EU und der "breite Dialog" mit dem Iran ->Afghanistan/Drogen und Sicherheit

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: EU und der "breite Dialog" mit dem Iran ->Afghanistan/Drogen und Sicherheit

Beitragvon King Kong 2006 » So 30. Sep 2018, 15:21

Die EU implementiert strategische Instrumente. In Bezugnahme zum obigen Post.

EU finally stands up to US ‘bullying’ over Iran sanctions

Brussels sets up a 'special purpose vehicle' to bypass the US dollar and allow financial transactions with Tehran to continue


History may one day rule this was the fateful geopolitical moment when the European Union clinched its PhD on foreign policy.


Mogherini crucially emphasized, “in practical terms, this will mean that EU member states will set up a legal entity to facilitate legitimate financial transactions with Iran and this will allow European companies to continue to trade with Iran in accordance with European Union law and could be open to other partners in the world.”


This single initiative means Brussels is attempting to position itself as a serious geopolitical player, openly defying the US and essentially nullifying the Iran demonization campaign launched by the White House, CIA and State Department.


It may have taken a few months, but the EU-3 have finally realized what Moscow and Beijing already knew: any business with Iran – which is in the interest of all players – must bypass the US dollar.


In parallel, we will have Russia and China doing business with Iran in rubles and yuan.


The SPV will allow Iran to keep at least the 40% of its oil exports that go to the EU market in place and even allow investments by EU energy giants on Iranian infrastructure. It also opens an escape route for easily frightened energy customers such as India.


And in a total symbiotic way, the SPV opens another path for Russia and China as well. After all, the SPV mechanism will bypass the Belgium-based SWIFT financial network, on which the US interferes at will. SPV may become the preferred post-SWIFT mechanism, allowing for even more cross-border business across Eurasia and expanding to the Global South.


Dollar de-weaponized?

EU diplomats have conveyed to Asia Times a mood of absolute exasperation with the Trump administration in Brussels. A diplomat sums up the sentiment: “We are not going to be bullied by extra-territorial interference anymore. The JCPOA was the first EU foreign policy success. We worked very hard for it, and we are determined that the agreement won’t be undermined under any circumstances.”


The game reveals its complexity when we consider that Iran has been the catalyst for the EU to finally stand up to the US – and potentially get closer to Russia and China. What we see emerging is the contours of a possible cross-Eurasia alliance, in multiple fronts, between Russia-China-Iran – the three key nodes of Eurasia integration – and the EU-3.

It’s a game worthy of a Persian chess master: involving energy wars, the balance of power in Southwest Asia, the absolute power of the US-controlled global financial system and the status of the US dollar – bolstered by the petrodollar – as the global reserve currency.


Arguably, a concerted offensive spearheaded by the SPV will lead the euro, the yuan and the ruble to eventually establish themselves as credible reserve currencies. Dollar weaponization, beware.

http://www.atimes.com/article/eu-finall ... sanctions/


Ob nun diese Mechanismen für den Iran genügend Kompensation bieten bleibt abzuwarten. Viel strategischer ist, das durch das unilaterale Handeln der Trump-Administration, wie im Artikel beschrieben "der Katalysator Iran" neue Mechanismen implementiert werden, die weit über das Thema hinausgehen. Die EU stärkt ihre Position. Sicherlich auch durch Trump mit in Gang gebracht. Von daher, wie bereits erwähnt ist das Handeln Trumps aus Sicht des geopolitischen Players USA extrem kontraproduktiv. Die EU wird in Zukunft zusammen mit China und Russland dadurch ein Instrument besitzen die USA "zu umgehen". Die Macht des Dollars und der USA hat Trump damit einen Bärendienst erwiesen. Und er ist doch für "America first"...?

The Iranian Foreign Minister said Iran's oil sales to India will continue despite the US threats of sanction pressures against Iran and its economic partner, Financial Tribune daily reported on Saturday.

India is committed to buying Iranian oil and continuing the bilateral economic cooperation, Mohammad Javad Zarif said after a meeting with his Indian counterpart in New York on the sidelines of the United Nation General Assembly.

https://www.business-standard.com/artic ... 025_1.html


Es mag sein, das dies nicht die Sanktionen von Trump (komplett) außer Gefecht setzen. Aber die Entwicklung an sich sollte Trump Sorgen machen. Aber der wird in ein paar Jahren sowieso aus dem White House raus sein. Sein Nachfolger oder Nachfolgerin kann sich dann damit auseinandersetzen (müssen). Was dann wieder als "Versteher" kritisiert wird. So, wie nach der Ära Bush.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 5419
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: EU und der "breite Dialog" mit dem Iran ->Afghanistan/Drogen und Sicherheit

Beitragvon Alter Stubentiger » So 30. Sep 2018, 16:23

King Kong 2006 hat geschrieben:(25 Sep 2018, 21:02)

Pompeo zeigt sich verstört, das Europa nicht den Ideen von Trump folgt...



Die bemerkenswerte Entwicklung ist in diesem Fall nicht der Iran.

Trump hat durch seine Politik etwas in Gang gesetzt, was "Mode" machen kann. Nämlich, wie kann man eine Macht wie die USA "ignorieren". In dem Fall auf wirtschaftlicher Ebene. China hat schon länger solche Systeme entwickelt. Die idiotische Politik von Trump nötigt sogar die EU ähnliche Wege zu gehen. Das ist nicht neu. Auch die USA machen das. Wenn aber jetzt neben China nun auch Europa, die EU, diese Systeme entwickelt, dann gräbt Trump seinem eigenen Land das Wasser ab. Nicht wirtschaftlich. Da gibt es keinen Schaden, aber politisch, weil der Wirtschaftskrieg als Waffe dadurch stumpfer wird. Der USA. Das "Alleinstellungsmerkmal" der USA wird in Frage gestellt sozusagen.

Pompeo hat allen Grund zu verstört zu sein. Aber eher über die Politik Trumps, die das erst möglich macht. Das wird er aber nicht machen, sonst kann er gehen wie Tillerson sein Vorgänger. Oder all den anderen Politikern, die Trump nicht folgen wollten.


Es ist in der Tat so daß die USA den Rest der Welt dazu motiviert amerikanisch geprägte Strukturen die bisher als Garant für gesicherte internationale Institutionen galten verlassen um ihre unabhängige Institutionen zu schaffen. Amerika schafft so selbst einen großen Bedeutungsverlust für das eigene Land. Am Ende könnte kommen dass es nur noch mit Hilfe des eigenen Militärs und des Geheimdienstes Einfluß in der Welt ausüben kann. Das aber kann nur dazu führen dass die Welt noch weiter von den USA abrückt.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: EU und der "breite Dialog" mit dem Iran ->Afghanistan/Drogen und Sicherheit

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 19. Okt 2018, 08:55

Die EU ist neben Russland, China und demnächst wohl Indien bereit ein neues "Waffensystem" im Kampf mit den USA einzusetzen. Trump machts möglich und nötig.

Im Rahmen des Wirtschaftskrieges oder gar Kalten Krieges wird ein neues System implementiert, um Trump im Falle Irans standzuhalten. Dieses System wird in Zukunft der EU einen souveräneren und autarkeren Stand generell geben. Trump hat das sozusagen so richtig in Fahrt gebracht. Die Notwendigkeit wurde im Falle Irans noch einem richtig erkannt.

France says planned EU mechanism to enable Iran trade may have wider use

PARIS: France's foreign ministry said on Thursday a so-called Special Purpose Vehicle (SPV) that the European Union is considering creating to enable trade with Iran could be used more broadly to help the bloc avoid the extraterritorial reach of U.S. law.

EU foreign policy chief Federica Mogherini said in September that the new mechanism would be in place by November as it seeks to keep trade flowing even though new U.S. sanctions on Tehran will take effect from Nov. 4.

The idea is to circumvent the sanctions under which Washington can cut off from the U.S. financial system any bank that facilitates an oil transaction with Iran.

Until now, the SPV appeared to focus solely on Iran. But in a reply to Reuters, the French foreign ministry said the idea was for the SPV to go beyond Iran and cover a wider range of EU trade.

"The ongoing work on the special purpose vehicle should facilitate financial transactions for companies wishing to maintain trade relations with Iran, in accordance with European law," foreign ministry spokeswoman Agnes Von der Muhll said.

"It aims to create an economic sovereignty tool for the European Union beyond this one case. It is therefore a long-term plan that will protect European companies in the future from the effect of illegal extraterritorial sanctions."

Read more at https://www.channelnewsasia.com/news/wo ... e-10842136


Trump (dem die Auffassungsgabe eines Sechsklässlers zugeschrieben wird) beraten vom Schwiegersohn Kushner (außer enge familiäre Verbindungen zu Netanjahu keine weitere Qualifikation zum Thema) haben ganz offensichtlich die Tragweite ihrer kurzsichtigen Handlungen nicht so ganz erfasst. Der Iran wird das Kapitel Trump aussitzen. Aber weitere Synergieeffekte, die jetzt aufreten, wie hier beschrieben, sind wesentlich strategischer.

Kein Wunder, das Deutsche und Franzosen für den mit Saudis tanzenden US-Präsidenten Trump "böse" sind. Wie kann man sich nur wehren?
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: EU und der "breite Dialog" mit dem Iran ->Afghanistan/Drogen und Sicherheit

Beitragvon King Kong 2006 » Di 30. Okt 2018, 11:02

Europäische Diplomaten sehen die Dominaz des US-Dollars bei der weiteren Vorgehensweise Trumps in "Gefahr". ;)

Europe warns: Iran sanctions threaten US dollar dominance

European diplomats are warning that enhanced U.S. financial sanctions against Iran run the risk of forcing the rest of the world to create alternative banking systems that could undermine the long-time dominance of the U.S. dollar.

https://www.washingtonexaminer.com/poli ... -dominance


Derweil muß sich Trump anhören, das die Sanktionen viel zu schlapp wären.

Pres. Trump faces complaints that new Iran sanctions are too weak

https://www.ksnblocal4.com/content/news ... 97981.html


Naja, selbst Trump muß sich ein Hintertürchen offenhalten. Die Eskalation, sei es um den Dollar oder eine nicht umsetzbare militärische Auseinandersetzung mit dem Iran sind die Alternativen. Mit beiden kann die USA nichts anfangen oder gebrauchen.

Trump hat einen Kurs gesetzt, der schwer zu verändern ist. Bolton und Kushner lassen grüssen. Bolton hat schon den Mist unter Bush beim Irak mitverzapft und Kushner naja... Sein Nachfolger kann dann wie Obama nach Bush wieder versuchen durch Verhandlungen den Scherbenhaufen zusammenzukehren...
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: EU und der "breite Dialog" mit dem Iran ->Afghanistan/Drogen und Sicherheit

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 7. Nov 2018, 09:28

Trump promised to kill the Iran deal — instead, he’s implementing the European plan to save it

https://www.washingtonexaminer.com/opin ... to-save-it


Trumps Berater, er selbst hat wohl recht wenig Ahnung, wissen wohl selbst nicht so recht, was sie tun. Unter den Nuklearanlagen innerhalb der iranischen Atomindustrie, die nicht von den Trump-Sanktionen betroffen sind gehören u.a. die Urananreicherungsanlage Fordow und der Schwerwasserreaktor bei Arak.

The benefitted sites were those of Arak (central Iran), Bushehr (south) and Fordow, near the city of Qom that was built underground to protect against military attack.

https://www.business-standard.com/artic ... 168_1.html
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: EU und der "breite Dialog" mit dem Iran ->Afghanistan/Drogen und Sicherheit

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 24. Nov 2018, 20:17

Durch die Politik von Trump und Kushner ist den USA und vor allen Dingen der EU Milliardenverträge durch die Lappen gegangen. Und ein Markt von über 80 Mio. EW. Zunächst.

Trumps Iran-Entscheidung Schock für deutsche Wirtschaft

https://de.reuters.com/article/us-iran- ... EKBN1I937Z


Trump und Kushner wird das ziemlich egal sein, wenn man der EU die Türen zuschlägt. Das hat aber etwas in Gang gesetzt.

Mittelfristig entwickelt man wie gesagt bypass-Systeme, um die USA zu umgehen. Das wird ein wesentliches Erbe von Trump und Kushner sein. Für die USA. Denn das wird bleiben. Auch in anderen Fällen, die da noch kommen werden.

EU envoy reassures Iran over new payment system

France, Russia, China and Germany have remained supportive of the nuclear deal and aim to create a new system to bypass the sanctions.

https://en.trend.az/iran/2984391.html
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: EU und der "breite Dialog" mit dem Iran ->Afghanistan/Drogen und Sicherheit

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 5. Dez 2018, 18:16

Neben dem Verlassen des Klimaabkommens, dem Atomabkommen eines der nachhaltigsten Stücke im Erbanteil der Ära TV-Star Trump.

Öl- und Gashandel

Europäer wollen Macht des Dollar brechen

Die EU-Kommission will die weltweite Rolle des Euro stärken: Energieimporte sollen künftig öfter in der Gemeinschaftswährung abgewickelt werden. Hintergrund sind die vielen Streitigkeiten mit den USA.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/sozial ... 42138.html
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: EU und der "breite Dialog" mit dem Iran ->Afghanistan/Drogen und Sicherheit

Beitragvon King Kong 2006 » Di 11. Dez 2018, 19:48

Ende des Jahres soll - mutmaßlich - ein System der EU aktiviert werden dem Handelskrieg Trumps, Kushners und Boltons Konter geben zu können. Dieser Handelskrieg richtet sich nicht nur gegen das Klima (Saudi-Arabien ist dort ebenfalls an der Seite von Trump - was nicht gleich USA bedeutet...), sondern gegen Staaten und supranationale Organisationen wie der EU.

Snub to Trump! EU plans to BYPASS Iran sanctions in DIRECT CHALLENGE to US President

THE EUROPEAN Union is preparing to create a new payment mechanism to allow continued trade with Iran, despite US sanctions being reimposed over the country’s nuclear programme, in a direct challenge to US President Donald Trump.

https://www.express.co.uk/news/world/10 ... clear-deal


BRUSSELS (Reuters) - The European Union’s foreign policy chief said on Monday a system to facilitate non-dollar trade with Iran and circumvent U.S. sanctions could be in place by year’s end.

https://www.reuters.com/article/us-iran ... SKBN1O9209


Ob es funktioniert und wie lange die Anlaufphase dauert wird man sehen. Dieses Instrument soll auch für die Zukunft ein Instrument für andere Szenarien darstellen.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: EU und der "breite Dialog" mit dem Iran ->Afghanistan/Drogen und Sicherheit

Beitragvon King Kong 2006 » Mi 27. Feb 2019, 19:10

In Warschau wollte Trump, der an der Heimatfront sehr zu leiden hat, eine Art Anti-Iran Gipfel feiern. Das hat so nicht wirklich funktioniert.

Reste eines Anti-Iran-Gipfels in Polen

In einem Informationsblatt des US-Außenministeriums zu dem Treffen werden die "destruktiven Aktivitäten" des Iran in der Region nur noch unter anderem erwähnt. Die Europäer hatten sich vor allem darüber beschwert, mit der Ankündigung dieser Konferenz und deren Agenda einfach überfahren worden zu sein. Normalerweise wird das mit den Partnern vorher abgestimmt. Das gilt aber nicht für die US-Regierung von Donald Trump, der die EU mit ihrem Festhalten am Iran-Atomdeal ohnehin schwer auf die Nerven geht.

Die Briten etwa haben ihre Teilnahme auf Ministerniveau erst zugesagt, nachdem Jemen – ein Thema, bei dem auch Saudi-Arabien keine gute Presse hat – inkludiert worden war.


Dabei wurden keine Mühen und Kosten gescheut!

Im Vorfeld wurde auf Twitter mit dem Hashtag #WeSupportPolandSummit Stimmung für die Konferenz und gegen den Iran gemacht: Laut einer Recherche von BBC Monitoring kam jedoch die Mehrheit der 14.000 Tweets, die bis zu einem gewissen Zeitpunkt verbreitet wurden, von genau acht verschiedenen Konten.

derstandard.at/2000097972390/Reste-eines-Anti-Iran-Gipfels-in-Polen


Vielleicht flaute das in Warschau auch ab, weil der polnische Botschafter einbestellt wurde. Dabei mußte sich der Pole vermutlich einen langen Vortrag anhören, was dieser "Zirkus" zu bedeuten hätte, gerade im Angedenk der Geschichte.

Iran summons Polish diplomat over planned 'anti-Iranian' Warsaw conference

Iranian Foreign Minister Javad Zarif criticized the Polish government on Friday on Twitter, writing: "Those who attended last US anti-Iran show are either dead, disgraced, or marginalized. And Iran is stronger than ever. Polish Govt can't wash the shame: while Iran saved Poles in WWII, it now hosts desperate anti-Iran circus."

https://edition.cnn.com/2019/01/13/midd ... index.html


Vor den Nazis und später vor Stalin flüchteten über 100 000 Polen in den Iran. Darunter mehrere tausend Juden.

Polish refugees in Iran

Starting in 1942, the port city of Pahlevi (now known as Anzali) became the main landing point for Polish refugees coming into Iran from the Soviet Union, receiving up to 2,500 refugees per day. General Anders evacuated 74,000 Polish troops, including approximately 41,000 civilians, many of them children, to Iran. In total, over 116,000 refugees were relocated to Iran. Approximately 5,000–6,000 of the Polish refugees were Jewish.

https://encyclopedia.ushmm.org/content/ ... rld-war-ii


Gut, das hat keine rechtliche Relevanz, aber das mußte gesagt werden. :)

Wie dem auch sei. Dieser Gipfel ist in der Form vom Trump-Profi Team geplant trotz 14 000 tweets gefloppt.

US-Sanktionen

Europäer einig über Zahlungssystem für Iran-Geschäfte

Frankreich, Großbritannien und Deutschland haben sich nach SPIEGEL-Informationen auf ein Zahlungssystem geeinigt - es soll den Handel mit Iran trotz neuer US-Sanktionen garantieren. Ein Deutscher soll die Institution leiten.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/u ... 50088.html
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 26603
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: EU und der "breite Dialog" mit dem Iran ->Afghanistan/Drogen und Sicherheit

Beitragvon H2O » Do 28. Feb 2019, 22:03

Was Sie hier beschreiben, das ist eine Versammlung von Wichtigtuern, die sich auch gleich vor Ort tüchtig zerstritten haben. Israel hat die eitlen Polen vorgeführt, die ganz unbedingt eine Führungsrolle anstreben, der sie ohne Hilfe der USA nicht gewachsen sind. Die USA sind seit einiger Zeit nicht gerade als Förderer der europäischen Einheit aufgefallen. Das hat die polnische Regierung offenbar nicht gestört. Was ist jetzt davon nachgeblieben? :s

Eine weitere Konferenz hat in Scharm-el-Scheich stattgefunden. Da hat man sich gezankt über die Lage der Menschenrechte in arabischen Ländern und mit einer nichtssagenden Erklärung auf künftige Partnerschaft gehofft. So konnten Frau May und die Kanzlerin den BREXIT und dessen verfahrene Lage ungestört besprechen.

Außer Spesen nichts gewesen!
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: EU und der "breite Dialog" mit dem Iran ->Afghanistan/Drogen und Sicherheit

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 18. Mai 2019, 10:09

Lindner möchte sich lieber schon mal vorbereiten, auf das was da kommen mag - nach der Trump-Kündigung.

Deutschland und Europa haben in der Region Naher- und Mittler Osten knallharte Interessen. Die USA sind weit weg. Die können da anders reinharken. Und Kriege führen.

FDP fürchtet neuen Andrang von Flüchtlingen

Die Liberalen fordern, dass sich Deutschland und die EU auf einen mögliche verstärkte Zuwanderung vorbereiten - im Fall eines Krieges zwischen den USA und Iran.


In einem Antrag der „AG Außen“ der FDP-Fraktion im Bundestag, der dem Tagesspiegel vorliegt, heißt es, dass eine militärische Eskalation zwischen dem Iran und den USA drohe, die „möglicherweise zu einem neuen Flüchtlingsstrom Richtung Europa“ führe. Da Europa anders als die Vereinigten Staaten direkt betroffen sei, liege es „im deutschen wie europäischen Interesse, eine solche Entwicklung zu verhindern“, heißt es in dem Antrag.


FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff sagte dem Tagesspiegel: „Ein Krieg im Iran fände nicht in weiter Ferne, sondern in direkter Nachbarschaft zu Europa und seinen Verbündeten statt.“ Zwischen Europa und dem Iran liege nur ein Land, und das sei die Türkei.


Die Politik der EU bei Flüchtlingsfragen bewertet Bartsch aber kritisch. „Grundsätzlich ist Europa auf neue Flüchtlingsbewegungen nicht gut vorbereitet, denn die europäischen Staaten ziehen bei diesem Thema nicht an einem Strang.“ Tatsache sei allerdings, dass Leid und Not, die durch Krieg ausgelöst werden, jetzt schon millionenfach zu sehen seien. „Weitere Eskalationen können die Menschen in der Region nicht gebrauchen“, sagte Bartsch.

https://www.tagesspiegel.de/politik/spa ... 46180.html


Teheran gibt als Frontstaat große Summen im Kampf gegen die Drogenflut (Goldenes Dreieck) aus, einhergehend mit Flüchtlingen, mit vielen personellen Verlusten, wie hier bereits erwähnt. Das ist anerkannt, wenn auch nicht materiell oder finanziell entsprechend gewürdigt. Siehe Grenzkrieg zu Afghanistan und Pakistan. Bei einer weiteren Erschütterung des wohl stabilsten Landes der Region ist dies zu Recht in Frage zu stellen. Ob Trump und seine Top-Aides darauf Rücksicht nehmen?



Ähnlich wie unter G.W.Bush (dümmster Krieg seit der Varus-Schlacht/ van Crefeld im Kontext Iraks) wissen Trump und seine Top-Aides (Bolton wieder dabei und wie damals ins selbe Horn blasend Netanjahu) nicht wirklich was das bedeutet, was sie tun.

Trump oder sein Sicherheitsberater John Bolton können weder begründen, warum sie einen Krieg führen wollen, noch wie sie ihn gewinnen und wieder beenden wollen. Die Strategie heißt: Druck um des Drucks willen. Der Rest wird sich ergeben. Aber: Nur weil ein Flugzeugträger im Golf kreuzt, fällt in Teheran noch kein Regime. Die Taktik der Nadelstiche hilft allenfalls den Splittergruppen, die nun ungestraft ihrem Werk der Provokation nachgehen können. Und die USA werden am Ende merken, dass eine Zufallseskalation im schlimmsten Fall zu einem Zufallskrieg führt, den sie nicht gewinnen können.

https://www.sueddeutsche.de/politik/ira ... -1.4447506


Trump ist ja bereits wieder zurückgerudert und will Abstand von einem Krieg. Nur, wer so auftritt, siehe oben, kann schnell eine Steinlawine auslösen, ob er die Zerstörung im Tal dann wollte oder nicht. Schon die Generäle und Admiräle unter G.W.Bush warnten vor so einer Auseinandersetzung. Was jetzt dazugekommen ist, im Rahmen der Globalisierung, ist, daß nicht nur "schlimme Bilder" und verkrüppelte Soldaten zurückommen, sondern Millionen Flüchtlinge, Drogen und das volle Programm. Europa hat knallharte Interessen. Das hat nicht mit "Mullah-Versteher" oder so ähnlichen rethorischen Kokolores zu tun.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 13261
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: EU und der "breite Dialog" mit dem Iran ->Afghanistan/Drogen und Sicherheit

Beitragvon imp » Sa 18. Mai 2019, 16:51

King Kong 2006 hat geschrieben:(18 May 2019, 10:09)

Lindner möchte sich lieber schon mal vorbereiten, auf das was da kommen mag - nach der Trump-Kündigung.

Deutschland und Europa haben in der Region Naher- und Mittler Osten knallharte Interessen. Die USA sind weit weg. Die können da anders reinharken. Und Kriege führen.









Teheran gibt als Frontstaat große Summen im Kampf gegen die Drogenflut (Goldenes Dreieck) aus, einhergehend mit Flüchtlingen, mit vielen personellen Verlusten, wie hier bereits erwähnt. Das ist anerkannt, wenn auch nicht materiell oder finanziell entsprechend gewürdigt. Siehe Grenzkrieg zu Afghanistan und Pakistan. Bei einer weiteren Erschütterung des wohl stabilsten Landes der Region ist dies zu Recht in Frage zu stellen. Ob Trump und seine Top-Aides darauf Rücksicht nehmen?



Ähnlich wie unter G.W.Bush (dümmster Krieg seit der Varus-Schlacht/ van Crefeld im Kontext Iraks) wissen Trump und seine Top-Aides (Bolton wieder dabei und wie damals ins selbe Horn blasend Netanjahu) nicht wirklich was das bedeutet, was sie tun.



Trump ist ja bereits wieder zurückgerudert und will Abstand von einem Krieg. Nur, wer so auftritt, siehe oben, kann schnell eine Steinlawine auslösen, ob er die Zerstörung im Tal dann wollte oder nicht. Schon die Generäle und Admiräle unter G.W.Bush warnten vor so einer Auseinandersetzung. Was jetzt dazugekommen ist, im Rahmen der Globalisierung, ist, daß nicht nur "schlimme Bilder" und verkrüppelte Soldaten zurückommen, sondern Millionen Flüchtlinge, Drogen und das volle Programm. Europa hat knallharte Interessen. Das hat nicht mit "Mullah-Versteher" oder so ähnlichen rethorischen Kokolores zu tun.


Europa hat ohne USA bzw gegen USA nicht das Angebot vorgelegt, das dem Iran Vertrauen und Wirtschaftswachstum glaubhaft in Aussicht stellt. Ohne einen Pfad von Wohlstand und Anerkennung wird der Iran in seiner Regionalpolitik nicht auf all die problematischen Tools verzichten.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: EU und der "breite Dialog" mit dem Iran ->Afghanistan/Drogen und Sicherheit

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 18. Mai 2019, 19:49

imp hat geschrieben:(18 May 2019, 16:51)

Europa hat ohne USA bzw gegen USA nicht das Angebot vorgelegt, das dem Iran Vertrauen und Wirtschaftswachstum glaubhaft in Aussicht stellt. Ohne einen Pfad von Wohlstand und Anerkennung wird der Iran in seiner Regionalpolitik nicht auf all die problematischen Tools verzichten.


Das Abkommen wurde zwischen den USA, Iran, EU3, Russland und China verhandelt und besiegelt. Dem ging jahrelanger Disput vorraus, der gefühlt oft in die Nähe des heißen Krieges ging. Dieses Abkommen wurde nicht als Schnellschuß aus dem Ärmel geschüttelt. Es wurde jahrelang verhandelt. Zwischen diesen Mächten. Diplomaten, Politiker, Militärs und Wissenschaftlern.

Am Ende sah man sogar lachende us-amerikanische und iranische Politiker zusammen spazieren gehen. In den Verhandlungspausen. Das gab es zuletzt unter dem Schah und Carter. Mag sein, das man auch für die Kameras lachte, aber immerhin lachte man. Das ist schon eine Aussage. Jetzt unter Trump lacht da keiner mehr. Sondern jetzt wird da wieder gedroht wie unter Bush und Ahmadinejad.

Dieses Abkommen war auch ein Versprechen an die iranische Bevölkerung, die sich davon viel erhofft hat. Und wurde mit Mühe gegen iranische Falken durchgesetzt. Weil der Iran auch Kröten schlucken mußte. Aber dafür sollte es ja einen Austausch geben. Der Iran hielt sich an das Abkommen. Das war der Deal. Und jetzt kommt dein Einwand. Die Kündigung durch den nach eigenen Worten besten US-Präsidenten und seinen Top-Aides wie Bolton, der schon unter G.W.Bush aufgefallen ist und der Irak-Krise, wie auch Netanjahu, der Trump mit seinen Beweisauftritten stets an der Seite stand, ist das Abkommen praktisch obsolet. Das war nicht einfach nur der Austritt eines Vertragspartners und man könnte jetzt meinen, ok, dann gehts ohne ihn weiter.

Die Weltgemeinnschaft war im Vorfeld sehr besorgt und teilweise entsetzt über die Austrittspläne, weil es nicht unwahrscheinlich ist, das damit alles kippt. Denn Trump sagt, das alle, die mit Iran Handel treiben in den USA nix verloren haben. Damit ist die Sache gegessen. Der Iran kann auch nicht so einfach ein Flugzeug aus Russland kaufen. Z.B. den Pannenjet Super-Jet von Sukhoi, oder wie der heißt. Denn da ist so viel West-Technik drin, das Trump im Rahmen der Sanktionen njet sagen kannn. Ganz einfach.

Das Ding ist, man wird das aussitzen, wie unter Bush Junior. Trump wird definitiv nach der mutmaßlichen 2. Amtsperiode weg sein. Das iranische Atomprogramm nicht. Obs dann noch mal einen Deal gibt wird man sehen. Sicher irgendwann. Vielleicht sogar relativ still.

Die Europäer haben jetzt noch nicht den Stand den USA eine eigenständige Politik entgegenwerfen zu können. Das ist Fakt. Es gibt Versuche und Pläne, die ja gerade jetzt von Trump massiv kritisiert werden. Siehe Verteidigungspläne der EU. Aber das Scheitern des von den USA, Iran, EU3, Russland und China komplex und langjährig herausgearbeitet Abkommen, durch Trump, der das einfach gekippt hat, wird diese Entwicklungen sichtbarer machen, mehr abbilden und beschleunigen. Ähnlich wie die Haltung von Bush Junior seinerzeit (wer nicht für uns ist, ist gegen uns - sagten jdedenfalls die Top-Aides).

Das sind Entwicklungen die recht substantiell sind und noch nicht mal mit dem Disput um den Iran zu tun haben. Es macht sich daran sichtbar und fest. Aber das sind grundsätzliche Herausforderungen - hier für die EU - eine gewichtigere Rolle zu spielen. Die EU wird daran nun wohl stärker feilen (müssen), man sieht die USA nicht mehr so fest an seiner Seite, durch Trump sogar als Gegner, dieser verhält sich jedenfalls so. Der Iran - so sieht es aus - für sich wartet ab. Ob es im Iran kippt, Richtung Hardliner ist auch nicht unwahrscheinlich. Rouhani und Co. scheinen versagt zu haben, als man sich mit Washington auf einen Deal einließ und sich daran hielt. So auch eine Lesart dort.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 13261
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: EU und der "breite Dialog" mit dem Iran ->Afghanistan/Drogen und Sicherheit

Beitragvon imp » Sa 18. Mai 2019, 19:59

King Kong 2006 hat geschrieben:(18 May 2019, 19:49)

Das Abkommen wurde zwischen den USA, Iran, EU3, Russland und China verhandelt und besiegelt. Dem ging jahrelanger Disput vorraus, der gefühlt oft in die Nähe des heißen Krieges ging. Dieses Abkommen wurde nicht als Schnellschuß aus dem Ärmel geschüttelt. Es wurde jahrelang verhandelt. Zwischen diesen Mächten. Diplomaten, Politiker, Militärs und Wissenschaftlern.

Am Ende sah man sogar lachende us-amerikanische und iranische Politiker zusammen spazieren gehen. In den Verhandlungspausen. Das gab es zuletzt unter dem Schah und Carter. Mag sein, das man auch für die Kameras lachte, aber immerhin lachte man. Das ist schon eine Aussage. Jetzt unter Trump lacht da keiner mehr. Sondern jetzt wird da wieder gedroht wie unter Bush und Ahmadinejad.

Dieses Abkommen war auch ein Versprechen an die iranische Bevölkerung, die sich davon viel erhofft hat. Und wurde mit Mühe gegen iranische Falken durchgesetzt. Weil der Iran auch Kröten schlucken mußte. Aber dafür sollte es ja einen Austausch geben. Der Iran hielt sich an das Abkommen. Das war der Deal. Und jetzt kommt dein Einwand. Die Kündigung durch den nach eigenen Worten besten US-Präsidenten und seinen Top-Aides wie Bolton, der schon unter G.W.Bush aufgefallen ist und der Irak-Krise, wie auch Netanjahu, der Trump mit seinen Beweisauftritten stets an der Seite stand, ist das Abkommen praktisch obsolet. Das war nicht einfach nur der Austritt eines Vertragspartners und man könnte jetzt meinen, ok, dann gehts ohne ihn weiter.

Die Weltgemeinnschaft war im Vorfeld sehr besorgt und teilweise entsetzt über die Austrittspläne, weil es nicht unwahrscheinlich ist, das damit alles kippt. Denn Trump sagt, das alle, die mit Iran Handel treiben in den USA nix verloren haben. Damit ist die Sache gegessen. Der Iran kann auch nicht so einfach ein Flugzeug aus Russland kaufen. Z.B. den Pannenjet Super-Jet von Sukhoi, oder wie der heißt. Denn da ist so viel West-Technik drin, das Trump im Rahmen der Sanktionen njet sagen kannn. Ganz einfach.

Das Ding ist, man wird das aussitzen, wie unter Bush Junior. Trump wird definitiv nach der mutmaßlichen 2. Amtsperiode weg sein. Das iranische Atomprogramm nicht. Obs dann noch mal einen Deal gibt wird man sehen. Sicher irgendwann. Vielleicht sogar relativ still.

Die Europäer haben jetzt noch nicht den Stand den USA eine eigenständige Politik entgegenwerfen zu können. Das ist Fakt. Es gibt Versuche und Pläne, die ja gerade jetzt von Trump massiv kritisiert werden. Siehe Verteidigungspläne der EU. Aber das Scheitern des von den USA, Iran, EU3, Russland und China komplex und langjährig herausgearbeitet Abkommen, durch Trump, der das einfach gekippt hat, wird diese Entwicklungen sichtbarer machen, mehr abbilden und beschleunigen. Ähnlich wie die Haltung von Bush Junior seinerzeit (wer nicht für uns ist, ist gegen uns - sagten jdedenfalls die Top-Aides).

Das sind Entwicklungen die recht substantiell sind und noch nicht mal mit dem Disput um den Iran zu tun haben. Es macht sich daran sichtbar und fest. Aber das sind grundsätzliche Herausforderungen - hier für die EU - eine gewichtigere Rolle zu spielen. Die EU wird daran nun wohl stärker feilen (müssen), man sieht die USA nicht mehr so fest an seiner Seite, durch Trump sogar als Gegner, dieser verhält sich jedenfalls so. Der Iran - so sieht es aus - für sich wartet ab. Ob es im Iran kippt, Richtung Hardliner ist auch nicht unwahrscheinlich. Rouhani und Co. scheinen versagt zu haben, als man sich mit Washington auf einen Deal einließ und sich daran hielt. So auch eine Lesart dort.

Vielleicht setzt Trump ja auf eine Volte der Hardliner gegen die iranischen "Abkommenspolitiker". Eine zweite Trumpzeit halte ich für wahrscheinlich. Die gar nicht mal so uralte Zwei-Amtszeiten-Regel wird er nicht kippen, dazu ist er nicht jung genug. Es gibt aber auch noch Söhne und Schwiegersöhne.

Für deinen umfassenden und kenntnisreichen Beitrag muss ich mich sehr bedanken. Gegen einen heißen Krieg spricht, dass in keinem der relevanten potentiellen Angreiferländer aktuell Wahlen anstehen. Auch die US-Wahlen sind zu weit hin. Während Stärke vorführen gut ankommt, ist ein unklar begründeter umfassender Krieg gegen ein Land irgendwo weit weg mit erheblichen Kosten und potentiell vielen Toten eher nicht populär.

Es sind spannende Zeiten.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: EU und der "breite Dialog" mit dem Iran ->Afghanistan/Drogen und Sicherheit

Beitragvon King Kong 2006 » Sa 6. Jul 2019, 09:18

Warnung von Luxemburgs Außenminister

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn warnt unterdessen eindringlich vor einer neuen Flüchtlingskrise. Wenn sich der Konflikt weiter verschärfe, könne das dramatische Folgen für Europa haben: "Sollte die Situation zwischen Washington und Teheran weiter eskalieren, so besteht die Gefahr, dass drei Millionen Afghanen, die in dem Land leben, den Iran verlassen", sagte Asselborn der "Welt am Sonntag".

Die meisten von ihnen würden dann voraussichtlich wegen der Sicherheitslage nicht nach Afghanistan zurückkehren, sondern in die Türkei und dann nach Europa fliehen, fügte Asselborn hinzu. "Es besteht das Risiko einer riesigen Flüchtlingswelle, die Europa vor große Herausforderungen stellt."


Der luxemburgische Außenminister kritisierte den US-Präsidenten scharf. Trump habe sich einen "totalen Fehltritt" geleistet, als er im vergangenen Jahr aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran ausgestiegen war. Faktisch hätten die USA den Vertrag gebrochen. Das Abkommen von 2015 habe mehr Sicherheit für Europa und für die Welt gebracht, sagte Asselborn.

https://www.spiegel.de/politik/ausland/ ... 76082.html


Was sagt Trumps Sicherheitsberater Bolton, der schon bei den Neocons unter Bush Junior beim Irak-Abenteuer dabei war zur Krise? Jetzt wo, sie die Briten wieder in Aktion gebracht haben? Siehe die Beschlagnahmung des iranischen Tankers?

Die USA begrüßten die Beschlagnahme. Sicherheitsberater John Bolton schrieb am Donnerstag im Kurzbotschaftendienst Twitter von "exzellenten Neuigkeiten".

https://www.derstandard.at/story/200010 ... fzubringen


Die USA sind ja weit weg. Von Nahost.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: EU und der "breite Dialog" mit dem Iran ->Afghanistan/Drogen und Sicherheit

Beitragvon King Kong 2006 » Di 9. Jul 2019, 16:15

Trittin zum Dilemma.

Berlin Der Grünen-Außenpolitiker hat Verständnis für Irans Reaktion, mit dem Ausstieg aus dem Atomdeal zu drohen. Keines zeigt er für den US-Präsidenten.

Haben Sie mit einer solchen Reaktion des Iran gerechnet?

TRITTIN Es war absehbar, dass die iranische Regierung dem Druck der eigenen Hardliner irgendwann nicht mehr standhalten würde und eine Antwort auf die einseitige Aufkündigung des Abkommens durch die USA finden musste. Immerhin hat sie ein Jahr durchgehalten. Und das trotz der Unfähigkeit der Europäer, das Abkommen zu retten.

Europa steht doch zum Abkommen.

TRITTIN Ja, aber die von der EU eingerichtete Zweckgesellschaft „Instex“, die gegründet wurde, um bei Geschäften mit dem Iran die US-Sanktionen zu umgehen, hat sich als viel zu klein erwiesen. Alle Geschäfte, die nach europäischem Recht legal sind, müssen mit dem Iran getätigt werden können. Und sie müssen auch finanziert werden können. Das konnte dieses Instrument bisher nicht leisten. Teheran nimmt das jetzt nicht mehr hin.

Wie hart ist die Drohung aus Iran?

TRITTIN Es ist erst einmal eine maßvolle Reaktion. Iran stellt das Abkommen und den Atomwaffensperrvertrag selbst nicht infrage, sondern wird vorerst nur gewisse zusätzliche freiwillige Zusagen nicht erbringen. Für den Fall, dass die Sanktionen nicht, wie übrigens im Abkommen vereinbart, in zwei Monaten aufgehoben sind, hat der Iran wieder höhere Urananreicherungen angekündigt. Das ist erst einmal ein politisches Signal, nämlich der Aufruf an die Europäer, jetzt tatsächlich wirksame Schritte zu ergreifen, um die wirtschaftliche Erdrosselung des Iran zu verhindern. Nichts anderes planen die USA nämlich.

https://www.saarbruecker-zeitung.de/nac ... d-38661307


Weiteres Schritte sind durch den NPT tatsächlich gedeckt.

China und Russland sind in dieser Frage tatsächlich flexibler. Sicherlich trifft die EU insofern nur eine "Teilschuld" als das sie faktisch tatsächlich Probleme haben mit dem Dollar in der Form zu konkurrieren, auch wenn offen kommuniziert wird, was hier geschieht. Faktisch ist die EU noch nicht stark genug.

Eskalation im Nahen Osten

Europäer geben USA Schuld an Kriegsgefahr

Führende Europäer machen die US-Regierung für die Kriegsgefahr im Nahen Osten verantwortlich. "Die USA verstärken mit ihrer Politik des maximalen Drucks auf Iran die regionalen Spannungen", sagte Niels Annen (SPD), Staatsminister im Auswärtigen Amt, dem SPIEGEL. Die amerikanische Nahostpolitik sei "in eine Schieflage geraten".


"Trumps Nahostpolitik ist brandgefährlich", sagt Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn. "Gegenüber Iran bricht Trump internationale Abkommen. Und im israelisch-palästinensischen Konflikt macht der US-Präsident eine Zwei-Staaten-Lösung faktisch unmöglich", so Asselborn zum SPIEGEL.

Auch Grünen-Außenpolitiker Jürgen Trittin sieht die Verantwortung für die derzeitigen Spannungen klar bei der US-Regierung. "Die USA suchen offenbar einen Vorwand, um den Konflikt mit Iran zu eskalieren", sagt Trittin im SPIEGEL.

"Die Behauptung, Iran plane einen Angriff gegen US-Truppen im Irak, riecht nach einem Tonkin-Zwischenfall", so Trittin in Anspielung auf den Vorwand, unter dem die USA den Vietnamkrieg verschärften.

https://www.spiegel.de/politik/ausland/ ... 66766.html


Bei dem Versuch Trump und Co. Paroli zu bieten wurde aber auch klar gesagt, daß die Versuche dazu langfristig zu sehen sind. Wenn es in der Form nicht funktioniert beim Iran, ist sozusagen ein Instrumentarium zu schaffen in mittelfristiger Zukunft eigenständiger agieren zu können. So ist die Casa Iran das Experimentierfeld für die zukünftige Handlungsfähigkeit gegenüber den USA zu sehen.

Vermutlich wird der Ball bei den USA, Iran und in gewisser Weise bei Moskau und Peking somit bleiben. Trump wird man wohl aussitzen. In der Zeit wird der Iran die freiwilligen Maßnahmen sukzessiv zurücknehmen. Im Rahmen des NPT, da eine weniger "dysfunktionale" Politik Trumps, Kushners, Boltons und Co. nicht zu erwarten ist.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: EU und der "breite Dialog" mit dem Iran ->Afghanistan/Drogen und Sicherheit

Beitragvon King Kong 2006 » Mo 15. Jul 2019, 09:45

Taugt das Instex System etwas? Das wird wohl auch ein Instrument der Zukunft sein.

Im Moment ein Testlauf, ob man damit Donald Trumps dysfunktionale Handlungen beikommen kann. Nicht EU-Länder steigen für den Iran mit ein. Ob es effektiv genug sein wird, ist eine andere Frage.

Non-EU Members Joining INSTEX

T he European Union says more nations, both from in and outside the EU, have announced willingness to join the financial mechanism, known officially as Instrument in Support of Trade Exchange (INSTEX), designed to trade with Iran.

EU foreign policy secretary general Helga Schmid said Thursday that beyond the 10 EU nations that are already part of the system, “we now have seven more member states that have announced they will either join the shareholders or use INSTEX,” The Guardian reported.

Apart from the three EU member nations, Britain, Germany and France (E3), that are part of the landmark nuclear deal signed between Iran and six world powers in 2015, seven more EU member states have recently committed to take part in the trade mechanism.

https://financialtribune.com/articles/b ... ing-instex


Can an enhanced INSTEX really work for Iran?

The EU's plan to continue trading with Iran in defiance of US sanctions has, so far, come up short. Tehran wants oil included in the new barter system, INSTEX.

https://www.dw.com/en/can-an-enhanced-i ... 49554580-0
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: EU und der "breite Dialog" mit dem Iran ->Afghanistan/Drogen und Sicherheit

Beitragvon King Kong 2006 » Do 18. Jul 2019, 18:42

Russland will bei Instex miteinsteigen. Drohungen folgten natürlich. Also, Erpressungsversuche. Also, Warnungen...

Kremlin throws weight behind EU effort to boost Iran trade

Backing for system designed to circumvent US sanctions prompts Washington warning


Instex soll ja die Trump-Politik aushebeln. Die von Trump aktivierten Sanktionen, nach dem Kündigen des Atomabkommens zwischen den USA und Iran sehen ja Strafmassnahmen vor, falls irgendjemand diesen nicht gehorcht.

Russia has signalled its willingness to join an EU payments channel designed to circumvent US sanctions banning trade with Iran and has called on Brussels to expand the new mechanism to cover oil exports.

Moscow’s involvement in the channel, known as Instex, would mark a significant step forward in attempts by the EU and Russia to rescue a 2015 Iran nuclear deal that has been unravelling since the Trump administration abandoned it last year.

“Russia is interested in close co-ordination with the European Union on Instex,” the Russian foreign ministry told the Financial Times. “The more countries and continents involved, the more effective will the mechanism be as a whole.”


Drohungen folgten natürlich auf dem Fuße:

Moscow’s support for Instex prompted a warning from US Treasury secretary Steven Mnuchin, who attended a G7 financial meeting in France.

“If you want to participate in the dollar system you abide by US sanctions,” Mr Mnuchin threatened, after discussing Iran with his French counterpart Bruno Le Maire.


Since US president Donald Trump pulled out of the deal last May, its other signatories — Germany, France, UK, China and Russia — have scrambled to find ways to maintain trade with Iran. But they have been stymied by companies’ reluctance to risk Washington’s wrath.

https://www.ft.com/content/3aa3e7ee-a8b ... c8325aaa04


Für den Iran ist das noch immer ein zahnloser Tiger, aber wie bereits verlinkt, die EU will auf lange Sicht ein Waffensystem, ähm Instrument, in einem Handelskrieg mit den USA schmieden. Wie Merkel sagte, man kann sich unter Trump nicht mehr auf die USA verlassen. Trump hat dies forciert. An sich eine logische Entwicklung.

Derweil wird natürlich munter weiter erpresst und gedroht. Wer nicht gehorcht, also dem größten US-Präsidenten followed der muß wohl die Konsequenzen tragen.

Mnuchin fires warning shot at EU trade with Iran

People using dollars must ‘follow the US sanctions,’ Treasury secretary says.

https://www.politico.eu/article/mnuchin ... with-iran/


Auch das könnte ein Erbe Trumps, seines dysfunktionalen, unilateralen Handelns sein. Instex oder wie immer man das nennen mag.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: EU und der "breite Dialog" mit dem Iran ->Afghanistan/Drogen und Sicherheit

Beitragvon King Kong 2006 » Do 8. Aug 2019, 13:26

Neuer Versuch?

Europa versucht eine neue Machtdemonstration! ;)

Deutschland, Frankreich und Großbritannien versuchten, mit der Zweckgesellschaft Instex den Handel mit Iran aufrecht zu erhalten. Das hat nicht funktioniert. Nun sollen ein neuer Leiter und ein anderes Geschäftsmodell her.

Es soll ein Instrument für eine europäische Machtdemonstration sein, doch demonstriert es jetzt eher Europas Machtlosigkeit? Mit der Zweckgesellschaft Instex („Instrument In Support of Trade Exchanges“) wollen die drei Länder Deutschland, Frankreich und Großbritannien zeigen, dass sie den europäisch-iranischen Handel auch unter amerikanischen Sanktionsdrohungen am Leben halten können. Immer wieder haben Politiker wie der deutsche Außenminister Heiko Maas und der französische Finanzminister Bruno Le Maire die Bedeutung von Instex betont.

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/ ... 22597.html


France reportedly offers Iran $15bn Instex credit line for sanctions-protected trade

https://www.intellinews.com/france-repo ... bne-banker


Wie gesagt, es geht auch um die Zukunft. Wenn der Iran (für den Westen) verloren geht und auf lange Jahre sich eher dem China-Russland-(Indien) Block annähert, ist das eine Sache. Auch, ob Trump nach seiner Amtszeit für allerlei angezeigt wird, was geplant ist. Die EU will für die Zukunft Systeme haben, den USA (und anderen natürlich auch) im Wirtschaftskrieg irgendetwas entgegen zu setzen. Man wird am Iran sehen, ob das Waffensystem etwas taugt. Auch für die EU steht etwas auf dem Spiel. Authenzität, Powerprojektion, ob man die EU als strategischen Player ernstnehmen kann, dem man sich positiv zuwenden kann. Oder gleich einen anderen Block sich sucht...

Im Iran werden die Stimmen lauter, daß dieses Waffensystem nicht ausgereift ist und man mit hochgefahrener Atomindustrie wiederkommen sollte, wenn es mal was taugt. Dann mit unumkehrbaren Tatsachen. China und Co. haben solche (Wirtschaftswaffen-)Systeme. Das merkt man im Iran.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten
Benutzeravatar
King Kong 2006
Beiträge: 5718
Registriert: Di 3. Jun 2008, 11:41
Benutzertitel: Kongenial

Re: EU und der "breite Dialog" mit dem Iran ->Afghanistan/Drogen und Sicherheit

Beitragvon King Kong 2006 » Fr 9. Aug 2019, 19:53

Frankreich ist der Auffassung, es brauche nicht die Erlaubnis eines Donald Trump, um Diplomatie zu betreiben.

France says 'needs no permission' for Iran dialogue after Trump swipe

https://news.yahoo.com/france-says-need ... 24359.html


Macron hat eine Ermahnung von Donald Trump erhalten, er solle sich nicht einmischen.
Wenn man zuviel weiß, wird es immer schwieriger, einfache Entscheidungen zu treffen.
Wissen stellt eine Barriere dar, die einen daran hindert, etwas in Erfahrung zu bringen.
- Frank Herbert, Die Kinder des Wüstenplaneten

Zurück zu „31. EU - EFTA“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste