Seite 110 von 114

Re: Das Kopftuch im Klassenzimmer

Verfasst: Do 2. Jul 2015, 13:21
von Flat
Nathan » Mo 29. Jun 2015, 15:00 hat geschrieben:Für mich ist das wichtigste Bildungskriterium humanistische Toleranz im Sinn von Verständnis für die Einzigartigkeit jedes menschlichen Individuums und des Verzichts auf den Versuch, menschliches Leben nach einer Werteskala zu bemessen. Wer Tod und Zerstörung für die jeweils Andersgläubigen predigt erfüllt dieses Kriterium nicht.


Moin,

um zu dem Ergebnis zu kommen, dass menschliches Leben wertvoll ist und Menschen gleiche Individuen, dazu benötigt man nicht zwingend umfangreiche Bildung.

Beides ist übrigens auch Teil der jüdischen und christlichen Lehre (beim Islam weiß ich es nicht)I

Re: Das Kopftuch im Klassenzimmer

Verfasst: Do 2. Jul 2015, 13:54
von Provokateur
JFK » Do 2. Jul 2015, 12:07 hat geschrieben:
Tatsächlich ist nicht der Alkohol Haram sondern der Rausch, also konsequent alles berauschende, töten übrigens auch, also die Jungfrauen kann er sich abschminken.


Ich bin sicher, dass es darüber schon immer unterschiedliche Ansichten gab, prominentestes Beispiel waren die Assassinen.

Lebenspraktisch hat es auch schon immer unterschiedliche Ansichten gegeben...so habe ich z.B. auch schon Muslime kennen gelernt, die nicht den Rausch ablehnen, sondern das schlechte Benehmen und die sich daraus ergebende Belästigung anderer.

Re: Das Kopftuch im Klassenzimmer

Verfasst: Di 31. Mai 2016, 17:24
von Tom Bombadil
Der EuGH wird höchtswahrscheinlich entscheiden, dass der Arbeitgeber das Tragen eines Kopftuches verbieten darf. Welche Auswirkungen hat das auf das deutsche Kopftuchurteil? Muss es revidiert werden?

In der Europäischen Union kann ein Arbeitgeber seinen Angestellten das Tragen eines Kopftuches verbieten, wenn es als religiöses Zeichen verwendet wird. Zu diesem Schluss kommt die Generalanwältin vor dem Gerichtshof der EU (EuGH), Juliane Kokott. Die Schlussanträge der Generalanwältin sind noch kein Urteil. In den meisten Fällen folgen die EuGH-Richter jedoch der Einschätzung der Generalanwälte.
http://www.dw.com/de/eugh-kopftuchverbo ... a-19295267

Re: Das Kopftuch im Klassenzimmer

Verfasst: Mi 1. Jun 2016, 12:09
von Amtsschimmel
Tom Bombadil hat geschrieben:(31 May 2016, 17:24)

Der EuGH wird höchtswahrscheinlich entscheiden, dass der Arbeitgeber das Tragen eines Kopftuches verbieten darf. Welche Auswirkungen hat das auf das deutsche Kopftuchurteil? Muss es revidiert werden?

In der Europäischen Union kann ein Arbeitgeber seinen Angestellten das Tragen eines Kopftuches verbieten, wenn es als religiöses Zeichen verwendet wird. Zu diesem Schluss kommt die Generalanwältin vor dem Gerichtshof der EU (EuGH), Juliane Kokott. Die Schlussanträge der Generalanwältin sind noch kein Urteil. In den meisten Fällen folgen die EuGH-Richter jedoch der Einschätzung der Generalanwälte.
http://www.dw.com/de/eugh-kopftuchverbo ... a-19295267


Ich habe das Urteil des BVerfG in Bezug schon immer für falsch gehalten und hier bestätigt sich dies, natürlich in ander Konstellation, ja auch, dass man in Karlsruhe wohl etwas über die Stränge geschlagen hat. Religionsfreiheit findet nun mal auch irgendwo ihre Grenzen.

Re: Das Kopftuch im Klassenzimmer

Verfasst: Mo 15. Aug 2016, 14:26
von Marc Aurel
Was mich an den Kopftüchern besonders stört: Sie sehen modisch einfach schei$$e aus, wenn es so schwarze Teile sind.

Manchmal sieht man frauen mit bunten, edlen Tüchern, dagegen habe ich sehr wenig. Die zeigen auch eine gewisse Lebensfreude.

Ist es eigentlich für strenggläubige Muslima verboten, farbige Tücher zu tragen?

Re: Das Kopftuch im Klassenzimmer

Verfasst: Mi 28. Sep 2016, 10:14
von HugoBettauer
Marc Aurel hat geschrieben:(15 Aug 2016, 14:26)

Was mich an den Kopftüchern besonders stört: Sie sehen modisch einfach schei$$e aus, wenn es so schwarze Teile sind.

Das stört dich an albernen T-Shirts, Leggins oder Nasenringen nicht, aber bei Kopftüchern?

Ist es eigentlich für strenggläubige Muslima verboten, farbige Tücher zu tragen?

Das ist weniger eine Frage des Glaubens als der kulturellen Identität. Genau wie das Tragen weitergehender Verschleierung. Gerade in manchen asiatischen Gesellschaften hat die Unfarbe Schwarz teilweise eine starke Symbolkraft und wird sehr selektiv eingesetzt. Malaisia etwa verbietet Angestellten der Verwaltung, die Niqab im Dienst zu tragen, da diese keine religiöse Notwendigkeit des Islam ist. Die meisten Frauen im Land tragen die farbige Tudung, eine Art Kopftuch. In Somalia sind weiße oder farbige Kopfbedeckungen üblich.

Re: Das Kopftuch im Klassenzimmer

Verfasst: Mi 19. Okt 2016, 11:07
von Kael
Ich lehne jede Art von kopftuch ab. Außer es ist Winter. Da könnten die bestimmt warm sein

Re: Das Kopftuch im Klassenzimmer

Verfasst: Fr 21. Okt 2016, 12:26
von Occham
Ich mag Frauen die weiße Kopftücher tragen mehr als Frauen die schwarze Kopftücher tragen. Nicht deswegen weil sie schwarz oder weiß sind. Nein, es liegt an der Eigenart des Menschen, was sie in der Farbe schwarz sehen. Ein weißes Kopftuch signalisiert mir, das die kopftuchträgerin durchaus in der Lage ist umzudenken. Aber die Asiaten sind mir immer noch am liebsten, mit ihrem Konzept von schwarz und weiß im Gleichgewicht, das am Ende eine Einheit symbolisieren soll.

Re: Das Kopftuch im Klassenzimmer

Verfasst: Mi 16. Nov 2016, 22:10
von Amtsschimmel
Tom Bombadil hat geschrieben:(31 May 2016, 17:24)

Der EuGH wird höchtswahrscheinlich entscheiden, dass der Arbeitgeber das Tragen eines Kopftuches verbieten darf. Welche Auswirkungen hat das auf das deutsche Kopftuchurteil? Muss es revidiert werden?

In der Europäischen Union kann ein Arbeitgeber seinen Angestellten das Tragen eines Kopftuches verbieten, wenn es als religiöses Zeichen verwendet wird. Zu diesem Schluss kommt die Generalanwältin vor dem Gerichtshof der EU (EuGH), Juliane Kokott. Die Schlussanträge der Generalanwältin sind noch kein Urteil. In den meisten Fällen folgen die EuGH-Richter jedoch der Einschätzung der Generalanwälte.
http://www.dw.com/de/eugh-kopftuchverbo ... a-19295267


Nochmal ergänzend zu meinem Post oben: Klar wird auf jeden Fall, dass das BVerfG die Religionsfreiheit sehr weit und aus Sicht des EuGH zu weit auslegt. Das war schon beim Kopftuchurteil der Fall, weshalb die Mindermeinung auf den EuGH damals auch ausdrücklich Bezug nahm. Die Chancen stehen aber gut, dass das BVerfG nach diesem EuGH-Urteil erneut einen solchen Fall zur Entscheidung vorgelegt bekommt und dementsprechend seine (weltfremde) Rechtsprechung anpasst. Denn das argumentum a fortiori aus dem EuGH-Urteil ist: Wenn schon Arbeitnehmer, die in einem rechtlich auf gleicher Ebene stehenden Verhältnis zu ihrem Arbeitgeber stehen, kein Anrecht auf Ausübung ihrer Religion haben, kann der Staat dies erst recht bei seinen Beamten durchsetzen, die zu ihm in einem Dienst- und Treueverhältnis stehen, dass durch ein Überunterordnungsverhältnis gekennzeichnet ist, sprich in dem die Pflichten den Rechten des Beamten vorgehen.

Re: Das Kopftuch im Klassenzimmer

Verfasst: Di 29. Nov 2016, 01:45
von Zunder
Neues Urteil des BVerfG:

"Eine Muslimin darf bei ihrer Arbeit in einer Kindertagesstätte ein Kopftuch als Ausdruck ihrer religiösen Selbstbestimmung tragen. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts im Fall einer Erzieherin in einer kommunalen Kita in Baden-Württemberg hervor.
Der Arbeitgeber hatte der Erzieherin wegen Verstoßes gegen ein zu dem Zeitpunkt in Baden-Württemberg bestehendes Kopftuchverbot eine Abmahnung ausgesprochen. Dagegen wehrte sich die in der Türkei geborene Frau mit deutscher Staatsbürgerschaft. Die Gerichte bis hinauf zum Bundesarbeitsgericht entschieden jedoch gegen sie. Das Bundesverfassungsgericht hob diese Urteile nun auf und wies die Sache an das Landesarbeitsgericht Baden-Württembergs zurück.
"Ein 'islamisches Kopftuch' ist in Deutschland nicht unüblich, sondern spiegelt sich im gesellschaftlichen Alltag vielfach wider", schrieben die Richter in Karlsruhe zur Begründung. Es gebe keinen verfassungsrechtlichen Anspruch darauf, "von der Wahrnehmung anderer religiöser oder weltanschaulicher Bekenntnisse verschont zu bleiben", hieß es in dem Beschluss weiter."

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/b ... 23496.html

Komische Begründung.
Ein islamisches Kopftuch "spiegelt sich im gesellschaftlichen Alltag vielfach wider".
Beim Kruzifix-Urteil spielte die Häufigkeit der Widerspiegelung irgendwie keine Rolle.

Re: Das Kopftuch im Klassenzimmer

Verfasst: Di 29. Nov 2016, 01:51
von Dozhd
Ein islamisches Kopftuch spiegelt sich tatsächlich häufig im gesellschaftlichen Alltag wider - und zwar in der Weise, dass die Trägerinnen sehr häufig Putzfrauen sind und nicht z.B. an der Ladentheke sitzen.

Re: Das Kopftuch im Klassenzimmer

Verfasst: Di 29. Nov 2016, 12:38
von Zunder
Nazis und Salafisten sollten einfach ihre Präsenz im Alltag erhöhen. Dann klappt's auch mit dem BVerfG.

Re: Das Kopftuch im Klassenzimmer

Verfasst: Do 1. Dez 2016, 23:26
von Ger9374
Zunder hat geschrieben:(29 Nov 2016, 01:45)

Neues Urteil des BVerfG:

"Eine Muslimin darf bei ihrer Arbeit in einer Kindertagesstätte ein Kopftuch als Ausdruck ihrer religiösen Selbstbestimmung tragen. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts im Fall einer Erzieherin in einer kommunalen Kita in Baden-Württemberg hervor.
Der Arbeitgeber hatte der Erzieherin wegen Verstoßes gegen ein zu dem Zeitpunkt in Baden-Württemberg bestehendes Kopftuchverbot eine Abmahnung ausgesprochen. Dagegen wehrte sich die in der Türkei geborene Frau mit deutscher Staatsbürgerschaft. Die Gerichte bis hinauf zum Bundesarbeitsgericht entschieden jedoch gegen sie. Das Bundesverfassungsgericht hob diese Urteile nun auf und wies die Sache an das Landesarbeitsgericht Baden-Württembergs zurück.
"Ein 'islamisches Kopftuch' ist in Deutschland nicht unüblich, sondern spiegelt sich im gesellschaftlichen Alltag vielfach wider", schrieben die Richter in Karlsruhe zur Begründung. Es gebe keinen verfassungsrechtlichen Anspruch darauf, "von der Wahrnehmung anderer religiöser oder weltanschaulicher Bekenntnisse verschont zu bleiben", hieß es in dem Beschluss weiter."

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/b ... 23496.html

Komische Begründung.
Ein islamisches Kopftuch "spiegelt sich im gesellschaftlichen Alltag vielfach wider".
Beim Kruzifix-Urteil spielte die Häufigkeit der Widerspiegelung irgendwie keine Rolle.




Aber der Passus ist auch auf die Burka anwendbar
Oder sehe ich das falsch?

Re: Das Kopftuch im Klassenzimmer

Verfasst: Sa 10. Dez 2016, 17:26
von Lukas
Ein Kopftuch im Klassenzimmer verhindert die Integration in ein christliches Abendland. Punkt.

Re: Das Kopftuch im Klassenzimmer

Verfasst: So 11. Dez 2016, 09:47
von Misterfritz
Lukas hat geschrieben:(10 Dec 2016, 17:26)

Ein Kopftuch im Klassenzimmer verhindert die Integration in ein christliches Abendland. Punkt.
Ach, so unter dem Motto: Von einem Glaubensjoch ins nächste?

Re: Das Kopftuch im Klassenzimmer

Verfasst: So 11. Dez 2016, 10:20
von Fuerst_48
Misterfritz hat geschrieben:(11 Dec 2016, 09:47)

Ach, so unter dem Motto: Von einem Glaubensjoch ins nächste?

Glaubensjoch?? Drückt dich die Kirchensteuer nieder? Dann tritt aus dem Verein aus.
Neuheidentum ist schick.
Nur die Muslime spielen da gewiß NICHT mit.

Re: Das Kopftuch im Klassenzimmer

Verfasst: So 11. Dez 2016, 10:51
von Misterfritz
Fuerst_48 hat geschrieben:(11 Dec 2016, 10:20)

Glaubensjoch?? Drückt dich die Kirchensteuer nieder? Dann tritt aus dem Verein aus.
Neuheidentum ist schick.
neuheidentum? wenn du mich meinst, ich wurde nicht getauft, weder pro- noch antireligiös erzogen wurde. religion kam bei uns zu hause schlicht nicht vor.
alles andere ist ein weites thema, was aber nicht hier in den thread passt.

Re: Das Kopftuch im Klassenzimmer

Verfasst: So 11. Dez 2016, 10:55
von Fuerst_48
Misterfritz hat geschrieben:(11 Dec 2016, 10:51)

Neuheidentum? wenn du mich meinst, ich wurde nicht getauft, weder pro- noch antireligiös erzogen wurde. religion kam bei uns zu hause schlicht nicht vor.
alles andere ist ein weites thema, was aber nicht hier in den thread passt.

Ist klar. Konnte ich nicht wissen.
Nur die strikte Religionszugehörigkeit ist ein muslimisches Merkmal. Diesen Glauben zu verlassen, ist schier unmöglich.

Re: Das Kopftuch im Klassenzimmer

Verfasst: So 11. Dez 2016, 10:59
von Misterfritz
Fuerst_48 hat geschrieben:(11 Dec 2016, 10:55)

Ist klar. Konnte ich nicht wissen.
Nur die strikte Religionszugehörigkeit ist ein muslimisches Merkmal. Diesen Glauben zu verlassen, ist schier unmöglich.

sollen sie ja gar nicht, mir ging es ja nur darum, dass es angeblich darum ginge, dass sie sich in ein christliches abendland integrieren sollten und das kopftuch stört. dabei stört es sicherlich nicht, nur bei der integration in eine offene, säkulare gesellschaft, da könnte es schwierig werden ;)

Re: Das Kopftuch im Klassenzimmer

Verfasst: So 11. Dez 2016, 11:01
von Fuerst_48
Misterfritz hat geschrieben:(11 Dec 2016, 10:59)

sollen sie ja gar nicht, mir ging es ja nur darum, dass es angeblich darum ginge, dass sie sich in ein christliches abendland integrieren sollten und das kopftuch stört. dabei stört es sicherlich nicht, nur bei der integration in eine offene, säkulare gesellschaft, da könnte es schwierig werden ;)

Letztlich ist es eine Sache der Einstellung jedes Einzelnen. Und der Staat setzt auf Zeitgewinn. Mit der Zeit lösen sich manche Probleme wie von selber....fiese Einstellung, allerdings zutreffend.