Der Konflikt USA versus Iran

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 40476
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 13. Mai 2019, 22:27

Audi hat geschrieben:(13 May 2019, 22:16)

Und dennoch
Tiefe Gräben zwischen USA und Europa
Angesichts neuer Spannungen in der Golfregion haben bei einem Treffen der EU-Außenminister vor allem Deutschland und Großbritannien die USA vor einem Krieg mit dem Iran dringlich gewarnt. US-Außenminister Mike Pompeo, der zu einem Kurzbesuch zu dem Treffen gekommen war, blieb allerdings weiter auf Linie. Sehr zum Unmut der EU-Außenminister.

https://orf.at/stories/3122023/

Pompeo ging von Anfang an davon aus, dass die Europäer irgendwann einschwenken werden.
Das wäre auch naheliegend, der Deal ist ohnehin obsolet und die Mullahs sind in Wallung.

Im Prinzip nehmen die Europäer eine entschiedene Nicht-Haltung ein. Das iranische Ultimatum wurde abgelehnt und gleichzeitig sagt man, man halte sich an das (obsolete) Abkommen.
Die Iraner wiederum stellten das Ultimatum ja nicht nur zum Spaß - sie meinen, das Festhalten der Europäer am Abkommen sei nur Gelaber.
Tja nun, an diesem Gelaber wird vorläufig festgehalten und man ruft, wie üblich, alle Seiten zur Deeskalation auf. Europäer halt. ;)
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Iwan der Liebe
Beiträge: 1341
Registriert: Do 6. Dez 2018, 20:54

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Iwan der Liebe » Mo 13. Mai 2019, 22:38

DarkLightbringer hat geschrieben:(13 May 2019, 22:27)

Pompeo ging von Anfang an davon aus, dass die Europäer irgendwann einschwenken werden.
Das wäre auch naheliegend, der Deal ist ohnehin obsolet und die Mullahs sind in Wallung.

Im Prinzip nehmen die Europäer eine entschiedene Nicht-Haltung ein. Das iranische Ultimatum wurde abgelehnt und gleichzeitig sagt man, man halte sich an das (obsolete) Abkommen.
Die Iraner wiederum stellten das Ultimatum ja nicht nur zum Spaß - sie meinen, das Festhalten der Europäer am Abkommen sei nur Gelaber.
Tja nun, an diesem Gelaber wird vorläufig festgehalten und man ruft, wie üblich, alle Seiten zur Deeskalation auf. Europäer halt. ;)



Die EU besteht aus Waschlappen, die den US-Ami untertänigst darum bitten, ausnahmsweise Handel mit dem Iran treiben zu dürfen. :rolleyes:

Wir lernen aus dieser Geschichte, dass Iran zur Sicherung des Friedens unbedingt Atomwaffen bauen sollte. Nordkorea wird in Frieden gelassen, eben weil es solche Waffen hat. Zwar pöbelt Trump auch da herum, aber das kann man ertragen, er kann ja auch nichts dafür. Hätte Iran Massenvernichtungswaffen, müssten sich die USA einen anderen "Feind" suchen.

ES IST AN DER ZEIT, DASS DIE EU IHRE UNABHÄNGIGKEIT VON DEN USA VERKÜNDET!
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25706
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Cobra9 » Mo 13. Mai 2019, 23:54

Alexyessin hat geschrieben:(13 May 2019, 21:55)

Nein, Israel in dem Falle nicht. Israel braucht nicht noch eine Flanke und wäre vor allem die einzigen, die eine echte Verschärfung der Bedrohungslage fürchten müssten. Netjanjahu bastelt sich wieder seine Koalition. Mit oder ohne Dampf von Außen.


Warten wir ab was sich entwickelt. Ich glaube nicht das aktuell ein echter heißer Konflikt stattfinden wird. Bezweifle aber das man dem Iran entgegen kommen wird seitens der Usa
Das Böse hat einen Namen. Schokolade !

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25706
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Cobra9 » Mo 13. Mai 2019, 23:56

imp hat geschrieben:(13 May 2019, 22:16)

Israel möchte Iran als Wirtschafts- und Militärgröße ausbremsen und insbesondere keine iranische Zweitschlags-Fähigkeit zulassen, aber Israel möchte keinen offensichtlich aggressiven, unnötigen und für zukünftige Generationen im Iran folgenschweren vollständigen Krieg gegen den Iran. Es müsste dabei sich positionieren und jede Option wäre anders schädlich. Vor allem braucht Israels Außenpolitik den Iran als Denkfigur - ein kaputtes, besetztes Land, mit Kämpfen befasst gegen eine ungeliebte "Regierung der Einheit" mit UN-Lizenz, aber ohne Perspektive oder Machtbasis außerhalb der Hauptstadt? Klingt nicht nach einem brauchbaren Grund, irgendwelche Rücksichten auf israelische Belange zu nehmen in der EU, in Russland, Türkei oder sonst irgendwo. Und dass die Antisemiten in Europa oder die auf viele Weise mit Israel "nicht einverstanden" Hamas-Typen damit ernsthaft geschwächt wären, kann ein erfahrener Politiker, ob man ihn nun schätzt oder nicht, kaum ernsthaft denken.

Es ist viel bequemer, den Iran als Universal-Problem zu haben, dem real jede Option und Motivation fehlt, echte Probleme zu machen. Der Iran hat viel Prestige aus dem Konflikt mit Israel zu holen, aber was hätte er davon, diesen Konflikt jemals zu gewinnen? Was haben die Araber in Gaza oder Ramallah, nicht wenige unter ihnen Christen, dem Iran zu bedeuten?

Nein, Israels derzeitige Regierung will die Möglichkeit, mit Krieg zu drohen. Israels Politik kann diesen Krieg aber nicht gebrauchen und ist auch nicht die Ursache. Der Iran auch nicht. Wir müssen die Gründe woanders suchen.


Jup sieht so als wäre Israel raus
Das Böse hat einen Namen. Schokolade !

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25706
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Cobra9 » Di 14. Mai 2019, 00:00

Audi hat geschrieben:(13 May 2019, 22:16)

Und dennoch
Tiefe Gräben zwischen USA und Europa
Angesichts neuer Spannungen in der Golfregion haben bei einem Treffen der EU-Außenminister vor allem Deutschland und Großbritannien die USA vor einem Krieg mit dem Iran dringlich gewarnt. US-Außenminister Mike Pompeo, der zu einem Kurzbesuch zu dem Treffen gekommen war, blieb allerdings weiter auf Linie. Sehr zum Unmut der EU-Außenminister.

https://orf.at/stories/3122023/


Wie naiv von EU Politikern zu glauben das der Us Außenminister kuscht. Es war zu erwarten das es keine Abweichungen von der Linie des Weißen Hauses geben wird.
Das Böse hat einen Namen. Schokolade !

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25706
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Cobra9 » Di 14. Mai 2019, 00:05

Iwan der Liebe hat geschrieben:(13 May 2019, 22:38)

Die EU besteht aus Waschlappen, die den US-Ami untertänigst darum bitten, ausnahmsweise Handel mit dem Iran treiben zu dürfen. :rolleyes:

Wir lernen aus dieser Geschichte, dass Iran zur Sicherung des Friedens unbedingt Atomwaffen bauen sollte. Nordkorea wird in Frieden gelassen, eben weil es solche Waffen hat. Zwar pöbelt Trump auch da herum, aber das kann man ertragen, er kann ja auch nichts dafür. Hätte Iran Massenvernichtungswaffen, müssten sich die USA einen anderen "Feind" suchen.

ES IST AN DER ZEIT, DASS DIE EU IHRE UNABHÄNGIGKEIT VON DEN USA VERKÜNDET!



Wir lernen daraus das Du Unsinn redest.Wenn der Iran auf Eskalation setzt und tatsächlich Atomwaffen baut gibt es sicherlich Krieg. Nordkorea wird in Ruhe gelassen weil es keine Bedrohung darstellt. Ein Wort aus China und Ruhe ist. Der Status Quo ist so darstellbar.

Für die Usa ist das beherrschbar. Der Iran dagegen ist nicht so leicht zu kontrollieren und sorgt für eine Menge an Unruhe. Was Europa angeht stellt sich die Frage was erwartest Du. Es gibt klare Statements die gegen eine Eskalation sind.

Aber auch eigene Interessen sind zu schützen. Ganz so einfach ist es nicht
Das Böse hat einen Namen. Schokolade !

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 40476
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon DarkLightbringer » Di 14. Mai 2019, 00:12

Iwan der Liebe hat geschrieben:(13 May 2019, 23:48)

Die USA fordern vom Iran, sich nicht in die inneren Angelegenheiten anderer Länder einzumischen? Ausgerechnet die USA? :D :D :D :D

Das ist etwa so, wie wenn sich ein verurteilter Massenmörder darüber aufregt, dass die Autofahrer so aggressiv unterwegs sind. :rolleyes:

Man vertritt die Auffassung, dass die Entsendung von Terroristen keine normale Betätigung sei.

Das ist übrigens eine Ansicht, die Kanada 2012 ebenfalls vertrat.

"Weltfrieden bedroht"
Kanada bricht diplomatische Beziehungen zu Iran ab
https://www.spiegel.de/politik/ausland/ ... 54611.html
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Vongole
Vorstand
Beiträge: 5847
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Vongole » Di 14. Mai 2019, 00:18

Cobra9 hat geschrieben:(13 May 2019, 23:56)

Jup sieht so als wäre Israel raus


Ja, ist es, aber sicher nicht aus den von Imp genannten abstrusen Gründen.
Eulenwoelfchen
Beiträge: 1317
Registriert: Do 8. Feb 2018, 23:16

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Eulenwoelfchen » Di 14. Mai 2019, 01:33

Ich halte es für ein gefährliches Wunschdenken, das "Israel raus sei".
Das mag man aktuell so sehen, aber das gilt eben nur so lange als Iran das so entscheidet.
Und wann und ob sich Iran anders entscheidet, hängt von den USA unter Trump ab, wieweit man die Situation mit Iran
eskalieren will.

Mag sein, dass Trump, dem gwamperten Ex-CIA Proleten Pompeo und seinem Sicherheitsberater John "Cortez" Bolton,
längst fertige militärische Pläne vorliegen, die ein ähnlich schnelles Plattmachen des Iran
im Falle einer militärischen Auseinandersetzung in Aussicht stellen. Wie im Falle des Irak vormals...

Ich hoffe nur, man verrechnet sich dabei nicht wieder ... Vor allem in den langfristigen, destabilisierenden Folgen
einer Region, die ohnehn schon chaotisch und unübersichtlich genug ist.
Benutzeravatar
Vongole
Vorstand
Beiträge: 5847
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Vongole » Di 14. Mai 2019, 01:43

Eulenwoelfchen hat geschrieben:(14 May 2019, 01:33)

Ich halte es für ein gefährliches Wunschdenken, das "Israel raus sei".
Das mag man aktuell so sehen, aber das gilt eben nur so lange als Iran das so entscheidet.
Und wann und ob sich Iran anders entscheidet, hängt von den USA unter Trump ab, wieweit man die Situation mit Iran
eskalieren will.

Mag sein, dass Trump, dem gwamperten Ex-CIA Proleten Pompeo und seinem Sicherheitsberater John "Cortez" Bolton,
längst fertige militärische Pläne vorliegen, die ein ähnlich schnelles Plattmachen des Iran
im Falle einer militärischen Auseinandersetzung in Aussicht stellen. Wie im Falle des Irak vormals...

Ich hoffe nur, man verrechnet sich dabei nicht wieder ... Vor allem in den langfristigen, destabilisierenden Folgen
einer Region, die ohnehn schon chaotisch und unübersichtlich genug ist.


Mit "raus" meinte ich die von User Imp genannten Gründe:

imp hat geschrieben:(13 May 2019, 22:16)

Israel möchte Iran als Wirtschafts- und Militärgröße ausbremsen und insbesondere keine iranische Zweitschlags-Fähigkeit zulassen, aber Israel möchte keinen offensichtlich aggressiven, unnötigen und für zukünftige Generationen im Iran folgenschweren vollständigen Krieg gegen den Iran. Es müsste dabei sich positionieren und jede Option wäre anders schädlich. Vor allem braucht Israels Außenpolitik den Iran als Denkfigur - ein kaputtes, besetztes Land, mit Kämpfen befasst gegen eine ungeliebte "Regierung der Einheit" mit UN-Lizenz, aber ohne Perspektive oder Machtbasis außerhalb der Hauptstadt? Klingt nicht nach einem brauchbaren Grund, irgendwelche Rücksichten auf israelische Belange zu nehmen in der EU, in Russland, Türkei oder sonst irgendwo. Und dass die Antisemiten in Europa oder die auf viele Weise mit Israel "nicht einverstanden" Hamas-Typen damit ernsthaft geschwächt wären, kann ein erfahrener Politiker, ob man ihn nun schätzt oder nicht, kaum ernsthaft denken.

Es ist viel bequemer, den Iran als Universal-Problem zu haben, dem real jede Option und Motivation fehlt, echte Probleme zu machen. Der Iran hat viel Prestige aus dem Konflikt mit Israel zu holen, aber was hätte er davon, diesen Konflikt jemals zu gewinnen? Was haben die Araber in Gaza oder Ramallah, nicht wenige unter ihnen Christen, dem Iran zu bedeuten?

Nein, Israels derzeitige Regierung will die Möglichkeit, mit Krieg zu drohen. Israels Politik kann diesen Krieg aber nicht gebrauchen und ist auch nicht die Ursache. Der Iran auch nicht. Wir müssen die Gründe woanders suchen.


Dass Israel den Iran als Denkfigur bräuchte, halte ich denn doch für eine sehr steile These. Und dass die Hamas im Falle einen - hoffentlich nicht stattfindenden Krieges - nicht geschwächt wäre, auch.
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25706
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Cobra9 » Di 14. Mai 2019, 08:46

Die Usa überlegen 120.000 Mann in die Region zu verlegen

https://www.welt.de/politik/ausland/art ... Osten.html
Das Böse hat einen Namen. Schokolade !

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 77667
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Alexyessin » Di 14. Mai 2019, 08:48

Cobra9 hat geschrieben:(14 May 2019, 08:46)

Die Usa überlegen 120.000 Mann in die Region zu verlegen

https://www.welt.de/politik/ausland/art ... Osten.html


Von wo aus sollen die denn abgezogen werden? Und 120 000 klingt schon fast nach Invasionsstreitmacht.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25706
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Cobra9 » Di 14. Mai 2019, 08:51

Alexyessin hat geschrieben:(14 May 2019, 08:48)

Von wo aus sollen die denn abgezogen werden? Und 120 000 klingt schon fast nach Invasionsstreitmacht.


Ist für die Usa machbar. Dadurch das man weniger Truppen im Irak, dort stehen nur noch 5.000 Mann, sowie anderen Ländern weniger Verpflichtungen erfüllt.

Die Army und Marines können die Truppenstärke aktuell stellen. Dann ist man aber ausgelastet. Ich bezweifle aber das die Anzahl für einen Konflikt in der Region ausreichende würde.

Der Iran kann in vielen Ländern störend eingreifen. Libanon, Irak.
Das Böse hat einen Namen. Schokolade !

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 13261
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon imp » Di 14. Mai 2019, 08:52

Alexyessin hat geschrieben:(14 May 2019, 08:48)

Von wo aus sollen die denn abgezogen werden? Und 120 000 klingt schon fast nach Invasionsstreitmacht.

"Laut nachdenken" kann man ja relativ frei.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 77667
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Alexyessin » Di 14. Mai 2019, 09:02

Cobra9 hat geschrieben:(14 May 2019, 08:51)

Ist für die Usa machbar. Dadurch das man weniger Truppen im Irak, dort stehen nur noch 5.000 Mann, sowie anderen Ländern weniger Verpflichtungen erfüllt.

Die Army und Marines können die Truppenstärke aktuell stellen. Dann ist man aber ausgelastet. Ich bezweifle aber das die Anzahl für einen Konflikt in der Region ausreichende würde.

Der Iran kann in vielen Ländern störend eingreifen. Libanon, Irak.


Afghanistan.
Das Ding kann ganz blöd eskalieren.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25706
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Cobra9 » Di 14. Mai 2019, 09:04

imp hat geschrieben:(14 May 2019, 08:52)

"Laut nachdenken" kann man ja relativ frei.


Wollen wir hoffen das es beim Nachdenken bleibt. Aber der Blick in Us Medien gefällt mir weniger. Es ist gerade ein größeres Manöver auch abgesagt worden. Eigentlich unüblich. Klar muss das nichts heißen. Aber langsam mach Ich mir Sorgen
Das Böse hat einen Namen. Schokolade !

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25706
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Cobra9 » Di 14. Mai 2019, 09:10

Alexyessin hat geschrieben:(14 May 2019, 09:02)

Afghanistan.
Das Ding kann ganz blöd eskalieren.


Das kann ein Flächenbrand werden. Der Irak ist sehr fragil und dort gibt's große Verbände die zum Iran stehen. Afghanistan wäre kritisch. Libanon könnte die Hisbollah aktiv werden. Israel liefe Gefahr auch kämpfen zu müssen.

Ich zweifel nicht daran das der Iran gegen die Usa militärisch verliert. Nur zu welchem Preis
Das Böse hat einen Namen. Schokolade !

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 77667
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Alexyessin » Di 14. Mai 2019, 09:22

Cobra9 hat geschrieben:(14 May 2019, 09:10)

Das kann ein Flächenbrand werden. Der Irak ist sehr fragil und dort gibt's große Verbände die zum Iran stehen. Afghanistan wäre kritisch. Libanon könnte die Hisbollah aktiv werden. Israel liefe Gefahr auch kämpfen zu müssen.

Ich zweifel nicht daran das der Iran gegen die Usa militärisch verliert. Nur zu welchem Preis


Luftwaffe ist militärisch total unterlegen, aber Landstreitkräfte - ich mein, wir reden vom persischen Hochland. Das ist strategisch ein ganz anderes Kaliber als der Ritt nach Bagdad durch die Wüste.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 4072
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon Ammianus » Di 14. Mai 2019, 11:34

DarkLightbringer hat geschrieben:(13 May 2019, 22:15)

Glaubst du denn, es passiert nichts, so lange wir nur feste wegsehen?


Die von uns mit herbeigeführte Destabilisierung der Region war ein Gottesgeschenk für die Mullahs. Die Hoffnung einer direkten Landverbindung bis zu ihren schiitischen Verbündeten im Libanon wurde durch den westlichen Überfall auf den Irak und dessen Folgen erst so richtig möglich.

Wirkliche Gewinner sind so und so nur die, welche ihr Kapital, und sei es auch noch so klein, in entsprechenden Aktien angelegt haben.

Und nun nähert sich der nächste Krieg. Will man wissen wie die Gegner ticken, dann braucht man sich im Fall der iranischen Hardliner nur mal das ganze Geschreibsel rund um den Delmenhorster Muslim-Markt ansehen. Für die Gegenseite einfach ein Bild von Trump daneben kleben.
sünnerklaas
Beiträge: 3989
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: Der Konflikt USA versus Iran

Beitragvon sünnerklaas » Di 14. Mai 2019, 11:57

DarkLightbringer hat geschrieben:(13 May 2019, 21:43)

Dann wüßten die E3-Staaten aber auch nicht wirklich, was Sache ist. Sie sehen ja nach eigenem Bekunden, dass es im Nahen Osten Probleme gibt.

viewtopic.php?p=4466779#p4466779


Das Dumme war nur, dass man im Syrien-Krieg de facto auf den Iran angewiesen war - bei der Bekämpfung des sunnitischen IS. Da waren ja nicht allein die Kurden aktiv und ein wichtiger Verbündeter.
Im Grunde fällt allen heute das Sykes-Picot-Abkommen von 1916 auf die Füße - und dass man sich krampfhaft daran festklammert. Dabei ist das über 100 Jahre alte Abkommen heute nicht nur komplett überholt, sondern eine wesentliche Ursache für den Konflikt in der gesamten Region. Aber man kann es nicht wagen, die Region neu zu ordnen, weil man dann in der Türkei, in Spanien und in Großbritannien und noch an einigen anderen Stellen der Welt die Büchse der Pandora öffnet. Was man den Kurden zugestehen würde, müsste man dann auch Katalanen, Schotten oder Korsen zugestehen.

Zurück zu „36. Arabische Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste