EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 33032
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 00:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon JJazzGold » Fr 15. Mär 2019, 11:25

Europa2050 hat geschrieben:(15 Mar 2019, 10:54)

Ja für den normal denkenden Menschen klingt das schon logisch.

Aber Menschen damit zu konfrontieren, dass Ablehnungen und Nicht-Entscheidungen Folgen haben, das macht doch das ganze Geschäftsmodell jeglicher Art von Populisten kaputt.

Aber ich seh schon, da fehlt Dir wieder jede Art von Empathie für diese armen Menschen und ihr schweres komplexbeladenes Leben.

Richtig! :thumbup:


Die Kurve hast du hübsch genommen. ;)

Du hast recht mit deiner Vermutung, dass mir jegliche Art von Empathie für Populisten fehle.
Es ist mir schlichtweg nicht möglich mein Neomammalia Gehirn auszuschalten, wie es ein nicht unbeträchtlicher Anteil unserer und unser EU Mitbürger augenscheinlich mühelos schafft.

Aber so gefühllos, wie du mich vermutest, bin ich nicht.
Zum einen bin ich großzügig, ein Jeder hat die Möglichkeit Fehler zu machen, das schließt GB ein.
Und für Gleichberechtigung, ein Jeder hat die Chance aus seinen Fehlern zu lernen, auch das schließ GB ein.
Und nachsichtig, Jedem seine zweite Chance auf Bildung durch learning by doing, selbstverständlich auch GB.

Was allerdings strikte Regulierung, um schwammige Situationen zu vermeiden, wie wir sie jetzt seit Monaten erleben, und deren ebenso strikte Einhaltung betrifft, da bin ich so gefühlskalt wie ein Vulkanier. Oh, Verzeihung, ein Vulkanier*in.

Es gibt kein "bisschen schwanger", oder ein "entschiedenes Vielleicht", es gibt nur "entweder - oder" und diesem Sinne hat sich GB und die EU, bis zum 29.03.2019 zum GB Austritt zu entschließen, oder bis zum 31.03.2024.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
Alexyessin
Vorstand
Beiträge: 75108
Registriert: Do 17. Nov 2011, 22:16
Benutzertitel: Phönix
Wohnort: wo´s Herzal is

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Alexyessin » Fr 15. Mär 2019, 11:37

Eiskalt hat geschrieben:(15 Mar 2019, 11:18)

Gerade von der Mentalitätsfrage her brauchen wir die ja nicht! :thumbup:


Natürlich ist gerade die Mentalität wichtig. Möchtest du lieber Einheitsbrei?
Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin kein Nazi, aber...
Baier is ma ned so - Baier sei is a Lebenseinstellung
Mia glangt das i woas das i kennt wenn i woin dadat
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 10359
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon garfield336 » Fr 15. Mär 2019, 11:59

Orbiter1 hat geschrieben:(15 Mar 2019, 10:54)

Das ist schon klar. Es ging darum mit einem harten Brexit drohen zu können, obwohl das Unterhaus den Austritt ohne Abkommen in einer Abstimmung ausgeschlossen hat. Das eine passt mit dem anderen ja nicht zusammen.

May wird die verbleibende Zeit bis zur 3. Abstimmung dazu nutzen die in Frage kommenden Tory-Abgeordneten weichzukochen. Wo bleibt die verbale Unterstützung der EU, konkret von Juncker?


Juncker hat sich doch im gesamten Prozess in den letzten 3Jahren öffentlich selten dazu geäussert.

Er weiss dass er äusserst unbeliebt ist in UK und jede Asusage von ihm, auch wenn gut gemeint, eher ins Gegenteil gedreht wird.
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 10359
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon garfield336 » Fr 15. Mär 2019, 12:03

JJazzGold hat geschrieben:(15 Mar 2019, 10:17)

Ein interessanter Gedanke. Inwieweit ist zulässig, nach einem Zeitpunkt x demokratisch gewählte Parlamentarier zu einem weiteren Zeitpunkt x inmitten einer Legislaturperiode zu entfernen. Darüber müsste man sich bereits Gedanken im Zuge der Brexit Regularien Gedanken gemacht haben, aber da müsste ich erst nachlesen. Ein Punkt der meines Erachtens für meine Vorstellung, einen Exitstaat nur in einem Zeitraum von vier bis zwei Monaten vor Ende einer Legislaturperiode gehen zu lassen, spricht. Wenn bis dahin kein Deal steht, dann wird automatisch die Mitgliedschaft um eine Legislaturperiode verlängert.


Ich kenne die rechtliche Basis dafür nicht, Allerdings erscheint mir eine Neuwahl dann sinnvoll. Die jetzige Wahl wird vom Brexit dominiert, erst Recht wenn UK daran teilnimmt.
Benutzeravatar
Wolverine
Beiträge: 9261
Registriert: So 7. Jul 2013, 19:19
Benutzertitel: Scouts

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Wolverine » Fr 15. Mär 2019, 13:21

garfield336 hat geschrieben:(15 Mar 2019, 12:03)

Ich kenne die rechtliche Basis dafür nicht, Allerdings erscheint mir eine Neuwahl dann sinnvoll. Die jetzige Wahl wird vom Brexit dominiert, erst Recht wenn UK daran teilnimmt.


Was soll eigentlich das ganze Theaterstück? Das Parlament lehnt alles ab, was May verhandelt. Wollen die Briten May stürzen oder wollen sie aus der EU austreten?
If Israel were to put down its arms there would be no more Israel.
If the Arabs were to put down their arms there would be no more war.
Benutzeravatar
McKnee
Beiträge: 2038
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 15:18
Wohnort: Daheim

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon McKnee » Fr 15. Mär 2019, 13:37

TheManFromDownUnder hat geschrieben:(14 Mar 2019, 23:52)

Eine Verlaengerung an sich ist ok aber ob es was bringt?



Die Verlängerung macht deutlich, dass die Briten sich auf den eigenen Brexit nicht ausreichend vorbereitet haben. Sie haben doch nicht ernsthaft gedacht, dass sie die Bedingungen bestimmen? Sie verlassen das Haus und bestimmen ganz sicher nicht mehr die neue Farbe der Tapeten.

Die Verlängerung vor der Wahl macht Probleme, wo sie nicht nötig sind. Das aktuelle Chaos ist allein ein britisches Problem und es gibt keinen Grund, es zu einem Problem der EU zu machen.
Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten.

Albert Einstein
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 7206
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon unity in diversity » Fr 15. Mär 2019, 14:01

Wolverine hat geschrieben:(15 Mar 2019, 13:21)

Was soll eigentlich das ganze Theaterstück? Das Parlament lehnt alles ab, was May verhandelt. Wollen die Briten May stürzen oder wollen sie aus der EU austreten?

Das Theater geht solange weiter, bis keiner mehr den Diskussionsgegenstand (Brexit) erkennt.
War da mal was?
Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA.
Benutzeravatar
Europa2050
Beiträge: 4231
Registriert: Di 4. Mär 2014, 08:38
Benutzertitel: Kein Platz für Nationalismus

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Europa2050 » Fr 15. Mär 2019, 14:43

Wolverine hat geschrieben:(15 Mar 2019, 13:21)

Was soll eigentlich das ganze Theaterstück? Das Parlament lehnt alles ab, was May verhandelt. Wollen die Briten May stürzen oder wollen sie aus der EU austreten?


Eigentlich ganz simpel:

Jede der Varianten (Hard-Brexit, Deal, Norwegen, Schweiz, Remain) hat irgendwo einen Haken.

Und nachdem „britische Politiker“ (da jetzt die Frau May mal ausdrücklich ausgenommen) ein Synonym für „organisierte Verantwortungslosigkeit“ ist, will einfach keiner im Nachinein für irgendeine Nebenwirkung irgendeiner Entscheidung Zuständig sein.

Deswegen wird May auch nicht ganz abgesägt - man braucht sie noch als Schuldige für alles, was schief geht.
Nationalismus lehrt Dich,
stolz auf Dinge zu sein, die Du nie getan hast und
Leute zu hassen, denen Du nie begegnet bist.
Benutzeravatar
Eulenwoelfchen
Beiträge: 711
Registriert: Do 8. Feb 2018, 23:16

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Eulenwoelfchen » Fr 15. Mär 2019, 16:21

Vielleicht sollte sich das britische Parlament an die Beratungsecke für alle Lebensfragen des beliebten Maganzins "Heile Welt" wenden.

Dort half neulich der ausgewiesene Experte, Prof. Dr. Dr. Detlev Klugscheiß einer völlig aufgelösten britischen Frau, die sich hilfesuchend an ihn wandte.

Mrs. Plym aus Mouth:
"Lieber Herr Prof. Klugscheiß,
mein Mann Fred ist brit. Unterhausabgeordneter und leidenschaftlicher Hobbygärtner. Und leider nicht der Schnellste.
Neulich verschluckte er im Garten mit offenem Mund einen gefährlichen Brexit-Regenwurm. Er war leider so schnell,
daß mein Mann keine Chance hatte, dem schlingeligen Schnellkriecher den Zugang in sein Innerstes rechtzeitig zu versperren.
Nun ist der der böse Brexitwurm da drin und will nicht mehr raus!!!

Was soll ich bloß tun?? "

Antwort von Prof. Dr. Dr. Detlev Klugscheiß:

Liebe Mrs. Birming aus Ham,
es ist nicht unhäufig, dass sich der weitverbreitete Brexitwurm, besonders der gelbsternige Blauwurm dieser Gattung,
besonders gerne in britischen Hobbygärten aufhält und dort auf ahnungslosen Unterhausabgeordneten aufzulauert, um in ihren demokratischen
Verdauungstrakt zu schleichen und sich dort mit seinen Saugnäpfen festzusetzen.
Das ist kein Grund zur Panik, auch wenn er dort meist auch bleibt, bis sein lieber Herbergsvater stirbt.
Es gibt jedoch eine Möglichkeit, diesem festgesaugten Unwesen ein Ende zu bereiten.

Rufen Sie die allseits bekannte Gärtnerei-Fachfrau, Mrs. Theresa M. in der Deadend-Street No. 10 an,
und bitten Sie um Hilfe. Sie verfügt als einzige über die sogenannte weiche Austrittsmethode, mit der man
selbst festgesaugte Brexitwürmer aus Unterhausabgeordneten herausbekommen kann.

Stellen Sie ihren Mann einfach in den Garten, ziehen Sie ihm seine Hose aus und warten dann, bis Mrs. M. geschickt tanzend hinter Ihren Fred tritt
und ihren trefflich dressierten Rettungskuckuck "Jean-Claude" auf dem Hintern Ihres Mannes platziert hat.
Dann rufen Sie auf das Zeichen von Mrs. M. "eidiedeldei Abstimmung Nr. drei" vierunddreißigmal "Kuckuck, kuckuck" und warten dann,
bis ihr Mann den Mund erfreut mit der Bemerkung "Aaaaaaah, ein Kuckuck!" weit öffnet und der Wurm völlig verwirrt auf der anderen
Öffnungsseite nach ca. 7 Tagen herauskriecht und vom Kuckuck verschluckt wird.

Fassen Sie also wieder Lebensmut. Und genießen Sie ein Gläschen Sherry anläßlich der bevorstehenden Gesundung Ihres Mannes.

Herzlichst
Prof. Dr. Dr. Detlev Klugscheiß
Ihr Facharzt für psychochaotische Lebensfragen
Kohlhaas
Beiträge: 128
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Kohlhaas » Fr 15. Mär 2019, 16:41

Orbiter1 hat geschrieben:(15 Mar 2019, 07:45)

Das Vorzeichen für eine dritte Abstimmung über May's Brexit-Deal hat sich doch nun klar geändert. Insbesondere die widerspenstigen Tory-Abgeordneten können ihren Wählern den versprochenen Brexit endlich liefern oder sie gefährden ihn mit einer weiteren Ablehnung in Gänze.

Das knappe Ergebnis der Abstimmung über den No-Deal-Brexit spricht eine andere Sprache. Fast die Hälfte der Abgeordneten waren bereit, einen ungeregelten Brexit in Kauf zu nehmen. Die lehnen den ausgehandelten Austrittsvertrag grundsätzlich ab. In der anderen Hälfte gibt es zahlreiche weitere Befürworter des Brexit, die den Vertrag ebenfalls nicht gut finden. Der wird nie eine Mehrheit bekommen.

Eine dritte Ablehnung des Deals würde den Brexit auch nur dann „gefährden“, wenn die britische Regierung daraufhin ihren Austrittsantrag zurückzieht. Und das halte ich für mehr als unwahrscheinlich.

Das sehe ich nicht so.

Ich wüsste nicht, was die EU tun kann, um den Brexit-Deal so zu gestalten, dass das Britische Parlament ihm zustimmen würde.
Kohlhaas
Beiträge: 128
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Kohlhaas » Fr 15. Mär 2019, 16:43

Europa2050 hat geschrieben:(15 Mar 2019, 14:43)Und nachdem „britische Politiker“ (da jetzt die Frau May mal ausdrücklich ausgenommen) ein Synonym für „organisierte Verantwortungslosigkeit“ ist, will einfach keiner im Nachinein für irgendeine Nebenwirkung irgendeiner Entscheidung Zuständig sein.

Deswegen wird May auch nicht ganz abgesägt - man braucht sie noch als Schuldige für alles, was schief geht.

Ich bezweifele inzwischen, dass die Kritiker und Gegner von May zu so komplexen Planungen fähig sind. Was im Unterhaus passiert, wirkt auf mich eher wie "bedingter Reflex".
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 3426
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Orbiter1 » Fr 15. Mär 2019, 16:53

Kohlhaas hat geschrieben:(15 Mar 2019, 16:41)

Das knappe Ergebnis der Abstimmung über den No-Deal-Brexit spricht eine andere Sprache. Fast die Hälfte der Abgeordneten waren bereit, einen ungeregelten Brexit in Kauf zu nehmen. Die lehnen den ausgehandelten Austrittsvertrag grundsätzlich ab. In der anderen Hälfte gibt es zahlreiche weitere Befürworter des Brexit, die den Vertrag ebenfalls nicht gut finden. Der wird nie eine Mehrheit bekommen.
"The Democratic Unionist party is locked in intensive talks to try to reach an agreement to allow it to back Theresa May’s Brexit deal, including with the attorney general, Geoffrey Cox, and the chancellor, Philip Hammond. Downing Street is convinced the support of the DUP is key to unlocking the backing of many Conservative Brexiters when May brings her deal to the House of Commons on Tuesday for the third time." Quelle ist der Guardian.
Eine dritte Ablehnung des Deals würde den Brexit auch nur dann „gefährden“, wenn die britische Regierung daraufhin ihren Austrittsantrag zurückzieht. Und das halte ich für mehr als unwahrscheinlich.
Gefährdet ist er der Brexit wenn die EU eine Verlängerung um 1 bis 2 Jahre erlaubt. Da kann dann alles mögliche passieren.
Ich wüsste nicht, was die EU tun kann, um den Brexit-Deal so zu gestalten, dass das Britische Parlament ihm zustimmen würde.
Der Brexit-Deal muß auch gar nicht verändert werden.
Kohlhaas
Beiträge: 128
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Kohlhaas » Fr 15. Mär 2019, 17:28

Orbiter1 hat geschrieben:(15 Mar 2019, 16:53)

"The Democratic Unionist party is locked in intensive talks to try to reach an agreement to allow it to back Theresa May’s Brexit deal, including with the attorney general, Geoffrey Cox, and the chancellor, Philip Hammond. Downing Street is convinced the support of the DUP is key to unlocking the backing of many Conservative Brexiters when May brings her deal to the House of Commons on Tuesday for the third time." Quelle ist der Guardian.

In der zweiten Abstimmung im Unterhaus haben 391 Abgeordnete gegen den Austrittsvertrag gestimmt, nur 242 waren dafür. Die DUP stellt nur zehn Abgeordnete. Die sichern die konservative Mehrheit, ändern aber nichts an der breiten Ablehnung des ausgehandelten Vertrags.

Ich kann Deine Hoffnungen nachvollziehen. Mir wäre es auch lieber, wenn die Briten bleiben oder zumindest „auf freundschaftliche Weise“ gehen würden. Ich kann Deine Hoffnungen aber nicht mehr teilen.

Gefährdet ist er der Brexit wenn die EU eine Verlängerung um 1 bis 2 Jahre erlaubt. Da kann dann alles mögliche passieren.

Wenn ich mir die Stimmen aus Deutschland so anhöre, dann ist so eine Verlängerung eher zweifelhaft. Nach dem Abstimmungstheater auf der Insel fragen sich offenbar mehr und mehr europäische Politiker, warum man sich das überhaupt noch antun soll. Will man diesem Affentanz noch ein bis zwei Jahre länger zuschauen?

Der Brexit-Deal muß auch gar nicht verändert werden.

Das sehen die Briten offensichtlich anders.
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 3426
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Orbiter1 » Fr 15. Mär 2019, 17:42

Kohlhaas hat geschrieben:(15 Mar 2019, 17:28)

Ich kann Deine Hoffnungen nachvollziehen. Mir wäre es auch lieber, wenn die Briten bleiben oder zumindest „auf freundschaftliche Weise“ gehen würden. Ich kann Deine Hoffnungen aber nicht mehr teilen.
Ich bleib optimistisch und sehe weiter gute Chancen dass es beim dritten Anlauf klappt.
Wenn ich mir die Stimmen aus Deutschland so anhöre, dann ist so eine Verlängerung eher zweifelhaft. Nach dem Abstimmungstheater auf der Insel fragen sich offenbar mehr und mehr europäische Politiker, warum man sich das überhaupt noch antun soll. Will man diesem Affentanz noch ein bis zwei Jahre länger zuschauen?
Deutschland erwirtschaftet pro Jahr einen Handelsbilanzüberschuss von 50 Mrd € mit GB. Die sollte man gerade bei stark gesenkten Wirtschaftsprognosen nicht leichtfertig wegwerfen. Etwas kaputt machen geht schnell, etwas aufbauen dauert sehr lange.
Kohlhaas
Beiträge: 128
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Kohlhaas » Fr 15. Mär 2019, 17:57

GB braucht diese Waren aus der EU auch weiterhin. Wird dann nur alles viel komplizierter. Ich kann auch nicht erkennen, wo sich die EU leichtfertig verhalten haben soll. Alle Fragen, die jetzt so kurz vor Toreschluss so heiß diskutiert werden, lagen von Beginn an auf dem Tisch. Deine Hoffnung in allen Ehren: Ich denke, am 29. März ist alles vorbei. Da tut sich nichts mehr.
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 9087
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Senexx » Fr 15. Mär 2019, 19:15

Ich wage mal eine Prognose (aufgrund von neuen Entwicklungen an der politischen Front): Mays Deal geht am Mittwoch durch. Aus technischen Gründen wird der Brexit um ein paar Wochen verschoben.

PS: Lese gerade, evtl. sogar schon Dienstag.
Zuletzt geändert von Senexx am Sa 16. Mär 2019, 07:27, insgesamt 1-mal geändert.
Hinweis aus gegebenen Anlass: Ich verwende niemals "copy paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Kohlhaas
Beiträge: 128
Registriert: So 24. Feb 2019, 19:47

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Kohlhaas » Fr 15. Mär 2019, 19:44

Senexx hat geschrieben:(15 Mar 2019, 19:15)
... aufgrund von neuen Entwicklungen an der politischen Front....

Welche sind das?
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 9087
Registriert: Di 25. Apr 2017, 08:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Senexx » Fr 15. Mär 2019, 21:21

Kohlhaas hat geschrieben:(15 Mar 2019, 19:44)

Welche sind das?

Do read!
Hinweis aus gegebenen Anlass: Ich verwende niemals "copy paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Benutzeravatar
unity in diversity
Beiträge: 7206
Registriert: So 21. Dez 2014, 09:18
Benutzertitel: Nachtfalter
Wohnort: Falena

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon unity in diversity » Fr 15. Mär 2019, 23:56

Senexx hat geschrieben:(15 Mar 2019, 19:15)

Ich wage mal eine Prognose (aufgrund von neuen Entwicklungen an der politischen Front): Mays Deal geht am Mittwoch durch. Aus technischen Gründen wird der Brexit um ein paar Wochen verschoben.

Das könnte politisch gewollt sein, damit die EU kritischen Parteien die Europawahl gewinnen.
Für jedes Problem gibt es 2 Lösungsansätze:
Den Falschen und den Unsrigen.
Aus den USA.
Benutzeravatar
Eulenwoelfchen
Beiträge: 711
Registriert: Do 8. Feb 2018, 23:16

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Eulenwoelfchen » Sa 16. Mär 2019, 00:38

Senexx hat geschrieben:(15 Mar 2019, 19:15)

Ich wage mal eine Prognose (aufgrund von neuen Entwicklungen an der politischen Front): Mays Deal geht am Mittwoch durch. Aus technischen Gründen wird der Brexit um ein paar Wochen verschoben.


Könnte sein. Aber rundum den Brexit und besonders im Vorfeld der Prognosen wussten auch alle Auguren und Experten, wie das Referendum ausgehen würde...

Die Frage ist, wieweit und wie verhasst May - zumindest in der eigenen Partei - ist?. Besonders bei den Brexiteers, die ja May schon per parteiinternem Misstrauensvotum absägen wollten, und wohl immer noch daran knabbern, dass sie das nicht schafften.

Ich glaube, dass diese hardcore-Fraktion auch beim dritten Anlauf diesen Vertrag ablehnt. Zumal dann, wenn es faktisch keine kurzfristige und für diese hardliner substanzielle Änderung am Austrittsabkommen zu Gunsten GBs gibt.

Auch deshalb, weil sie May mit Sicherheit nicht den Gefallen tun wollen, dann als große Siegerin und Zuchtmeisterin ihrer ungezogenen Thories - dastehen zu lassen. May dürfte dann nämlich vor allem auch als Premierministerin in der britischen Öffentlichkeit als neue "Übermutti" oder Jeanne d'Arc of Westminster dastehen. Die ihr Versprechen für GB hält: Die Entscheidung des Referendums und den demokratischen Mehrheitswillen des britischen Volkes zu erfüllen. Mit dem bestmöglichen Austrittsvertrag, den sie maßgeblich ins Werk setzte, um "Schaden" vom britischen Volk abzuhalten. Wie im Falle eines "no deals" oder einem klammheimlichen Exit vom Brexit, der sich durch eine unabsehbare, lange Verschiebung des Austrittsdatums ergeben könnte, vielleicht sogar zu einem Verbleib in der EU führen würde und zur endgültigen Missachtung des brit. Volkswillens.

Das wären Beweggründe jenes Teils an Stimmen, die innerhalb der eigenen Partei May - nach meiner Einschätzung - NICHT folgen werden, und erneut gegen den Austrittsvertrag stimmen werden. Ebenso wird die DUP - falls es im back-stop keine Bewegung mehr gibt, wovon nicht auszugehen ist - ebenfalls weiterhin dagegen stimmen. Wieviele Abgeordnete das also aus dem eigenen Regierungslager sein werden, ist
schwer abzuschätzen, ich nehme aber an, dass es mindestens an die 100 Abgeordneten und -innen sind.

Alles wird also davon abhängen, wieviele Stimmen der oppositionellen Labour-Partei für May stimmen und gegen Corbyns bisherige Ablehnungslinie. Corbyn selbst ist ja von je her ein Brexiteer gewesen und geblieben. Aber wenn er May mit einer Zustimmung von Labour doch noch zum Sieg verhilft, war's das mit seinen Ambitionen, je Premierminister zu werden. An May wird der alte, linke Verstaatlichungs- und Antisemitensack jedenfalls nicht vorbeikommen und als Labour-Loser früher oder später seinen Hut nehmen (dürfen).

Rein taktisch ist Mays Strategie ja folgende:
Sollte sie wieder scheitern, droht sie ja neuerdings damit, den Austritt längerfristig zu verschieben, wie ja von Tusk erhofft oder im Sinne des EU-Rats ja bevorzugt. Mit der klammheimlichen Hoffnung, dass sich in GB irgendwann sogar die Dinge soweit wandeln könnten, dass man gar nicht mehr austreten will.
Das würde natürlich Corbyn in die Hände spielen, der zwar auch einen Brexit will, aber mit einer engeren Anbindung an die EU.
Er könnte sich dann politisch als der "wahre" Erfüller des Brexit-Volkswillens aufblasen, der im Falle von Neuwahlen als neuer Premierminister
die Sache für GB regelt, den Volkswillen erfüllt und nicht versagt wie Theresa May.

Berücksichtigt man all diese Aspekte diverser Interessengruppen/-lagen, die natürlich vor allem von innenbritischen Machtkalkülen gesteuert sind, und weniger von einer vernunftbegabten Brexit-Austritts- bzw. Übergangslösung, sehe ich hier keine wesentlich veränderten bzw. verbesserten Bedingungen für die Annahme des Austrittsvertrags. Der sowohl für GB als auch die EU die beste, weil sowohl ökonomischen als auch politischen Schaden weitestgehend begrenzende Trennung bedeutet. Und zudem eine positive Beziehungssituation erbrächte, die für die künftigen Verhandlungen ausserdem nicht total verhärtete Fronten zurücklässt, sondern ein zügiges Zustandekommen des tatsächlichen Beziehungsvertrags zwischen GB und EU möglich macht. Und nicht etwa noch längere und zähere Verhandlungen ergibt wie bei der ÜBERGANGSLÖSUNG dieses Austrittsvertrags. Mit zunehmend einander nicht mehr verstehen wollende Verhandlungsseiten, bei denen es dann ja um die endgültige Vertragswurst gehen wird.

Aus vorstehenden Erwägungen heraus glaube ich eher nicht, dass May bei der dritten Abstimmung den Austrittsvertrag durchbekommen wird.
Und wie dann der EU-Rat reagieren wird und was May - im Falle des erneuten Scheiterns - diesem dann ggf. ins Ohr flüstern will, sprich realistisch verklickern kann, dass eine dreimonatige Verschiebung reicht, bis sie in der vierten oder fünften Abstimmung den Vertrag doch noch durchbekommt, ist auch mehr als offen.

Ich würde ihr sagen:"What a nice day. You took back control. Great!! - Sie sind eine großartige Premierministerin, ich vertraue ihnen und ihren Zusicherungen vollkommen, Mrs. May". - "Das Problem ist nur, dass ich damit zu den Aussenseitern meiner Kollegen und -innen gehöre. Und gewiss nicht zur übergroßen Mehrheit der Menschen innerhalb der gesamten EU-Staaten, die eine Fristverlängerung verstehen würden, weil sie drei ablehnende Abstimmungen im brit. Unterhaus nur für ein einmaliges Versehen halten,.. und glauben, dass Sie das in den nächsten drei Monaten locker korrigieren werden. Die werden das nicht glauben, und uns dann anläßlich der Europawahl fragen, ob wir wirklich noch alle Tassen im Schrank haben bzw. noch fähig sind, die Realität wirklich zu sehen, statt vor uns hinzupfuschen?
Eine Realität, die deutlich sagt, dass es in GB auch nicht in 10 Jahren eine Mehrheit für das Austrittsabkommen geben wird.
Was soll also eine Fristverlängerung bringen? - Eben. Nichts."




Sollte der EU-Rat trotz einer erneuten Ablehnung des brit. Parlaments, die ich nach wie vor für sehr wahrscheinlich halte, dennoch eine dreimonatige Austrittsfrist - in diesem Fall ohne wirklich handfeste Begründung oder Erfolgsoption für ein Zustandekommen des Austrittsabkommens - zugestehen, und der Brexit-Unterhauszirkus bis zur Europawahl so weitergehen, dann propphezeite ich, werden die Regierungsparteien der 27 - EU-Regierungen (des EU-Rats) eine derbe Quittung dafür bekommen, die ihnen nicht gefallen kann, und nur die beiden Ränder noch stärker macht. Die Seite, die ein gesamtschuldenhaftendes, zentralistisches und gleichmacherisches Frankreich-sozialistisches Macroneuropa will und die andere Seite der Anti-EU Europäer, die zurück zu Nationalstaaten wollen, und möglichst auch zu D-Mark, Lira und Franc.
Ganz nach dem Motto der Briten, we want our D-Mark back...und vor allem Geld zurück von der EU. Sonst machen wir mal zur Abwechslung Dexit, oder Itaxit oder Franzit ...oder zuwanderungsfreie Polka... usw.

Ich sehe schon das fiese Grinsen von Trump und Waldemir I. ... und dem Chinesen-Häuptling: "Blavo, sehl gut. Die Eulopäel zellegen sich immel mehl".

Zurück zu „31. EU - EFTA“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast