China, ein Land mit dem Willen zur Supermacht?!

Moderator: Moderatoren Forum 3

Haegar
Beiträge: 347
Registriert: Do 27. Aug 2009, 10:03

Re: China, ein Land mit dem Willen zur Supermacht?!

Beitragvon Haegar » Sa 29. Dez 2018, 12:58

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(29 Dec 2018, 11:04)

Demokratie ist fuer Chinesen ein Zeugnis von Schwaeche. Es ist gegen jegliche chinesische Phylosophie, Durch Jahrhunderte von Dynastien ueber Mao, Cultural Revolution, bis hin zu Xi ist Demokratie fuer Chinesen ein Fremdwort. China hat die Welt dort wo China die Welt haben will nur das es die Weltnicht merkt. Ein paar Stolpersteine stehen noch und die sind nicht von der Hand zu weissen, Russland ist die letzte Huerde fuer Xi denn Putin hat die gleichen Ambitionen mit besseren Waffen.


Wir gehen sehr unsicheren und schlimmen Zeiten entgegen


Demokratie hatte in D auch keinen hohen Stellenwert, bis D zwei Kriege gegen Demokratien verloren hatte. Wenn man das so betrachtet, kann China eine Konfrotation nur verlieren. Denn Seemacht entscheidet grundsätzlich Kriege.
Marx ist, nebenbei bemerkt, auch kein Bestandteil der chinesischen Philosophie gewesen.

Und wir gehen immer unsicheren und schlimmen Zeiten entgegen, wenn wir die ungefähre Richtung nicht kennen.
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 2960
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: China, ein Land mit dem Willen zur Supermacht?!

Beitragvon TheManFromDownUnder » So 30. Dez 2018, 00:39

Haegar hat geschrieben:(29 Dec 2018, 12:58)

Demokratie hatte in D auch keinen hohen Stellenwert, bis D zwei Kriege gegen Demokratien verloren hatte. Wenn man das so betrachtet, kann China eine Konfrotation nur verlieren. Denn Seemacht entscheidet grundsätzlich Kriege.
Marx ist, nebenbei bemerkt, auch kein Bestandteil der chinesischen Philosophie gewesen.

Und wir gehen immer unsicheren und schlimmen Zeiten entgegen, wenn wir die ungefähre Richtung nicht kennen.



Seemacht wird zukuenftige Kriege nicht mehr entscheiden. Mit moderner Raketen Technology sind Flugzeugtraeger wie man so schoen sagt "Sitting Ducks". Und Kreuzer und Zerstoerer sind nur auf hoher See und im Kuestenbereich wirksam und auch nicht mehr als "lame ducks"


Hat irgendjemand was von Marx bezueglich chinesicher Philosophie geschrieben?


Kennst du die ungefaehre Richtung? Dann erleuchte uns ;)
Support the Australian Republican Movement
Alpha Centauri
Beiträge: 5095
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 10:49

Re: China, ein Land mit dem Willen zur Supermacht?!

Beitragvon Alpha Centauri » So 30. Dez 2018, 12:32

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(30 Dec 2018, 00:39)

Seemacht wird zukuenftige Kriege nicht mehr entscheiden. Mit moderner Raketen Technology sind Flugzeugtraeger wie man so schoen sagt "Sitting Ducks". Und Kreuzer und Zerstoerer sind nur auf hoher See und im Kuestenbereich wirksam und auch nicht mehr als "lame ducks"


Hat irgendjemand was von Marx bezueglich chinesicher Philosophie geschrieben?




Kennst du die ungefaehre Richtung? Dann erleuchte uns ;)


Ja richtig vor allem der Cyper Krieg mit Robotern und KI wird immer entscheidender,die Militärs treiben die Entwicklung ja auch munter mit voran.
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 7411
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: China, ein Land mit dem Willen zur Supermacht?!

Beitragvon firlefanz11 » Mi 16. Jan 2019, 14:52

Über die neue Seidenstraße wird China Eurasien wirtschaftlich abhängig von sich machen wenn es nicht gestoppt wird. Problem ist nur das seine Finanzmacht auf tönernen Füßen steht da es in USD verschuldet ist, und die Amis ihm mittels Handelskrieg u. anderen Maßnahmen (inklusive Zinserhöhungen) das Kapital entziehen kann. Da in China praktisch alles über Kredite finanziert ist, würde das eine Kettenreaktion auslösen, die in eine Finanzkrise erster Kajüte mündet. Dass darunter dann auch die eigene Bevölkerung u. die weltweiten Aktienmärkte leiden ist dann nebensächlich solange China wirtschaftlich eingeht und die Vormachtstellung der USA nicht untergraben wird.
China hat jetzt den ersten Schritt gemacht um dem entgegen zu wirken, indem es den Handel von Öl-Futures in Yuan gestartet hat mit dem Ziel den Dollar zu schwächen.
Eins ist sicher: Wenn sie es schaffen das Projekt Seidenstraße durch zu ziehen ist das DER Schritt zur Supermacht...
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 7411
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: China, ein Land mit dem Willen zur Supermacht?!

Beitragvon firlefanz11 » Fr 18. Jan 2019, 08:43

Manche Länder scheinen aufgewacht zu sein...
Immer mehr Länder fürchten eine Schuldenfalle durch die chinesische "Neuen Seidenstraße". Pakistan, Malaysia, Myanmar, Bangladesch und Sierra Leone haben in den letzten Monaten bereits vereinbarte Kredite abgelehnt und Projekte gestoppt, um nicht zu abhängig von Peking zu werden.
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 4927
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: China, ein Land mit dem Willen zur Supermacht?!

Beitragvon Orbiter1 » Mi 20. Mär 2019, 12:48

firlefanz11 hat geschrieben:(18 Jan 2019, 08:43)

Manche Länder scheinen aufgewacht zu sein...
Aber nicht in Europa. China ist bei den nach Autokratie strebenden Osteuropastaaten und den Populisten weiter im Westen hochwillkommen. Da gibt es Geld und Infrastrukturprojekte ohne dieses Demokratie- und Wertegedöns der EU. Inzwischen konnte China schon eine Reihe von Verträgen abschließen. Morgen kommt noch Italien dazu. Xi Ping wird höchstpersönlich das Vertragswerk in Rom unterzeichnen. China macht das wirklich clever. Durch die finanzielle, wirtschaftliche und bald auch politische Abhängigkeit bekommt man die EU unter Kontrolle. Sanktionen gegen China wird es von der EU sicher nicht geben, dazu wäre Einstimmigkeit erforderlich.
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 7411
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: China, ein Land mit dem Willen zur Supermacht?!

Beitragvon firlefanz11 » Mi 20. Mär 2019, 13:33

Orbiter1 hat geschrieben:(20 Mar 2019, 12:48)
Sanktionen gegen China wird es von der EU sicher nicht geben, dazu wäre Einstimmigkeit erforderlich.

Das erledigen schon die Amis. Die lassen sich doch von den Chinesen nicht die Wurscht vom Brot nehmen...
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 13664
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: China, ein Land mit dem Willen zur Supermacht?!

Beitragvon schokoschendrezki » Mi 20. Mär 2019, 13:44

Orbiter1 hat geschrieben:(20 Mar 2019, 12:48)

Aber nicht in Europa. China ist bei den nach Autokratie strebenden Osteuropastaaten und den Populisten weiter im Westen hochwillkommen. Da gibt es Geld und Infrastrukturprojekte ohne dieses Demokratie- und Wertegedöns der EU. Inzwischen konnte China schon eine Reihe von Verträgen abschließen. Morgen kommt noch Italien dazu. Xi Ping wird höchstpersönlich das Vertragswerk in Rom unterzeichnen. China macht das wirklich clever. Durch die finanzielle, wirtschaftliche und bald auch politische Abhängigkeit bekommt man die EU unter Kontrolle. Sanktionen gegen China wird es von der EU sicher nicht geben, dazu wäre Einstimmigkeit erforderlich.

Also die für mich sozusagen aufhorchen lassendste Nachricht über Technologie-Kooperationen jüngerer Zeit war die über die Entwicklung von Quantenkryptographie zwischen China und ... Österreich. Das erste interkontinentale quantenkryptographisch verschlüsselte Telefonat fand 2017 zwischen dem bekannten Professor Zeilinger in Wien und seinen Kollegen in Peking statt. Dabei handelt es sich nicht einfach um irgendeine neue Technologie sondern um etwas, das - noch einmal ganz anders als die Landung auf der Mondrückseite - jenseits aller klassischen Vorstellungen von "Physiknutzung durch Technik" liegt. Die Ausnutzung des Phänomens verschränkter Quantenzustände. Nicht nur für enen normalen Menschen sondern auch für ein Physik-Genie wie Einstein eine "spukhafte Fernwirkung". Die aktuelle Diskussion um Sicherheitsrisiken bei Verwendung von Huawei-Technik ist völlig PillePalle im Vergleich zu diesem (in wörtlichem Sinne) "Schlüsselwissen".
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 13664
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: China, ein Land mit dem Willen zur Supermacht?!

Beitragvon schokoschendrezki » Mi 20. Mär 2019, 14:10

firlefanz11 hat geschrieben:(16 Jan 2019, 14:52)

Über die neue Seidenstraße wird China Eurasien wirtschaftlich abhängig von sich machen wenn es nicht gestoppt wird. Problem ist nur das seine Finanzmacht auf tönernen Füßen steht da es in USD verschuldet ist, und die Amis ihm mittels Handelskrieg u. anderen Maßnahmen (inklusive Zinserhöhungen) das Kapital entziehen kann.

Über dieses Phänomen wird ja häufig berichtet. Aber trotz Handelskrieg und gegenseitiger Strafzölle hat auch Ende 2018 der Exportüberschuss von China gegenüber den USA wieder deutlich zugenommen. Um die 200 Milliarden waren es dann zuletzt.

Meine Frage: Steht denn damit tatsächlich nur China auf "tönernen Füßen"? Oder nicht auch oder vielleicht sogar gerade die USA? Denn aus Laiensicht sind damit ja eigentlich die USA gegenüber China verschuldet und nicht umgekehrt. Es handelt sich jedenfalls um ein drastisches Ungleichgewicht. Ich stelle mir das bildlich immer so wie eine riesige Schneemasse auf einem schrägen Dach vor. Und dass im Grunde beide Seiten nicht wollen können, dass diese Masse ins Rutschen kommt.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 13664
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: China, ein Land mit dem Willen zur Supermacht?!

Beitragvon schokoschendrezki » Mi 20. Mär 2019, 14:20

Nachtrag: Unser FInanzminister Scholz will aktuell, dass China den 22 Staaten des "Pariser Clubs" beitritt. Aber nicht weil China zu große Schulden hat, sondern weil umgekehrt zuviele Staaten zu hohe Schulden bei CHina haben. (https://www.n-tv.de/wirtschaft/Chinas-Exportueberschuss-so-hoch-wie-nie-article20667129.html). Es fällt mir ziemlich schwer, das Weltfinanzsystem zu verstehen. Um es mal ganz banal auszudrücken.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Alpha Centauri
Beiträge: 5095
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 10:49

Re: China, ein Land mit dem Willen zur Supermacht?!

Beitragvon Alpha Centauri » Do 21. Mär 2019, 11:10

Orbiter1 hat geschrieben:(20 Mar 2019, 12:48)

Aber nicht in Europa. China ist bei den nach Autokratie strebenden Osteuropastaaten und den Populisten weiter im Westen hochwillkommen. Da gibt es Geld und Infrastrukturprojekte ohne dieses Demokratie- und Wertegedöns der EU. Inzwischen konnte China schon eine Reihe von Verträgen abschließen. Morgen kommt noch Italien dazu. Xi Ping wird höchstpersönlich das Vertragswerk in Rom unterzeichnen. China macht das wirklich clever. Durch die finanzielle, wirtschaftliche und bald auch politische Abhängigkeit bekommt man die EU unter Kontrolle. Sanktionen gegen China wird es von der EU sicher nicht geben, dazu wäre Einstimmigkeit erforderlich.


Sicher ist dass so das aktuelle Beispiel mit Orban Ungarn und den Chinesen zeigt es überdeutlich oder mit Griechenland, diese Staaten begeben sich sehenden Auges in die finanzielle wie politische Abhängigkeit von Peking.

Und dass mit den eventuellen EU Sanktionen gegen China kann man vergessen Budapest oder auch Athen werden sich nicht gegen wirtschaftlichen Sponsor stellen egal ob es um die Situation der Uiguren um Tibet oder sonst was geht.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 13664
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: China, ein Land mit dem Willen zur Supermacht?!

Beitragvon schokoschendrezki » Do 21. Mär 2019, 11:45

In einer Analyse vom 9. März 2018, also vor etwa einem Jahr, kommen die "Stuttgarter Nachrichten" zu dem Schluss, dass China - Handelskrieg hin oder her - mit seinem gewaltigen Exportüberschuss und den entsprechend angehäuften Billionen Devisenreserven die USA im Grunde völlig in der Hand hat. Dass China im Grunde einen relevanten Teil des US-Staatshaushalts finanziere. Und dass man sich in der US-Regierung überhaupt nicht darüber im Klaren ist, "wie abhängig die US-Wirtschaft in Wirklichkeit von China ist".

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.reaktion-auf-trumps-strafzoelle-usa-sind-finanziell-von-china-abhaengig.1f024d0a-5379-40c2-861e-8a5f066d20c5.html
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Alpha Centauri
Beiträge: 5095
Registriert: Mo 19. Jun 2017, 10:49

Re: China, ein Land mit dem Willen zur Supermacht?!

Beitragvon Alpha Centauri » Do 21. Mär 2019, 12:09

schokoschendrezki hat geschrieben:(21 Mar 2019, 11:45)

In einer Analyse vom 9. März 2018, also vor etwa einem Jahr, kommen die "Stuttgarter Nachrichten" zu dem Schluss, dass China - Handelskrieg hin oder her - mit seinem gewaltigen Exportüberschuss und den entsprechend angehäuften Billionen Devisenreserven die USA im Grunde völlig in der Hand hat. Dass China im Grunde einen relevanten Teil des US-Staatshaushalts finanziere. Und dass man sich in der US-Regierung überhaupt nicht darüber im Klaren ist, "wie abhängig die US-Wirtschaft in Wirklichkeit von China ist".

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.reaktion-auf-trumps-strafzoelle-usa-sind-finanziell-von-china-abhaengig.1f024d0a-5379-40c2-861e-8a5f066d20c5.html


Tja versuch dass mal The Donald im weißen Haus klar zu machen. :D
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 8411
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: China, ein Land mit dem Willen zur Supermacht?!

Beitragvon unity in diversity » Di 26. Mär 2019, 06:20

Mit america first kann Frankreich keine vernünftige Standortpflege betreiben.
Man sucht nach Alternativen:
https://www.tagesschau.de/ausland/macro ... i-101.html
Allein will Macron nicht mit Xi verhandeln, also hat er Verstärkung herbeigebeten und der Gast ist auch dafür.
Nach Italien wird sich wohl ganz Europa neu ausrichten?
Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 39117
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: China, ein Land mit dem Willen zur Supermacht?!

Beitragvon Tom Bombadil » Di 26. Mär 2019, 08:38

schokoschendrezki hat geschrieben:(21 Mar 2019, 11:45)

In einer Analyse vom 9. März 2018, also vor etwa einem Jahr, kommen die "Stuttgarter Nachrichten" zu dem Schluss, dass China - Handelskrieg hin oder her - mit seinem gewaltigen Exportüberschuss und den entsprechend angehäuften Billionen Devisenreserven die USA im Grunde völlig in der Hand hat.

Das eigentlich zeigt nur, dass die Stuttgarter Nachrichten in Sachen Wirtschaftskompetenz Nachholbedarf haben, denn die Chinesen können ihre Devisenreserven nur dann als wirklich hartes Druckmittel einsetzen, wenn sie Willens sind, einen Komplettverlust in Kauf zu nehmen. In so einem Krieg gibt es sowieso nur Verlierer, China ist auf die USA nicht weniger angewiesen als die USA auf China.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 13664
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: China, ein Land mit dem Willen zur Supermacht?!

Beitragvon schokoschendrezki » Mo 1. Apr 2019, 09:55

Tom Bombadil hat geschrieben:(26 Mar 2019, 08:38)

Das eigentlich zeigt nur, dass die Stuttgarter Nachrichten in Sachen Wirtschaftskompetenz Nachholbedarf haben, denn die Chinesen können ihre Devisenreserven nur dann als wirklich hartes Druckmittel einsetzen, wenn sie Willens sind, einen Komplettverlust in Kauf zu nehmen. In so einem Krieg gibt es sowieso nur Verlierer, China ist auf die USA nicht weniger angewiesen als die USA auf China.

Kompetenz? Nach meinem Eindruck kann man jederzeit Einschätzungen von vermeintlich kompetenten Experten lesen, die sich bezüglich der Prognosen zu Chinas Wirtschafs- und Finanzentwicklung um 180 Grad unterscheiden. Was soll das also mehr sein als der Blick in eine Kristallkugel, "Wirtschaftskompetenz" ...
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 2960
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: China, ein Land mit dem Willen zur Supermacht?!

Beitragvon TheManFromDownUnder » Mo 1. Apr 2019, 13:34

Tom Bombadil hat geschrieben:(26 Mar 2019, 08:38)

Das eigentlich zeigt nur, dass die Stuttgarter Nachrichten in Sachen Wirtschaftskompetenz Nachholbedarf haben, denn die Chinesen können ihre Devisenreserven nur dann als wirklich hartes Druckmittel einsetzen, wenn sie Willens sind, einen Komplettverlust in Kauf zu nehmen. In so einem Krieg gibt es sowieso nur Verlierer, China ist auf die USA nicht weniger angewiesen als die USA auf China.


China ist nicht bloed und schlachtet die Kuh die es melkt, es sei den sie gibt keine Milch mehr.
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 13664
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: China, ein Land mit dem Willen zur Supermacht?!

Beitragvon schokoschendrezki » Mo 1. Apr 2019, 14:08

Währungsungleichgewichte, Exportüberschüsse, Devisenreserven sind erstmal ganz grundsätzlich Schieflagen. Und man muss vielleicht gar nicht so viel Wirtschaftskompetenz haben, um zu verstehen, dass am Ende Überdehnungen Risiken darstellen. Wenn ein Land wie China in ein anderes Land wesentlich mehr exportiert als importiert, so sind die entstehenden Devisenüberschüsse ja nur das eine. Die erzeugten tatsächlichen und realen Abhängigkeiten das andere. Es wird nix importiert, was nicht nachgefragt und benötigt wird.

Wie das mit der "Kuh, die es melkt" gemeint ist, verstehe ich nicht. Dass die eigentliche Wertschöpfung der exportierten Produkte nicht in China sondern in den USA stattfindet? Das ist doch Unsinn, oder?
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 39117
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: China, ein Land mit dem Willen zur Supermacht?!

Beitragvon Tom Bombadil » Mo 1. Apr 2019, 17:03

schokoschendrezki hat geschrieben:(01 Apr 2019, 09:55)

Was soll das also mehr sein als der Blick in eine Kristallkugel, "Wirtschaftskompetenz" ...

Man sollte zumindest das rudimentäre Wirtschafts-ABC beherrschen, besonders wenn man in dem Fachbereich Artikel für die Öffentlichkeit verfasst.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 2960
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: China, ein Land mit dem Willen zur Supermacht?!

Beitragvon TheManFromDownUnder » Di 2. Apr 2019, 01:37

[quote="schokoschendrezki"](01 Apr 2019, 14:08)



Wie das mit der "Kuh, die es melkt" gemeint ist, verstehe ich nicht.

Macht nichts. Es bezieht sich auf Tom's Posting, das China ihre Devisenreserven als hartes Druckmittel gegen die USA einsetzen koennten.
Support the Australian Republican Movement

Zurück zu „32. Asien – Fernost“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast