Utrecht Attentat

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Jekyll
Beiträge: 10537
Registriert: Di 31. Aug 2010, 17:35
Benutzertitel: Je suis Jekyll

Re: Utrecht Attentat

Beitragvon Jekyll » Sa 23. Mär 2019, 06:29

Keoma hat geschrieben:(22 Mar 2019, 21:43)

Keine Ahnung.
Es ging ja nur um den Unsinn, den Jekyll wieder verzapft.
Also, erstens hat diesen "Unsinn" der User Gutmensch1 versucht zu verzapfen (ich habe nur seine islamophobe Argumentation ad absurdum geführt), und zwotens hast du, Herr Österreicher, in deinem letzten Beitrag höchstpersönlich mich bestätigt, indem du was von "zusammengeklaut" geschrieben hast. Also echt Leute, ein mindestmaß an intellektueller Reife muss man schon aufbringen können, wenn man sich in einer Diskussion einbringen möchte. So macht das echt keinen Sinn mit euch.
Sie schufen eine Wüste und nannten es...Frieden.
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 17553
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 13:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Utrecht Attentat

Beitragvon Keoma » Sa 23. Mär 2019, 07:39

Jekyll hat geschrieben:(23 Mar 2019, 06:29)

Also, erstens hat diesen "Unsinn" der User Gutmensch1 versucht zu verzapfen (ich habe nur seine islamophobe Argumentation ad absurdum geführt), und zwotens hast du, Herr Österreicher, in deinem letzten Beitrag höchstpersönlich mich bestätigt, indem du was von "zusammengeklaut" geschrieben hast. Also echt Leute, ein mindestmaß an intellektueller Reife muss man schon aufbringen können, wenn man sich in einer Diskussion einbringen möchte. So macht das echt keinen Sinn mit euch.

Die drei abrahamitischen Religionen gehen auf - oh Wunder - Abraham zurück, nicht auf Moses.
So viel Wissen sollte man schon haben.
Auch Moralapostel sollten, aus Gründen der Abschreckung, dann und wann gekreuzigt werden.
(Martin Gerhard Reisenberg)
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 44341
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Utrecht Attentat

Beitragvon DarkLightbringer » Sa 23. Mär 2019, 08:55

Keoma hat geschrieben:(23 Mar 2019, 07:39)

Die drei abrahamitischen Religionen gehen auf - oh Wunder - Abraham zurück, nicht auf Moses.
So viel Wissen sollte man schon haben.

Ich finde, diese klassische Formel wird dem Einfluß von Gilgamesch nicht ganz gerecht.

Davon unabhängig hat der Attentäter von Utrecht mittlerweile gestanden:
„Ja, ich habe es getan”, sagte er dem Haftrichter am Freitag in Utrecht.
https://www.pnn.de/ausland/terrorismus- ... 34264.html

Das Motiv gibt weiterhin Rätsel auf, wenngleich die Staatsanwaltschaft ein terroristisches zugrunde legt.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Gutmensch1
Beiträge: 302
Registriert: Mi 30. Mär 2016, 10:29

Re: Utrecht Attentat

Beitragvon Gutmensch1 » Sa 23. Mär 2019, 11:42

Jekyll hat geschrieben:(22 Mar 2019, 19:35)

Na gut, dann lag es doch an Moses. Immerhin gehen diese Relgionen alle auf ihn zurück und er war es, der - laut Bibel - mit Morden und Versklaven anfing.


Zu Moses Zeiten, viele Jahrhunderte vor Christi Geburt, war Sklaverei völlig normal. Wir sind aber inzwischen im 21. Jahrhundert. Heute ist das nicht mehr normal... Deswegen ist es ja so wichtig sich kritisch mit Überlieferungen aus biblischen bzw. " koranischen" Zeiten auseinander zu setzen. Es ist ja kein Zufall, dass die Sklaverei im "islamischen Staat" wieder eingeführt wurde. Dies liegt nun einmal daran, dass Muslime bislang keine Kritik und keine Auseinandersetzung mit den Werten und den Kerninhalten ihrer Religion zulassen, weder untereinander noch von aussen. Der Koran und die Sharia werden nicht kritisch hinterfragt. So passiert es, dass es immer wieder solche Attentäter gibt, wie in Utrecht, wie an 9/11, wie in Berlin, Marseille, Madrid, London...usw. die sich auf archaische Formeln, tötet Ungläubige, berufen und ihre Anschläge damit rechtfertigen. Der Antrieb und die Rechtfertigung stammen vom Islam-Verständnis dieser Menschen.
Benutzeravatar
Jekyll
Beiträge: 10537
Registriert: Di 31. Aug 2010, 17:35
Benutzertitel: Je suis Jekyll

Re: Utrecht Attentat

Beitragvon Jekyll » So 24. Mär 2019, 11:29

Gutmensch1 hat geschrieben:(23 Mar 2019, 11:42)

Zu Moses Zeiten, viele Jahrhunderte vor Christi Geburt, war Sklaverei völlig normal. Wir sind aber inzwischen im 21. Jahrhundert. Heute ist das nicht mehr normal... Deswegen ist es ja so wichtig sich kritisch mit Überlieferungen aus biblischen bzw. " koranischen" Zeiten auseinander zu setzen. Es ist ja kein Zufall, dass die Sklaverei im "islamischen Staat" wieder eingeführt wurde. Dies liegt nun einmal daran, dass Muslime bislang keine Kritik und keine Auseinandersetzung mit den Werten und den Kerninhalten ihrer Religion zulassen, weder untereinander noch von aussen. Der Koran und die Sharia werden nicht kritisch hinterfragt. So passiert es, dass es immer wieder solche Attentäter gibt, wie in Utrecht, wie an 9/11, wie in Berlin, Marseille, Madrid, London...usw. die sich auf archaische Formeln, tötet Ungläubige, berufen und ihre Anschläge damit rechtfertigen. Der Antrieb und die Rechtfertigung stammen vom Islam-Verständnis dieser Menschen.
Der Attentäter in diesem Fall hat seine Tat bestimmt nicht deshalb ausgeführt, weil er sich zuvor unkritisch mit dem Koran auseinandergesetzt hat. Alles spricht dafür, dass es sich um einen Schwerkriminellen handelt, der ansonsten mit Religionen nichts am Hut hat. Jedenfalls spricht sein Lebenswandel nicht gerade dafür, als ob er ein gottgefälliges Leben geführt hätte. Vielleicht wollte er seiner gescheiterten Existenz noch eine gewisse "Bedeutung" geben, indem er diese Tat beging und dem ganzen - weil es gerade "in" ist - einen besonderen religiösen Touch geben (Trittbrettfahrer-Effekt). Nur eingefleischte Islamophoben würden hier plump eine kausale Kette ziehen, direkt von Mohammed bis zu dieser Tat. Heutzutage braucht jeder Looser laut "Allahu Akbar!" zu rufen und schon ist er ein heiliger Krieger, Jedi-Ritter oder sowas.
Übrigens war Massenmorden bis vor Kurzem "normal"; das große "Massensterben" im vorigen Jahrhundert...von Hitler über Stalin bis Mao. Zwei davon aus christlichem Kulturkreis, einer sogar bis zu seinem Ableben ein Katholik.
Sie schufen eine Wüste und nannten es...Frieden.
Benutzeravatar
Jekyll
Beiträge: 10537
Registriert: Di 31. Aug 2010, 17:35
Benutzertitel: Je suis Jekyll

Re: Utrecht Attentat

Beitragvon Jekyll » So 24. Mär 2019, 11:36

Keoma hat geschrieben:(23 Mar 2019, 07:39)

Die drei abrahamitischen Religionen gehen auf - oh Wunder - Abraham zurück, nicht auf Moses.
So viel Wissen sollte man schon haben.
Was nützt einem Wissen, wenn man damit nicht umgehen kann? Dass du mir jetzt triumphierend mit Abraham kommst, zeigt mir, dass du das Wesentliche in dem Gesagten wieder völlig aus den Augen verloren hast.
Sie schufen eine Wüste und nannten es...Frieden.
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 17553
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 13:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Utrecht Attentat

Beitragvon Keoma » So 24. Mär 2019, 11:42

Jekyll hat geschrieben:(24 Mar 2019, 11:36)

Was nützt einem Wissen, wenn man damit nicht umgehen kann? Dass du mir jetzt triumphierend mit Abraham kommst, zeigt mir, dass du das Wesentliche in dem Gesagten wieder völlig aus den Augen verloren hast.

Nun ja, sagen wir so, das Wissen oder besser gesagt Nichtwissen wirft halt ein besonderes Schlaglicht auf den Rest.
Auch Moralapostel sollten, aus Gründen der Abschreckung, dann und wann gekreuzigt werden.
(Martin Gerhard Reisenberg)
Benutzeravatar
Jekyll
Beiträge: 10537
Registriert: Di 31. Aug 2010, 17:35
Benutzertitel: Je suis Jekyll

Re: Utrecht Attentat

Beitragvon Jekyll » So 24. Mär 2019, 11:48

DarkLightbringer hat geschrieben:(23 Mar 2019, 08:55)

Ich finde, diese klassische Formel wird dem Einfluß von Gilgamesch nicht ganz gerecht.
Dass es da überhaupt einen Einfluss gibt, ist nur eine unbestätigte Hypothese. Es hat in grauer Vorzeit sicher viele Einflüsse gegeben, z. B. auch von iranischer Seite, aber sich dessen bewusst ist der Otto-normal-Gläubige nur im Fall jener, die in den heiligen Schriften auch beim Namen genannt werden (Moses, Abraham...). Aber für Kriminelle spielen solche Einflüsse sicher keine Rolle.
Sie schufen eine Wüste und nannten es...Frieden.
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 44341
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Utrecht Attentat

Beitragvon DarkLightbringer » So 24. Mär 2019, 11:56

Jekyll hat geschrieben:(24 Mar 2019, 11:48)

Dass es da überhaupt einen Einfluss gibt, ist nur eine unbestätigte Hypothese. Es hat in grauer Vorzeit sicher viele Einflüsse gegeben, z. B. auch von iranischer Seite, aber sich dessen bewusst ist der Otto-normal-Gläubige nur im Fall jener, die in den heiligen Schriften auch beim Namen genannt werden (Moses, Abraham...). Aber für Kriminelle spielen solche Einflüsse sicher keine Rolle.

Ja, eine unbestätigte Hypothese, so kann man wohl sagen. Gleichwohl äußerst wahrscheinlich, zumindest kann man dieser Ansicht sein.
In beiden Schrifttümern ist die Sintflutgeschichte dreigeteilt, nur der Sinn wird gewissermaßen geändert. Usw.

Für Kriminelle oder Terroristen mag das aber in der Tat ziemlich unwesentlich sein. ;)
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Benutzeravatar
Gutmensch1
Beiträge: 302
Registriert: Mi 30. Mär 2016, 10:29

Re: Utrecht Attentat

Beitragvon Gutmensch1 » Mo 25. Mär 2019, 11:10

Jekyll hat geschrieben:(24 Mar 2019, 11:29)

Der Attentäter in diesem Fall hat seine Tat bestimmt nicht deshalb ausgeführt, weil er sich zuvor unkritisch mit dem Koran auseinandergesetzt hat.


Kritik am Koran wird nicht erlaubt und gilt sofort als Islamophobie. Der Attentäter hat den Koran nie kritisch hinterfragt und hatte daher das verworrene Denken, dass das Töten von Ungläubigen etwas "Bedeutendes" sei, wie du selbst hier weiter unten schreibst.

Alles spricht dafür, dass es sich um einen Schwerkriminellen handelt, der ansonsten mit Religionen nichts am Hut hat. Jedenfalls spricht sein Lebenswandel nicht gerade dafür, als ob er ein gottgefälliges Leben geführt hätte. Vielleicht wollte er seiner gescheiterten Existenz noch eine gewisse "Bedeutung" geben, indem er diese Tat beging und dem ganzen - weil es gerade "in" ist - einen besonderen religiösen Touch geben (Trittbrettfahrer-Effekt).


Wie kann es "in" sein, Morde zu begehen und diese mit der Religion des Islam zu begründen, wenn der Islam deiner Meinung nach ungeeignet dazu sei? Du widersprichst dich. Und was ist daran religiös unschuldige Menschen in möglichst großer Zahl zu ermorden? Wie kommt der Attentäter dazu, so etwas zu denken und nicht daran zu zweifeln falsch zu liegen, wenn er unschuldige Menschen mit der religiösen Begründung ermordet? Es sind ja nicht immer gescheiterte Existenzen, OBL war sehr reich, die Attentäter des 9.11. waren Akademiker aus gutem Hause und mit einer vielversprechenden Zukunft. Wie kommt es, dass die sich umbringen, um tausende Unschuldige "Ungläubige" zu ermorden und darin eine heldenhafte Märtyrertat erkennen. Wie kommt es, dass die so viele Anhänger und Sympathisanten haben?


Nur eingefleischte Islamophoben würden hier plump eine kausale Kette ziehen, direkt von Mohammed bis zu dieser Tat. Heutzutage braucht jeder Looser laut "Allahu Akbar!" zu rufen und schon ist er ein heiliger Krieger, Jedi-Ritter oder sowas.


Der Attentäter, der "Allahu Akbar!" ruft, sieht aber eine Verbindung zwischen seine sinnlosen Morde und dem Islam. Wie ist das möglich, wenn der Islam nichts davon beinhaltet?

Übrigens war Massenmorden bis vor Kurzem "normal"; das große "Massensterben" im vorigen Jahrhundert...von Hitler über Stalin bis Mao. Zwei davon aus christlichem Kulturkreis, einer sogar bis zu seinem Ableben ein Katholik.


Ja, aber weder Hitler, Stalin noch Mao haben Menschen ermordet und Gott ist Groß dabei gerufen, keiner hat seine Massenmorde mit der Religion des Christentums begründet. Mao hat mit dem Christentum eh nichts zu tun gehabt und Stalin war Atheist.

Zurück zu „31. EU - EFTA“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste