Der islamische Staat (IS) in Asien

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5605
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Der islamische Staat (IS) in Asien

Beitragvon King Kong 2006 » Di 11. Dez 2018, 19:41

Internationales Gremium für counterterrorism fand in Teheran statt. Vertreter Afghanistans, Chinas, Pakistans, Russlands und der Türkei waren anwesend.

Tehran and Islamabad have pledged to reinforce cooperation in fighting terrorism given that both have been victims of terrorist attacks over the past years.

In a meeting with Pakistan's National Assembly Speaker Asad Qaiser in Tehran on Friday, Iran's Parliament Speaker Ali Larijani said that terrorist groups had caused damage to many countries in the region and should therefore be countered through a joint action by all.

Larijani also called for boosting parliamentary, economic, trade, tourism and counter-terrorism ties between Iran and Pakistan.

Qaiser, who has travelled to Iran to attend the second conference of parliament speakers from Afghanistan, China, Iran, Pakistan, Russia and Turkey on the challenge of terrorism and inter-regional connectivity, thanked Iran for hosting the event and voiced regret about the Chabahar terrorist attack.

https://www.presstv.com/Detail/2018/12/ ... i-Larijani


Islamabad und Teheran kamen im Besonderen überein die Sicherheitslage zu verbessern. Jüngst gab es einen Terroranschlag im Südosten Irans. Nahe des Tiefseehafens Chahbahar. Sicher kein Zufall, dieser soll für Indien, Afghanistan und Zentralasien eine wichtige Bedeutung erlangen. Durch verstärktes Handelsaufkommen soll die Region stärker prosperieren und damit friedlicher werden. Sicher nicht im Interesse aller.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5605
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Der islamische Staat (IS) in Asien

Beitragvon King Kong 2006 » Do 10. Jan 2019, 16:39

Post US-Afghanistan?

How Iran and Pakistan Matter for a Post-US Withdrawal Afghan Landscape

Strained relations with Pakistan coupled with a hostile posture toward Iran leave Washington stranded in Afghanistan.

Strained relations with Pakistan and zero channels of communication with Iran isolate U.S. foreign policy ahead of negotiations with the Taliban and an imminent U.S. troop drawdown.


Four conditions arose soon after the U.S. invasion of Afghanistan that set the stage for a potential political settlement to the conflict. First, a robust U.S. bombing campaign routed the Taliban out of major Afghan cities including Kabul and Jalalabad. Second, U.S. special operations coupled with the bombing campaign killed or captured many transnational terrorists using the country as refuge. Others were pushed southward where Pakistani intelligence focused on terrorists from outside the region but largely ignored the Taliban.


Zur Erinnerung der Iran unterstützte die USA beim Kampf in Afghanistan. Das umfasste militärische und nachrichtendienstliche Hilfe im Iran, wie auch in Afghanistan (z.B. CIA/Delta-Force in Zusammenarbeit mit IRGC-Quds). Inklusive Überflugrechte der US-Airforce im iranischen Luftraum, falls es nötig wäre abgestürzte US-Piloten zu bergen.

Durch Spezialexperten wie Bush und Neocons wurde nach einem gemeinsamen erfolgreichen zurückdrängen der Taliban von der Macht anschließend mit einer bellizistischen Haltung gegenüber dem Iran honoriert (Achse des Bösen), man brauchte den Iran nicht mehr, die alte Leier, die unter Trump wieder aufleben durfte. Bei so etwas schaltet der Iran auf stur. Deshalb sind die USA in Afghanistan ziemlich isoliert.

Third, Iran offered its assistance to the U.S. under the leadership of President Khatami and with Supreme Leader Ali Khamenei’s blessing. Lastly, Pakistan’s General Pervez Musharraf and the Inter-Services Intelligence (ISI) appeared ready to facilitate a political solution that would offer the Taliban an ultimatum: participate politically in the new Afghanistan to survive or resist and be killed.

https://thediplomat.com/2019/01/how-ira ... landscape/


Derweil fahren pakistanische Kriegsschiffe empfangen von iranischer Blaskapelle in den Persischen Golf ein. Der Iran kooperiert mit dem Oman sicherheitspolitisch in dieser Frage ebenfalls sehr eng. Inklusive Militärmanövern.



Iran-Pakistan Free Economic Zone to Open Soon

https://financialtribune.com/articles/d ... -open-soon


Der große Nachbar Indien kommt jetzt in Bewegung.

India takes over operations of part of Chabahar Port in Iran

India has taken over operations of the strategic Chabahar port in the Sistan-Balochistan province of energy-rich Iran's southern coast, the government said Monday.

Read more at:
//economictimes.indiatimes.com/articleshow/67424219.cms?utm_source=contentofinterest&utm_medium=text&utm_campaign=cppst


Da Trump die Intervention in Afghanistan gerne zurückfahren möchte steigert der Iran seine Operationen dort. Thema wie die Jahre zuvor, die Taliban. Wie mit ihnen umgehen? Kaputt bekommt man sie nicht. Ob die USA und Iran Schulter an Schulter im Kampf oder durch Neocons als Feinde. Der Iran soll wie einst die USA Taliban zu Gesprächen eingeladen haben.

NEW DELHI: Iran has admitted to having “influence” on the Taliban

NEW DELHI: Iran has admitted to having “influence” on the Taliban in Afghanistan, and offered to “use” that influence for India. As Iranian foreign minister Javad Zarif meets the Indian leadership for bilateral talks as well as address the Raisina Dialogue, Tehran’s connections with the Taliban are coming out of the closet.

Last week, an Iranian delegation met the Taliban in Tehran, though high-level Iranian sources say the first meeting was held in Moscow. “We have some influence on the Taliban, but we generally use it on behalf of the Afghan government. We’re happy to use it for India too,” they said.

India is not likely to accept any such offer. In the past 17 years, India has built some contacts, though no one is certain how broad or deep they may be. In any case, India remains squarely on the side of the Kabul government. So any "contacts" with the Taliban is necessarily covert, sources said.

A Washington “leak” that the Trump administration might reduce its Afghanistan footprint by as many as 7,000 fighters has resurrected regional manoeuvres with the Taliban for a possible post-US situation.


Die USA wollen sich nicht Lumpen lassen und wollen jetzt direkt mit den Taliban Meetings halten. Es gab vor Jahren mal eine bizarre Pressekonferenz in den USA, mit den Taliban.

The US has opened direct talks with the Taliban, the fourth round of which will be held in Qatar on Wednesday.

http://timesofindia.indiatimes.com/arti ... aign=cppst


Indien, Iran, Russland und Afghanistan sind oft in Sicherheitsgesprächen im Kontakt über die EnTwicklungen in Afghanistan-Pakistan. Falls Trump die USA weiter im Rahmen "America first" steuert, wird Pakistan wohl öfters zu den anderen schippern.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5605
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Der islamische Staat (IS) in Asien

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 12. Jan 2019, 15:32

Australien und Iran.

Australien gilt zwar als eigener Kontinent, ihn aber gesondert in Asien zu betrachten wäre unsinnig.

Beide Staaten haben in direkter Nachbarschaft salafistische Terrorgruppen und mehr oder weniger instabile nachbarschaftliche Verhältnisse, die nicht unwesentlich von Saudi-Arabien und anderen arabischen Golfstaaten, Institutionen und Gruppen beeinflußt oder direkt gesponsert werden. Dennoch haben Australien und Iran es aber beide als Nationalstaaten geschafft relativ sicher zu sein und arbeiten präventiv.

Iran safe as Australia when it comes to travel risks

According to International SOS, a low travel security risk means violent crime rates are low and racial, sectarian or political violence or civil unrest is uncommon.

“If terrorism is a threat, groups have limited operational capabilities, and acts of terrorism are rare,” the company said in a blurb on its website.

“Security and emergency services are effective and infrastructure is sound. Industrial action and transport disruption are infrequent.”

https://www.9news.com.au/2018/11/23/14/ ... avel-risks


In Indien treffen sich Vertreter Australiens, Irans und Japan. Es geht um geopolitische Themen und Handelsfragen.

Foreign ministers of Iran, Australia, Japan on India visit


All the visiting dignitaries are scheduled to attend the Raisina Dialogue, India's annual flagship conference on geopolitics and geo-economics.

https://www.business-standard.com/artic ... 268_1.html


Zur Zeit tourt der australische Botschafter Ian Biggs in den iranischen Häfen im Persischen Golf und Arabischen Meer/Indischer Ozean. Als Nation, die auf maritime Handelswege wert legt, ist ein Ausbau und Kooperation mit entsprechen iranischen Stellen z.B. in der Shahid Rajaee Port Special Economic Zone gelegen.

Australia calls for broadening port coop. with Iran


Considering the high capabilities and capacities in this region, Australian government is vehemently interested in expanding its port and maritime cooperation with Iran, the ambassador reiterated.

Getting familiarity with trade and business capacities, maritime industries, free zones and special economic zone of this province have been cited as one of the main objectives behind his trip to this province, he opined.

He went on to say that Hormozgan province has many capacities and potentials for the joint cooperation between Iran and Australia, the issue of which can be effective in facilitating trade and business ties between the two countries.

In addition to his visit to various sectors of Shahid Rajaee Port Special Economic Zone, the ambassador exchanged views with the provincial managers with regard to the situation of international interactions between Iran and Australia.

https://en.mehrnews.com/news/141308/Aus ... -with-Iran


Canberra entzieht einem salafistischen Spezialisten des IS für Rekrutierung die australische Staatsbürgerschaft.

Neil Prakash: Australian jihadist stripped of citizenship

https://www.bbc.com/news/world-australia-46706710


Und nimmt wohl gleichzeitig eine saudische Frau auf, die von den "Reformen" des Prinzen MBS (siehe zersägten Journalisten) nicht zu überzeugen ist.



Ein Australier iranischer Herkunft lief ebenso terroristisch Amok, nachdem er zu wahren Religion konvertiert ist. Dem Salafismus. Dieser ist global eine riesige Herausforderung. In Vorderasien, wie auch in Südostasien.

Am 15. Dezember 2014 wurde Monis als Verantwortlicher für die Geiselnahme von Sydney identifiziert und bei der Erstürmung eines Cafés, in dem er sich mit anfänglich 17 Geiseln verschanzt hatte, durch die Polizei getötet.[3][4]


Esmaeil Ahmadi-Moghaddam, Leiter der iranischen Polizei, gab gegenüber dem in London ansässigen persischsprachigen Fernsehkanal Manoto1 an, dass Monis eine „dunkle und lange Geschichte von Gewalt und Betrug“ im Iran habe und 1996 ein Reisebüro betrieb, als dessen Leiter er geschätzte 750 bis 800 Mio. Rial (≈ 160.000 €) veruntreut hatte,[9] bevor er nach Malaysia und von dort weiter nach Australien floh. Ahmadi-Moghaddam sagte weiter: „Es dauerte 4 Jahre, Beweise zu Manteghis Identitätsdokumenten zu sammeln und wir haben dies an die australische Polizei weitergegeben, da Australien aber kein Auslieferungsabkommen mit dem Iran hat, wurde er nicht an den Iran ausgeliefert.“[10] Die staatliche Nachrichtenagentur IRNA berichtete, dass Haron von Interpol gesucht worden sei und dass der Iran Informationen über Harons kriminelle Vergangenheit sowie seinen geistigen und religiösen Status an die australische Regierung weitergegeben habe. Ungeachtet dessen sei ihm in Australien Asyl gewährt worden.[11] Die Pressesprecherin des iranischen Außenministeriums, Marsieh Afcham wiederholte die Verwunderung der iranischen Regierung darüber, dass man die australischen Behörden über die kriminelle Vergangenheit Harons informiert habe, diese darauf aber nicht reagiert hätten.[11]

Haron war zunächst Anhänger der schiitischen Auslegung des Islams, die im Iran Mehrheitsreligion ist. In Australien wechselte er zur sunnitischen Auslegung, radikalisierte sich und wurde Anhänger des Islamischen Staates.

https://de.wikipedia.org/wiki/Man_Haron_Monis


Australien und Iran kooperieren im Kampf gegen den Terrorismus. Austausch nachrichtendienstlicher Erkenntnisse im Kampf.

Australia and Iran agree to sharing of intelligence in battle against Isis in Iraq

Julie Bishop reveals details of cooperation between spy agencies after meeting with Iranian president, Hassan Rouhani, during a visit to Tehran


She revealed the details of the cooperation after a meeting with Iran’s president Hassan Rouhani, describing it as an extraordinary deal that will have beneficial outcomes in the fight against global terrorism.


Bishop praised Tehran’s extensive intelligence network, particularly its military influence in Iraq.

“They are in Iraq and places we are not. They also have a very sophisticated intelligence network and there’s a lot of information they have been gathering.”

The leaders agreed that the challenge posed by Islamic State, was one of the most significant global threats at present.

https://www.theguardian.com/australia-n ... is-in-iraq


Mit etwas Glück oder Pech, wie man es sieht, hat die Politik von Trump, beraten von Neocon Bolton und Netanjahu Vertrauten, Kushner, Schwiegersohn von Trump die Effizienz dieser Zusammenarbeit belastet.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 2960
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Der islamische Staat (IS) in Asien

Beitragvon TheManFromDownUnder » So 13. Jan 2019, 03:36

King Kong 2006 hat geschrieben:(12 Jan 2019, 15:32)

Australien und Iran.

Australien gilt zwar als eigener Kontinent, ihn aber gesondert in Asien zu betrachten wäre unsinnig.

Beide Staaten haben in direkter Nachbarschaft salafistische Terrorgruppen und mehr oder weniger instabile nachbarschaftliche Verhältnisse, die nicht unwesentlich von Saudi-Arabien und anderen arabischen Golfstaaten, Institutionen und Gruppen beeinflußt oder direkt gesponsert werden. Dennoch haben Australien und Iran es aber beide als Nationalstaaten geschafft relativ sicher zu sein und arbeiten präventiv.



In Indien treffen sich Vertreter Australiens, Irans und Japan. Es geht um geopolitische Themen und Handelsfragen.





Zur Zeit tourt der australische Botschafter Ian Biggs in den iranischen Häfen im Persischen Golf und Arabischen Meer/Indischer Ozean. Als Nation, die auf maritime Handelswege wert legt, ist ein Ausbau und Kooperation mit entsprechen iranischen Stellen z.B. in der Shahid Rajaee Port Special Economic Zone gelegen.





Canberra entzieht einem salafistischen Spezialisten des IS für Rekrutierung die australische Staatsbürgerschaft.



Und nimmt wohl gleichzeitig eine saudische Frau auf, die von den "Reformen" des Prinzen MBS (siehe zersägten Journalisten) nicht zu überzeugen ist.



Ein Australier iranischer Herkunft lief ebenso terroristisch Amok, nachdem er zu wahren Religion konvertiert ist. Dem Salafismus. Dieser ist global eine riesige Herausforderung. In Vorderasien, wie auch in Südostasien.





Australien und Iran kooperieren im Kampf gegen den Terrorismus. Austausch nachrichtendienstlicher Erkenntnisse im Kampf.







Mit etwas Glück oder Pech, wie man es sieht, hat die Politik von Trump, beraten von Neocon Bolton und Netanjahu Vertrauten, Kushner, Schwiegersohn von Trump die Effizienz dieser Zusammenarbeit belastet.




Mit Verlaub, das ist alles Quatsch!


Wir sehen uns zwar mit Asien verbunden und wenn wir Asien sagen meinen wir Suedostasien, Japan und China!

Wir unterhalten diplomatische Beziehungen mit Iran und unser dortiger Botschafter hat natuerlich Pflichten und dazu gehoeren auch der Besuch von Haefen, Das heist nicht das wir das Mullah Regime gutheissen. Australien steht hinter der UN Resolution 2231(2015) genauso wie die EU und hier kannst du es nachlesen https://dfat.gov.au/international-relat ... /iran.aspx


Australien hat ein travel warning fuer Iran und sieht es keineswegs als eine sicheres Reiseland wie in deinem Zitat behauptet:


Zitat Smart Traveller Australia : We now recommend you reconsider your need to travel to Iran due to the risk of arbitrary detention or arrest ; Link dazu hier https://smartraveller.gov.au/Countries/ ... /iran.aspx

Einen Vergleich unseres Landes mit Iran zu ziehen ist absurd! Australien ist eine multikulturelle, sekulare Demokratie und hat nichts gemeinsam mit einer Theokratie wo Menschenrechte jeden Tag verletzt werden zu tun. Wir nehmen iranische Fluechtlinge auf die ihres Lebens dort nicht sicher sind. Deine Nachricht das wir mit dem Iran in irgendwelcher Form geheimdienstliche Informationen austauschen ist falsch. Unser Kampf gegen IS ist nicht abahenging von einer Kooperation mit Theran und wenn wir einem in Fijii geborenen IS Terroristen die Staatsbuergerschaft hat das genausowenig mit den Mullahs zu tun wie das Asyl Angebot fuer eine Saudi Arabische Frau die von ihrer Familie flieft (Uebrigens sie ging nach Kanada). Allerdings kooperieren wir eng mit allen Laendern der ASEAN insbesondere mit dem Nachbarland Indonesien in Bezug auf Terrorbekaempfung. Hezbollah, die von Iran finanziert wird ist uebrigens in Australien als eine Terrororginsation eingestuft. Komplette Liste hier: https://www.nationalsecurity.gov.au/lis ... fault.aspx




Australien auch unter dem xxxxten Prime Minister in wenigen Jahren ist ein Verbuendeter der USA und selbst die tumpsche Politik aendert das nicht obwohl es wuenschenswert ist aber nicht in deinem Sinne.
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5605
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Der islamische Staat (IS) in Asien

Beitragvon King Kong 2006 » So 13. Jan 2019, 09:26

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(13 Jan 2019, 03:36)

Australien auch unter dem xxxxten Prime Minister in wenigen Jahren ist ein Verbuendeter der USA und selbst die tumpsche Politik aendert das nicht obwohl es wuenschenswert ist aber nicht in deinem Sinne.


Es geht nicht darum, ob Australien ein Verbündeter der USA oder Irans ist. Das ist nicht das Thema. Das Thema ist der IS in Asien. Und Australien und Iran haben dahinsichtlich nachrichtendienstliche Kooperationen. Namentlich im Besonderen im Irak. Ich zitierte dabei die Botschafter Australiens, das sind nicht meine "Sinne". ;)

Die Studien zum travel risk stammen auch nicht von mir und aus welchen Parametern sie gespeist werden. Inklusive den Terrorwarnungen, die beide betreffen. U.a. durch den IS (Strangthema).

Australia and Iran to Cooperate in Fight Against ISIS

Canberra and Tehran move closer in the fight against Sunni extremism.

Bishop notes:

They are very present in Iraq. The [Iranian] Revolutionary Guard is on the ground, they are working with the security forces. They are carrying out operations in Tikrit and elsewhere, they are all over the place.

She continued:

Iran is determined to use their resources and energy and efforts to defeat Daesh [ISIS]. They see Daesh as the most significant global threat at present, that was the way Rouhani put it to me. (…) I see practical outcomes in months ahead. I see that our intelligence agencies will have an opportunity to work much more closely.

https://thediplomat.com/2015/04/austral ... inst-isis/


Die Frage in diesem Zusammenhang des Strangthemas wäre, inwiefern der IS davon profitiert, daß diese Zusammenarbeit gestört und behindert wird durch Trump und seinem Team.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 2960
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Der islamische Staat (IS) in Asien

Beitragvon TheManFromDownUnder » So 13. Jan 2019, 10:47

King Kong 2006 hat geschrieben:(13 Jan 2019, 09:26)

Es geht nicht darum, ob Australien ein Verbündeter der USA oder Irans ist. Das ist nicht das Thema. Das Thema ist der IS in Asien. Und Australien und Iran haben dahinsichtlich nachrichtendienstliche Kooperationen. Namentlich im Besonderen im Irak. Ich zitierte dabei die Botschafter Australiens, das sind nicht meine "Sinne". ;)

Die Studien zum travel risk stammen auch nicht von mir und aus welchen Parametern sie gespeist werden. Inklusive den Terrorwarnungen, die beide betreffen. U.a. durch den IS (Strangthema).



Die Frage in diesem Zusammenhang des Strangthemas wäre, inwiefern der IS davon profitiert, daß diese Zusammenarbeit gestört und behindert wird durch Trump und seinem Team.



Du stellst erst falssche Informationen in dieses Forum und dann machst du Rueckzieher.


Die australischen Travel Warnings haben absolut nichts mit IS zu tun sondern allein und einzig mit Iran! Wie du aus dem Link ersehen kannst ist es die australische Regierung die dieses travel warnings ausgibt. Jeder Link vorab postet gibt die Stellung unserer Regierung klar. .Gov.Au sind REgierungswebseiten. Klare Aussage " Reise nicht in den Iran!!!!!!! Wir koennen dir diplomatischen Schutz nicht garantieren. Deutlicher geht es nicht.


Wir brauchen nicht Iran um IS zu bekaempfen. Wir treiben nicht den Teufel mit Belzebub aus. Wir arbeiten mit unseren Verbuendeten in denUSA, Europa, und Middle East zusammen. Iran gehoert nicht dazu. Wir arbeiten sehr direkt mit Indonesien, Malaysia, Thailand, Philiupines, Singapore usw zusammen und wiederum hat Iran damit absolut nichts zu tun.


Das Trump mehr hinderlich als foerdernd ist in allen Bereichen wissen wir. Das heisst aber nicht das wir poletzlich den Mullahs des Iran in den Arsch kriechen. Wird nie passieren. Es ist gegen unsere Weltanschauung.


Und versuche nicht einem Australier deine falschen, einseitig gefaerbten Luegen als Wahrheit unterzujubeln. Funktioniert nicht!
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5605
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Der islamische Staat (IS) in Asien

Beitragvon King Kong 2006 » So 13. Jan 2019, 10:56

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(13 Jan 2019, 10:47)

Du stellst erst falssche Informationen in dieses Forum und dann machst du Rueckzieher.


Die australischen Travel Warnings haben absolut nichts mit IS zu tun sondern allein und einzig mit Iran! Wie du aus dem Link ersehen kannst ist es die australische Regierung die dieses travel warnings ausgibt. Jeder Link vorab postet gibt die Stellung unserer Regierung klar. .Gov.Au sind REgierungswebseiten. Klare Aussage " Reise nicht in den Iran!!!!!!! Wir koennen dir diplomatischen Schutz nicht garantieren. Deutlicher geht es nicht.


Wir brauchen nicht Iran um IS zu bekaempfen. Wir treiben nicht den Teufel mit Belzebub aus. Wir arbeiten mit unseren Verbuendeten in denUSA, Europa, und Middle East zusammen. Iran gehoert nicht dazu. Wir arbeiten sehr direkt mit Indonesien, Malaysia, Thailand, Philiupines, Singapore usw zusammen und wiederum hat Iran damit absolut nichts zu tun.


Das Trump mehr hinderlich als foerdernd ist in allen Bereichen wissen wir. Das heisst aber nicht das wir poletzlich den Mullahs des Iran in den Arsch kriechen. Wird nie passieren. Es ist gegen unsere Weltanschauung.


Und versuche nicht einem Australier deine falschen, einseitig gefaerbten Luegen als Wahrheit unterzujubeln. Funktioniert nicht!


Nur keine Aufregung! Das habe ich dir schon einmal gesagt.

Es sind falsche Tatsachen, die du beschreibst. Ich habe nirgendwo behauptet, Australien würde Mullahs in den Ar*sch kriechen. Oder mit den USA brechen. Wo schreibe ich das? Ich zitiere die australischen Botschafter und die Ergebnisse von travel risks. Das sind keine falschen Informationen. Die Quellen habe ich ja benannt. Auch die Originalzitate der Botschafter.

Und ob du Australier bist... und ich versuche einem Australier etwas unterzujubeln... Ich bin auch kein Chinese, darf ich jetzt nix über China schreiben? Ich habe zudem auch Verwandte in Australien. Darf ich dann wenigstens etwas schreiben?
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 2960
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Der islamische Staat (IS) in Asien

Beitragvon TheManFromDownUnder » So 13. Jan 2019, 11:08

King Kong 2006 hat geschrieben:(13 Jan 2019, 10:56)

Nur keine Aufregung! Das habe ich dir schon einmal gesagt.

Es sind falsche Tatsachen, die du beschreibst. Ich habe nirgendwo behauptet, Australien würde Mullahs in den Ar*sch kriechen. Oder mit den USA brechen. Wo schreibe ich das? Ich zitiere die australischen Botschafter und die Ergebnisse von travel risks. Das sind keine falschen Informationen. Die Quellen habe ich ja benannt. Auch die Originalzitate der Botschafter.

Und ob du Australier bist... und ich versuche einem Australier etwas unterzujubeln... Ich bin auch kein Chinese, darf ich jetzt nix über China schreiben? Ich habe zudem auch Verwandte in Australien. Darf ich dann wenigstens etwas schreiben?


Wenn du Chinese waerest und in China haettest du ein hohes Risiko zu verschwinden.


Nochmals!


Smart traveller.gov.au ist die offizielle und einzig gueltige Quelle was die australische Regierung fuer travel risks haelt und was nicht. Deine Quelle ist suspect und ohne
Relevanz wenn es um travel risks geht. Allein gueltig ist die ofizielle australische Regierungsquelle. Glaubst du der australische Botschafter im Iran wuerde gegenueber Medien etwas auessern als die offizielle Linie der Regierung? Wohl kaum!

Meine perosenliche Meinung ist das jemand hirnrissig sein muss nach Iran ohne zwingenden Grund zu reisen. Ich war oft genug dort, Super Leute! Aber das war vor der islamischen Revolution.

Natuerlich darfst du schreiben was du willst. Niemand wird dch dafuer einen Kopf kuerzer machen oder an die Wand stellen. Schliesslich ist dein Wohnsit nicht irgendwo im Iran.
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5605
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Der islamische Staat (IS) in Asien

Beitragvon King Kong 2006 » So 13. Jan 2019, 11:37

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(13 Jan 2019, 11:08)

Wenn du Chinese waerest und in China haettest du ein hohes Risiko zu verschwinden.


Nochmals!


Smart traveller.gov.au ist die offizielle und einzig gueltige Quelle was die australische Regierung fuer travel risks haelt und was nicht. Deine Quelle ist suspect und ohne
Relevanz wenn es um travel risks geht. Allein gueltig ist die ofizielle australische Regierungsquelle. Glaubst du der australische Botschafter im Iran wuerde gegenueber Medien etwas auessern als die offizielle Linie der Regierung? Wohl kaum!

Meine perosenliche Meinung ist das jemand hirnrissig sein muss nach Iran ohne zwingenden Grund zu reisen. Ich war oft genug dort, Super Leute! Aber das war vor der islamischen Revolution.

Natuerlich darfst du schreiben was du willst. Niemand wird dch dafuer einen Kopf kuerzer machen oder an die Wand stellen. Schliesslich ist dein Wohnsit nicht irgendwo im Iran.


Allein gültig ist die australische Regierungsquelle? D.h. was deutsche, türkische, chinesische, israelische oder us-amerikanische "Regierungsquellen" über jeweilige Länder sagen dann auch? Das kann sich aber ziemlich beissen... Wer ist dann einzig gültig? Das kann sehr unterschiedlich sein! Ich weiß jetzt auch nicht, was das Problem für dich mit dieser Quelle ist:

https://www.travelriskmap.com/#/planner/map/security

Warum ist sie suspekt? Weil sie Australien als sicher darstellt? Ist es soviel unsicherer?

Die dt. "Regierungsquellen" übrigens entsprechen der Darstellung von travelriskmap betreffs Iran. D.h. an der Peripherie zu instabilen Nachbarstaaten wird abgeraten. Das gilt nicht für den Iran als ganzes. Ist die dt. Regierungsquelle gültiger als die australische? Die schreibt übrigens auch man solle 20 km von Afghanistan und Pakistan wegbleiben. 10 km vom Irak. Wird auch von der suspekten travelrismap exakt so dargestellt!

Wie gesagt, ich habe die Quellen benannt. Auch die Originalzitate der australischen Botschafter. Kernthema wie angesprochen bleibt. Gefährdung durch den IS und nachrichtendienstliche Kooperation zwischen Australien und Iran. Das habe ich mir ja nicht ausgedacht. Siehe Zitate. Der Rest ist - deine - Interpretation.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 2960
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Der islamische Staat (IS) in Asien

Beitragvon TheManFromDownUnder » So 13. Jan 2019, 12:18

King Kong 2006 hat geschrieben:(13 Jan 2019, 11:37)

Allein gültig ist die australische Regierungsquelle? D.h. was deutsche, türkische, chinesische, israelische oder us-amerikanische "Regierungsquellen" über jeweilige Länder sagen dann auch? Das kann sich aber ziemlich beissen... Wer ist dann einzig gültig? Das kann sehr unterschiedlich sein! Ich weiß jetzt auch nicht, was das Problem für dich mit dieser Quelle ist:

https://www.travelriskmap.com/#/planner/map/security

Warum ist sie suspekt? Weil sie Australien als sicher darstellt? Ist es soviel unsicherer?

Die dt. "Regierungsquellen" übrigens entsprechen der Darstellung von travelriskmap betreffs Iran. D.h. an der Peripherie zu instabilen Nachbarstaaten wird abgeraten. Das gilt nicht für den Iran als ganzes. Ist die dt. Regierungsquelle gültiger als die australische? Die schreibt übrigens auch man solle 20 km von Afghanistan und Pakistan wegbleiben. 10 km vom Irak. Wird auch von der suspekten travelrismap exakt so dargestellt!

Wie gesagt, ich habe die Quellen benannt. Auch die Originalzitate der australischen Botschafter. Kernthema wie angesprochen bleibt. Gefährdung durch den IS und nachrichtendienstliche Kooperation zwischen Australien und Iran. Das habe ich mir ja nicht ausgedacht. Siehe Zitate. Der Rest ist - deine - Interpretation.


Die australisch Regierung ist fuer die Sicherheit ihrer Buerger verantwortlich und nicht irgendeine https://www.travelriskmap.com/#/planner/map/security deren Herausgeber unersichtlich sind. Jede Reiseversicherung hier richtet ihre Praemien nach der australischen Regierungs Travel web site aus und Iran ist und bleibt eine no go zone fuer australische Reisende, es sei denn auf eigenes Risiko und falls dort in Schwierigkeiten mit sehr geringer Chance das die Botschaft helfen kann.


Was die deutsche Regierung empfehlt ist fuer australische Reisende irrelevant. Die Hinweise laut https://www.auswaertiges-amt.de/de/auss ... eit/202396 lesen sich nicht gerade als sei Iran eine sicheres Reiseland!

Und nochmals! Australien tauscht keine geheimdienstlichen Informationen mit den Mullahs aus! Ueberzeuge mich mit einem direkten Link aus .gov.au von der australischen Botschaft in Theran. Iran unter den Mullahs it und bleibt ein Staat der Terrorismus foerdert. Hizbollah zB ! Jemen zB !
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5605
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Der islamische Staat (IS) in Asien

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 27. Feb 2019, 18:40

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(13 Jan 2019, 12:18)

Die australisch Regierung ist fuer die Sicherheit ihrer Buerger verantwortlich und nicht irgendeine https://www.travelriskmap.com/#/planner/map/security deren Herausgeber unersichtlich sind. Jede Reiseversicherung hier richtet ihre Praemien nach der australischen Regierungs Travel web site aus und Iran ist und bleibt eine no go zone fuer australische Reisende, es sei denn auf eigenes Risiko und falls dort in Schwierigkeiten mit sehr geringer Chance das die Botschaft helfen kann.


Was die deutsche Regierung empfehlt ist fuer australische Reisende irrelevant. Die Hinweise laut https://www.auswaertiges-amt.de/de/auss ... eit/202396 lesen sich nicht gerade als sei Iran eine sicheres Reiseland!

Und nochmals! Australien tauscht keine geheimdienstlichen Informationen mit den Mullahs aus! Ueberzeuge mich mit einem direkten Link aus .gov.au von der australischen Botschaft in Theran. Iran unter den Mullahs it und bleibt ein Staat der Terrorismus foerdert. Hizbollah zB ! Jemen zB !


Das geht am Thema vorbei. Verlinkungen habe ich beigebracht, die sich in keiner Weise Widersprechen. Weder die australischen, noch die dt., noch die von travelrisk, die sich u.a. auf Empfehlungen Deutschlands und Australiens selbst beziehen! Und Links aus Australien sind nunmal vielleicht für Australier interessant (allwissend sind sie auch nicht) aber nicht global. Es geht um Sicherheitsempfehlungen, nicht über politische Meinungen über Terrorismus. Australien und Iran sind da nun mal nicht weit voneinander entfernt. Das mag man mögen oder nicht.

Zum Strangthema. Pakistan ist von Seiten Indiens, Afghanistans und Irans unter harscher Kritik.

Weite Teile, wie bereits hier erwähnt, sind mehr oder weniger unter Kontrolle der Hauptstadt Islamabad. Und unter welcher Kontrolle genau? Des mächtigen Nachrichtendienstes ISI? Des Militärs? Der politischen Führung? Stämmen? Organisationen? Schwer zu sagen. Neu-Delhi, Kabul und Teheran bombardieren Islamabad seit vielen Jahren mit der Aufforderung Terrorgruppen in Pakistan strenger an die Leine zu nehmen. Jüngst drohte Teheran ähnlich wie im Irak und Syrien militärisch darauf zu reagieren. Indien hat es ja jetzt getan.

IRAN AND INDIA SLAM PAKISTAN FOR 'SHELTERING TERRORISTS'

https://www.jpost.com/Middle-East/Iran- ... sts-580857


India, Iran both threaten action against Pakistan after suicide attacks on soldiers

https://globalnews.ca/news/4969420/paki ... n-attacks/


Teheran ruft derweil zur Zurückhaltung auf.

TEHRAN (Web Desk) – Iran’s Foreign Ministry spokesman Bahram Qasemi on Tuesday called on India and Pakistan to exercise restraint and make efforts to de-escalate tensions.

“Iran, as one of the victims of terrorism, believes that comprehensive and indiscriminate cooperation of all world countries is the only way to fight with terrorism and extremism,” Qasemi said.

He urged Islamabad and New Delhi to negotiate a peaceful settlement to the dispute.

Indian media quoted the country’s officials as saying that between 200 and 300 were killed in the Indian air strikes on an alleged camp of militias across the border between India and Pakistan in the disputed Kashmir region early on Tuesday.

https://dunyanews.tv/en/World/480219-Ir ... -restraint


Im Westen Kriegszonen wie Irak und Syrien sollte nicht um weitere Kriegszonen im Osten - Indien vs Pakistan - erweitert werden. Das könnte sich in der Tat negativ auf die Sicherheitsempfehlungen für Iran Auswirkungen. Gruppen wie IS, Taliban, Al-Qaida und andere salafistische Gruppen sind im Epizentrum Pakistan vermutlich unter jedem Stein zu finden. Der Begriff AfPak (Afghanistan/Pakistan) entstand, weil es teilweise nicht mehr auseinanderzuhalten war, im Rahmen dieser Gruppierungen.

Derweil bekommt Pakistan Rückendeckung aus Saudi-Arabien. Sicher kein Zufall.

Riad hat das Geld, Pakistan die Soldaten Der saudische Kronprinz schüttete ein Füllhorn über Islamabad aus. Gemeinsam gegen den Iran.

Quelle: https://www.sn.at/politik/weltpolitik/r ... n-65942908 © Salzburger Nachrichten VerlagsgesmbH & Co KG 2019


Der Säge-Prinz bekommt was schönes Goldenes.

Staatsbesuch in Pakistan

Saudischer Kronprinz bekommt vergoldete Maschinenpistole geschenkt

Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman bereist erstmals seit der Khashoggi-Affäre Südostasien. In Pakistan erhielt er ein sehr spezielles Geschenk.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/p ... 54314.html


Indien - so war einst zu lesen - soll im Kriegsfall angeblich Landerechte im Iran haben. Für den Fall, das indische Kampfpiloten dort notlanden müssen. Hat wohl nicht mehr gereicht.

Der Kampf gegen den IS in Asien (Vorderasien wie Syrien und Irak sind ja hier nicht gemeint) wird maßgeblich in AfPak geschlagen. Indien, Iran, Pakistan, Afghanistan, Saudi-Arabien, USA, Russland und China sind die Hauptakteure. Teilweise auf verschiedenen Seiten (Indien, Iran, Afghanistan, Russland - Pakistan, Saudi-Arabien) teilweise in Schnittmengen (z.B. China und die USA)
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 2960
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Der islamische Staat (IS) in Asien

Beitragvon TheManFromDownUnder » Do 28. Feb 2019, 01:34

Indien - so war einst zu lesen - soll im Kriegsfall angeblich Landerechte im Iran haben.


Im Krieg finden sich oft die seltsamsten Bettgenossen.

Aber Iran wird immer das tun was Saudi Arabien schadet. Umgekehrt ist das auch so
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5605
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Der islamische Staat (IS) in Asien

Beitragvon King Kong 2006 » Do 28. Feb 2019, 19:21

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(28 Feb 2019, 01:34)

Im Krieg finden sich oft die seltsamsten Bettgenossen.

Aber Iran wird immer das tun was Saudi Arabien schadet. Umgekehrt ist das auch so


Indien sieht das realpolitisch. Grundsätzlich haben die Beziehungen zum Iran Potential. Beide betonen die sehr alten Beziehungen und Gemeinsamkeiten miteinander. Wenn es sein muß kann das aber auch anders sein. Das wurde bereits früher auch einmal von Indien demonstriert. In der sicherheitspolitischen Frage in Zentralasien/Indischer Subkontinent/Südostasien sind sie allerdings eher auf ähnlicher Linie.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 2960
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Der islamische Staat (IS) in Asien

Beitragvon TheManFromDownUnder » Fr 1. Mär 2019, 00:30

King Kong 2006 hat geschrieben:(28 Feb 2019, 19:21)

Indien sieht das realpolitisch. Grundsätzlich haben die Beziehungen zum Iran Potential. Beide betonen die sehr alten Beziehungen und Gemeinsamkeiten miteinander. Wenn es sein muß kann das aber auch anders sein. Das wurde bereits früher auch einmal von Indien demonstriert. In der sicherheitspolitischen Frage in Zentralasien/Indischer Subkontinent/Südostasien sind sie allerdings eher auf ähnlicher Linie.


Indien sieht potential dort wo die groessten Absatzmaerkte sind und wo es die besten Moeglichkeiten zu technischer Zusammenarbeit gibt und dazu gehoert der Iran nun mal nicht.
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5605
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Der islamische Staat (IS) in Asien

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 1. Mär 2019, 14:51

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(01 Mar 2019, 00:30)

Indien sieht potential dort wo die groessten Absatzmaerkte sind und wo es die besten Moeglichkeiten zu technischer Zusammenarbeit gibt und dazu gehoert der Iran nun mal nicht.


Das stimmte in der heißen Phase unter der Bush-Administration auf jedenfall. Indien hat sich in der UNO "überraschend" trotz guter Beziehungen zum Iran nicht für dessen Interessen stark gemacht. Mutmaßlich haben die USA Indien "Angebote" gemacht, die man nicht ausschlagen konnte.

India, despite close relations and convergence of interests with Iran, voted against Iran in the International Atomic Energy Agency in 2005, which took Iran by surprise. A "welcoming prospect" Ali Larijani was reported as saying: "India was our friend".[35] Stephen Rademaker also acknowledged that India's votes against Iran at the International Atomic Energy Agency were "coerced":[36]

"The best illustration of this is the two votes India cast against Iran at the IAEA. I am the first person to admit that the votes were coerced."

https://en.wikipedia.org/wiki/India–Iran_relations#Iran's_Nuclear_Interests


Im indischen Parlament gab es daraufhin Aufruhr. Gerade die Linken machten sich Luft, ob denn Indien immer noch eine Kolonie wäre, die die Interessen anderer mittragen müssten.

Das war 2005. Die Zeiten ändern sich aber auch ständig. Jetzt nimmt Indien weitaus weniger Rücksicht auf die USA. Indien ist groß in den Tiefseehafen Chahbahar im Südosten Irans eingestiegen. Indien hat große geostrategische Interessen an die gewaltige Landmasse Innerasiens. Das geht praktisch nur über den Iran. Rein und raus. Viel Business und die Transportwege führen bis zur EU. China ist da auch ein Konkurrent. Indien hat sich diesmal von den USA nicht stoppen lassen. Die USA hatten auch nichts, das dies kompensieren kann. Das ist ein Jahrhundertprojekt. Zumal die USA nun auch nicht Indien nur wegen der Wut auf den Iran derart drangsalieren können, das diese existentielle eigene Interessen als kommende Macht über Bord werfen. Ein verärgerter Iran ist eine Sache. Plus einem verärgerten Indien... lohnt sich nicht für die USA. Der Ärger. Kann auch ein Bummerang werden.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 2960
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Der islamische Staat (IS) in Asien

Beitragvon TheManFromDownUnder » Sa 2. Mär 2019, 00:28

King Kong 2006 hat geschrieben:(01 Mar 2019, 14:51)

ie Linken machten sich Luft, ob denn Indien immer noch eine Kolonie wäre, die die Interessen anderer mittragen müssten.

Das geht praktisch nur über den Iran. Rein und raus. Viel Business und die Transportwege führen bis zur EU. China ist da auch ein Konkurrent. Indien hat sich diesmal von den USA nicht stoppen lassen. Die USA hatten auch nichts, das dies kompensieren kann. Das ist ein Jahrhundertprojekt. Zumal die USA nun auch nicht Indien nur wegen der Wut auf den Iran derart drangsalieren können, das diese existentielle eigene Interessen als kommende Macht über Bord werfen. Ein verärgerter Iran ist eine Sache. Plus einem verärgerten Indien... lohnt sich nicht für die USA. Der Ärger. Kann auch ein Bummerang werden.


Das geht praktisch nur zuerst durch Parkistan und das wird in unserer Lebzeit nicht passieren, von den geographischen Huerden ganz zu schweigen Also ist das iranisch gesinnte Traumerei. Der Seeweg ist sowieso kuerzer und besser geeignet fuer den Export/Import von Guetern.
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5605
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Der islamische Staat (IS) in Asien

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 2. Mär 2019, 11:51

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(02 Mar 2019, 00:28)

Das geht praktisch nur zuerst durch Parkistan und das wird in unserer Lebzeit nicht passieren, von den geographischen Huerden ganz zu schweigen Also ist das iranisch gesinnte Traumerei. Der Seeweg ist sowieso kuerzer und besser geeignet fuer den Export/Import von Guetern.


Es geht weder praktisch, noch nur über Pakistan. Pakistan ist Fiktion. Selbst wenn Pakistan einmal pro-indisch werden würde, würde es unvorteilhaft sein. Durch den Iran läuft es bereits.

Iran official: India's second container ship enters Chabahar port

https://www.azernews.az/region/145485.html


Afghanistan Sends First Exports To India Via Iran's Chabahar Port

https://www.rferl.org/a/afghanistan-fir ... 87862.html


Der Weg durch Pakistan ist geografisch und politisch viel umständlicher. Egal, in welcher zeitlichen Vision. Und wie soll Indien denn über den Seeweg zu Turkmenistan oder Krasnojarsk in Russland? Auf die Schienen dort, auf die Straßen, in die Pipelines, die urbanen Gebiete und Abbaugebiete? Wie soll das kürzer sein?

Indien - Iran- Russland - Europa und alles was noch dazwischenliegt.

International North–South Transport Corridor

https://en.wikipedia.org/wiki/International_North–South_Transport_Corridor


Watch Out, China: India Is Building A 'New Silk Road' Of Its Own

https://www.forbes.com/sites/wadeshepar ... 0a6440a90e


Gilt auch für die Seidnestraße Chinas. China, Iran, Russland, EU und alles was dazwischenliegt.

China Courts Iran

Why One Belt, One Road Will Run Through Tehran

https://www.foreignaffairs.com/articles ... ourts-iran


Economy, Business And MarketsJune 26, 2018 19:27 New Transport Corridor Links Iran's Caspian Port to China, Kazakhstan

https://financialtribune.com/articles/e ... t-to-china


Da spielt Pakistan auch keine Rolle. Auch nicht signifikant in der Zukunft. Weil es nicht von Vorteil ist.

DAS ist der wesentliche Grund, weshalb die USA mit dem Iran ein Problem haben. Der Iran ist ein wesentliches Teilstück dieser sehr wichtigen Entwicklung. Und die USA haben praktisch keinen Zugriff darauf. Indem sie aber den Iran versuchen auszubremsen behindern sie Staaten wie Indien, China und Russland und die EU (!) sich stärker zu positionieren. Gehts um Atomwaffen und Terrorismus? Wo bleibt der Zugriff auf Saudi-Arabien und Pakistan? Nein, es geht um Geostrategie. Pakistan ist da nicht so relevant. Weder beim Nord-Süd-Korridor noch bei der Seidenstraße spielen sie eine Rolle. Diese Infrastruktur wird, habe ich in anderen Threads thematisiert, viel Geld und Zeit einsparen. Das Problem - die US Navy hat darüber keine Kontrolle... Ein Aircraftcarrier wird es in der riesigen asiatischen Landmasse schwer haben. Die Seewege sind da einfacher zu kappen. Im Notfall. Ex-Bundespräsident Köhler wies schon daraufhin. Bevor er deswegen die Hut nehmen mußte. Klang zu imperialistisch. :D

D.h. natürlich nicht, daß Indien und Iran beste Freunde sind. Selbst Nato-Mitglieder wie die Türkei, Griechenland, die USA und Deutschland demonstrieren gerne mal, was "Freundschaft" untereinander wirklich bedeutet.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 2960
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: Der islamische Staat (IS) in Asien

Beitragvon TheManFromDownUnder » Sa 2. Mär 2019, 12:12

King Kong 2006 hat geschrieben:(02 Mar 2019, 11:51)

Es geht weder praktisch, noch nur über Pakistan. Pakistan ist Fiktion. Selbst wenn Pakistan ein pro-indisch werden würde, würde es unvorteilhaft sein. Durch den Iran läuft es bereits.





Der Weg durch Pakistan ist geografisch und politisch viel umständlicher. Egal, in welcher zeitlichen Vision. Und wie soll Indien denn über den Seeweg zu Turkmenistan oder Krasnojarsk in Russland? Auf die Schienen dort, auf die Straßen, in die Pipelines, die urbanen Gebiete und Abbaugebiete? Wie soll das kürzer sein?

Indien - Iran- Russland - Europa und alles was noch dazwischenliegt.





Gilt auch für die Seidnestraße Chinas. China, Iran, Russland, EU und alles was dazwischenliegt.





Da spielt Pakistan auch keine Rolle. Auch nicht signifikant in der Zukunft. Weil es nicht von Vorteil ist.

DAS ist der wesentliche Grund, weshalb die USA mit dem Iran ein Problem haben. Der Iran ist ein wesentliches Teilstück dieser sehr wichtigen Entwicklung. Und die USA haben praktisch keinen Zugriff darauf. Indem sie aber den Iran versuchen auszubremsen behindern sie Staaten wie Indien, China und Russland und die EU (!) sich stärker zu positionieren. Gehts um Atomwaffen und Terrorismus? Wo bleibt der Zugriff auf Saudi-Arabien und Pakistan? Nein, es geht um Geostrategie. Pakistan ist da nicht so relevant. Weder beim Nord-Süd-Korridor noch bei der Seidenstraße spielen sie eine Rolle. Diese Infrastruktur wird, habe ich in anderen Threads thematisiert, viele Geld und Zeit einsparen. Das Problem - die US Navy hat darüber keine Kontrolle... Ein Aircraftcarrier wird es in der riesigen asiatischen Landmasse schwer haben. Die Seewege sind da einfacher zu kappen. Im Notfall. Ex-Bundespräsident Köhler wies schon daraufhin. Bevor er deswegen die Hut nehmen mußte. Klang zu imperialistisch. :D

D.h. natürlich nicht, daß Indien und Iran beste Freunde sind. Selbst Nato-Mitglieder wie die Türkei, Griechenland, die USA und Deutschland demonstrieren gerne mal, was "Freundschaft" untereinander wirklich bedeutet.


Was laueft durch den Iran? Nichts! Der Seeweg nach Europa via Suez ist relative kurz. Der Seeweg fuer Gueter nach Asia Pacific ist auch nicht ueber Iran.

Und du schreibst selbst nichts geht durch Parkistan und den Hindukush und wenn du Parkistan als Nichts bezeichnest scheinst du zu vergessen das sie die Bombe haben und vorwiegend Sunni sind.

Iran wird erst eine ernstzunehmender Partner wenn die Mullahs weg sind. Darum geht es. Weg mit den religioesen Fanatikern! Indien ist nicht zu bloed um sich mit den Mullahs ins Bett zu legen. Iran hat wirtschaftlich keine Bedeuitung verglichen mit dem Rest der Welt.



Hoffentlich warden die Iraner irgendwann sich den Religions Faschisten entledigen.

Iran hat fuer Indien nur in deinem Kopf eine strategische Bedeutung. Ich bewundere deine Standhaftigkeit fuer die Mullahs und ihre Religionsdiktatur die Stange zu halten.
Support the Australian Republican Movement
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5605
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: Der islamische Staat (IS) in Asien

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 2. Mär 2019, 12:20

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(02 Mar 2019, 12:12)

Was laueft durch den Iran? Nichts! Der Seeweg nach Europa via Suez ist relative kurz. Der Seeweg fuer Gueter nach Asia Pacific ist auch nicht ueber Iran.

Und du schreibst selbst nichts geht durch Parkistan und den Hindukush und wenn du Parkistan als Nichts bezeichnest scheinst du zu vergessen das sie die Bombe haben und vorwiegend Sunni sind.

Iran wird erst eine ernstzunehmender Partner wenn die Mullahs weg sind. Darum geht es. Weg mit den religioesen Fanatikern! Indien ist nicht zu bloed um sich mit den Mullahs ins Bett zu legen. Iran hat wirtschaftlich keine Bedeuitung verglichen mit dem Rest der Welt.



Hoffentlich warden die Iraner irgendwann sich den Religions Faschisten entledigen.

Iran hat fuer Indien nur in deinem Kopf eine strategische Bedeutung. Ich bewundere deine Standhaftigkeit fuer die Mullahs und ihre Religionsdiktatur die Stange zu halten.


Ich verstehe dein Ansinnen und Kampf, aber was hat das jetzt mit den dortigen Fakten zu tun?
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 26140
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Der islamische Staat (IS) in Asien

Beitragvon Adam Smith » Sa 2. Mär 2019, 12:30

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(01 Mar 2019, 00:30)

Indien sieht potential dort wo die groessten Absatzmaerkte sind und wo es die besten Moeglichkeiten zu technischer Zusammenarbeit gibt und dazu gehoert der Iran nun mal nicht.


Der IS möchte die USA, China, Indien und den Iran vernichten. Aus dem Grund gibt es dann das Bündnis Indien und Iran. China dürfte natürlich auch eher zu Indien tendieren.

Zurück zu „32. Asien – Fernost“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast