Warum gibt es noch Telefonbücher?

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 2178
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 14:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Warum gibt es noch Telefonbücher?

Beitragvon Raskolnikof » Sa 12. Jan 2019, 13:27

Teeernte hat geschrieben:(12 Jan 2019, 12:45)

Telefonnummer ? Dafür gibts die Auskunft.

Der Telefonbuchverlag lebt (fast NUR) von den ANZEIGEN. ....und die VERLAGE müssen die Telefonnummern Name NUMMER von der Telekom KAUFEN.
https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/ ... -1.2720245

Das ist - wie eine KOSTENFREIE ZEITUNG . Prima Brennmaterial - in DIGITALEN Zeiten.

Ja das ist so. Allerdings gibt geben auch die Telekom und andere (Online)Telefonbuchverlage nur Rufnummern heraus, deren Anschlußinhaber keine Auskunftssperre erteilt haben. Will mich nun so ein Callcenter beispielsweise aus Köln nach Recherche in Telefonverzeichnissen anrufen geht der Ruf ins Leere, da Kölner Rufnummern bei mir gesperrt sind.
Nostalgie ist noch lange kein Grund CDU zu wählen.
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 2178
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 14:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Warum gibt es noch Telefonbücher?

Beitragvon Raskolnikof » Sa 12. Jan 2019, 14:13

Teeernte hat geschrieben:(12 Jan 2019, 12:52)

Ja das klappt bei 80% der guuuten ordentlichen ...Bevölkerung. Den anderen, ....die von den Ämtern nachgefragt werden...sind mit "fehlerhaften Daten" (nicht erreichbar) erfasst. (...) Das AMT ist über ... War mal GUUUUT - zu Wehrdienstzeiten. Nun nur noch DOPPELERFASSUNG

Nein, die Kommunen und Ämter werden durch immer bessere Vernetzung in vielen Bereichen immer besser. Sicher gibt es immer noch Betrügereien, z.B. im Bereich von Sozialleistungen. Die Städte und Gemeinden sind aber dabei, die Schlupflöcher der Sozialschmarotzer zu stopfen (z.B. Fingerabdruckscanner bei Flüchtlingen). Natürlich wird das nicht zu hundert Prozent gelingen. Wo geht das schon?

Aber wir kommen ab vom Thema. Es geht doch hier um grundsätzliche Fragen zur Daseinsberechtigung von Telefonbüchern. Meine Antwort dazu: Ein Telefonbuch in gedruckter Form benötige ich nicht. Mir reicht es, wenn ich im Bedarfsfall eine Rufnummer online in Erfahrung bringen kann. Was mich in dem Zusammenhang aber ärgert ist die Tatsache, dass die amtlichen Telefonbücher jedes Jahr in Unmengen gedruckt und zur Mitnahme in Supermärkten oder Kiosken zum kostenlosen Mitnehmen ausliegen. Da nehmen viele Bürger den dicken Wälzer dann mit wo der dann nicht selten zuhause im Papierkorb landet. In unserer Gemeinde wird das Telefonbuch seit einigen Jahren sogar kostenlos an alle Haushaltungen verteilt. Welch eine Verschwendung! Und der Bürger bezahlts. Warum wird das amtliche Telefonbuch nicht bedarfsgerecht gedruckt und dann im Zeitschriftenhandel gegen Entgeld vermarktet?
Nostalgie ist noch lange kein Grund CDU zu wählen.
Benutzeravatar
Der Neandertaler
Beiträge: 1781
Registriert: Sa 12. Jul 2008, 03:48
Benutzertitel: Experimentální králíci

Re: Warum gibt es noch Telefonbücher?

Beitragvon Der Neandertaler » Sa 12. Jan 2019, 15:08

Hallo Raskolnikof.
Raskolnikof hat geschrieben:Es geht doch hier um grundsätzliche Fragen zur Daseinsberechtigung von Telefonbüchern. Meine Antwort dazu: Ein Telefonbuch in gedruckter Form benötige ich nicht. Mir reicht es, wenn ich im Bedarfsfall eine Rufnummer online in Erfahrung bringen kann. Was mich in dem Zusammenhang aber ärgert ist die Tatsache, dass die amtlichen Telefonbücher jedes Jahr in Unmengen gedruckt und zur Mitnahme in Supermärkten oder Kiosken zum kostenlosen Mitnehmen ausliegen. Da nehmen viele Bürger den dicken Wälzer dann mit wo der dann nicht selten zuhause im Papierkorb landet.
"DeTeMedien" ist ein wirtschaftliches Unternehmen, insofern, denke ich, würde das Unternehmen wohl nichts tun, was dessen Gewinn großartig schmälern würde. Und, diese mag Dir nun unnsinnig erscheinen, aber ob der Verlag nun z.B. 1000 oder ca. 1100 oder 2000 Bücher druckt, ... dazu läßt er nur die Druckmaschine lediglich etwas länger laufen - die Kosten liegen im überschaubaren Bereich. Bevor nachher doch zu wenig Bücher da sind, ...

Was das "Telefonbuch in gedruckter Form" angeht, welches viele Bürger mitnehmen oder benutzen - wo Dir "im Bedarfsfall ... online" reicht:
    es soll immer noch Leute geben, die entweder keinen Internetanschluß haben, oder damit nicht umgehen können, etc., ... dies ist ebenso mit dem öffentlichem Telephon - braucht fast niemand mehr.
      ... außer eben die, die kein Handy haben (wollen).
"Ich teile Ihre Meinung nicht, ich werde aber bis zu meinem letzten Atemzug kämpfen, daß Sie Ihre Meinung frei äußern können." (Voltaire)
Benutzeravatar
Raskolnikof
Beiträge: 2178
Registriert: Mi 14. Sep 2016, 14:07
Benutzertitel: Bargeldabstinenzler
Wohnort: Lummerland

Re: Warum gibt es noch Telefonbücher?

Beitragvon Raskolnikof » Sa 12. Jan 2019, 15:18

Hallo Neandertaler,
ich gebe dir da ja voll recht. ich will das telefonbuch ja auch nicht abgeschafft wissen. Es wäre nur eben meiner Meinung nach besser, wenn dieses bedarfsgerecht gedruckt und nicht ungefragt an jeden Haushalt verteilt wird.
es soll immer noch Leute geben, die entweder keinen Internetanschluß haben, oder damit nicht umgehen können, etc., ... dies ist ebenso mit dem öffentlichem Telephon - braucht fast niemand mehr.

... außer eben die, die kein Handy haben (wollen).

Nun ja, wer einen Internetanschluss hat hat automatisch auch einen Telefonanschluß. Telefonieren gibts heute gratis dazu.
Allerdings ist heute immer noch ein reiner Festnetz-Telefonanschluss bei der Telekom ohne Surfmöglichkeit zu haben.
Nostalgie ist noch lange kein Grund CDU zu wählen.
Benutzeravatar
Der Neandertaler
Beiträge: 1781
Registriert: Sa 12. Jul 2008, 03:48
Benutzertitel: Experimentální králíci

Re: Warum gibt es noch Telefonbücher?

Beitragvon Der Neandertaler » Sa 12. Jan 2019, 15:41

Hallo Raskolnikof.
Raskolnikof hat geschrieben:Es wäre nur eben meiner Meinung nach besser, wenn dieses bedarfsgerecht gedruckt und nicht ungefragt an jeden Haushalt verteilt wird.
Ich denke, dieses "Bedarfsgerechte" zu ermitteln, wäre vielleicht doch etwas zu aufwendig?!? Es würde zumindest voraussetzen, daß nicht nur die Telekom ihren Bedarf anmeldet, sondern vielleicht auch andere Telephonanbieter. Und einen Telephonanschluß bedeutet ja nicht zwangsweise auch, daß ich nicht dochmal in die Verlegenheit kommen, eine Nummer zu suchen? Vielleicht suche ich aber auch keine Nummer, sondern möchte meinen Freund selber besuchen - weiß zwar den Namen, habe aber die Anschrift vergessen.

Es gibt bestimmt viele gute Gründe, Telephonbücher abzuschaffen, bzw. einzuschränken, aber ebenso gute Gründe, es nicht zu tun. Ich persönlich nutze ja auch kein, oder nur ganz selten das gedruckte Telephonbuch.

À propos:
    Es soll ja auch noch Funklöcher, respektive: schwarze Flecken auf der Telephonangebotskarte geben - nicht alle sind DeTe Medien bekannt.
      ... meist ja noch nicht mal den Telephonanbieter selber.
"Ich teile Ihre Meinung nicht, ich werde aber bis zu meinem letzten Atemzug kämpfen, daß Sie Ihre Meinung frei äußern können." (Voltaire)
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 13261
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Warum gibt es noch Telefonbücher?

Beitragvon imp » Sa 12. Jan 2019, 19:16

Raskolnikof hat geschrieben:(12 Jan 2019, 15:18)

Hallo Neandertaler,
ich gebe dir da ja voll recht. ich will das telefonbuch ja auch nicht abgeschafft wissen. Es wäre nur eben meiner Meinung nach besser, wenn dieses bedarfsgerecht gedruckt und nicht ungefragt an jeden Haushalt verteilt wird.

Ich habe seit etwa 2003 Telefonbücher nur noch, weil ich sie mir an zentralen Abholpunkten zu bestimmten Zeiten im Jahr geholt habe - genau wie die Gelben Seiten, die ich aber nicht mehr habe.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson

Zurück zu „43. Computer - Internet - Telekommunikation - Netzpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast