Mobiles Internet: Deutschland = Entwicklungsland

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 26492
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Mobiles Internet: Deutschland = Entwicklungsland

Beitragvon H2O » Mi 23. Jan 2019, 00:42

Ein Terraner hat geschrieben:(13 Jan 2019, 17:53)

Weil irgend ein Ökonom auf die Idee kam aus Infrastruktur einen Wettbewerb zu machen.


Das sind Lehren aus der Politik. Dann müßte nämlich eine staatliche Infrastrukturbehörde gebildet werden... anders geht das ja gar nicht... und die schreibt Leistungen aus. Berliner Flughafen als warnendes Beispiel. Am Ende übernimmt der Bundeskanzler das Projekt als Chefsache.

Natürlich kann man auch eine Zweckgemeinschaft gründen, die nur beaufsichtigt werden muß, ansonsten aber wirtschaftlich arbeiten muß. Dahin muß jeder Beteiligte Fachleute entsenden, die Konzepte entwicklen und Abläufe kontrollieren.

Gab es alles schon vor vielen Jahren. Das Problem ist danach: Wohin mit den Mitarbeitern dieser Zweckgemeinschaft, wenn das Ziel erreicht wurde? Das muß bei der Gründung der Zweckgemeinschaft auch von vornherein geklärt werden.
Benutzeravatar
Colette
Beiträge: 18
Registriert: Do 17. Jan 2019, 12:16

Re: Mobiles Internet: Deutschland = Entwicklungsland

Beitragvon Colette » Mi 23. Jan 2019, 08:38

Die Telekom hat es nicht nötig, schnell etwas zu ändern. Dank ihrer Vormachtstellung.

Und die Politik? Die redet mal wieder nur. Ergebnisse lassen auf sich warten.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 11048
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Mobiles Internet: Deutschland = Entwicklungsland

Beitragvon Ein Terraner » Mi 23. Jan 2019, 09:57

H2O hat geschrieben:(23 Jan 2019, 00:42)

Das sind Lehren aus der Politik. Dann müßte nämlich eine staatliche Infrastrukturbehörde gebildet werden... anders geht das ja gar nicht... und die schreibt Leistungen aus. Berliner Flughafen als warnendes Beispiel. Am Ende übernimmt der Bundeskanzler das Projekt als Chefsache.

Natürlich kann man auch eine Zweckgemeinschaft gründen, die nur beaufsichtigt werden muß, ansonsten aber wirtschaftlich arbeiten muß. Dahin muß jeder Beteiligte Fachleute entsenden, die Konzepte entwicklen und Abläufe kontrollieren.

Gab es alles schon vor vielen Jahren. Das Problem ist danach: Wohin mit den Mitarbeitern dieser Zweckgemeinschaft, wenn das Ziel erreicht wurde? Das muß bei der Gründung der Zweckgemeinschaft auch von vornherein geklärt werden.


Nein, das ist komplett der falsche Ansatz. In einem Gebiet in dem Funktion Priorität hat kann es nicht um Wirtschaftlichkeit gehen, da unter der Wirtschaftlichkeit die Funktion immer leiden wird. Und ja, der Berliner Flughafen ist ein schönes Beispiel dafür was entsteht wenn Infrastruktur auf Gewinnabsichten stoßen.
Wer eine nukleare Explosion verursacht wird nach StGB §328 mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder einer Geldstrafe bestraft.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 26492
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Mobiles Internet: Deutschland = Entwicklungsland

Beitragvon H2O » Mi 23. Jan 2019, 10:14

Ein Terraner hat geschrieben:(23 Jan 2019, 09:57)

Nein, das ist komplett der falsche Ansatz. In einem Gebiet in dem Funktion Priorität hat kann es nicht um Wirtschaftlichkeit gehen, da unter der Wirtschaftlichkeit die Funktion immer leiden wird. Und ja, der Berliner Flughafen ist ein schönes Beispiel dafür was entsteht wenn Infrastruktur auf Gewinnabsichten stoßen.


Ach je, wer eine sinnvolle Funktion aufbaut, der soll also nicht auf Wirtschaftlichkeit achten? Ich sehe die Sache so, daß es ein Lastenheft gibt, das die erwünschte Leistung mit einigem Tiefgang erfüllt. Dafür gibt es Angebote, in denen ich das Lastenheft wiederfinden möchte. Dann kommt der Auftrag für das glaubwürdigste Angebot, der erst abgeschlossen ist, wenn das Lastenheft lückenlos erfüllt ist... und erst dann die Schlußzahlung. Beim Aufbau gibt es Meilensteine, in denen geprüft wird, ob die bis dahin erbrachte Leistung dem Mittelabfluß zur Prüfzeit entspricht.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 11048
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Mobiles Internet: Deutschland = Entwicklungsland

Beitragvon Ein Terraner » Mi 23. Jan 2019, 10:24

H2O hat geschrieben:(23 Jan 2019, 10:14)

Ach je, wer eine sinnvolle Funktion aufbaut, der soll also nicht auf Wirtschaftlichkeit achten? Ich sehe die Sache so, daß es ein Lastenheft gibt, das die erwünschte Leistung mit einigem Tiefgang erfüllt. Dafür gibt es Angebote, in denen ich das Lastenheft wiederfinden möchte. Dann kommt der Auftrag für das glaubwürdigste Angebot, der erst abgeschlossen ist, wenn das Lastenheft lückenlos erfüllt ist... und erst dann die Schlußzahlung. Beim Aufbau gibt es Meilensteine, in denen geprüft wird, ob die bis dahin erbrachte Leistung dem Mittelabfluß zur Prüfzeit entspricht.


Kannst du den Spruch, wer billig kauft, kauft zwei mal? Wirtschaftlichkeit bedeutet nun mal auch mangelnde Qualität da immer auf das Minimum gerechnet wird. Wieso sollte man auch das Bauteil aus der Qualitätsfertigung verwenden wenn das billige Bauteil auch so halb seinen Dienst erfüllt ?
Wer eine nukleare Explosion verursacht wird nach StGB §328 mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder einer Geldstrafe bestraft.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 26492
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Mobiles Internet: Deutschland = Entwicklungsland

Beitragvon H2O » Mi 23. Jan 2019, 10:54

Nein, bitte etwas genauer hinsehen: Ich nannte das glaubwürdigste Angebot als ausgewählt. Das muß nicht unbedingt das billigste sein; aber das kann man nie ausschließen. Dazu prüft man ja auch die Angebote. Nur auf die Endziffer zu starren, das ist ja keine Prüfung.

Da will man schon sehen, wie weit der Anbieter sich mit dem Lastenheft beschäftigt hat. Vielleicht kommen auch noch Rückfragen und Ergänzungen durch den Bieter. Diese Dinge gehen in die Bewertung ein, müssen in einer Bewertung schriftlich festgehalten werden, weil sonst natürlich das billigste Angebot gilt.

Wenn das Angebot sehr umfangreich ist, wird man auch um Konsortiallösungen mit einem Gesamtverantwortlichen bitten. So ganz einfach sind öffentliche Aufträge auch nicht zu erlangen. Vor allem würde ich immer ein Zweckunternehmen mit Fachleuten fordern, die Projekterfahrung und Facherfahrung mitbringen, und die das Projekt begleiten und den Projektstand bewerten. Dann klappt das auch.

Wer so etwas in den Wind schlägt aus Kostengründen, der bekommt nach kurzer Zeit Langläufer wie eine Elbphilharmonie oder einen Flughafen Schönefeld.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 11048
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Mobiles Internet: Deutschland = Entwicklungsland

Beitragvon Ein Terraner » Mi 23. Jan 2019, 10:56

H2O hat geschrieben:(23 Jan 2019, 10:54)

Nein, bitte etwas genauer hinsehen: Ich nannte das glaubwürdigste Angebot als ausgewählt. Das muß nicht unbedingt das billigste sein; aber das kann man nie ausschließen. Dazu prüft man ja auch die Angebote. Nur auf die Endziffer zu starren, das ist ja keine Prüfung.

Da will man schon sehen, wie weit der Anbieter sich mit dem Lastenheft beschäftigt hat. Vielleicht kommen auch noch Rückfragen und Ergänzungen durch den Bieter. Diese Dinge gehen in die Bewertung ein, müssen in einer Bewertung schriftlich festgehalten werden, weil sonst natürlich das billigste Angebot gilt.

Wenn das Angebot sehr umfangreich ist, wird man auch um Konsortiallösungen mit einem Gesamtverantwortlichen bitten. So ganz einfach sind öffentliche Aufträge auch nicht zu erlangen. Vor allem würde ich immer ein Zweckunternehmen mit Fachleuten fordern, die Projekterfahrung und Facherfahrung mitbringen, und die das Projekt begleiten und den Projektstand bewerten. Dann klappt das auch.

Wer so etwas in den Wind schlägt aus Kostengründen, der bekommt nach kurzer Zeit Langläufer wie eine Elbphilharmonie oder einen Flughafen Schönefeld.

Das gleiche ist doch auch bein BER passiert, soweit ich das mitbekommen habe wurden hier Firmen beauftragt die noch nie so ein Projekt in dieser Größenordnung hatten.
Wer eine nukleare Explosion verursacht wird nach StGB §328 mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder einer Geldstrafe bestraft.
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 40758
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Mobiles Internet: Deutschland = Entwicklungsland

Beitragvon Tom Bombadil » Mi 23. Jan 2019, 16:10

H2O hat geschrieben:(23 Jan 2019, 10:14)

Ach je, wer eine sinnvolle Funktion aufbaut, der soll also nicht auf Wirtschaftlichkeit achten?

Ginge es darum, gäbe es auf dem Land weder Strom noch fließend Wasser noch Abwasserleitungen noch geteerte Straßen.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 19244
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Mobiles Internet: Deutschland = Entwicklungsland

Beitragvon Teeernte » Mi 23. Jan 2019, 16:38

H2O hat geschrieben:(23 Jan 2019, 10:54)

Wer so etwas in den Wind schlägt aus Kostengründen, der bekommt nach kurzer Zeit Langläufer wie eine Elbphilharmonie oder einen Flughafen Schönefeld.


Beim Mobilfunk läuft das anders. Da schaut in anderen Ländern der Staat besser hin als hier der Regulierer....

Nokia hat da bei CHINA MOBILE mal Huawei und ZTE in einer Ausschreibung UNTERBOTEN..... danach hat Nokia erstmal das teure Geschirr und das Besteck verkaufen müssen....

Erst jetzt kommen die langsam wieder ....mit in China gebauter Ware.

Elphilharmonie und GROSS Flughafen Gross Deutschland ist ein POLITISCHES Geldausgeben. Wollen und KUNST.....>> WUNST.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 26492
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Mobiles Internet: Deutschland = Entwicklungsland

Beitragvon H2O » Mi 23. Jan 2019, 17:31

Ein Terraner hat geschrieben:(23 Jan 2019, 10:56)

Das gleiche ist doch auch bein BER passiert, soweit ich das mitbekommen habe wurden hier Firmen beauftragt die noch nie so ein Projekt in dieser Größenordnung hatten.


Dafür aber ein Regierender Bürgermeister, der meinte, er übersähe das Projekt. Das war denn leider nicht gut so.
Benutzeravatar
Orbiter1
Beiträge: 5239
Registriert: Fr 23. Feb 2018, 13:25

Re: Mobiles Internet: Deutschland = Entwicklungsland

Beitragvon Orbiter1 » Sa 15. Jun 2019, 13:14

Spanien startet heute mit dem 5G-Regelbetrieb. GB und Italien folgen in den kommenden Wochen. Deutschland hat es diese Woche immerhin schon geschafft die 5G-Frequenzen zu versteigern und wird in ein paar Jahren folgen, falls man den Netzausbau hinbekommt. Mobilfunkantennen in unmittelbarer Nachbarschaft (und die benötigt man bei 5G in wesentlich höherer Zahl) sind ja hierzulande nicht gern gesehen.
Benutzeravatar
Ein Terraner
Beiträge: 11048
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 19:48
Wohnort: München

Re: Mobiles Internet: Deutschland = Entwicklungsland

Beitragvon Ein Terraner » Sa 15. Jun 2019, 13:38

Orbiter1 hat geschrieben:(15 Jun 2019, 13:14)

Spanien startet heute mit dem 5G-Regelbetrieb. GB und Italien folgen in den kommenden Wochen. Deutschland hat es diese Woche immerhin schon geschafft die 5G-Frequenzen zu versteigern und wird in ein paar Jahren folgen, falls man den Netzausbau hinbekommt. Mobilfunkantennen in unmittelbarer Nachbarschaft (und die benötigt man bei 5G in wesentlich höherer Zahl) sind ja hierzulande nicht gern gesehen.

Wann ist es eigentlich passiert das Deutschland stehen geblieben ist ? Es ist ja nicht so das nur der Netzausbau nicht vorwärts geht.
Wer eine nukleare Explosion verursacht wird nach StGB §328 mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder einer Geldstrafe bestraft.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 19244
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Mobiles Internet: Deutschland = Entwicklungsland

Beitragvon Teeernte » Sa 15. Jun 2019, 14:03

Ein Terraner hat geschrieben:(15 Jun 2019, 13:38)

Wann ist es eigentlich passiert das Deutschland stehen geblieben ist ? Es ist ja nicht so das nur der Netzausbau nicht vorwärts geht.


1993...97

Wie hat eigentlich der damalige Postminister Bötsch begründet, daß die
neuen Telefonleitungen und Antennenkabel (die u.A. hier vor ca. 12-13
Jahren verlegt wurden) Kupfer- und keine Glasfaserkabel sein sollen?


Mannnnn hat in eine KupferDynastie eingeheiratet... ?

Danach kamen ISDN .... in D - wo andere bereits IP Telefone hatten.

Der VORTEIL - die Widervereinigung ging in der Telekom schnell von statten.... Kuper auf Kupfer TECHNIK. :D :D :D
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 10673
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Mobiles Internet: Deutschland = Entwicklungsland

Beitragvon garfield336 » Mi 3. Jul 2019, 20:09

Ich habe gehört dass die Bundesnetzagentur die MobilfunkAnbieter dazu verpflichtet 98% der Haushalte mit 50Mbit/s zu versorgen

Was bitte??? Haushalte??? Auf dem freien Feld gibt es keinen Haushalt.

Wir haben auch so ein Gesetz.
Bei uns im Gesetz ist nicht von Haushalten die Rede sondern von 98% der Fläche.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 17340
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 16:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Mobiles Internet: Deutschland = Entwicklungsland

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Mi 3. Jul 2019, 20:43

garfield336 hat geschrieben:(03 Jul 2019, 20:09)

Ich habe gehört dass die Bundesnetzagentur die MobilfunkAnbieter dazu verpflichtet 98% der Haushalte mit 50Mbit/s zu versorgen

Was bitte??? Haushalte??? Auf dem freien Feld gibt es keinen Haushalt.

Wir haben auch so ein Gesetz.
Bei uns im Gesetz ist nicht von Haushalten die Rede sondern von 98% der Fläche.


Dafür brauchts in Luxemburg ja auch nur einen Mobilfunkmast.
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 19244
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Mobiles Internet: Deutschland = Entwicklungsland

Beitragvon Teeernte » Mi 3. Jul 2019, 20:55

garfield336 hat geschrieben:(03 Jul 2019, 20:09)

Ich habe gehört dass die Bundesnetzagentur die MobilfunkAnbieter dazu verpflichtet 98% der Haushalte mit 50Mbit/s zu versorgen

Was bitte??? Haushalte??? Auf dem freien Feld gibt es keinen Haushalt.

Wir haben auch so ein Gesetz.
Bei uns im Gesetz ist nicht von Haushalten die Rede sondern von 98% der Fläche.


Haushalte - damit geht man nicht auf Urlauber/Arbeitsplätze/Grossveranstaltungen ein - sondern nur auf derzeitigem WOHNEN.

Trick 17 - gegen die Bevölkerung.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 10673
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Mobiles Internet: Deutschland = Entwicklungsland

Beitragvon garfield336 » Do 4. Jul 2019, 10:12

Teeernte hat geschrieben:(03 Jul 2019, 20:55)

Haushalte - damit geht man nicht auf Urlauber/Arbeitsplätze/Grossveranstaltungen ein - sondern nur auf derzeitigem WOHNEN.

Trick 17 - gegen die Bevölkerung.


Ich habe den Text glaube ich bei SPON gelesen, weiss es jetzt nicht mehr. Mit so einer Klausel braucht ein Unternehmen sich gar nicht mehr um den ländlichen Raum und um die Fläche zu kümmern. 98 Abedeckung der Haushalte kriegt man hinn wenn man nur urbane Gegenden abdeckt. Einzelne Gehöfe in der Pampa kann man dann einfach links liegen lassen.

Das erklärt dann auch andauernde Verbindungsabbrüche bei längeren Autobahnfahrten. :thumbup:
Benutzeravatar
garfield336
Beiträge: 10673
Registriert: Mo 25. Mär 2013, 21:05

Re: Mobiles Internet: Deutschland = Entwicklungsland

Beitragvon garfield336 » Do 4. Jul 2019, 10:17

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(03 Jul 2019, 20:43)

Dafür brauchts in Luxemburg ja auch nur einen Mobilfunkmast.


Luxemburg ist villeicht klein aber sehr ländlich geprägt.
Wir haben bei LTE eh eine 99,9% Abdeckung das kann ich dir versichern.

Trotzdem, in Deutschland mussten die Telekom Anbieter Milliarden an Lizenzgebühren zahlen. Das Geld für eine Flächendeckende fast lückenlose Abdeckung wäre da gewesen.
Das das nicht gemacht wurde, ist alleine die Schuld eurer Regierung.

Ich habe selbst in Thailand vollen LTE Empfang in der Pampa.
Benutzeravatar
Senexx
Beiträge: 10955
Registriert: Di 25. Apr 2017, 09:21
Benutzertitel: Catalunya nou Estat d'Europa

Re: Mobiles Internet: Deutschland = Entwicklungsland

Beitragvon Senexx » Do 4. Jul 2019, 10:22

garfield336 hat geschrieben:(04 Jul 2019, 10:17)

Luxemburg ist villeicht klein aber sehr ländlich geprägt.
Wir haben bei LTE eh eine 99,9% Abdeckung das kann ich dir versichern.

Trotzdem, in Deutschland mussten die Telekom Anbieter Milliarden an Lizenzgebühren zahlen. Das Geld für eine Flächendeckende fast lückenlose Abdeckung wäre da gewesen.
Das das nicht gemacht wurde, ist alleine die Schuld eurer Regierung.

Dieses Abkassieren ist der sinnbildliche Ausdruck für die in unserem Land grassierende Technik- und Fortschrittsfeindlichkeit.

Schon 2000 hat Eichel 50 Milliarden Euro von den Mobilfunkanbietern für UMTS kassiert. Dieses Geld wirkt wie eine Sondersteuer, die natürlich die Endkunden zahlen müssen. Die reaktionären Sozen mit ihren erzrekationären Grünenpartnern haben das als gerechtfertigtes Zur-Kasse-Bitten der Konzerne maskiert.

Das war damals schon eine Schweinerei, das ist es heute auch.

Die Bevölkerung lässt sich das gefallen. Die Dummheit induLa feiert immer wieder neue Triumphe.

Genau wie bei den EE.
Ich verwende niemals "copy+paste". Jede Zeile ist selbst verfasst.
Zusatzhinweis: Trollbeiträge und ad-personam und Spam werden von mir ignoriert.
Nieder mit dem Extremismus: Wider SED, AfD und Grüne!
Benutzeravatar
schokoschendrezki
Beiträge: 13946
Registriert: Mi 15. Sep 2010, 16:17
Benutzertitel: wurzelloser Kosmopolit
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Mobiles Internet: Deutschland = Entwicklungsland

Beitragvon schokoschendrezki » Do 4. Jul 2019, 10:32

Stand Dezember 18: In Albanien ist das Netz dichter und schneller als in Deutschland. Aber es sind gerade die Grünen, die hier verlangen, aus dem Knick zu kommen. https://www.zeit.de/wirtschaft/2018-12/mobilfunk-deutschland-europa-bundestag-4g-netz-digitalisierung-vergleich

Wie etwas weiter oben der user Terraner stellt sich auch mir die Frage: Was die eigentliche Ursache für dieses Zurückbleiben ist. Die Grünen und ihre Klientel sinds ganz sicher nicht.
"Ich kann keine Nation lieben, ich kann keinen Staat lieben, ich kann nur meine Freunde lieben." Hannah Arendt

Zurück zu „43. Computer - Internet - Telekommunikation - Netzpolitik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste