Blickwinkel zu Nord Stream 2 EU und Alternativen

Moderator: Moderatoren Forum 3

Kohlhaas
Beiträge: 4819
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Blickwinkel zu Nord Stream 2 EU und Alternativen

Beitragvon Kohlhaas » Sa 20. Feb 2021, 13:44

DarkLightbringer hat geschrieben:(20 Feb 2021, 12:07)

Joe Biden hat sich auf der Münchner Sicherheitskonferenz geäußert, die Rede ist mit Spannung erwartet worden.

https://www.tagesschau.de/ausland/ameri ... l-101.html

Wie früher auch schon, sind kontroverse Themen vermieden worden. Aber die Botschaft ist klar - Zusammenarbeit und Schulterschluß könnten zeigen, dass Demokratie funktioniert. Spaltung ist das Programm der Gegner.

Europas Energieversorgung sollte m. E. entsprechend selbstbewußter werden, diversifiziert und nach dem Motto der Musketiere - alle für einen, einer für alle.

Genau das ist der entscheidende Punkt. Europa muss einig bleiben. Deshalb muss man es auch als indirekten Angriff verstehen, wenn Lawrow andeutet, dass Russland die diplomatischen Beziehungen zur EU abbrechen könnte. Dahinter steckt nichts weiter als der Versuch, Spaltkeile zwischen die EU-Mitglieder zu treiben. Vor diesem Hintergrund teile ich inzwischen Deine Meinung, dass Deutschland das NS2-Projekt stoppen sollte. Zumindest vorübergehend. Was Lawrow gesagt hat, war ganz klar ein Erpressungsversuch.
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 29844
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Blickwinkel zu Nord Stream 2 EU und Alternativen

Beitragvon Cobra9 » Sa 20. Feb 2021, 14:05

Die ersten Sanktionen von Biden gegen Ns2


US-Sanktionen gegen russische Unterstützer
20. Februar 2021

Die Biden-Administration belegt ein Verlegeschiff und dessen Eigner mit Strafmaßnahmen. Kritikern des Pipeline-Projekts geht der Schritt nicht weit genug

https://www.wiwo.de/politik/ausland/nor ... 35108.html


Nur Geduld kommt noch mehr demnächst


Aber auch die Umwelt ist Thema

Das BSH hatte den Weiterbau der Ostsee-Pipeline am 14. Januar 2021 genehmigt, die DUH und auch der Naturschutzbund hatten dagegen Widerspruch eingelegt. Seitdem ist der Weiterbau der Pipeline in deutschen Gewässern gestoppt

https://www.presseportal.de/pm/22521/4842709



Gut auch das Gerichte bemüht werden. Neutrale Klärung ist richtig. Mehr Sanktion, mehr Ärger und schon richtig viel Schaden insgesamt. Klasse Performance.


Auch nicht gut wenn Zertifikat nicht erstellt werden können, Versicherungen abspringen.....


Lustig auch das wahrscheinlich die Stiftung für Ns2 gar nichts nützt


Diese Unternehmen würden allerdings ein hohes Risiko eingehen, so die Analyse von Sascha Lohmann von der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) in Berlin. Der Experte für US-Sanktionen vermutet, dass weitere Firmen aus dem Pipeline-Projekt aussteigen, weil ihre Banken und Versicherungen nicht auf die US-Sanktionsliste geraten wollen. Die frisch gegründete Umwelt-Stiftung der Schweriner Landesregierung bietet seiner Meinung nach keinen Schutz. Die Landesregierung gehe fälschlich davon aus, dass die US-Regierung nicht gegen öffentliche Institutionen vorgehen könne. Da die Stiftung selbst wirtschaftlich aktiv werden möchte, kann sie von den Amerikanern als Wirtschaftsbetrieb betrachtet werden, analysiert der Politikwissenschaftler.


. Gerade erst haben Vertreter der Demokraten und der Republikaner im US-Kongress die Biden-Administration aufgefordert, eine Liste mit Firmen zu übergeben, die am Bau von Nord Stream 2 beteiligt sind. Sie soll bereits mehr als 100 Firmen umfassen


Zertifizierer fehlt

Nord-Stream-2-Sprecher Steffen Ebert betont, dass die Verlegearbeiten in Übereinstimmung mit den dänischen Genehmigungen erfolgen. Diese beinhalten allerdings auch, dass der Doppelstrang am Ende von unabhängiger Seite geprüft und abgenommen werden muss. In der dänischen Betriebsgenehmigung ist die norwegische Firma DNV Gl genannt, die größte Klassifizierungsgesellschaft der Welt. Allerdings hat sich das Unternehmen wegen der angedrohten US-Sanktionen aus dem Projekt zurückgezogen. Wer sie ersetzen kann, ist noch nicht bekannt


https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenb ... am548.html


Auf geht's Joe. Da ist noch Luft nach oben.

Selbst wenn Ns2 gebaut wird. Es ist teurer und mittlerweile haben mehr als 8 EU Staaten eigene Lösungen entwickelt. Richtig so :thumbup:
Immer wieder grüßt das Murmeltier

Die Geschichte lehrt die Menschen, dass die Geschichte die Menschen nichts lehrt
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 43711
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Blickwinkel zu Nord Stream 2 EU und Alternativen

Beitragvon DarkLightbringer » Sa 20. Feb 2021, 14:26

Kohlhaas hat geschrieben:(20 Feb 2021, 13:44)

Genau das ist der entscheidende Punkt. Europa muss einig bleiben. Deshalb muss man es auch als indirekten Angriff verstehen, wenn Lawrow andeutet, dass Russland die diplomatischen Beziehungen zur EU abbrechen könnte. Dahinter steckt nichts weiter als der Versuch, Spaltkeile zwischen die EU-Mitglieder zu treiben. Vor diesem Hintergrund teile ich inzwischen Deine Meinung, dass Deutschland das NS2-Projekt stoppen sollte. Zumindest vorübergehend. Was Lawrow gesagt hat, war ganz klar ein Erpressungsversuch.

Eine Baupause wäre fraglos ein Misserfolg der Lawrow-Initiative, der EU zu drohen.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 43711
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Blickwinkel zu Nord Stream 2 EU und Alternativen

Beitragvon DarkLightbringer » Sa 20. Feb 2021, 14:41

Weitere Firmen werden wohl aussteigen, wie Lohmann von der unabhängigen SWP meint. Banken und Versicherungen wollen nicht ins Visier geraten.

Wer da glaubte, Joe Biden würde auf Sanktionen verzichten, muss sich getäuscht sehen.

Die sozialdemokratische Regierungschefin Mette Frederiksen erklärte, dass sie von Anfang an gegen das Projekt sei, weil es die Europäer zu sehr von Russland abhängig mache.
https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenb ... am548.html

Dänemark ist aber allein zu schwach, um sich der Putingas-Lobby erwehren zu können. Ebenso die EU.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 8501
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Blickwinkel zu Nord Stream 2 EU und Alternativen

Beitragvon Orbiter1 » Sa 20. Feb 2021, 16:32

DarkLightbringer hat geschrieben:(20 Feb 2021, 12:32)

Diversifizierung ist das Gegenteil von Abhängigkeit, aber nicht das Gegenteil von Sicherheit.
Abhängig ist Russland, und sonst niemand. Und wie sicher ist eine EU die ihre wirtschaftlichen Verbindungen zu Russland gekappt hat? Auf was muss Russland dann noch Rücksicht nehmen? Auf gar nichts!
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 8501
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Blickwinkel zu Nord Stream 2 EU und Alternativen

Beitragvon Orbiter1 » Sa 20. Feb 2021, 16:35

Cobra9 hat geschrieben:(20 Feb 2021, 14:05)

Die ersten Sanktionen von Biden gegen Ns2
Dann kann man das gestrige Gesülze von Biden im Rahmen der Münchner Sicherheitskonferenz gleich mal in die Tonne treten. Das eine sagen und das Gegenteil davon tun. Alles klar.
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 29844
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Blickwinkel zu Nord Stream 2 EU und Alternativen

Beitragvon Cobra9 » Sa 20. Feb 2021, 16:35

Orbiter1 hat geschrieben:(20 Feb 2021, 16:32)

Abhängig ist Russland, und sonst niemand. Und wie sicher ist eine EU die ihre wirtschaftlichen Verbindungen zu Russland gekappt hat? Auf was muss Russland dann noch Rücksicht nehmen? Auf gar nichts!



Echt nicht. Ich kenn da gleich zwei verschiedene Organisationen. Nato und EU.

Glaubst du wirklich Russland legt sich mit der Nato an. Ich nicht. Aber muss ja furchtbar sein wenn man gewisse Standards einfordert
Immer wieder grüßt das Murmeltier

Die Geschichte lehrt die Menschen, dass die Geschichte die Menschen nichts lehrt
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 29844
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Blickwinkel zu Nord Stream 2 EU und Alternativen

Beitragvon Cobra9 » Sa 20. Feb 2021, 16:42

Orbiter1 hat geschrieben:(20 Feb 2021, 16:35)

Dann kann man das gestrige Gesülze von Biden im Rahmen der Münchner Sicherheitskonferenz gleich mal in die Tonne treten. Das eine sagen und das Gegenteil davon tun. Alles klar.


Eher dein Gesülze. Entschuldigung aber was hat die Nato mit Ns2 zu tun.

Die Bundesregierung betont doch wirtschaftliches Projekt. Was Verteidigung angeht liefert Biden doch wie versprochen.

Was Biden gesagt hat passt auch zu Ns2


https://www.fr.de/politik/joe-biden-g7- ... 10270.html


Frau Merkel stimmt Biden doch zu

Ähnliches forderte Biden für die Russland-Politik. Unter Präsident Wladimir Putin versuche Moskau die Vereinigten Staaten, die europäische Einigung und das transatlantische Bündnis zu schwächen. Das werde dem Kreml schwerer fallen, wenn die Partner in Amerika und Europa zusammenstünden. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) stimmte Biden darin ausdrücklich zu. Sie gab unumwunden zu, dass es seit Jahren keine Fortschritte in der Ukraine-Krise gegeben habe. Merkel forderte eine „transatlantische Russland-Politik“. https://m.faz.net/aktuell/politik/von-t ... 07243.html

Was denn jetzt. Wenn sich die Politik gegen das aggressive Russland wendet ist Schluss mit Zustimmung?

Sowas aber auch. Biden sagte keine Worte zu Ns2


Biden vermied es konsequent, irgendeines der vielen Probleme anzusprechen, die es sehr wohl gibt zwischen den USA und Deutschland oder den USA und der EU. Weder den amerikanischen Ärger um die russisch-deutsche Gaspipeline »Nord Stream 2« , gegen die US-Sanktionen beschlossen wurden, noch die weiterhin zu niedrigen Verteidigungsausgaben der Deutschen – im Gegenteil lobte er, dass die Ausgaben in Europa zuletzt gestiegen waren

https://www.spiegel.de/politik/ausland/ ... 6571de8cdc



Biden stoppte den Abzug der Truppen, will eine neue gemeinsame Politik entwickeln, Außen und Sicherheitspolitik abgleichen.

Was ist da so falsch.
Immer wieder grüßt das Murmeltier

Die Geschichte lehrt die Menschen, dass die Geschichte die Menschen nichts lehrt
Kohlhaas
Beiträge: 4819
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Blickwinkel zu Nord Stream 2 EU und Alternativen

Beitragvon Kohlhaas » Sa 20. Feb 2021, 17:19

Orbiter1 hat geschrieben:(20 Feb 2021, 16:32)

Abhängig ist Russland, und sonst niemand. Und wie sicher ist eine EU die ihre wirtschaftlichen Verbindungen zu Russland gekappt hat? Auf was muss Russland dann noch Rücksicht nehmen? Auf gar nichts!

Denk nochmal nach über diese Frage. Bei einer "gegenseitigen Abhängigkeit" (die ich im Grundsatz befürworte!) sind immer zwei Parteien abhängig.

Und was soll die Frage nach einer möglichen "Rücksichtnahme" Russlands? Meinst Du, dass Russland rücksichtslos reagieren könnte, wenn Europa aus Sicht von Putin nicht devot genug ist? Russland nimmt doch schon lange auf nichts mehr Rücksicht. Da wird im Berliner Tiergarten ein Mann über den Haufen geschossen, in England werden Menschen mit exotischen Stoffen ermordet, Hacker greifen unseren Bundestag an, die Präsidentschaftswahlen in den USA werden beeinflusst, das Brexit-Referendum in GB wird beeinflusst...

Und da sorgst Du Dich darum, dass Russland vielleicht auf gar nichts mehr Rücksicht nimmt, wenn wir nicht devot genug sind? Russland nimmt schon lange auf gar nichts mehr Rücksicht. Meinst Du, wir sollten dieses Problem lösen, indem wir noch devoter werden?
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 43711
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Blickwinkel zu Nord Stream 2 EU und Alternativen

Beitragvon DarkLightbringer » Sa 20. Feb 2021, 17:28

Orbiter1 hat geschrieben:(20 Feb 2021, 16:32)

Abhängig ist Russland, und sonst niemand. Und wie sicher ist eine EU die ihre wirtschaftlichen Verbindungen zu Russland gekappt hat? Auf was muss Russland dann noch Rücksicht nehmen? Auf gar nichts!

Ein Krokodil in der Hoffnung zu füttern, man werde als letztes gefressen, ist sehr töricht.

Eine Fütterungspause könnte indes das Stammhirn anregen.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 8501
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Blickwinkel zu Nord Stream 2 EU und Alternativen

Beitragvon Orbiter1 » Sa 20. Feb 2021, 17:41

Cobra9 hat geschrieben:(20 Feb 2021, 16:42)

Eher dein Gesülze. Entschuldigung aber was hat die Nato mit Ns2 zu tun.
Entweder man stimmt sich in den wichtigen Themen ab, und die Energieversorgung gehört da selbstverständlich dazu, oder man lässt es bleiben. Biden lässt es bleiben. Und die USA importieren selbst weiter große Mengen Rohöl aus Russland. So etwas nennt man Verlogenheit. Schlechter kann ein Start einer angeblichen neuen Zusammenarbeit gar nicht sein. Hat man ja bereits gestern gemerkt dass es ziemlich unterschiedliche Vorstellungen bei den Prioritäten gibt. Mal sehen wie sich der Nachfolger von Merkel da positioniert. Sie entwickelt sich ja langsam aber sicher zur lame duck, da sie nur noch ca 8 Monate im Amt ist.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 43711
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Blickwinkel zu Nord Stream 2 EU und Alternativen

Beitragvon DarkLightbringer » Sa 20. Feb 2021, 17:44

Kollege Kohlhaas liegt doch vollkommen richtig, es besteht überhaupt kein Grund dazu, unterwürfig zu sein.
Schon gar nicht, wenn wir fest an der Seite unserer Verbündeten stehen.

Wie Joe Biden schon erwähnt:
Es gehe darum, eine Zukunft zu schaffen, in der alle Länder "ihren Weg frei bestimmen können, ohne die Bedrohung von Gewalt oder Druck".
https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenb ... am548.html
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 43711
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Blickwinkel zu Nord Stream 2 EU und Alternativen

Beitragvon DarkLightbringer » Sa 20. Feb 2021, 17:52

Orbiter1 hat geschrieben:(20 Feb 2021, 17:41)

Entweder man stimmt sich in den wichtigen Themen ab, und die Energieversorgung gehört da selbstverständlich dazu, oder man lässt es bleiben. Biden lässt es bleiben. Und die USA importieren selbst weiter große Mengen Rohöl aus Russland. So etwas nennt man Verlogenheit. Schlechter kann ein Start einer angeblichen neuen Zusammenarbeit gar nicht sein. Hat man ja bereits gestern gemerkt dass es ziemlich unterschiedliche Vorstellungen bei den Prioritäten gibt. Mal sehen wie sich der Nachfolger von Merkel da positioniert. Sie entwickelt sich ja langsam aber sicher zur lame duck, da sie nur noch ca 8 Monate im Amt ist.

Laschet gilt zwar als Röhren-Anhänger, ansonsten aber wird es eng.
Röttgen ist für einen entschiedeneren Kurs und mit den Grünen als Koalitionspartner wird das Projekt wohl kaum noch Unterstützung finden können - das wäre gegenüber den Naturschutzverbänden nicht erklärbar.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 8501
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Blickwinkel zu Nord Stream 2 EU und Alternativen

Beitragvon Orbiter1 » Sa 20. Feb 2021, 18:52

DarkLightbringer hat geschrieben:(20 Feb 2021, 17:52)

Laschet gilt zwar als Röhren-Anhänger, ansonsten aber wird es eng.
Röttgen ist für einen entschiedeneren Kurs und mit den Grünen als Koalitionspartner wird das Projekt wohl kaum noch Unterstützung finden können - das wäre gegenüber den Naturschutzverbänden nicht erklärbar.
Das US-Fracking Gas als Ersatz des Russen-Gas, und dieser Prozess läuft bereits im großen Stil, ist den Grünen noch viel weniger erklärbar.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 43711
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Blickwinkel zu Nord Stream 2 EU und Alternativen

Beitragvon DarkLightbringer » Sa 20. Feb 2021, 19:04

Orbiter1 hat geschrieben:(20 Feb 2021, 18:52)

Das US-Fracking Gas als Ersatz des Russen-Gas, und dieser Prozess läuft bereits im großen Stil, ist den Grünen noch viel weniger erklärbar.

Das ist überholt. Weder die Grünen noch das DIW halten Flüssiggas für nötig.
Auch nicht als Ersatz für eine ebenfalls unnötige Röhre.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Kohlhaas
Beiträge: 4819
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: Blickwinkel zu Nord Stream 2 EU und Alternativen

Beitragvon Kohlhaas » Sa 20. Feb 2021, 19:36

Orbiter1 hat geschrieben:(20 Feb 2021, 18:52)

Das US-Fracking Gas als Ersatz des Russen-Gas, und dieser Prozess läuft bereits im großen Stil, ist den Grünen noch viel weniger erklärbar.

Ich habe schonmal gefragt. Jetzt nochmal: Was läuft denn da angeblich bereits im großen Stil?

Es ist noch nichtmal beschlossen, dass NS2 gestoppt wird. Aber Du weißt offenbar schon sicher, dass "Russen-Gas" jetzt durch "US-Fracking-Gas" ersetzt wird. Gibt es dafür irgendwelche Belege?
Troh.Klaus
Beiträge: 3558
Registriert: Sa 28. Okt 2017, 21:56

Re: Blickwinkel zu Nord Stream 2 EU und Alternativen

Beitragvon Troh.Klaus » Sa 20. Feb 2021, 20:24

Kohlhaas hat geschrieben:(20 Feb 2021, 19:36)
Ich habe schonmal gefragt. Jetzt nochmal: Was läuft denn da angeblich bereits im großen Stil?
Es ist noch nichtmal beschlossen, dass NS2 gestoppt wird. Aber Du weißt offenbar schon sicher, dass "Russen-Gas" jetzt durch "US-Fracking-Gas" ersetzt wird. Gibt es dafür irgendwelche Belege?

Wir haben in Deutschland kein LNG-Terminal. Und das wird wohl auch so bleiben, u.a. weil Umweltverbände wie die DUH dagegen klagen. Wie auch gegen NS2. Demnächst klagen sie sicher auch gegen die baltic pipe, weil umwelt-technisch ist die ja nicht anders zu bewerten wie NS2. Wird lustig.
It's the economy, stupid!
Bleibt gesund!
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 43711
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Blickwinkel zu Nord Stream 2 EU und Alternativen

Beitragvon DarkLightbringer » Sa 20. Feb 2021, 20:38

Troh.Klaus hat geschrieben:(20 Feb 2021, 20:24)

Wir haben in Deutschland kein LNG-Terminal. Und das wird wohl auch so bleiben, u.a. weil Umweltverbände wie die DUH dagegen klagen. Wie auch gegen NS2. Demnächst klagen sie sicher auch gegen die baltic pipe, weil umwelt-technisch ist die ja nicht anders zu bewerten wie NS2. Wird lustig.

Aber es gibt in Europa LNG-Terminals, wenn auch unausgelastet mangels Nachfrage.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Troh.Klaus
Beiträge: 3558
Registriert: Sa 28. Okt 2017, 21:56

Re: Blickwinkel zu Nord Stream 2 EU und Alternativen

Beitragvon Troh.Klaus » Sa 20. Feb 2021, 21:01

DarkLightbringer hat geschrieben:(20 Feb 2021, 20:38)
Aber es gibt in Europa LNG-Terminals, wenn auch unausgelastet mangels Nachfrage.

Ja, z.B. in Odessa. Aber das können und sollen die anderen europäischen Länder halten, wie sie wollen. Das ist schließlich ihre Sache.
Kann uns in Deutschland wurscht sein. Wir brauchen keine LNG-Importe.
It's the economy, stupid!
Bleibt gesund!
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 29844
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Blickwinkel zu Nord Stream 2 EU und Alternativen

Beitragvon Cobra9 » Sa 20. Feb 2021, 21:29

Orbiter1 hat geschrieben:(20 Feb 2021, 17:41)

Entweder man stimmt sich in den wichtigen Themen ab, und die Energieversorgung gehört da selbstverständlich dazu, oder man lässt es bleiben


Aber sonst hast Du keine Wünsche.

Du erwarstet jetzt ernsthaft das die USA ihre Energie Exporte, wirtschaftliche Interessen mit den Nato Verbündeten besprechen und wirtschaftliche Zusammenarbeit zur Sache der Nato machen :p

Träume weiter. Ja in der Verteidigung und Sicherheitspolitik arbeiten Wir mit den USA wohl in zusammen wieder besser.

Aber Wirtschaft, Energie ect. sind Wir keine Freunde. Eher Konkurrenz. Was Du willst wäre lediglich ein Thema wenn die USA mit Uns bspw in der EU wären.




Biden lässt es bleiben. Und die USA importieren selbst weiter große Mengen Rohöl aus Russland. So etwas nennt man Verlogenheit. Schlechter kann ein Start einer angeblichen neuen Zusammenarbeit gar nicht sein. Hat man ja bereits gestern gemerkt dass es ziemlich unterschiedliche Vorstellungen bei den Prioritäten gibt. Mal sehen wie sich der Nachfolger von Merkel da positioniert. Sie entwickelt sich ja langsam aber sicher zur lame duck, da sie nur noch ca 8 Monate im Amt ist.



Merkel hat sich doch positioniert - was willst du denn.
Aber klar das Sie in der Lage sind zu trennen gefällt Dir nicht. Biden will Russland eine vor den Bug geben. Was ist denn da verlogen.

Das hat Er angekündigt. Lies mal Zeitung. Das man in der Verteidigung und Sicherheitspolitik die USA wieder braucht ist doch die Schuld von Russland.

Wer dreht den frei - Russland.
Immer wieder grüßt das Murmeltier

Die Geschichte lehrt die Menschen, dass die Geschichte die Menschen nichts lehrt

Zurück zu „31. EU - EFTA“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste