Obama und die Verfassung

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
USA TOMORROW
Beiträge: 41859
Registriert: So 1. Jun 2008, 21:40
Benutzertitel: PRO LIFE
Wohnort: Lower Saxony

Re: Obama und die Verfassung

Beitragvon USA TOMORROW » Fr 27. Dez 2013, 03:30

One of Barack Obama’s chief accomplishments has been to return the Constitution to a central place in our public discourse.

Unfortunately, the president fomented this upswing in civic interest not by talking up the constitutional aspects of his policy agenda, but by blatantly violating the strictures of our founding document. And he’s been most frustrated with the separation of powers, which doesn’t allow him to “fundamentally transform” the country without congressional acquiescence.

(...)

And so, as we reach the end of another year of political strife that’s fundamentally based on clashing views on the role of government in society, I thought I’d update a list I made two years ago and hereby present President Obama’s top 10 constitutional violations of 2013.

1. Delay of Obamacare’s out-of-pocket caps.

(...)

2. Delay of Obamacare’s employer mandate.

(...)

3. Delay of Obamacare’s insurance requirements.

(...)

4. Exemption of Congress from Obamacare.

(...)

5. Expansion of the employer mandate penalty through IRS regulation.

(...)

6. Political profiling by the IRS.

(...)

7. Outlandish Supreme Court arguments.

(...)

8. Recess appointments.

(...)

9. Assault on free speech and due process on college campuses.

(...)

10. Mini-DREAM Act.
"It is incorrect to say that biological data cannot be decisive. It is scientifically correct to say that an individual human life begins at conception."

Professor Micheline Matthews-Roth
Benutzeravatar
USA TOMORROW
Beiträge: 41859
Registriert: So 1. Jun 2008, 21:40
Benutzertitel: PRO LIFE
Wohnort: Lower Saxony

Re: Obama und die Verfassung

Beitragvon USA TOMORROW » Fr 27. Jun 2014, 11:36

USA TOMORROW » 18. Jul 2013, 12:37 hat geschrieben:Aller guten Dinge sind drei:

A third federal appeals court struck down President Barack Obama's recess appointments to the National Labor Relations Board, in another victory for the business groups and Republican lawmakers who contend the president unlawfully skirted the Senate confirmation process.

The decision issued Wednesday by the U.S. Court of Appeals for the Fourth Circuit in Richmond, Va., deals a blow to the Obama administration as it awaits Supreme Court review of the appointments.

http://online.wsj.com/article/SB1000142 ... 77148.html


Und auch der Supreme Court kommt einstimmig zum selben Ergebnis:

The Supreme Court ruled unanimously Thursday that President Obama exceeded his constitutional authority in making high-level government appointments in 2012 when he declared the Senate to be in recess and unable to act on the nominations.

Obama made appointments to the National Labor Relations Board (NLRB) at a time when the Senate was holding pro forma sessions every three days precisely to thwart the president’s ability to exercise the power.

“The Senate is in session when it says it is,” Justice Stephen G. Breyer wrote for the court, stressing that if the Senate is able to conduct business, that is enough to keep the president from making recess appointments.

http://www.washingtonpost.com/politics/ ... story.html
"It is incorrect to say that biological data cannot be decisive. It is scientifically correct to say that an individual human life begins at conception."

Professor Micheline Matthews-Roth
Benutzeravatar
USA TOMORROW
Beiträge: 41859
Registriert: So 1. Jun 2008, 21:40
Benutzertitel: PRO LIFE
Wohnort: Lower Saxony

Re: Obama und die Verfassung

Beitragvon USA TOMORROW » Fr 27. Jun 2014, 14:34

ÛS.Trooper » 27. Jan 2013, 12:05 hat geschrieben:Das Ganze wird wohl am Ende vor dem Supreme Court landen. Und da man dort in den letzten Jahren praktisch immer auf die ältesten möglichen Grundsätze verwiesen hat, welche klar in die Richtung zeigten, dass 'pro forma'-Sitzungen keinen 'recess' verhindern, wird Obama Recht bekommen.

Das sahen neun der neun Richter anders. ;)
"It is incorrect to say that biological data cannot be decisive. It is scientifically correct to say that an individual human life begins at conception."

Professor Micheline Matthews-Roth
Benutzeravatar
USA TOMORROW
Beiträge: 41859
Registriert: So 1. Jun 2008, 21:40
Benutzertitel: PRO LIFE
Wohnort: Lower Saxony

Re: Obama und die Verfassung

Beitragvon USA TOMORROW » Mo 30. Jun 2014, 14:16

Heute steht (neben der im Obamacare-Thread angesprochenen Entscheidung im Fall Burwell v. Hobby Lobby) noch ein weiteres SCOTUS-Urteil an.

Dieses hat das Potenzial das gesamte Fundament der public sector unions zu erschüttern:

The Supreme Court will make its most important ruling in labor law in decades next week when it weighs in on a right-to-work case that could determine whether non-union workers can be compelled to pay public sector union dues.

Courts for years have recognized the rights of unions to ask non-members to pay dues for union negotiating costs, but a group of home healthcare workers in Harris vs. Quinn are challenging dues they pay to a branch of the Service Employees International Union as a violation of free speech.

The case is pitting business groups and the National Right to Work Legal Defense Foundation against labor giants like the SEIU, which worry the court could rule broadly to prevent all non-members of public sector unions from being compelled to pay dues.
Such a decision from the court, which is expected to rule on Monday, could deliver a “kill shot” to organized labor at a time when it is already struggling with a declining membership.

http://thehill.com/regulation/court-bat ... tor-unions
"It is incorrect to say that biological data cannot be decisive. It is scientifically correct to say that an individual human life begins at conception."

Professor Micheline Matthews-Roth
Benutzeravatar
USA TOMORROW
Beiträge: 41859
Registriert: So 1. Jun 2008, 21:40
Benutzertitel: PRO LIFE
Wohnort: Lower Saxony

Re: Obama und die Verfassung

Beitragvon USA TOMORROW » Di 1. Jul 2014, 11:18

Thousands of home health-care workers cannot be forced to pay union fees if they are not in a union, the Supreme Court ruled Monday, dealing a defeat to organized labor and foreshadowing a potentially far more serious blow to come.

By a 5-to-4 vote, the court’s conservative justices said an Illinois requirement that home health aides help cover a union’s cost of collective bargaining violates their First Amendment right to free speech.

http://www.washingtonpost.com/national/ ... story.html

Eine klare Niederlage für die Gewerkschaften. Leider ist das Urteil aber nicht so weitreichend, wie viele sich erhofft hatten.

Die Urteilsbegründung lässt dahingehend aber durchaus hoffen:

The decision’s real significance, experts said, lies in the language the court’s conservatives used in attacking that 1977 decision, even as they stopped short of overturning it.

Alito — joined by Justices Antonin Scalia, Clarence Thomas and Anthony M. Kennedy and Chief Justice John G. Roberts Jr. — devoted page after page to criticizing the earlier decision and its “questionable foundations” before concluding that this was not the right case to overturn it.

New threat to 1977 ruling
While the Roberts court typically avoids upsetting precedent if there are other ways to decide a case, legal specialists and the court’s liberal wing said Alito’s language signaled that an all-out assault on the 1977 case, Abood v. Detroit Board of Education, could be in the offing.

“I think Abood is in serious jeopardy of being overturned if the proper case can be found,” said Joel Barras, a Philadelphia labor and employment lawyer who represents companies and public employers. That, he said, would be “potentially devastating” to organized labor because public-sector unions would lose revenue.

About half the states now use the 1977 law to require union fees from public-sector workers even if they are not in a union.

http://www.washingtonpost.com/national/ ... story.html
"It is incorrect to say that biological data cannot be decisive. It is scientifically correct to say that an individual human life begins at conception."

Professor Micheline Matthews-Roth
Benutzeravatar
USA TOMORROW
Beiträge: 41859
Registriert: So 1. Jun 2008, 21:40
Benutzertitel: PRO LIFE
Wohnort: Lower Saxony

Re: Obama und die Verfassung

Beitragvon USA TOMORROW » Di 1. Jul 2014, 12:57

Und trotz der letzten SCOTUS-Entscheidungen, will Obama weiterhin ohne den Kongress handeln:

President Obama says he is going to use executive action to deal with what he says is a broken immigration system.

"While I will continue to push Republicans to drop excuses and act," Obama said, "Americans cannot wait forever for them to act."

Obama made the announcement at the White House Rose Garden on Monday. He said he will begin "a new effort to fix the immigration system on my own, without Congress."

http://www.npr.org/blogs/thetwo-way/201 ... ion-system

Obama scheint sich nicht an die Verfassung gebunden zu sehen...
"It is incorrect to say that biological data cannot be decisive. It is scientifically correct to say that an individual human life begins at conception."

Professor Micheline Matthews-Roth
Benutzeravatar
USA TOMORROW
Beiträge: 41859
Registriert: So 1. Jun 2008, 21:40
Benutzertitel: PRO LIFE
Wohnort: Lower Saxony

Re: Obama und die Verfassung

Beitragvon USA TOMORROW » Mi 16. Jul 2014, 22:45

Die geplante Klage John Boehners gegen Barack Obama hat übrigens einen bemerkenswerten Unterstützer:

A prominent law professor and avowed supporter of the Obama White House will tell the House on Wednesday that the president has created one of the biggest constitutional crises in the country’s history and will endorse House Republicans’ effort to sue to rein him in.

Jonathan Turley, a professor at George Washington University, will say President Obama is trampling the founders’ vision for the country in his push to circumvent Congress, and he will demand Republicans and Democrats alike forget their party labels to unify against this White House’s power grab.

“What we are witnessing today is one of the greatest challenges to our constitutional system in the history of this country,” Mr. Turley said in a prepared testimony, saying it began with previous presidents but under Mr. Obama has “reached a constitutional tipping point that threatens a fundamental change in how our country is governed.”

The scorching testimony to the House Committee on Rules kicks off what’s expected to be a several-week push by Republicans that will end in the House approving a lawsuit against Mr. Obama, challenging his unilateral decision to ignore or waive parts of his own signature health care law.

http://www.washingtontimes.com/news/201 ... -constitu/

Wieso liest und hört man eigentlich in deutschen Medien kaum etwas darüber?
Zuletzt geändert von USA TOMORROW am Mi 16. Jul 2014, 22:46, insgesamt 1-mal geändert.
"It is incorrect to say that biological data cannot be decisive. It is scientifically correct to say that an individual human life begins at conception."

Professor Micheline Matthews-Roth
Benutzeravatar
USA TOMORROW
Beiträge: 41859
Registriert: So 1. Jun 2008, 21:40
Benutzertitel: PRO LIFE
Wohnort: Lower Saxony

Re: Obama und die Verfassung

Beitragvon USA TOMORROW » Do 24. Jul 2014, 21:47

Die Vorbereitungen für die Klage gegen Obama schreiten voran:

WASHINGTON (Reuters) - Republicans in the U.S. House of Representatives on Thursday took another step toward authorizing a lawsuit against President Barack Obama, claiming he has overstepped his executive powers.

In a partisan vote of 7-4, the House Rules Committee approved the legislation, likely setting it up for consideration by the full House next week.

http://mobile.reuters.com/article/idUSK ... 4?irpc=932

Mal sehen, wie das Repräsentantenhaus entscheiden wird.

Leider dürfte ein solcher Prozess wohl Jahre dauern und somit Obamas laxen Umgang mit der Verfassung nicht unterbinden.
"It is incorrect to say that biological data cannot be decisive. It is scientifically correct to say that an individual human life begins at conception."

Professor Micheline Matthews-Roth
Benutzeravatar
USA TOMORROW
Beiträge: 41859
Registriert: So 1. Jun 2008, 21:40
Benutzertitel: PRO LIFE
Wohnort: Lower Saxony

Re: Obama und die Verfassung

Beitragvon USA TOMORROW » Do 31. Jul 2014, 13:18

USA TOMORROW » 24. Jul 2014, 21:47 hat geschrieben:Die Vorbereitungen für die Klage gegen Obama schreiten voran:

WASHINGTON (Reuters) - Republicans in the U.S. House of Representatives on Thursday took another step toward authorizing a lawsuit against President Barack Obama, claiming he has overstepped his executive powers.

In a partisan vote of 7-4, the House Rules Committee approved the legislation, likely setting it up for consideration by the full House next week.

http://mobile.reuters.com/article/idUSK ... 4?irpc=932

Mal sehen, wie das Repräsentantenhaus entscheiden wird.

Gestern fiel nun die Entscheidung:

(Reuters) - The Republican-led U.S. House of Representatives on Wednesday cleared the way for the launch of a lawsuit accusing President Barack Obama of overstepping his authority in carrying out his signature healthcare law.

The 225-201 vote, along party lines, to authorize the suit will allow House lawyers to draft legal documents over a five-week summer recess starting on Friday.

http://www.reuters.com/article/2014/07/ ... L320140730

Das könnte durchaus interessant werden.

Bleibt zu hoffen, dass das Repräsentantenhaus mit dieser Klage Erfolg hat...
"It is incorrect to say that biological data cannot be decisive. It is scientifically correct to say that an individual human life begins at conception."

Professor Micheline Matthews-Roth
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 26587
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Obama und die Verfassung

Beitragvon Cobra9 » Do 31. Jul 2014, 14:56

USA TOMORROW » Do 31. Jul 2014, 13:18 hat geschrieben:
USA TOMORROW » 24. Jul 2014, 21:47 hat geschrieben:Die Vorbereitungen für die Klage gegen Obama schreiten voran:


http://mobile.reuters.com/article/idUSK ... 4?irpc=932

Mal sehen, wie das Repräsentantenhaus entscheiden wird.

Gestern fiel nun die Entscheidung:

(Reuters) - The Republican-led U.S. House of Representatives on Wednesday cleared the way for the launch of a lawsuit accusing President Barack Obama of overstepping his authority in carrying out his signature healthcare law.

The 225-201 vote, along party lines, to authorize the suit will allow House lawyers to draft legal documents over a five-week summer recess starting on Friday.

http://www.reuters.com/article/2014/07/ ... L320140730

Das könnte durchaus interessant werden.

Bleibt zu hoffen, dass das Repräsentantenhaus mit dieser Klage Erfolg hat...



Ohhhja das wird der größte Erfolg der Rep. Partei :p Man füllt den Demokraten die Kasse und wenn die Rechtsexperten wirklich richtig liegen kann Obama nicht wirklich verklagt werden. Mein Gott was ein Kasperle-Theater mit den Republikanern. Wenn man meint dümmer geht nimmer steht ein Republikaner auf und schreit HIER HIER.



US-Rechtsexperten bezweifeln allerdings, dass etwas anderes als ein „Impeachment“ gegen einen amtierenden Präsidenten überhaupt möglich ist.

Das sei doch alles nur „Theater, eine Show“, resümiert der republikanische Abgeordnete Walter Jones.


Obama selbst scheint der neuen Auseinandersetzung nicht viel Gewicht beizumessen. „Jeder weiß, dass das ein politischer Werbegag ist“, sagte er am Mittwoch. „Hört auf, immer so wütend zu sein. Hört auf, immer so hasserfüllt zu sein. Lasst uns zusammen die Arbeit erledigen“, riet er den Republikanern ein wenig von oben herab. Sie sollten Abstimmungen im Kongress lieber für sinnvolle Dinge nutzen.

Doch nach Ansicht seiner Unterstützer dürfte das Schauspiel gern noch ein bisschen weitergehen. Schon die bloße Erwähnung des Wortes „Impeachment“ lässt bei den Demokraten die Wahlkampfkassen klingeln. Seit der Ankündigung der Klage habe man mehr als 70 000 neue Spender gefunden und viele zusätzliche Millionen eingesammelt, heißt es von der Parteispitze. Das Geld kommt ihr vor den Kongresswahlen im November sehr gelegen.

http://www.rundschau-online.de/politik/ ... 93960.html
User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger, Alster
und Neuzugang Everythingchanges wo so konkrete Aussagen liefert wie ein Troll in der Mystik :p
Benutzeravatar
USA TOMORROW
Beiträge: 41859
Registriert: So 1. Jun 2008, 21:40
Benutzertitel: PRO LIFE
Wohnort: Lower Saxony

Re: Obama und die Verfassung

Beitragvon USA TOMORROW » Do 31. Jul 2014, 19:43

Cobra9 » 31. Jul 2014, 14:56 hat geschrieben:Ohhhja das wird der größte Erfolg der Rep. Partei :p Man füllt den Demokraten die Kasse und wenn die Rechtsexperten wirklich richtig liegen kann Obama nicht wirklich verklagt werden.

Das kommt wohl darauf an, welchen Rechtsexperten man fragt. Die Meinung von Jonathan Turley hatte ich ja hier bereits gepostet.

Zudem ist es meiner Meinung nach ein Fehler, diese Situation nur aus Sicht kurzfristiger parteipolitischer Abwägungen zu beurteilen.

Du scheinst Obama zu mögen und es daher in Ordnung zu finden, wenn er sich über die Verfassung hinwegsetzt. Du solltest aber nicht vergessen, dass Obama, sollte er damit durchkommen, einen Präzedenzfall für alle zukünftigen Präsidenten schafft. Wieso sollte sich der nächste republikanische Präsident an die Verfassung gebunden fühlen? Was würdest du davon halten, wenn dieser dann im Alleingang Obamacare abschaffen würde?

Cobra9 » 31. Jul 2014, 14:56 hat geschrieben:Mein Gott was ein Kasperle-Theater mit den Republikanern. Wenn man meint dümmer geht nimmer steht ein Republikaner auf und schreit HIER HIER.

Sollen die Republikaner deiner Meinung nach tatenlos zusehen, wie Obama die Gewaltenteilung abschafft?

Erschreckender finde ich, dass die Demokraten in Senat und Repräsentantenhaus damit kein Problem zu haben scheinen...
"It is incorrect to say that biological data cannot be decisive. It is scientifically correct to say that an individual human life begins at conception."

Professor Micheline Matthews-Roth
Benutzeravatar
USA TOMORROW
Beiträge: 41859
Registriert: So 1. Jun 2008, 21:40
Benutzertitel: PRO LIFE
Wohnort: Lower Saxony

Re: Obama und die Verfassung

Beitragvon USA TOMORROW » Do 31. Jul 2014, 20:35



Es ist ein beispielloser Schritt: 225 Abgeordnete - alle Republikaner - stimmten für den Beschluss, die Klage gegen Obama vorzubringen. 201 waren dagegen - alles Demokraten.


Wieso schaffen es deutsche Medien eigentlich häufig nicht einmal die simpelsten Fakten fehlerfrei wiederzugeben?

Im Repräsentantenhaus sitzen derzeit 234 Republikaner und 199 Demokraten.

Hier die tatsächlichen Zahlen:

Ja-Stimmen:

Republikaner: 225
Demokraten: 0

Nein-Stimmen:

Republikaner: 5
Demokraten: 196

Nicht abgestimmt:

Republikaner: 4
Demokraten: 3
"It is incorrect to say that biological data cannot be decisive. It is scientifically correct to say that an individual human life begins at conception."

Professor Micheline Matthews-Roth
Benutzeravatar
USA TOMORROW
Beiträge: 41859
Registriert: So 1. Jun 2008, 21:40
Benutzertitel: PRO LIFE
Wohnort: Lower Saxony

Re: Obama und die Verfassung

Beitragvon USA TOMORROW » Do 31. Jul 2014, 20:43

USA TOMORROW » 31. Jul 2014, 20:35 hat geschrieben:Wieso schaffen es deutsche Medien eigentlich häufig nicht einmal die simpelsten Fakten fehlerfrei wiederzugeben?

Habe mir nun den gesamten Artikel angetan und muss sagen, dass dieser Fehler wohl noch das geringste Übel war...

Der Republikaner hat die neuerliche Anti-Obama-Offensive angestoßen, angetrieben von den Tea-Party-Anhängern am rechten Rand der Partei.

Blockade durch ständigen Streit

Diese haben Obama ja auch schon mal vorgeworfen, nicht in Amerika sondern in Kenia geboren worden und daher illegal im Amt zu sein. Auch haben sie im Streit mit ihm schon mal den Staat wochenlang lahmlegen lassen. Warum also nicht auch ein „Impeachment“ wagen?


Übersehe ich irgendwo den Hinweis darauf, dass es sich um einen Kommentar handelt oder soll das tatsächlich ein Nachrichtenartikel sein?
"It is incorrect to say that biological data cannot be decisive. It is scientifically correct to say that an individual human life begins at conception."

Professor Micheline Matthews-Roth
Benutzeravatar
USA TOMORROW
Beiträge: 41859
Registriert: So 1. Jun 2008, 21:40
Benutzertitel: PRO LIFE
Wohnort: Lower Saxony

Re: Obama und die Verfassung

Beitragvon USA TOMORROW » So 3. Aug 2014, 22:40

Trotz Klage schein Obama munter weiter machen zu wollen:

According to Rep. Luis Gutierrez, President Obama intends "to act broadly and generously" on behalf of the "millions and millions" of illegal immigrants in the U.S. today.

Gutierrez, who meets often with the president, is implying that Obama, before Labor Day and by executive order, will grant de facto amnesty to 5 million illegal immigrants.

They will be granted work permits and permission to stay. With his pen and his phone, Obama will do what Congress has refused to do.

http://news.investors.com/ibd-editorial ... -house.htm

Kongress? Verfassung? Gewaltenteilung? All das scheint Obama nicht zu interessieren...

Was soll man davon halten?

Man könnte fast meinen, Obama wolle ein Amtsenthebungsverfahren provozieren...
"It is incorrect to say that biological data cannot be decisive. It is scientifically correct to say that an individual human life begins at conception."

Professor Micheline Matthews-Roth
Marx

Re: Obama und die Verfassung

Beitragvon Marx » Mo 4. Aug 2014, 12:25

USA TOMORROW » Do 31. Jul 2014, 18:43 hat geschrieben:
Cobra9 » 31. Jul 2014, 14:56 hat geschrieben:Ohhhja das wird der größte Erfolg der Rep. Partei :p Man füllt den Demokraten die Kasse und wenn die Rechtsexperten wirklich richtig liegen kann Obama nicht wirklich verklagt werden.

Das kommt wohl darauf an, welchen Rechtsexperten man fragt. Die Meinung von Jonathan Turley hatte ich ja hier bereits gepostet.

Zudem ist es meiner Meinung nach ein Fehler, diese Situation nur aus Sicht kurzfristiger parteipolitischer Abwägungen zu beurteilen.

Du scheinst Obama zu mögen und es daher in Ordnung zu finden, wenn er sich über die Verfassung hinwegsetzt. Du solltest aber nicht vergessen, dass Obama, sollte er damit durchkommen, einen Präzedenzfall für alle zukünftigen Präsidenten schafft. Wieso sollte sich der nächste republikanische Präsident an die Verfassung gebunden fühlen? Was würdest du davon halten, wenn dieser dann im Alleingang Obamacare abschaffen würde?

Cobra9 » 31. Jul 2014, 14:56 hat geschrieben:Mein Gott was ein Kasperle-Theater mit den Republikanern. Wenn man meint dümmer geht nimmer steht ein Republikaner auf und schreit HIER HIER.

Sollen die Republikaner deiner Meinung nach tatenlos zusehen, wie Obama die Gewaltenteilung abschafft?

Erschreckender finde ich, dass die Demokraten in Senat und Repräsentantenhaus damit kein Problem zu haben scheinen...



Wer versaut den die USA ? Machtgeile Reper ohne Skrupel. Man blockiert Gesetze, runiert die Finanzen aber immer sind andere schuld. Geil Geil Reper
Benutzeravatar
USA TOMORROW
Beiträge: 41859
Registriert: So 1. Jun 2008, 21:40
Benutzertitel: PRO LIFE
Wohnort: Lower Saxony

Re: Obama und die Verfassung

Beitragvon USA TOMORROW » Mo 4. Aug 2014, 12:32

Marx » 4. Aug 2014, 12:25 hat geschrieben:Wer versaut den die USA ? Machtgeile Reper ohne Skrupel. Man blockiert Gesetze, runiert die Finanzen aber immer sind andere schuld. Geil Geil Reper

Harry Reid sitzt auf über 300 vom republikanischen Repräsentantenhaus verabschiedeten Gesetzesinitiativen... Wer blockiert hier?

Zudem lässt die Verfassung der USA nun einmal eine Blockade von Gesetzen zu. Und das nicht ohne Grund.

Der Präsident ist nicht die Legislative. Er hat die vom Kongress verabschiedeten Gesetze umzusetzen.

Und die Behauptung mit den ruinierten Finanzen hattest du ja schon einmal gebracht. Als ich dich um eine Quelle bat, wurde es aber still... Hast du nun vielleicht eine?
Zuletzt geändert von USA TOMORROW am Mo 4. Aug 2014, 12:38, insgesamt 1-mal geändert.
"It is incorrect to say that biological data cannot be decisive. It is scientifically correct to say that an individual human life begins at conception."

Professor Micheline Matthews-Roth
Marx

Re: Obama und die Verfassung

Beitragvon Marx » Mo 4. Aug 2014, 12:38

USA TOMORROW » Mo 4. Aug 2014, 11:32 hat geschrieben:
Marx » 4. Aug 2014, 12:25 hat geschrieben:Wer versaut den die USA ? Machtgeile Reper ohne Skrupel. Man blockiert Gesetze, runiert die Finanzen aber immer sind andere schuld. Geil Geil Reper

Harry Reid sitzt auf über 300 vom republikanischen Repräsentantenhaus verabschiedeten Gesetzesinitiativen... Wer blockiert hier?

Und die Behauptung mit den ruinierten Finanzen hattest du ja schon einmal gebracht. Als ich dich um eine Quelle bat, wurde es aber still... Hast du nun vielleicht eine?


Während der Amtszeiten der Präsidenten Ronald Reagan und George Bush vervierfachte sich der Schuldenstand und erreichte 1992 5,39 Billionen US-Dollar. Bis zur Jahrtausendwende stieg die Staatsverschuldung noch einmal um 19 % auf 6,42 Billionen US-Dollar. Im Verhältnis zur Wirtschaftskraft sank sie jedoch von 64 % auf 56,4 % des Bruttoinlandprodukts, da es in den 1990ern in den Vereinigten Staaten zu einer lang anhaltenden Wachstumsphase kam. Dennoch entstand zwischen 1960 und 1999 nur im Jahr 1969 ein Haushaltsüberschuss

In ihrer Folge stieg die Staatsverschuldung unter der Präsidentschaft von George W. Bush von 2001 bis 2009 um 67 % auf 10,7

http://de.wikipedia.org/wiki/Staatsvers ... en_Staaten





Uhhhhh waren als Reper die solche Schulden machten und die Demokraten dürfen es ausbaden.
Benutzeravatar
USA TOMORROW
Beiträge: 41859
Registriert: So 1. Jun 2008, 21:40
Benutzertitel: PRO LIFE
Wohnort: Lower Saxony

Re: Obama und die Verfassung

Beitragvon USA TOMORROW » Mo 4. Aug 2014, 12:41

Marx » 4. Aug 2014, 12:38 hat geschrieben:Während der Amtszeiten der Präsidenten Ronald Reagan und George Bush vervierfachte sich der Schuldenstand und erreichte 1992 5,39 Billionen US-Dollar. Bis zur Jahrtausendwende stieg die Staatsverschuldung noch einmal um 19 % auf 6,42 Billionen US-Dollar. Im Verhältnis zur Wirtschaftskraft sank sie jedoch von 64 % auf 56,4 % des Bruttoinlandprodukts, da es in den 1990ern in den Vereinigten Staaten zu einer lang anhaltenden Wachstumsphase kam. Dennoch entstand zwischen 1960 und 1999 nur im Jahr 1969 ein Haushaltsüberschuss

In ihrer Folge stieg die Staatsverschuldung unter der Präsidentschaft von George W. Bush von 2001 bis 2009 um 67 % auf 10,7

http://de.wikipedia.org/wiki/Staatsvers ... en_Staaten





Uhhhhh waren als Reper die solche Schulden machten und die Demokraten dürfen es ausbaden.

Und unter Obama stieg die Staatsverschuldung bereits um über 100%.

Es ist aber nicht der Präsident, der für das Budget verantwortlich ist, sondern der Kongress.

http://i.imgur.com/owQOVIC.png
"It is incorrect to say that biological data cannot be decisive. It is scientifically correct to say that an individual human life begins at conception."

Professor Micheline Matthews-Roth
Marx

Re: Obama und die Verfassung

Beitragvon Marx » Mo 4. Aug 2014, 12:42

USA TOMORROW » Mo 4. Aug 2014, 11:41 hat geschrieben:
Marx » 4. Aug 2014, 12:38 hat geschrieben:Während der Amtszeiten der Präsidenten Ronald Reagan und George Bush vervierfachte sich der Schuldenstand und erreichte 1992 5,39 Billionen US-Dollar. Bis zur Jahrtausendwende stieg die Staatsverschuldung noch einmal um 19 % auf 6,42 Billionen US-Dollar. Im Verhältnis zur Wirtschaftskraft sank sie jedoch von 64 % auf 56,4 % des Bruttoinlandprodukts, da es in den 1990ern in den Vereinigten Staaten zu einer lang anhaltenden Wachstumsphase kam. Dennoch entstand zwischen 1960 und 1999 nur im Jahr 1969 ein Haushaltsüberschuss

In ihrer Folge stieg die Staatsverschuldung unter der Präsidentschaft von George W. Bush von 2001 bis 2009 um 67 % auf 10,7

http://de.wikipedia.org/wiki/Staatsvers ... en_Staaten





Uhhhhh waren als Reper die solche Schulden machten und die Demokraten dürfen es ausbaden.

Und unter Obama stieg die Staatsverschuldung bereits um über 100%.

Es ist aber nicht der Präsident, der für das Budget verantwortlich ist, sondern der Kongress.

http://i.imgur.com/owQOVIC.png


Dümmliche Ausrede. Wenn Du einen Misthaufen erbst musste auch erstmal aufräumen. Und klar jetzt wieder die Ausrede es waren nicht die Reper Präsis an was Schuld :D
Benutzeravatar
USA TOMORROW
Beiträge: 41859
Registriert: So 1. Jun 2008, 21:40
Benutzertitel: PRO LIFE
Wohnort: Lower Saxony

Re: Obama und die Verfassung

Beitragvon USA TOMORROW » Mo 4. Aug 2014, 12:53

Marx » 4. Aug 2014, 12:42 hat geschrieben:Dümmliche Ausrede. Wenn Du einen Misthaufen erbst musste auch erstmal aufräumen. Und klar jetzt wieder die Ausrede es waren nicht die Reper Präsis an was Schuld :D

Es ist nun einmal Fakt, dass es der Kongress ist, der das Budget festlegt und Gesetze verabschiedet.

Der Präsident setzt diese dann (im Normalfall) um.

http://thumbnails.visually.netdna-cdn.c ... b3f0c4.jpg
Zuletzt geändert von USA TOMORROW am Mo 4. Aug 2014, 12:55, insgesamt 2-mal geändert.
"It is incorrect to say that biological data cannot be decisive. It is scientifically correct to say that an individual human life begins at conception."

Professor Micheline Matthews-Roth

Zurück zu „30. Nordamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste