Gehört der Islam zu Deutschland?

Moderator: Moderatoren Forum 8

Trifels
Beiträge: 848
Registriert: Sa 9. Mär 2019, 18:24

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Trifels » Mo 7. Okt 2019, 19:08

DarkLightbringer hat geschrieben:(06 Oct 2019, 21:53)

Wobei die Asenglaubensgemeinschaft in Island mal offiziell als Religion anerkannt worden ist.
Ob Walhalla zur FDGO passen würde?

Wenn man sich diese Frage stellen würde, müsste eigentlich auffallen, wie schwierig der ganze philosophische Ansatz ist - auch in Bezug auf den Islam.
Die Crux liegt im Kern darin, weltliches auf überirdisches beziehen zu müssen. Daraus entsteht insbesondere dann ein Paradoxon, wenn man die magische Denkweise gar nicht anerkennen möchte.


Man muss es nicht -> jedem seine religiöse Ausprägung.

Sie ist rein subjektiv-> keine Objektivierung für eine Gesamtheit valide möglich. -> Religiöse mögen sich zu Gruppen, Gemeinschaften, Verbänden zusammenschließen - gemeinschaftsstiftend und gesellschaftspolitisch sinnvoll.

Kein Paradox dann -> der Kern zurück aufs Ideologische geführt wird. Dann sinnvolle Kritik möglich -> Paradoxon liegt im Subjektiven -> die Subjekte unterliegen hier im Reich der Aufklärung der Reflexion an allgemein gültigen Denkgesetzen.

causus belli -> keine bisher seit 2000 Jahren vorgetragener sog "Gottesbeweis" hat den heutig gültigen Denkgesetzen standgehalten.

Ändert nichts an der Sinnhaftigkeit von Religiosität -> man muss ihr aber nicht den Raum geben, den z.B. der 3. Aufguss einer monotheistischen geprägten Ideologie ( mehr als andere ) für sich akklamiert.
Denkanstoß. Gesicherte Quelle/Info -> take it or leave it.
Clemens
Beiträge: 60
Registriert: Fr 17. Mai 2019, 10:53
Benutzertitel: Steuerzahler

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Clemens » Mo 7. Okt 2019, 21:34

Quatschki hat geschrieben:(06 Oct 2019, 21:22)

"Heidentum" ist ein abwertender christlicher Kampfbegriff.
Auch die Moslems wurden als "Heiden" bezeichnet.


Och jetzt bin ich aber geschockt :D :D :D vielleicht macht mal irgendwer eine Rote Liste auf mit Worten die politisch unkorrekt sind weil schon mal benutzt-- :D :D :D oder nicht in das System passen.

Aber soviel dazu ich bin keiner, der an irgendeine monotheistische Religion glaubt. Ich bin selber Heide.
Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: "Ich bin der Faschismus. Nein, er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus!" Zitat: Ignazio Silone
Benutzeravatar
sunny.crockett
Beiträge: 1688
Registriert: So 25. Feb 2018, 15:52

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon sunny.crockett » Mo 7. Okt 2019, 21:38

Für einige Politiker gehören auch die extremistischen Grauen Wölfe zu Deutschland
Als Graue Wölfe bezeichnen sich die Anhänger der „Föderation der Türkisch-Demokratischen Idealistenvereine“ (ADÜTDF). Sie werden vom Verfassungsschutz beobachtet und als rassistisch, extrem nationalistisch und antisemitisch eingestuft. Der nordrhein-westfälische Verfassungsschutz attestiert den Grauen Wölfen eine Ideologie, die vom Glauben an „die Überlegenheit der türkischen Rasse“ und von „Führerkult“ geprägt sei. Manche Anhänger schreckten auch nicht vor körperlicher Gewalt gegen Andersdenkende und Angehörige von Minderheiten zurück.


"Was wir sollen mit Rassisten sprechen?" werden sich die Poltiker gefragt haben. "Ach, das sind Muslime? Dann ist das gleich ganz was anderes."

Oberbürgermeister Mast-Weisz hielt dort eine Rede neben dem Wappen der ADÜTDF, und Fraktionsvize Wolf sprach anschließend bei Facebook von einer „tollen Begegnung“.


https://www.welt.de/politik/deutschland ... isten.html
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 41037
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 7. Okt 2019, 21:54

Trifels hat geschrieben:(07 Oct 2019, 19:08)

Man muss es nicht -> jedem seine religiöse Ausprägung.

Sie ist rein subjektiv-> keine Objektivierung für eine Gesamtheit valide möglich. -> Religiöse mögen sich zu Gruppen, Gemeinschaften, Verbänden zusammenschließen - gemeinschaftsstiftend und gesellschaftspolitisch sinnvoll.

Kein Paradox dann -> der Kern zurück aufs Ideologische geführt wird. Dann sinnvolle Kritik möglich -> Paradoxon liegt im Subjektiven -> die Subjekte unterliegen hier im Reich der Aufklärung der Reflexion an allgemein gültigen Denkgesetzen.

causus belli -> keine bisher seit 2000 Jahren vorgetragener sog "Gottesbeweis" hat den heutig gültigen Denkgesetzen standgehalten.

Ändert nichts an der Sinnhaftigkeit von Religiosität -> man muss ihr aber nicht den Raum geben, den z.B. der 3. Aufguss einer monotheistischen geprägten Ideologie ( mehr als andere ) für sich akklamiert.

Dann beantrage ich gemäß dem Hic-Rhodos-hic-salta-Prinzip die fragliche Gottheit vor Gericht zu bringen.
;)
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Clemens
Beiträge: 60
Registriert: Fr 17. Mai 2019, 10:53
Benutzertitel: Steuerzahler

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Clemens » Mo 7. Okt 2019, 22:02

Adam Smith hat geschrieben:(06 Oct 2019, 21:10)

Als es das Heidentum gab, gab es noch kein Deutschland.


Geschichtlich hast Du Recht!

Es gab Siedlungsgebiete germanischer und anderer Stämme auf dem Gebiet des heutigen Europas.

Aber warum muss man jedes Wort auf die Goldwaage legen......
Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: "Ich bin der Faschismus. Nein, er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus!" Zitat: Ignazio Silone
Benutzeravatar
DarkLightbringer
Beiträge: 41037
Registriert: Mo 19. Dez 2011, 16:49
Benutzertitel: Vive la Liberté !

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon DarkLightbringer » Mo 7. Okt 2019, 22:03

Clemens hat geschrieben:(07 Oct 2019, 21:34)

Och jetzt bin ich aber geschockt :D :D :D vielleicht macht mal irgendwer eine Rote Liste auf mit Worten die politisch unkorrekt sind weil schon mal benutzt-- :D :D :D oder nicht in das System passen.

Aber soviel dazu ich bin keiner, der an irgendeine monotheistische Religion glaubt. Ich bin selber Heide.

"Heide" im Sinne des Atheismus, im Sinne des Falschgläubigen oder im Sinne des Paganismus?
>>We’ll always have Paris<<
[Humphrey Bogart als Rick Blaine in >Casablanca<, 1942]
Clemens
Beiträge: 60
Registriert: Fr 17. Mai 2019, 10:53
Benutzertitel: Steuerzahler

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Clemens » Mo 7. Okt 2019, 22:10

DarkLightbringer hat geschrieben:(07 Oct 2019, 22:03)

"Heide" im Sinne des Atheismus, im Sinne des Falschgläubigen oder im Sinne des Paganismus?


Paganismus natürlich. Da Heide für mich kein Schimpfwort ist dachte ich dass dieses aus meinem Beitrag ersichtlich war.

Atheisten sehe ich nicht als Heiden "Falschgläubige" kenne ich nicht. Ich gönne jedem seinen Glauben!
Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: "Ich bin der Faschismus. Nein, er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus!" Zitat: Ignazio Silone
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 42434
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Tom Bombadil » Di 8. Okt 2019, 10:50


Ich habe es schonmal geschrieben: die Rächten hätten sich als Religion tarnen sollen, dann hätte man ihnen viel mehr Toleranz entgegengebracht :D
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Wutbürger
Beiträge: 723
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 18:28
Wohnort: kleine Stadt in NRW

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Wutbürger » Fr 8. Nov 2019, 15:03

Nightrain hat geschrieben:(05 Aug 2019, 14:57)

Die Seite wurde erst kürzlich offline genommen, nachdem die Bildzeitung darüber berichtet hat. Ändert nichts daran, was für ein widerliches Frauenbild / Menschenbild vorzuherrschen scheint.



Dazu ein schönes Youtube Video:
https://www.youtube.com/watch?v=FDq-8iLWiyY
Hier will der Comedian Abdelkarim einen AfD Mann "vorführen", indem er ihm ein vorbildliches (und streitlustiges) deutsches Schwulenpärchen - nebst multikultureller Adoptivkinderschar - serviert, die ihn ordentlich in die Mangel nehmen.
Danach geht es zum weltoffenen Imam von nebenan.
Was an der Szene fehlt, ist, dass Abdelkarim das deutsche Schwulenpärchen zum Imam (oder noch besser in die Moschee) bringt, und den Geistlichen nach seiner Meinung fragt, bezüglich der alternativen Lebensweise der beiden männerliebenden Männer... das wäre wirklich interessant, passt aber nicht ins Weltbild. AfD gehört vorgeführt, alternative Lebensweisen verherrlicht und der Islam von seiner guten Seite gezeigt. Die Realität wird dabei schön ausgeblendet!
Benutzeravatar
Wutbürger
Beiträge: 723
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 18:28
Wohnort: kleine Stadt in NRW

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Wutbürger » Fr 8. Nov 2019, 15:13

Tom Bombadil hat geschrieben:(05 Oct 2019, 14:10)

Ja klar, Broder, Marguier und Schwennicke sind "neurechte" Schmalspurdenker :D :D :D



Man munkelt, sie versammeln in Ostdeutschland abgehängte Nazis um sich...
Jan Sobieski

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Jan Sobieski » Fr 15. Nov 2019, 13:45

Wutbürger hat geschrieben:(08 Nov 2019, 15:13)

Man munkelt, sie versammeln in Ostdeutschland abgehängte Nazis um sich...

Hendrick Broder als Holocaust-Überlebender, der Teile seiner Familie in den Vernichtungslagern der Nazis verloren hat, sammelt Nazis um sich?
Was für ein Schmarrn. Warum ist man in der brd eigentlich sofort Nazi, wenn man den Islam nicht will?
Benutzeravatar
Antonius
Beiträge: 4460
Registriert: Mo 9. Jun 2008, 23:57
Benutzertitel: SURSUM CORDA
Wohnort: BRD

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Antonius » So 17. Nov 2019, 13:55

Jan Sobieski hat geschrieben:(15 Nov 2019, 13:45)
Hendrick Broder als Holocaust-Überlebender, der Teile seiner Familie in den Vernichtungslagern der Nazis verloren hat, sammelt Nazis um sich?
Was für ein Schmarrn. Warum ist man in der brd eigentlich sofort Nazi, wenn man den Islam nicht will?
Ja, das ist natürlich Unsinn.

Im übrigen kommt Broder bekanntlich von der linken Seite des politischen Spektrums, und von daher ist auch heute noch weitgehend sein politisches Denken zu verstehen.
Er hat sich immer für die Verteidigung der politischen Freiheiten und für die universalen Menschenrechte eingesetzt.
Da es im Islam in dieser Beziehung viele Defizite gibt, kann die (politische) Ideologie des Islams nicht zu Deutschland gehören.
Das Verdienst von Henryk M. Broder ist es, auf diese Fakten immer wieder hingewiesen zu haben.
SAPERE AUDE - Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen.
Immanuel Kant (1724-1804)
Benutzeravatar
McKnee
Beiträge: 3791
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 16:18
Benutzertitel: Immer gerade und nie verbogen
Wohnort: Daheim

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon McKnee » Mo 18. Nov 2019, 12:29

Für mein Verständnis würde Broder nie eine Religion in ihrer Gesamtheit kritisieren. Es sieht sehr wohl die gesellschaftlichen und weitere Einflüsse und differenziert.

Unabhängig davon ist der Maßstab die Religionsfreiheit. Sie gewährt diese allen Religionen, so lange sie sich nicht gegen die fdGO richten.

Soweit gehört der Islam in den Schutzbereich der deutschen Verfassung. Wer etwas anderes behauptet, muss sich mit dem Vorwurf des Rassismus konfrontieren lassen.
Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten.

Es ist mir egal, ob es ein Albert-Einstein-Zitat ist ...

.....er wusste es :D
Benutzeravatar
Keoma
Beiträge: 15419
Registriert: Mi 25. Jun 2008, 13:27
Benutzertitel: Drum Legend
Wohnort: Österreich

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Keoma » Mo 18. Nov 2019, 13:29

McKnee hat geschrieben:(18 Nov 2019, 12:29)

Für mein Verständnis würde Broder nie eine Religion in ihrer Gesamtheit kritisieren. Es sieht sehr wohl die gesellschaftlichen und weitere Einflüsse und differenziert.

Unabhängig davon ist der Maßstab die Religionsfreiheit. Sie gewährt diese allen Religionen, so lange sie sich nicht gegen die fdGO richten.

Soweit gehört der Islam in den Schutzbereich der deutschen Verfassung. Wer etwas anderes behauptet, muss sich mit dem Vorwurf des Rassismus konfrontieren lassen.


Wenn ich sage, der Islam ist in Teilen durchaus faschistoid und nicht mit einer fdGO zu vereinbaren, muss ich mich dem Vorwurf des Rassismus stellen?
Ich hoffe, ich verstehe da was falsch.
Jeder hat das Grundrecht auf eine eigene Meinung. Aber nicht auf eigene Fakten.
Daniel Patrick Moynihan
Benutzeravatar
McKnee
Beiträge: 3791
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 16:18
Benutzertitel: Immer gerade und nie verbogen
Wohnort: Daheim

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon McKnee » Mo 18. Nov 2019, 15:57

Keoma hat geschrieben:(18 Nov 2019, 13:29)

Wenn ich sage, der Islam ist in Teilen durchaus faschistoid und nicht mit einer fdGO zu vereinbaren, muss ich mich dem Vorwurf des Rassismus stellen?
Ich hoffe, ich verstehe da was falsch.


Völlig falsch und doch so richtig.

Das Wesentliche habe ich mal unterstrichen. Damit erledigt sich ein Rassismusvorwurf.
Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten.

Es ist mir egal, ob es ein Albert-Einstein-Zitat ist ...

.....er wusste es :D
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 4162
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Ammianus » Mo 18. Nov 2019, 17:25

McKnee hat geschrieben:(18 Nov 2019, 15:57)

Völlig falsch und doch so richtig.

Das Wesentliche habe ich mal unterstrichen. Damit erledigt sich ein Rassismusvorwurf.


Was hat eigentlich Religion mit Rasse zu tun? Beides fängt zwar mit "R" an, beides ist Teil und Produkt der Geschichte von Homo sapiens. Aber sonst?
Benutzeravatar
McKnee
Beiträge: 3791
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 16:18
Benutzertitel: Immer gerade und nie verbogen
Wohnort: Daheim

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon McKnee » Mo 18. Nov 2019, 18:40

Ammianus hat geschrieben:(18 Nov 2019, 17:25)

Was hat eigentlich Religion mit Rasse zu tun? Beides fängt zwar mit "R" an, beides ist Teil und Produkt der Geschichte von Homo sapiens. Aber sonst?


Es gibt eine enge und eine weite Definition. Ich habe die weite Definition, die über die biologischen Aspekte hinausgeht, auf den Glauben als verbindenden Faktor subsummiert, über den sich das Feindbild definiert.

Wie stehst du zu dem Rest meiner Position? Denn darum geht es ja eigentlich und davon sollte nicht abgelenkt werden!!
Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten.

Es ist mir egal, ob es ein Albert-Einstein-Zitat ist ...

.....er wusste es :D
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 4162
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Ammianus » Mo 18. Nov 2019, 18:50

McKnee hat geschrieben:(18 Nov 2019, 18:40)

Es gibt eine enge und eine weite Definition. Ich habe die weite Definition, die über die biologischen Aspekte hinausgeht, auf den Glauben als verbindenden Faktor subsummiert, über den sich das Feindbild definiert.

Wie stehst du zu dem Rest meiner Position? Denn darum geht es ja eigentlich und davon sollte nicht abgelenkt werden!!


Ich will gar nicht ablenken, gehöre aber zu den Leuten, die die Abschaffung des Begriffs "Rasse" in Bezug auf Menschen ablehnen und den Begriff als rein biologisch betrachten. Damit ist es nicht möglich, jemandem, der negativ über den Islam urteilt als Rassisten zu bezeichnen bzw. ihm Rassismus zu unterstellen.

Geht man von einigen statistischen Erhebungen über den Mainstream-Islam aus, also den Islam, wie er von der Mehrheit der gut 1 Mrd. Moslems vertreten wird, dann ist dieser für mich abzulehnen, da diese Auffassungen eben nicht mit unserer heutigen Kultur - und da sind wir doch in den letzten Jahrzehnten ein gutes Stück voran gekommen - zu vereinbaren sind.
Benutzeravatar
McKnee
Beiträge: 3791
Registriert: Sa 2. Sep 2017, 16:18
Benutzertitel: Immer gerade und nie verbogen
Wohnort: Daheim

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon McKnee » Mo 18. Nov 2019, 19:09

Ammianus hat geschrieben:(18 Nov 2019, 18:50)

Ich will gar nicht ablenken, gehöre aber zu den Leuten, die die Abschaffung des Begriffs "Rasse" in Bezug auf Menschen ablehnen und den Begriff als rein biologisch betrachten. Damit ist es nicht möglich, jemandem, der negativ über den Islam urteilt als Rassisten zu bezeichnen bzw. ihm Rassismus zu unterstellen.


Du hast es doch nicht verstanden.

Geht man von einigen statistischen Erhebungen über den Mainstream-Islam aus, also den Islam, wie er von der Mehrheit der gut 1 Mrd. Moslems vertreten wird, dann ist dieser für mich abzulehnen, da diese Auffassungen eben nicht mit unserer heutigen Kultur - und da sind wir doch in den letzten Jahrzehnten ein gutes Stück voran gekommen - zu vereinbaren sind.


Eine sehr detaillierte und differenzierte Darstellung. :D

Ist Ablehnung für dich ein Mengenproblem?
Der Hauptgrund für Stress ist der tägliche Kontakt mit Idioten.

Es ist mir egal, ob es ein Albert-Einstein-Zitat ist ...

.....er wusste es :D
Benutzeravatar
Ammianus
Beiträge: 4162
Registriert: Sa 17. Dez 2011, 22:05

Re: Gehört der Islam zu Deutschland?

Beitragvon Ammianus » Mo 18. Nov 2019, 20:32

Ich verstehe nicht mal das mit dem "Mengenproblem".
Bin halt dumm wie ein Scheißhaufen ...

Zurück zu „80. Integration“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast