EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Moderator: Moderatoren Forum 3

Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 5087
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Ger9374 » Sa 17. Aug 2019, 18:52

Die gemeinsamen E.U Streitkräfte sind erstmals noch vision .Mit Visionen kann man keine Gegner beeindrucken.
Das dauert noch etwas.
Jede meinung ist wichtig,sofern man eine eigene hat!
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 26104
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon H2O » Sa 17. Aug 2019, 20:17

Ger9374 hat geschrieben:(17 Aug 2019, 18:52)

Die gemeinsamen E.U Streitkräfte sind erstmals noch vision .Mit Visionen kann man keine Gegner beeindrucken.
Das dauert noch etwas.


Der Weg ist das Ziel! Erste Schrittchen wurden gemacht, sogar ganz praktische.
Carravaggio
Beiträge: 79
Registriert: Sa 10. Aug 2019, 09:02

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Carravaggio » Sa 17. Aug 2019, 21:06

Gehen um zu gehen. Völlig wiedersinn.
Benutzeravatar
Juan
Beiträge: 97
Registriert: Di 30. Okt 2018, 13:05

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Juan » Sa 17. Aug 2019, 23:37

Julian hat geschrieben:(17 Aug 2019, 18:40)

Den Frieden sichert die NATO, sprich die USA, nicht die EU. Dass sich die EU diese Lorbeeren selbst aufsetzt, ist verwunderlich und etwas peinlich.

Ja und falls Trump wie angdroht den Austritt aus der NATO wahrmacht und Johnson und das UK mitzieht, hätten sie zusammen eine gewaltige Feuerkraft und könnten in einem Ernstfall gut alleine zurechtkommen. Und würde sich China mit Russland zusammentun, immer in Hinsicht auf einem Ernstfall, wäre es in etwa austariert.
Atue001
Beiträge: 434
Registriert: Fr 2. Aug 2019, 00:00

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Atue001 » Sa 17. Aug 2019, 23:53

Das sind merkwürdige Allianzen, die hier gesucht werden.....
Mal angenommen, all das käme so....wie würde Trump denn reagieren, wenn dann Rußland beispielsweise in Polen einfällt......einfach hinnehmen, dass US-Amerikanische Handelsinteressen wegfallen?

Es lohnt sich, die EU-Kompetenz bezüglich einer gemeinsamen Verteidigung der EU im Rahmen der NATO zu forcieren.
Es lohnt auch, dafür das 2%-Ziel der Finanzierung anzugehen.

Würde sich die USA aus der NATO zurückziehen, wäre das aber für die eigenen Interessen kontraproduktiv.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 26104
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon H2O » So 18. Aug 2019, 08:30

Atue001 hat geschrieben:(17 Aug 2019, 23:53)

Das sind merkwürdige Allianzen, die hier gesucht werden.....
Mal angenommen, all das käme so....wie würde Trump denn reagieren, wenn dann Rußland beispielsweise in Polen einfällt......einfach hinnehmen, dass US-Amerikanische Handelsinteressen wegfallen?

Es lohnt sich, die EU-Kompetenz bezüglich einer gemeinsamen Verteidigung der EU im Rahmen der NATO zu forcieren.
Es lohnt auch, dafür das 2%-Ziel der Finanzierung anzugehen.

Würde sich die USA aus der NATO zurückziehen, wäre das aber für die eigenen Interessen kontraproduktiv.


Viel Phantasie gehört aber nicht dazu, daß die USA dem willfährigeren Verbündeten Polen ein Sonderverhältnis anbieten, etwa ein "Fort Trump" in Polen aufbauen, die notwendigen Truppen (und Arbeitsplätze!) aus Deutschland abziehen. Dann bliebe die Basis Rammstein als sichere logistische Drehscheibe und Etappe für erkrankte Soldaten. In dem Fall wäre eine polnische Mitgliedschaft in einer gemeinsamen europäischen Armee unwahrscheinlich, hätten die USA ein wichtiges europäisches Projekt zum Einsturz gebracht, bevor es überhaupt entstanden ist.

Was uns Deutschen dann als europäisches Zukunftsprojekt bleibt, das ist die sehr enge Verbindung mit Frankreich & Benelux. Klein, aber fein!
lili
Beiträge: 3582
Registriert: Mi 5. Nov 2014, 20:51

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon lili » So 18. Aug 2019, 10:00

,,Was sind unsere geistreichen und gebildeten Subjekte größenteils? Hohnlächelte Sklavenbesitzer und selber - Sklaven." Das unwahre Prinzip unserer Erziehung"

Max Stirner
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 57845
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon zollagent » So 18. Aug 2019, 10:04

H2O hat geschrieben:(18 Aug 2019, 08:30)

Viel Phantasie gehört aber nicht dazu, daß die USA dem willfährigeren Verbündeten Polen ein Sonderverhältnis anbieten, etwa ein "Fort Trump" in Polen aufbauen, die notwendigen Truppen (und Arbeitsplätze!) aus Deutschland abziehen. Dann bliebe die Basis Rammstein als sichere logistische Drehscheibe und Etappe für erkrankte Soldaten. In dem Fall wäre eine polnische Mitgliedschaft in einer gemeinsamen europäischen Armee unwahrscheinlich, hätten die USA ein wichtiges europäisches Projekt zum Einsturz gebracht, bevor es überhaupt entstanden ist.

Was uns Deutschen dann als europäisches Zukunftsprojekt bleibt, das ist die sehr enge Verbindung mit Frankreich & Benelux. Klein, aber fein!

Was haben die USA denn noch in Deutschland? Da gibt es die Airbase in Ramstein und den Truppenübungsplatz in Grafenwöhr. Das war's dann schon. Die Drohung mit "Abzug" ist nicht sehr zugkräftig. Man könnte auch Umschläge und Transportaufgaben über Ramstein dann mit Kosten belegen, wenn es sich nicht um von der NATO beschlossene Aktionen handelt. Ob das Herrn Trump schmecken würde?
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
sünnerklaas
Beiträge: 3901
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon sünnerklaas » So 18. Aug 2019, 10:07

Atue001 hat geschrieben:(17 Aug 2019, 23:53)

Das sind merkwürdige Allianzen, die hier gesucht werden.....
Mal angenommen, all das käme so....wie würde Trump denn reagieren, wenn dann Rußland beispielsweise in Polen einfällt......einfach hinnehmen, dass US-Amerikanische Handelsinteressen wegfallen?

Es lohnt sich, die EU-Kompetenz bezüglich einer gemeinsamen Verteidigung der EU im Rahmen der NATO zu forcieren.
Es lohnt auch, dafür das 2%-Ziel der Finanzierung anzugehen.

Würde sich die USA aus der NATO zurückziehen, wäre das aber für die eigenen Interessen kontraproduktiv.


Ich glaube kaum, dass Putin in Polen einfallen würde. Ein russischer Überfall ist eher der Traum des Ultra-Nationalisten und Provokateurs Kaczynski. Der provoziert, um mit der Brechstange ein weiteres Kapitel der der Opfererzählung aufzuschlagen...
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 9541
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Julian » So 18. Aug 2019, 10:14

zollagent hat geschrieben:(18 Aug 2019, 10:04)

Was haben die USA denn noch in Deutschland? Da gibt es die Airbase in Ramstein und den Truppenübungsplatz in Grafenwöhr. Das war's dann schon. Die Drohung mit "Abzug" ist nicht sehr zugkräftig. Man könnte auch Umschläge und Transportaufgaben über Ramstein dann mit Kosten belegen, wenn es sich nicht um von der NATO beschlossene Aktionen handelt. Ob das Herrn Trump schmecken würde?


Allein die Tatsache, dass die Vereinigten Staaten in Deutschland eine relevante Anzahl an Streitkräften - wir reden von 35.000 Soldaten - und wichtige zentrale Einrichtungen haben, ist Abschreckung für andere, Deutschland anzugreifen. Man muss sich immer vor Augen führen, dass Deutschland sich selbst gegenwärtig nicht verteidigen könnte, ja, dass die gegenwärtige Bundesregierung das wohl auch gar nicht wollte, wie sie ja auch die Verteidigung unserer Grenzen mir nichts dir nichts aufgegeben hat.

Geopolitisch sind die amerikanischen Streitkräfte von daher sehr wichtig, nicht zuletzt auch als Gegengewicht zu der verrückten Alten im Kanzleramt und ihren alten und neuen Gesinnungsgenossinnen im Verteidigungsministerium und jetzt auch noch in Brüssel. Falls die auf ihrem anti-Deutschland-Trip vollkommen durchdrehen, hätten die Amerikaner ein gewichtiges Argument und könnten einen wesentlichen stabilisierenden Faktor darstellen.

Natürlich wäre es besser und angemessener, Deutschland verteidigte sich selbst und würde endlich wieder souverän handeln. In der gegenwärtigen politischen Lage kann ich das aber nicht erkennen - von daher ist die Präsenz der Amerikaner die zweitbeste Lösung.
Zuletzt geändert von Julian am So 18. Aug 2019, 10:15, insgesamt 1-mal geändert.
Victrix causa deis placuit, sed victa Catoni
sünnerklaas
Beiträge: 3901
Registriert: Do 10. Aug 2017, 15:41

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon sünnerklaas » So 18. Aug 2019, 10:14

zollagent hat geschrieben:(18 Aug 2019, 10:04)

Was haben die USA denn noch in Deutschland? Da gibt es die Airbase in Ramstein und den Truppenübungsplatz in Grafenwöhr. Das war's dann schon. Die Drohung mit "Abzug" ist nicht sehr zugkräftig. Man könnte auch Umschläge und Transportaufgaben über Ramstein dann mit Kosten belegen, wenn es sich nicht um von der NATO beschlossene Aktionen handelt. Ob das Herrn Trump schmecken würde?


Zumal sie die USA mit der Verlegung der Airbase erst einmal selber ins Knie schießen. Eine Einrichtung von der Größe und logistischen Bedeutung verlegt man nicht einfach mal so von heute auf morgen.
Benutzeravatar
Julian
Beiträge: 9541
Registriert: Di 5. Jan 2016, 00:38

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Julian » So 18. Aug 2019, 10:18

H2O hat geschrieben:(18 Aug 2019, 08:30)
[...] In dem Fall wäre eine polnische Mitgliedschaft in einer gemeinsamen europäischen Armee unwahrscheinlich, hätten die USA ein wichtiges europäisches Projekt zum Einsturz gebracht, bevor es überhaupt entstanden ist.

Was uns Deutschen dann als europäisches Zukunftsprojekt bleibt, das ist die sehr enge Verbindung mit Frankreich & Benelux. Klein, aber fein!


Mit dem Brexit, falls er denn kommt, haben sich gemeinsame Streitkräfte unter dem Dach der EU doch ohnehin erledigt. Der Brexit ist ein weiteres Argument für die NATO, ob das den Leuten nun gefällt oder nicht. Kontinentaleuropa ist ohne das Vereinigte Königreich militärisch viel zu schwach.
Victrix causa deis placuit, sed victa Catoni
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 57845
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon zollagent » So 18. Aug 2019, 10:27

Julian hat geschrieben:(18 Aug 2019, 10:14)

Allein die Tatsache, dass die Vereinigten Staaten in Deutschland eine relevante Anzahl an Streitkräften - wir reden von 35.000 Soldaten - und wichtige zentrale Einrichtungen haben, ist Abschreckung für andere, Deutschland anzugreifen. Man muss sich immer vor Augen führen, dass Deutschland sich selbst gegenwärtig nicht verteidigen könnte, ja, dass die gegenwärtige Bundesregierung das wohl auch gar nicht wollte, wie sie ja auch die Verteidigung unserer Grenzen mir nichts dir nichts aufgegeben hat.

Geopolitisch sind die amerikanischen Streitkräfte von daher sehr wichtig, nicht zuletzt auch als Gegengewicht zu der verrückten Alten im Kanzleramt und ihren alten und neuen Gesinnungsgenossinnen im Verteidigungsministerium und jetzt auch noch in Brüssel. Falls die auf ihrem anti-Deutschland-Trip vollkommen durchdrehen, hätten die Amerikaner ein gewichtiges Argument und könnten einen wesentlichen stabilisierenden Faktor darstellen.

Natürlich wäre es besser und angemessener, Deutschland verteidigte sich selbst und würde endlich wieder souverän handeln. In der gegenwärtigen politischen Lage kann ich das aber nicht erkennen - von daher ist die Präsenz der Amerikaner die zweitbeste Lösung.

Deutschland "kann sich selbst nicht verteidigen". Das ist im Rahmen der NATO auch nicht so vorgesehen. Dort ist von einer kollektiven Verteidigung die Rede. Wer von nationaler Verteidigung redet, der wünscht sich die Zustände Europas nach dem ersten Weltkrieg zurück. Und "die Grenzen gegen Flüchtlinge verteidigen", das ist wieder mal das Gequatsche von ganz rechts außen. Wo solches Gerede hinführt, kann jeder mit einem Blick in die Geschichtsbücher sehen.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 26104
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon H2O » So 18. Aug 2019, 10:35

zollagent hat geschrieben:(18 Aug 2019, 10:04)

Was haben die USA denn noch in Deutschland? Da gibt es die Airbase in Ramstein und den Truppenübungsplatz in Grafenwöhr. Das war's dann schon. Die Drohung mit "Abzug" ist nicht sehr zugkräftig. Man könnte auch Umschläge und Transportaufgaben über Ramstein dann mit Kosten belegen, wenn es sich nicht um von der NATO beschlossene Aktionen handelt. Ob das Herrn Trump schmecken würde?


Na ja, mit den USA sich ohne Not anlegen, das halte ich für das Abwegigste, was wir uns in der heutigen Welt erlauben können. Richtiger wäre schon, die eigenen Streitkräfte so weit ertüchtigen, daß ihr Einsatz nicht vom Guten Willen der USA abhängt. Denn dieser Verbündete hat erkennbar eine Haltung eingenommen, die den Frieden nicht ganz obenan stellt, wenn da noch Spielraum für Verhandlungen besteht. Wer weiß, wo es uns Europäer dann eines Tages erwischt, in Europa, in Nordafrika.
Benutzeravatar
zollagent
Beiträge: 57845
Registriert: Mo 8. Aug 2011, 12:21

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon zollagent » So 18. Aug 2019, 10:41

H2O hat geschrieben:(18 Aug 2019, 10:35)

Na ja, mit den USA sich ohne Not anlegen, das halte ich für das Abwegigste, was wir uns in der heutigen Welt erlauben können. Richtiger wäre schon, die eigenen Streitkräfte so weit ertüchtigen, daß ihr Einsatz nicht vom Guten Willen der USA abhängt. Denn dieser Verbündete hat erkennbar eine Haltung eingenommen, die den Frieden nicht ganz obenan stellt, wenn da noch Spielraum für Verhandlungen besteht. Wer weiß, wo es uns Europäer dann eines Tages erwischt, in Europa, in Nordafrika.

Gegen Letzteres habe ich auch keine Einwände. Ob aber die Nutzung unseres Staatsgebietes für "America first" in unserem Interesse ist, das bezweifle ich sehr.
Wer an Absurditäten glaubt, wird Abscheulichkeiten begehen. (Voltaire)
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 26104
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon H2O » So 18. Aug 2019, 10:42

sünnerklaas hat geschrieben:(18 Aug 2019, 10:07)

Ich glaube kaum, dass Putin in Polen einfallen würde. Ein russischer Überfall ist eher der Traum des Ultra-Nationalisten und Provokateurs Kaczynski. Der provoziert, um mit der Brechstange ein weiteres Kapitel der der Opfererzählung aufzuschlagen...


Ihr Glaube spielt hier aber doch gar keine Rolle! Es gibt Tatsachen, die Putins Rußland geschaffen hat und vermutlich weiter schaffen wird. Gegen solche Möglichkeiten will Polen sich absichern. Dafür habe ich volles Verständnis. Allerdings würde ich trennen zwischen einer rein europäischen Lösung dieser Bedrohungslage und einer Lösung, die von den Interessen der USA gesteuert werden könnte. Dieses Land läßt Verbündete im Stich selbst dann, wenn danach Al Kaida-Anhänger die Macht übernehmen. Als Freund der Polen gibt mir das zu denken!
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 26104
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon H2O » So 18. Aug 2019, 10:46

zollagent hat geschrieben:(18 Aug 2019, 10:41)

Gegen Letzteres habe ich auch keine Einwände. Ob aber die Nutzung unseres Staatsgebietes für "America first" in unserem Interesse ist, das bezweifle ich sehr.


So lange dabei nicht unübersehbar deutsche oder europäische Interessen verletzt werden, sollten wir uns da völlig heraus halten. Mit Weltmächten spielt man nicht! Wenn unsere eigene Sicherheit nur noch dadurch bedroht wird, dann ist immer noch Zeit zu handeln.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 26104
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon H2O » So 18. Aug 2019, 10:48

Julian hat geschrieben:(18 Aug 2019, 10:18)

Mit dem Brexit, falls er denn kommt, haben sich gemeinsame Streitkräfte unter dem Dach der EU doch ohnehin erledigt. Der Brexit ist ein weiteres Argument für die NATO, ob das den Leuten nun gefällt oder nicht. Kontinentaleuropa ist ohne das Vereinigte Königreich militärisch viel zu schwach.


Stimmt; das müssen wir Europäer dringend abstellen. Schafsköpfig auf der Wiese herum stehen, wenn da Wölfe frei herum streifen, das entspricht nicht meiner Welt.
Benutzeravatar
Ger9374
Beiträge: 5087
Registriert: Sa 19. Nov 2016, 05:39
Benutzertitel: Einigkeit,Recht und Freiheit!!

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon Ger9374 » So 18. Aug 2019, 12:43

H2O hat geschrieben:(18 Aug 2019, 10:48)

Stimmt; das müssen wir Europäer dringend abstellen. Schafsköpfig auf der Wiese herum stehen, wenn da Wölfe frei herum streifen, das entspricht nicht meiner Welt.



Die E.U Armee wird kommen. Nicht alle E.U Staaten werden Kampftruppen stellen, da bleibt Logistik und Bares.Ob sich jemand da ganz raushalten wird, fraglich.Schliesslich werden alle mitreden wollen!
Deutschland hat den USA auch im gesunden
eigenintresse stets Raum für Stützpunkte überlassen.Wünschen die USA dies nicht mehr ist es halt so.Ich plädiere weiter vehement für eine D+F Vorreiterrolle in einer Staatenunion . Offen für andere tüchtige Staaten die mut zeigen weiter zu schreiten!
Jede meinung ist wichtig,sofern man eine eigene hat!
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 40364
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: EU-Mitgliedsschaft Großbritanniens

Beitragvon DarkLightbringer » So 18. Aug 2019, 14:22

Die EU-Armee ist Fiktion, die EU-Erklärung indes schon lange Realität. Diese interveniert sogar weltweit und ruft öfters mal alle Seiten zur Deeskalation auf.

Wenn man etwas anderes will als Erklärungen, so müsste man m. E. vorab eine Zielbesprechung machen. Man müsste vom Ansatz her klären, was man können will.
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]

Zurück zu „31. EU - EFTA“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast