Polen will nun auch Reparationen

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 23180
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Polen will nun auch Reparationen

Beitragvon H2O » So 28. Okt 2018, 14:01

Orbiter1 hat geschrieben:(28 Oct 2018, 12:48)

Die polnischen Reparationsforderungen werden auch von Präsident Duda gestellt.

"Knapp eine Woche vor den geplanten deutsch-polnischen Regierungskonsultationen in Warschau spricht sich der polnische Staatspräsident Andrzej Duda weiter für Kriegsentschädigungen von Deutschland an sein Land aus. "Nach meiner Auffassung sind die Reparationszahlungen kein erledigtes Thema", sagte Duda der "Bild am Sonntag". Er verwies auf Gutachten des früheren Präsidenten Lech Kaczynski, der 2010 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen war. Diese belegten, "dass die angerichteten Kriegsschäden in Polen nie ausgeglichen wurden." Quelle: https://amp.dw.com/de/polen-fordert-wei ... a-46063004

Diese polnische Regierung und auch Staatspräsident Duda geht mir langsam auf die Nerven. Merkel sollte die polnisch-deutschen Regierungskonsultationen für beendet erklären und stattdessen eine Kommission ankündigen die überprüft ob die Abtretung der ehemaligen deutschen Ostgebiete wirklich final abgeschlossen ist.


Ach was, ich bin doch schon zur Rückeroberung angetreten! :cool: Nein, jetzt im Ernst: Natürlich kann die Reparationsforderung nicht ernst genommen werden; so wenig wie die griechische oder so mancher italienische Versuch. Der Krieg ist nun fast 75 Jahre vorbei. Die Vertreibung Deutscher von Haus und Hof ist nach heutigem Verständnis ein Kriegsverbrechen... gern mit "Wer Wind sät, der wird Sturm ernten!" beiseite geschoben.

Am besten ist es schon, nicht mehr in dieser Vergangenheit herum zu wühlen und alte Wunden wieder aufbrechen zu lassen. Was war, das kann man sehr sachlich darstellen... hier in Pommern offenbar gar kein Problem. Da haben die Polen ganz schlicht die Zukunft, nämlich die Zugehörigkeit zur EU gewählt. So sieht das jedenfalls die Gazeta Wyborcza, die auch andere recht dumme Äußerungen des Präsidenten Duda sehr sarkastisch kommentiert hat. Ich gehe hier darauf nicht ein, um nicht weiteren Empfindlichkeiten auf deutscher Seite an zu stacheln. Die Polen müssen mit uns vernünftig umgehen, und wir mit den Polen... oder wollen wir uns bei jeder sich bietenden Gelegenheit an die Gurgeln gehen?

Lassen wir uns also gar nicht aus der Ruhe bringen durch diese rückwärtsgewandte polnische Regierung. Das werden die Polen schon ganz von allein wieder in Ordnung bringen. Gehen wir ungerührt weiter auf dem Weg zum in Freiheit vereinten Europa und verbreiten wir unsere Zuversicht, daß wir diesen Weg bis zum Ziel gehen werden.
Benutzeravatar
Nomen Nescio
Beiträge: 12740
Registriert: So 1. Feb 2015, 19:29

Re: Polen will nun auch Reparationen

Beitragvon Nomen Nescio » So 28. Okt 2018, 22:58

H2O hat geschrieben:(28 Oct 2018, 14:01)

Ach was, ich bin doch schon zur Rückeroberung angetreten! :cool: Nein, jetzt im Ernst: Natürlich kann die Reparationsforderung nicht ernst genommen werden; so wenig wie die griechische oder so mancher italienische Versuch. Der Krieg ist nun fast 75 Jahre vorbei. Die Vertreibung Deutscher von Haus und Hof ist nach heutigem Verständnis ein Kriegsverbrechen... gern mit "Wer Wind sät, der wird Sturm ernten!" beiseite geschoben.

ich will nicht alte wunden einsalzen, aber sind die »verlustbeträge« der deutschen in der weiten ferne vergleichbar mit denen der vertriebenen deutschen? abgesehen von verwüstungen und raub (goldreserven, aktien, rohstoffen, etc.)?
und wie steht es mit ländern die nicht zur kriegspartei gehörten und trotzdem die nazis im nacken kriegten?

aber nein, du hast recht, wenn es friedensverträge gibt, dann wurde darin auch über eine mögliche verschuldung gesprochen. wie »gering« die auch wäre. oder gibt es noch länder womit es keinen offiziellen friedensvertrag gibt?
man sollte sich das märchen von der ente mit den goldenen eiern erinnern.
nathan über mich: »er ist der unlinkste Nicht-Rechte den ich je kennengelernt habe. Ein Phänomen!«
blues über mich: »du bist ein klassischer Liberaler und das ist auch gut so.«
Benutzeravatar
Fliege
Beiträge: 1970
Registriert: Fr 25. Mai 2018, 23:15

Re: Polen will nun auch Reparationen

Beitragvon Fliege » So 28. Okt 2018, 23:11

"Polen will nun auch Reparationen" ...
Wer will DDR-Merkel nicht an den Karren fahren? ...
Wo kann man sich gegen Merkel versichern? ...
Schnittblumen verhalten sich zahm, sind aber nicht immer stubenrein; gelten "als politisch ungefestigt und unklar".
Troh.Klaus
Beiträge: 1081
Registriert: Sa 28. Okt 2017, 20:56

Re: Polen will nun auch Reparationen

Beitragvon Troh.Klaus » So 28. Okt 2018, 23:16

Wenn die Polen ca. 800 Milliarden Euro fordern und die Griechen 300, dann kann man hoch rechnen, dass die Gesamtforderung von Polen, Griechenland, baltischen Staaten, Weissrussland, Ukraine, Russland, Jugoslawien-Nachfolge-Staaten, Tschechei und Slowakei, Ungarn, Rumänien, Bulgarien, Norwegen, Dänemark, Benelux, Frankreich, Italien, Österreich, England, Spanien, USA, Kanada, Tunesien, Libyen, Marokko, Ägypten, Türkei, Australien, Neuseeland, und wer sonst noch Ansprüche erheben mag so um die 15 Billionen Dollar betragen wird. Wenn man sich auf 30 Milliarden Euro jährliche Tilgung einigen kann, wären wir nach fünfhundert Jahren mit dem Thema durch.

Selbstverständlich könnte Deutschland mit einem solchen Schuldenberg, der alle Maastricht-Kriterium um ein Vielfaches reißen würde, nicht mehr im elitären Euro-Club und wohl auch nicht mehr in der EU dabei sein.

Was das allerdings mit Merkel zu tun hat, erschließt sich mir noch nicht. Das ist doch eher das Erbe des Größten Loosers Aller Zeiten und seiner barbarischen Fans. Aber es soll ja immer noch so Masochisten geben, die dem GRÖLAZ huldigen.
Zuletzt geändert von Troh.Klaus am So 28. Okt 2018, 23:22, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
aleph
Moderator
Beiträge: 7876
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 17:25
Benutzertitel: Hat den Überblick
Wohnort: ប្រទេសអាល្លឺម៉ង់

Re: Polen will nun auch Reparationen

Beitragvon aleph » So 28. Okt 2018, 23:17

Ehemalige Kolonien stellen keine Forderungen, sie bekommen äußerst günstige Darlehen, für deren Abbezahlung sie ihre Rohstoffe plündern. Oder haben die Belgier eine Rechnung von Zaire bekommen? Hat Algerien einen Brief an den französischen Präsidenten gestellt? Inder haben für ihr Land mal eine Rechnung aufgestellt. Ihre Überlegung war, dass Indien vor der Kolonisierung ein sehr reiches Land gewesen sei, mit einem florierenden Handwerk

Im Ernst: Deutschland zahlt durchaus, z.B. Renten an Holocaustüberlebenden. Da kann die polnische Regierung gerne eine Liste von Personen senden, die dabei vergessen wurden.
Auf dem Weg zum Abgrund kann eine Panne lebensrettend sein. Walter Jens
Economic Left/Right: -2.5 Social Libertarian/Authoritarian: -3.54
Benutzeravatar
McKnee
Beiträge: 2034
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 15:18
Wohnort: Daheim

Re: Polen will nun auch Reparationen

Beitragvon McKnee » Mo 29. Okt 2018, 07:20

Das ist schlicht nationalistischer Populismus. Den braucht man, um sein Selbstbild des nationalen Stolzes zu erstellen. Den braucht man aber auch, um über die eigene Regierungsunfähigkeit hinweg zu täuschen.

Es hilft Feindbilder zu füttern. Das wird nur zum Problem, wenn die Protagonisten sich plötzlich ändern und es sieht nicht so aus, als könne sich Frau Merkel noch sehr lange halten. Vielleicht ist ein Nachfolger auch ein Freund deutlicherer Worte, wobei ich die Ruhe, mit der die Regierung mit Anfeindungen umgegangen ist, auch beeindruckt hat. Doch irgendwann läuft jedes Faß einmal über.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 23180
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Polen will nun auch Reparationen

Beitragvon H2O » Mo 29. Okt 2018, 08:28

Nomen Nescio hat geschrieben:(28 Oct 2018, 22:58)

ich will nicht alte wunden einsalzen, aber sind die »verlustbeträge« der deutschen in der weiten ferne vergleichbar mit denen der vertriebenen deutschen? abgesehen von verwüstungen und raub (goldreserven, aktien, rohstoffen, etc.)?
und wie steht es mit ländern die nicht zur kriegspartei gehörten und trotzdem die nazis im nacken kriegten?

aber nein, du hast recht, wenn es friedensverträge gibt, dann wurde darin auch über eine mögliche verschuldung gesprochen. wie »gering« die auch wäre. oder gibt es noch länder womit es keinen offiziellen friedensvertrag gibt?
man sollte sich das märchen von der ente mit den goldenen eiern erinnern.


Wir Deutschen haben daran mitgearbeitet, ein friedliches und auch freundliches Miteinander in Europa zu entwickeln. Und dann kommen gegen alle Vernunft solche Forderungen? Da gefällt jemandem wohl nicht, daß wir hier alle so nett zu einander sind? Die Erfüllung solcher Forderungen würde unser Land nach seinem Neuaufbau ruinieren. Will das etwa jemand? Nach dem Begleitgeschehen um die Wiedervereinigung sind diese schwebenden Forderungen vertraglich erledigt; mit Polen sogar schon früher. Papperlapapp, was kümmert mich die Verabredung einer kommunistischen Vorgängerregierung! Tja, Papperlapapp, was kümmern uns die Naziverbrechen! So etwas ist doch kein Umgang miteinander. Eine gemeinsame Zukunft gestalten, das geht anders.
KarlRanseier

Re: Polen will nun auch Reparationen

Beitragvon KarlRanseier » Mo 29. Okt 2018, 08:38

H2O hat geschrieben:(29 Oct 2018, 08:28)

Wir Deutschen haben daran mitgearbeitet, ein friedliches und auch freundliches Miteinander in Europa zu entwickeln. Und dann kommen gegen alle Vernunft solche Forderungen? Da gefällt jemandem wohl nicht, daß wir hier alle so nett zu einander sind? Die Erfüllung solcher Forderungen würde unser Land nach seinem Neuaufbau ruinieren. Will das etwa jemand? Nach dem Begleitgeschehen um die Wiedervereinigung sind diese schwebenden Forderungen vertraglich erledigt; mit Polen sogar schon früher. Papperlapapp, was kümmert mich die Verabredung einer kommunistischen Vorgängerregierung! Tja, Papperlapapp, was kümmern uns die Naziverbrechen! So etwas ist doch kein Umgang miteinander. Eine gemeinsame Zukunft gestalten, das geht anders.



Naja, was Deutschland mit Griechenland abgezogen hat, um die Profite seiner Banken abzusichern, könnte ggf. auch Reparationen rechtfertigen.

Außerdem fühlt sich Deutschland ebenfalls nicht an Vereinbarungen gebunden. So garantierte man den Russen, dass sich die NATO nach der Vereinigung 1990 nicht weiter nach Osten ausbreiten würde, nach wenigen Jahren verwies man allerdings darauf, dass jemand, der der NATO, den Deutschen oder den US-Amis glaubt, selbst daran schuld sei. :rolleyes:

Außerdem ist wohl auch unbestritten, dass nicht wenige deutsche Firmen durch die Verbrechen der Nazizeit, insbesondere die Zwangsarbeit, groß geworden sind. Die hat man nicht zerschlagen.

Familie Quandt profitiert bis heute von den Verbrechen ihrer Vorfahren, und das dürfte allenfalls die Spitze des Eisberges sein.
Zuletzt geändert von KarlRanseier am Mo 29. Okt 2018, 08:43, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 23180
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Polen will nun auch Reparationen

Beitragvon H2O » Mo 29. Okt 2018, 08:41

aleph hat geschrieben:(28 Oct 2018, 23:17)

Ehemalige Kolonien stellen keine Forderungen, sie bekommen äußerst günstige Darlehen, für deren Abbezahlung sie ihre Rohstoffe plündern. Oder haben die Belgier eine Rechnung von Zaire bekommen? Hat Algerien einen Brief an den französischen Präsidenten gestellt? Inder haben für ihr Land mal eine Rechnung aufgestellt. Ihre Überlegung war, dass Indien vor der Kolonisierung ein sehr reiches Land gewesen sei, mit einem florierenden Handwerk

Im Ernst: Deutschland zahlt durchaus, z.B. Renten an Holocaustüberlebenden. Da kann die polnische Regierung gerne eine Liste von Personen senden, die dabei vergessen wurden.


Letzteres dient der sehr persönlichen Anerkennung eines von Deutschen zugefügten bitteren Leids. Da sehe ich mich als deutscher Mitmensch auch in der selbstverständlichen Pflicht, dieses persönliche Leid an zu erkennen und etwas zu tun, daß die Opfer wenigstens auf ihre alten Tage etwas besser leben können. Dann war es das aber auch.
Benutzeravatar
aleph
Moderator
Beiträge: 7876
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 17:25
Benutzertitel: Hat den Überblick
Wohnort: ប្រទេសអាល្លឺម៉ង់

Re: Polen will nun auch Reparationen

Beitragvon aleph » Mo 29. Okt 2018, 08:45

H2O hat geschrieben:(29 Oct 2018, 08:41)

Letzteres dient der sehr persönlichen Anerkennung eines von Deutschen zugefügten bitteren Leids. Da sehe ich mich als deutscher Mitmensch auch in der selbstverständlichen Pflicht, dieses persönliche Leid an zu erkennen und etwas zu tun, daß die Opfer wenigstens auf ihre alten Tage etwas besser leben können. Dann war es das aber auch.

darum schrieb ich ja auch, die polnische regierung soll listen persönlich betroffener liefern und deutschland kann ihnen eine angemessene rente zahlen. bei der zwangsarbeiterentschädigung hat das ja auch geklappt.
Auf dem Weg zum Abgrund kann eine Panne lebensrettend sein. Walter Jens
Economic Left/Right: -2.5 Social Libertarian/Authoritarian: -3.54
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 23180
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Polen will nun auch Reparationen

Beitragvon H2O » Mo 29. Okt 2018, 08:50

KarlRanseier hat geschrieben:(29 Oct 2018, 08:38)

Naja, was Deutschland mit Griechenland abgezogen hat, um die Profite seiner Banken abzusichern, könnte ggf. auch Reparationen rechtfertigen.

Außerdem fühlt sich Deutschland ebenfalls nicht an Vereinbarungen gebunden. So garantierte man den Russen, dass sich die NATO nach der Vereinigung 1990 nicht weiter nach Osten ausbreiten würde, nach wenigen Jahren verwies man allerdings darauf, dass jemand, der der NATO, den Deutschen oder den US-Amis glaubt, selbst daran schuld sei. :rolleyes:


Nun sollten Sie bitte nicht Geschehnisse des späten 20. Jahrhunderts mit deutschen Missetaten im 2. Weltkrieg vermischen. Dafür und dagegen läßt sich ganz viel sagen; das paßt aber nicht in diesen Strang.

Für mich gehört die bürokratische Plünderung des griechischen Staatsschatzes zu den vielen Ungerechtigkeiten des vergangenen Weltkriegs. Und den haben wir mit den Verträgen zur Wiedervereinigung nach Auffassung der Siegermächte hinter uns gelassen. Auch die Griechen sollten nicht immer wieder mit dieser furchtbaren Vergangenheit auftrumpfen. Inzwischen leben und arbeiten in Deutschland Millionen Bürger ehemaliger Kriegsteilnehmer, darunter auch hunderttausende Griechen, sind in unsere deutsche Gesellschaft bestens eingebaut. Will man dieses friedliche Miteinander ganz unbedingt wieder zerstören? Die spinnen doch!
KarlRanseier

Re: Polen will nun auch Reparationen

Beitragvon KarlRanseier » Mo 29. Okt 2018, 08:54

H2O hat geschrieben:(29 Oct 2018, 08:50)

Nun sollten Sie bitte nicht Geschehnisse des späten 20. Jahrhunderts mit deutschen Missetaten im 2. Weltkrieg vermischen. Dafür und dagegen läßt sich ganz viel sagen; das paßt aber nicht in diesen Strang.

Für mich gehört die bürokratische Plünderung des griechischen Staatsschatzes zu den vielen Ungerechtigkeiten des vergangenen Weltkriegs. Und den haben wir mit den Verträgen zur Wiedervereinigung nach Auffassung der Siegermächte hinter uns gelassen. Auch die Griechen sollten nicht immer wieder mit dieser furchtbaren Vergangenheit auftrumpfen. Inzwischen leben und arbeiten in Deutschland Millionen Bürger ehemaliger Kriegsteilnehmer, darunter auch hunderttausende Griechen, sind in unsere deutsche Gesellschaft bestens eingebaut. Will man dieses friedliche Miteinander ganz unbedingt wieder zerstören? Die spinnen doch!



Wieso, wer will denn das friedliche Miteinander zerstören? Meinst Du, die Deutschen werden gleich wieder von nicht zu kontrollierender Mordlust gepackt, weil jemand Geldforderungen stellt, die zweifelhaft sind?
Benutzeravatar
McKnee
Beiträge: 2034
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 15:18
Wohnort: Daheim

Re: Polen will nun auch Reparationen

Beitragvon McKnee » Mo 29. Okt 2018, 08:55

H2O hat geschrieben:(29 Oct 2018, 08:28)

Wir Deutschen haben daran mitgearbeitet, ein friedliches und auch freundliches Miteinander in Europa zu entwickeln.


Reparationen und Wiedergutmachung kann man auch anders leisten, als durch das reine Abgelten in harter Währung.

Deutschland ist maßgeblich am Wohlstand in Europa und der EU beteiligt. Davon profitieren auch Polen und Griechenland, wie auch andere. Natürlich auch Deutschland und natürlich auch die Reichen.

Ich bin kein Prophet und ich weiß nicht sicher, wie es sich entwickelt hätte, hätte Deutschland sich anders entwickelt.

Ich halte die Forderungen für kurzsichtig und im 21. Jahrhundert für unangemessen.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 23180
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Polen will nun auch Reparationen

Beitragvon H2O » Mo 29. Okt 2018, 09:03

aleph hat geschrieben:(29 Oct 2018, 08:45)

darum schrieb ich ja auch, die polnische regierung soll listen persönlich betroffener liefern und deutschland kann ihnen eine angemessene rente zahlen. bei der zwangsarbeiterentschädigung hat das ja auch geklappt.


Da sind wir uns völlig einig; die polnische Regierung träumt aber von einem riesigen Geldtransfer, über den sie dann nach Gutdünken verfügen kann. Das scheint ein wenig ein polnischer Traum zu sein. Vor 2 Jahren hat ein "Goldzug" der Nazis bei Waldenburg in Schlesien die Leute fast zum Wahnsinn getrieben. Der Zug soll angeblich mit Nazi-Beutegut beladen in einem verschütteten Stollen versteckt worden sein. Solche Träume gibt es bei uns ja auch... Stichwort Lotto im zig-Millionenbereich.

Inzwischen fährt in Westpommern auch ein Goldzug... wenigstens ist er goldfarben gestrichen und heißt auch auf Polnisch Pommerscher Goldzug. Humor haben die Leute Gottlob auch!
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 23180
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Polen will nun auch Reparationen

Beitragvon H2O » Mo 29. Okt 2018, 09:11

KarlRanseier hat geschrieben:(29 Oct 2018, 08:54)

Wieso, wer will denn das friedliche Miteinander zerstören? Meinst Du, die Deutschen werden gleich wieder von nicht zu kontrollierender Mordlust gepackt, weil jemand Geldforderungen stellt, die zweifelhaft sind?


Diese Konstruktion halte ich jetzt aber für ganz verfehlt. Stellen Sie sich im persönlichen Bereich einen Fall vor, bei dem Ihnen im bitteren Streit mit einem Nachbarn ein wirtschaftlicher Schaden zugefügt wurde, der Nachbar durch Gegenmaßnahmen auf abgebrannten Trümmern hockt und Sie 1/3 seine Landes abzwacken. Dann machen sich alle Seiten daran, den Wahnsinn wieder auf zu räumen, und kaum hat der inzwischen einsichtige und freundliche Nachbar wieder Boden unter den Füßen, legen Sie ihm alte Rechnungen vor. Und dann erwarten Sie weiter ein freundliches Miteinander?
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 23180
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Polen will nun auch Reparationen

Beitragvon H2O » Mo 29. Okt 2018, 09:20

McKnee hat geschrieben:(29 Oct 2018, 08:55)

Reparationen und Wiedergutmachung kann man auch anders leisten, als durch das reine Abgelten in harter Währung.

Deutschland ist maßgeblich am Wohlstand in Europa und der EU beteiligt. Davon profitieren auch Polen und Griechenland, wie auch andere. Natürlich auch Deutschland und natürlich auch die Reichen.

Ich bin kein Prophet und ich weiß nicht sicher, wie es sich entwickelt hätte, hätte Deutschland sich anders entwickelt.

Ich halte die Forderungen für kurzsichtig und im 21. Jahrhundert für unangemessen.


Aus irgend einem Grunde hält wohl jedes Land seine alten Ansprüche in einer Schublade bereit. Zu unseren deutschen Gunsten muß aber erwähnt werden, daß hier die heimatvertriebenen Deutschen sich arrangiert haben, und daß Frau Steinbach mit Entschädigungsforderungen zurück gepfiffen wurde.

Natürlich paßt so etwas weder in die europäische Einigung noch zu einem friedlichen Miteinander im 21. Jahrhundert. Das wissen und ahnen aber auch viele Polen, wie man Leserkommentaren in den großen polnischen Tageszeitungen entnehmen kann. Die Polen in den großen Städten haben sich in den letzten Regionalwahlen sehr klar zu Europa bekannt. Deshalb sollten wir auch nicht mit Gegenmaßnahmen drohen oder rüde gegenhalten. Das tut die Bundesregierung aber auch nicht.
Troh.Klaus
Beiträge: 1081
Registriert: Sa 28. Okt 2017, 20:56

Re: Polen will nun auch Reparationen

Beitragvon Troh.Klaus » Mo 29. Okt 2018, 09:40

KarlRanseier hat geschrieben:(29 Oct 2018, 08:38)
Naja, was Deutschland mit Griechenland abgezogen hat, um die Profite seiner Banken abzusichern, könnte ggf. auch Reparationen rechtfertigen.

Außerdem fühlt sich Deutschland ebenfalls nicht an Vereinbarungen gebunden. So garantierte man den Russen, dass sich die NATO nach der Vereinigung 1990 nicht weiter nach Osten ausbreiten würde, nach wenigen Jahren verwies man allerdings darauf, dass jemand, der der NATO, den Deutschen oder den US-Amis glaubt, selbst daran schuld sei. :rolleyes:

Außerdem ist wohl auch unbestritten, dass nicht wenige deutsche Firmen durch die Verbrechen der Nazizeit, insbesondere die Zwangsarbeit, groß geworden sind. Die hat man nicht zerschlagen.

Familie Quandt profitiert bis heute von den Verbrechen ihrer Vorfahren, und das dürfte allenfalls die Spitze des Eisberges sein.

Und das bedeutet jetzt was? Dass Du dafür bist, dass Deutschland 300 Milliarden Euro an Griechenland überweist und 800 Milliarden an Polen? Und ca. 15 Billionen insgesamt an alle anderen Kriegs-Beteiligte auf dem europäischen Schlachtfeld?
Benutzeravatar
aleph
Moderator
Beiträge: 7876
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 17:25
Benutzertitel: Hat den Überblick
Wohnort: ប្រទេសអាល្លឺម៉ង់

Re: Polen will nun auch Reparationen

Beitragvon aleph » Mo 29. Okt 2018, 09:52

Troh.Klaus hat geschrieben:(29 Oct 2018, 09:40)

Und das bedeutet jetzt was? Dass Du dafür bist, dass Deutschland 300 Milliarden Euro an Griechenland überweist und 800 Milliarden an Polen? Und ca. 15 Billionen insgesamt an alle anderen Kriegs-Beteiligte auf dem europäischen Schlachtfeld?

Nein, das sind Kredite, die Griechenland mit Zinsen zurück zahlt. Problematisch, das als Reparationen zu bezeichnen (auch Niederlande zahlen an Griechenland und absehbar auch an Italien :D).
Auf dem Weg zum Abgrund kann eine Panne lebensrettend sein. Walter Jens
Economic Left/Right: -2.5 Social Libertarian/Authoritarian: -3.54
Benutzeravatar
aleph
Moderator
Beiträge: 7876
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 17:25
Benutzertitel: Hat den Überblick
Wohnort: ប្រទេសអាល្លឺម៉ង់

Re: Polen will nun auch Reparationen

Beitragvon aleph » Mo 29. Okt 2018, 09:53

H2O hat geschrieben:(29 Oct 2018, 09:20)

Aus irgend einem Grunde hält wohl jedes Land seine alten Ansprüche in einer Schublade bereit. Zu unseren deutschen Gunsten muß aber erwähnt werden, daß hier die heimatvertriebenen Deutschen sich arrangiert haben, und daß Frau Steinbach mit Entschädigungsforderungen zurück gepfiffen wurde.

Natürlich paßt so etwas weder in die europäische Einigung noch zu einem friedlichen Miteinander im 21. Jahrhundert. Das wissen und ahnen aber auch viele Polen, wie man Leserkommentaren in den großen polnischen Tageszeitungen entnehmen kann. Die Polen in den großen Städten haben sich in den letzten Regionalwahlen sehr klar zu Europa bekannt. Deshalb sollten wir auch nicht mit Gegenmaßnahmen drohen oder rüde gegenhalten. Das tut die Bundesregierung aber auch nicht.


Daher sollte man auch die Weidels dieses Landes auch isolieren.
Auf dem Weg zum Abgrund kann eine Panne lebensrettend sein. Walter Jens
Economic Left/Right: -2.5 Social Libertarian/Authoritarian: -3.54
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 23180
Registriert: So 13. Sep 2015, 12:49

Re: Polen will nun auch Reparationen

Beitragvon H2O » Mo 29. Okt 2018, 10:00

aleph hat geschrieben:(29 Oct 2018, 09:53)

Daher sollte man auch die Weidels dieses Landes auch isolieren.


Schon richtig; mir fällt aber gar kein Gegenmittel ein, außer meinem Stimmzettel bei Wahlen und meiner Stimme in politischen Diskussionen. Haben Sie einen weiteren Vorschlag, den man verfolgen könnte?

Zurück zu „31. EU - EFTA“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 3 Gäste