Das Ansehen der EU sinkt

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 35082
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Das Ansehen der EU sinkt

Beitragvon H2O » Sa 20. Feb 2021, 13:43

DarkLightbringer hat geschrieben:(20 Feb 2021, 13:09)

Es gibt auch Dörfer, wo sich Fuchs und Gans Gute Nacht sagen.
Wachhunde verteidigen Reviere, sei es eben durch Anschlagen. Gibt es kein Revier, wird es automatisch ruhiger.
Schlittenhunde kennen indes keine Revierverteidigung. Sie sind hervorragend dazu geeignet, in der Ödnis herumzufahren.


Ok, um es mit Obelix zu sagen: "Man wird hier ja wohl noch einmal wau sagen dürfen!"
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 44341
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Das Ansehen der EU sinkt

Beitragvon DarkLightbringer » Sa 20. Feb 2021, 16:57

H2O hat geschrieben:(20 Feb 2021, 13:43)

Ok, um es mit Obelix zu sagen: "Man wird hier ja wohl noch einmal wau sagen dürfen!"

Man könnte auch das Werk von Erma Bombeck empfehlen: "Nur der Pudding hört mein Seufzen"; Bastei-Lübbe; 1987.
Das dürfte mit 654 Seiten nahezu erschöpfend sein.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 17502
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30
Benutzertitel: Dialoganbieter

Re: Das Ansehen der EU sinkt

Beitragvon Sören74 » Sa 20. Feb 2021, 17:16

Tom Bombadil hat geschrieben:(20 Feb 2021, 09:16)

Warum sollte sich die EU das nicht leisten können?

Sollte man vor Putin einknicken, braucht mir kein westlicher Politiker auch nur noch irgendwas von "westlichen Werten" zu erzählen. Dieses Gefasel steht sowieso auf sehr dünnem Eis.


Ich hab manchmal den Eindruck, dass vor 40 Jahren ein größerer Pragmatismus herrschte, obwohl die Verbrechen auf der Gegenseite größere waren.
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 8787
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Das Ansehen der EU sinkt

Beitragvon Orbiter1 » Sa 20. Feb 2021, 21:22

H2O hat geschrieben:(19 Feb 2021, 20:57)

Dumme Frage: Wozu muß die EU "angesehen" sein? Reicht denn nicht ihre nackte Existenz und die Tatsache, daß sich außer den Briten niemand vom Acker macht, aber etliche schwierige Bewerber unbedingt dazu gehören möchten?
Nein, es reicht nicht dass die EU nur noch von hochgradig korrupten, nationalistischen, bettelarmen Staaten als so attraktiv betrachtet wird, dass man ihr beitreten möchte. Potentiellen Geberländern würde das nicht im Traum einfallen und die wirtschaftliche Nr 2 Europas hat sich mittlerweile verabschiedet. Die EU taugt nur noch als Wirtschaftsunion von der alle profitieren, für Aufgaben die darüberhinaus gehen, hat sie sich zu Tode erweitert. Da sind die historischen, kulturellen, monetären und geografischen Unterschiede einfach zu groß geworden um auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen. Außenpolitisch ist die EU ein Witz, den niemand ernst nimmt. Nur wenn es darum geht Flüchtlinge aufzunehmen oder Wiederaufbau zu leisten erinnert man sich an die Kasperle-EU.

Auch eine gemeinsame Verteidigungspolitik mit gemeinsamer EU-Armee ist weiter entfernter denn je. Selbst Deutschland und Frankreich sind nicht in der Lage sich auf die Entwicklung eines gemeinsamen Kampfjets der neuesten Generation zu einigen. Italien und Schweden machen in dieser Frage bei den Briten mit, usw, usw.

Es wird höchste Zeit diese Träume einer ever-closer-union und Möchtegern-Weltmacht zu begraben. Sie sind aufgrund der vielen Mitglieder nicht mehr umsetzbar. Aber vermutlich bekommt man nicht einmal das auf die Reihe oder sich auf eine andere gemeinsame Zukunftsvision zu einigen. Die möglichen Szenarien liegen seit Jahren vor, passiert ist seitdem gar nichts. So bleibt es voraussichtlich bis in alle ewigen Zeiten beim aktuellen Lissabon-Vertrag, es sei denn einige Mitglieder treten gemeinsam aus und wagen im kleinen Kreis einen Neubeginn. Na hoffentlich passiert das auch, je früher desto besser.
Troh.Klaus
Beiträge: 3795
Registriert: Sa 28. Okt 2017, 21:56

Re: Das Ansehen der EU sinkt

Beitragvon Troh.Klaus » Sa 20. Feb 2021, 21:31

Cobra9 hat geschrieben:(19 Feb 2021, 21:10)
Achso es gibt keine Kritik und keine Gefahr das mehr Staaten austreten.

Welche Staaten möchten sich denn von der EU verabschieden?
It's the economy, stupid!
Bleibt gesund!
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 30518
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Das Ansehen der EU sinkt

Beitragvon Cobra9 » Sa 20. Feb 2021, 21:40

Troh.Klaus hat geschrieben:(20 Feb 2021, 21:31)

Welche Staaten möchten sich denn von der EU verabschieden?


Es gibt in verschiedenen Ländern durchaus starke Bewegungen gegen die EU. Wenn Du und andere Menschen nichts draus lernen wollen was in Großbritannien passiert ist - bitte.

Ich bin lieber dafür das man Fehler korrigiert ect
Einbildung ist auch eine Bildung. Was heute teilweise als Mensch in Verantwortung kommt.
Ohne Worte

Die Geschichte lehrt die Menschen, dass die Geschichte die Menschen nichts lehrt
Troh.Klaus
Beiträge: 3795
Registriert: Sa 28. Okt 2017, 21:56

Re: Das Ansehen der EU sinkt

Beitragvon Troh.Klaus » Sa 20. Feb 2021, 21:43

Cobra9 hat geschrieben:(20 Feb 2021, 21:40)
Es gibt in verschiedenen Ländern durchaus starke Bewegungen gegen die EU.

Welche verschiedene Länder?
It's the economy, stupid!
Bleibt gesund!
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 30518
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Das Ansehen der EU sinkt

Beitragvon Cobra9 » Sa 20. Feb 2021, 22:01

Troh.Klaus hat geschrieben:(20 Feb 2021, 21:43)

Welche verschiedene Länder?



Deutschland nehm ich mal noch aus.
Die AfD ist nicht stark genug oder linke.

Im Frankreich gibt es ne Menge an Rechten und linke Anti-Euro Gruppen. Da ist die Gefahr höher. Immer mehr Franzosen fühlen sich politisch und wirtschaftlich abgehängt. Dänemark. Auch hier eine große Partei.


Es ist vor allem diese Dänische Volkspartei, die mit ihrer ausgeprägten EU-Kritik auf Stimmenfang geht. Die Partei ist nicht ohne. Tschechien. Käme ein Referendum zustande, wäre Ich mir nicht sicher ob des positiv wäre .







Im Großen und Ganzen kann man bei der Unzufriedenheit mit der Europäischen Union drei Ländergruppen erkennen.

Die erste Gruppe besteht aus Staaten, die mit großen wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen haben, und sich von der EU ungerecht behandelt fühlen. Austeritätsmaßnahmen haben zu einer gewissen Unzufriedenheit in der Bevölkerung geführt. Besonders Staaten in Südeuropa, wie Italien oder Griechenland, sind hier einzuordnen.



Die zweite Gruppe möchte nicht weiter die Kosten für andere übernehmen. In den betroffenen Staaten werben oft rechte Parteien mit dem Kampf gegen die Nachteile der EU und für die Vorteile einer nationalen Rückbesinnung. Auch Großbritannien wäre vor dem Austritt in diese Gruppe einsortiert worden. Aber auch wenn in Ländern, wie Deutschland oder den Niederlanden, teilweise Unmut über die EU existiert, so überwiegen besonders die wirtschaftlichen Vorteile. Austritte sind zumindest für die nähere Zukunft auszuschließen.



Die dritte Gruppe besteht aus Staaten in Mittel- und Osteuropa, die zwar seit ihrem Eintritt von den Geldern und Handelsmöglichkeiten profitiert haben, aber nichts von ihrer Souveränität abgeben wollen. Hier sind besonders Polen und Ungarn hinzuzuzählen

https://www.europe-direct-dortmund.de/b ... austritte/
Einbildung ist auch eine Bildung. Was heute teilweise als Mensch in Verantwortung kommt.
Ohne Worte

Die Geschichte lehrt die Menschen, dass die Geschichte die Menschen nichts lehrt
Troh.Klaus
Beiträge: 3795
Registriert: Sa 28. Okt 2017, 21:56

Re: Das Ansehen der EU sinkt

Beitragvon Troh.Klaus » Sa 20. Feb 2021, 22:30

Cobra9 hat geschrieben:(20 Feb 2021, 22:01)
Im Frankreich gibt es ne Menge an Rechten und linke Anti-Euro Gruppen. Da ist die Gefahr höher. Immer mehr Franzosen fühlen sich politisch und wirtschaftlich abgehängt. Dänemark. Auch hier eine große Partei.
Es ist vor allem diese Dänische Volkspartei, die mit ihrer ausgeprägten EU-Kritik auf Stimmenfang geht. Die Partei ist nicht ohne. Tschechien. Käme ein Referendum zustande, wäre Ich mir nicht sicher ob des positiv wäre .

Und man kann die EU so reformieren, dass rechte wie linke Anti-Euro-Gruppen zu EU-Befürwortern mutieren?
Die erste Gruppe besteht aus Staaten, die mit großen wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen haben, und sich von der EU ungerecht behandelt fühlen. Austeritätsmaßnahmen haben zu einer gewissen Unzufriedenheit in der Bevölkerung geführt. Besonders Staaten in Südeuropa, wie Italien oder Griechenland, sind hier einzuordnen.

Nicht von der EU, sondern von den "reichen" EU-Staaten, insbesondere von Deutschland. Welcher Reformansatz wäre da hilfreich - dass die Schulden der Südländer und auch Frankreichs gestrichen werden, also de jure auf die EZB übertragen und dann abgeschrieben werden?
Die zweite Gruppe möchte nicht weiter die Kosten für andere übernehmen. In den betroffenen Staaten werben oft rechte Parteien mit dem Kampf gegen die Nachteile der EU und für die Vorteile einer nationalen Rückbesinnung. Auch Großbritannien wäre vor dem Austritt in diese Gruppe einsortiert worden. Aber auch wenn in Ländern, wie Deutschland oder den Niederlanden, teilweise Unmut über die EU existiert, so überwiegen besonders die wirtschaftlichen Vorteile. Austritte sind zumindest für die nähere Zukunft auszuschließen.

Einfacher Reformansatz: Zurück zu den Roots, also eine reine Wirtschaftsunion. Keine wie auch immer gearteten Transferzahlungen. Bedeutet auch, Finale für den Euro und Rückkehr zu nationalen Währungen.
Die dritte Gruppe besteht aus Staaten in Mittel- und Osteuropa, die zwar seit ihrem Eintritt von den Geldern und Handelsmöglichkeiten profitiert haben, aber nichts von ihrer Souveränität abgeben wollen. Hier sind besonders Polen und Ungarn hinzuzuzählen

Denen wäre ja mit einer reinen Wirtschaftsunion auch geholfen. Allerdings - no money from Germany, no chics for free ...
It's the economy, stupid!
Bleibt gesund!
Benutzeravatar
Eiskalt
Beiträge: 3661
Registriert: Mi 2. Dez 2009, 11:05
Benutzertitel: National Security Advisor

Re: Das Ansehen der EU sinkt

Beitragvon Eiskalt » Sa 20. Feb 2021, 23:25

SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hat mit deutlichen Worten den „mangelhaften und späten Aufbau der Impfkapazität durch die EU“ kritisiert. Diese werde „als der größte Fehler in unserer Covid-Bekämpfung in die Geschichte eingehen”, schrieb Lauterbach am Samstag bei Twitter. „Egal wie man es dreht oder wendet.“

https://www.welt.de/vermischtes/live221095606/Corona-live-Lauterbach-EU-Impfdebakel-wird-als-groesster-Fehler-in-die-Geschichte-eingehen.html

Recht hat er. Da aber die EU immer noch versucht den schwarzen Peter allen anderen anzuhängen, u.a. erst Astra Zeneca jetzt auch Biontech wird dies auch zu Verdruss über die EU führen.
Statt den Fehler eingestehen und daraus lernen..... nein den eignen Job retten ist wichtiger. Aber was will man erwarten wenn man so eine Plunze wie die von der Leyen zur Chefin macht?

Man fragt sich fast ob das Absicht ist.
Weil so blöd kann man eigentlich nicht sein.
Memento mori
-Römisches Sprichwort
Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 6540
Registriert: Sa 26. Mai 2018, 00:15

Re: Das Ansehen der EU sinkt

Beitragvon Fliege » Sa 20. Feb 2021, 23:53

Eiskalt hat geschrieben:(20 Feb 2021, 23:25)

SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hat mit deutlichen Worten den „mangelhaften und späten Aufbau der Impfkapazität durch die EU“ kritisiert. Diese werde „als der größte Fehler in unserer Covid-Bekämpfung in die Geschichte eingehen”, schrieb Lauterbach am Samstag bei Twitter. „Egal wie man es dreht oder wendet.“

https://www.welt.de/vermischtes/live221095606/Corona-live-Lauterbach-EU-Impfdebakel-wird-als-groesster-Fehler-in-die-Geschichte-eingehen.html

Recht hat er. Da aber die EU immer noch versucht den schwarzen Peter allen anderen anzuhängen, u.a. erst Astra Zeneca jetzt auch Biontech wird dies auch zu Verdruss über die EU führen.
Statt den Fehler eingestehen und daraus lernen..... nein den eignen Job retten ist wichtiger. Aber was will man erwarten wenn man so eine Plunze wie die von der Leyen zur Chefin macht?

Man fragt sich fast ob das Absicht ist.
Weil so blöd kann man eigentlich nicht sein.

Lauterbach gehört als SPD-Bundesverordneter zur großen Merkel-Laien-Koalition. Insofern sehe ich bei Lauterbach nur dann einen interessanten Punkt, wenn er zur Beendigung dieser Koalition aufruft. Nebenbei könnte er mit einem solchen Aufruf die ins Werk gesetzte Entwürdigung der EU durch Merkel und Laien beenden.
"Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser wird, wenn es anders wird; aber so viel kann ich sagen, es muss anders werden, wenn es gut werden soll" (Georg Christoph Lichtenberg, Sudelbücher).
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 35082
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Das Ansehen der EU sinkt

Beitragvon H2O » So 21. Feb 2021, 08:16

...die ins Werk gesetzte Entwürdigung der EU durch Merkel und Laien beenden.


Oh, Ihr Freunde des europäischen Projekts: Ab September 2021 kann das Ansehen der EU nur noch steigen! :p
olli
Beiträge: 892
Registriert: Mo 11. Jan 2021, 17:57

Re: Das Ansehen der EU sinkt

Beitragvon olli » So 21. Feb 2021, 08:33

Eiskalt hat geschrieben:(20 Feb 2021, 23:25)

SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hat mit deutlichen Worten den „mangelhaften und späten Aufbau der Impfkapazität durch die EU“ kritisiert. Diese werde „als der größte Fehler in unserer Covid-Bekämpfung in die Geschichte eingehen”, schrieb Lauterbach am Samstag bei Twitter. „Egal wie man es dreht oder wendet.“

https://www.welt.de/vermischtes/live221095606/Corona-live-Lauterbach-EU-Impfdebakel-wird-als-groesster-Fehler-in-die-Geschichte-eingehen.html

Recht hat er. Da aber die EU immer noch versucht den schwarzen Peter allen anderen anzuhängen, u.a. erst Astra Zeneca jetzt auch Biontech wird dies auch zu Verdruss über die EU führen.
Statt den Fehler eingestehen und daraus lernen..... nein den eignen Job retten ist wichtiger. Aber was will man erwarten wenn man so eine Plunze wie die von der Leyen zur Chefin macht?

Man fragt sich fast ob das Absicht ist.
Weil so blöd kann man eigentlich nicht sein.


:thumbup: :thumbup: :thumbup:
Da wird wohl einer von Flinten-Uschis Berater/innen wohl als Lobbyist einer Firma für Corona-Tests seine Finger im Spiel haben, den Verdacht habe ich jedenfalls. Diese Firmen profitieren mit jedem Tag mehr daran das keine Impfmittel vorhanden sind.
Benutzeravatar
Eiskalt
Beiträge: 3661
Registriert: Mi 2. Dez 2009, 11:05
Benutzertitel: National Security Advisor

Re: Das Ansehen der EU sinkt

Beitragvon Eiskalt » So 21. Feb 2021, 08:38

H2O hat geschrieben:(21 Feb 2021, 08:16)

Oh, Ihr Freunde des europäischen Projekts: Ab September 2021 kann das Ansehen der EU nur noch steigen! :p



Ist Uschi dann auch weg?
Memento mori
-Römisches Sprichwort
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 8787
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Das Ansehen der EU sinkt

Beitragvon Orbiter1 » So 21. Feb 2021, 08:42

H2O hat geschrieben:(21 Feb 2021, 08:16)

Oh, Ihr Freunde des europäischen Projekts: Ab September 2021 kann das Ansehen der EU nur noch steigen! :p
Ab September könnte es jedenfalls einen Bundeskanzler geben der nicht die Grundposition von Merkel teilt, dass es besser ist sich zu Tode zu erweitern als mal einen Schritt nach vorne zu machen. Womöglich ist es sogar ein Bundeskanzler der bereit ist die ausgestreckte französische Hand zu ergreifen, falls es dafür nicht schon zu spät ist.
Senexx

Re: Das Ansehen der EU sinkt

Beitragvon Senexx » So 21. Feb 2021, 09:05

Was für eine ausgestreckt Hand?
Benutzeravatar
tarkomed
Beiträge: 2642
Registriert: Mi 23. Okt 2019, 10:03

Re: Das Ansehen der EU sinkt

Beitragvon tarkomed » So 21. Feb 2021, 10:04

Tom Bombadil hat geschrieben:(20 Feb 2021, 10:10)

"Schönes" Bild: wer Kritik an der EU übt wird zum bellenden Hund. Hier noch so ein Beller: https://www.spiegel.de/politik/deutschl ... 66594b6fde

Das war Blomes Sicht und dann kam die Realität und sie hat ihn zurechtgewiesen. Hätte sich Blome ein paar Tage Zeit gelassen, dann wäre seine Kolumne anders ausgefallen, aber es hat ihn in den Fingern gejuckt, sie zu schreiben und er konnte nicht warten.
Die EU-Kommission hat offensichtlich richtig gehandelt, besser jedenfalls als jeder einzelne Mitgliedsstaat es allein hätte schaffen können. Was trotz allem garantiert bleiben wird, das wird die Kritik am Vorgehen der EU-Kommission sein, auch wenn sie sich als unbegründet erwiesen hat. Wetten?
https://www.tagesschau.de/investigativ/ ... h-107.html
Gib dich nicht so, dass alle andern dich für etwas halten, was du nicht sein willst.
Wenn sie es trotzdem tun, dann bist du es...
Benutzeravatar
McKnee
Beiträge: 5888
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 16:18
Benutzertitel: Immer gerade und nie verbogen
Wohnort: Daheim

Re: Das Ansehen der EU sinkt

Beitragvon McKnee » So 21. Feb 2021, 10:12

Der Brexit hatte in seiner Motivation und Durchführung etwas von einer plärrenden Göre, die sich vor der Kasse auf den Boden wirft und mit den Beinen strampelt.

Wenn Griechen und Italiener sich gegen die EU wenden, während oder nachdem man ihnen aus selbst verschuldeten Problemen geholfen hat, spricht nicht gegen die EU, aber auch nicht für die Beiden.
Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten.

Es ist mir egal, ob es ein Albert-Einstein-Zitat ist ...

.....er wusste es :D
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 8787
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Das Ansehen der EU sinkt

Beitragvon Orbiter1 » So 21. Feb 2021, 10:21

tarkomed hat geschrieben:(21 Feb 2021, 10:04)

Die EU-Kommission hat offensichtlich richtig gehandelt, besser jedenfalls als jeder einzelne Mitgliedsstaat es allein hätte schaffen können.
Der Impfstatus von Chile oder von Serbien hier in Europa belegt das Gegenteil. Belegen sie doch mal ihre Aussage.
Was trotz allem garantiert bleiben wird, das wird die Kritik am Vorgehen der EU-Kommission sein, auch wenn sie sich als unbegründet erwiesen hat.
Die eigenmächtigen Bestellaktionen von immer mehr EU-Mitgliedstaaten belegen dass man mit dem Vorgehen der EU-Kommission nicht zufrieden ist. Ich kann meine Aussagen belegen, sie können keine ihrer Behauptungen belegen, sondern nur Rumgackern.
Benutzeravatar
tarkomed
Beiträge: 2642
Registriert: Mi 23. Okt 2019, 10:03

Re: Das Ansehen der EU sinkt

Beitragvon tarkomed » So 21. Feb 2021, 10:45

Orbiter1 hat geschrieben:(21 Feb 2021, 10:21)

Der Impfstatus von Chile oder von Serbien hier in Europa belegt das Gegenteil. Belegen sie doch mal ihre Aussage.

Die EU-Kommission war für die Bestellung des Impfstoffs zuständig. Für die Impfung sind die einzelnen Staaten zuständig und dort spielen viele Faktoren eine Rolle, bis hinunter auf Kommunalebene. Das kann man nicht auch noch der EU-Kommission in die Schuhe schieben, nur weil es manchen in den Kram passt.
In der EU werden nur Impfstoffe eingesetzt, die auch in der EU zugelassen sind. Was Chile oder Serbien tun, das ist deren Sache.

Orbiter1 hat geschrieben:(21 Feb 2021, 10:21)
Die eigenmächtigen Bestellaktionen von immer mehr EU-Mitgliedstaaten belegen dass man mit dem Vorgehen der EU-Kommission nicht zufrieden ist. Ich kann meine Aussagen belegen, sie können keine ihrer Behauptungen belegen, sondern nur Rumgackern.

Von welchen EU-Staaten ist die Rede? Bitte mit Belegen, ich habe auch meine Aussage belegt.
Gib dich nicht so, dass alle andern dich für etwas halten, was du nicht sein willst.
Wenn sie es trotzdem tun, dann bist du es...

Zurück zu „31. EU - EFTA“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste