Quo vadis, Österreich?

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 9763
Registriert: Sa 1. Okt 2016, 00:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Quo vadis, Österreich?

Beitragvon Kritikaster » Di 1. Okt 2019, 13:06

Ein Terraner hat geschrieben:(01 Oct 2019, 13:01)

Ja ohne Fraktionszwang kann das Leben schon schwer sein. :rolleyes: Aber wenn jedes Parlamentsmitglied bei jeder Abstimmung frei in seiner Entscheidung ist, dann spielt doch am Ende eine Mehrheitskoalition keine Rolle. Weil es kann ja sowieso jeder machen was er will. ;)

Jeder, der den Fraktionen einer Koalitionsregierung angehört, hat ein Interesse daran, dass die Punkte, die ihm in einer Koalitionsvereinbarung wichtig sind, auch vom Regierungspartner mit umgesetzt werden. Natürlich geht man dafür Kompromisse ein und trägt manches mit, was einem selbst nicht unbedingt eine Herzenssache ist.

Im übrigen haben ja auch die Vertreter der Oppositionsparteien die Möglichkeit, Initiativen im Parlament zu starten und für entsprechende Mehrheiten zu werben.
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 11033
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Quo vadis, Österreich?

Beitragvon Ein Terraner » Di 1. Okt 2019, 13:09

Kritikaster hat geschrieben:(01 Oct 2019, 13:06)

Im übrigen haben ja auch die Vertreter der Oppositionsparteien die Möglichkeit, Initiativen im Parlament zu starten und für entsprechende Mehrheiten zu werben.


Ja, das hat nun auch die Regierung. Für alles was du aufgezählt hat ist kein Vertrag notwendig, vor allem da die Teile eh mehr Toilettenpapier sind als sonstwas.
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 9763
Registriert: Sa 1. Okt 2016, 00:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Quo vadis, Österreich?

Beitragvon Kritikaster » Di 1. Okt 2019, 13:10

Ein Terraner hat geschrieben:(01 Oct 2019, 13:09)

Ja, das hat nun auch die Regierung. Für alles was du aufgezählt hat ist kein Vertrag notwendig, vor allem da die Teile eh mehr Toilettenpapier sind als sonstwas.

Deine Bewertung teile ich nicht.
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 11033
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Quo vadis, Österreich?

Beitragvon Ein Terraner » Di 1. Okt 2019, 13:12

Kritikaster hat geschrieben:(01 Oct 2019, 13:10)

Deine Bewertung teile ich nicht.


Musst du ja auch nicht, aber wenn wie du sagst jeder sich selbst und seinem Gewissen verpflichtet ist. Hebelt das sowieso jede weitere Argumentation aus die in eine Richtung des Abstimmungszwangs geht.
Benutzeravatar
Kritikaster
Vorstand
Beiträge: 9763
Registriert: Sa 1. Okt 2016, 00:55
Benutzertitel: TROLLJÄGER

Re: Quo vadis, Österreich?

Beitragvon Kritikaster » Di 1. Okt 2019, 13:24

Ein Terraner hat geschrieben:(01 Oct 2019, 13:12)

Musst du ja auch nicht, aber wenn wie du sagst jeder sich selbst und seinem Gewissen verpflichtet ist. Hebelt das sowieso jede weitere Argumentation aus die in eine Richtung des Abstimmungszwangs geht.

Den Zwang sehe ich nicht, sondern werte es als vernünftig, Kompromisse einzugehen. Parteien stellen sich nun mal mit bestimmten Programmen zur Wahl und versuchen, so viel wie möglich davon so sicher wie möglich umzusetzen. Und das ist eben erheblich wahrscheinlicher, wenn man sich dafür über einen längeren Zeitraum auf Mehrheiten verlassen kann.

Das Leben ist nun mal ein Geben und Nehmen. ;)
Der am höchsten entwickelte Sinn ist der Unsinn. (Peter E. Schumacher)
Wo der Sinn aufhört, beginnt der Wahnsinn. (Erhard Horst Bellermann)
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 11033
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Quo vadis, Österreich?

Beitragvon Ein Terraner » Di 1. Okt 2019, 13:28

Kritikaster hat geschrieben:(01 Oct 2019, 13:24)

Den Zwang sehe ich nicht, sondern werte es als vernünftig, Kompromisse einzugehen. Parteien stellen sich nun mal mit bestimmten Programmen zur Wahl und versuchen, so viel wie möglich davon so sicher wie möglich umzusetzen. Und das ist eben erheblich wahrscheinlicher, wenn man sich dafür über einen längeren Zeitraum auf Mehrheiten verlassen kann.

Das Leben ist nun mal ein Geben und Nehmen. ;)


Dann sollte es auch nicht Notwendig sein oder irgendwas verleichtern oder erschweren.

Zurück zu „31. EU - EFTA“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste