Terroranschläge auf Sri Lanka

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 4096
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: über Lesarten

Beitragvon Orbiter1 » Do 25. Apr 2019, 14:26

relativ hat geschrieben:(25 Apr 2019, 14:01)

Eben sondern mit den Machstrukturen. Denn fällt der Feind im Westen erstmal weg, wird sich der Fokus der meisten gebildeten dann gegen die eigenen Machtelite und deren Strukturen wenden. Dies wollen Alleinherrscher und Machtcliquen natürlich vermeiden.
Auch den Erhalt der Machtstrukturen lass ich hier nicht als Ausrede gelten. China zeigt ja wie sich Machtstrukturen erhalten lassen und gleichzeitig das Vorantreiben von Technik und Naturwissenschaft möglich ist.
Benutzeravatar
al-Faylasuf
Beiträge: 48
Registriert: Sa 23. Mär 2019, 21:13
Wohnort: Berlin

Re: Terroranschläge auf Sri Lanka

Beitragvon al-Faylasuf » Do 25. Apr 2019, 14:31

Das liegt u.a. daran, dass sich die Geschichte im Fernen Osten eben anders entwickelte als im Nahen Osten. Die erfolgreiche Industrialisierung Japans bsp. ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts vollzog sich außerhalb der westlichen Einflussspähre - weshalb jeder im Westen überrascht war über den japanischen Sieg im Krieg gegen Russland (1905). Die politischen und administrativen Reformen im Osmanischen Reich und im Speziellen in Ägypten - die es ja durchaus gab - wurden hingegen sehr genau von europäischen Großmächten beobachtet. Und wieso sollte bsp. Großbritannien oder Frankreich eine Interesse daran gehabt haben, dass sich hier ein potentieller wirtschaftlicher Konkurrent entwickeln könnte? Das Scheitern der Modernisierung - speziell in den arabischen Gesellschaften - hat vor allem damit zu tun, dass - und das mag den einen oder anderen überraschen - die Reformer (egal ob Säkulare oder Salafisten) die Ursachen alleine und ausschließlich in der eigenen Kultur sahen. In dem Einfluss der Mystiker, in der arabischen Sprache an sich, durch fehlende Eindeutigkeit, in den Rechtschulen, in der eigenen Geschichte halt. Die Zeit eines vorsichtigen Antastens an europäische Maßstäbe wie zuvor, war vorbei. Entweder wurde von oben eine Zwangssäkularisierung verordnet (die nicht wie in Europa das Ergebnis eines jahrhundertelangen intellektuellen Prozesses war oder aber man leistete erbitterten Widerstand durch den "Back to the roots"-Ansatz der Salafisten.
Weder die Chinesen noch die Japaner haben je ihre eigenen Traditionen auf eine ähnliche Weise selbstkritisch betrachtet. Sie haben recht nüchtern und pragmatisch einen Ausgleich zwischen ihrer eigenen Philosophie und der Moderne gefunden. Die islamische Welt steht viel zu sehr im Fokus politischer Machtinteressen, als dass ihr Zeit gegeben werden könnte, einen eigenen erfolgreichen Spagat finden zu können.


Zu Deiner Frage: Wieso sollte ein neureicher Scheich ein Interesse daran haben, in solche Dinge zu investieren? Er hat Geld ohne Ende und er begnügt sich damit, dass er seinen Untertanen alles kostenlos zur Verfügung stellt (freilich ist er bei der Bezahlung von Arbeitern aus Billiglohnländern ein wenig zurückhaltender). Nun muss man ja nicht alles schwarz sehen, es gibt auch das eine oder andere erfolgreiche Vorzeigeprojekt, aber in der Regel beschäftigen sich die entsprechenden Scheichs lieber mit Prestige-Dingen. Dem Erwerben von teuren Kunstschätzen, Fußballklubs und so weiter.
„Wir sollten keine Scham empfinden, die Wahrheit anzuerkennen und sie zu verarbeiten, selbst wenn sie von früheren Geschlechtern und fremden Völkern kommt." (al-Kindi, gest. 873)
Benutzeravatar
relativ
Beiträge: 26330
Registriert: Di 17. Jul 2012, 10:49
Benutzertitel: Relativitätsversteher
Wohnort: Pott

Re: über Lesarten

Beitragvon relativ » Do 25. Apr 2019, 14:34

Orbiter1 hat geschrieben:(25 Apr 2019, 14:26)

Auch den Erhalt der Machtstrukturen lass ich hier nicht als Ausrede gelten. China zeigt ja wie sich Machtstrukturen erhalten lassen und gleichzeitig das Vorantreiben von Technik und Naturwissenschaft möglich ist.


Ich denke auch, daß man den geschichtlichen Hintergrund von Staaten und Regionen nicht ganz vernachlässigen kann. Als Ausrede für irgendetwas gilt das sowieso nicht, allenfalls als Erklärung für irgendetwas.
Benutzeravatar
Skeptiker
Moderator
Beiträge: 2462
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Terroranschläge auf Sri Lanka

Beitragvon Skeptiker » Fr 26. Apr 2019, 00:04

Ein sehr eindringlicher Artikel zum Thema, der beschreibt welche Lücken ein solcher Anschlag in das Leben eines ganzen Ortsteiles schlägt:
Kein Kinderlachen mehr in den Straßen von Sri Lanka
[…]
In Katuwapitiya gab es besonders viele Opfer. In nahezu jeder Straße hier stößt man auf eine Geschichte unvorstellbaren Leids.
Da ist die 43-jährige Anusha Kumari, die von einer Mutter zweier Kinder zu einer trauernden Witwe wurde. Sie verlor bei den verheerenden Angriffen ihren Ehemann Dulip, ihren 13 Jahre alten Sohn Vimukthi und ihre 21-jährige Tochter Sajeni. "Wir standen uns als Familie so nahe, und nun bin nur noch ich übrig", sagt sie schluchzend und schlägt sich voller Schmerz gegen die Brust.
Nebenan wohnte ihre Schwägerin mit ihren drei Kindern im Alter von sieben bis 13 Jahren. Sie kamen ebenfalls ums Leben, alle.
[…]
Die Schulen in Negombo sind diese Woche geschlossen. Wenn der Unterricht nächsten Montag wieder beginnt, wird der Verlust sehr deutlich an den leeren Tischen in einigen Klassenräumen abzulesen sein.


Ich sehe das als Ergebnis dogmatischem Irrationalismusses. Diese Haltung sollte geächtet sein und mit ihr die Formen von Religionsausübung, welche Menschen zu Instrumenten irrationaler Ideologien machen. Der Islam ist in Gänze sehr nahe dran in seiner Glaubenspraxis von einer Religion in der Praxis zu einer Herrschaftsideologie zurückzufinden. Ich bin der festen Überzeugung, dass man das nicht zulassen darf.
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 415
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11

Re: Terroranschläge auf Sri Lanka

Beitragvon Papaloooo » Fr 26. Apr 2019, 08:05

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(24 Apr 2019, 11:47)

Dein Ansinnen ist lobenswert aber versuch mal einem fundamentalistischen Fanatiker deine Theorie schmackhaft zu machen! Ich waere da gerne die Fliege an der Wand :)

Weißt du, ich habe ja schon darauf geantwortet, möchte es aber nochmals deutlicher tun, um noch klarer zur stellen was die Ambitionen sind:

Der Wunsch der Spaltung von islamischen Fundamentalisten ist ja der, dass es von Seiten der Christen auf Übergriffe gegen gemäßigte Muslime komme. So dass sich auch gemäßigte Muslime dem Heiligen Krieg" in der Gegengegenreaktion anschließen sollten.

Mit einer gegenteiligen Reaktion rechnen Sie nicht, nämlich dass ich gemäßigte Muslime mit den Christen (und natürlich auch umgekehrt) noch mehr zusammen tun.

Aber genau diese Reaktion wäre es, die denn Fundamentalisten jeglichen Wind aus den Segeln nähme.
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 2500
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Terroranschläge auf Sri Lanka

Beitragvon TheManFromDownUnder » Fr 26. Apr 2019, 08:15

al-Faylasuf hat geschrieben:(25 Apr 2019, 13:44)

...Um auf das Thema zurückzukommen. Dieser Punkt ist bemerkenswert. Der klassische islamistische Extremist ist In der Regel ja keine Karrikatur eines neidischen, verständnislosen Dritt-Weltlers. In der Regel hat er einen Großteil oder zumindest einen Teil seines Lebens im Westen verbracht. Auch finden wir in den einschlägigen Biographien von Extremisten häufig eine in der Regel eher areligiöse Jugend, gefolgt von irgendeiner Krise hin zu einem Erweckungserlebnis. Und auf diesen Umstand habe ich u.a. auch hinweisen wollen. Anders gesagt: Eine aus Unsicherheit und Krisen geborene "Religiosität" führt zu einem anderen Ergebnis als eine Art spirituelle Erkenntnis als Ergebnis nach einer jahrelangen Sinnsuche. Man braucht sich ja nur anschauen, was für Leute vor sagen wir 50 bis 100 Jahren zum Islam konvierten (Leopold Weiß, Martin Lings, Pickthall, Isabelle Reinhardt etc.) und dann werfe man einen Blick auf Leute vom Kaliber eines Pierre Vogel.

Das von Dir gezeichnete Bild (muslimische Länder damals/heute) deckt sich auch mit meinen Erfahrungen. Auch wenn ich dies, zumindest konfrontiere ich gerne Muslime mit solchen Dingen, nicht mit einem höheren Ausmaß an Religiosität bezeichnen würde. Wenn bsp. der Konsumverbrauch in sagen wir Marokko (beliebig ausgewählt) in der Zeit des Ramadan durchschnittlich bis zu dreimal höher ist als sonst, bezweifle ich, dass dies mit dem Konzept "Fasten als Methode, das rechte Maß zu trainieren" im Entferntesten zu tun hat. Tatsächlich glaube ich, dass in der Welt womöglich mehr Atheisten im ethischen Sinne "islamischer" sind als viele Muslime selbst :-)


Aber das sekulaere Menschen, die in einer moslemischen Umgebung aufgewachsen sind und ploetzlich den Fundamentalismus finden zu Massenmoerdern werden und sogar nicht davor zurueckschrecken sich und die eigenen Kinder (die Frau in Sri Lanka) s in die Luft zu sprengen ist einfach nicht nachvollziehbar.

Das der Konsum im Ramadan ansteigt hat erstens damit zu tun das der Eid ul Fitr nicht unaehnlich Weihnachten ist und die Menschen sich gegenseitig beschenken und Essorgien feiern. Ich habe in Malaysia mit einer moslemischen Mitarbeiterin und ihrer Familie Eid ul Fitr traditionell gefeiert. Das heist von morgens bis abends essen. Man besucht Eltern, Onkels, Cousins den ganzen Tag und isst ueberall. Ich konnte 3 Tage kein Essen mehr sehen. Waehrend der Fastenzeit bieten alle Hotels Ramadan Buffets an und sind immer ausgebucht (Breaking fasting,Iftar) Malay Tradition ist in einem gruenen Umschlag Geld zu schenken. Das haben die bei den Chinesen abgeguckt. Die schenken Geld am Chinese New Year in einem roten Umschlag den man Ampau nennt.
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 37458
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Terroranschläge auf Sri Lanka

Beitragvon DarkLightbringer » Fr 26. Apr 2019, 08:28

Skeptiker hat geschrieben:(26 Apr 2019, 00:04)

Ein sehr eindringlicher Artikel zum Thema, der beschreibt welche Lücken ein solcher Anschlag in das Leben eines ganzen Ortsteiles schlägt:


Ich sehe das als Ergebnis dogmatischem Irrationalismusses. Diese Haltung sollte geächtet sein und mit ihr die Formen von Religionsausübung, welche Menschen zu Instrumenten irrationaler Ideologien machen. Der Islam ist in Gänze sehr nahe dran in seiner Glaubenspraxis von einer Religion in der Praxis zu einer Herrschaftsideologie zurückzufinden. Ich bin der festen Überzeugung, dass man das nicht zulassen darf.

Die öffentliche Ächtung einer Religion, die Negierung von Gedanken- und Weltanschauungsfreiheit, das wäre äußerst problematisch. Zumal dann, wenn es sich um religiöse Minderheiten handelt, die ausgegrenzt und stigmatisiert werden sollen.

Gestern kam ein Talk im Fernsehen, "Maybrit Illner", just zum Thema Sri Lanka. Terrorismus, meinte ein Experte, habe viel mit Fanatismus zu tun.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Skeptiker
Moderator
Beiträge: 2462
Registriert: Do 11. Jan 2018, 22:26

Re: Terroranschläge auf Sri Lanka

Beitragvon Skeptiker » Fr 26. Apr 2019, 09:16

DarkLightbringer hat geschrieben:(26 Apr 2019, 08:28)
Die öffentliche Ächtung einer Religion, die Negierung von Gedanken- und Weltanschauungsfreiheit, das wäre äußerst problematisch. Zumal dann, wenn es sich um religiöse Minderheiten handelt, die ausgegrenzt und stigmatisiert werden sollen.

Gestern kam ein Talk im Fernsehen, "Maybrit Illner", just zum Thema Sri Lanka. Terrorismus, meinte ein Experte, habe viel mit Fanatismus zu tun.

Ich will nicht den Islam als solches ächten, mir geht es um dogmatische und offensichtlich aggressive Auslegungen und Praktiken, die erkennbar im Konflikt mit jeder Form von Abweichung von dieser Glaubenspraktik liegen. Es kann nicht sein, dass diese Praktiken unter sozialem Schutz stehen. Wieso wird Scientology zum Beispiel anders gesehen als der konservative Islam? Beide streben nach Macht. Kaum jemand in Deutschland fällt auf die Strategie von Scientology rein - die läßt mich richigerweise nicht durchkommen mit ihren Angriffen. Wieso zieht beim Islam dann aber der religiöse Schutz der Gesellschaft?

Was rechtlich möglich ist, ist eine Seite. In meinen Augen sollte archaische Auslegung von religiösen Schriften weltweit das Image der Tugendhaftigkeit verlieren. Es ist nichts weiter als aggressive Ideologie - im einfachsten Fall haarsträubend irrational aber harmlos, im schlimmsten Fall Grundlage für gehirngewaschenen Terrorismus, so wie wir ihn hier in Sri Lanka erleben.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 37458
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Terroranschläge auf Sri Lanka

Beitragvon DarkLightbringer » Fr 26. Apr 2019, 09:46

Skeptiker hat geschrieben:(26 Apr 2019, 09:16)

Ich will nicht den Islam als solches ächten, mir geht es um dogmatische und offensichtlich aggressive Auslegungen und Praktiken, die erkennbar im Konflikt mit jeder Form von Abweichung von dieser Glaubenspraktik liegen. Es kann nicht sein, dass diese Praktiken unter sozialem Schutz stehen. Wieso wird Scientology zum Beispiel anders gesehen als der konservative Islam? Beide streben nach Macht. Kaum jemand in Deutschland fällt auf die Strategie von Scientology rein - die läßt mich richigerweise nicht durchkommen mit ihren Angriffen. Wieso zieht beim Islam dann aber der religiöse Schutz der Gesellschaft?

Was rechtlich möglich ist, ist eine Seite. In meinen Augen sollte archaische Auslegung von religiösen Schriften weltweit das Image der Tugendhaftigkeit verlieren. Es ist nichts weiter als aggressive Ideologie - im einfachsten Fall haarsträubend irrational aber harmlos, im schlimmsten Fall Grundlage für gehirngewaschenen Terrorismus, so wie wir ihn hier in Sri Lanka erleben.

Nach Hannah Arendt lässt sich aus absolut jeder Ideologie etwas Totalitäres machen. Entscheidend ist demnach nicht ein Gedankengebäude an sich - sei es nun konservativ, progressiv oder irgendwie gut gemeint - sondern die Anwendung der Mittel bzw. die Mittel der Anwender. Terror ist so ein Mittel.
Nach Arendt ließe sich auch aus Anti-Kommunismus etwas Totalitäres machen, ebenso gut kann es aber in der Idee verharren.

In der gestrigen Sendung "Maybrit Illner" wurde übrigens genau jenes Kreuzritter-Thema angesprochen, welches sowohl Dschihadisten bewegt wie auch rechtsextreme Terroristen.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 4361
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 23:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA
Wohnort: BRD

Re: Terroranschläge auf Sri Lanka

Beitragvon Antonius » Fr 26. Apr 2019, 11:15

Skeptiker hat geschrieben:(26 Apr 2019, 00:04)
(...)
Ich sehe das als Ergebnis dogmatischem Irrationalismusses. Diese Haltung sollte geächtet sein und mit ihr die Formen von Religionsausübung, welche Menschen zu Instrumenten irrationaler Ideologien machen. Der Islam ist in Gänze sehr nahe dran in seiner Glaubenspraxis von einer Religion in der Praxis zu einer Herrschaftsideologie zurückzufinden. Ich bin der festen Überzeugung, dass man das nicht zulassen darf.
Ich stimme Dir vollinhaltlich zu.
Der Islam ist, wie vielfach wissenschaftlich gezeigt wurde, vor allem eine vormoderne, totalitäre politische Herrschaftsideologie.
Er ist - durch seine politischen Inhalte - mit den Prinzipien der universalen Menschenrechte unvereinbar.

https://hintergrund-verlag.de/analyse-d ... enordnung/
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 4361
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 23:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA
Wohnort: BRD

Re: Terroranschläge auf Sri Lanka

Beitragvon Antonius » Fr 26. Apr 2019, 11:18

DarkLightbringer hat geschrieben:(26 Apr 2019, 09:46)
(...)
In der gestrigen Sendung "Maybrit Illner" wurde übrigens genau jenes Kreuzritter-Thema angesprochen, welches sowohl Dschihadisten bewegt wie auch rechtsextreme Terroristen.

Sowohl (mohammedanische) "Dschihadisten wie auch rechtsextreme Terroristen" unterwerfen sich der gleichen (oder ähnlichen) politischen Ideologie.
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 2500
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Terroranschläge auf Sri Lanka

Beitragvon TheManFromDownUnder » Fr 26. Apr 2019, 11:31

DarkLightbringer hat geschrieben:(26 Apr 2019, 08:28)



Gestern kam ein Talk im Fernsehen, "Maybrit Illner", just zum Thema Sri Lanka. Terrorismus, meinte ein Experte, habe viel mit Fanatismus zu tun.


Experte? Das ist doch offensichtlich! Terrorismus basiert 100% auf Fanatismus.
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 37458
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Terroranschläge auf Sri Lanka

Beitragvon DarkLightbringer » Fr 26. Apr 2019, 11:37

Antonius hat geschrieben:(26 Apr 2019, 11:18)

Sowohl (mohammedanische) "Dschihadisten wie auch rechtsextreme Terroristen" unterwerfen sich der gleichen (oder ähnlichen) politischen Ideologie.

Sie spiegeln sich. Die einen wähnen sich als Speerspitze der Tempelritter in Tradition und Fortsetzung, die andern wähnen sich als Saladdins im Kampf gegen Kreuzritter.
Der Rest der Menschheit hat indes mit dem 21. Jahrhundert zu tun.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 37458
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Terroranschläge auf Sri Lanka

Beitragvon DarkLightbringer » Fr 26. Apr 2019, 11:39

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(26 Apr 2019, 11:31)

Experte? Das ist doch offensichtlich! Terrorismus basiert 100% auf Fanatismus.

Wissen viele nicht. Manche versuchen, die Rätsel antiker Schriften zu entschlüsseln.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 2500
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Terroranschläge auf Sri Lanka

Beitragvon TheManFromDownUnder » Fr 26. Apr 2019, 11:49

Skeptiker hat geschrieben:(26 Apr 2019, 09:16)

Ich will nicht den Islam als solches ächten, mir geht es um dogmatische und offensichtlich aggressive Auslegungen und Praktiken, die erkennbar im Konflikt mit jeder Form von Abweichung von dieser Glaubenspraktik liegen. Es kann nicht sein, dass diese Praktiken unter sozialem Schutz stehen. Wieso wird Scientology zum Beispiel anders gesehen als der konservative Islam? Beide streben nach Macht. Kaum jemand in Deutschland fällt auf die Strategie von Scientology rein - die läßt mich richigerweise nicht durchkommen mit ihren Angriffen. Wieso zieht beim Islam dann aber der religiöse Schutz der Gesellschaft?

Was rechtlich möglich ist, ist eine Seite. In meinen Augen sollte archaische Auslegung von religiösen Schriften weltweit das Image der Tugendhaftigkeit verlieren. Es ist nichts weiter als aggressive Ideologie - im einfachsten Fall haarsträubend irrational aber harmlos, im schlimmsten Fall Grundlage für gehirngewaschenen Terrorismus, so wie wir ihn hier in Sri Lanka erleben.


Der klitzekleine Unterschied ist das selbst Scientologists keine unschuldige Andersglauebige inclusive Kinder brutal ermorden . Mir ist auch kein Siencetologist bekannt der sich selbst (schwanger) und seinen Nachwuchs indie Luft sprengt. Das bedeuted nicht das ich Scientologists toleriere. Im Gegenteil diese Sekte hat nichts in zivilisierten Gesellschaften verloren.

Ich denke das "Problem" und ich sage das mit Vorsicht, ist das es wesentlich mehr Moslems in unseren Gesellschaft gibt als Siencetologists und das Islam eine der grossen und bedeutenden Weltreligionen ist, die ueber tausende von Jahren ganze Regionen dieser Welt religioes und kulturel gepraegt hat. Das meiste wie beim Christentum positive.

Deshalb ist es so schwer, fast unmoeglich, diesen religioesen Fanatismus und den Terror zu verstehen und annaehernd zu erklaeren zu versuchen. Diese Barbarei geht gegen jeglichen menschlichen (und tierischen ) Instinkt. Sorry ich komme immer wieder auf die Terroristen Ehefrau zurueck die sich mit ungeborenem Leben in ihr und 3 Kinder in die Luft sprengte. Das ist ausserhalb leglicher Erklaerbarkeit. Wenn Islam das in Menschen hervorrufen kann ist es in der Tat mehr als bedenklich.
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 7740
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: Terroranschläge auf Sri Lanka

Beitragvon unity in diversity » Fr 26. Apr 2019, 15:51

DarkLightbringer hat geschrieben:(26 Apr 2019, 08:28)

Die öffentliche Ächtung einer Religion, die Negierung von Gedanken- und Weltanschauungsfreiheit, das wäre äußerst problematisch. Zumal dann, wenn es sich um religiöse Minderheiten handelt, die ausgegrenzt und stigmatisiert werden sollen.

Gestern kam ein Talk im Fernsehen, "Maybrit Illner", just zum Thema Sri Lanka. Terrorismus, meinte ein Experte, habe viel mit Fanatismus zu tun.

Deine Haltung ist von gestern.
Die Menschen wollen in Ruhe arbeiten und leben.
Wenn Freiheit und Pluralismus bedeuten, daß man Angst davor haben muß, was morgen passiert, wird der Blödsinn angelegentlich der nächsten Wahlen mit dem Bade ausgekippt.
Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA.
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 2500
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Terroranschläge auf Sri Lanka

Beitragvon TheManFromDownUnder » Mo 29. Apr 2019, 00:58

Die Regierung von Sri Lanka greift durch.

https://www.news.com.au/world/asia/sri- ... 3dc5e5f973

Sri Lanka has banned all kinds of clothing that covers the face and prevents identification, such as niqabs and burqas, a week after the Easter bombings that left more than 250 people dead.
The ban does not directly refer to Muslim female garb but is seen as a clear reference to the type of dress.


Der Vater und Brueder des Chef Terroristen wurden getoetet. Sie widersetzten sich den Sicherheitskraeftenj

https://www.news.com.au/world/asia/fath ... 1c65492bdf

Zainee Hashim, Rilwan Hashim and their father Mohamed Hashim, who were seen in a video circulating on social media calling for all-out war against nonbelievers, were among 15 killed in a fierce gunbattle with the military on the east coast on Friday, four police sources said.
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 2763
Registriert: Sa 26. Mai 2018, 00:15

Re: Terroranschläge auf Sri Lanka

Beitragvon Fliege » Mo 29. Apr 2019, 14:54

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(29 Apr 2019, 00:58)
Die Regierung von Sri Lanka greift durch.

https://www.news.com.au/world/asia/sri- ... 3dc5e5f973

"Sri Lanka has banned all kinds of clothing that covers the face and prevents identification, such as niqabs and burqas, a week after the Easter bombings that left more than 250 people dead.
The ban does not directly refer to Muslim female garb but is seen as a clear reference to the type of dress."

Sri Lanka, so interpretiere ich das Vorgehen dort, ist entschlossen, sich zu wehren.
Schnittblumen verhalten sich zahm, sind aber nicht immer stubenrein; Migrationsdesaster: "wie ein Hippie-Staat"; Klimahysterie: "weltweit dümmste Energiepolitik".
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 415
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11

Re: über Lesarten

Beitragvon Papaloooo » Mo 29. Apr 2019, 17:31

Orbiter1 hat geschrieben:(25 Apr 2019, 14:26)

Auch den Erhalt der Machtstrukturen lass ich hier nicht als Ausrede gelten. China zeigt ja wie sich Machtstrukturen erhalten lassen und gleichzeitig das Vorantreiben von Technik und Naturwissenschaft möglich ist.

Die chinesische Regierung unterdrückt Menschen mit Gewalt, das tut der IS auch.
Die chinesische Regierung hat jedoch mehr Weitsicht, weil sie nicht so sehr auf Dogmen fußt.
Sie wartet nicht auf ein verheißendes Zeitalter, sie weiß um die Bedeutung des technologischen Fortschrittes.
Im Koran stehen keine Antworten auf KI, auf Weltraumtechnik und in Koranschulen wird das auch nicht vermittelt.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 56499
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: über Lesarten

Beitragvon zollagent » Do 2. Mai 2019, 10:28

Papaloooo hat geschrieben:(29 Apr 2019, 17:31)

Die chinesische Regierung unterdrückt Menschen mit Gewalt, das tut der IS auch.
Die chinesische Regierung hat jedoch mehr Weitsicht, weil sie nicht so sehr auf Dogmen fußt.
Sie wartet nicht auf ein verheißendes Zeitalter, sie weiß um die Bedeutung des technologischen Fortschrittes.
Im Koran stehen keine Antworten auf KI, auf Weltraumtechnik und in Koranschulen wird das auch nicht vermittelt.

Die Dogmen der Chinesen sind noch wesentlich älter als die des IS.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)

Zurück zu „32. Asien – Fernost“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast