Künstliche Intelligenz

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 13189
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Künstliche Intelligenz

Beitragvon schokoschendrezki » Mi 13. Feb 2019, 08:12

firlefanz11 hat geschrieben:(12 Feb 2019, 17:48)

Was ist an autonom fahrenden Autos unsinnig o. idiotisch. Stell Dir vor all die Berufspendler etc. könnten während ihr Auto sie sicher u. ohne Unfallgefahr herum kutschiert eine Rede schreiben, eine Präsentation vorbereiten, ein Buch lesen oder oder oder...

Firlefanz: Ich lese seit etlichen Dekaden Bücher und Zeitungen während ich zur Arbeit fahre und habe bereits vor undenklicher Zeit als Schüler kurz vor Schulbeginn noch meine Hausaufgaben während des Fahrens fertiggemacht. Nicht die Autonomität des fahrenden Autos ist unsinnig sondern das Konzept Individualverkehr. Es ist offensichtlicher und völliger Unsinn. Mit aufwändigen Audioanlagen, Navigationswerkzeugen, Klimatechnik usw. usf. wird eine freiwiliige Einkerkerung schmackhaft gemacht. Weiter nix. Nicht einmal ein paar Schritte aufrecht kann ich damit machen oder mal unterwegs aufs Klo gehen. Sinnvoll wäre es, über gut funktionierende Nahverkehrssysteme auch außerhalb von Metropolregionen nachzudenken. Das wäre Intelligenz.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 13189
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Künstliche Intelligenz

Beitragvon schokoschendrezki » Mi 13. Feb 2019, 08:19

Teeernte hat geschrieben:(13 Feb 2019, 01:02)

Hach - es ist einfach keine KI. (also eine ECHTE KI) - je nach "Entwicklungszustand" hat man früher einfache Abfragen - und Reaktionen darauf schon als KI gezählt.

Das ist wie eine Checkliste der Piloten beim Start.... oder das Fahren eines Autos entlang einer vorgegebenen Linie (Kurs) - beeinflusst durch einfache Regeln (Verkehrszeichen , Vorfahrt..)

Hat das was mit "intelligenz" zu tun ? Das macht jedes aufziehbare Blechauto auf einem festen Kurs / oder eine "Spielzeugeisenbahn". ...gut etwas mehr schon.

Oder - wie eine kontinuierliche Chemieanlage, die vollautomatisch arbeitet.

Wenn das Auto erst mal entscheiden muss (Bremsen reicht nicht aus/Bremse defekt/plötzliche Ölspur/...- ) - lieber rechts die Böschung runter,ODER gradeaus - in die 10 Fahrradfahrer die auf der verkehrten Strassenseite fahren - ODER links in den Gegenverkehr - ...

Betriebszustände die NORMAL nicht auftreten sollen.

Anderes Beispiel : Interkontinentalflug - (USA Europa) 747....500 Passagiere..- Kurz nach dem Start fängt die Türkontrolle des Laderaumes an zu "Flackern" .... hinschauen geht nicht.
(Geht die Tür auf - kann die Maschine abstürzen - minimal muss auf 1000 m gesunken werden - der Sprit reicht dann nicht. Notwasserung im Meer..)

Umdrehen - jeder Passagier bekommt Schadenersatz...und ein Hotelzimmer ...der ganze Sprit muss abgelassen werden . Vielleicht hat der Schalter nur einen Wackelkontakt - oder ist lose.

Handbuch - >> Pilotenentscheidung. (der Copilot hat schon feuchte Finger und weis nicht weiter.) Was entscheidet die KI ?


Ja natürlich. Klar. Weil "Intelligenz" eben Entscheidung bedeutet. Alles was heute unter angeblicher KI verkauft wird, ist nicht Entscheidung sondern Optimierung nach Vorgabe. In der Regel oder fast immer Mustererkennung nach einer vorgegebenen und zu definierenden Distanzfunktion, die zu minimieren die eigentliche Aufgabe der angeblichen "Intelligenz" ist.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
watisdatdenn?
Beiträge: 2896
Registriert: Do 19. Jun 2008, 15:08

Re: Künstliche Intelligenz

Beitragvon watisdatdenn? » Mi 13. Feb 2019, 08:29

Alter Stubentiger hat geschrieben:(12 Feb 2019, 10:10)
Wer betreibt denn "deep learning"? Was versteht man denn darunter?

Kurz gesagt:
Deep learning heißt einfach nur „viele Schichten hintereinander “ im neuronalen Netz.

Das ermöglicht es dem Netz höhere Features zu lernen/erkennen (nicht nur Kanten, Kreise sondern auch Features wie Nasen, Ohren etc..).

Diese Architektur ist die Basis für heutige visuelle Objekterkennung.
Benutzeravatar
Kamikaze
Beiträge: 309
Registriert: Mo 12. Mär 2018, 16:10
Benutzertitel: mittelalt

Re: Künstliche Intelligenz

Beitragvon Kamikaze » Mi 13. Feb 2019, 08:54

schokoschendrezki hat geschrieben:(13 Feb 2019, 08:12)

Firlefanz: Ich lese seit etlichen Dekaden Bücher und Zeitungen während ich zur Arbeit fahre und habe bereits vor undenklicher Zeit als Schüler kurz vor Schulbeginn noch meine Hausaufgaben während des Fahrens fertiggemacht. Nicht die Autonomität des fahrenden Autos ist unsinnig sondern das Konzept Individualverkehr. Es ist offensichtlicher und völliger Unsinn. Mit aufwändigen Audioanlagen, Navigationswerkzeugen, Klimatechnik usw. usf. wird eine freiwiliige Einkerkerung schmackhaft gemacht. Weiter nix. Nicht einmal ein paar Schritte aufrecht kann ich damit machen oder mal unterwegs aufs Klo gehen. Sinnvoll wäre es, über gut funktionierende Nahverkehrssysteme auch außerhalb von Metropolregionen nachzudenken. Das wäre Intelligenz.


Auch wenn das hier eigentlich eher ein Fall für den Verkehrs-Bereich des Forums ist:
Im Grundsatz stimme ich mit dir überein, dass Sammeltransporte im Rahmen der Öffentlichen Verkehrsmittel energetisch sinnvoller und wesentlich effizienter wäre, WENN denn das System MASSIV ertüchtigt und ausgebaut würde. Da damit jedoch die Auto-Lobby nicht wirklich einverstanden sein wird, rechne ich nicht damit, dass das in absehbarer Zeit geschehen wird.
Aktuell ist der öffentliche Verkehr vielfach einfach extrem langsam unkomfortabel und umständlich im Vergleich zum Auto (und je nach Fahrzeug und Fahrstil kostenmäßig auf Augenhöhe). Daher kann ich mich für die Aussicht auf einen PKW, der einige Vorteile der Öffentlichen (z.B. nicht selber fahren müssen) mitbringt doch sehr erwärmen.
Natürlich wären Züge etc. sinnvoller und effizienter, aber so lange sich da nicht massiv was tut, um das System auch außerhalb der Metropolkerne auf ein praktikables Maß zu erhöhen warte ich gespannt darauf, dass endlich eine (schwache) KI mein Steuer übernimmt.
Innerhalb der Metropolen scheint es inzwischen, als hätten auch einige Politiker erkannt, dass "nur Auto" kein dauerhaft gangbarer Weg ist. Größere Ausbauprojekte sind jedoch trotzdem selten und ziehen sich oft über mehrere Jahrzehnte. Zudem scheint es so, als wäre die Akzeptanz in der Bevölkerung für auch viel befahrene Straßen vor der Haustür deutlich größer, als für ein Gleis oder ein Bahntunnel irgendwo in der Nähe. Daher ziehen sich Ausbaupläne der Öffentlichen und werden oft genug direkt wieder eingestampft. Zumindest hier in München ist nach der Umsetzung der (viel zu lange überfälligen) zweiten Stammstrecke erst mal Sendepause. Da ist nichts (öffentlich) geplant, das den ÖPNV stärken würde - dabei ist schon jetzt absehbar, dass z.B. der Hauptbahnhof in absehbarer Zeit saniert werden muss (das Gebäude ist schon jetzt sehr alt) und die "erste" Stammstrecke schon jetzt gnadenlos überlastet ist (Verkehrsplaner gehen davon aus, dass das weiter ansteigende Verkehrsaufkommen dazu führt, dass bei Inbetriebnahme der zweiten Stammstrecke trotzdem ein ähnliches Gedränge auf beiden Linien zu erwarten ist, wie es aktuell täglich zu beobachten ist. --> MIV wird trotz aller (berechtigter) Zweifel an der Sinnhaftigkeit weiterhin eine Hauptrolle im Verkehrsaufkommen spielen.
Dieser immer dichter werdende MIV kann (davon bin ich überzeugt) in absehbarer Zeit durch "schwache" (spezialisierte) KI sicherer und effizienter gestaltet werden.
Wer viel kluges sagt ist klug,
wer zuhört ist weise.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 13189
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Künstliche Intelligenz

Beitragvon schokoschendrezki » Mi 13. Feb 2019, 08:55

watisdatdenn? hat geschrieben:(13 Feb 2019, 08:29)

Kurz gesagt:
Deep learning heißt einfach nur „viele Schichten hintereinander “ im neuronalen Netz.

Das ermöglicht es dem Netz höhere Features zu lernen/erkennen (nicht nur Kanten, Kreise sondern auch Features wie Nasen, Ohren etc..).

Diese Architektur ist die Basis für heutige visuelle Objekterkennung.

Ja. Und bestes und aktuelles Beispiel ist GNMT. Google Neural Machine Translation. Seit etwa 2016 verfügbar. Vielleicht eines der besten Beispiele für den Stand der Technologie, die heute unter "KI" läuft. Ganze Sätze statt Phrase für Phrase. Auch Semantik statt nur Syntax. Einbeziehung von zig Millionen Beispielen. Aber Intelligenz ist das dennoch nicht. Nur mehrstufige Verfeinerung. Das Faktum des eigenen Antriebs beim Spracherwerb hat jedes natürliche Lebewesen-Kind einer Maschine immer voraus.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
Kamikaze
Beiträge: 309
Registriert: Mo 12. Mär 2018, 16:10
Benutzertitel: mittelalt

Re: Künstliche Intelligenz

Beitragvon Kamikaze » Mi 13. Feb 2019, 09:27

schokoschendrezki hat geschrieben:(13 Feb 2019, 08:55)
Einbeziehung von zig Millionen Beispielen. Aber Intelligenz ist das dennoch nicht. Nur mehrstufige Verfeinerung.


Ist es nicht so, dass die selbstständige Verfeinerung dieser "mehrstufigen Verfeinerung" das eigentlich "intelligente" an aktuellen KIs ist? Oder habe ich da was falsch verstanden? Ein "menschlicher Antrieb" ist zur Bewältigung der meisten Spezialaufgaben gar nicht nötig - die kann schon vom Programmierer voreingestellt werden. "Lernfähigkeit" - also die Fähigkeit selbstständig das eigene Programm zu verfeinern ist doch die eigentliche "Intelligenzleistung" aktueller KIs...
Wer viel kluges sagt ist klug,
wer zuhört ist weise.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 13189
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Künstliche Intelligenz

Beitragvon schokoschendrezki » Mi 13. Feb 2019, 09:28

Kamikaze hat geschrieben:(13 Feb 2019, 08:54)

Auch wenn das hier eigentlich eher ein Fall für den Verkehrs-Bereich des Forums ist:
Im Grundsatz stimme ich mit dir überein, dass Sammeltransporte im Rahmen der Öffentlichen Verkehrsmittel energetisch sinnvoller und wesentlich effizienter wäre, WENN denn das System MASSIV ertüchtigt und ausgebaut würde. Da damit jedoch die Auto-Lobby nicht wirklich einverstanden sein wird, rechne ich nicht damit, dass das in absehbarer Zeit geschehen wird.
Aktuell ist der öffentliche Verkehr vielfach einfach extrem langsam unkomfortabel und umständlich im Vergleich zum Auto (und je nach Fahrzeug und Fahrstil kostenmäßig auf Augenhöhe). Daher kann ich mich für die Aussicht auf einen PKW, der einige Vorteile der Öffentlichen (z.B. nicht selber fahren müssen) mitbringt doch sehr erwärmen.
Natürlich wären Züge etc. sinnvoller und effizienter, aber so lange sich da nicht massiv was tut, um das System auch außerhalb der Metropolkerne auf ein praktikables Maß zu erhöhen warte ich gespannt darauf, dass endlich eine (schwache) KI mein Steuer übernimmt.

Die Kontroverse Individualverkehr vs ÖPNV ist hier auch nicht eigentlich das Thema. Ich sag mal nur: Es gibt hier im Raum Berlin/Brandenburg kaum noch einen Regionalzug, in welchem das Anzeigeterminal richtig funktioniert. Die Waggons sind entweder ausgekühlt oder überhitzt. Einfache Regelkreise erweisen sich bereits als großflächig disfunktional. Es ärgert mich, dass dann über "autonomes Fahren" statt über Beseitigung offensichtlicher Missstände diskutiert wird.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 13189
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Künstliche Intelligenz

Beitragvon schokoschendrezki » Mi 13. Feb 2019, 09:36

Kamikaze hat geschrieben:(13 Feb 2019, 09:27)

Ist es nicht so, dass die selbstständige Verfeinerung dieser "mehrstufigen Verfeinerung" das eigentlich "intelligente" an aktuellen KIs ist? Oder habe ich da was falsch verstanden? Ein "menschlicher Antrieb" ist zur Bewältigung der meisten Spezialaufgaben gar nicht nötig - die kann schon vom Programmierer voreingestellt werden. "Lernfähigkeit" - also die Fähigkeit selbstständig das eigene Programm zu verfeinern ist doch die eigentliche "Intelligenzleistung" aktueller KIs...

Auch für die "selbständige Verfeinerung" muss es irgendeine vorgegebene Optimierungsfunkton geben. Bei Sprachübersetzungen zum Beispiel die Satz-Strukturen von zig-Millionen Beispieltexten.

Es geht bei der kritischen Distanz zu dem, was unter "KI" läuft keineswegs um Technologiefeindlichkeit oder gar Konservativismus. Wie schon geschrieben: Dass maschinelle Übersetzungen nicht nur für Bedieununsanleitungen von Toastern und Bohrmaschinen sondern auch für politische Zeitungsartikel sinnvoll sind, heißt noch lange nicht, dass die Übersetzung von Romanen oder gar die Übertragung von Gedichten maschinell leistbar ist.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 7158
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Künstliche Intelligenz

Beitragvon firlefanz11 » Mi 13. Feb 2019, 10:10

schokoschendrezki hat geschrieben:(13 Feb 2019, 09:28)
Ich sag mal nur: Es gibt hier im Raum Berlin/Brandenburg kaum noch einen Regionalzug, in welchem das Anzeigeterminal richtig funktioniert. Die Waggons sind entweder ausgekühlt oder überhitzt. Einfache Regelkreise erweisen sich bereits als großflächig disfunktional. Es ärgert mich, dass dann über "autonomes Fahren" statt über Beseitigung offensichtlicher Missstände diskutiert wird.

Dann beschwer dich bei der ach so ökologischen rot-rot-grünen Regierung...
Im Übrigen: Schon in den 90ern gab es regelmässig im Winter wenn es ordentlich geschneit hat, und einige Autofahrer auf Öffis umgestiegen sind, das Problem, dass man morgens in die U-Bahnen nicht mehr rein kam weil hoffnungslos überfüllt, und das obwohl sie schon im 2 Minuten Takt fuhren (das waren z. T. Tokioter Verhältnisse). Und in noch kürzeren Takten geht es nicht. Von daher käm es zum absoluten Infarkt wenn wie von den Gegnern des Individualverkehrs wie Du gefordert JEDER auf Busse u. Bahnen umstiege... Wobei es bei den Bussen vllt. noch ginge...
Davon abgesehen zeigt diese bescheuerte Forderung wie kurz diese Leute denken.
Willst Du, wenn Du Dir neue Möbel kaufst, die zum Bus tragen, und dort den Platz blockieren?
Willst Du mit zwei Kästen Wasser u. einer Einkaufstasche mit allem möglichen Zeug drin zum Bus latschen u. vom Bus nach Hause?
Die Liste liesse sich beliebig fortführen...
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 17708
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Künstliche Intelligenz

Beitragvon Teeernte » Mi 13. Feb 2019, 10:34

schokoschendrezki hat geschrieben:(13 Feb 2019, 09:28)

Die Kontroverse Individualverkehr vs ÖPNV ist hier auch nicht eigentlich das Thema. Ich sag mal nur: Es gibt hier im Raum Berlin/Brandenburg kaum noch einen Regionalzug, in welchem das Anzeigeterminal richtig funktioniert. Die Waggons sind entweder ausgekühlt oder überhitzt. Einfache Regelkreise erweisen sich bereits als großflächig disfunktional. Es ärgert mich, dass dann über "autonomes Fahren" statt über Beseitigung offensichtlicher Missstände diskutiert wird.


Hornalte Technik - die Anzeige wird mit Diskette geladen. - und die Bahn muss grade auf Win X umsteigen. Die (verstaubten) Teile ersetzt doch nur noch .....der Schrotthändler.

Bei der Heizungselektrik ....ist es nicht anders. Also Regelung raus - und GEHT ....oder komplett defekt.

Bis Politiker "Bahn" verstehen --- könnte man die Politiker mit einer KI ersetzen. Hier würde eine strunzdumme künstliche Intelligenz REICHEN.
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 13189
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Künstliche Intelligenz

Beitragvon schokoschendrezki » Mi 13. Feb 2019, 10:43

firlefanz11 hat geschrieben:(13 Feb 2019, 10:10)

Dann beschwer dich bei der ach so ökologischen rot-rot-grünen Regierung...
Im Übrigen: Schon in den 90ern gab es regelmässig im Winter wenn es ordentlich geschneit hat, und einige Autofahrer auf Öffis umgestiegen sind, das Problem, dass man morgens in die U-Bahnen nicht mehr rein kam weil hoffnungslos überfüllt, und das obwohl sie schon im 2 Minuten Takt fuhren (das waren z. T. Tokioter Verhältnisse). Und in noch kürzeren Takten geht es nicht. Von daher käm es zum absoluten Infarkt wenn wie von den Gegnern des Individualverkehrs wie Du gefordert JEDER auf Busse u. Bahnen umstiege... Wobei es bei den Bussen vllt. noch ginge...
Davon abgesehen zeigt diese bescheuerte Forderung wie kurz diese Leute denken.
Willst Du, wenn Du Dir neue Möbel kaufst, die zum Bus tragen, und dort den Platz blockieren?
Willst Du mit zwei Kästen Wasser u. einer Einkaufstasche mit allem möglichen Zeug drin zum Bus latschen u. vom Bus nach Hause?
Die Liste liesse sich beliebig fortführen...

... da sind wir wieder beim Problem Indiviudualverkehr vs. ÖPNV. Das hier nicht her gehört.

Entscheidend hier wäre die konkrete Frage, ob maschinelles Lernen/Mustererkennung/Digitialisierung usw. bei der Lösung von Verkehrsinfrastrukturproblemen weiterhilft. Ob Mobilität verbessert wird. Ganz nüchtern betrachtet.

Bei der Deutschen Bahn soll bis 2030 die Einführung eines Takfahrplans (wie in der Schweiz) die große Wende bringen. Das ist natürlich keine künstliche sondern natürliche Intelligenz. Dabei wären oder sind solche komplexen Logistik-Probleme wie ein großer Bahnfahrplan eigentlich das Einsatzgebiet par excellence für das, was unter KI verkauft wird.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 7158
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Künstliche Intelligenz

Beitragvon firlefanz11 » Mi 13. Feb 2019, 11:44

schokoschendrezki hat geschrieben:(13 Feb 2019, 10:43)
Entscheidend hier wäre die konkrete Frage, ob maschinelles Lernen/Mustererkennung/Digitialisierung usw. bei der Lösung von Verkehrsinfrastrukturproblemen weiterhilft. Ob Mobilität verbessert wird. Ganz nüchtern betrachtet.

Im Zuge von flächendeckender automatischer Verkehrsflussregulierung auch u. vor allem in Konjunktion mit autonomem Fahren könnte ich mir das durchaus vorstellen - ja.
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 4879
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Künstliche Intelligenz

Beitragvon Alter Stubentiger » Mi 13. Feb 2019, 15:40

watisdatdenn? hat geschrieben:(13 Feb 2019, 08:29)

Kurz gesagt:
Deep learning heißt einfach nur „viele Schichten hintereinander “ im neuronalen Netz.

Das ermöglicht es dem Netz höhere Features zu lernen/erkennen (nicht nur Kanten, Kreise sondern auch Features wie Nasen, Ohren etc..).

Diese Architektur ist die Basis für heutige visuelle Objekterkennung.

Im Grunde geht es darum bei zu komplexen Problemen keinen Lösungsweg mehr programmieren zu müssen. Diese Aufgabe wird an die KI delegiert. Für mich ist dies eine beeindruckende Automatisierung aber keine Intelligenz. Und sie führt deshalb zu unerwünschten Resultaten:
Amazon: KI zur Bewerbungsprüfung benachteiligte Frauen
Eigentlich wollte Amazon eine Software entwickeln, die unter Bewerbern automatisch die besten findet. Der Algorithmus hatte aber unerwünschte Nebenwirkungen.

https://www.heise.de/newsticker/meldung ... 89356.html
US-Justiz: Algorithmen benachteiligen systematisch Schwarze

In den USA wird seit Jahren Software eingesetzt, die anhand verschiedener Faktoren das Rückfallrisiko von Angeklagten berechnen soll. Die funktioniert aber gar nicht so gut und bewertet vor allem Afroamerikaner systematisch zu schlecht.

https://www.heise.de/newsticker/meldung ... 16770.html

Dabei hat die Software ganz sicher mathematisch korrekte Ergebnisse geliefert. Aber in unserer analogen Welt müßen auch Kriterien beachtet werden die sich digital nicht erfassen lassen. Beispiele: Siehe oben.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 4879
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Künstliche Intelligenz

Beitragvon Alter Stubentiger » Mi 13. Feb 2019, 15:44

firlefanz11 hat geschrieben:(13 Feb 2019, 11:44)

Im Zuge von flächendeckender automatischer Verkehrsflussregulierung auch u. vor allem in Konjunktion mit autonomem Fahren könnte ich mir das durchaus vorstellen - ja.

Nur ist dies gar nicht machbar. Die Kosten währen unvorstellbar hoch.

Die Schweizer haben ihren Verkehr schon heute sicherer gemacht. Ganz analog und preiswert. Autonomes Fahren wird vor allem eins: Teuer.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 4879
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Künstliche Intelligenz

Beitragvon Alter Stubentiger » Mi 13. Feb 2019, 16:16

Kamikaze hat geschrieben:(13 Feb 2019, 09:27)

Ist es nicht so, dass die selbstständige Verfeinerung dieser "mehrstufigen Verfeinerung" das eigentlich "intelligente" an aktuellen KIs ist? Oder habe ich da was falsch verstanden? Ein "menschlicher Antrieb" ist zur Bewältigung der meisten Spezialaufgaben gar nicht nötig - die kann schon vom Programmierer voreingestellt werden. "Lernfähigkeit" - also die Fähigkeit selbstständig das eigene Programm zu verfeinern ist doch die eigentliche "Intelligenzleistung" aktueller KIs...


Nö. Die Macher des Heidelberger BrainScale Projekt wollen von diesem Deep learning Ansatz weg. Lernen ohne Algorithmen. Aber wie gesagt. Auch da bin ich skeptisch ob die nicht alle an der machbaren Strukturbreite auf den Wafern scheitern.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Sören74
Beiträge: 2717
Registriert: Mi 30. Jan 2019, 14:30

Re: Künstliche Intelligenz

Beitragvon Sören74 » Do 14. Feb 2019, 02:17

Leute, gibt es einen Grund hier zwei Diskussionen parallel zu führen, wovon eine nichts mit KI zu tun hat? Das erkenne ich sogar mit meiner natürlichen Intelligenz. ;)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 4879
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Künstliche Intelligenz

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 12. Mär 2019, 14:49

Kamikaze hat geschrieben:(13 Feb 2019, 09:27)

Ist es nicht so, dass die selbstständige Verfeinerung dieser "mehrstufigen Verfeinerung" das eigentlich "intelligente" an aktuellen KIs ist? Oder habe ich da was falsch verstanden? Ein "menschlicher Antrieb" ist zur Bewältigung der meisten Spezialaufgaben gar nicht nötig - die kann schon vom Programmierer voreingestellt werden. "Lernfähigkeit" - also die Fähigkeit selbstständig das eigene Programm zu verfeinern ist doch die eigentliche "Intelligenzleistung" aktueller KIs...

Intelligenz bringt aber immer wieder völlig neuartige Dinge. Mit diesem Ansatz nicht möglich. Die Ideen müssen schon vom Programmierer kommen. Die Maschine kann diese Vorstellungen dank brute force Rechenpower nur schneller vorranbringen....wenn die Parameter stimmen. Sonst rechnet sie sich endlos in die Sackgasse. Bis in alle Ewigkeit.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 4879
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Künstliche Intelligenz

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 12. Mär 2019, 14:52

Sören74 hat geschrieben:(14 Feb 2019, 02:17)

Leute, gibt es einen Grund hier zwei Diskussionen parallel zu führen, wovon eine nichts mit KI zu tun hat? Das erkenne ich sogar mit meiner natürlichen Intelligenz. ;)


Wenn man eine denkende Intelligenz erschaffen will muß man sich auch fragen ob dies mit den Möglichkeiten der heutigen Microelektronik überhaupt möglich ist.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)
Benutzeravatar
Adam Smith
Beiträge: 25626
Registriert: Mi 18. Jan 2012, 21:57

Re: Künstliche Intelligenz

Beitragvon Adam Smith » Di 12. Mär 2019, 15:25

Alter Stubentiger hat geschrieben:(12 Mar 2019, 14:52)

Wenn man eine denkende Intelligenz erschaffen will muß man sich auch fragen ob dies mit den Möglichkeiten der heutigen Microelektronik überhaupt möglich ist.


Es müsste mal ein Supercomputer nur für diesen Zweck angeschafft werden.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/TOP500
Benutzeravatar
Alter Stubentiger
Beiträge: 4879
Registriert: Fr 6. Jan 2012, 08:20
Benutzertitel: Sozialdemokrat

Re: Künstliche Intelligenz

Beitragvon Alter Stubentiger » Di 12. Mär 2019, 18:22

Adam Smith hat geschrieben:(12 Mar 2019, 15:25)

Es müsste mal ein Supercomputer nur für diesen Zweck angeschafft werden.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/TOP500

Klar. Terrawatt verbrauchende Großrechner. Ich weiß nicht ob dies der Sinn der Sache ist. Unser Hirn verbraucht gerade mal soviel wie eine 25W Glühbirne.....
Und diese Großrechner sind alles deterministische Maschinen. Sehr, sehr ungeeignet für KI.
Niemand hat vor eine Mauer zu errichten (Walter Ulbricht)
...und die Mauer wird noch in 50 oder 100 Jahren stehen (Erich Honecker)

Zurück zu „43. Computer - Internet - Telekommunikation - Netzpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste