China, ein Land mit dem Willen zur Supermacht?!

Moderator: Moderatoren Forum 3

Kohlhaas
Beiträge: 7360
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: China, ein Land mit dem Willen zur Supermacht?!

Beitragvon Kohlhaas » Di 19. Okt 2021, 13:47

Aldus hat geschrieben:(19 Oct 2021, 02:19)

Naja, kann es ja auch, oder? Wenn es das denn kann. Muß sich im Zweifelsfall halt nur erst herausstellen.

Wenn die USA im Ernstfall (Taiwan) kneifen sollten, wird China jedenfalls ganz sicher derjenige sein, der mit Waffengewalt eigene Regeln festlegt. Ob die irgendwem anders passen, kann ihnen dann erstmal herzlich egal sein.

Genau das ist der Punkt! Vereinte Nationen, international anerkannte Rechtsnormen, internationale Gerichte, humanitäres Völkerrecht... All das dient dazu, Konflikte zwischen Nationen regelbasiert und ohne Krieg zu lösen bzw. Kriege zumindest einzuhegen und schnellstmöglich zu beenden.

China verweigert sich all dem. China glaubt, internationale Beziehungen nur nach dem Recht des Stärkeren gestalten zu dürfen. Das hat schon jetzt dazu geführt, dass China inzwischen keinen einzigen Verbündeten mehr hat. Die Konflikte zwischen China und sämtlichen Nachbarstaaten verschärfen sich immer mehr, die USA treten in der Region immer energischer auf. Ein neues Wettrüsten ist schon im Gange, ein neuer kalter Krieg kündigt sich an... Das kann keinem der Beteiligten egal sein, schon gar nicht dem völlig isolierten China.

Wenn Xi Jinping so weiter macht, wird das in eine ganze Serie "kleiner" kriegerischer Auseinandersetzungen führen. In Kaschmir, im südchinesischen Meer, im indischen Ozean, rund um die Straße von Malakka (Indonesien, Malaysia). Japan und Südkorea werden mitmischen, Vietnam ebenfalls, Australien wird mit hineingezogen. Taiwan selbstverständlich. Eine ganze Serie von kleinen Brandherden. Und alles nur, weil China internationale Normen nicht respektieren will.
Aldus
Beiträge: 490
Registriert: Mo 21. Sep 2020, 07:24

Re: China, ein Land mit dem Willen zur Supermacht?!

Beitragvon Aldus » Mi 20. Okt 2021, 22:29

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(19 Oct 2021, 11:58)
Es ist deshalb unumgaenglich das die internationale Gemeinschaft der PRC aufzeigt welche Konsequenzen ihre expansionistische Politik haben wird.

Ich frage mich halt nur, ob das allen Beteiligten wirklich klar ist. Es gibt glaube ich immer noch recht viele, die dem alten "Wandel durch Handel" nachhängen.

Oder - viel profaner, schlicht und einfach den Preis für eine Konfrontation nicht zahlen wollen und glauben, mit den Konsequenzen eines expansionistischen, entfesselten Chinas "schon irgendwie klarzukommen". Vor allem in Staaten, die sich nicht in der "unmittelbaren Gefahrenzone" befinden, dafür aber in dem Konflikt evtl. entscheidend sind. Wie eben USA und Europa.

Kohlhaas hat geschrieben:(19 Oct 2021, 13:47)
Wenn Xi Jinping so weiter macht, wird das in eine ganze Serie "kleiner" kriegerischer Auseinandersetzungen führen. In Kaschmir, im südchinesischen Meer, im indischen Ozean, rund um die Straße von Malakka (Indonesien, Malaysia). Japan und Südkorea werden mitmischen, Vietnam ebenfalls, Australien wird mit hineingezogen. Taiwan selbstverständlich. Eine ganze Serie von kleinen Brandherden. Und alles nur, weil China internationale Normen nicht respektieren will.

Die entscheidende Frage dabei dürfte halt sein, ob China all das nicht eben doch egal sein wird. Denn das es überhaupt soweit gekommen ist, ist ja schließlich kein Zufall. Die Konsequenzen waren früher oder später absehbar. Und China hat es trotzdem dazu kommen lassen. Offensichtlich ist es ihnen also zur Zeit egal, oder?
"Nur eine Maschine kann eine Maschine verstehen." - Alan Turing
"Wir müssen die gar nicht verstehen, die haben zu gehorchen." - Prof. Harald Lesch
Kohlhaas
Beiträge: 7360
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: China, ein Land mit dem Willen zur Supermacht?!

Beitragvon Kohlhaas » Do 21. Okt 2021, 14:21

Aldus hat geschrieben:(20 Oct 2021, 22:29)
Die entscheidende Frage dabei dürfte halt sein, ob China all das nicht eben doch egal sein wird. Denn das es überhaupt soweit gekommen ist, ist ja schließlich kein Zufall. Die Konsequenzen waren früher oder später absehbar. Und China hat es trotzdem dazu kommen lassen. Offensichtlich ist es ihnen also zur Zeit egal, oder?

Das bezweifele ich. Seit Xi Jinping China führt, ist die militärische Macht massiv gestiegen. Und eigentlich ignoriert China auch erst seitdem internationale Regeln. Meinem Eindruck nach glaubt Xi sich in einer Position der Stärke, aus der heraus er aggressiv und offensiv handeln kann. Lange Zeit war das auch zutreffend, denn keiner der kleinen Nachbarstaaten konnte sich allein gegen China behaupten. Inzwischen zeigt sich aber, dass die kleinen Nachbarn sich in Militärallianzen verbünden und massiv Rückendeckungen von den USA erhalten. Das verändert die Lage. Erkennbar daran, dass China noch nie so isoliert war wie heute. Ich denke, dass Xi Jinping diese Entwicklung nicht erwartet hat.
Aldus
Beiträge: 490
Registriert: Mo 21. Sep 2020, 07:24

Re: China, ein Land mit dem Willen zur Supermacht?!

Beitragvon Aldus » Sa 23. Okt 2021, 00:07

Kohlhaas hat geschrieben:(21 Oct 2021, 14:21)
Ich denke, dass Xi Jinping diese Entwicklung nicht erwartet hat.

Tja, das kann man nur hoffen. Nur erinnert mich das alles eben auch stark an das deutsche Kaiserreich kurz vor Ausbruch des 1.Weltkriegs. In vielerlei Hinsicht. Und da ist auch niemand zur Vernunft gekommen, nur weil er "isoliert" war. Im Gegenteil.

Die Frage wird also sein, wie China auf diese Isolierung reagiert. Es gibt nämlich mindestens zwei Möglichkeiten, zu reagieren - und eine davon ist... schlecht.
"Nur eine Maschine kann eine Maschine verstehen." - Alan Turing
"Wir müssen die gar nicht verstehen, die haben zu gehorchen." - Prof. Harald Lesch
Meruem
Beiträge: 4412
Registriert: Mo 1. Jun 2020, 16:46

Re: China, ein Land mit dem Willen zur Supermacht?!

Beitragvon Meruem » Sa 23. Okt 2021, 00:17

Kohlhaas hat geschrieben:(21 Oct 2021, 14:21)

Das bezweifele ich. Seit Xi Jinping China führt, ist die militärische Macht massiv gestiegen. Und eigentlich ignoriert China auch erst seitdem internationale Regeln. Meinem Eindruck nach glaubt Xi sich in einer Position der Stärke, aus der heraus er aggressiv und offensiv handeln kann. Lange Zeit war das auch zutreffend, denn keiner der kleinen Nachbarstaaten konnte sich allein gegen China behaupten. Inzwischen zeigt sich aber, dass die kleinen Nachbarn sich in Militärallianzen verbünden und massiv Rückendeckungen von den USA erhalten. Das verändert die Lage. Erkennbar daran, dass China noch nie so isoliert war wie heute. Ich denke, dass Xi Jinping diese Entwicklung nicht erwartet hat.


Ich glaube viele verstehen die Person Xi Jinping nicht wirklich, der hatte ja mal in einer Rede unmissverständlich klar gemacht es werde ohnehin ein Zitat: " CHINESISCHES JAHRHUNDERT" er sieht die alte Supermacht USA auf den absteigenden Ast und was Taiwan betrifft bis 2049 ( 100 Jahre VR China) soll die Wiedervereinigung mit Taiwan über die Bühne gehen notfalls mit militärischer Gewalt. Xi und die Führung in Peking sieht Taiwan historisch als ein Teil Chinas an und Xi verbietet sich Einmischung von außen in Zitat: "innerchinesische Angelegenheiten). Also wenn es irgendwie auf der Welt einmal zum atomaren Clash kommen sollte ( neben der Kaschmir Region) ist Taiwan und das südchinesische Meer ganz vorne nimmt dabei als möglicher Gefahrenherd.
Benutzeravatar
Vongole
Vorstand
Beiträge: 13172
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: China, ein Land mit dem Willen zur Supermacht?!

Beitragvon Vongole » Sa 23. Okt 2021, 00:22

Aldus hat geschrieben:(23 Oct 2021, 00:07)

Tja, das kann man nur hoffen. Nur erinnert mich das alles eben auch stark an das deutsche Kaiserreich kurz vor Ausbruch des 1.Weltkriegs. In vielerlei Hinsicht. Und da ist auch niemand zur Vernunft gekommen, nur weil er "isoliert" war. Im Gegenteil.

Die Frage wird also sein, wie China auf diese Isolierung reagiert. Es gibt nämlich mindestens zwei Möglichkeiten, zu reagieren - und eine davon ist... schlecht.

Die schlechte wird er nicht wählen, denn sie würde auch China immens schaden, besonders wirtschaftlich. Ich denke nicht, dass Xi das riskieren will.
Am Israel Chai
Aldus
Beiträge: 490
Registriert: Mo 21. Sep 2020, 07:24

Re: China, ein Land mit dem Willen zur Supermacht?!

Beitragvon Aldus » Sa 23. Okt 2021, 00:39

Vongole hat geschrieben:(23 Oct 2021, 00:22)
Die schlechte wird er nicht wählen, denn sie würde auch China immens schaden, besonders wirtschaftlich.

Problem: Wenn "wirtschaftliche Schäden" immer ein entscheidendes Kriterium gewesen wären, hätte es so gut wie gar keine Kriege in der menschlichen Geschichte gegeben. Es gab sie aber.

Also ist das als Kriterium u.U. gar nicht so wichtig.
"Nur eine Maschine kann eine Maschine verstehen." - Alan Turing
"Wir müssen die gar nicht verstehen, die haben zu gehorchen." - Prof. Harald Lesch
Benutzeravatar
Vongole
Vorstand
Beiträge: 13172
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: China, ein Land mit dem Willen zur Supermacht?!

Beitragvon Vongole » Sa 23. Okt 2021, 00:46

Aldus hat geschrieben:(23 Oct 2021, 00:39)

Problem: Wenn "wirtschaftliche Schäden" immer ein entscheidendes Kriterium gewesen wären, hätte es so gut wie gar keine Kriege in der menschlichen Geschichte gegeben. Es gab sie aber.

Also ist das als Kriterium u.U. gar nicht so wichtig.

Es mag nicht das entscheidende, aber ein wichtiges Kriterium sein. Xi möchte definitiv China zur Supermacht führen, aber eben auf allen Gebieten.
Bräche er jetzt einen Krieg vom Zaun, wäre dieses Ziel mehr als gefährdet, die Unruhen im eigenen Land, in Hongkong würden stärker, der Einfluss auf viele Gebiete in Afrika ginge verloren, um ein
paar Beispiele zu nennen. Ich denke nicht, dass er als der Mann in die chinesische Geschichte eingehen möchte, der die großen Ziele verspielt hat.
Am Israel Chai
Aldus
Beiträge: 490
Registriert: Mo 21. Sep 2020, 07:24

Re: China, ein Land mit dem Willen zur Supermacht?!

Beitragvon Aldus » Sa 23. Okt 2021, 01:30

Vongole hat geschrieben:(23 Oct 2021, 00:46)
Xi möchte definitiv China zur Supermacht führen, aber eben auf allen Gebieten.
Bräche er jetzt einen Krieg vom Zaun, wäre dieses Ziel mehr als gefährdet, die Unruhen im eigenen Land, in Hongkong würden stärker, der Einfluss auf viele Gebiete in Afrika ginge verloren, um ein
paar Beispiele zu nennen.

Das kannst du so sehen. Vielleicht stimme ich dir sogar zu. Relevant wird aber nur sein, wie China, bzw. die dortige Führung das sieht. Wenn sie es anders sehen und glauben, den Krieg, die "große Auseinandersetzung" jetzt endlich gewinnen zu können, kommt sie.

Und selbst wenn sie jetzt nicht kommt - dann vielleicht in fünf Jahren, oder in zehn... Wir reden hier nun einmal nicht von einer "schnellebigen" westlichen Demokratie. Sondern von einer KP, die seit bald achtzig (?) Jahren an der Macht ist und ein Land regiert, das in seiner Kernstruktur seit mehreren tausend Jahren existiert. Was gerade passiert, ist nicht das Ergebnis reflexartiger Spontanentscheidungen sondern es wird umgesetzt, was seit Jahrzehnten angedacht wurde, für den Fall das "die Umstände es irgendwann ermöglichen". Aktuell glauben meines Erachtens viele in der chinesischen Führung, das dieser Punkt allmählich in Reichweite sein könnte. Und dann wird es - auch intern - wesentlich schwieriger, mit wirtschaftlichen oder gar moralischen Bedenken noch irgendwas zu stoppen, als manch einer im Westen vielleicht meint, weil er diese Zusammenhänge nicht sieht.
"Nur eine Maschine kann eine Maschine verstehen." - Alan Turing
"Wir müssen die gar nicht verstehen, die haben zu gehorchen." - Prof. Harald Lesch
Benutzeravatar
TheManFromDownUnder
Beiträge: 6869
Registriert: Do 8. Feb 2018, 04:54
Wohnort: Queensland Australien

Re: China, ein Land mit dem Willen zur Supermacht?!

Beitragvon TheManFromDownUnder » Mo 25. Okt 2021, 02:33

Vongole hat geschrieben:(23 Oct 2021, 00:46)

Es mag nicht das entscheidende, aber ein wichtiges Kriterium sein. Xi möchte definitiv China zur Supermacht führen, aber eben auf allen Gebieten.
Bräche er jetzt einen Krieg vom Zaun, wäre dieses Ziel mehr als gefährdet, die Unruhen im eigenen Land, in Hongkong würden stärker, der Einfluss auf viele Gebiete in Afrika ginge verloren, um ein
paar Beispiele zu nennen. Ich denke nicht, dass er als der Mann in die chinesische Geschichte eingehen möchte, der die großen Ziele verspielt hat.


Xi muss auch seine Position innerhalb der Partei festigen und wenn das nur durch Staerke sowohl nach Innen als auch nach Ausssen bzw Krieg geht, dann wir er das tun. Schon jetzt verschwinden unliebsame Kritiker in der PRC reihenweise und seine Aussage bezueglich der Rueckholung von Taiwan ist klar und unmissverstaendlich. Ebenso seinen Drohungen gegen jeden Staat der aus nur ansatzweise Kritik an der Politik der PRC uebt.

Der Widerstand in Hongkong ist gebrochen und Xi's Stadthalter haben die Kontrolle. ZB hat jetzt Hongkong der Import von lebenden australischen Langusten mit der Begruendung gestoppt, die Viecher wuerden die nationale Sicherheit gefaehrden. Viele afrikanische Staaten sind total gegenueber der PRC durch Kredite verschulded und muessen Peking hoerig sein.

Der Mann will in die Geschichte eingehen als der Helmsman, der nicht nur Taiwan in die PRC eingliedert sondern die ganze Region und darueber hinaus zu Vasallen der PRC macht.

Er ist brandgefaehrlich. Ich bin sehr pestimistisch was Frieden mit der PRC betrifft solange Xi am Ruder ist. Hoffen wir das die gemaessigten in der Partei stark genug sind um Xi zu entmaechtigen.
Support the Australian Republican Movement
Haegar
Beiträge: 1013
Registriert: Do 27. Aug 2009, 10:03

Re: China, ein Land mit dem Willen zur Supermacht?!

Beitragvon Haegar » Di 26. Okt 2021, 13:08

USA haben mit Präsident Biden eine klare Ansage erteilt:

"Die USA würden die demokratische Inselrepublik im Falle eines Angriffs durch China verteidigen, sagte er. Die US-Regierung habe eine "Verpflichtung", dies zu tun. Die USA suchten keinen Konflikt mit China, aber Peking müsse verstehen, "dass wir keinen Schritt zurück machen werden, dass wir unsere Positionen nicht ändern werden", sagte der US-Präsident. Eine solche Beistandserklärung hatten die USA in Asien bislang eher den engen Verbündeten Japan und Südkorea vorbehalten, wo die US-Streitkräfte auch jeweils eine bedeutende Militärpräsenz unterhalten."

https://www.dw.com/de/usa-wollen-taiwan ... a-59584616
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 54300
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: China, ein Land mit dem Willen zur Supermacht?!

Beitragvon Tom Bombadil » Di 26. Okt 2021, 13:37

Den USA bleibt auch nichts anderes übrig, als Taiwan zu verteidigen. Ohne CPUs und GPUs von TSMC gehen Apple, Qualcomm, Nvidia, Broadcom und AMD den Bach runter, das können die USA nicht zulassen.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Meruem
Beiträge: 4412
Registriert: Mo 1. Jun 2020, 16:46

Re: China, ein Land mit dem Willen zur Supermacht?!

Beitragvon Meruem » Mi 27. Okt 2021, 00:35

Tom Bombadil hat geschrieben:(26 Oct 2021, 13:37)

Den USA bleibt auch nichts anderes übrig, als Taiwan zu verteidigen. Ohne CPUs und GPUs von TSMC gehen Apple, Qualcomm, Nvidia, Broadcom und AMD den Bach runter, das können die USA nicht zulassen.


Naja die Gretchenfrage wäre wären die Amerikaner wenn alle Stricke reißen und der Rote Kaiser samt Gefolgschaft in Peking ernst machen und sich Taiwan gewaltsam einverleiben wollten, würde Washington für die Unabhängigkeit Taiwans einen Atomkrieg gegen China riskieren obwohl die USA nicht unmittelbar bedroht wären?
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 24817
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30
Benutzertitel: Dialoganbieter

Re: China, ein Land mit dem Willen zur Supermacht?!

Beitragvon Sören74 » Mi 27. Okt 2021, 00:42

Meruem hat geschrieben:(27 Oct 2021, 00:35)

Naja die Gretchenfrage wäre wären die Amerikaner wenn alle Steicke reißen und der Rote Kaiser samt Gefolgschaft in Peking ernst machen und sich Taiwan gewaltsam einverleiben wollten, würde Washington für die Unabhängigkeit Taiwans einen Atomkrieg riskieren obwohl die USA nicht unmittelbar bedroht wären?


Taiwan wird sich nicht freiwillig einverleiben lassen und ist hoch entwickelt. Ein solcher Versuch Chinas würde beim erbitterten Widerstand Taiwans mit westlichen konventionellen Waffen einen zu hohen Preis bedeuten. Das politische und private Wohlergehen Xis hängt vom Frieden mit seinen Nachbarn ab. Ein Krieg gegen Taiwan wäre mit einem nachhaltigen wirtschaftlichen Einbruch Chinas verbunden. Das weiß auch China. Deshalb bleibt es bei verbalen Angriffen gegen die "abtrünnige Provinz".
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 54300
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: China, ein Land mit dem Willen zur Supermacht?!

Beitragvon Tom Bombadil » Mi 27. Okt 2021, 08:43

Meruem hat geschrieben:(27 Oct 2021, 00:35)

Naja die Gretchenfrage wäre...

Diese Frage stellte sich auch im Kalten Krieg, der auch wegen der nuklearen Abschreckung niemals heiß wurde.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Diffamierer der Linken.
Kohlhaas
Beiträge: 7360
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: China, ein Land mit dem Willen zur Supermacht?!

Beitragvon Kohlhaas » Mi 27. Okt 2021, 15:21

Meruem hat geschrieben:(27 Oct 2021, 00:35)

Naja die Gretchenfrage wäre wären die Amerikaner wenn alle Stricke reißen und der Rote Kaiser samt Gefolgschaft in Peking ernst machen und sich Taiwan gewaltsam einverleiben wollten, würde Washington für die Unabhängigkeit Taiwans einen Atomkrieg gegen China riskieren obwohl die USA nicht unmittelbar bedroht wären?

Die Frage ist falsch gestellt. Im Grunde müsste sie anders lauten. Nämlich folgendermaßen: Würde China einen Atomkrieg riskieren, nur um Taiwan wieder einzugemeinden?

Im Moment ist die Lage doch übersichtlich und ruhig. "Unruhig" könnte sie nur dann werden, wenn China Taiwan erobern will. Die Entscheidung für so eine Aktion würde dann aber in Peking fallen, nicht in Whashington! Also muss Peking entscheiden, ob ein Atomkrieg in Kauf genommen werden soll oder nicht. Whashington hat bisher nicht mit Aggression gedroht, sondern nur Beistand zugesichert.

Und betrachten wir es jetzt mal ganz unvoreingenommen: Wie würde sich so ein Konflikt um Taiwan entwickeln? Da werden ja nicht sofort und unmittelbar Interkontinentalraketen losgschickt!

Xi Jinping betrachtet Taiwan als Teil Chinas. Dabei geht es ihm nicht nur um die Landmasse der Insel. Er will die Menschen in Taiwan zurück ins "chinesische Volk" holen. Das kann er nicht machen, indem er alle Taiwanwesen umbringt. Also wird es keinen Atomangriff und keine Flächenbombardements geben. Was bleibt dann noch? Nur der Versuch, Taiwan zu erobern und mit Bodentruppen zu besetzen. Um das zu erreichen, müssen Bodentruppen auf die Insel gebracht werden. Hunderttausende! Das wird, wenn es versucht werden sollte, keine Kleinigkeit! Das wird ein schreckliches Gemetzel!

Meiner Kenntnis nach gibt es auf Taiwan nur fünf Strandabschnitte, an denen die Anlandung von Marineinfanterie überhaupt möglich wäre. Ich verwette mein letztes Hemd darauf, dass die taiwanesische Armee diese fünf Strände "im Blick" hat. Wer versucht, dort an Land zu gehen, läuft in eine Todesfalle. Selbstverständlich kann man die Verteidigung an diesen Stellen "überlasten", indem man immer neue Truppen schickt. Eine Invasion ist also durchaus möglich. China hat auch durchaus die Kraft dafür. Aber es wäre unglaublich blutig.

Und wenn es dazu kommen sollte, dann gäbe es da immer noch die US-Marine. Die würde dann nämlich mit großer Gewalt und großer Wirkung dafür sorgen, dass chinesische Schiffe mit Invasionstruppen gar nicht an Taiwan herankommen. In diesem Fall hätten wir immer noch keinen Atomkrieg! Einen Atomkrieg hätten wir erst dann, wenn die chinesische Regierung in so einer Situation entscheiden würde, Atomwaffen gegen den "amerikanischen Aggressor" einzusetzen. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass sowas passieren kann. Würde das passieren, würden die USA die Erdoberfläche Chinas verdampfen. Das ist die Logik der nuklearen Abschreckung. Nuklearwaffen werden nur eingesetzt, wenn der Fortbestand der eigenen Nation in Gefahr ist. Taiwan - egal wie das mal ausgehen sollte - gefährdet aber weder China noch die USA.

Es wird wegen Taiwan keinen Atomkrieg geben. Ich halte es aber durchaus für möglich, dass deswegen in absehbarer Zeit ein konventioneller Krieg losbricht.
Alexander Sommer
Beiträge: 301
Registriert: Do 31. Jan 2019, 22:02

Re: China, ein Land mit dem Willen zur Supermacht?!

Beitragvon Alexander Sommer » Mi 27. Okt 2021, 15:34

Kohlhaas hat geschrieben:(27 Oct 2021, 15:21)



Es wird wegen Taiwan keinen Atomkrieg geben. Ich halte es aber durchaus für möglich, dass deswegen in absehbarer Zeit ein konventioneller Krieg losbricht.



1. ist Taiwan chinesisches Territorium und 2. wird es Krieg geben sobald die Taiwanesen auf die Idee kommen ihre Unabhängigkeit zu erklären 3. wird es nicht mehr als eine Woche dauern und ie Taiwanesen sind um Ende und 4. werden sich die Chinamänner mit denen die da glauben sich militärisch einmischen zu müssen, kurz und bündig den Arsch abwischen.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 17785
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: China, ein Land mit dem Willen zur Supermacht?!

Beitragvon schokoschendrezki » Mi 27. Okt 2021, 16:03

Man vergleiche einmal die mögliche Annexion Taiwans mit der faktisch vollzogenen Annexion der Krim durch Russland. Russland hat dabei eine hybride Strategie verfolgt. Irgendwie "von hintenrum". Ohne wirkliche offene militärische Konfrontationen. Es ist aber nicht so, dass RUssland keine regulären Streitkräfte hätte. Und es ist auch nicht so, dass diese Streitkräfte militärtechnisch schlecht ausgerüstet sind. Im Gegenteil. Man hat sie aber nicht oder jedenfalls nicht direkt eingesetzt. Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass die Annexion Taiwans durch China ähnlich ablaufen wird.

Und die große Frage ist: Hat dieser ehemalige Westen eigentlich eine Antwort darauf? Eine Änderung und Neuschreibung seiner Militärdoktrin? Eine gedankliche Verarbeitung der Tatsache, dass man im 21. Jh. nicht mehr einfach so mit regulärem Truppen angreifen und am Ende eine Kapitulation, einen "Sieg" aufgrund militärischer Überlegenheit erzwingen kann.
Ich habe nie in meinem Leben irgendein Volk oder Kollektiv geliebt ... ich liebe in der Tat nur meine Freunde und bin zu aller anderen Liebe völlig unfähig (Hannah Arendt)
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 32692
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: China, ein Land mit dem Willen zur Supermacht?!

Beitragvon Cobra9 » Mi 27. Okt 2021, 16:11

Ein Krieg zwischen China und Taiwan wäre übel. Das könnte die USA reinziehen
Zuletzt geändert von Cobra9 am Mi 27. Okt 2021, 16:13, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 32692
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: China, ein Land mit dem Willen zur Supermacht?!

Beitragvon Cobra9 » Mi 27. Okt 2021, 16:12

Alexander Sommer hat geschrieben:(27 Oct 2021, 15:34)

1. ist Taiwan chinesisches Territorium


1-ist es nicht :)

Die völkerrechtliche Stellung der Republik China auf Taiwan ist bis heute umstritten und Gegenstand des Taiwan-Konflikts. Eine abschließende Feststellung wem was gehört ist falsch.
und 2. wird es Krieg geben sobald die Taiwanesen auf die Idee kommen ihre Unabhängigkeit zu erklären



Das ist möglich das es Krieg gibt aber Taiwan ist unabhängig bereits
3. wird es nicht mehr als eine Woche dauern und ie Taiwanesen sind um Ende


Ist gar nicht abzusehen wie der Krieg enden würde, wie lange es geht und wer mitmachen würde.



und 4. werden sich die Chinamänner mit denen die da glauben sich militärisch einmischen zu müssen, kurz und bündig den Arsch abwischen.



Ganz genau Du Experte ohne Ahnung. Die USA können China durchaus Contra geben und niemand wischt bei einem Konflikt zwischen den Mächten einfach was.

Du solltest froh sein wenn das nie passiert.

Zurück zu „32. Asien – Fernost“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste