieben:(15 May 2019, 18:27)
Man muß einfach wissen dass der Körper über Reflexe verfügt die durch bestimmte Reize ausgelöst werden. Lass dich in den Schwitzkasten nehmen und bewege deinen Finger unter die Nase deines Gegner. Dann einfach den Finger nach oben bewegen. Jeder wird dann mit dem Kopf der Bewegung deines Fingers folgen müssen.....und dich loslassen.
Ja. Und doch wäre ein Schwitzkasten eine Lage, in die ich nicht kommen wollen würde. Lieber wäre ich schon vorher unter dem Arm des Gegners weggetaucht und stände hinter ihm. Oder er hätte mich schon (aber nicht nach unten gerissen), Nacken steif und hebele gegen sein Kinn/Gesicht/Nase...: dann müsste er auch loslassen. Ist halt die Frage, ob man in einer plötzlichen Situation dementsprechend reagiert bzw. so aufmerksam ist.
Die Zukunft ist Geschichte.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 16230
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Welche Kampfsportart oder welche Kampfkunst ist die effektivste?

Beitragvon Teeernte » Fr 17. Mai 2019, 21:28

streicher hat geschrieben:(17 May 2019, 20:59)

Ja. Und doch wäre ein Schwitzkasten eine Lage, in die ich nicht kommen wollen würde. Lieber wäre ich schon vorher unter dem Arm des Gegners weggetaucht und stände hinter ihm. Oder er hätte mich schon (aber nicht nach unten gerissen), Nacken steif und hebele gegen sein Kinn/Gesicht/Nase...: dann müsste er auch loslassen. Ist halt die Frage, ob man in einer plötzlichen Situation dementsprechend reagiert bzw. so aufmerksam ist.



60kg am Hals....und die Hals-"Kette" (oder ist es doch eher eine Brosche) hat noch 3 Hände frei ...um ins Gesicht zu fassen....

60kg ist das normale Marschgepäck....ohne Gegner. Klammert sich der Gegner (Schwitzkastenhalter) nicht sofort mit 2 Händen an den eigenen Armen fest.....fällt der ab.

(Scheinbar sind die "Gewichtsgruppen/Klassen" nur deswegen gemacht - damit die grossen Schweren ....von den kleinen Leichten nicht immer die Jacke voll bekommen.....??? :D :D :D )

MANNNNNNN die kleinen Gewichtsgruppen schaffen kein KO. die gewinnen nach PUNKTEN.....nur die vergibt im Strassenkampf KEINER.

Ab 100kg ist Sprengberechtigung.... alles vorher mit viel Training.....je weniger Gewicht um so mehr Training...
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 4600
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Welche Kampfsportart oder welche Kampfkunst ist die effektivste?

Beitragvon Alter Stubentiger » Sa 18. Mai 2019, 16:02

streicher hat geschrieben:(17 May 2019, 20:59)

Ja. Und doch wäre ein Schwitzkasten eine Lage, in die ich nicht kommen wollen würde. Lieber wäre ich schon vorher unter dem Arm des Gegners weggetaucht und stände hinter ihm. Oder er hätte mich schon (aber nicht nach unten gerissen), Nacken steif und hebele gegen sein Kinn/Gesicht/Nase...: dann müsste er auch loslassen. Ist halt die Frage, ob man in einer plötzlichen Situation dementsprechend reagiert bzw. so aufmerksam ist.

Das ist immer die Frage. Darum traniert man ja das reflexhafte reagieren. Um überhaupt eine Chance zu haben. Aber gut. Im realen Leben sind Angriffe auch extrem selten. Ist mir einmal passiert und ich konnte mir helfen. Dazu ist Kampfsport ja eigentlich da. Mit dem was da in Hollywoodfilmen gezeigt wird hat dies alles wenig zu tun. Da wehrt der Held einen Angriff nach dem anderen ab und die Gegner springen fleißig mit um in den Kulissen zu landen. Dabei ist ein Kampf der wirklich 2 Minuten (eine Runde im Kampfsport) dauert schon eine wirklich anstrengende Sache. Da fragt man sich schon wie das was in Filmen so gezeigt möglich ist ohne dass der Held zwischendurch zur Sauerstoffmaske greift. Vor allem wenn dann noch rumgerannt wird.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)

Zurück zu „6. Sport“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast