Altarabische Religionen und Gottheiten - und ihr Einfluss auf den Islam

Moderator: Moderatoren Forum 8

Benutzeravatar
streicher
Beiträge: 424
Registriert: Di 13. Feb 2018, 09:07

Altarabische Religionen und Gottheiten - und ihr Einfluss auf den Islam

Beitragvon streicher » Fr 19. Okt 2018, 19:09

Vor einiger Zeit habe ich einen Artikel über die Aleviten gelesen, in dem erwähnt wurde, dass das Alevitentum in seine Theologie Elemente aus vorislamischen Religionen Mesopotamiens sowie aus dem Sufismus übernommen hat. "Allah" wurde vom Islam wohl auch von altarabischen Kulten übernommen, wo er ein Hauptgott darstellte.

Kennt ihr einschlägige Literatur, aufschlussreiche Internetquellen? Welche archäologischen Funde gibt es? Es interessiert mich auch, inwiefern sie den Islam und seine Richtungen beeinflusst haben, welche Kulthandlungen zum Beispiel übernommen worden sind. Was spricht die Altarabistik? Welche Erkenntnisse gibt es?
Die Zukunft ist Geschichte.
Benutzeravatar
streicher
Beiträge: 424
Registriert: Di 13. Feb 2018, 09:07

Re: Altarabische Religionen und Gottheiten - und ihr Einfluss auf den Islam

Beitragvon streicher » Mo 5. Nov 2018, 19:07

Wikipedia hat zu Altarabischen Gottheiten einen ziemlich ausführlichen Eintrag: Altarabische Gottheiten.
Die Zukunft ist Geschichte.
immernoch_ratlos
Beiträge: 2343
Registriert: So 10. Apr 2016, 17:59

Re: Altarabische Religionen und Gottheiten - und ihr Einfluss auf den Islam

Beitragvon immernoch_ratlos » Di 6. Nov 2018, 13:30

Ein interessantes Thema - jeder hat vom Anderen irgendwie "abgeschrieben" - besteht allerdings immer darauf selbst an "Gottes Lippe" gehangen zu haben - als Einziger, versteht sich ! - immer ist man dabei auch der Einzige, der "Gottes Ohr hat".

Wer gegenteiliges zu behaupten wagt wird günstigstenfalls einen - um seinen Kopf - "kürzer gemacht". Wenn die "gefühlte Verfehlung" dramatischer ist, wird auch die "gerechte Strafe" (im Namen des jeweiligen Gottes) sehr viel unangenehmer - Verbrennen bei lebendigem Leib (war) da sehr gebräuchlich. Wenn gerade kein Holz zur Hand ist, tut es auch das "Steinigen".

Es ist eher unwahrscheinlich, dass Vorgängerreligionen keinen Einfluss auf die Folgereligionen haben. Beim Islam liegt die Frage des Einflusses der jüdisch / christlichen Religion(en) um einiges näher. Da wäre das "Grab der Eva" (bei Dschidda (Jeddah Saudi Arabien) ein "gutes" Beispiel - wie die "Urmutter" - Nomen est Omen - „Dschadda“ was arab. „Großmutter“ bedeutet, mal sehr wichtig, dann wieder verpönt (der Wahhabismus verbietet jegliche "Heiligenverehrung") in den Zeitläufen verändert wird. Das legendäre Grab der "Urmutter Eva" wurde 1975 zerstört - eingeebnet - zubetoniert.

Nun geht "Eva" durchaus in die religiösen Überzeugungen weit vor dem Jahr Null (Hidschra) Flucht des Mohammed im Juli 622 (christlicher Zeitrechnung) hinaus. Nicht nur als "Eva" - "Stammmutter" (1. Buch Mose Genesis) sondern auch als "Erdgöttin, Erdmutter oder Erdherrin" existiert dieser Archetypus als Ursprung gleich für mehrere Religionen dieser Welt.

Zwangsläufig enthält eine so junge Religion wie der Islam zahlreiche "Anleihen" aus anderen und alle älteren Religionen. Kein Wunder also, das fanatische Anhänger des Islam, dies nicht nur bestreiten das dies so sei, sondern bemüht sind, alle Hinweise - also besonders archäologische "Beweise" zu tilgen. Übrigens wäre es sehr einseitig, solches Verhalten nur beim Islam zu beklagen. Keine Religion - eine Machtfrage - kann "Vorgängerreligionen" dulden, schließlich ist die eigenen Religion immer auf direkte göttlichen Einfluss hin entstanden.

Gleichgültig wann und woher - mit den Monotheistischen Religionen ist größere Unfreiheit verbunden, als mit polytheistischen Religionen. Wer sowieso für jedwede Angelegenheit die dazu passende Gottheit zur Verfügung hat, ist weniger an "harte" religiöse Vorstellungen gebunden. Da kann man / frau sich auch mal das "Passende" von anderen - aber auch von Vorgängerreligionen heraussuchen. Für Herrscher ist das allerdings problematisch. Soviel Freiheit kann man einfach nicht dulden. Selbst "Nichttheistische Religionen" mögen unterschiedliche "Götter" aka Parteien bis hin zur Einparteiendiktatur nicht sehr. Die Parallelen sind unübersehbar. In jedem Fall haben da immer "Vorgängerreligionen" Einfluss.
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen." (aus China)
Benutzeravatar
streicher
Beiträge: 424
Registriert: Di 13. Feb 2018, 09:07

Re: Altarabische Religionen und Gottheiten - und ihr Einfluss auf den Islam

Beitragvon streicher » Mi 7. Nov 2018, 08:21

Vom "Grab der Eva" habe ich noch nicht gewusst. Sehr interessant. Viele historische Stätten wurden erst in den letzten Jahrzehnten zerstört. Diese fundamentalistische und wüste Strenge im Islam scheint insbesondere ein Phänomen der letzten Jahrzehnte zu sein.
Was allerdings die Geschichte von Adam und Eva angeht: nicht nur wurde die jüdische Darstellung der Tora abgeschrieben und verändert (es gibt übrigens in der jüdischen Mythologie noch viele Darstellungen der Schöpfungsgeschichte), die Darstellung, wie wir sie aus der Bibel kennen, ist keineswegs die älteste. Eine 800 Jahre ältere Version, mit El als Gott und Horon als Widersacher, aber eben auch mit Adam und Eva in Hauptrollen, existiert im Ugarit in Keilschrift.

Judentum, Christentum und Islam werden gerne als Religionsfamilie bezeichnet. Mich hat lange verwundert, dass Muslime aus aller Welt zur Kaaba in Mekka reisen, um dieses Heiligtum zu umkreisen, in welchem ein Stein aufbewahrt. Der Ursprung dieses Brauchs liegt allerdings in den vor dem Islam existierenden Steinkulten. Ein übernommener Brauch.
Die Zukunft ist Geschichte.
Ingolstädter
Beiträge: 25
Registriert: Di 11. Dez 2018, 03:47

Re: Altarabische Religionen und Gottheiten - und ihr Einfluss auf den Islam

Beitragvon Ingolstädter » Di 18. Dez 2018, 10:15

In der Kaaba befindet sich ein vor-islamisches Heiligtum (Stein).

Ebenso befindet sich ein ähnlicher Stein auf Zypern (Aphrodite-Tempel Kuklia alt-paphos ).

Mehr sage ich dazu nicht, weil ich die religiösen Gefühle fanatischer Gläubiger nicht verletzen will.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Moderator
Beiträge: 37389
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Altarabische Religionen und Gottheiten - und ihr Einfluss auf den Islam

Beitragvon Tom Bombadil » Di 18. Dez 2018, 11:09

immernoch_ratlos hat geschrieben:(06 Nov 2018, 13:30)

Für Herrscher ist das allerdings problematisch. Soviel Freiheit kann man einfach nicht dulden.

Die alten Römer sind damit aber sehr lange sehr gut gefahren.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
streicher
Beiträge: 424
Registriert: Di 13. Feb 2018, 09:07

Re: Altarabische Religionen und Gottheiten - und ihr Einfluss auf den Islam

Beitragvon streicher » Di 18. Dez 2018, 18:47

Ingolstädter hat geschrieben:(18 Dec 2018, 10:15)

In der Kaaba befindet sich ein vor-islamisches Heiligtum (Stein).

Ebenso befindet sich ein ähnlicher Stein auf Zypern (Aphrodite-Tempel Kuklia alt-paphos ).
In Altarabien waren Steinkulte recht weit verbreitet.
1979 sollen sich noch unter der Kaaba Götterfiguren befunden haben, die durch eine Explosion freigelegt worden sind (Die Kaaba wurde besetzt: die Besetzung wurde durch militärischen Einsatz beendet). Die Götterfiguren verschwanden dann recht schnell. Verbleib unbekannt.
Die Zukunft ist Geschichte.
Benutzeravatar
streicher
Beiträge: 424
Registriert: Di 13. Feb 2018, 09:07

Re: Altarabische Religionen und Gottheiten - und ihr Einfluss auf den Islam

Beitragvon streicher » Sa 12. Jan 2019, 19:08

Nach islamischer Auffassung sind sie 2000 Jahre vor dem Menschen erschaffen worden. Die Vorstellung von den Dschinn, aus Feuer erschaffenen Wesen, ist aus dem vorislamischen Arabien übernommen worden.
Im vorislamischen Arabien glaubten Menschen an Dämonen und Naturgeister, die eine für die Menschen feindliche Außenwelt verkörperten. Bis zur Zeit des Propheten Mohammed hatten sich die Dschinn zu unpersönlichen und charakterlosen Himmelswesen entwickelt, verantwortlich für ungewöhnliche Dinge. In dieser Vorstellung übernahmen sie die frühislamischen Araber und machten sie zu Gefährten Allahs.

Als Aufenthaltsorte bevorzugen Dschinn Wüsten, Wälder, Busch- und Strauchlandschaften, Ruinen, Grabstätten und Schlangengruben. Auch lieben sie Orte, die dunkel oder auch feucht sind, wie etwa Erdlöcher oder einen Hammām, besonders in der Nacht. Tagsüber bewegen sie sich im Allgemeinen in der Luft oberhalb der Menschensphäre bis direkt unterhalb der Engelsphäre, von wo aus sie fallweise die Gespräche der Engel belauschen können. Dieses Wissen können sie unter besonderen Umständen auch bestimmten Menschen mitteilen. Der Nutzen ist jedoch umstritten. Sie haben Familien (...)
Dschinn
Die Zukunft ist Geschichte.

Zurück zu „81. Religion“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste