Die Zukunft der Technologie

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30484
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Die Zukunft der Technologie

Beitragvon jack000 » Fr 15. Feb 2019, 21:34

Derzeit leben wir in einer Zeit die viele neue technologische Errungenschaften herausgebracht hat:
- Internet
- Smartphones
- Flachbildfernseher
- Elektroautos
- etc...

Es ist natürlich so, dass man sich innerhalb einer Generation an gewisse Gegebenheiten gewöhnt und auch z.B. ab einem gewissen Alter sich ungerne an was neues gewöhnt.
- z.B. Umstieg von Windows XP auf Windows 7
- z.B. Die Nutzung des Internets allgemein
- etc...

- Natürlich haben Fortschritte in der Technik auch entsprechende Vorteile aber auch Nachteile in der Notwendigkeit der Bedienbarkeit in sich
- Ebenso haben Fortschritte in der Technik auch im allgemeinen Leben Änderungen => Der Gang zum "Tante Emma Laden" ist nun der Online-Einkauf bei REWE der nach Hause gebracht wird.

Wie schon erwähnt haben ältere Menschen eher einen Vorbehalt gegen solche Änderungen obwohl die einen Vorteil bringen können.

=> Gibt es einen Zenit in dem ein Mensch überhaupt noch (wenn auch offensichtlich positive) Änderungen im Leben überhaupt hinnehmen möchte und die Nachteile dessen zuvor als gelebte Lebensweise halt als gegeben hinnimmt?
=> Was sind denn noch Wünsche die ihr noch im Leben als Fortschritt erwartet und auch einfordert?
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 26495
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Die Zukunft der Technologie

Beitragvon H2O » Fr 15. Feb 2019, 21:54

Mein Traum wäre, daß wir unseren Energiebedarf in Mitteleuropa vollständig aus der Sonne decken können. Das ein Personalausweis oder Reisepaß überflüssig ist, Schlüssel überflüssig sind und Paßwörter auch.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 40759
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Die Zukunft der Technologie

Beitragvon Tom Bombadil » Fr 15. Feb 2019, 22:56

jack000 hat geschrieben:(15 Feb 2019, 21:34)

=> Gibt es einen Zenit in dem ein Mensch überhaupt noch (wenn auch offensichtlich positive) Änderungen im Leben überhaupt hinnehmen möchte und die Nachteile dessen zuvor als gelebte Lebensweise halt als gegeben hinnimmt?

Glaub ich nicht, ich kenne Menschen jenseits der 80, die mit Begeisterung Whatsapp benutzen. Es kommt aber immer auch auf die geistige Frische an, ich denke, wenn man sich immer für Neues interessiert und nicht der Demenz anheimfällt, dann kann man auch im hohen Alter noch neue Technik nutzen, auch wenn es länger dauert, das zu erlernen und zu verinnerlichen. Wobei ich auch meine, dass Technik zu nutzen immer einfacher werden wird. Heutzutage diskutiert man ja noch darüber, ob Alte den Führerschein abgeben sollten, in Zukunft lassen die sich einfach von autonomen Autos kutschieren. Auch andere Assistenzsysteme werden von der Entwicklung profitieren, der sprachgesteuerte AI-Butler wird auch hilfreich sein, wenn es darum geht, möglichst lange in den eigenen vier Wänden leben zu können.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
jack000
Beiträge: 30484
Registriert: So 1. Jun 2008, 18:21
Wohnort: Stuttgart

Re: Die Zukunft der Technologie

Beitragvon jack000 » Fr 15. Feb 2019, 23:26

Tom Bombadil hat geschrieben:(15 Feb 2019, 22:56)
Glaub ich nicht, ich kenne Menschen jenseits der 80, die mit Begeisterung Whatsapp benutzen. Es kommt aber immer auch auf die geistige Frische an, ich denke, wenn man sich immer für Neues interessiert und nicht der Demenz anheimfällt, dann kann man auch im hohen Alter noch neue Technik nutzen, auch wenn es länger dauert,

Teils teils, es kommt ja nicht unbedingt darauf an ob man auf dem neusten Stand der Technik ist, sondern auf die tatsächlichen Interessen.

Mein Vater (Auf die 80 zugehend) begeistert sich daran, Fotos auf Fotopapier zu drucken (Und das Ganze formatechnisch korrekt zu skalieren) und weiß wo er billig Patronen her bekommt.
=> Während ich Drucker schon lange aus dem Fenster geschmissen habe únd keine Ahnung habe wie man Fotos auf Fotopapier im entsprechenden Format druckt.

=> Es kommt halt immer auf das individuelle Interesse an ...
DU30
"Wer die Sicherheit für Toleranz austauscht, der wird beides verlieren" (Dushan Wegner)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 26495
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Die Zukunft der Technologie

Beitragvon H2O » Sa 16. Feb 2019, 08:56

Ich stimme Tom Bombadil zu: Wenn der Zugriff auf technische Funktionen leicht gemacht wird, dann könnte ich mir vorstellen, daß ich die bis zum letzten Atemzug nutze. Darauf zielte mein Traum von überflüssigen Paßworten ab, und von Schlüsseln, die nicht mehr notwendig sind. Ständig verschussele ich diese Voraussetzungen für den Zugang. Kann der Türwärter mich denn nicht erkennen und mich einlassen?
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 3374
Registriert: Do 19. Jun 2008, 15:08

Re: Die Zukunft der Technologie

Beitragvon watisdatdenn? » Sa 16. Feb 2019, 09:13

H2O hat geschrieben:(16 Feb 2019, 08:56)
Kann der Türwärter mich denn nicht erkennen und mich einlassen?

Hmmm soo schwer dürfte das wirklich nicht umzusetzen sein.
Wäre es für dich akzeptabel, dass jemand mit einem Bild von dir auch Zugriff erlangen kann?
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 26495
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Die Zukunft der Technologie

Beitragvon H2O » Sa 16. Feb 2019, 09:20

watisdatdenn? hat geschrieben:(16 Feb 2019, 09:13)

Hmmm soo schwer dürfte das wirklich nicht umzusetzen sein.
Wäre es für dich akzeptabel, dass jemand mit einem Bild von dir auch Zugriff erlangen kann?


Warum nicht, wenn es von meinem lebenden Sprechsignal in Frage und Antwort und meinen Fingerabdrücken freigeschaltet wird? Man soll es Betrügern doch nicht zu einfach machen. Auch könnte man verlangen, den Kopf doch bitte von Ohr zu Ohr zu drehen.
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 3374
Registriert: Do 19. Jun 2008, 15:08

Re: Die Zukunft der Technologie

Beitragvon watisdatdenn? » Sa 16. Feb 2019, 09:42

H2O hat geschrieben:(16 Feb 2019, 09:20)
Warum nicht, wenn es von meinem lebenden Sprechsignal

Ja das sollte man teachen können.

Würde mich wundern, wenn es sowas noch nicht gibt. Technisch machbar ist es auf jeden Fall..


Kurze Suche... Ja gibt es schon, mit Fingerabdruck (schade wäre sonst eine Marktlücke gewesen):
https://m.ebay.de/itm/Gesichtserkennung ... 545d750999
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 26495
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Die Zukunft der Technologie

Beitragvon H2O » Sa 16. Feb 2019, 10:41

watisdatdenn? hat geschrieben:(16 Feb 2019, 09:42)

Ja das sollte man teachen können.

Würde mich wundern, wenn es sowas noch nicht gibt. Technisch machbar ist es auf jeden Fall..


Kurze Suche... Ja gibt es schon, mit Fingerabdruck (schade wäre sonst eine Marktlücke gewesen):
https://m.ebay.de/itm/Gesichtserkennung ... 545d750999


Dann muß man davon ein vielseitig einsetzbares Produkt machen, das man einmal lädt und dann nie wieder anfassen muß, außer für weitere Personen. Alle 10 Jahre eine Aktualisierung, oder das geht automatisch nachgeführt.

Als ich neulich nüchtern nach Hause kam, hat mich doch glatt unser Hund gebissen! :thumbup:
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 9708
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 09:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Die Zukunft der Technologie

Beitragvon Quatschki » Sa 16. Feb 2019, 11:24

Besser wäre eine Welt, in der man keine Türen verschließen und keine Zugänge sperren muß,
weil die Leute von sich aus wissen, was sich nicht gehört.
Aber dazu bedürfte es einer ethisch-menschlichen Weiterentwicklung und nicht nur einer technologischen.
Benutzeravatar
Alster
Beiträge: 757
Registriert: So 22. Okt 2017, 16:36

Re: Die Zukunft der Technologie

Beitragvon Alster » Di 26. Feb 2019, 16:13

jack000 hat geschrieben:(15 Feb 2019, 21:34)

Derzeit leben wir in einer Zeit die viele neue technologische Errungenschaften herausgebracht hat:
- Internet
- Smartphones
- Flachbildfernseher
- Elektroautos
- etc...

Auf die Gefahr hin, dass ich als Korinthenkacker und Oberlehrer daherkomme, aber das Elektroauto gehört nicht in diese Reihe. Das ist Technik des 19 Jhd. und galt nach Erfindung des Anlassers als überholt.
dies ist keine Rechtsberatung sondern nur meine persönliche Meinung
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 13960
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Die Zukunft der Technologie

Beitragvon schokoschendrezki » Do 14. Mär 2019, 09:36

Dazu mal ein Vergleich: Ich habe in einem anderen Thread schon mal davon berichtet, dass man in einigen Regionalbahnklos im Raum Berlin/Brandenburg das selbsttätige Öffnen und Schließen der Türen per Knopfdruck abgebaut und die Türen wieder ganz normal mechanisch ver- und entriegelbar gemacht hat. Hab' selbst schon erlebt, dass eine versehentlich nicht verriegelte Tür per Knopfdruck geöffnet wurde und die drin auf dem Klo sitzende Person einfach nicht in der Lage war, die sich öffnende Tür wieder zu schließen. So. Bei dem aktuellen Boeing-Flugzeugabsturz in Äthiopien ist im Grunde genommen etwas ganz ähnliches passiert. Die PIloten wussten nicht, wie sie eine automatisch eingeleitete "Nasenabsenkung" durch manuellen Eingriff stoppen sollen. Systeme, die uns das Leben erleichtern sollen, indem sie einem Entscheidungen und Abläufe abzunehmen versprechen, machen uns zu Sklaven. Und die Piloten in der 737 Max waren ganz sicher nicht ncht technikaffin. Die ABsurdität besteht darin, dass überhaupt überlegt werden muss, ob der Mensch seinen eigenen Hervorbringungen gewachsen ist.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 40759
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Die Zukunft der Technologie

Beitragvon Tom Bombadil » Do 14. Mär 2019, 09:50

Technologie, die nicht so funktioniert, wie sie soll, hat keine Zukunft. Dass die Klotür in der Bahn nicht funktioniert ist schon peinlich, aber gut, das ist Deutschland im 21. Jahrhundert, aber eine 737 ist ein höchst komplexes System, da sind solche Fehler äußerst schwierig zu finden und zu beheben, leider mit fatalen Folgen.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 13960
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Die Zukunft der Technologie

Beitragvon schokoschendrezki » Do 14. Mär 2019, 11:58

Tom Bombadil hat geschrieben:(14 Mar 2019, 09:50)

Technologie, die nicht so funktioniert, wie sie soll, hat keine Zukunft. Dass die Klotür in der Bahn nicht funktioniert ist schon peinlich, aber gut, das ist Deutschland im 21. Jahrhundert, aber eine 737 ist ein höchst komplexes System, da sind solche Fehler äußerst schwierig zu finden und zu beheben, leider mit fatalen Folgen.

Mit dem nächsten Update wird der Fehler in der Boeing-Software in ein paar Monaten (wahrscheinlich und hoffentlich) beseitigt sein. Ich glaube aber nicht, dass das eigentliche Kern-Problem in der höchst unterschiedlichen Komplexität eines Passagierflugzeugs und einer Regionalbahnklotür besteht.

Da muss technikphilosophisch viel tiefer und gründlicher nachgedacht werden.

Software, vor allem auch moderne komplexe Software ist so gut wie nie einfach nur Problemlösung. So gut wie immer müssen z.T. entgegenstehende Zielvorgaben berücksichtigt werden. Der Klassiker ist "Hochverfügbarkeit" vs "Ausfallsicherheit" bei Netzwerksoftware. Allgemeiner formuliert: Minimierung des maximalen Risikos vs. Maximierung des minimalen Gewinns. Und an diesem Punkt übertragen sich menschengemachte Hervorbringungen und Maßgaben auf scheinbar einfach nur funktionieren sollende Porgramme.

Bereits 1971 hat der polnische Science-Fiction-Autor Lem mit "Ananke" eine Erzählung zu diesem Thema geschrieben. In der der Absturz eines Raumschiffs bei der Landung sich letztlich aus dem "Ananke-Syndrom", der zwanghaft übersteigerten Kontrollsucht des Programmierers der Bordsoftware erklärt.

Dieses Problem kann man überall in der Alltagswelt von heute und völlig unabhängig von den Generationen beobachten: Das Missverständnis, dass Software eben nicht nur eine funktionierende oder vielleicht auch nicht funktionierende Anlagensteuerung ist, sondern dass damit letztendlich auch immer menschliche Präferenzen, Vorgaben, Bewichtungen übertragen werden. Schon allein die ganz simple Festlegung, ob und wann ein elektronischer Wecker aufhört zu klingeln und wie genau eine Schlummerfunktion programmiert ist, enthält nicht einfach nur Funktionsvorgaben sondern sehr wohl auch sowohl Annahmen über menschliche Bedürfnisse eines möglichen Käufers wie auch als selbstverständlich angenommene Präferenzen der Hersteller, Konstrukteure und Programmierer.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 40759
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Die Zukunft der Technologie

Beitragvon Tom Bombadil » Do 14. Mär 2019, 12:05

schokoschendrezki hat geschrieben:(14 Mar 2019, 11:58)

Ich glaube aber nicht, dass das eigentliche Kern-Problem in der höchst unterschiedlichen Komplexität eines Passagierflugzeugs und einer Regionalbahnklotür besteht.

Doch, besteht es. Der Fehler in der Boeing konnte vor sich hin schlummern, weil man auch bei sehr intensiven Tests nicht sämtliche Zustände während eines Fluges simulieren kann und Fehler dann erst zufällig ans Tageslicht kommen. Hinzu kommt dann noch Ignoranz, weil man anscheinend Fehlermeldungen von Piloten nicht genug Gehör geschenkt hat, das ist aber ein rein menschliches Problem. Die Klotür dagegen ist binär, entweder offen oder verriegelt, da fällt die Simulation nicht so schwer.

Da muss technikphilosophisch viel tiefer und gründlicher nachgedacht werden.

Das kannst du ja gerne tun, aber das wird die Weiterentwicklung von Technik oder Software nicht ändern.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 27544
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: Die Zukunft der Technologie

Beitragvon relativ » Do 14. Mär 2019, 12:12

Alster hat geschrieben:(26 Feb 2019, 16:13)

Auf die Gefahr hin, dass ich als Korinthenkacker und Oberlehrer daherkomme, aber das Elektroauto gehört nicht in diese Reihe. Das ist Technik des 19 Jhd. und galt nach Erfindung des Anlassers als überholt.


Dann also Windkraft auch weil es ja schon früher die Windmühle gab und die jetzt auch überholt ist. :?:
Natürlich gehören auch Weiterentwicklungen in diesem Bereich der Technologieentwicklung denn fast alle neuen Innovationen bauen auf auf Ältere auf, oder auf deren Grundlagen.
Das Banale braucht man nicht zu schälen.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 13960
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Die Zukunft der Technologie

Beitragvon schokoschendrezki » Do 14. Mär 2019, 13:43

Tom Bombadil hat geschrieben:(14 Mar 2019, 12:05)

Doch, besteht es. Der Fehler in der Boeing konnte vor sich hin schlummern, weil man auch bei sehr intensiven Tests nicht sämtliche Zustände während eines Fluges simulieren kann und Fehler dann erst zufällig ans Tageslicht kommen. Hinzu kommt dann noch Ignoranz, weil man anscheinend Fehlermeldungen von Piloten nicht genug Gehör geschenkt hat, das ist aber ein rein menschliches Problem. Die Klotür dagegen ist binär, entweder offen oder verriegelt, da fällt die Simulation nicht so schwer.

Nee. Wenn wir es mal ganz genau nehmen: DIe prinzipiell mögliche manuelle Abschaltung der fehlerhaft programmierten "Nasenabsenkung" war in der Dokumentation der Board-Software "sträflicherweise", wie es in einem Interview heißt, nicht beschrieben und wurde entsprechend auch nicht trainiert. Das wurde den Piloten zum Verhängnis. Soweit jedenfalls mein aktueller Kenntnissstand.

Und dahinter verbirgt sich nicht nur ein technisches sondern ein tieferliegendes Problem: Das der Entscheidungsübertragung auf technische Systeme.

Und das lässt sich auch im Alltag beobachten. Irgendwann wird dir der nächste Musiktitel als Auswahl aufgrund deiner bisherigen Hörgewohnheiten angezeigt.Im nächsten Schritt bekommst Du nach einer gewissen Wartezeit ungefragt das nächste Video präsentiert. Und im übernächsten Schritt wirst du gar nicht mehr erst gefragt. Und die Deppen werden dies als "Bequemlichkeit" preisen.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 40759
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Die Zukunft der Technologie

Beitragvon Tom Bombadil » Do 14. Mär 2019, 16:18

schokoschendrezki hat geschrieben:(14 Mar 2019, 13:43)

Nee. Wenn wir es mal ganz genau nehmen: DIe prinzipiell mögliche manuelle Abschaltung der fehlerhaft programmierten "Nasenabsenkung" war in der Dokumentation der Board-Software "sträflicherweise", wie es in einem Interview heißt, nicht beschrieben und wurde entsprechend auch nicht trainiert.

Also menschliches und nicht technisches Versagen.

Und im übernächsten Schritt wirst du gar nicht mehr erst gefragt. Und die Deppen werden dies als "Bequemlichkeit" preisen.

Ob das Deppen sind sei mal dahin gestellt, sollte ich persönlich so eine Entscheidung der Technik nicht mehr überstimmen können, dann suche ich mir einen anderen Dienst. Ich glaube aber nicht, dass es so weit kommen wird.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5419
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Die Zukunft der Technologie

Beitragvon Alter Stubentiger » Do 14. Mär 2019, 17:27

Tom Bombadil hat geschrieben:(14 Mar 2019, 12:05)

Doch, besteht es. Der Fehler in der Boeing konnte vor sich hin schlummern, weil man auch bei sehr intensiven Tests nicht sämtliche Zustände während eines Fluges simulieren kann und Fehler dann erst zufällig ans Tageslicht kommen. Hinzu kommt dann noch Ignoranz, weil man anscheinend Fehlermeldungen von Piloten nicht genug Gehör geschenkt hat, das ist aber ein rein menschliches Problem. Die Klotür dagegen ist binär, entweder offen oder verriegelt, da fällt die Simulation nicht so schwer.

Solche Dinge werden beim autonomen Auto noch an Bedeutung gewinnen. Auf der Staße gibt es noch viel mehr unvorhersehbare Zustände als in der Luft.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 19245
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Die Zukunft der Technologie

Beitragvon Teeernte » Do 14. Mär 2019, 21:11

schokoschendrezki hat geschrieben:(14 Mar 2019, 13:43)

Nee. Wenn wir es mal ganz genau nehmen: DIe prinzipiell mögliche manuelle Abschaltung der fehlerhaft programmierten "Nasenabsenkung" war in der Dokumentation der Board-Software "sträflicherweise", wie es in einem Interview heißt, nicht beschrieben und wurde entsprechend auch nicht trainiert. Das wurde den Piloten zum Verhängnis. Soweit jedenfalls mein aktueller Kenntnissstand.

Und dahinter verbirgt sich nicht nur ein technisches sondern ein tieferliegendes Problem: Das der Entscheidungsübertragung auf technische Systeme.

Und das lässt sich auch im Alltag beobachten. Irgendwann wird dir der nächste Musiktitel als Auswahl aufgrund deiner bisherigen Hörgewohnheiten angezeigt.Im nächsten Schritt bekommst Du nach einer gewissen Wartezeit ungefragt das nächste Video präsentiert. Und im übernächsten Schritt wirst du gar nicht mehr erst gefragt. Und die Deppen werden dies als "Bequemlichkeit" preisen.


Mit der 737 MAX hat Boeing ein neues Assistenzsystem eingeführt. Über die Funktion des "Maneuvering Characteristics Augmentation System" (MCAS) war bisher selbst Piloten nur wenig bekannt. "Uns gefällt gar nicht, dass wir nicht darüber informiert wurden", sagte der Chef der Pilotenvereinigung von Southwest Airlines, Jon Weaks.

Die Boeing-Ingenieure griffen zu mehreren Kniffen, um an der 737 MAX größere Triebwerke unterzubringen: das Fahrwerk wurde leicht erhöht und die Triebwerke etwas nach vorne versetzt. Das - und die höhere Schubleistung der CFM LEAP-1B - wirkten sich auf die Flugeigenschaften der 737 MAX aus:

Die 737 MAX hat einen konstruktionsbedingten Aufwärtsdrang - dem das MCAS notfalls automatisch Grenzen setzt. "Seine einzige Funktion besteht darin, die Nase nach unten zu trimmen", zitiert "The Air Current" aus einer Systembeschreibung, die Boeing in dieser Woche an Airlines und Piloten der 737 MAX verteilte.


"Weil es in Situationen mit relativer hoher G-Belastung und nahe eines Strömungsabrisses arbeitet, sollte ein Pilot vom Einsatz des MCAS nichts mitbekommen", rechtfertigt Boeing den "Verzicht auf eine Erwähnung des MCAS" im Flight Crew Operating Manual (FCOM).


https://www.aero.de/news-30345/Boeing-w ... m-hin.html

Geld geht vor Sicherheit.

Der Flieger geht nicht gerade aus....

Zurück zu „4. Technik - Infrastruktur“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste