Bauen schadet Klima

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 26882
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Bauen schadet Klima

Beitragvon H2O » Fr 20. Sep 2019, 01:10

Tom Bombadil hat geschrieben:(20 Sep 2019, 00:19)

Aber wehe sie wählen AfD :) Aber völlig egal, welche Partei sie wählen, es wird keine Massenenteignungen von Grunewaldvillenbesitzern geben, dagegen hat das Grundgesetz was.

Das Wort "Enteignung" kommt nur in Ihren Texten vor. Sollten Sie mir nicht vorhalten!

Du hast es geschrieben :cool:

Als angemessene Antwort.


Dass du deine Aussage jetzt nachträglich ins Lächerliche ziehst, sehe ich als Lerneffekt bei dir an, das ist ja auch schon was :thumbup:

Wenn Sie immer wieder ungebeten "Enteignung" rufen, dann ist eine solche Erweiterung des Themas sinnvoll.

1958 ist jetzt über 60 Jahre her, aber gut, ich kenne das von meinen Eltern, die erzählen auch viel von früher, aber die Welt hat sich weitergedreht, wie der Revolvermann sagt.

Über diesen fortschritt freut sich jeder vernünftige Mensch. Aber wenn eine verquere politische Lage entsteht, dann gibt es eben auch die notwendigen Mittel, ihr zu begegnen.


Also wenn ich da morgen hingehe, bekomme ich ganz gerecht eine schöne Wohnung zugeteilt? Und was ist mit dem ganzen anderen Kram? Auto, Lebens- und Konsummittel, Luxusartikel, Unterhaltungselektronik, Wein, Bier, Schnaps, Kippen, Koks und Nutten? Von welchem Amt wird das gerecht verteilt?

Sie wollen mißverstehen; es geht um sehr knappe lebenswichtige Güter. In unserem Fall also um Wohnungen zumutbarer Größe. Nutten waren auch in der guten alten Zeit nicht im Programm, Kippen schon. Ich meine 3 Stück pro Woche.


Stell dir vor, man kann Häuser auch wieder abreißen und den Baugrund anderweitig nutzen, falls es keinen Bedarf mehr gibt. Berlin braucht das Tempelhofer Feld morgen zum überleben? Droht denn wieder eine Blockade? Man muss die Rosinenbomber dann aber auch landen lassen :cool:

Sicher; das kann man auch mit Industrieruinen machen. Einfach 'mal mitten durch diese Gebiete fahren. Im Bergbau spricht man von "Ewigkeitskosten". Bei AKW hat man dieses prägende Wort vermieden. Ist noch ewiger. In Bremen gibt es einen Grünstreifen, den wollen die Regierenden seit 40 Jahren zubauen. Geht eben nicht. So wird das auch mit dem Tempelhofer Feld in Berlin sein.
Benutzeravatar
odiug
Moderator
Beiträge: 12211
Registriert: Di 25. Sep 2012, 07:44

Re: Bauen schadet Klima

Beitragvon odiug » Fr 20. Sep 2019, 01:29

Tom Bombadil hat geschrieben:(19 Sep 2019, 11:01)

Mehr Bauland ausweisen, da wo die Nachfrage sehr hoch ist. Dass zB. in Berlin das Tempelhofer Feld nicht bebaut werden darf, ist angesichts der steigenden Mieten in Berlin ein schlechter Witz.

Warum nicht den Englischen Garten in München mit Sozialwohnungsblocks bebauen :?:
Dort sind die Mieten viel höher.
Moderatoren sind die Herren des Forums :x
Aber wir sind edel und gut, gerecht und unbestechlich und sorgen uns innig um das Wohlergehen unsrer Foristen.
Ich habe nun eine deutsche Tastatur ... äöüß :cool:
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 13261
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Bauen schadet Klima

Beitragvon imp » Fr 20. Sep 2019, 06:00

Es ist schon richtig, in akuter Not etwa nach groszer Zerstoerung werden die Menschen erst einmal irgendwo hinquartiert. Sozialpflicht des Eigentums, Notbewirtschaftung vorgaengig vor normalen Markterwaegungen. Solche Not wollen wir nicht wieder erleben. Wenn es aber ums klimaschonende Bauen geht, da reicht es, mit Auflagen zu arbeiten. Weniger Energie fuer Licht und Waerme verbrauchen, gesunde Baustoffe, begrenzter Flaechenverbrauch. Damit logisch auch eher hoch als ausladend.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 41246
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Bauen schadet Klima

Beitragvon Tom Bombadil » Fr 20. Sep 2019, 08:29

H2O hat geschrieben:(20 Sep 2019, 01:10)

Das Wort "Enteignung" kommt nur in Ihren Texten vor.

Deine Ideen laufen aber auf Enteignungen heraus oder wie willst du erreichen, dass der Grunewaldvillenbesitzer seine Villa aufgibt?

Als angemessene Antwort.

Wenn du meinst, dass das sowieso alles Quatsch ist, sollten wir uns die Zeit besser sparen.

Wenn Sie immer wieder ungebeten "Enteignung" rufen, dann ist eine solche Erweiterung des Themas sinnvoll.

Mir ist schon klar, dass dir die Kensequenzen deiner Vorschläge unangenehm sind, weil sie sich weit außerhalb des Grundgesetzes befinden.

Aber wenn eine verquere politische Lage entsteht, dann gibt es eben auch die notwendigen Mittel, ihr zu begegnen.

Man bräuchte nur mehr Baugrund auszuweisen.

Sie wollen mißverstehen; es geht um sehr knappe lebenswichtige Güter. In unserem Fall also um Wohnungen zumutbarer Größe.

Dann soll der Staat diese Wohnungen bauen, dann kann er sie auch zuteilen.

Sicher; das kann man auch mit Industrieruinen machen.

Kann man, wenn mal will. Aber immer nur jammern und Villenbesitzer enteignen wollen ist natürlich einfacher.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 41246
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Bauen schadet Klima

Beitragvon Tom Bombadil » Fr 20. Sep 2019, 08:31

odiug hat geschrieben:(20 Sep 2019, 01:29)

Warum nicht den Englischen Garten in München mit Sozialwohnungsblocks bebauen

Wenn die Wohnungsnot so furchtbar ist, dass man schon Villenbesitzer enteignen will, dann sollte man auch vor Parkanlagen nicht zurück schrecken.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 9780
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 09:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Bauen schadet Klima

Beitragvon Quatschki » Fr 20. Sep 2019, 08:54

Tom Bombadil hat geschrieben:(20 Sep 2019, 08:31)

Wenn die Wohnungsnot so furchtbar ist, dass man schon Villenbesitzer enteignen will, dann sollte man auch vor Parkanlagen nicht zurück schrecken.

Man könnte auch in die Tiefe gehen. Sieben, acht Stockwerke.
Da geht überhaupt keine Wärme verloren!
Und wenn oben das Klima immer extremer wird, sind die Bewohner gut geschützt.
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 13261
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Bauen schadet Klima

Beitragvon imp » Fr 20. Sep 2019, 09:21

Quatschki hat geschrieben:(20 Sep 2019, 08:54)

Man könnte auch in die Tiefe gehen. Sieben, acht Stockwerke.
Da geht überhaupt keine Wärme verloren!
Und wenn oben das Klima immer extremer wird, sind die Bewohner gut geschützt.

Ah, das macht keinen Spass. Ventilation/Klima, Brandschutz/Fluchtwege, Grundwasser, mit den Scheisserohren hast du auch nur Aerger in der Tiefe. Mehr als zwei UG sind auch bei den Baukosten unwirtschaftlich, der Erdaushub ist nicht ohne. Tiefe Baugruben in Bestandsgebieten muessen auchnaufwaendig gesichert werden.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 893
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Bauen schadet Klima

Beitragvon Papaloooo » Fr 20. Sep 2019, 09:33

JJazzGold hat geschrieben:(19 Sep 2019, 19:59)

Bremen......
Rot-Grün-Dunkelrot

Da wundert mich nichts mehr.

Dort, wo die dunkelroten im Sattel sind, geschieht auch manches kurioses.
mein Freund wohnt in Berlin-Kreuzberg, und durfte nicht in seinem Hinterhof zusammen mit seinen Miteigentümern Balkone bauen, es widerspricht dem Milieu Schutz.
Man darf Häuser dort nicht zu sehr aufwerten, obgleich man es von von ja nicht mal sehen kann.
Das ist Kapitalismus:
Man kauft Dinge, die man nicht braucht von Geld, das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann.

Volker Pispers
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 36932
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Bauen schadet Klima

Beitragvon JJazzGold » Fr 20. Sep 2019, 09:36

Quatschki hat geschrieben:(20 Sep 2019, 08:54)

Man könnte auch in die Tiefe gehen. Sieben, acht Stockwerke.
Da geht überhaupt keine Wärme verloren!
Und wenn oben das Klima immer extremer wird, sind die Bewohner gut geschützt.


Man könnte in die Tiefe gehen, man könnte aufs und unter Wasser gehen, man könnte unter Hügel gehen.....man könnte in die Luft gehen, wenn immer nur “dagegen“ argumentiert wird.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
Klopfer
Beiträge: 1228
Registriert: Fr 21. Sep 2018, 10:19

Re: Bauen schadet Klima

Beitragvon Klopfer » Fr 20. Sep 2019, 09:38

JJazzGold hat geschrieben:(19 Sep 2019, 20:03)

Unter Steingarten verstehe ich folgendes:

https://www.gartenhaus-gmbh.de/magazin/ ... anleitung/

Wobei in meinem neben Sukkulenten auch südländische Kräuter stehen, da z.B. auch Thymian und Salbei wenig Wasser benötigen.

Genau diese Steingärten sind nicht gemeint. Eher so was:
https://cdn.freshouse.de/uploads/2015/0 ... 237944.jpg
https://cdn.freshouse.de/uploads/2015/0 ... teinen.jpg
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 36932
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Bauen schadet Klima

Beitragvon JJazzGold » Fr 20. Sep 2019, 09:38

Papaloooo hat geschrieben:(20 Sep 2019, 09:33)

Dort, wo die dunkelroten im Sattel sind, geschieht auch manches kurioses.
mein Freund wohnt in Berlin-Kreuzberg, und durfte nicht in seinem Hinterhof zusammen mit seinen Miteigentümern Balkone bauen, es widerspricht dem Milieu Schutz.
Man darf Häuser dort nicht zu sehr aufwerten, obgleich man es von von ja nicht mal sehen kann.


Ja, es kursieren viele kuriose Verbote. Dabei wären Balkons eine Möglichkeit zusätzliche Insektenweiden zu schaffen.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 36932
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Bauen schadet Klima

Beitragvon JJazzGold » Fr 20. Sep 2019, 09:40



Mein Geschmack ist es nicht, ich brauche grün und bunt um mich, ruhig etwas wilder, aber wem es gefällt......
Wie bereits geschrieben, Geschmack lässt sich nicht diktieren.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
Papaloooo
Beiträge: 893
Registriert: Sa 8. Jul 2017, 15:11
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Bauen schadet Klima

Beitragvon Papaloooo » Fr 20. Sep 2019, 09:41

JJazzGold hat geschrieben:(20 Sep 2019, 09:38)

Ja, es kursieren viele kuriose Verbote. Dabei wären Balkons eine Möglichkeit zusätzliche Insektenweiden zu schaffen.

Unser Balkon ist das auf jeden Fall.
Das ist Kapitalismus:
Man kauft Dinge, die man nicht braucht von Geld, das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann.

Volker Pispers
Benutzeravatar
Klopfer
Beiträge: 1228
Registriert: Fr 21. Sep 2018, 10:19

Re: Bauen schadet Klima

Beitragvon Klopfer » Fr 20. Sep 2019, 09:43

Quatschki hat geschrieben:(20 Sep 2019, 08:54)

Man könnte auch in die Tiefe gehen. Sieben, acht Stockwerke.
Da geht überhaupt keine Wärme verloren!
Und wenn oben das Klima immer extremer wird, sind die Bewohner gut geschützt.

Gab's schon, zwar nach oben, aber man ist den umgekehrten Weg gegangen und hat nen Park draus gemacht.

https://de.wikipedia.org/wiki/Kowloon_Walled_City
https://upload.wikimedia.org/wikipedia/ ... Aerial.jpg
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 13261
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Bauen schadet Klima

Beitragvon imp » Fr 20. Sep 2019, 09:44

Papaloooo hat geschrieben:(20 Sep 2019, 09:33)

Dort, wo die dunkelroten im Sattel sind, geschieht auch manches kurioses.
mein Freund wohnt in Berlin-Kreuzberg, und durfte nicht in seinem Hinterhof zusammen mit seinen Miteigentümern Balkone bauen, es widerspricht dem Milieu Schutz.
Man darf Häuser dort nicht zu sehr aufwerten, obgleich man es von von ja nicht mal sehen kann.

Beim Milieuschutz geht es nicht darum, was man von der Strasse begaffen darf.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 13261
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Bauen schadet Klima

Beitragvon imp » Fr 20. Sep 2019, 09:44

Quatschki hat geschrieben:(20 Sep 2019, 08:54)

Man könnte auch in die Tiefe gehen. Sieben, acht Stockwerke.
Da geht überhaupt keine Wärme verloren!
Und wenn oben das Klima immer extremer wird, sind die Bewohner gut geschützt.

Ah, das macht keinen Spass. Ventilation/Klima, Brandschutz/Fluchtwege, Grundwasser, mit den Scheisserohren hast du auch nur Aerger in der Tiefe. Mehr als zwei UG sind auch bei den Baukosten unwirtschaftlich, der Erdaushub ist nicht ohne. Tiefe Baugruben in Bestandsgebieten muessen auch aufwaendig gesichert werden.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 26882
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Bauen schadet Klima

Beitragvon H2O » Fr 20. Sep 2019, 09:51

Tom Bombadil hat geschrieben:(20 Sep 2019, 08:29)

Deine Ideen laufen aber auf Enteignungen heraus oder wie willst du erreichen, dass der Grunewaldvillenbesitzer seine Villa aufgibt?

Gar nicht; der Glückliche! Aber ich würde vermutlich ins Erbrecht eingreifen und die Erben mit Geld entschädigen.
Wenn du meinst, dass das sowieso alles Quatsch ist, sollten wir uns die Zeit besser sparen.

Klar; wer fängt damit an? :)

Mir ist schon klar, dass dir die Kensequenzen deiner Vorschläge unangenehm sind, weil sie sich weit außerhalb des Grundgesetzes befinden.

Die Konsequenzen haben Sie aber erdichtet. Klar, so etwas will doch kein vernünftiger Mensch!
Man bräuchte nur mehr Baugrund auszuweisen.

Gern; am besten in der pommerschen Heide. Baugrund darf und kann man nicht nach Belieben vermehren.
Dann soll der Staat diese Wohnungen bauen, dann kann er sie auch zuteilen.
War so, allerdings befristet. Das kann man ändern mit bescheidenem Gewinn für Investoren. Besser als Negativ-Zins sollte das schon sein.
Kann man, wenn mal will. Aber immer nur jammern und Villenbesitzer enteignen wollen ist natürlich einfacher.

Ich habe den Verdacht, daß Sie eine Villa mitten im Stadtpark haben. Warum sollten Sie ansonsten Enteignungsängste umtreiben? Das Ding mit der Enteignung wiederholen Sie hier nun zum x-ten Male. Da kann ich meine einmalige Anregung zum Teeren und Federn anhängen; das ergänzt sich.
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 26882
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Bauen schadet Klima

Beitragvon H2O » Fr 20. Sep 2019, 09:58

Papaloooo hat geschrieben:(20 Sep 2019, 09:33)

Dort, wo die dunkelroten im Sattel sind, geschieht auch manches kurioses.
mein Freund wohnt in Berlin-Kreuzberg, und durfte nicht in seinem Hinterhof zusammen mit seinen Miteigentümern Balkone bauen, es widerspricht dem Milieu Schutz.
Man darf Häuser dort nicht zu sehr aufwerten, obgleich man es von von ja nicht mal sehen kann.


Ich kann den Fall von hier aus nicht prüfen; Hinterhöfe dienen in Berlin meist als Lichtschächte mit 15 m X 15 m Weite. Wenn Sie dort Balkons hineinsetzen, dann hat es nur der oberste Balkon gut. Der Rest ist ziemlich arm dran. Aber eine lästerliche Aussage ist sofort zur Hand. Das muß man immer genau ansehen. Bei 100 m X 100 m Weite fände ich ein Verbot auch blöd.
Benutzeravatar
3x schwarzer Kater
Beiträge: 17474
Registriert: Mo 26. Mai 2014, 16:25
Benutzertitel: Do legst di nieda
Wohnort: Schwaben

Re: Bauen schadet Klima

Beitragvon 3x schwarzer Kater » Fr 20. Sep 2019, 10:39

JJazzGold hat geschrieben:(20 Sep 2019, 09:38)

Ja, es kursieren viele kuriose Verbote.


... und es gibt mittlerweile auch viele Gebote. Hab ich gemerkt als ich jetzt gebaut hab. Vom einer Regenversickerungsanlage auf dem eigenen Grund bis hin zur Verwendung von sickerungsfähigen Pflastersteinen auf versiegelten Flächen und einem Baumpflanzungsgebot (einheimischer Laubbaum oder Obstbaum-Hochstamm).
„Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 36932
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Bauen schadet Klima

Beitragvon JJazzGold » Fr 20. Sep 2019, 11:07

3x schwarzer Kater hat geschrieben:(20 Sep 2019, 10:39)

... und es gibt mittlerweile auch viele Gebote. Hab ich gemerkt als ich jetzt gebaut hab. Vom einer Regenversickerungsanlage auf dem eigenen Grund bis hin zur Verwendung von sickerungsfähigen Pflastersteinen auf versiegelten Flächen und einem Baumpflanzungsgebot (einheimischer Laubbaum oder Obstbaum-Hochstamm).


Diese Gebote habe ich zwar nicht persönlich, aber im letzten Jahr bei Freunden miterlebt, die alte Haus ihrer Eltern abgerissen und auf dem Grundstück neu gebaut haben. Da war ich dann froh, dass unser Haus schon fünfzig Jahre steht.
Vollends kurios wurde es, als es hieß, sie hätten den Zaun zu weit ausserhalb der Grundstücksgrenze gesetzt und damit den Strommast innerhalb des Grundstücks. Eine Nachmessung ergab, dass zu irgendeinem früheren Zeitpunkt der Strommast einfach auf das Grundstück gesetzt worden war. :D Da er nahe am Zaun steht, hat man sich geeinigt, beides bleibt, der Zaun und der Strommast. Wie es halt bei uns auf dem Dorf so ist, pragmatisch, praktisch, gut. ;)
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt

Zurück zu „42. Energie - Umweltschutz“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste