Großbritannien - post Brexit

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
sünnerklaas
Beiträge: 8397
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: Großbritannien - post Brexit

Beitragvon sünnerklaas » Do 1. Apr 2021, 19:22

Vongole hat geschrieben:(01 Apr 2021, 18:54)

Ich sehe das zwar positiv für die EU, es stimmt mich aber auch traurig, dass sich Briten gezwungen sehen, ihr Land zu verlassen.


Die britische Regierung würde es lieber sehen, wenn die Handelsbeziehungen britischer Unternehmen zur EU aufgegeben werden und man sich in Richtung USA, Australien, Neuseeland und Kanada orientiert. BoJo macht da jetzt Nägel mit Köpfen: die bürokratischen Hürden werden so hoch angesetzt, dass früher oder später britische Unternehmen entweder in die EU abwandern - oder aber eben ihre Kundschaft umstellen und Wirtschaftskontakte mit der EU meiden. Und das passt auch: aus ERASMUS sind die Briten bereits ausgestiegen, mit ziemlicher Sicherheit werden auch so Sachen, wie Schüleraustausch auf Null herunter gefahren. Und dann wird die mit hohen bürokratischen Hürden versehene Visumpflicht kommen. Das bedeutet: Urlaub in der EU ist dann für Briten nicht mehr drin, es sei denn sie wollen vorher stunden- oder tagelang bei einer Botschaft anstehen, um ein Visum zu beantragen, dessen Bearbeitung dann Wochen oder Monate dauert.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 35597
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Benutzertitel: Kunstfreund
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: Großbritannien - post Brexit

Beitragvon H2O » Do 1. Apr 2021, 19:28

Adam Smith hat geschrieben:(01 Apr 2021, 19:05)

Amtssprachen hat die EU sehr viele. Die Verkehrssprache war und ist Englisch. Das gleiche gilt für Indien und die gesamte Erde.


Das könnte die EU als weiteren Pluspunkt angeben... von der EU aus kann man weltweit damit den gewohnten Markt mit bewährtem Personal bedienen. :thumbup: Tatkräftige Mitarbeiter dieser Unternehmen sind ebenfalls in der EU herzlich willkommen.
PeterK
Beiträge: 9762
Registriert: Di 31. Mai 2016, 11:06

Re: Großbritannien - post Brexit

Beitragvon PeterK » Do 1. Apr 2021, 19:28

sünnerklaas hat geschrieben:(01 Apr 2021, 19:22)
Und dann wird die mit hohen bürokratischen Hürden versehene Visumpflicht kommen. Das bedeutet: Urlaub in der EU ist dann für Briten nicht mehr drin, es sei denn sie wollen vorher stunden- oder tagelang bei einer Botschaft anstehen, um ein Visum zu beantragen, dessen Bearbeitung dann Wochen oder Monate dauert.

Das halte ich für sehr unwahrscheinlich.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 35597
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Benutzertitel: Kunstfreund
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: Großbritannien - post Brexit

Beitragvon H2O » Do 1. Apr 2021, 19:47

sünnerklaas hat geschrieben:(01 Apr 2021, 19:22)
...Und dann wird die mit hohen bürokratischen Hürden versehene Visumpflicht kommen. Das bedeutet: Urlaub in der EU ist dann für Briten nicht mehr drin, es sei denn sie wollen vorher stunden- oder tagelang bei einer Botschaft anstehen, um ein Visum zu beantragen, dessen Bearbeitung dann Wochen oder Monate dauert.


Das allerdings wäre doch eine sehr dumme Retourkutsche der EU; denn die würde ja die Visumspflicht zur Kundenabwehr einsetzen. Aber man kann das ja mit der Paßkontrolle fliegend an den Grenzen erledigen. So funktionierte das vor vielen Jahren in Singapur völlig entspannt!

Anders liegt die Sache mit der Niederlassungsfreiheit und mit Grunderwerb in der EU. Da müßte man eine Regelung schaffen, die Briten die Zugangsmöglichkeiten läßt, die der EU willkommen sind. Das kann man ja im EU-Parlament öffentlichkeitswirksam abstimmen... die weltoffene EU und das sich ausschließende Vereinigte Königreich. :cool:
Benutzeravatar
sünnerklaas
Beiträge: 8397
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: Großbritannien - post Brexit

Beitragvon sünnerklaas » Do 1. Apr 2021, 21:21

H2O hat geschrieben:(01 Apr 2021, 19:47)

Das allerdings wäre doch eine sehr dumme Retourkutsche der EU; denn die würde ja die Visumspflicht zur Kundenabwehr einsetzen. Aber man kann das ja mit der Paßkontrolle fliegend an den Grenzen erledigen. So funktionierte das vor vielen Jahren in Singapur völlig entspannt!

Anders liegt die Sache mit der Niederlassungsfreiheit und mit Grunderwerb in der EU. Da müßte man eine Regelung schaffen, die Briten die Zugangsmöglichkeiten läßt, die der EU willkommen sind. Das kann man ja im EU-Parlament öffentlichkeitswirksam abstimmen... die weltoffene EU und das sich ausschließende Vereinigte Königreich. :cool:


Nein, das läuft anders: die Briten führen eine generelle Visumpflicht mit hohen Hürden für alle Reisen aus der EU nach GB ein. Das gilt dann auch im Gegenzug. Durch so eine Maßnahme würde die britische Regierung Kontakte jeglicher Art auf ein absolutes Minimum reduzieren.
Allerdings könnte die EU dann eine ähnliche Lösung finden, wie sie Kuba gefunden hat: die Touristenkarte. Wer als britischer Tourist in die EU will, muss dann ggf. einen Umweg nehmen: z.B. via Marokko oder den Oblast Kaliningrad. Putin und den marokkanischen König würde es freuen. Das brächte richtig Schotter. Dazu kann man richtig viel zollfrei im Transitbereich der Flughäfen dort verkaufen.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 35597
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Benutzertitel: Kunstfreund
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: Großbritannien - post Brexit

Beitragvon H2O » Do 1. Apr 2021, 21:38

Gut; ich wollte eher darauf hinaus, daß es nicht immer klug ist, Wurst durch Widerwurst zu vergelten. Wir sollten uns als EU bei verständigen Briten eben durch Freundlichkeit und Vernunft auszeichnen, ganz im Gegensatz zum bulligen Auftritt der augenblicklichen politischen Klasse im UK. Die konnte das mit der Freundlichkeit auch schon einmal ganz rührend, und damals war De Gaulle der hartleibige Nein-Sager. Ach, wären wir doch nur diesem erfahrenen Staatsmann gefolgt... das britische Werben würde uns noch heute unterhalten. ;)
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 17595
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badisch Sibirien

Re: Großbritannien - post Brexit

Beitragvon Misterfritz » Do 1. Apr 2021, 21:44

Ich denke, BoJo geht es sowieso nicht um Touristen-Visa, sondern um Arbeitsvisa, wohlmöglich mir dem Ziel, dauerhaft in GB zu bleiben.
Die EU wird sicherlich für GB eine Touristen-Visa-Regelung finden, genauso wie für Geschäftsreisen. Die EU hat ja kaum ein Interesse daran, Briten aus der EU rauszuhalten.
Das Salz in der Suppe des Lebens ist nicht Selbstdisziplin, sondern kontrollierte Unvernunft ;)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 35597
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Benutzertitel: Kunstfreund
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: Großbritannien - post Brexit

Beitragvon H2O » Do 1. Apr 2021, 22:12

Misterfritz hat geschrieben:(01 Apr 2021, 21:44)

Ich denke, BoJo geht es sowieso nicht um Touristen-Visa, sondern um Arbeitsvisa, wohlmöglich mir dem Ziel, dauerhaft in GB zu bleiben.
Die EU wird sicherlich für GB eine Touristen-Visa-Regelung finden, genauso wie für Geschäftsreisen. Die EU hat ja kaum ein Interesse daran, Briten aus der EU rauszuhalten.


Genau so ist's vernünftig. Falls BoJo die Dinge anders sehen sollte, etwa in Richtung Schikane, dann sollte man den Versuch von vornherein verachten und durch sein Gegenteil beantworten. Ich meine, daß uns Europäern ein Zuzug von Fachkräften aus GB helfen könnte, so manche Fähigkeitslücke zu schließen. Um solche Zuwanderer würde ich in GB werben!

"Die beste Art, sich an jemandem zu rächen, ist, es ihm nicht gleich zu tun!" Marc Aurel
Troh.Klaus
Beiträge: 3900
Registriert: Sa 28. Okt 2017, 21:56

Re: Großbritannien - post Brexit

Beitragvon Troh.Klaus » Do 1. Apr 2021, 22:26

Adam Smith hat geschrieben:(01 Apr 2021, 19:05)
Amtssprachen hat die EU sehr viele. Die Verkehrssprache war und ist Englisch. Das gleiche gilt für Indien und die gesamte Erde.

Englisch ist in Indien auch Amtssprache.
It's the economy, stupid!
Bleibt gesund!
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 35597
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Benutzertitel: Kunstfreund
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: Großbritannien - post Brexit

Beitragvon H2O » Fr 2. Apr 2021, 08:23

Troh.Klaus hat geschrieben:(01 Apr 2021, 22:26)

Englisch ist in Indien auch Amtssprache.


In Süd-Afrika ebenso. Da haben die Briten sich durch ihr Empire schon einen großen Vorteil verschafft. Uns Europäer soll das aber auch nicht schrecken... wie soll denn in Europa die gegenseitigte Verständigung anders funktionieren? Deutsch oder auch Französisch sind spätestens nach der Osterweiterung der EU weniger attraktiv, weil eben nur in der EU einsetzbar. Im weltweit internationalen Geschäft hätte man damit keine guten Möglichkeiten.
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 12470
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05
Wohnort: Luxemburg

Re: Großbritannien - post Brexit

Beitragvon garfield336 » Fr 2. Apr 2021, 09:37

Adam Smith hat geschrieben:(01 Apr 2021, 19:05)

Amtssprachen hat die EU sehr viele. Die Verkehrssprache war und ist Englisch. Das gleiche gilt für Indien und die gesamte Erde.



Das sind grosse Worte. Meine Erfahrung ist das das nicht stimmt. Französische Vertreter verweigern sich konsequent der Englischen Sprache :p
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 12470
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05
Wohnort: Luxemburg

Re: Großbritannien - post Brexit

Beitragvon garfield336 » Fr 2. Apr 2021, 09:57

H2O hat geschrieben:(02 Apr 2021, 08:23)

In Süd-Afrika ebenso. Da haben die Briten sich durch ihr Empire schon einen großen Vorteil verschafft. Uns Europäer soll das aber auch nicht schrecken... wie soll denn in Europa die gegenseitigte Verständigung anders funktionieren? Deutsch oder auch Französisch sind spätestens nach der Osterweiterung der EU weniger attraktiv, weil eben nur in der EU einsetzbar. Im weltweit internationalen Geschäft hätte man damit keine guten Möglichkeiten.


Das stimmt schon, dass nach der Osterweiterung auch innerhalb der EU Französisch an Stellenwert verloren hat.

Dennoch die Französischen Vertreter pochen meistens auf eine übersetzung.

Nicht destotrotz ist F aber die am stärksten wachsende Sprache. Der Wachstum kommt aber vorallem aus Nord und Westafrika. Für die Weltwirtschaft eher nicht so wichtige Gebiete.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 35597
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Benutzertitel: Kunstfreund
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: Großbritannien - post Brexit

Beitragvon H2O » Fr 2. Apr 2021, 10:39

garfield336 hat geschrieben:(02 Apr 2021, 09:57)

Das stimmt schon, dass nach der Osterweiterung auch innerhalb der EU Französisch an Stellenwert verloren hat.

Dennoch die Französischen Vertreter pochen meistens auf eine übersetzung.

Nicht destotrotz ist F aber die am stärksten wachsende Sprache. Der Wachstum kommt aber vorallem aus Nord und Westafrika. Für die Weltwirtschaft eher nicht so wichtige Gebiete.


Früher sah ich solche Entwicklungen und Vorstellungen mit einigem Blutdruck. Da war Deutsch natürlich die einzig mögliche Sprache. Inzwischen sehe ich das ganze eitle Spiel nur noch praktisch. Im Geschäftsleben weltweit ist das Englische nun einmal ganz weit vorn. Mit dem Strom schwimmt es sich leichter als gegen ihn!

Ich vermute, daß das Französische in Asien (ehemalige Kolonien in Indochina) ganz arg schrumpft, oder auch im Nahen Osten, wo es sich nach dem 1. Weltkrieg gut entwickelt hatte. Als Kultursprache im 18. und 19. Jahrhundert ein Muß. Heute eine liebenswerte Sprache einiger wichtiger westlicher Nachbarn... mehr für uns in Europa aber nicht (mehr).

Im Krieg hatte ich mit 2 bis 4 Jahren ein Kindermädchen aus Le Havre... da konnte ich schon früh etwas Französisch. Bis 7 noch unter französischer Besatzung. Mir wäre die französische Sprache ganz recht gewesen, als Frankreich seinerzeit so drängte, seine Sprache in der EU durch zu setzen. Das wäre aus heutiger Erkenntnis aber ein ziemlich dummer Streich gewesen!

Ich vermute, daß junge Franzosen das nicht gar so sehr viel anders sehen; wir Alten sind nun einmal von Gestern.
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 12470
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05
Wohnort: Luxemburg

Re: Großbritannien - post Brexit

Beitragvon garfield336 » Fr 2. Apr 2021, 10:59

H2O hat geschrieben:(02 Apr 2021, 10:39)

Früher sah ich solche Entwicklungen und Vorstellungen mit einigem Blutdruck. Da war Deutsch natürlich die einzig mögliche Sprache. Inzwischen sehe ich das ganze eitle Spiel nur noch praktisch. Im Geschäftsleben weltweit ist das Englische nun einmal ganz weit vorn. Mit dem Strom schwimmt es sich leichter als gegen ihn!

Ich vermute, daß das Französische in Asien (ehemalige Kolonien in Indochina) ganz arg schrumpft, oder auch im Nahen Osten, wo es sich nach dem 1. Weltkrieg gut entwickelt hatte. Als Kultursprache im 18. und 19. Jahrhundert ein Muß. Heute eine liebenswerte Sprache einiger wichtiger westlicher Nachbarn... mehr für uns in Europa aber nicht (mehr).

Im Krieg hatte ich mit 2 bis 4 Jahren ein Kindermädchen aus Le Havre... da konnte ich schon früh etwas Französisch. Bis 7 noch unter französischer Besatzung. Mir wäre die französische Sprache ganz recht gewesen, als Frankreich seinerzeit so drängte, seine Sprache in der EU durch zu setzen. Das wäre aus heutiger Erkenntnis aber ein ziemlich dummer Streich gewesen!

Ich vermute, daß junge Franzosen das nicht gar so sehr viel anders sehen; wir Alten sind nun einmal von Gestern.


Ich war im Laos, dort wird F in den meisten öffentlichen Schulen gelehrt. Noch vor Englisch.
Die Situation in Vietnam kenne ich nicht, ich habe aber gehört dass es dort schwieriger ist jemand zu finden der F sprechen kann.
Also gerade die jüngeren sprechen zumindest im Laos Französisch. Aber ich lasse dass Thema hier.
Es ist offtopic.
Benutzeravatar
Eiskalt
Beiträge: 3718
Registriert: Mi 2. Dez 2009, 11:05
Benutzertitel: National Security Advisor

Re: Großbritannien - post Brexit

Beitragvon Eiskalt » Fr 2. Apr 2021, 11:41

Antoon Murphy hat die Nase voll: Über Wochen hat der Mittelständler versucht, seine Waren wieder an Kunden in der EU zu liefern, so wie früher. Nun gibt er auf – und baut nahe Lyon eine neue Firma auf.


https://www.spiegel.de/wirtschaft/brexit-chaos-genervter-schottischer-unternehmer-gibt-auf-und-zieht-nach-frankreich-a-a5206cbf-28ef-46c5-9c53-a0fa78ce740b

Fuck Business!!!!!


Brexit: UK cheese firm boss in despair over minister's export advice
Co-founder of Cheshire Cheese Company told by environment minister to look at US and Canada markets rather than EU


https://www.theguardian.com/politics/2021/mar/27/brexit-uk-cheese-firm-boss-in-despair-over-ministers-export-advice

Eben einfach neue Märkte die weiter weg sind erobern. Ist doch kein Problem. :x
Memento mori
-Römisches Sprichwort
Benutzeravatar
Misterfritz
Vorstand
Beiträge: 17595
Registriert: So 4. Sep 2016, 15:14
Benutzertitel: Cheffe vons Rudel
Wohnort: Badisch Sibirien

Re: Großbritannien - post Brexit

Beitragvon Misterfritz » Fr 2. Apr 2021, 11:43

Zumal die Einfuhr von Lebensmitteln in die USA oder nach Kanada ähnliche Probleme mit sich bringen, vom viel längeren Transportweg ganz abgesehen.
Das Salz in der Suppe des Lebens ist nicht Selbstdisziplin, sondern kontrollierte Unvernunft ;)
Benutzeravatar
Eiskalt
Beiträge: 3718
Registriert: Mi 2. Dez 2009, 11:05
Benutzertitel: National Security Advisor

Re: Großbritannien - post Brexit

Beitragvon Eiskalt » Fr 2. Apr 2021, 11:50

Misterfritz hat geschrieben:(02 Apr 2021, 11:43)

Zumal die Einfuhr von Lebensmitteln in die USA oder nach Kanada ähnliche Probleme mit sich bringen, vom viel längeren Transportweg ganz abgesehen.


Ja nicht wahr? Dafür muss man kann Minister sein um das zu wissen. :D
Memento mori
-Römisches Sprichwort
Benutzeravatar
sünnerklaas
Beiträge: 8397
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: Großbritannien - post Brexit

Beitragvon sünnerklaas » Fr 2. Apr 2021, 17:19



Aber, aber! Die USA, Kanada, Neuseeland und Australien sind doch die "Neuen Nachbarländer"!
Und wenn die britische Regierung eben nicht will, dass mit der EU Handel betrieben wird, dann zieht sie eben richtig große und richtig teure bürokratische Hürden hoch. ;)
Es geht da letztendlich darum, die Brücken zum Kontinent abzubrechen. Und zwar nachhaltig.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 35597
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49
Benutzertitel: Kunstfreund
Wohnort: Zachodniopomorze

Re: Großbritannien - post Brexit

Beitragvon H2O » Fr 2. Apr 2021, 19:22

Was soll nur diese Häme? Die EU hat ein Regelwerk zur Teilnahme am Binnenmarkt, und sie treibt auch Handel mit aller Welt. Zwischen GB und EU wurde der "Scheidungsvertrag" ausgehandelt, den beide Seiten ein zu halten haben. Und das war's. Natürlich kann man in weiteren Verhandlungen auf Augenhöhe Änderungen verabreden... auch kein Problem. Der bestehende Vertrag gilt, bis ein geänderter Vertrag verhandelt und rechtswirksam beschlossen worden ist.

Wir sollten uns hüten, uns mit den Menschen in GB an zu legen. Da leben nicht 65 Mio Armleuchter. Immerhin 32 Mio davon wollten in der EU bleiben, stehen also der europäischen Gemeinschaft aufgeschlossen gegenüber.
Benutzeravatar
Vongole
Vorstand
Beiträge: 11059
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Großbritannien - post Brexit

Beitragvon Vongole » Fr 2. Apr 2021, 19:30

H2O hat geschrieben:(02 Apr 2021, 19:22)

(..)

Wir sollten uns hüten, uns mit den Menschen in GB an zu legen. Da leben nicht 65 Mio Armleuchter. Immerhin 32 Mio davon wollten in der EU bleiben, stehen also der europäischen Gemeinschaft aufgeschlossen gegenüber.

Dem kann ich nur zustimmen. Viele Briten, und es werden immer mehr, sind sehr unglücklich darüber, dass sie das Süppchen auslöffeln müssen, das Johnson &Co ihnen eingebrockt hat.
Am Israel Chai

Zurück zu „31. EU - EFTA“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast