Diskussionsstrang zur Moderation im Subforum Gender

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 9199
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Diskussionsstrang zur Moderation im Subforum Gender

Beitragvon Selina » Do 14. Mär 2019, 23:49

Tom Bombadil hat geschrieben:(14 Mar 2019, 21:30)

Es spielt in Sachen Urheberrecht allerdings keine Rolle, ob es sich um einen Bezahlartikel handelt oder nicht, Vollzitate sind eine Urheberrechtsverletzung, das sollte sich der User Selina auch mal hinter die Ohren schreiben.


Ok. Danke für den Hinweis. Also ist es so, dass man aus bereits veröffentlichten Pressetexten in Zeitungen, die in Großauflage erscheinen, nur immer einzelne Sätze zitieren darf und keine kompletten Texte? Könntest du mir dafür bitte eine Quelle zeigen? Wär nett. Ich war davon ausgegangen, dass diese Texte nach der Veröffentlichung sowieso bereits öffentliches Allgemeingut und damit in jeder Form zitierfähig sind. Die Zeitungstexte sind überall an Kiosken zu kaufen und im Internet frei abrufbar. Falls nicht, weist der jeweilige Verleger darauf hin. Das dachte ich zumindest immer. Dem ist aber wohl nicht so oder? Aber ich werde mich natürlich daran halten künftig, wenn du das so sagst, und nur noch einzelne Sätze zitieren oder - wie es meines Erachtens auch möglich ist - das Gelesene mit meinen eigenen Worten wiedergeben.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 36795
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Diskussionsstrang zur Moderation im Subforum Gender

Beitragvon Tom Bombadil » Fr 15. Mär 2019, 00:19

The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 9199
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Diskussionsstrang zur Moderation im Subforum Gender

Beitragvon Selina » Fr 15. Mär 2019, 00:34



Vielen Dank. Ich hab zwar nichts Genaues zum Zitieren von reinen Pressetexten, die bereits veröffentlicht worden sind, gefunden. Nur das hier aus deinem ersten Link: "Voraussetzung für ein Großzitat ist die bereits erfolgte Veröffentlichung". Aber egal, fest steht jedenfalls, das Urheberrecht sieht sehr viele Extrabestimmungen und Sonderregelungen vor und wurde immer mal wieder verändert. Das heißt: Das Vermeiden von irgendwelchen unklaren Dingen, bei denen man sich vielleicht nicht immer so sicher ist, was nun die genaue Rechtsgrundlage ist, ist in jedem Falle das Richtige. Weniger ist mehr, gilt auch hier. Da hast du recht. Ok, werd mich künftig dran halten.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 20525
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Diskussionsstrang zur Moderation im Subforum Gender

Beitragvon think twice » Fr 15. Mär 2019, 07:29

Selina hat geschrieben:(15 Mar 2019, 00:34)

Vielen Dank. Ich hab zwar nichts Genaues zum Zitieren von reinen Pressetexten, die bereits veröffentlicht worden sind, gefunden. Nur das hier aus deinem ersten Link: "Voraussetzung für ein Großzitat ist die bereits erfolgte Veröffentlichung". Aber egal, fest steht jedenfalls, das Urheberrecht sieht sehr viele Extrabestimmungen und Sonderregelungen vor und wurde immer mal wieder verändert. Das heißt: Das Vermeiden von irgendwelchen unklaren Dingen, bei denen man sich vielleicht nicht immer so sicher ist, was nun die genaue Rechtsgrundlage ist, ist in jedem Falle das Richtige. Weniger ist mehr, gilt auch hier. Da hast du recht. Ok, werd mich künftig dran halten.

Soweit ich bis jetzt in dem Rechtswirrwarr durchgestiegen bin, handelt es sich bei Zeitungsartikeln (auch Online-Artikeln) um nicht selbstständige Publikationen, die unter Quellenangabe (Online-Artikel: Name, Vorname, Titel, Untertitel, Jahr, in: Online-Zeitschrift, Heft/Ausgabe, Datum der letzten Aktualisierung, URL) zitiert werden dürfen.

Ist natürlich ein grosser Aufwand, vor allem für diejenigen, die, anstatt mit eigenen Meinungen und Erfahrungen zu argumentieren, lieber auf die Erkenntnisse und Interpretationen anderer Leute zurueckgreifen und mit Links zu Online-Publikationen oder (teil)verlinkten Artikeln aus der Presse nur so um sich werfen. ;)
Duldsamkeit heißt nicht, dass ich auch billige, was ich dulde.
(Mahatma Gandhi)
Benutzeravatar
Billie Holiday
Beiträge: 14738
Registriert: Mi 11. Jun 2008, 10:45
Benutzertitel: Mein Glas ist halbvoll.
Wohnort: Schleswig-Holstein, meerumschlungen

Re: Diskussionsstrang zur Moderation im Subforum Gender

Beitragvon Billie Holiday » Fr 15. Mär 2019, 07:33

think twice hat geschrieben:(15 Mar 2019, 07:29)

Soweit ich bis jetzt in dem Rechtswirrwarr durchgestiegen bin, handelt es sich bei Zeitungsartikeln (auch Online-Artikeln) um nicht selbstständige Publikationen, die unter Quellenangabe (Online-Artikel: Name, Vorname, Titel, Untertitel, Jahr, in: Online-Zeitschrift, Heft/Ausgabe, Datum der letzten Aktualisierung, URL) zitiert werden dürfen.

Ist natürlich ein grosser Aufwand, vor allem für diejenigen, die, anstatt mit eigenen Meinungen und Erfahrungen zu argumentieren, lieber auf die Erkenntnisse und Interpretationen anderer Leute zurueckgreifen und mit Links zu Online-Publikationen oder (teil)verlinkten Artikeln aus der Presse nur so um sich werfen. ;)


Rein subjektive eigene Erfahrungen, die kein Mensch außerhalb des eigenen Umfeldes nachvollziehen kann? :cool:
Jupp, nur solche Stories sollten zugelassen und sämtliche Publikationen aus den Medien als unglaubwürdig sanktioniert werden. :thumbup:
Wer mich beleidigt, bestimme ich.
K. Kinski
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 20525
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Diskussionsstrang zur Moderation im Subforum Gender

Beitragvon think twice » Fr 15. Mär 2019, 07:37

Billie Holiday hat geschrieben:(15 Mar 2019, 07:33)

Rein subjektive eigene Erfahrungen, die kein Mensch außerhalb des eigenen Umfeldes nachvollziehen kann? :cool:
Jupp, nur solche Stories sollten zugelassen und sämtliche Publikationen aus den Medien als unglaubwürdig sanktioniert werden. :thumbup:

Wat? Ich bin doch nicht diejenige, die Verlinkungen von Zeitungsartikeln als Urheberrechtsverletzung anprangert. :s
Duldsamkeit heißt nicht, dass ich auch billige, was ich dulde.
(Mahatma Gandhi)
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 20525
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Diskussionsstrang zur Moderation im Subforum Gender

Beitragvon think twice » Fr 15. Mär 2019, 07:46

Allerdings wuerde ich anregen, dass Zeitungsartikel nur noch themenbezogen verlinkt werden sollten.
Also nicht, wenn man nach Beispielen für regelmäßige Diskriminierung von Maennern in Deutschland durch die Frauenquote fragt, ein nicht repraesentativer Einzelfall aus Oesterreich präsentiert wird, der zudem noch 8 Jahre zurückliegt.
Oder wenn es um Fluechtlinge in Deutschland geht, die Situation in Saudi-Arabien verlinkt wird.
Oder...oder...oder.....
Duldsamkeit heißt nicht, dass ich auch billige, was ich dulde.
(Mahatma Gandhi)
Benutzeravatar
think twice
Beiträge: 20525
Registriert: Fr 4. Jul 2014, 14:14
Benutzertitel: sozialdemokratisch
Wohnort: Bunte Republik Deutschland

Re: Diskussionsstrang zur Moderation im Subforum Gender

Beitragvon think twice » Fr 15. Mär 2019, 07:49

Und ich werde zukünftig darauf achten, ob man Artikel mit Cookie-Freigabe lesbar machen kann. War eindeutig meine Unachtsamkeit und ich hoffe, es wird mir nicht als "Spam" ausgelegt. ;)
Duldsamkeit heißt nicht, dass ich auch billige, was ich dulde.
(Mahatma Gandhi)
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Vorstand
Beiträge: 16475
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 15:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Diskussionsstrang zur Moderation im Subforum Gender

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Fr 15. Mär 2019, 07:59

Selina hat geschrieben:(15 Mar 2019, 00:34)

Vielen Dank. Ich hab zwar nichts Genaues zum Zitieren von reinen Pressetexten, die bereits veröffentlicht worden sind, gefunden. Nur das hier aus deinem ersten Link: "Voraussetzung für ein Großzitat ist die bereits erfolgte Veröffentlichung". .


Ehrlich gesagt verstehe ich nicht, wieso du hier das Wesentliche weglässt. Dieser Satz von dir ist ein wunderbares Beispiel dafür wie man beim Zitieren durch gezieltes Weglassen den Sinn verfälschen kann.
Korrekt steht dort nämlich:

Großzitate
sind nur in wissenschaftlichen Arbeiten zulässig. Voraussetzung für ein Großzitat ist die bereits erfolgte Veröffentlichung.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 12835
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 12:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Diskussionsstrang zur Moderation im Subforum Gender

Beitragvon Keoma » Fr 15. Mär 2019, 08:01

think twice hat geschrieben:(15 Mar 2019, 07:46)

Allerdings wuerde ich anregen, dass Zeitungsartikel nur noch themenbezogen verlinkt werden sollten.
Also nicht, wenn man nach Beispielen für regelmäßige Diskriminierung von Maennern in Deutschland durch die Frauenquote fragt, ein nicht repraesentativer Einzelfall aus Oesterreich präsentiert wird, der zudem noch 8 Jahre zurückliegt.
Oder wenn es um Fluechtlinge in Deutschland geht, die Situation in Saudi-Arabien verlinkt wird.
Oder...oder...oder.....


Natürlich nur etwas verlinken, was deine Meinung stützt.
Sonst noch Wünsche?
Jeder hat das Grundrecht auf eine eigene Meinung. Aber nicht auf eigene Fakten.
Daniel Patrick Moynihan
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 9199
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Diskussionsstrang zur Moderation im Subforum Gender

Beitragvon Selina » Fr 15. Mär 2019, 08:34

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(15 Mar 2019, 07:59)

Ehrlich gesagt verstehe ich nicht, wieso du hier das Wesentliche weglässt. Dieser Satz von dir ist ein wunderbares Beispiel dafür wie man beim Zitieren durch gezieltes Weglassen den Sinn verfälschen kann.
Korrekt steht dort nämlich:


Ich weiß. Aber das habe ich doch nicht aus böser Absicht weggelassen. Sondern einfach, weil ich gesucht habe, was nun genau auf das Zitieren von bereits veröffentlichten (in großer Auflage) Pressetexten zutreffen könnte. Denn ich glaube (weiß es aber nicht genau), dass Pressetexte (auch Online-Pressetexte) vollständig oder auch nur zum Teil zitiert werden dürfen mit Quellenangabe, weil die Texte ja schon längst Allgemeingut und öffentlich verbreitet sind. Auch schon vor dem Zitieren im Forum. Meine Meinungsäußerung hier ist aber lediglich als freundliches Gesprächsangebot gedacht, in der Hoffnung, dass uns allen ein rechtskundiger User oder Mod sagt, was genau in diesen Fällen zutrifft. Die Links von Tom Bombadil sind schon hilfreich im Allgemeinen, aber etwas Konkretes zum Thema "Zitate aus bereits veröffentlichten Pressetexten" hab ich da nicht gefunden, bis auf den oben zitierten Passus. Das kann aber auch an mir liegen. Lange Rede, kurzer Sinn: Ich werde keine kompletten Texte mehr zitieren, sondern nur noch einzelne Sätze. Auch die Wiedergabe eines Pressetextes mit eigenen Worten ist meines Erachtens erlaubt. Aber auch hier muss die Quelle natürlich angegeben werden.
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 36795
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Diskussionsstrang zur Moderation im Subforum Gender

Beitragvon Tom Bombadil » Fr 15. Mär 2019, 08:56

think twice hat geschrieben:(15 Mar 2019, 07:37)

Ich bin doch nicht diejenige, die Verlinkungen von Zeitungsartikeln als Urheberrechtsverletzung anprangert. :s

Du hast mal wieder größte Textverständnisprobleme. Es werden weder Zitate noch Verlinkungen von Zeitungsartikeln als Urheberrechtsverletzung "angeprangert", sondern ich habe darauf hingewiesen, dass VOLLZITATE von Zeitungsartikeln eine Urheberrechtsverletzung darstellen.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 36795
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 15:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Diskussionsstrang zur Moderation im Subforum Gender

Beitragvon Tom Bombadil » Fr 15. Mär 2019, 09:01

Selina hat geschrieben:(15 Mar 2019, 08:34)

Denn ich glaube (weiß es aber nicht genau), dass Pressetexte (auch Online-Pressetexte) vollständig oder auch nur zum Teil zitiert werden dürfen mit Quellenangabe, weil die Texte ja schon längst Allgemeingut und öffentlich verbreitet sind.

Daran ist rein gar nichts Allgemeingut, da ändert auch die Veröffentlichung nichts. Es hilft auch, sich mal die AGB anzusehen, zB. hier von der Zeit:
§ 1 Urheber- und Kennzeichenrechte
1.
Bitte beachten Sie, dass die auf den Portalen der ZEIT ONLINE GmbH veröffentlichten Schriftwerke, Fotografien und Illustrationen, Videos und sonstige Inhalte urheberrechtlich geschützt sind und von Ihnen nur dann vervielfältigt oder anderweitig genutzt werden dürfen, wenn Ihnen dies im Einzelfall durch den Rechteinhaber oder die gesetzlichen Schranken des Urheberrechts gestattet ist. Diese Inhalte unterliegen keiner Creative Common Lizenz, es sei denn, eine solche ist ausdrücklich angegeben. Eine Verlinkung oder Zitierung ist ohne Genehmigung zulässig, soweit dies in den Grenzen Zitatrechts nach § 51 UrhG erfolgt. Zu den Möglichkeiten einer Lizenzierung von Nutzungsrechten, finden Sie hier weitere Informationen und Ansprechpartner.
2.
Bitte beachten Sie auch, dass die Kennzeichen (Marken, Geschäftsbezeichnungen, Zeitschriften- und Rubrikentitel) der ZEIT ONLINE GmbH und der Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG dem Schutz des Markengesetzes unterliegen.

https://www.zeit.de/administratives/agb ... re-artikel
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Skeptiker
Beiträge: 1935
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Diskussionsstrang zur Moderation im Subforum Gender

Beitragvon Skeptiker » Fr 15. Mär 2019, 09:16


Ich finde es gut, dass da mal generell drauf hingewiesen wird. Hier habe ich es falsch gemacht, aber mein Eindruck ist, dass hier stellenweise die Zitate sehr groß gehalten sind, auch wenn sie nicht den vollen Artikel zitieren. Also eigentlich sinnvoll sich zu vergegenwärigen sich auf den Kern zu beschränken.
irgendwer
Beiträge: 212
Registriert: Mi 20. Feb 2019, 19:45

Re: Diskussionsstrang zur Moderation im Subforum Gender

Beitragvon irgendwer » Fr 15. Mär 2019, 09:38

think twice hat geschrieben:(15 Mar 2019, 07:46)

Allerdings wuerde ich anregen, dass Zeitungsartikel nur noch themenbezogen verlinkt werden sollten.
Also nicht, wenn man nach Beispielen für regelmäßige Diskriminierung von Maennern in Deutschland durch die Frauenquote fragt, ein nicht repraesentativer Einzelfall aus Oesterreich präsentiert wird, der zudem noch 8 Jahre zurückliegt.
Oder wenn es um Fluechtlinge in Deutschland geht, die Situation in Saudi-Arabien verlinkt wird.
Oder...oder...oder.....


Hallo, ich habe das soeben mitgelesen und möchte einen Gedanken dazu äußern. Ich würde solche Verlinkungen nicht zu unterbinden versuchen.
Typisch männlicher Zug: sich selbst und das, was zu ihm gehört (Rechte, Personen), erst einmal verteidigen gegen all das, was als negativ empfunden wird.
Wenn man das schon einmal weiß, kann man das auch gut mitdenken.

Männer, die solche Beweise heranziehen, sehen einfach niemanden, der sie diskriminiert. Und wenn da NICHTS ist, das sie diskriminiert (wir Männer sind es ja nicht), liegt für sie der Gedanke nahe: Das müssen also Nicht-Männer sein.
In den überwiegenden Fällen leiden sie unter Diskriminierung, Gewalt, Missachtung oder Ignoranz durch Männer, aber das muss jeder erst für sich selbst erkennen. Auch, wie durch ihr eigenes widersprüchliches Verhalten z.B. Beziehungen oder Familien beeinträchtigt oder zerstört werden können.
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 9199
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Diskussionsstrang zur Moderation im Subforum Gender

Beitragvon Selina » Fr 15. Mär 2019, 10:25

Tom Bombadil hat geschrieben:(15 Mar 2019, 09:01)

Daran ist rein gar nichts Allgemeingut, da ändert auch die Veröffentlichung nichts. Es hilft auch, sich mal die AGB anzusehen, zB. hier von der Zeit:
§ 1 Urheber- und Kennzeichenrechte
1.
Bitte beachten Sie, dass die auf den Portalen der ZEIT ONLINE GmbH veröffentlichten Schriftwerke, Fotografien und Illustrationen, Videos und sonstige Inhalte urheberrechtlich geschützt sind und von Ihnen nur dann vervielfältigt oder anderweitig genutzt werden dürfen, wenn Ihnen dies im Einzelfall durch den Rechteinhaber oder die gesetzlichen Schranken des Urheberrechts gestattet ist. Diese Inhalte unterliegen keiner Creative Common Lizenz, es sei denn, eine solche ist ausdrücklich angegeben. Eine Verlinkung oder Zitierung ist ohne Genehmigung zulässig, soweit dies in den Grenzen Zitatrechts nach § 51 UrhG erfolgt. Zu den Möglichkeiten einer Lizenzierung von Nutzungsrechten, finden Sie hier weitere Informationen und Ansprechpartner.
2.
Bitte beachten Sie auch, dass die Kennzeichen (Marken, Geschäftsbezeichnungen, Zeitschriften- und Rubrikentitel) der ZEIT ONLINE GmbH und der Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG dem Schutz des Markengesetzes unterliegen.

https://www.zeit.de/administratives/agb ... re-artikel


Vielen Dank. Das ist jetzt wirklich hilfreich :) Werde ich mir nachher, sobald ich etwas mehr Zeit habe, genauer anschauen. Vor allem diesen § 51 UrhG, ich zitiere: "Eine Verlinkung oder Zitierung ist ohne Genehmigung zulässig, soweit dies in den Grenzen Zitatrechts nach § 51 UrhG erfolgt".
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 15099
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Diskussionsstrang zur Moderation im Subforum Gender

Beitragvon Dark Angel » Fr 15. Mär 2019, 10:55

irgendwer hat geschrieben:(15 Mar 2019, 09:38)

Hallo, ich habe das soeben mitgelesen und möchte einen Gedanken dazu äußern. Ich würde solche Verlinkungen nicht zu unterbinden versuchen.
Typisch männlicher Zug: sich selbst und das, was zu ihm gehört (Rechte, Personen), erst einmal verteidigen gegen all das, was als negativ empfunden wird.
Wenn man das schon einmal weiß, kann man das auch gut mitdenken.

Männer, die solche Beweise heranziehen, sehen einfach niemanden, der sie diskriminiert. Und wenn da NICHTS ist, das sie diskriminiert (wir Männer sind es ja nicht), liegt für sie der Gedanke nahe: Das müssen also Nicht-Männer sein.
In den überwiegenden Fällen leiden sie unter Diskriminierung, Gewalt, Missachtung oder Ignoranz durch Männer, aber das muss jeder erst für sich selbst erkennen. Auch, wie durch ihr eigenes widersprüchliches Verhalten z.B. Beziehungen oder Familien beeinträchtigt oder zerstört werden können.

Welch ein Unsinn! Urheberrechte haben nichts mit "typisch männlichem Zug" oder als "negativ empfinden" zu tun, sondern mit dem Schutz geistigen Eigentums.

"Urheber

Eine Definition zum Urheberrecht ist komplex.
Eine Definition zum Urheberrecht ist komplex.
Als Urheber wird der Schöpfer eines Werkes bezeichnet. Dieser Begriff umfasst somit Autoren, Komponisten, Choreografen, Designer, Maler, Bildhauer, Erfinder und Programmierer sowie weitere Berufsgruppen, die aufgrund von produktiver und kreativer Arbeit ein Werk geschaffen haben. Dem Urheber obliegt das Recht, über die Verwertung seines Werkes zu entscheiden.
Jeder, der seine eigene und persönliche Idee in eine erfassbare Form bringt, ist ein Urheber. [...]
Geistiges Eigentum
Als geistiges Eigentum gelten immaterielle Güter.
Als geistiges Eigentum gelten immaterielle Güter.
Als geistiges Eigentum werden die Schutzrechte für Entwürfe, Erfindungen und Werke bezeichnet. Alternativ findet auch der Term „Immaterialgüterrecht“ Verwendung, der verdeutlicht, dass es sich dabei um nicht greifbare, geistige Güter handelt.
Der Schutz des geistigen Eigentums wird unter anderem durch folgende Gesetze gewährleistet:
Urheberrecht
Patentrecht
Markenrecht [...]
Verwertung
Damit eine persönlich-geistige Schöpfung von der Öffentlichkeit wahrgenommen werden kann, bedarf es einer Verwertung. Der Urheber ist in Besitz der Verwertungsrechte und kann diese selber wahrnehmen oder ggf. als Nutzungsrechte an sogenannte Verwerter übertragen.
Unter den Begriff Verwertung fallen unter anderem Nutzungsarten wie Vervielfältigung, Verbreitung, Ausstellung, öffentliche Wiedergabe und Bearbeitung des Werkes. Der Urheber muss jeder dieser Verwertungen zustimmen, in der Regel werden dafür Verträge aufgesetzt."
https://www.urheberrecht.de/


Wenn etwas zitiert und/oder verlinkt wird, hat sich derjenige, der das tut, an die gesetzlichen Regelungen zu halten.
Ende.
Zu diesen Regeln gehört u.U. auch, dass Vollzitate nicht erwünscht/erlaubt sind.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
irgendwer
Beiträge: 212
Registriert: Mi 20. Feb 2019, 19:45

Re: Diskussionsstrang zur Moderation im Subforum Gender

Beitragvon irgendwer » Fr 15. Mär 2019, 12:02

Dark Angel hat geschrieben:(15 Mar 2019, 10:55)

Welch ein Unsinn! Urheberrechte haben nichts mit "typisch männlichem Zug" oder als "negativ empfinden" zu tun, sondern mit dem Schutz geistigen Eigentums.

"Urheber

Eine Definition zum Urheberrecht ist komplex.
Eine Definition zum Urheberrecht ist komplex.
Als Urheber wird der Schöpfer eines Werkes bezeichnet. Dieser Begriff umfasst somit Autoren, Komponisten, Choreografen, Designer, Maler, Bildhauer, Erfinder und Programmierer sowie weitere Berufsgruppen, die aufgrund von produktiver und kreativer Arbeit ein Werk geschaffen haben. Dem Urheber obliegt das Recht, über die Verwertung seines Werkes zu entscheiden.
Jeder, der seine eigene und persönliche Idee in eine erfassbare Form bringt, ist ein Urheber. [...]
Geistiges Eigentum
Als geistiges Eigentum gelten immaterielle Güter.
Als geistiges Eigentum gelten immaterielle Güter.
Als geistiges Eigentum werden die Schutzrechte für Entwürfe, Erfindungen und Werke bezeichnet. Alternativ findet auch der Term „Immaterialgüterrecht“ Verwendung, der verdeutlicht, dass es sich dabei um nicht greifbare, geistige Güter handelt.
Der Schutz des geistigen Eigentums wird unter anderem durch folgende Gesetze gewährleistet:
Urheberrecht
Patentrecht
Markenrecht [...]
Verwertung
Damit eine persönlich-geistige Schöpfung von der Öffentlichkeit wahrgenommen werden kann, bedarf es einer Verwertung. Der Urheber ist in Besitz der Verwertungsrechte und kann diese selber wahrnehmen oder ggf. als Nutzungsrechte an sogenannte Verwerter übertragen.
Unter den Begriff Verwertung fallen unter anderem Nutzungsarten wie Vervielfältigung, Verbreitung, Ausstellung, öffentliche Wiedergabe und Bearbeitung des Werkes. Der Urheber muss jeder dieser Verwertungen zustimmen, in der Regel werden dafür Verträge aufgesetzt."
https://www.urheberrecht.de/


Wenn etwas zitiert und/oder verlinkt wird, hat sich derjenige, der das tut, an die gesetzlichen Regelungen zu halten.
Ende.
Zu diesen Regeln gehört u.U. auch, dass Vollzitate nicht erwünscht/erlaubt sind.


Ich schrieb Verlinkungen. Und du verfehlst das Thema, wenn du dabei nicht an das Thema ganz oben: Gender denkst und auch nicht daran, wem ich worauf geantwortet hatte.
Benutzeravatar
Dark Angel
Moderator
Beiträge: 15099
Registriert: Fr 7. Aug 2009, 07:08
Benutzertitel: From Hell

Re: Diskussionsstrang zur Moderation im Subforum Gender

Beitragvon Dark Angel » Fr 15. Mär 2019, 12:29

irgendwer hat geschrieben:(15 Mar 2019, 12:02)

Ich schrieb Verlinkungen. Und du verfehlst das Thema, wenn du dabei nicht an das Thema ganz oben: Gender denkst und auch nicht daran, wem ich worauf geantwortet hatte.

Verlinkungen haben mit Urheberrecht und damit mit geistigem Eigentum zu tun.
Und es war eine Userin, die sich für selektive Verlinkung ausgeprochen hat - also nur Verlinkung dessen, was ihr in den Kram passt.
Hat immer noch nichts mit "typisch männlichem Zug" oder als "negativ empfinden" zu tun.
"Typisch männlicher Zug: sich selbst und das, was zu ihm gehört (Rechte, Personen), erst einmal verteidigen gegen all das, was als negativ empfunden wird."

Damit ist diese Aussage immer noch Unsinn und ebenso ist diese Aussage
"In den überwiegenden Fällen leiden sie unter Diskriminierung, Gewalt, Missachtung oder Ignoranz durch Männer, aber das muss jeder erst für sich selbst erkennen. Auch, wie durch ihr eigenes widersprüchliches Verhalten z.B. Beziehungen oder Familien beeinträchtigt oder zerstört werden können."
voll daneben.
Wo werden denn Frauen (von Männern) diskriminiert, wo zeigen ausschließlich Männer "widersprüchliches Verhalten", wo gehen denn Gewalt und Missachtung ausschließlich von Männern aus und wo sind es denn ausschließlich Männer, die Beziehungen und Familien zerstören.
Alles genannte trifft in gleichem Maße auf Frauen zu!
Nunja, was will man auch von jemandem erwarten, der der Meinung ist, "Männer würden Rechte gewähren" (und das im 21.Jh.), aber auf konkrete Nachfragen, die Antwort schuldig bleibt.
Gegen die menschliche Dummheit sind selbst die Götter machtlos.

Moralische Entrüstung ist der Heiligenschein der Scheinheiligen
Benutzeravatar
Selina
Beiträge: 9199
Registriert: Do 29. Sep 2016, 14:33

Re: Diskussionsstrang zur Moderation im Subforum Gender

Beitragvon Selina » Fr 15. Mär 2019, 12:31

Dark Angel hat geschrieben:(15 Mar 2019, 10:55)

Wenn etwas zitiert und/oder verlinkt wird, hat sich derjenige, der das tut, an die gesetzlichen Regelungen zu halten.
Ende. Zu diesen Regeln gehört u.U. auch, dass Vollzitate nicht erwünscht/erlaubt sind.


Das haben wir hier ja schon festgestellt. Was ich nur gerne mal sehen würde, ist ein entsprechender Passus aus dem Urheberrechtsgesetz, woraus zu entnehmen ist, "dass Vollzitate nicht erwünscht/erlaubt sind", wie du schreibst. Und was bedeutet "unter Umständen"? Für einen entsprechenden Hinweis aus dem Gesetzestext wäre ich dankbar. Der hier erwähnte Paragraf 51 sagt meines Erachtens nichts Genaues zu diesen "Vollzitaten". Das ist jetzt wirklich keine Polemik, Dark Angel, sondern echtes Interesse. Offenbar ist Abschnitt 2 - "Stellen eines Werkes" - gemeint oder? Wichtig ist auch die genaue Zweckkennzeichnung. Also nicht einfach zitieren, sondern sagen, warum man gerade diese bewusste Stelle zitiert. Oder?

Zitat:

Zulässig ist die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe eines veröffentlichten Werkes zum Zweck des Zitats, sofern die Nutzung in ihrem Umfang durch den besonderen Zweck gerechtfertigt ist. Zulässig ist dies insbesondere, wenn

1. einzelne Werke nach der Veröffentlichung in ein selbständiges wissenschaftliches Werk zur Erläuterung des Inhalts aufgenommen werden,
2. Stellen eines Werkes nach der Veröffentlichung in einem selbständigen Sprachwerk angeführt werden,
3. einzelne Stellen eines erschienenen Werkes der Musik in einem selbständigen Werk der Musik angeführt werden.

Von der Zitierbefugnis gemäß den Sätzen 1 und 2 umfasst ist die Nutzung einer Abbildung oder sonstigen Vervielfältigung des zitierten Werkes, auch wenn diese selbst durch ein Urheberrecht oder ein verwandtes Schutzrecht geschützt ist.


https://www.gesetze-im-internet.de/urhg/__51.html
Drüben im Walde kängt ein Guruh - Warte nur balde kängurst auch du. Joachim Ringelnatz

Zurück zu „82. Gender“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 2 Gäste