Urknall, Weltall und das Leben

Moderator: Moderatoren Forum 7

Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 13088
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 17:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Urknall, Weltall und das Leben

Beitragvon Dampflok94 » Di 14. Jan 2020, 18:34

Gibt es hier noch mehr Fans dieses Youtube-Kanals?

Wer sich für Physik im allgemeinen und Kosmologie im speziellen interessiert kann ich die Beiträge dort nur ans Herz legen. Der Kanal richtet sich natürlich an den interessierten Laien. Ist aber teilweise sehr anspruchsvoll. Ich persönlich verstehe nicht alles. Und mancmal streikt mein Vorstellungsvermögen. (Materie besteht nicht aus Materie???)

Insbesondere die beiden Hauptakteure Harald Lesch und Josef M. Gaßner sind großartig.
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
Calvadorius
Beiträge: 635
Registriert: So 22. Apr 2012, 23:36

Re: Urknall, Weltall und das Leben

Beitragvon Calvadorius » Di 14. Jan 2020, 23:31

Hier!

Allerdings empfehle ich, sich nicht an YT zu orientieren, sondern an der Site.

Da gibts auch ein Forum, wo man Fragen stellen oder diskutieren kann.

Nein, das steht nicht in Konkurrenz zu diesem Forum.

Neben den (durchgängig sehenswerten) Videos gibt es dort auch das Buch (Lesch/Gassner, "Urknall, Weltall, und das Leben", Komplett-Media), welches zu dieser Webpräsenz geführt hat.

Daraus entstanden ist auch das durchaus anspruchsvolle Projekt "von Aristoteles zur Stringtheorie", welches den (meiner Meinung nach durchaus gelungenen) Versuch unternimmt, den Zuseher auf die Reise in die moderne Kosmologie/Physik mitzunehmen.

Neben dem Hilfsmittel "Orange" (die Frucht) gehört auch Mathematik dazu.
ABER: Dr. Gassner ist ein begnadeter Erklärer.

OK, manche Videos musste ich mir durchaus mehrmals ansehen.
Und manchmal kommt auch die Erleuchtung auch erst im übernächsten Video.
Das liegt an mir, nicht an Herrn Dr. Gassner.

Im Buch (Mülller/Gassner, "können wir die Welt verstehen", ((ich glaube) Fischer) sind zu jedem Kapitelanfang QR-Codes gedruckt, die auf das jeweilige Video verlinken.
-->Empfehlenswert.

Beide Bücher stehen signiert (und natürlich gelesen) in unserem Regal.

Für Einsteiger in das Thema "Astrophysik" ist aber gewiß das äußerst gelungene Buch "Big Bang" von Simon Singh deutlich verständlicher.

Falls es irgendjemaden interessieren sollte, habe ich eine ganze Sammlung von links zu Vortragsreihen, Blogs, oder Webpräsenzen zu naturwissenschaftlichen Themen.
Leben ist eine sexuell übertragbare Krankheit, die in jedem Fall tödlich endet.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 14219
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Urknall, Weltall und das Leben

Beitragvon Ein Terraner » Di 14. Jan 2020, 23:55

Benutzeravatar
Dampflok94
Moderator
Beiträge: 13088
Registriert: Mo 2. Jun 2008, 17:59
Benutzertitel: Betriebsrat
Wohnort: Berlin

Re: Urknall, Weltall und das Leben

Beitragvon Dampflok94 » Mi 15. Jan 2020, 09:41


Die letzteren beiden ja, den ersteren nicht. Werde ich mir mal anschauen. :)
Leute kauft mehr Dampflokomotiven!!!
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 14219
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Urknall, Weltall und das Leben

Beitragvon Ein Terraner » Mi 15. Jan 2020, 10:23

Dampflok94 hat geschrieben:(15 Jan 2020, 09:41)

Die letzteren beiden ja, den ersteren nicht. Werde ich mir mal anschauen. :)


Die Serie zum Fermi Paradoxon ist echt gut

https://www.youtube.com/watch?v=O8CQUxo ... HI&index=1
Benutzeravatar
Calvadorius
Beiträge: 635
Registriert: So 22. Apr 2012, 23:36

Re: Urknall, Weltall und das Leben

Beitragvon Calvadorius » Mi 15. Jan 2020, 21:06

Leben ist eine sexuell übertragbare Krankheit, die in jedem Fall tödlich endet.
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 86259
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Urknall, Weltall und das Leben

Beitragvon Alexyessin » Mi 15. Jan 2020, 21:48

Dampflok94 hat geschrieben:(14 Jan 2020, 18:34)

Gibt es hier noch mehr Fans dieses Youtube-Kanals?

Wer sich für Physik im allgemeinen und Kosmologie im speziellen interessiert kann ich die Beiträge dort nur ans Herz legen. Der Kanal richtet sich natürlich an den interessierten Laien. Ist aber teilweise sehr anspruchsvoll. Ich persönlich verstehe nicht alles. Und mancmal streikt mein Vorstellungsvermögen. (Materie besteht nicht aus Materie???)

Insbesondere die beiden Hauptakteure Harald Lesch und Josef M. Gaßner sind großartig.


Sehr interessant. Bin da letztes Jahr drauf gestoßen als ich was über die Gravitationswellen ansehen wollte. Bin da auch im Forum als Leser.
Der Lesch ist ja schon seit seiner Zeit bei Alpha centauri als guter Erklärbär bekannt und der Gassner ist auch sehr gut - nicht ganz so witzig aber wenn dann richtig.
Kann dir nur das Hörbuch empfehlen mit dem gleichen Namen.

Und ansonsten. Versuch mal die Geschichte mit dem Sombrero Hut zu verstehen...……..
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 86259
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Urknall, Weltall und das Leben

Beitragvon Alexyessin » Mi 15. Jan 2020, 21:50

Calvadorius hat geschrieben:(14 Jan 2020, 23:31)

Daraus entstanden ist auch das durchaus anspruchsvolle Projekt "von Aristoteles zur Stringtheorie", welches den (meiner Meinung nach durchaus gelungenen) Versuch unternimmt, den Zuseher auf die Reise in die moderne Kosmologie/Physik mitzunehmen.


Finde ich grandios. Aber da hakt es bei teilweise wirklich am Verständnis. Ich hab zum Glück einen Dr. Kernphysik im Freundeskreis. Der schaut sich das dann an und erklärt es mir nochmal.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Calvadorius
Beiträge: 635
Registriert: So 22. Apr 2012, 23:36

Re: Urknall, Weltall und das Leben

Beitragvon Calvadorius » Mi 15. Jan 2020, 23:10

Da gibt es etliche Themen, die unsere Vortsellungskraft sprengen.
Mal ehrlich, wer kann sich schon 1/1000 Protonenradius (Gravitationswellen) vorstellen?
:?

Aber es gibt doch immer wieder Wissenschaftler, die wirklich gut erklären können.

Neben den bereits erwähnten Lesch und Gassner, sind das narürlich Jörn Müller und Harald Zohm (Fusionsforschung).
Sehenenswert sind aber auch Rainer Blatt, Anton Zeilinger und (bissl esoterisch) Hans-Peter Dürr (für die Quantenphysik).
Und für die Astrophysik ausdrücklich Matthias Bartelmann und (der leider verstorbene) Hanns Ruder.
Unter den Lebenden weilt hier aber noch der wirklich gute Erzähler Florian Freistetter.

Suchmaschineriert danach.
Ihr werdet interessante Themen finden.

EDIT:
Ich glaube, vor jeden Namen müsst Ihr ein "Dr." stellen.
Das wollte ich nun nicht außen vor lassen.
Leben ist eine sexuell übertragbare Krankheit, die in jedem Fall tödlich endet.
Benutzeravatar
Alexyessin
Ehrenpräsident
Beiträge: 86259
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: Urknall, Weltall und das Leben

Beitragvon Alexyessin » Do 16. Jan 2020, 12:06

Calvadorius hat geschrieben:(15 Jan 2020, 23:10)

Da gibt es etliche Themen, die unsere Vortsellungskraft sprengen.
Mal ehrlich, wer kann sich schon 1/1000 Protonenradius (Gravitationswellen) vorstellen?


Da komm ich aber noch eher hin ( ist halt einfach ganz ganz ganz klein ) als mit der Sombrero Hut Geschichte. Also doch Überlichtgeschwindigkeit usw. Zwar ist dieser Wasservergleich hilfreich aber es ist schon wirklich hart an meiner Grenze.
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 14219
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Urknall, Weltall und das Leben

Beitragvon Ein Terraner » Do 16. Jan 2020, 12:10

Alexyessin hat geschrieben:(16 Jan 2020, 12:06)

Da komm ich aber noch eher hin ( ist halt einfach ganz ganz ganz klein ) als mit der Sombrero Hut Geschichte. Also doch Überlichtgeschwindigkeit usw. Zwar ist dieser Wasservergleich hilfreich aber es ist schon wirklich hart an meiner Grenze.

Zeit Dilatation bei Lichtgeschwindigkeit, eine Reise mit Lichtgeschwindigkeit zur 2.5 Millionen Lichtjahre entfernten Andromeda dauert nur 28 Jahre. :)
Benutzeravatar
Calvadorius
Beiträge: 635
Registriert: So 22. Apr 2012, 23:36

Re: Urknall, Weltall und das Leben

Beitragvon Calvadorius » Mo 5. Apr 2021, 21:11

Leben ist eine sexuell übertragbare Krankheit, die in jedem Fall tödlich endet.
Schnitter
Beiträge: 10991
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Urknall, Weltall und das Leben

Beitragvon Schnitter » Mo 5. Apr 2021, 22:00

Wie hieß nochmal diese mehrteilige Serie aus den 60ern wo der ältere Herr die Grundlagen der Physik zur Raumfahrt erläutert?

Das liebe ich.
Benutzeravatar
Calvadorius
Beiträge: 635
Registriert: So 22. Apr 2012, 23:36

Re: Urknall, Weltall und das Leben

Beitragvon Calvadorius » Mo 5. Apr 2021, 23:46

Der ältere Herr hieß Heinz Haber.
Markenzeichen (daran erinnere ich mich zumindest) war ein weißer Rollkragenpullover.
Leben ist eine sexuell übertragbare Krankheit, die in jedem Fall tödlich endet.
Schnitter
Beiträge: 10991
Registriert: Di 7. Feb 2012, 15:02

Re: Urknall, Weltall und das Leben

Beitragvon Schnitter » Di 6. Apr 2021, 01:45

Calvadorius hat geschrieben:(05 Apr 2021, 23:46)

Der ältere Herr hieß Heinz Haber.
Markenzeichen (daran erinnere ich mich zumindest) war ein weißer Rollkragenpullover.


Danke vielmals !!!
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 16642
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Urknall, Weltall und das Leben

Beitragvon schokoschendrezki » Di 27. Apr 2021, 10:51

Reinhard Genzel, einer derPhysiknobelpreisträger von 2020 ist in Hinsicht auf "Urknall, Weltall und das Leben" ja in Deutschland einer der interessantesten Menschen. Den Nobelpreis erhielt er für den Nachweis eines supermassiven schwarzen Lochs im Zentrum der MIlchstraße. Er ist mir überaus sympathisch, weil er einerseits für eine nicht auf den sofortigen Nutzen gerichtete Forschung in der Kosmologie, Astronomie usw. eintritt. Dafür, dass Mensch einfach wissen will und erforschen soll, lax formuliert, was es mit dem Universum auf sich hat. Und dass er andererseits ausdrücklich gar nix von bemannter Raumfahrt über den erdnahen Raum un den Mond hinaus hält. Wir brauchen Weltraumteleskope verschiedener Art und auch automatische Planetenerforschungssonden,um das Universum zu ergründen. Und nicht den vordergründig politischen Wettbewerb um die erste Marslandung von Menschen.
Ich habe nie in meinem Leben irgendein Volk oder Kollektiv geliebt ... ich liebe in der Tat nur meine Freunde und bin zu aller anderen Liebe völlig unfähig (Hannah Arendt)
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 16642
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Urknall, Weltall und das Leben

Beitragvon schokoschendrezki » Di 27. Apr 2021, 10:59

Und der zweite Punkt von mir zum Thema ist: Der Philosophie sollte wieder den Platz bekommen, den sie mal hatte in diesen Fragen zum Universum.

Ein Fisch, sollte man denken, kennt sich mit Meeren, Seen und Flüssen aus. Aber um das Konzept "Gewässer" zu verstehen, müsste man einen Fisch aus dem Wasser ziehen und ihm ein Gewässer von außen zeigen. Sonst wird er es niemals wirklich verstehen. Das Universum ist vom Begriff her "alles". Es gibt aber kein "außerhalb von allem". Man kann nicht das, was "alles" ist von außen betrachten. Daher ist eine Annäherung an diese Fragen zum Universum als Ganzem (einschließlich möglicher Parallel- und Gegenuniversen) grundsätzlich nur über die Philosophie möglich. Die Philosophie wird auch niemals gültige, überprüfbare Antworten zu diesen Fragen im Sinne der Wissenschaft liefern. Aber sie liefert gewissermaßen die Sprache, um darüber nachzudenken.
Ich habe nie in meinem Leben irgendein Volk oder Kollektiv geliebt ... ich liebe in der Tat nur meine Freunde und bin zu aller anderen Liebe völlig unfähig (Hannah Arendt)
Benutzeravatar
Perdedor
Beiträge: 3336
Registriert: Do 5. Jun 2008, 23:08

Re: Urknall, Weltall und das Leben

Beitragvon Perdedor » Di 27. Apr 2021, 13:15

schokoschendrezki hat geschrieben:Das Universum ist vom Begriff her "alles". Es gibt aber kein "außerhalb von allem". Man kann nicht das, was "alles" ist von außen betrachten. Daher ist eine Annäherung an diese Fragen zum Universum als Ganzem (einschließlich möglicher Parallel- und Gegenuniversen) grundsätzlich nur über die Philosophie möglich.


Der Schluss ist für mich nicht nachvollziehbar.
Das Beispiel des Fisches lebt doch davon, dass es hier eben doch ein Außerhalb gibt (auch wenn der Fisch nichts davon weiß).
Der Begriff "Gewässer" würde im Beispiel gar keinen Sinn ergeben wenn es nur das Meer gäbe.

Im Bezug auf das Universum gibt es aber tatsächlich kein Außerhalb (anders als beim Fisch). Daher fehlt auch keine Infomormation, wenn man es nicht von Außerhalb betrachtet. Diskussionen darüber wären inhaltsleer.

Die Philosophie wäre überflüssig, wenn sie nur über Dinge sprechen würde, die keinen Sinn ergeben (oft tut sie es natürlich trotzdem).
Arbeit. Leben. Zukunft.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 16642
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Urknall, Weltall und das Leben

Beitragvon schokoschendrezki » Di 27. Apr 2021, 13:29

Perdedor hat geschrieben:(27 Apr 2021, 13:15)

Der Schluss ist für mich nicht nachvollziehbar.
Das Beispiel des Fisches lebt doch davon, dass es hier eben doch ein Außerhalb gibt (auch wenn der Fisch nichts davon weiß).
Der Begriff "Gewässer" würde im Beispiel gar keinen Sinn ergeben wenn es nur das Meer gäbe.

Im Bezug auf das Universum gibt es aber tatsächlich kein Außerhalb (anders als beim Fisch). Daher fehlt auch keine Infomormation, wenn man es nicht von Außerhalb betrachtet. Diskussionen darüber wären inhaltsleer.


Das ist durchaus logisch argumentiert. Es gibt kein Außerhalb innerhalb dessen, was das reale Alles ist. Aber man kann bekanntlich auch mit der imaginären Einheit rechnen. Auch wenn ein Quadrat mit irgendeiner Seitenlänge keinen Flächeninhalt weniger als nichts haben kann. Das "Imaginäre" meine ich jetzt in Bezug auf das Universum nicht direkt mathematisch sondern eher metaphorisch. Über viele hunderte Jahre hinweg hat man dieses "Imaginäre" außerhalb der Universums halt immer mit dem Religiösen in Verbindung gebracht.
Ich habe nie in meinem Leben irgendein Volk oder Kollektiv geliebt ... ich liebe in der Tat nur meine Freunde und bin zu aller anderen Liebe völlig unfähig (Hannah Arendt)
Benutzeravatar
Perdedor
Beiträge: 3336
Registriert: Do 5. Jun 2008, 23:08

Re: Urknall, Weltall und das Leben

Beitragvon Perdedor » Di 27. Apr 2021, 13:42

schokoschendrezki hat geschrieben:Über viele hunderte Jahre hinweg hat man dieses "Imaginäre" außerhalb der Universums halt immer mit dem Religiösen in Verbindung gebracht.


Das hat dann aber nichts mit dem Universum als Ganzes zu tun, sondern nur mit der menschlichen Psyche. Entsprechend wäre Psychologie die Disziplin, die sich mit solchen Fragen befasst (ggf. noch Geschichts- und Religionswissenschaften) und nicht Philosophie.
Arbeit. Leben. Zukunft.

Zurück zu „72. Astronomie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast