Sammelstrang: Amokläufe in den USA

Moderator: Moderatoren Forum 3

Bukowski

Re: Sammelstrang: Amokläufe in den USA

Beitragvon Bukowski » Mo 17. Dez 2012, 18:57

Und was ist, wenn die Lehrer
A.) selber Amok laufen:
viewtopic.php?p=1763445#p1763445

B.) von Schülern zu dem Zwecke entwaffnet werden.
Benutzeravatar
USA TOMORROW
Beiträge: 41859
Registriert: So 1. Jun 2008, 21:40
Benutzertitel: PRO LIFE
Wohnort: Lower Saxony

Re: Sammelstrang: Amokläufe in den USA

Beitragvon USA TOMORROW » Mo 17. Dez 2012, 18:57

Marcin » 17. Dez 2012, 18:42 hat geschrieben:Was sind denn derartige Amokläufe? Haben die USA neuerdings Gebiete von Mexiko besetzt?

Amokläufe an Schulen.


Marcin » 17. Dez 2012, 18:42 hat geschrieben:Ohne irgendwelche vernünftigen Belege, scheinen die Zahlen ziemlicher Müll zu sein. Alleine schon zu implizieren, es handle sich bei 1-3 Toten um Massshootings ist ziemlich bescheuert. Und einem Menschen wie Kyle Rogers und irgendwelche Lobbygruppen sollte man grundsätzlich misstrauisch gegenüber sein. Gibt es zu der Zahl auch eine seröse und nachprüfbare Statistik? Ich bezweifel es doch sehr.

Auf dem Bild steht doch, wo du die Zahlen findest:

http://dailyanarchist.com/2012/07/31/au ... tatistics/

Kannst ja gerne nachrechnen.
"It is incorrect to say that biological data cannot be decisive. It is scientifically correct to say that an individual human life begins at conception."

Professor Micheline Matthews-Roth
Benutzeravatar
USA TOMORROW
Beiträge: 41859
Registriert: So 1. Jun 2008, 21:40
Benutzertitel: PRO LIFE
Wohnort: Lower Saxony

Re: Sammelstrang: Amokläufe in den USA

Beitragvon USA TOMORROW » Mo 17. Dez 2012, 18:58

Marcin » 17. Dez 2012, 18:44 hat geschrieben:

Du wolltest doch den Grund wissen und der liegt im völlig unterschiedlichen "Beruf". Selbst Dir sollte das einleuchten.

Nein, das finde ich nicht einleuchtend.
Zuletzt geändert von USA TOMORROW am Mo 17. Dez 2012, 18:58, insgesamt 1-mal geändert.
"It is incorrect to say that biological data cannot be decisive. It is scientifically correct to say that an individual human life begins at conception."

Professor Micheline Matthews-Roth
Benutzeravatar
USA TOMORROW
Beiträge: 41859
Registriert: So 1. Jun 2008, 21:40
Benutzertitel: PRO LIFE
Wohnort: Lower Saxony

Re: Sammelstrang: Amokläufe in den USA

Beitragvon USA TOMORROW » Mo 17. Dez 2012, 19:01

Bukowski » 17. Dez 2012, 18:57 hat geschrieben:Und was ist, wenn die Lehrer
A.) selber Amok laufen:
viewtopic.php?p=1763445#p1763445


Lehrer tötet Schüler mit Steinwurf

Das ist also ein Amoklauf? Ein Lehrer der Amok laufen will, lässt sich auch nicht davon abbringen, weil er keine Waffe mit sich führen darf. Das Wissen, dass noch andere bewaffnete Lehrer im Gebäude sein könnten, dürfte ihn aber womöglich abschrecken.

Bukowski » 17. Dez 2012, 18:57 hat geschrieben:B.) von Schülern zu dem Zwecke entwaffnet werden.

Mit der Begründung kannst du auch Polizisten die Waffen verbieten...
"It is incorrect to say that biological data cannot be decisive. It is scientifically correct to say that an individual human life begins at conception."

Professor Micheline Matthews-Roth
Benutzeravatar
aleph
Moderator
Beiträge: 11120
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:25
Benutzertitel: Kleiner Diktator
Wohnort: ប្រទេសអាល្លឺម៉ង់

Re: Sammelstrang: Amokläufe in den USA

Beitragvon aleph » Mo 17. Dez 2012, 19:03

usaTomorrow » Mo 17. Dez 2012, 00:45 hat geschrieben: Nahezu jeder Amokläufer zeigt aber schon vor seiner Tat psychologische Auffälligkeiten. Da kann man also sicherlich ansetzen.



Nein, das merkst Du nicht, das ist von außennicht so leicht zu bemerken. Ich habe ja auch oben schon geschrieben, dass ich auch schon mal verzweifelt war und dass es ganz gut war, dass da keine Waffe in der Nähe war. Aber selbst wenn, ein normaler Mensch hat Hemmungen, gewalt gegen Leute einzusetzen und sie umzubringen. Du kannst nicht abschätzen, bei wem diese Hemmung kurzfristig zusammenbricht und er Amok läuft. Darum sage ich ja, dass man die Möglichkeiten, an eine Waffe zu kommen, verringern muss. Es sieht ja so aus, als würden Waffen in den USA fast Spielzeug oder Alltagsgegenstände sein, die man achtlos wo rumliegen lässt, mal überspitzt auszudrücken. Da ist es kein Wunder, dass da die Hemmschwelle gesenkt wird (das Bild von dem Autofahrer mit Waffe, der von der Polizei angehalten wird, das gerfällt mir sehr gut, aber ich glaube, kein Polizist hierzulande würde da gerne arbeiten).
Auf dem Weg zum Abgrund kann eine Panne lebensrettend sein. Walter Jens
Besser schweigen und als Narr zu scheinen, als sprechen und jeden Zweifel zu beseitigen. Abraham Lincoln
Bukowski

Re: Sammelstrang: Amokläufe in den USA

Beitragvon Bukowski » Mo 17. Dez 2012, 19:11

usaTomorrow » Mo 17. Dez 2012, 19:01 hat geschrieben:
Lehrer tötet Schüler mit Steinwurf

Das ist also ein Amoklauf? Ein Lehrer der Amok laufen will, lässt sich auch nicht davon abbringen, weil er keine Waffe mit sich führen darf. Das Wissen, dass noch andere bewaffnete Lehrer im Gebäude sein könnten, dürfte ihn aber womöglich abschrecken.


Mit der Begründung kannst du auch Polizisten die Waffen verbieten...


Ich habe in den Links diverse Beispiele angeführt, in denen Lehrer ihre Schüler töteten.
Unzählige Fälle gibt es, wo sie emotional völlig ausrasten. - Ich will nicht wissen, was passiert, wenn die überforderten Lehrer Waffen bei sich tragen.

Andere Waffenträger schrecken weder geplante noch ungeplante Amokläufer ab. Sie töten sich selber oder nehmen in Kauf, getötet zu werden, oder sind in dem Moment völlig blind.

Nein, Polizisten sind immer noch keine Lehrer.
Letztere befinden sich in Schule und College in einer anderen Situation.

Ewas anderes ist ein Sicherheitsdienst - wobei, der kann auch nicht überall sein ...
Benutzeravatar
USA TOMORROW
Beiträge: 41859
Registriert: So 1. Jun 2008, 21:40
Benutzertitel: PRO LIFE
Wohnort: Lower Saxony

Re: Sammelstrang: Amokläufe in den USA

Beitragvon USA TOMORROW » Mo 17. Dez 2012, 19:14

Bukowski » 17. Dez 2012, 19:11 hat geschrieben:Andere Waffenträger schrecken weder geplante noch ungeplante Amokläufer ab.

Wieso finden dann Amokläufe ausschließlich an Orten statt, an denen Waffen verboten sind?

Bukowski » 17. Dez 2012, 19:11 hat geschrieben:Sie töten sich selber oder nehmen in Kauf, getötet zu werden, oder sind in dem Moment völlig blind.

Meist töten sich die Attentäter selbst, sobald sie auf Widerstand stoßen.

Bukowski » 17. Dez 2012, 19:11 hat geschrieben:Nein, Polizisten sind immer noch keine Lehrer.

Und darum kann man ihnen keine Waffe stehlen? :?:

Bukowski » 17. Dez 2012, 19:11 hat geschrieben:Ewas anderes ist ein Sicherheitsdienst - wobei, der kann auch nicht überall sein ...

Wieso ist ein bewaffneter Sicherheitsdienst besser als ein bewaffneter Lehrer?
"It is incorrect to say that biological data cannot be decisive. It is scientifically correct to say that an individual human life begins at conception."

Professor Micheline Matthews-Roth
Benutzeravatar
aleph
Moderator
Beiträge: 11120
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:25
Benutzertitel: Kleiner Diktator
Wohnort: ប្រទេសអាល្លឺម៉ង់

Re: Sammelstrang: Amokläufe in den USA

Beitragvon aleph » Mo 17. Dez 2012, 19:30

usaTomorrow » Mo 17. Dez 2012, 19:14 hat geschrieben:Wieso finden dann Amokläufe ausschließlich an Orten statt, an denen Waffen verboten sind?


weil amokläufe nun mal da gemacht werden, wo viele menschen an einem ort sind und da ist es nun mal sinnvoll. waffen zu verbieten.
Auf dem Weg zum Abgrund kann eine Panne lebensrettend sein. Walter Jens
Besser schweigen und als Narr zu scheinen, als sprechen und jeden Zweifel zu beseitigen. Abraham Lincoln
Bukowski

Re: Sammelstrang: Amokläufe in den USA

Beitragvon Bukowski » Mo 17. Dez 2012, 19:41

usaTomorrow » Mo 17. Dez 2012, 19:14 hat geschrieben:Wieso finden dann Amokläufe ausschließlich an Orten statt, an denen Waffen verboten sind?


Meist töten sich die Attentäter selbst, sobald sie auf Widerstand stoßen.


Und darum kann man ihnen keine Waffe stehlen? :?:


Wieso ist ein bewaffneter Sicherheitsdienst besser als ein bewaffneter Lehrer?


Die Amokläufer morden nicht deshalb in Schulen und Colleges, weil es dort ein Waffenverbot gibt, sondern aus psychologischen Motiven.

Einem Lehrer, der seine Schüler im Klassenzimmer erschießt, kann man nicht Widerstand entgegen setzen. Das dauert nämlich nur 2 Minuten. :rolleyes:

Natürlich "kann" man versuchen, einem Polizisten die Waffe wegzunehmen. :D

Das Gewaltmonopol hat der STAAT - niemand sonst. - Die Gefahr, dass ein gestresster Burn-Out Lehrer ausrastet, ist ungleich höher als beim speziellen Sichherheitspersonal in Schulen - dass ist nämlich deren Beruf. Ein Lehrer ist direkt mit den Kids konfrontiert.

***
Zuletzt geändert von Mind-X am Di 18. Dez 2012, 13:15, insgesamt 1-mal geändert.
Marcin
Beiträge: 10134
Registriert: Do 5. Jun 2008, 08:20
Benutzertitel: Kulturchauvinist

Re: Sammelstrang: Amokläufe in den USA

Beitragvon Marcin » Mo 17. Dez 2012, 19:46

Bukowski » Mo 17. Dez 2012, 20:41 hat geschrieben:
Die Amokläufer morden nicht deshalb in Schulen und Colleges, weil es dort ein Waffenverbot gibt, sondern aus psychologischen Motiven.



Er wird es nicht verstehen. Entweder will er nicht oder er kann nicht. Warum auch immer, er wird es nicht.
Benutzeravatar
USA TOMORROW
Beiträge: 41859
Registriert: So 1. Jun 2008, 21:40
Benutzertitel: PRO LIFE
Wohnort: Lower Saxony

Re: Sammelstrang: Amokläufe in den USA

Beitragvon USA TOMORROW » Mo 17. Dez 2012, 19:54

Cappucino » 17. Dez 2012, 19:30 hat geschrieben:
weil amokläufe nun mal da gemacht werden, wo viele menschen an einem ort sind

Wo viele unbewaffnete Menschen an einem Ort sind.
"It is incorrect to say that biological data cannot be decisive. It is scientifically correct to say that an individual human life begins at conception."

Professor Micheline Matthews-Roth
Benutzeravatar
USA TOMORROW
Beiträge: 41859
Registriert: So 1. Jun 2008, 21:40
Benutzertitel: PRO LIFE
Wohnort: Lower Saxony

Re: Sammelstrang: Amokläufe in den USA

Beitragvon USA TOMORROW » Mo 17. Dez 2012, 19:57

Bukowski » 17. Dez 2012, 19:41 hat geschrieben:Die Amokläufer morden nicht deshalb in Schulen und Colleges, weil es dort ein Waffenverbot gibt, sondern aus psychologischen Motiven.

Und wie sieht es bei Kinos, Einkaufszentren usw. aus?

Bukowski » 17. Dez 2012, 19:41 hat geschrieben:Einem Lehrer, der seine Schüler im Klassenzimmer erschießt, kann man nicht Widerstand entgegen setzen. Das dauert nämlich nur 2 Minuten. :rolleyes:

Wie oft ist denn etwas derartiges vorgekommen? Und wieso sollte es häufiger vorkommen, wenn man Lehrern erlaubt Waffen bei sich zu tragen?

Bukowski » 17. Dez 2012, 19:41 hat geschrieben:Natürlich "kann" man versuchen, einem Polizisten die Waffe wegzunehmen. :D

Dein Argument ist also unsinnig...

Bukowski » 17. Dez 2012, 19:41 hat geschrieben:Das Gewaltmonopol hat der STAAT - niemand sonst.

In den USA nicht.
"It is incorrect to say that biological data cannot be decisive. It is scientifically correct to say that an individual human life begins at conception."

Professor Micheline Matthews-Roth
Benutzeravatar
Joker
Beiträge: 11944
Registriert: Mo 18. Mai 2009, 19:40

Re: Sammelstrang: Amokläufe in den USA

Beitragvon Joker » Mo 17. Dez 2012, 20:15

usaTomorrow » Mo 17. Dez 2012, 20:57 hat geschrieben:
In den USA nicht.

Niemals in deinen leben warst du in den staaten.
Du hast absolut null ahnung von den gegebenheiten dort.
Du freak sitzt den ganzen tag nur von deinen rechner ,kommst nie raus und träumst von vielleicht von einen leben in den staaten das so aber dort nicht existiert.

Es ist dort absolut undenkbar das man dortigen Staatlichen vertretern des Gewaltmonopols auch nur annähernd so dermaßen respektlos gegenübertritt oder das Recht zum Gewaltmonopol auch nur geringfügig anzweifelt wie es in Deutschland doch eher häufig vorkommt.
Zuletzt geändert von Joker am Mo 17. Dez 2012, 20:16, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Dampflok
Beiträge: 10653
Registriert: Di 3. Jun 2008, 09:18
Benutzertitel: Macho

Re: Sammelstrang: Amokläufe in den USA

Beitragvon Dampflok » Mo 17. Dez 2012, 20:22

Joker » Mo 17. Dez 2012, 20:15 hat geschrieben:Niemals in deinen leben warst du in den staaten.
Du hast absolut null ahnung von den gegebenheiten dort.
Du freak sitzt den ganzen tag nur von deinen rechner ,kommst nie raus und träumst von vielleicht von einen leben in den staaten das so aber dort nicht existiert.


Du lieferst hier eine astreine Projektion ab, kannst Nudelholz gleich mit einbeziehen. :cool:


""Political correctness" sollte das Unwort des Jahrzehnts werden!"
Benutzeravatar
USA TOMORROW
Beiträge: 41859
Registriert: So 1. Jun 2008, 21:40
Benutzertitel: PRO LIFE
Wohnort: Lower Saxony

Re: Sammelstrang: Amokläufe in den USA

Beitragvon USA TOMORROW » Mo 17. Dez 2012, 20:24

Joker » 17. Dez 2012, 20:15 hat geschrieben:Niemals in deinen leben warst du in den staaten.

Natürlich nicht. :rolleyes:

Joker » 17. Dez 2012, 20:15 hat geschrieben:Du hast absolut null ahnung von den gegebenheiten dort.
Du freak sitzt den ganzen tag nur von deinen rechner ,kommst nie raus und träumst von vielleicht von einen leben in den staaten das so aber dort nicht existiert.

So wird es wohl sein. :D

Joker » 17. Dez 2012, 20:15 hat geschrieben:Es ist dort absolut undenkbar das man dortigen Staatlichen vertretern des Gewaltmonopols auch nur annähernd so dermaßen respektlos gegenübertritt oder das Recht zum Gewaltmonopol auch nur geringfügig anzweifelt wie es in Deutschland doch eher häufig vorkommt.

Ich hatte Bukowskis Beitrag so verstanden, dass sie zu dem Schluss kommt, dass auch ausschließlich der Staat bewaffnet sein darf.

Von Respektlosigkeit gegen Polizisten schrieb ich nichts, oder?
Zuletzt geändert von USA TOMORROW am Mo 17. Dez 2012, 20:24, insgesamt 1-mal geändert.
"It is incorrect to say that biological data cannot be decisive. It is scientifically correct to say that an individual human life begins at conception."

Professor Micheline Matthews-Roth
Benutzeravatar
epona
Beiträge: 9812
Registriert: Mi 14. Dez 2011, 13:51

Re: Sammelstrang: Amokläufe in den USA

Beitragvon epona » Mo 17. Dez 2012, 20:31

usaTomorrow » Mo 17. Dez 2012, 20:57 hat geschrieben:Und wie sieht es bei Kinos, Einkaufszentren usw. aus?


Wie oft ist denn etwas derartiges vorgekommen? Und wieso sollte es häufiger vorkommen, wenn man Lehrern erlaubt Waffen bei sich zu tragen?


Dein Argument ist also unsinnig...


In den USA nicht.


Wer, wie, was, wiso, weshalb, warum...................
Ja sind wir denn hier in der Seamstrasse?

Wie alt sind Sie eigentlich?
Benutzeravatar
Joker
Beiträge: 11944
Registriert: Mo 18. Mai 2009, 19:40

Re: Sammelstrang: Amokläufe in den USA

Beitragvon Joker » Mo 17. Dez 2012, 20:43

usaTomorrow » Mo 17. Dez 2012, 21:24 hat geschrieben:

Ich hatte Bukowskis Beitrag so verstanden, dass sie zu dem Schluss kommt, dass auch ausschließlich der Staat bewaffnet sein darf.

Von Respektlosigkeit gegen Polizisten schrieb ich nichts, oder?

Du hast ganz eindeutig behauptet das in den USA der Staat nicht das Gewaltmonopol besitzt.

Selbst der eifrigste Verdeitiger der jetzigen waffengesetze würde dies nicht in Zweifel ziehen solange er nicht von schlage eines McVeigh ist.
***
Zuletzt geändert von Mind-X am Di 18. Dez 2012, 13:17, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Joker
Beiträge: 11944
Registriert: Mo 18. Mai 2009, 19:40

Re: Sammelstrang: Amokläufe in den USA

Beitragvon Joker » Mo 17. Dez 2012, 20:45

Dampflok » Mo 17. Dez 2012, 21:22 hat geschrieben:
Du lieferst hier eine astreine Projektion ab, kannst Nudelholz gleich mit einbeziehen. :cool:



Welche Feministin hat dich denn aus den Genderknast entlassen?
Benutzeravatar
aleph
Moderator
Beiträge: 11120
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 18:25
Benutzertitel: Kleiner Diktator
Wohnort: ប្រទេសអាល្លឺម៉ង់

Re: Sammelstrang: Amokläufe in den USA

Beitragvon aleph » Mo 17. Dez 2012, 21:25

usaTomorrow » Mo 17. Dez 2012, 19:54 hat geschrieben:Wo viele unbewaffnete Menschen an einem Ort sind.


du meinst, wenn jeder eine knarre hat, ist die wahrscheinlickeit am geringsten, dass da mal eine losgeht?
Auf dem Weg zum Abgrund kann eine Panne lebensrettend sein. Walter Jens
Besser schweigen und als Narr zu scheinen, als sprechen und jeden Zweifel zu beseitigen. Abraham Lincoln
Benutzeravatar
Wölfelspitz
Beiträge: 2556
Registriert: Do 12. Jan 2012, 19:24
Benutzertitel: die Denkmaschine
Wohnort: Haifa und Teheran. Vielleicht auch USA, mal sehen.

Re: Schießerei bei "Batman"-Premiere in Denver

Beitragvon Wölfelspitz » Mo 17. Dez 2012, 21:37

usaTomorrow » Sa 15. Dez 2012, 11:36 hat geschrieben:Du meinst also statt die Ursachen zu bekämpfen, sollte man versuchen die Umsetzung zu erschweren?



Ich bin auch dafür, dass man lieber an Ursachenbekämpfung herangehen sollte. Somit steht also einer iranischen Atombombe ja nichts mehr im Wege ;)

Zurück zu „30. Nordamerika“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast