Christian Wulff - lupenreiner Freispruch

Moderator: Moderatoren Forum 2

SIRENE

Re: Christian Wulff - lupenreiner Freispruch

Beitragvon SIRENE » Fr 28. Feb 2014, 12:00

Cerberus » Fr 28. Feb 2014, 12:16 hat geschrieben:Wie Wulff seinen Fall hätte abwenden können:

1. Sich als Politiker nicht von "Maschmaiers" fördern und umgarnen lassen
2. Ehrlichkeit und Redlichkeit (z.B. keine Inszenierungen seiner vermeintlichen Rechtschaffenheit durch Bild, Bunte und Co. vornehmen).
3. Kein Geld - egal zu welchen privaten Zwecken - von Millionären, oder Milliardären annehmen - auch nicht auf pump
4. Wenn schon div. "Fehler" gemacht wurden, diese nicht zu verschleiern suchen (d.h. z.B. nicht den Landtag "hinters Licht führen" er habe von Gerkens kein Geld angenommen (ja, natürlich, es war ja Frau GerKens; so, auch wenn man dermaßen abgeflippt ist, zu glauben, man käme allein mit sowas durch, dass demnach also sich alle Menschen die Hosen mit Radladern schließen, so wäre es das mindeste gewesen, wenigstens dies zu sagen: "Ich nahm Geld von Frau Gerkens!")
5. Nicht wie ein Diktator bei den Medien anrufen und selbstherrlich den Krieg erklären
6. Nachdem man schon alles hier aufgeführte falsch gemacht hat, so dann zumindest, als Beleg eines letzten Funkens von Anstand, nun alles so sagen wie es war und was nun war.
7. Wenn man jedoch in alle diesen Dingen so total versagt, wie ein Herr Wulff, weil offensichtlich da Schwächen sind, die ihn als völlig ungeeignet erweisen, je ein Amt in irgendeiner tragenden Funktion auszuüben, solche Ämter und Funktionen gar nicht erst anstreben. Er hätte ja Bäcker lernen können und brav als solcher arbeiten, dann hätte er mal schauen können, wie viel Maschmeiers da wohl seine Freunde geworden wären, die ihm seine Bücher finanzieren usw. - er könnte feststellen: solche Probleme hätte er sich niemals aufgeladen.

Das wirklich Dumme ist nur, dass man (als Bürger) dann meint, es könne ja nicht noch mieser werden.... und dann kommt Gauck. Äußerlich vollkommen rein (im Gegensatz zu Wulff), doch innerlich, irgendwie, "nicht ganz so" (aber nur meine Beurteilung).

Cerberus, 1. auch Maschmaiers haben ein Recht auf Einflußnahme, zumal sie die Interessen sehr vieler Menschen vertreten. Deren Interessen dürfen nur nicht zu stark und unrecht werden, doch dafür müßten andere Kräfte sorgen. 2. Was ist für dich "Ehrlichkeit, Redlichkeit?" Das selbe wie für andere? Laß mal hören! 3. Kein Geld von Reichen annehmen? Von wem dann? Von Armen? In einer Gesellschaft, die im großen Stil auf Pump lebt, weil alle so schnell wie möglich mehr haben wollen als andere, denen längst nicht so viel zusteht, läuft irgendwie alles darauf hinaus, daß wir zu blöde sind, uns auf einen allgemeingültigen Maßstab für Gerechtigkeit zu einigen. Wir sind zu blöde, weil wir das nicht wollen! Warum sollte ein Bundespräsident weniger blöde sein als sein Volk? Damit man mit dem Finger auf ihn zeigt und sich darüber lächerlich macht, daß der sich nicht mal ein gescheites Haus leisten kann, was seinem Amt entspricht? 4. Was mußt Du für ein göttliches Wesen sein, Cerberus, daß Du anderen etwas empfiehlst, was dir selbst vermutlich auch nicht gelingen würde, wenn viel auf dem Spiel steht. 5. + 6. Kennst Du den kompletten Inhalt des Telefonats mit der BILD? 7. Wie machst Du das denn? Kannst Du alles vorhersehen? Kannst Du im Voraus das Verhalten all deiner Partner in privaten, beruflichen, geschäftlichen und sonstigen Beziehungen bestimmen? Womit denn? Mit einem Zauberstäbchen oder einem Zauberspruch? Da bin ich nun aber wirklich gespannt.

New Model Army, ich habe noch nie behauptet, es gäbe keine seriös arbeitende Journalisten! Aber es gibt sehr viele, die genauso schlampig wahrnehmen, werten, erinnern und erwarten wie die, die ihnen Geld dafür geben, daß sie das nicht tun. Warum sollte ich Journalisten etwas nachsagen, was nicht der Wahrheit entspricht? Die Südwestpresse hat schon 3 fast ganzseitige Brennpunktartikel, zwei Seite-1-Aufmacher und ein Interview zu meinem Engagement veröffentlicht, auch schon einige andere Journalisten größerer Medien.
Zuletzt geändert von SIRENE am Fr 28. Feb 2014, 12:02, insgesamt 1-mal geändert.
SIRENE

Re: Christian Wulff - lupenreiner Freispruch

Beitragvon SIRENE » Fr 28. Feb 2014, 12:12

Daylight » Fr 28. Feb 2014, 12:55 hat geschrieben:Es mag so sein, dass es hier verschiedenste Ebenen und Perspektiven zu betrachten gilt. Doch über all das einmal hinweg existieren immer auch unwiderlegbare Fakten, Dokumente, Zeugen, Aufzeichnungen und derlei mehr. Liegen solche vor, für die Causa Wulff keine Frage, dann ist das keine Kiste, die wir mit weithergeholten Thesen füllen müssen. Er, Wulff, mag strafrechtlich im Sinne der Vorteilsnahme im (höchsten) Amt unschuldig gesprochen worden sein, vermutlich auch zurecht, doch an seinem Unvermögen, ein solches Amt würdig auszufüllen, kann meines Erachtens nach heute keinerlei Zweifel mehr bestehen. Er hätte anderes tun können, statt sich ausgerechnet in dieses Amt heben zu lassen.

Sorry Daylight, aber die Einschätzungen dazu beruhen nun mal auf Vorurteilen, die sich mit dem gestrigen Urteil zerstreut haben. Vor dem Kreieren der Anschuldigungen gab es keinerlei Diskussionen über eine mangelhafte Amtsführung von Christian Wulff!

Viel übler als alles, was bisher bemeckert worden ist, ist die Tatsache, daß man Wulff nach aufwändiger Ermittlungen zu einem Deal überreden wollte. Das ist eine Riesensauerei, die zeigt, wie weit Staatsanwälte von der Wahrheit entfernt sein können. In der Öffentlichkeit werden immer mehr Fälle bekannt, die auf Justizversagen beruhen, die allesamt die klassischen Strickmuster aufweisen. Statt sich nun aber mit dem Entstehen dieser Strickmuster zu beschäftigen, versucht man weiterhin, abzulenken und so zu tun, als wären das nur Ausnahmeerscheinungen. Vor Gericht stehen täglich viele Menschen, denen keinerlei öffentliche Aufmerksamkeit zuteil wird, und die vom System übelst über den Tisch gezogen werden. Ich weiß, wovon ich rede, weil ich mich viele Jahre überwiegend ehrenamtlich um solche Fälle gekümmert habe und schon einige in die Medien brachte. Damit sowas möglich wird, darf es nicht die geringsten Zweifel geben. Also muß man sich mit Wahrheitsfindung auskennen. Ich beklage, daß die Staatsgewaltigen sich zu wenig damit auskennen.
SIRENE

Re: Christian Wulff - lupenreiner Freispruch

Beitragvon SIRENE » Fr 28. Feb 2014, 12:48

Und überhaupt:

Bundespräsidenten sind Repräsentanten.

Was die vielen Rechtsanwälte, Staatsanwälte und Richter tun mit dem Volk und damit jede Menge Abgreifer, Beschei§er, Machtsauger und Scherenspreizer unterstützen, ist ungleich bedeutungsschwerer und folgenreicher als was ein Bundespräsident zu tun vermag, der alle bisherigen an Wissen, Eloquenz und politischer Weitsicht in den Schatten stellt!

Die Juristen, die Fälle wie den der Martina Czaban, Gustl Mollath, Harry Wörz und vielen anderen produzierten, blieben im Amt und verdienten weiterhin Geld und Ansehen. Die vielen Rechtsuchenden, die mit meinem Landgerichtrichter Gerhard Dett, nun Direktor des Amtsgerichts Albstadt zu tun hatten, wußten nichts von seiner kriminellen Energie, mit der er mich und meine Familie über so viele Jahre extrem belastet hat und damit der Versicherungswirtschaft ein Leben in Saus und Braus ermöglichte.

Es ist höchste Zeit für grundsätzliche, einschneidende Änderungen.
Einschneidend für die vielen starksinnigen Schwachsinnigen.
SIRENE

Re: Christian Wulff - lupenreiner Freispruch

Beitragvon SIRENE » Fr 28. Feb 2014, 12:48

Doppelpost. Ich wußte gar nicht, daß ich so schnell bin.
Zuletzt geändert von SIRENE am Fr 28. Feb 2014, 12:49, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 39959
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Christian Wulff - lupenreiner Freispruch

Beitragvon JJazzGold » Fr 28. Feb 2014, 13:30

SIRENE » Fr 28. Feb 2014, 10:05 hat geschrieben:
JJazzGold » Fr 28. Feb 2014, 10:54 hat geschrieben:Noch dillettantischer hätte Wulff sich nicht verhalten können. Allein der mitgeschnittene Anruf bei diesem Bild Menschen war ja an Dummheit nicht mehr zu überbieten.


Kannst Du das begründen? Kennst Du den Inhalt des Telefonats?
Wurde der BILD-Mensch wegen Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes bestraft?
Hinweise auf laufende Verfahren werden oft als Geständnisse gewertet. In unserer Republik zählt ja nicht, was ist, sondern das, was gemocht wird.


Glauben Sie wirklich, die BILD hätte nachfolgenden Text veröffentlicht, wenn sie keine Nachweise für den genauen Wortaut besessen hätte?

http://www.bild.de/politik/inland/wulff-kredit-affaere/der-wulff-anruf-beim-bild-chefredakteur-21863344.bild.html

Ich werte diesen Anruf nicht als Geständnis, sondern als den von mir bereits erwähnten Dilettantismus des Herrn Wulff.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt

Kranich oder gar nicht!
Hiver
Beiträge: 600
Registriert: Fr 30. Dez 2011, 19:59

Re: Christian Wulff - lupenreiner Freispruch

Beitragvon Hiver » Fr 28. Feb 2014, 14:23

JJazzGold » Fr 28. Feb 2014, 13:30 hat geschrieben:
SIRENE » Fr 28. Feb 2014, 10:05 hat geschrieben:
Kannst Du das begründen? Kennst Du den Inhalt des Telefonats?
Wurde der BILD-Mensch wegen Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes bestraft?
Hinweise auf laufende Verfahren werden oft als Geständnisse gewertet. In unserer Republik zählt ja nicht, was ist, sondern das, was gemocht wird.


Glauben Sie wirklich, die BILD hätte nachfolgenden Text veröffentlicht, wenn sie keine Nachweise für den genauen Wortaut besessen hätte?


http://www.bild.de/politik/inland/wulff-kredit-affaere/der-wulff-anruf-beim-bild-chefredakteur-21863344.bild.html

Ich werte diesen Anruf nicht als Geständnis, sondern als den von mir bereits erwähnten Dilettantismus des Herrn Wulff.


Die Bildzeitung hat in Berufskreisen verlautet, sie habe Informationen über das Vorleben der Frau Wulff aus dem Rotlichtmilieu, die sie aus Respekt vor dem Amt des BP nicht veröffentliche. Die BZ schrieb über die Gerüchte und Günter Jauch als Oberdummbatz fragte öffentlich in einer Talkshow dannach.

Frau Wullf klagte und bekam Recht, die BZ und andere Zeitungen, die von der BZ abgeschrieben hatten sowie der Jauch oder der Sender zahlten Schmerzensgelder in 5-stelliger Höhe.

So macht BILD Politik, es ist ein sehr widerlicher Verein in dieser Redaktion.
Hiver
Beiträge: 600
Registriert: Fr 30. Dez 2011, 19:59

Re: Christian Wulff - lupenreiner Freispruch

Beitragvon Hiver » Fr 28. Feb 2014, 14:43

Daylight » Fr 28. Feb 2014, 11:55 hat geschrieben:
SIRENE » Fr 28. Feb 2014, 11:33 hat geschrieben:Ich bemühe mich sehr, nicht zu schnell zu urteilen, und auch Du wirst erkennen, daß dir viel zu wenige Informationen vorliegen, um Wulff als völlig überfordert zu bezeichnen.

Auch dir ist bewußt, wie ungerne wir von mal gewonnenen Überzeugungen lassen und wieviel Mühe es andere kostet, uns von unserem Denkmist zu überzeugen, der oft aufgrund zu egoistischer Wahrnehmungen, Wertungen, Erinnerungen und Erwartungen entsteht. Genau diese kaum bekannte "Phämonengemeinschaft" machtvoller Gesellschaftsveränderungen in eine Richtung, die niemanden gefällt, waren es ja auch, die Zeitungsfritzen und Schnüffler vom Amt so einen fetten Haufen von Dreck haben errichten lassen auf unsere Kosten. Bei uns zählt nicht so sehr das, was sich tatsächlich ereignet und über konsensierte Beobachtungen verifizieren läßt, sondern das, was mächtige Interessen daraus machen! Überall im gesamten Machtgefüge und den unzähligen Subsystemen, die damit etwas gestalten, was weder Politik noch Justiz beherrschen können!

Es mag so sein, dass es hier verschiedenste Ebenen und Perspektiven zu betrachten gilt. Doch über all das einmal hinweg existieren immer auch unwiderlegbare Fakten, Dokumente, Zeugen, Aufzeichnungen und derlei mehr. Liegen solche vor, für die Causa Wulff keine Frage, dann ist das keine Kiste, die wir mit weithergeholten Thesen füllen müssen. Er, Wulff, mag strafrechtlich im Sinne der Vorteilsnahme im (höchsten) Amt unschuldig gesprochen worden sein, vermutlich auch zurecht, doch an seinem Unvermögen, ein solches Amt würdig auszufüllen, kann meines Erachtens nach heute keinerlei Zweifel mehr bestehen. Er hätte anderes tun können, statt sich ausgerechnet in dieses Amt heben zu lassen.


Wulff war ganz sicher nicht der richtige Mann auf diesem Posten, sein Vorgänger übrigens auch nicht. beide eckten an, der Köhler mit seiner Bankenkritik und Wulff mit seiner Feststellung der Islam sei in Deutschland angekommen und mit seiner Lindauer Rede.

Der BP hat keine Macht und hat sich daher nicht in Politik einzumischen. Es genügt völlig ein Liedchen vom "hoch auf dem gelben Wagen" zu singen oder ganz den jovialen Opatyp á la Bruder Johannes Rau zu spielen. jetzt haben wir mit dem exPastor Gauck eigentlich den richtigen. Pastoren und Pfarrer können viel reden und wenig sagen und immer eine wohlwollende Miene aufsetzen.
spezies8472
Beiträge: 536
Registriert: Do 21. Apr 2011, 07:58

Re: Christian Wulff - lupenreiner Freispruch

Beitragvon spezies8472 » Fr 28. Feb 2014, 14:49

SIRENE hat geschrieben:auch Maschmaiers haben ein Recht auf Einflußnahme, zumal sie die Interessen sehr vieler Menschen vertreten.
Damit führst du "Demokratie" ad absurdum, SIRENE.

Lobbyismus schadet der Demokratie in - ausnahmslos - jedem Fall. Denn Lobbyismus ist - ausnahmslos - mit Macht UND Geld verbunden. Nicht ohne Grund hat man bei der Einführung - ausnahmslos - ALLER halbwegs funktionierenden Demokratien so sorgsam darauf geachtet, Macht und Geld zu trennen.

Wenn Herr Maschmayer also die Interessen "sehr vieler Menschen" vertritt, dann kann er den Weg gehen, der ALLEN Menschen in Demokratien offen steht: Er kann Petitionen einreichen und diese von seinen "vertretenen Menschen" zeichnen lassen. Auch das ist ein fundamentales Grundprinzip von Demokratie: Ausnahmslos(!) jedes Mittel zur Beeinflussung von (mächtigen) Entscheidern muss - ausnahmslos - allen Menschen gleich zugänglich sein. Ist es das nicht, ist das Mittel per se und apriori anti-demokratisch.

Deshalb ärgern wir uns über Nepotismus, SIRENE. Deshalb bekämpfen wir ihn. Deshalb belegen wir den Begriff "Mafia" negativ, anstatt ihn, wie die Mafia-Mitglieder selbst, mit positiven Attributen zu füllen, weil ja schließlich jeder Mitglied der Mafia werden kann. Und Lobbyisten sind nichts anderes als "Mitglieder der Familie".

SIRENE hat geschrieben:Deren Interessen dürfen nur nicht zu stark und unrecht werden, doch dafür müßten andere Kräfte sorgen.
In einer Demokratie gibt es keine "Anderen", die die Drecksarbeit machen, SIRENE. Da bist du ganz allein verantwortlich; natürlich mit allen anderen zusammen. Und solange DU es duldest, wird es geschehen. Und wie alles auf der Welt wird es sich selbst immer weiter verstärken und die von dir gesetzten Grenzen suchen.

SIRENE hat geschrieben:Was ist für dich "Ehrlichkeit, Redlichkeit?" Das selbe wie für andere? Laß mal hören!
Wir leben in einer VERTRETUNGS-Demokratie. Das bedeutet auch, dass die Vertreter einen besonderen Vorbild-Charakter haben (müssen). Wenn du ehrlich bist, müssen sie noch ein Stück ehrlicher sein. Wenn du redlich bist, müssen sie noch ein Stück redlicher sein. Der Hintergrund ist die simple Gruppenpsychologie, die sich aus solchen "angeführten Herden", denen das selbständige Denken und die eigene Verantwortung weitgehend abgenommen wird, ergibt.

Gedankenexperiment:

Um dir das verständlicher zu machen, stelle dir vor, die Bundesrepublik Deutschland wäre DEINE FIRMA. Sie gehört dir. Und du bist der alleroberste Chef. (In einer Demokratie nennt man das nicht ganz grundlos den "Souverän", was auf deutsch so viel wie "uneingeschränkter Alleinherrscher" heißt.) Und als der uneingeschränkte Alleinherrscher obliegt es dir - und NUR DIR ALLEIN - zu entscheiden, wohin die Firma sich entwickeln soll, was sie produzieren soll, wie sie sich vermarkten soll, ... und wer Führungsaufgaben, von der einfachen Abteilungsleitung bis zum Spitzenmanagement, übernehmen soll.

Wie aber kannst du Entscheidungen treffen, wenn deine Spitzenmanager dir Informationen vorenthalten, dich kackdreist belügen, deine Firma (und damit dich, ganz persönlich) bestehlen, dich mit Neusprech in die Irre führen ... kurz: "unredlich" sind, weil sie genau wissen, dass du über (zweifellos menschliche) Fehler verstimmt sein wirst?

Folglich ist das perfekte Ideal ein Spitzenmanager, auf den du dich 100%ig verlassen kannst: Er wird dir niemals auch nur die geringste Information vorenthalten. Er wird dich vor allem niemals über die wahren Zustände in seinem Kompetenzbereich im Unklaren lassen, dich gar belügen und dir falsche Tatsachen vortäuschen. Und er wird seine Führungsaufgaben auch nachgeordnet so wahrnehmen, dass du dich nicht um die Details seiner Arbeitsaufgabe (für die er mit Macht und Geld bezahlt wird) kümmern musst.

Natürlich ist das eine Utopie. Solche Menschen gibt es nicht. Aber die Anforderungen, wenn du so willst "das Ziel", bleiben dennoch genauso bestehen, denn ihr Erreichen würde das Führen der Firma um Welten einfacher machen.

SIRENE hat geschrieben:Kein Geld von Reichen annehmen? Von wem dann? Von Armen?
Beamte dürfen in Deutschland nichts annehmen, was den Gegenwert von 5 Euro übersteigt. Kein Haus, keinen Urlaub, keine Autos, kein Essen, ja, nicht einmal einen Kugelschreiber. Und das aus einem einzigen Grund: Man hat aus der Erfahrung erkannt, dass hier sehr leicht ein Abhängigkeitsverhältnis entstehen kann, das die Objektivität einschränkt und das Handeln beeinflusst.

Wenn das für Beamte gilt: Warum nicht für Politiker, die nichts anderes machen, als jene Beamten? Namentlich dich als Souverän zu vertreten und sich den Detailaufgaben deines Auftrags zu widmen?

SIRENE hat geschrieben:In einer Gesellschaft, die im großen Stil auf Pump lebt ...
Was daran ist Legitimation, sich kraft der temporär gegebenen Macht zu bereichern? Erteilst du mir, als deinem Lieferanten damit auch die Legitimation, dich bis aufs Hemd zu berauben, nur weil du bei mir eine Pizza bestellst, mich also beauftragst, eine Dienstleistung zu erbringen und mir die dafür erforderlichen Befugnisse und Informationen - in gewisser Weise also "Macht" - gibst?

SIRENE hat geschrieben:Warum sollte ein Bundespräsident weniger blöde sein als sein Volk?
Hier vermischst du zwei Dinge: Amt und Mensch.

Das Amt des Bundespräsidenten (faktisch ein Überbleibsel monarchistischer Gesellschaftsformen) ist ein REPRÄSENTATIONSAMT. Es soll Fremden gegenüber all die Vorzüge und Tugenden (nicht aber die Laster) des repräsentierten Volkes preisen. Nur - und einzig - dafür ist dieses Amt gut. Und nur - und einzig - dafür wurde es geschaffen.

Der Mensch dahinter hat sich - wie bei jeder Arbeitsaufgabe - dem Amt zu beugen. Kann er es nicht, ist er fehlbesetzt.

Um bei unserem Gedankenexperiment zu bleiben: Du würdest (hoffentlich ;)) auch keinen Alkoholiker als Außendienstler einstellen, oder?! Auch er muss - neben der Fahrtüchtigkeit - Repräsentationsaufgaben erfüllen. Deshalb entscheidest du bei der Einstellungsverhandlung auch darüber, wie er sich als Mensch benimmt und ob er imstande sein könnte, die von ihm erwarteten Aufgaben zu erfüllen. Und du wirst ihn umgehend feuern, wenn er anfängt, deine Kunden anzulallen oder ihnen den Teppich vollzukotzen... Das machst du übrigens selbst dann, wenn du genau weißt, dass auch ein Alkoholiker nichts anderes als "nur ein Mensch mit ein paar kleinen Fehlern", also ein durchschnittlicher Mensch ist; jedenfalls solange er nicht allzu voll ist und man ihm seinen Suff nicht schon auf 100 Schritte Entfernung anmerkt. ;)

SIRENE hat geschrieben:Damit man mit dem Finger auf ihn zeigt und sich darüber lächerlich macht, daß der sich nicht mal ein gescheites Haus leisten kann, was seinem Amt entspricht?
Hier verwechselst du Ursache und Wirkung, SIRENE. Das Haus Herrn Wulffs wurde erst Thema, als man entdeckte, dass er es sich eigentlich nicht leisten konnte. Bis dahin wussten nur ein paar wenige Leute, dass er überhaupt in einem eigenen Haus wohnt. Und es interessierte auch niemanden bis dahin. Oder wusstest du beispielsweise, dass Herr Gauck bis 2012 in einer Mietwohnung wohnte, obwohl er sich gewiss ein Häuschen leisten könnte?

SIRENE hat geschrieben:Was mußt Du für ein göttliches Wesen sein, Cerberus, daß Du anderen etwas empfiehlst, was dir selbst vermutlich auch nicht gelingen würde, wenn viel auf dem Spiel steht.
Auch hier gilt oben Gesagtes, SIRENE. Ein VERTRETER ist ein Beauftragter, der seiner Funktion gerecht zu werden oder die Konsequenzen zu tragen hat. Um wie viel mehr gilt das, wenn dieser Vertreter nicht nur Teamleiter eines fünfköpfigen Teams, sondern Vertreter für rund 81 Millionen Menschen ist? Um wie viel mehr gilt das, wenn es problemlos möglich ist, einen fähigeren "Mitarbeiter" an die Stelle zu setzen, um das sowieso schon schwierige Thema "Vertretungs-Demokratie" mit Leben zu füllen?

Nochmals, Sirene: Trenne Amt und Mensch! Die Ansprüche werden an den AMTS-Inhaber gestellt. Nicht an den Menschen. Letztgenannter kann sein, wie alle anderen; oder gern auch völlig anders. Erstgenannter hat Erwartungen zu erfüllen. Als Volks-Vertreter ebenso, wie als Mitarbeiter in deiner Firma.

SIRENE hat geschrieben:Kennst Du den kompletten Inhalt des Telefonats mit der BILD?
Da Herr Wulff auf das Band sprach, ist es überliefert: http://www.focus.de/politik/deutschland ... 43266.html

SIRENE hat geschrieben:Wie machst Du das denn? Kannst Du alles vorhersehen? Kannst Du im Voraus das Verhalten all deiner Partner in privaten, beruflichen, geschäftlichen und sonstigen Beziehungen bestimmen? Womit denn? Mit einem Zauberstäbchen oder einem Zauberspruch? Da bin ich nun aber wirklich gespannt.
Ich weiß nicht, ob du jemals in höheren Führungspositionen gearbeitet hast oder dies anstrebst, SIRENE. Eines ist aber sicher: Wenn du nicht einmal abschätzen kannst, ob du imstande sein wirst, die an dich gestellten Aufgaben zu erfüllen, fehlt dir ein gewaltiges Stück - dringend erforderlicher - (Selbst-)Einschätzungs-Fähigkeit. Das macht dich per se und apriori untauglich für Führungspositionen.

Es ist ja nicht so, dass das angestrebte Amt in einem luftleeren Raum geschaffen wird und niemand weiß, wie man es ausfüllen kann. Tatsächlich gibt es normalerweise eine ganze Reihe "Ahnen", die hier schon saßen. Und es gehört sogar zur normalen Einstimmung eines Pizzaboten, sich im Vorfeld zu informieren, ob man überhaupt willens und fähig sein wird, diese Funktion auszufüllen. Um wie viel mehr darf (und kann) man das also von Spitzenmanagern, noch dazu solchen, deren EINZIGE Arbeits-AUFGABE die REPRÄSENTATION ist, erwarten?

Dabei hat NIEMAND etwas dagegen, wenn du hart an deine bisherigen Grenzen gehst, sie vielleicht sogar ein Stück überschreitest und dich so überschätzt. Menschen wachsen an ihren Aufgaben. Wenn du dich aber so gründlich selbst überschätzt, dass du anschließend - (vgl. Herrn Glos' Abgesangs-Rede bei seinem Rücktritt vom Wirtschaftsminister-Amt) - nicht nur selbst hilflos überfordert bist, sondern auch noch jene, die dich in dieses Amt hievten, ob deiner Täuschung enttäuschst, wirft das kein gutes Bild auf dich. Und wenn dieses Amt obendrein ein politisches Amt ist, du aber wenigstens weißt, dass Demokratie auf der BeteiligungsFREUDE ALLER beruht, und dass diese BeteiligungsFREUDE seit Jahrzehnten im Sinkflug ist, dein (negatives) Handeln also faktisch die Demokratie gefährdet, wird es gleich nochmals wichtiger, damit verantwortungsvoll umzugehen.

Warum sollte ein Bundespräsident davon ausgenommen werden? Immerhin wird er - wie jeder andere auch - GEFRAGT, ob er dieses Amt annehmen will. Er kann, sollte er auch nur den geringsten Zweifel haben, ablehnen, so dass man einen Anderen/Besseren suchen kann. WENN er aber annimmt, dann darf von ihm auch erwartet werden, dass er nicht nur "dick aufgetragen" hat. Und, das macht den "Fall Wulff" nochmals spezieller, dieser sogar wiederholt laut durch die Medien tönte, dass selbst ER Erwartungen an den Amts-Inhaber habe, sollte man doch meinen, dass er diese auch an sich selbst stellt, oder?!
Daylight

Re: Christian Wulff - lupenreiner Freispruch

Beitragvon Daylight » Fr 28. Feb 2014, 14:52

Hiver » Fr 28. Feb 2014, 14:43 hat geschrieben:
Daylight » Fr 28. Feb 2014, 11:55 hat geschrieben:Es mag so sein, dass es hier verschiedenste Ebenen und Perspektiven zu betrachten gilt. Doch über all das einmal hinweg existieren immer auch unwiderlegbare Fakten, Dokumente, Zeugen, Aufzeichnungen und derlei mehr. Liegen solche vor, für die Causa Wulff keine Frage, dann ist das keine Kiste, die wir mit weithergeholten Thesen füllen müssen. Er, Wulff, mag strafrechtlich im Sinne der Vorteilsnahme im (höchsten) Amt unschuldig gesprochen worden sein, vermutlich auch zurecht, doch an seinem Unvermögen, ein solches Amt würdig auszufüllen, kann meines Erachtens nach heute keinerlei Zweifel mehr bestehen. Er hätte anderes tun können, statt sich ausgerechnet in dieses Amt heben zu lassen.


Wulff war ganz sicher nicht der richtige Mann auf diesem Posten, sein Vorgänger übrigens auch nicht. beide eckten an, der Köhler mit seiner Bankenkritik und Wulff mit seiner Feststellung der Islam sei in Deutschland angekommen und mit seiner Lindauer Rede.

Der BP hat keine Macht und hat sich daher nicht in Politik einzumischen. Es genügt völlig ein Liedchen vom "hoch auf dem gelben Wagen" zu singen oder ganz den jovialen Opatyp á la Bruder Johannes Rau zu spielen. jetzt haben wir mit dem exPastor Gauck eigentlich den richtigen. Pastoren und Pfarrer können viel reden und wenig sagen und immer eine wohlwollende Miene aufsetzen.

Richard von Weizsäcker. So einen braucht das Land. Obschon Gauck auch besser ist, als viele diesen schelten. Imho.
Daylight

Re: Christian Wulff - lupenreiner Freispruch

Beitragvon Daylight » Fr 28. Feb 2014, 14:58

spezies8472 » Fr 28. Feb 2014, 14:49 hat geschrieben:Vollzitat

Chapeau.. :thumbup:
Zuletzt geändert von Daylight am Fr 28. Feb 2014, 14:59, insgesamt 1-mal geändert.
Daylight

Re: Christian Wulff - lupenreiner Freispruch

Beitragvon Daylight » Fr 28. Feb 2014, 15:02

SIRENE » Fr 28. Feb 2014, 12:12 hat geschrieben:
Daylight » Fr 28. Feb 2014, 12:55 hat geschrieben:Es mag so sein, dass es hier verschiedenste Ebenen und Perspektiven zu betrachten gilt. Doch über all das einmal hinweg existieren immer auch unwiderlegbare Fakten, Dokumente, Zeugen, Aufzeichnungen und derlei mehr. Liegen solche vor, für die Causa Wulff keine Frage, dann ist das keine Kiste, die wir mit weithergeholten Thesen füllen müssen. Er, Wulff, mag strafrechtlich im Sinne der Vorteilsnahme im (höchsten) Amt unschuldig gesprochen worden sein, vermutlich auch zurecht, doch an seinem Unvermögen, ein solches Amt würdig auszufüllen, kann meines Erachtens nach heute keinerlei Zweifel mehr bestehen. Er hätte anderes tun können, statt sich ausgerechnet in dieses Amt heben zu lassen.

Sorry Daylight, aber die Einschätzungen dazu beruhen nun mal auf Vorurteilen, die sich mit dem gestrigen Urteil zerstreut haben. Vor dem Kreieren der Anschuldigungen gab es keinerlei Diskussionen über eine mangelhafte Amtsführung von Christian Wulff!

Viel übler als alles, was bisher bemeckert worden ist, ist die Tatsache, daß man Wulff nach aufwändiger Ermittlungen zu einem Deal überreden wollte. Das ist eine Riesensauerei, die zeigt, wie weit Staatsanwälte von der Wahrheit entfernt sein können. In der Öffentlichkeit werden immer mehr Fälle bekannt, die auf Justizversagen beruhen, die allesamt die klassischen Strickmuster aufweisen. Statt sich nun aber mit dem Entstehen dieser Strickmuster zu beschäftigen, versucht man weiterhin, abzulenken und so zu tun, als wären das nur Ausnahmeerscheinungen. Vor Gericht stehen täglich viele Menschen, denen keinerlei öffentliche Aufmerksamkeit zuteil wird, und die vom System übelst über den Tisch gezogen werden. Ich weiß, wovon ich rede, weil ich mich viele Jahre überwiegend ehrenamtlich um solche Fälle gekümmert habe und schon einige in die Medien brachte. Damit sowas möglich wird, darf es nicht die geringsten Zweifel geben. Also muß man sich mit Wahrheitsfindung auskennen. Ich beklage, daß die Staatsgewaltigen sich zu wenig damit auskennen.

Wir wissen nicht, ob dieser "Deal" nicht doch auch fair und zu Gunsten Wulffs gewesen und gedacht war/wäre. Wir wissen nicht einmal zur Stunde, ob die tätige Staatsanwaltschaft den Fall ruhen lassen wird. Zudem wissen wir viel zu wenig über die wahren Hintergründe all dieser Geschichten. Ich wäre da nach wie vor zurückhaltend.
Zuletzt geändert von Daylight am Fr 28. Feb 2014, 15:03, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Cerberus
Beiträge: 5777
Registriert: Do 29. Dez 2011, 16:11

Re: Christian Wulff - lupenreiner Freispruch

Beitragvon Cerberus » Fr 28. Feb 2014, 15:16

Daylight » Fr 28. Feb 2014, 14:58 hat geschrieben:
spezies8472 » Fr 28. Feb 2014, 14:49 hat geschrieben:Vollzitat

Chapeau.. :thumbup:

Ja, wenn er den Nagel trifft, dann trifft er mit Wucht und treibt den Stahl, wie ein Projektil durch das harte Holz.
Dirk Müller zum Thema Ukraine/Krim: https://www.youtube.com/watch?v=K_YWdaQhRU4
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 39959
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Christian Wulff - lupenreiner Freispruch

Beitragvon JJazzGold » Fr 28. Feb 2014, 16:11

Hiver » Fr 28. Feb 2014, 14:23 hat geschrieben:
JJazzGold » Fr 28. Feb 2014, 13:30 hat geschrieben:
Glauben Sie wirklich, die BILD hätte nachfolgenden Text veröffentlicht, wenn sie keine Nachweise für den genauen Wortaut besessen hätte?


http://www.bild.de/politik/inland/wulff-kredit-affaere/der-wulff-anruf-beim-bild-chefredakteur-21863344.bild.html

Ich werte diesen Anruf nicht als Geständnis, sondern als den von mir bereits erwähnten Dilettantismus des Herrn Wulff.


Die Bildzeitung hat in Berufskreisen verlautet, sie habe Informationen über das Vorleben der Frau Wulff aus dem Rotlichtmilieu, die sie aus Respekt vor dem Amt des BP nicht veröffentliche. Die BZ schrieb über die Gerüchte und Günter Jauch als Oberdummbatz fragte öffentlich in einer Talkshow dannach.


Frau Wullf klagte und bekam Recht, die BZ und andere Zeitungen, die von der BZ abgeschrieben hatten sowie der Jauch oder der Sender zahlten Schmerzensgelder in 5-stelliger Höhe.

So macht BILD Politik, es ist ein sehr widerlicher Verein in dieser Redaktion.


Ich stimme Ihnen zu und das widerspricht auch nicht meiner Meinung vom dilettantischen Verhalten des Herrn Wulff.

Gegen die BILD und ihre Praktiken existiert nur ein Mittel, nicht kaufen, aber das bringt Otto 08/15 nicht fertig; aus welchen Gründen überlasse ich der Höflichkeit halber der Phantasie des jeweiligen Lesers.
.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt

Kranich oder gar nicht!
Benutzeravatar
Cerberus
Beiträge: 5777
Registriert: Do 29. Dez 2011, 16:11

Re: Christian Wulff - lupenreiner Freispruch

Beitragvon Cerberus » Fr 28. Feb 2014, 16:32

JJazzGold » Fr 28. Feb 2014, 16:11 hat geschrieben:Gegen die BILD und ihre Praktiken existiert nur ein Mittel, nicht kaufen, aber das bringt Otto 08/15 nicht fertig; aus welchen Gründen überlasse ich der Höflichkeit halber der Phantasie des jeweiligen Lesers. [/color].
Zweifelhaft, dass "dies" zutrifft. Eher wird zutreffend sein, dass der B-Leser sich damit dem Bild seines Vatis, oder das eines Altgesellen auf dem Bau, oder wo, zu nähern gedenkt, um sich zu bestätigen, nun eben selbst in der Rolle des Vaters/Altgesellen zu sein; so richtig "erwachsen", so beim Frühstück mit der Blöd in den Händen und um allenthalben beim "lesen" mit einem "Junge, ne do! Nu Gucke dich das an hier... tz, tz..." seine "Reife" auch akustisch hervorzuheben (so, wegen der Anerkennung/Beachtung/ Selbstbestätigung).

Was freilich irgendwann zur guten Gewohnheit wird.
Zuletzt geändert von Cerberus am Fr 28. Feb 2014, 16:34, insgesamt 1-mal geändert.
Dirk Müller zum Thema Ukraine/Krim: https://www.youtube.com/watch?v=K_YWdaQhRU4
Benutzeravatar
Fadamo
Beiträge: 13343
Registriert: Di 7. Feb 2012, 18:19

Re: Christian Wulff - lupenreiner Freispruch

Beitragvon Fadamo » Fr 28. Feb 2014, 17:38

pikant » Do 27. Feb 2014, 11:04 hat geschrieben:Freispruch fuer Christian Wulff und ihm steht auch eine Entschaedigung fuer die Hausdurchsuchungen zu!

Staatsanwaltschaft damit klaeglich gescheitert!

Wie ist Eure Meinung zu dem Freispruch nach einem langen Prozess?



Wer so kämpfen kann wie wulff,der ist der richtige bundespräsident. :thumbup:
Man sollte ihnen den posten wieder geben.Nur so ist er vollständig reabilitiert.
Seine first lady sollte er aber weiter meiden,falls sie wieder angekrochen kommen sollte.
Wenigstens ein politnix der nicht die politische schlammschlacht sich gefallen gelassen hat.
Und wir bürger sollten uns auch bei wulff entschuldigen,dass wir auf die medien reingefallen sind. :)
Politik ist wie eine Hure,die kann man nehmen wie man will
pikant
Beiträge: 54531
Registriert: Mi 10. Feb 2010, 13:07

Re: Christian Wulff - lupenreiner Freispruch

Beitragvon pikant » Fr 28. Feb 2014, 17:46

Fadamo » Fr 28. Feb 2014, 17:38 hat geschrieben:
pikant » Do 27. Feb 2014, 11:04 hat geschrieben:Freispruch fuer Christian Wulff und ihm steht auch eine Entschaedigung fuer die Hausdurchsuchungen zu!

Staatsanwaltschaft damit klaeglich gescheitert!

Wie ist Eure Meinung zu dem Freispruch nach einem langen Prozess?



Wer so kämpfen kann wie wulff,der ist der richtige bundespräsident. :thumbup:
Man sollte ihnen den posten wieder geben.Nur so ist er vollständig reabilitiert.
Seine first lady sollte er aber weiter meiden,falls sie wieder angekrochen kommen sollte.
Wenigstens ein politnix der nicht die politische schlammschlacht sich gefallen gelassen hat.
Und wir bürger sollten uns auch bei wulff entschuldigen,dass wir auf die medien reingefallen sind. :)


er hat sich bei mir durch seine Hartnaeckigkeit Respekt erworben.
wuensche Ihm fuer seine neue, alte Anwalttaetigkeit viel Glueck
Benutzeravatar
Pachuchel
Beiträge: 1334
Registriert: Fr 1. Jun 2012, 15:38

Re: Christian Wulff - lupenreiner Freispruch

Beitragvon Pachuchel » Fr 28. Feb 2014, 17:50

Praia61 » Do 27. Feb 2014, 23:45 hat geschrieben:
Pachuchel » Do 27. Feb 2014, 22:39 hat geschrieben:
Da hat aber einer die Orientierung verloren ? :D :D :D

Ist das ein Blindenhund auf deinem Avatar ? :D



Hat der eine gelbe Binde mit drei schwarzen Punkten am Arm ?
Dein Avatar " Möchte Gern Straßentiger " hat dafür um so mehrere. :D
Benutzeravatar
Pachuchel
Beiträge: 1334
Registriert: Fr 1. Jun 2012, 15:38

Re: Christian Wulff - lupenreiner Freispruch

Beitragvon Pachuchel » Fr 28. Feb 2014, 18:26

Fadamo » Fr 28. Feb 2014, 18:38 hat geschrieben:
pikant » Do 27. Feb 2014, 11:04 hat geschrieben:Freispruch fuer Christian Wulff und ihm steht auch eine Entschaedigung fuer die Hausdurchsuchungen zu!

Staatsanwaltschaft damit klaeglich gescheitert!

Wie ist Eure Meinung zu dem Freispruch nach einem langen Prozess?



Wer so kämpfen kann wie wulff,der ist der richtige bundespräsident. :thumbup:
Man sollte ihnen den posten wieder geben.Nur so ist er vollständig reabilitiert.
Seine first lady sollte er aber weiter meiden,falls sie wieder angekrochen kommen sollte.
Wenigstens ein politnix der nicht die politische schlammschlacht sich gefallen gelassen hat.
Und wir bürger sollten uns auch bei wulff entschuldigen,dass wir auf die medien reingefallen sind. :)


Richtig.
" Entschuldigung Herr Wulff,
es war doch richtig, das sie Kai Diekmann auf der Mail Box bedroht haben, um Berichte über ihren Kredit zu verhindern.
Desweiteren haben Sie völlig richtig gehandelt, in dem Sie auf Anfrage des niedersächsischen Landtages am 18. Februar 2010 ihre geschäftlichen Beziehungen und ihren Kredit von Bubi Geerkens verschwiegen haben.
Sie haben sich zwar dafür am 22. Dezember 2011 öffentlich entschuldigt, klar ist aber, das Sie ein Vorbild für alle Deutschen sind.
Ich verstehe zwar nicht ganz, warum Sie sich entschuldigt, wenn Sie richtig gehandelt haben, aber wir wollen nicht kleingeistig, moralisch beurteilen.
Alles in allem, weis ich jetzt, das meine Kindergärtnerin " Ute " damals Unrecht hatte, als sie uns Kindern immer riet, die Wahrheit zu sagen.
Man laufe sonst Gefahr, ihr Schicksal zu teilen.
Durch das Urteil sind sie jetzt wieder ein strahlender Stern am moralischen Politik Himmel der deutschen Nation.
Es ist wirklich schön, wahre Gerechtigkeit zu erfahren.
Ihre Frau und ihr Rücktritt dokumentieren zwar etwas anderes, aber wer will hier schon Erbsen zählen ?
Sie hätten jetzt unter Anderem die Chance , sich mit Herrn Guttenberg und Frau Schavan zu vereinigen.
Praktisch eine " Gerechtigkeitsliga ".
Das wäre schön.

Alles Gute und nochmals Entschuldigung..

Ihr wohlgenährter ( nicht Blinden ) Hund :D
Benutzeravatar
Fadamo
Beiträge: 13343
Registriert: Di 7. Feb 2012, 18:19

Re: Christian Wulff - lupenreiner Freispruch

Beitragvon Fadamo » Fr 28. Feb 2014, 18:30

Pachuchel » Fr 28. Feb 2014, 18:26 hat geschrieben:
Fadamo » Fr 28. Feb 2014, 18:38 hat geschrieben:

Wer so kämpfen kann wie wulff,der ist der richtige bundespräsident. :thumbup:
Man sollte ihnen den posten wieder geben.Nur so ist er vollständig reabilitiert.
Seine first lady sollte er aber weiter meiden,falls sie wieder angekrochen kommen sollte.
Wenigstens ein politnix der nicht die politische schlammschlacht sich gefallen gelassen hat.
Und wir bürger sollten uns auch bei wulff entschuldigen,dass wir auf die medien reingefallen sind. :)


Richtig.
" Entschuldigung Herr Wulff,
es war doch richtig, das sie Kai Diekmann auf der Mail Box bedroht haben, um Berichte über ihren Kredit zu verhindern.
Desweiteren haben Sie völlig richtig gehandelt, in dem Sie auf Anfrage des niedersächsischen Landtages am 18. Februar 2010 ihre geschäftlichen Beziehungen und ihren Kredit von Bubi Geerkens verschwiegen haben.
Sie haben sich zwar dafür am 22. Dezember 2011 öffentlich entschuldigt, klar ist aber, das Sie ein Vorbild für alle Deutschen sind.
Ich verstehe zwar nicht ganz, warum Sie sich entschuldigt, wenn Sie richtig gehandelt haben, aber wir wollen nicht kleingeistig, moralisch beurteilen.
Alles in allem, weis ich jetzt, das meine Kindergärtnerin " Ute " damals Unrecht hatte, als sie uns Kindern immer riet, die Wahrheit zu sagen.
Man laufe sonst Gefahr, ihr Schicksal zu teilen.
Durch das Urteil sind sie jetzt wieder ein strahlender Stern am moralischen Politik Himmel der deutschen Nation.
Es ist wirklich schön, wahre Gerechtigkeit zu erfahren.
Ihre Frau und ihr Rücktritt dokumentieren zwar etwas anderes, aber wer will hier schon Erbsen zählen ?
Sie hätten jetzt unter Anderem die Chance , sich mit Herrn Guttenberg und Frau Schavan zu vereinigen.
Praktisch eine " Gerechtigkeitsliga ".
Das wäre schön.

Alles Gute und nochmals Entschuldigung..

Ihr wohlgenährter ( nicht Blinden ) Hund :D



Willst du damit sagen,dass der rechtsstaat wieder versagt hat :?:
Ich fass es nicht. :D
Politik ist wie eine Hure,die kann man nehmen wie man will
SIRENE

Re: Christian Wulff - lupenreiner Freispruch

Beitragvon SIRENE » Fr 28. Feb 2014, 18:41

JJazzGold » Fr 28. Feb 2014, 14:30 hat geschrieben:Glauben Sie wirklich, die BILD hätte nachfolgenden Text veröffentlicht, wenn sie keine Nachweise für den genauen Wortaut besessen hätte?

http://www.bild.de/politik/inland/wulff-kredit-affaere/der-wulff-anruf-beim-bild-chefredakteur-21863344.bild.html

Ich werte diesen Anruf nicht als Geständnis, sondern als den von mir bereits erwähnten Dilettantismus des Herrn Wulff.

Auf der verlinkten Seite findet sich sogar der von einem Redakteur nachgesprochene Anruf von Wulff. Der ist in der Tat nicht staatsmännisch. Ich wäre mit der BILD-Zeitung anders umgegangen. Daß Wulff sich für diesen Anruf entschuldigt hat, verstehe ich nicht.

Sie hatten das Gespräch aber offensichtlich nicht wahrgenommen, JJazzGold. In der öffentlichen Meinung haben sich vor allem die Empörung über diesen Anruf von Wulff festgehakt, in dem ich nichts empörendes finde, zumal die Empörung von einen Medium ausging, das bekannt ist für seine Unsauberkeiten.

Cerberus » Fr 28. Feb 2014, 16:16 hat geschrieben:Ja, wenn er den Nagel trifft, dann trifft er mit Wucht und treibt den Stahl, wie ein Projektil durch das harte Holz.

?
Sofern mein Sermon das harte Holz sein sollen, werde ich gleich mal meine Beißzange auspacken ...

Zurück zu „22. Parteien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste