Quo vadis, Österreich?

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 57759
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: Quo vadis, Österreich?

Beitragvon zollagent » So 19. Mai 2019, 12:48

Julian hat geschrieben:(19 May 2019, 11:17)

Sie haben mich korrekt zitiert, aber meiner Aussage eine Bedeutung unterlegt, die er nicht hat.

Das habe ich geschrieben:
"Auch linke Medien wie der Relotius-SPIEGEL und die Alpen-Prawda sowie die Springer-Presse schreiben von einer Falle."

Das habe ich nicht geschrieben:
"Auch linke Medien wie der Relotius-SPIEGEL, die Alpen-Prawda und die Springer-Presse schreiben von einer Falle."

Wie man aus der ersten Aussage herleiten kann, ich bezeichnete die Springer-Presse als links, erschließt sich mir nicht. Wenn ich das gewollt hätte, hätte ich es so geschrieben wie in der zweiten Aussage.

Ich verstehe nicht, was diese Korinthenkackerei soll. Ich habe doch hier nun mehrfach erklärt, wie ich es meine. Und es geht in dieser ganzen Diskussion nur um meine Meinung. Wenn ich die Springer-Presse für links hielte, wäre das eben dann auch meine Meinung; allein: ich tue es nicht.

Komisch, sonst weinen die Rechtsdraußen, wenn man sie nicht beim Wort nimmt, jetzt ist auch das nicht recht. Wie gesagt, Ob Falle oder nicht. Strache WOLLTE doch ein Szenario wie dieses, bei der er Koppelgeschäfte mit einer fremden, sich selbst als feindlich bezeichnenden Macht abschließen wollte. Das ist nicht nur Korruption. Landesverrat und womöglich sogar Umsturzplanungen sind also hier nicht zu hoch gegriffen.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
sünnerklaas
Beiträge: 3523
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: Quo vadis, Österreich?

Beitragvon sünnerklaas » So 19. Mai 2019, 12:50

imp hat geschrieben:(19 May 2019, 12:39)

Zusammen mit anderen Außenständen wäre das ein schlüssiger Hintergrund.


Entweder gehen die Rechtspopulisten Putins Weg - also pro-Maduro und pro-Mullahs - mit. Wenn nicht, dann hat die russische Regierung genug gegen sie in der Hand.
Vor allem pro-Maduro sein zu müssen, wird jeden Rechtspopulisten in schwerste Gewissensnöte bringen. Und Putin ist für eigentlich alle Frontleute der Rechtspopulisten . einschließlich Trump - einige Schuhnummern zu groß.
Das könnte also eine russische Disziplinierungsmaßnahme mit weitreichender Aussenwirkung gewesen sein.
Zuletzt geändert von sünnerklaas am So 19. Mai 2019, 12:57, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 11906
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Man On The Silver Mountain

Re: Quo vadis, Österreich?

Beitragvon imp » So 19. Mai 2019, 12:55

sünnerklaas hat geschrieben:(19 May 2019, 12:50)

Entweder gehen die Rechtspopulisten Putins Weg - also pro-Maduro und pro-Mullahs - mit. Wenn nicht, dann hat die russische Regierung genug gegen sie in der Hand.
Vor allem pro-Maduro sein zu müssen, wird jeden Rechtspopulisten in schwerste Gewissensnöte bringen. Und Putin ist für eigentlich alle Frontleute der Rechtspopulisten . einschließlich Trump - einige Schuhnummern zu groß.
Das könnte also eine russische Disziplinierungsmaßnahme mit weitreichender Aussenwirkung gewesen sein.

Das ist auch eine Gratwanderung. Neben der Anwerbung für Russland sollen sie ja auch noch Wahlen gewinnen oder wenigstens die Landschaft aufmischen. Mit Agitprop alter Schule, das weiß Putin, verschleißt er nur seine Vasallenparteien.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
yogi61
Moderator
Beiträge: 50390
Registriert: So 1. Jun 2008, 11:00
Benutzertitel: Jugendbeauftragter
Wohnort: Bierstadt von Welt

Re: Quo vadis, Österreich?

Beitragvon yogi61 » So 19. Mai 2019, 12:57

Es könnte auch sein, dass Böhmermann für den FSB arbeitet.
Two unique places, one heart
https://www.youtube.com/watch?v=Ca9jtQhnjek
sünnerklaas
Beiträge: 3523
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: Quo vadis, Österreich?

Beitragvon sünnerklaas » So 19. Mai 2019, 12:59

imp hat geschrieben:(19 May 2019, 12:55)

Das ist auch eine Gratwanderung. Neben der Anwerbung für Russland sollen sie ja auch noch Wahlen gewinnen oder wenigstens die Landschaft aufmischen. Mit Agitprop alter Schule, das weiß Putin, verschleißt er nur seine Vasallenparteien.



Dass das eine journalistische Aktion war, glaube ich inzwischen nicht mehr. Um so ein Ding zu drehen, braucht es intensive Vorabrecherchen, Erkenntnisse über die Persönlichkeitsstruktur einer Person - gerade im Privaten - über privateste Vorlieben und Abneigungen. Das Ding hatte bestimmt mindestens ein bis zwei Jahre Vorlaufzeit und ist mit Sicherheit nicht billig gewesen, sondern hat eine Menge Geld und Personal gekostet.
Und die Dinger sind vorab gemacht worden, um die rechten Schnösel dann ggf. disziplinieren zu können. Mit solchen konspirativen Methoden sorgt man für Angst und Schrecken bei den Saubermännern und Law-and-Order-Leuten. Und man darf ja nicht vergessen: bei denen spielt Paranoia eine große Rolle.
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 11906
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Man On The Silver Mountain

Re: Quo vadis, Österreich?

Beitragvon imp » So 19. Mai 2019, 13:02

sünnerklaas hat geschrieben:(19 May 2019, 12:59)

Dass das eine journalistische Aktion war, glaube ich inzwischen nicht mehr. Um so ein Ding zu drehen, braucht es intensive Vorabrecherchen, Erkenntnisse über die Persönlichkeitsstruktur einer Person - gerade im Privaten - über privateste Vorlieben und Abneigungen. Das Ding hatte bestimmt mindestens ein bis zwei Jahre Vorlaufzeit und ist mit Sicherheit nicht billig gewesen, sondern hat eine Menge Geld und Personal gekostet.
Und die Dinger sind vorab gemacht worden, um die rechten Schnösel dann ggf. disziplinieren zu können. Mit solchen konspirativen Methoden sorgt man für Angst und Schrecken bei den Saubermännern und Law-and-Order-Leuten. Und man darf ja nicht vergessen: bei denen spielt Paranoia eine große Rolle.

Ich will mal nichts ausschließen. Aber für sowas braucht man einen unzufriedenen Insider. Einen Kamernossen, der ein versprochenes Amt nicht bekam oder eine Büroliebschaft, die es nicht zur Nummer 1 brachte. Sowas.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
sünnerklaas
Beiträge: 3523
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: Quo vadis, Österreich?

Beitragvon sünnerklaas » So 19. Mai 2019, 13:05

yogi61 hat geschrieben:(19 May 2019, 12:57)

Es könnte auch sein, dass Böhmermann für den FSB arbeitet.


Nein, ich glaube, das läuft da eher anders. Die sitzen eher in den rechtspopulistischen Parteien selbst. Und zwar als unauffällige Parteimitglieder. Nach vorne hin sind sie brav und artig und sind parteiintern stets unauffällig. Zuhause werden dann Expertisen geschrieben und konspirativ weitergeleitet.
Man darf eines nicht vergessen: es geht primär erst einmal nicht darum, rechtspopulistische zu zerschlagen und zu zerstören. Es geht darum, das Personal in diesen Parteien im Sinne des Kremls zu disziplinieren. Und angesichts der warmen Trump-Träume von Regime-Changes in Venezuela und dem Iran tut so eine Disziplinierung not.
Meine momentane These: da wurde ein Exzempel statuiert. Es ist ja schon bemerkenswert, dass da überall Geheimdienstaktionen nach altbekanntem KGB-Muster herausschauen. Und ich glaube, genau sowas ist auch beabsichtigt: Liebesgrüße aus Moskau.
sünnerklaas
Beiträge: 3523
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: Quo vadis, Österreich?

Beitragvon sünnerklaas » So 19. Mai 2019, 13:06

imp hat geschrieben:(19 May 2019, 13:02)

Ich will mal nichts ausschließen. Aber für sowas braucht man einen unzufriedenen Insider. Einen Kamernossen, der ein versprochenes Amt nicht bekam oder eine Büroliebschaft, die es nicht zur Nummer 1 brachte. Sowas.


Braucht man nicht zwingender Maßen. Die rechtspopulistischen Parteien wenden sich ganz besonders und ausdrücklich an russischstämmige Klientel. Da ist es ein Leichtes, Maulwürfe mit entsprechend konstruierter Legende zu installieren.
Und vergessen sollte man auch nicht: das Personal - auch das Spitzenpersonal - gehört intellektuell nicht zu den allerhellsten Sternen am Firmament. Wie dumm man da selbst in obersten Hierarchien ist, haben Strache und Gudenus eindrucksvoll belegt.
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 11906
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Man On The Silver Mountain

Re: Quo vadis, Österreich?

Beitragvon imp » So 19. Mai 2019, 13:14

sünnerklaas hat geschrieben:(19 May 2019, 13:05)

Nein, ich glaube, das läuft da eher anders. Die sitzen eher in den rechtspopulistischen Parteien selbst. Und zwar als unauffällige Parteimitglieder. Nach vorne hin sind sie brav und artig und sind parteiintern stets unauffällig. Zuhause werden dann Expertisen geschrieben und konspirativ weitergeleitet.
Man darf eines nicht vergessen: es geht primär erst einmal nicht darum, rechtspopulistische zu zerschlagen und zu zerstören. Es geht darum, das Personal in diesen Parteien im Sinne des Kremls zu disziplinieren. Und angesichts der warmen Trump-Träume von Regime-Changes in Venezuela und dem Iran tut so eine Disziplinierung not.
Meine momentane These: da wurde ein Exzempel statuiert. Es ist ja schon bemerkenswert, dass da überall Geheimdienstaktionen nach altbekanntem KGB-Muster herausschauen. Und ich glaube, genau sowas ist auch beabsichtigt: Liebesgrüße aus Moskau.

Deiner Logik nach ist Trump entweder nicht an der Leine oder nicht sehr zuverlässig.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
Cobra9
Beiträge: 25090
Registriert: Mo 10. Okt 2011, 11:28

Re: Quo vadis, Österreich?

Beitragvon Cobra9 » So 19. Mai 2019, 13:16

Julian

Ohne Zweifel hat sich Strache falsch verhalten, und zwar auf eine Weise, die seinen Rücktritt rechtfertigt und erforderlich macht.

Das heißt aber noch lange nicht, dass diese Aktion korrekt und nicht etwa hinterfotzig war. Das war keine journalistische Arbeit, denn es wurde ja nichts aufgedeckt. Man hat die Aktion über Monate aufwendig vorbereitet (wer hat das alles finanziert?), man hat dann Strache in privater Atmosphäre im Urlaub über 7 Stunden betrunken gemacht.



Strache als Opfer zu präsentieren zieht nicht mehr. Er wurde nicht betrunken gemacht, sondern hat selbstständig gut zugelangt.Auch war Strache nicht privat dort. Sein Partei Spezi hat Vorbereitungen getroffen vorab.

Oder warum fragt Strache vorab wie weit ist die Sache den gediehen. Noch dazu erklärt Strache wie Geld inoffiziell benutzt werden kann und illegal eingesetzt werden kann.

Das nennst Du Treffen im privaten Bereich :p

Es handelt sich also um eine klassische Falle, wie sie etwa der russische Geheimdienst verwendet. In Russland ist das ein beliebtes Mittel, um Politiker zu erpressen oder sie im rechten Moment auszuschalten, wie jetzt mit Strache geschehen. Sollen wir das nun auch in Mitteleuropa machen, etwa durch unseren eigenen Inlandsgeheimdienst oder durch ausländische Geheimdienste?


Es war ohne Frage eine gut vorbereitete Falle. Wer da aus Dummheit und Selbstüberschätzung so reinstolpert ist selber schuld.

Hätte Strache nur Wein getrunken ohne bekannte Aussage wäre das Viedo langweilig geworden

Warum beklagt sich denn nun niemand über diese Art der Wahlbeeinflussung? Vor ein paar Wochen war das Gezeter noch groß, als es um Beeinflussung durch "Bots" und "Fake News" in die "falsche" Richtung ging. Das sehr zweifelhafte Vorgehen der Videomacher jetzt scheint aber kein Problem zu sein, weil es gegen den "Richtigen" geht.



Die Verbreitung von Fakenews und Desinformation ist wss anderes. Oder manipulierte Bilder. So wie die Afd das gerne macht.

In Frankreich wäre das verboten. Zeit das dieses Gesetz auch bei Uns kommt :)

Strache wurde erwischt und die Wahrheit wurde berichtet
Das Böse hat einen Namen. Schokolade !

User auf Ignore erhalten keine Antwort

Auf meiner Liste : Alter Stubentiger
Liberty
Beiträge: 555
Registriert: So 26. Aug 2018, 21:58

Re: Quo vadis, Österreich?

Beitragvon Liberty » So 19. Mai 2019, 13:25

Diese Taktik des Estalishments, kurz vor Wahlen "belastendes" Material aus der Privatsphäre von rechten Politikern zu veröffentlichen um die Wahl zu beeinflussen hat bisher noch nie funktioniert.

In den USA hat es mit dem heimlich aufgenommenen Video nicht funktioniert, da ist Trump anschliessend in den Umfragen sogar noch gestiegen und hat die Wahl gewonnen.

Auch in Deutschland wurden, je näher die Bundestagswahl rückte, beinahe täglich geleakte private Informationen von führenden AfD-Politikern veröffentlicht. Da waren es bei Alice Weidel die privaten Mails und irgendwelche Geschichten darüber, welche Putzfrau sie in ihrem Privathaushalt beschäftigt etc. Auch die AfD ist in den letzten Wochen vor der Bundestagswahl in den Umfragen nochmal gestiegen.

Solche Aktionen bewirken eher, dass die Anhänger gerade nochmal mehr mobilisiert werden im Wahlkampf. Und viele Leute durchschauen dieses Spiel auch einfach inzwischen.

Darum rechne ich mit einem starken FPÖ-Ergebnis am kommenden Sonntag und bei der kommenden Nationalratswahl sowieso.
sünnerklaas
Beiträge: 3523
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: Quo vadis, Österreich?

Beitragvon sünnerklaas » So 19. Mai 2019, 13:26

imp hat geschrieben:(19 May 2019, 13:14)

Deiner Logik nach ist Trump entweder nicht an der Leine oder nicht sehr zuverlässig.


Nicht zuverlässig. Aber das soll er ja auch nicht sein. Trump ist Präsident des Kremls, weil er ein schwacher Präsident ist, der die USA außen- und innenpolitisch schwächt.
Liberty
Beiträge: 555
Registriert: So 26. Aug 2018, 21:58

Re: Quo vadis, Österreich?

Beitragvon Liberty » So 19. Mai 2019, 13:30

sünnerklaas hat geschrieben:(19 May 2019, 13:26)
Trump ist Präsident des Kremls, weil er ein schwacher Präsident ist, der die USA außen- und innenpolitisch schwächt.


Als Russland die Ost-Ukraine eroberte und in Syrien die Führungsrolle übernommen hat, war doch der linken Messias Obama im Amt.
sünnerklaas
Beiträge: 3523
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: Quo vadis, Österreich?

Beitragvon sünnerklaas » So 19. Mai 2019, 13:53

Liberty hat geschrieben:(19 May 2019, 13:30)

Als Russland die Ost-Ukraine eroberte und in Syrien die Führungsrolle übernommen hat, war doch der linken Messias Obama im Amt.


Damit solche Dinge, wie der Euro-Maidan nicht noch einmal passieren, ist ein POTUS Trump erst einmal genau der Richtige für den Kreml.
Liberty
Beiträge: 555
Registriert: So 26. Aug 2018, 21:58

Re: Quo vadis, Österreich?

Beitragvon Liberty » So 19. Mai 2019, 14:00

Besonders witzig finde ich die Empörung der SPD darüber, dass der betrunkene Strache davon phantasiert die Kronen-Zeitung beeinflussen zu können.

Hier das riesige Medienimperium der SPD: https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_ ... eiligungen

Hundertausende Bürger in Deutschland schlagen täglich ihre Zeitung auf, ohne zu wissen, dass diese Zeitungen alle der SPD gehören.
Nightrain
Beiträge: 1058
Registriert: Di 1. Mai 2018, 01:36

Re: Quo vadis, Österreich?

Beitragvon Nightrain » So 19. Mai 2019, 14:06

Noch nicht so ganz klar ist mir, was das Ziel der Veröffentlichung jetzt ist? Das Video ist schon eine ganze Weile alt. Warum gerade jetzt? Ist die bald stattfindende Europawahl nur Zufall oder soll das Wahlergebnis in eine bestimmte Richtung verschoben werden? Wie knapp ist eugentlich aktuell das Rennen der beiden Kandidaten?
"Gleiches gilt in Deutschland für AfD und Pegida. Der gewalttätige Antisemitismus kommt heute nicht von rechts, auch wenn die irreführenden Statistiken etwas anderes sagen." (Michael Wolffsohn)
Benutzeravatar
Vongole
Beiträge: 4935
Registriert: Di 24. Mär 2015, 18:30

Re: Quo vadis, Österreich?

Beitragvon Vongole » So 19. Mai 2019, 14:08

Liberty hat geschrieben:(19 May 2019, 14:00)

Besonders witzig finde ich die Empörung der SPD darüber, dass der betrunkene Strache davon phantasiert die Kronen-Zeitung beeinflussen zu können.
Hier das riesige Medienimperium der SPD: https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_ ... eiligungen
Hundertausende Bürger in Deutschland schlagen täglich ihre Zeitung auf, ohne zu wissen, dass diese Zeitungen alle der SPD gehören.


Im Gegensatz zu den feuchten Träumen von kontrollierter bzw. zensierter Presse bei FPÖ oder AfD schreiben Verlagsgesellschaften den Journalisten nicht vor,
was sie zu drucken haben, nennt sich Pressefreiheit. :rolleyes:
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 11906
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Man On The Silver Mountain

Re: Quo vadis, Österreich?

Beitragvon imp » So 19. Mai 2019, 14:20

Liberty hat geschrieben:(19 May 2019, 14:00)

Besonders witzig finde ich die Empörung der SPD darüber, dass der betrunkene Strache davon phantasiert die Kronen-Zeitung beeinflussen zu können.

Hier das riesige Medienimperium der SPD: https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_ ... eiligungen

Hundertausende Bürger in Deutschland schlagen täglich ihre Zeitung auf, ohne zu wissen, dass diese Zeitungen alle der SPD gehören.

Riesiges Medienimperium - so ein Unsinn. Überwiegend Minderheitsbeteiligungen an sterbenden Lokalzeitungen, ein paar größere Beteiligungen an kleineren Privatradios. Zu wenig, um hier mit "da läuft er" vom Thema abzulenken. Die FP ist ertappt. Dumm gelaufen aber musste so kommen.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 4665
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Quo vadis, Österreich?

Beitragvon Orbiter1 » So 19. Mai 2019, 14:50

sünnerklaas hat geschrieben:(19 May 2019, 12:59)

Dass das eine journalistische Aktion war, glaube ich inzwischen nicht mehr. Um so ein Ding zu drehen, braucht es intensive Vorabrecherchen, Erkenntnisse über die Persönlichkeitsstruktur einer Person - gerade im Privaten - über privateste Vorlieben und Abneigungen. Das Ding hatte bestimmt mindestens ein bis zwei Jahre Vorlaufzeit und ist mit Sicherheit nicht billig gewesen, sondern hat eine Menge Geld und Personal gekostet.
Und die Dinger sind vorab gemacht worden, um die rechten Schnösel dann ggf. disziplinieren zu können. Mit solchen konspirativen Methoden sorgt man für Angst und Schrecken bei den Saubermännern und Law-and-Order-Leuten. Und man darf ja nicht vergessen: bei denen spielt Paranoia eine große Rolle.
Das sehe ich auch so. Nach meiner Überzeugung war das eine Geheimdienstaktion. Die Nähe der FPÖ zu Russland war ja schon lange bekannt. Mit einer FPÖ in Regierungsverantwortung, insbesondere Innenminister Kickl dem auch der österreichische Geheimdienst untersteht, hatten die anderen Geheimdienste massiv zunehmende Probleme. Die Ösis haben dann auch nicht mehr alle geheimdienstlichen Informationen erhalten. Dazu gibt es auch einen Artikel in der NZZ.

"Die westlichen Partnerorganisationen teilen ihre Informationen nur noch zurückhaltend mit dem österreichischen Nachrichtendienst. Sie befürchten, dass Moskau mithört. … Zwar bestreitet der BVT-Direktor Peter Gridling die Behauptung anonymer Insider, die ausländischen Partner würden seine Behörde fast komplett isolieren. Doch es war Gridling selbst, der am 1. April vor Gericht aussagte, dass das BVT nicht mehr in den Arbeitsgruppen des sogenannten Berner Clubs mitarbeite: In dieser informellen Gruppe tauschen die europäischen Geheimdienste vertrauliche Informationen aus und unterhalten Kooperationen mit anderen westlichen Staaten wie den USA. " Quelle: https://www.nzz.ch/international/oester ... ld.1473884

Die Razzia der Staatsanwaltschaft und eine dem Innenministerium unterstehende Polizeieinheit Ende Februar beim österreichischen Geheimdienst hat das Fass dann wohl zum Überlaufen gebracht. Dabei wurden Datenträger beschlagnahmt, die auch Informationen ausländischer Dienste und über Rechtsextreme enthielten. Kurz danach taucht plötzlich das Video mit Strache auf. Aus meiner Sicht ist das definitiv kein Zufall. Das Sicherheitsrisiko Österreich wollten andere Geheimdienste nicht länger akzeptieren.
PeterK
Beiträge: 7089
Registriert: Di 31. Mai 2016, 11:06

Re: Quo vadis, Österreich?

Beitragvon PeterK » So 19. Mai 2019, 14:58

Liberty hat geschrieben:(19 May 2019, 14:00)

Besonders witzig finde ich die Empörung der SPD darüber, dass der betrunkene Strache davon phantasiert die Kronen-Zeitung beeinflussen zu können.

Hier das riesige Medienimperium der SPD: https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_ ... eiligungen

Hundertausende Bürger in Deutschland schlagen täglich ihre Zeitung auf, ohne zu wissen, dass diese Zeitungen alle der SPD gehören.

Aus Deiner Quelle:
Die DDVG kommt als Verlagsgruppe mit den ihr zuzurechnenden Tageszeitungen auf eine anteilige Gesamtauflage von rund 435.000 Exemplaren und einen Marktanteil am bundesdeutschen Tageszeitungsmarkt in Höhe von 1,9 %.

In Worten: Eins Komma Neun Prozent. Soviel zum " riesigen Medienimperium der SPD".

Zurück zu „31. EU - EFTA“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast