Bauen schadet Klima

Moderator: Moderatoren Forum 4

Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 7460
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Bauen schadet Klima

Beitragvon firlefanz11 » Mi 18. Sep 2019, 17:14

Fürs Fliegen, Fleischessen und Autofahren müssen sich Menschen inzwischen rechtfertigen. Denn damit belasten sie das Klima. Wenig Beachtung findet das Bauen. Dabei hat gerade der von der Politik stark angekurbelte Neubau einen großen Anteil am CO2-Ausstoß in Deutschland.
Verschiedenen Studien zufolge entstehen 20 bis 40 Prozent der Treibhausemissionen beim Heizen, aber auch beim Bauen. Das sei vor allem auf die dabei verwendeten Rohstoffe zurückzuführen, erklärt Fuhrhop. Beton, Hauptrohstoff bei modernen Gebäuden, sei extrem energieintensiv. Allein die Herstellung von Zement, wiederum wichtiger Bestandteil von Beton, ist in Deutschland laut einer Analyse der Umweltschutzorganisation WWF für zwei Prozent aller CO2-Emissionen verantwortlich. Weltweit sind es sogar acht Prozent. Dazu kommen viele weitere Umweltschäden, etwa durch den hohen Verbrauch von Sand und Kies, die oft in sensiblen Naturgebieten abgebaut werden.
Dass neue Häuser durch modernere Bauweise und Technik energiesparend und damit klimafreundlicher als Altbauten seien, nennt Fuhrhop "eine Illusion". Denn dabei werde die für das Bauen benötigte Energie vernachlässigt. Analysen der Lebenszyklen von Gebäuden zeigten, dass sich der Energieaufwand für das Bauen und das Heizen bei modernen Gebäuden über die gesamte Nutzungsdauer in etwa die Waage halte. Bei besonders energieeffizienten Häusern sei der Verbrauch für das Heizen zwar niedriger, dafür beim Bau aber oft etwas höher.
Fuhrhop ist überzeugt, dass seine Forderung, auf Neubauten weitestgehend zu verzichten, die Krise auf dem Wohnungsmarkt nicht verschärfen würde - im Gegenteil. "Seit zehn Jahren wird in Deutschland immer mehr gebaut, aber die Wohnungsnot hat sich weiter verschärft." Das zeige, so Furhrhop, dass nicht die Zahl der Wohnungen das Problem sei, sondern wie sie genutzt würden. Es gebe genug Wohnfläche. Aber zugleich stünden zunehmend Wohnungen leer, die als reine Anlageobjekte dienten. Zudem wohnten viele vor allem ältere Menschen allein in großen Wohnungen und Häusern. Diese Entwicklungen könne die Politik etwa durch die Förderung von Umzügen und Untervermietungen stoppen.

https://www.n-tv.de/wirtschaft/Bauen-sc ... 80049.html

Werden die Grünen also in Zukunft auch Neubauten verbieten oder stärker besteuern?
Und wird es in Berlin (woanders wird sich das wohl kaum durchdrücken lassen es sei denn vllt. wir hätten eine GRR BT Regierung) dann einen Wohnraumdeckel geben, der vorschreibt wieviel Quadratmeter Wohnfläche pro Person zulässig sind?
Und werden die welche zu viele Wohnfläche bewohnen dann zwangsumgesiedelt - ins Altersheim oder in eine kleinere Wohnung, der mit einem o. mehreren Zwangsuntermieter(n) beglückt? Wäre doch ganz im Sinne unserer Linken wenn dann einem Häusle- oder gar Villabesitzer ein Hartzer oder gleich eine ganze Family ins gemachte Nest gesetzt würde...
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 36363
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Bauen schadet Klima

Beitragvon JJazzGold » Mi 18. Sep 2019, 18:03

firlefanz11 hat geschrieben:(18 Sep 2019, 17:14)

https://www.n-tv.de/wirtschaft/Bauen-sc ... 80049.html

Werden die Grünen also in Zukunft auch Neubauten verbieten oder stärker besteuern?
Und wird es in Berlin (woanders wird sich das wohl kaum durchdrücken lassen es sei denn vllt. wir hätten eine GRR BT Regierung) dann einen Wohnraumdeckel geben, der vorschreibt wieviel Quadratmeter Wohnfläche pro Person zulässig sind?
Und werden die welche zu viele Wohnfläche bewohnen dann zwangsumgesiedelt - ins Altersheim oder in eine kleinere Wohnung, der mit einem o. mehreren Zwangsuntermieter(n) beglückt? Wäre doch ganz im Sinne unserer Linken wenn dann einem Häusle- oder gar Villabesitzer ein Hartzer oder gleich eine ganze Family ins gemachte Nest gesetzt würde...


Existiert schon eine Petition gegen alte Menschen, die angeblich zu viel beheizten Wohnraum belegen und damit angeblich nicht nur das Klima belasten, sondern auch ihre wohnungsbedürftigen Mitmenschen gefährden?

;)

Ich meine, Irgendwer oder Irgendetwas muss ja demnächst den SUV als Feindbild ersetzen und da würde sich “die/der klimaschädliche Alte, der ohnehin nur die Jungen ausplündert als zukünftiges Feindbild ersetzen.

Btw., ich habe heute mal meinen CO2 Fussabdruck in diversen angebotenen Portalen aus Spass abgefragt. Wozu zwangsläufig auch die qm der Wohneinheiten und die Belegung mit Personen Anzahl abgefragt wurde. Offensichtlich wird davon ausgegangen, dass generell alle Räume beheizt werden, da gar nicht nach Bad, Küche, Wohnzimmer, Gästezimmer, Haushaltsraum, etc getrennt wurde. Trotzdem bin ich gerade mal auf einen Wert von 10,x gekommen.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Maikel
Beiträge: 422
Registriert: So 4. Jun 2017, 19:44

Re: Bauen schadet Klima

Beitragvon Maikel » Mi 18. Sep 2019, 18:19

firlefanz11 hat geschrieben:(18 Sep 2019, 17:14)
Werden die Grünen also in Zukunft auch Neubauten verbieten oder stärker besteuern?

Ich würde eher auf eine Begrenzung der Wohnfläche je Person tippen.
.
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 9630
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 09:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Bauen schadet Klima

Beitragvon Quatschki » Mi 18. Sep 2019, 18:20

firlefanz11 hat geschrieben:(18 Sep 2019, 17:14)
Und werden die welche zu viele Wohnfläche bewohnen dann zwangsumgesiedelt - ins Altersheim oder in eine kleinere Wohnung, der mit einem o. mehreren Zwangsuntermieter(n) beglückt? Wäre doch ganz im Sinne unserer Linken wenn dann einem Häusle- oder gar Villabesitzer ein Hartzer oder gleich eine ganze Family ins gemachte Nest gesetzt würde...

Das wurde in der Wohnungsnot der Nachkriegszeit genau so praktiziert.
In der Sowjetzone bei den Linken noch ein bißchen krasser als im Westen.
Man glaubt garnicht, wieviele Familien in so einer Fabrikbesitzervilla unterkommen können...
Maikel
Beiträge: 422
Registriert: So 4. Jun 2017, 19:44

Re: Bauen schadet Klima

Beitragvon Maikel » Mi 18. Sep 2019, 18:22

JJazzGold hat geschrieben:(18 Sep 2019, 18:03)
Btw., ich habe heute mal meinen CO2 Fussabdruck in diversen angebotenen Portalen aus Spass abgefragt. Wozu zwangsläufig auch die qm der Wohneinheiten und die Belegung mit Personen Anzahl abgefragt wurde. Offensichtlich wird davon ausgegangen, dass generell alle Räume beheizt werden, da gar nicht nach Bad, Küche, Wohnzimmer, Gästezimmer, Haushaltsraum, etc getrennt wurde.

Dann kann das Ergebnis ja nur ungenau sein. Wieso wird nicht nach dem konkreten Heizverbrauch gefragt? Findet sich z.B. in den meisten Nebenkosten- bzw. Wohngeld-Abrechnungen.

Meine Wng. z.B. hat eine lange Front nach Süden, dadurch habe ich einen extrem niedrigen Heizbedarf.
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 18987
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Bauen schadet Klima

Beitragvon Teeernte » Mi 18. Sep 2019, 18:35

Maikel hat geschrieben:(18 Sep 2019, 18:22)

Dann kann das Ergebnis ja nur ungenau sein. Wieso wird nicht nach dem konkreten Heizverbrauch gefragt? Findet sich z.B. in den meisten Nebenkosten- bzw. Wohngeld-Abrechnungen.

Meine Wng. z.B. hat eine lange Front nach Süden, dadurch habe ich einen extrem niedrigen Heizbedarf.


Da hätte auch eine 23 Köpfige Flüchtlingsfamilie wohnen können...

Jeder packt sich die "Fakten" so - wie es ihm am besten passt. Jeder hat ein anders "Hobby" - um seine Erarbeiteten Klösse klein zu bekommen.

Mancher "Schürft" Bitcoins mit 20 Karten, andere haben ne Hanfplantage ....andere sollen soger KINDER haben ! Kinder - der Grund zum Bauen... gaaaaaanz schlimm für den Klimawandel >> Kinder ! . 3 Kinder und man kann Äquivalent Learjet fliegen...
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 36363
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Bauen schadet Klima

Beitragvon JJazzGold » Mi 18. Sep 2019, 18:45

Maikel hat geschrieben:(18 Sep 2019, 18:22)

Dann kann das Ergebnis ja nur ungenau sein. Wieso wird nicht nach dem konkreten Heizverbrauch gefragt? Findet sich z.B. in den meisten Nebenkosten- bzw. Wohngeld-Abrechnungen.

Meine Wng. z.B. hat eine lange Front nach Süden, dadurch habe ich einen extrem niedrigen Heizbedarf.


Ist bei uns auch so, im Winter scheint die tiefer stehende Sonne in die Fensterfronten oben und unten und im Sommer ist die obere Front dank des weit überstehenden Satteldachs vor Sonneneinstrahlung geschützt.

Weshalb die Abfrage so unpräzise ist, kann ich auch nicht sagen.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 40388
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Bauen schadet Klima

Beitragvon Tom Bombadil » Mi 18. Sep 2019, 18:58

ALLES menschliche Leben schadet dem Klima! Wären die Klimaschützer konsequent, würden sie die entsprechenden Konsequenzen ziehen.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson
Benutzeravatar
Alana4
Beiträge: 3197
Registriert: Mo 20. Feb 2012, 19:09
Benutzertitel: ausgependelt glücklich
Wohnort: Großstadt

Re: Bauen schadet Klima

Beitragvon Alana4 » Mi 18. Sep 2019, 19:02

Tom Bombadil hat geschrieben:(18 Sep 2019, 18:58)

ALLES menschliche Leben schadet dem Klima! Wären die Klimaschützer konsequent, würden sie die entsprechenden Konsequenzen ziehen.

Aber bitte jeder für sich selbst!
Ich beherrsche die deutsche Rechtschreibung! Aber meine Tastatur hat damit manchmal Probleme.
Benutzeravatar
Quatschki
Beiträge: 9630
Registriert: Mi 4. Jun 2008, 09:14
Wohnort: rechtselbisch

Re: Bauen schadet Klima

Beitragvon Quatschki » Mi 18. Sep 2019, 20:10

Alana4 hat geschrieben:(18 Sep 2019, 19:02)

Aber bitte jeder für sich selbst!

Also ich wüßte nicht, dass auch nur ein Borkenkäfer Selbstmord begannen hätte, um den Fichtenwald auch für spätere Generationen seiner Art zu erhalten.
Das Drehbuch für solche Populationskatastrophen ist eigentlich klar: Erst wird gemeinsam konsumiert, bis nichts mehr da ist. Dann wird gemeinsam krepiert. Einige wenige überleben und dann geht es von vorne los.
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 13183
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Bauen schadet Klima

Beitragvon imp » Mi 18. Sep 2019, 20:23

Bauen ist tatsaechlich ein Umweltproblem in vieler Hinsicht. Anreize, mehr auf Sanierung im Bestand zu setzen, koennen sinnvoll sein. Man darf aber nicht das Kind mit dem Bade ausschuetten.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 18987
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Bauen schadet Klima

Beitragvon Teeernte » Do 19. Sep 2019, 01:14

Quatschki hat geschrieben:(18 Sep 2019, 20:10)

Also ich wüßte nicht, dass auch nur ein Borkenkäfer Selbstmord begannen hätte, um den Fichtenwald auch für spätere Generationen seiner Art zu erhalten.
Das Drehbuch für solche Populationskatastrophen ist eigentlich klar: Erst wird gemeinsam konsumiert, bis nichts mehr da ist. Dann wird gemeinsam krepiert. Einige wenige überleben und dann geht es von vorne los.


So ein Borkenkäfer kann nichts nachkaufen... wenn der bezahlen könnte - hätten wir jetzt kleine Fichten auf dem Fensterbrett... :D :D :D
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
Teeernte
Beiträge: 18987
Registriert: Do 11. Sep 2014, 18:55

Re: Bauen schadet Klima

Beitragvon Teeernte » Do 19. Sep 2019, 01:18

imp hat geschrieben:(18 Sep 2019, 20:23)

Bauen ist tatsaechlich ein Umweltproblem in vieler Hinsicht. Anreize, mehr auf Sanierung im Bestand zu setzen, koennen sinnvoll sein. Man darf aber nicht das Kind mit dem Bade ausschuetten.


2050 leben 75% der Weltbevölkerung in Megacitys . Dank Erderwärmung der Grossteil in Wellblechhütten.
Obs zu kalt, zu warm, zu trocken oder zu nass ist:.... Es immer der >>menschgemachte<< Klimawandel. :D
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 13183
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Bauen schadet Klima

Beitragvon imp » Do 19. Sep 2019, 08:40

Man muss immer abwaegen. Daemmungen kann man im Zuge von groesseren Umbauten durchfuehren oder wenn der Putz erneuert werden muss. Solaranlagen, wenn sowieso das Dach dran ist. Veraenderungen am Heizsystem am besten erst dann, wenn die alten Komponenten nieder sind. Konservative Masznahmenpakete, aber dann auf dem Stand der Technik statt Pfusch. Oft kann man statt Neubau auch Altbauten generalsanieren und veraltete Raumzuschnitte aendern. Aus vier altmodisch kleinen Raeumen drei machen, ggf gleich Lueftungen mitplanen.

Es muss nicht immer der Neubau sein. Manchmal schon.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
JJazzGold
Beiträge: 36363
Registriert: Mo 25. Mai 2009, 01:34
Benutzertitel: L'État, c'est moi

Re: Bauen schadet Klima

Beitragvon JJazzGold » Do 19. Sep 2019, 08:44

imp hat geschrieben:(18 Sep 2019, 20:23)

Bauen ist tatsaechlich ein Umweltproblem in vieler Hinsicht. Anreize, mehr auf Sanierung im Bestand zu setzen, koennen sinnvoll sein. Man darf aber nicht das Kind mit dem Bade ausschuetten.


Wohnraum ist längst ein Thema in jeder Hinsicht, von deckeln über besetzen bis versiegeln, bis zu einem Bauvorschriftenkatalog, der auf dieser Welt konkurrenzlos üppig gestaltet ist. Da ist für nahezu jede politische Ausrichtung etwas dabei, um diesen mit Bezug auf Klima beliebig willkürlich zu erweitern.

Dazu gehört in letzter Konsequenz auch, eine zulässige qm Beschränkung/Person wiederzubeleben.
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.
Alexander Freiherr von Humboldt
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 13183
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Bauen schadet Klima

Beitragvon imp » Do 19. Sep 2019, 09:18

JJazzGold hat geschrieben:(19 Sep 2019, 08:44)


Wohnraum ist längst ein Thema in jeder Hinsicht, von deckeln über besetzen bis versiegeln, bis zu einem Bauvorschriftenkatalog, der auf dieser Welt konkurrenzlos üppig gestaltet ist. Da ist für nahezu jede politische Ausrichtung etwas dabei, um diesen mit Bezug auf Klima beliebig willkürlich zu erweitern.

Dazu gehört in letzter Konsequenz auch, eine zulässige qm Beschränkung/Person wiederzubeleben.

Eine starre Regelung erscheint mir da lebensfern, zumal so mancher Bauherr seinen Familienstand schon verändert sah bevor das Richtfest anstand. Oder junge Paare, die auf Kinder spekulieren - das artet schnell in buerokratischen Unsinn aus. Wer will das am Ende serioes durchsetzen? Die Frage, wieviel Wohnraum steht einem Menschen zu, die ist vor allem im Sozialsektor begruendbar.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
H2O
Moderator
Beiträge: 26120
Registriert: So 13. Sep 2015, 13:49

Re: Bauen schadet Klima

Beitragvon H2O » Do 19. Sep 2019, 09:34

imp hat geschrieben:(19 Sep 2019, 09:18)

Eine starre Regelung erscheint mir da lebensfern, zumal so mancher Bauherr seinen Familienstand schon verändert sah bevor das Richtfest anstand. Oder junge Paare, die auf Kinder spekulieren - das artet schnell in buerokratischen Unsinn aus. Wer will das am Ende serioes durchsetzen? Die Frage, wieviel Wohnraum steht einem Menschen zu, die ist vor allem im Sozialsektor begruendbar.


Da sind Sie mir zu großzügig! Wenn jeder Bauwillige nahezu jede künftig denkbare Entwicklung in sein Grundkonzept einarbeitet, dann dürften "sinnvoll" geplante Wohnungen mehrfach größer werden, als sie dann im wirklichen Leben benötigt werden. Dann muß es Konzepte geben, die den nachträglichen Ausbau erleichtern, ohne ästhetische Gesichtspunkte außer Acht zu lassen. Mit 83 Mio Einwohnern können wir in Deutschland nicht mehr so tun, als lebten wir noch im Kaiserreich über das Land verstreut mit Bauraum in fast unbegrenzter Menge.

Hinzu kommen Aufwände für Heizung und Baumaterial. Wer dann genügend "Kohle" hat, der kann dann wieder mit triftigen Begründungen die Umwelt vernichten. Genau das Thema, das wir schon beim Streit um den SUV vor der Brust hatten.

Allmählich müssen wir das Allgemeingut Umwelt nach Gesichtspunkten der Gleichheit aller Menschen und der Gerechtigkeit so aufteilen, daß nachwächst, was wir vernichten, und daß wir möglichst wenig vernichten und möglichst viel nachwachsen lassen. Ein "Weiter so" wie in der guten alten Zeit wird uns zerstörte Lebensgrundlagen bescheren, und der zu beobachtende Wachstumswahn "größer, mehr von allem, Überflüssiges vor allem" wird uns schneller an dieses Ergebnis heran führen.

Ohne eine gerechte Ordnung geht es eben nicht, so ärgerlich wie Beschränkungen im allgemeinen auch sind.
Benutzeravatar
firlefanz11
Beiträge: 7460
Registriert: Mo 10. Sep 2012, 13:18

Re: Bauen schadet Klima

Beitragvon firlefanz11 » Do 19. Sep 2019, 09:42

JJazzGold hat geschrieben:(18 Sep 2019, 18:03)

Existiert schon eine Petition gegen alte Menschen, die angeblich zu viel beheizten Wohnraum belegen und damit angeblich nicht nur das Klima belasten, sondern auch ihre wohnungsbedürftigen Mitmenschen gefährden?

Glaub nicht... Ich wär allerdings auch dafür, dass Ältere u. Frauen generell mehr CO2 Steuer zahlen. Denen ist ständig kalt also heizen sie mehr... ;) ;) ;)
"Wer hier ist, weil er Hilfe beansprucht, hat eine besondere moralische Verpflichtung, den Helfern nicht das Leben zu zerstören."
Benutzeravatar
imp
Beiträge: 13183
Registriert: Fr 14. Jul 2017, 20:37
Benutzertitel: Es ist Zeit fuer eine Pause.

Re: Bauen schadet Klima

Beitragvon imp » Do 19. Sep 2019, 09:43

H2O hat geschrieben:(19 Sep 2019, 09:34)

Da sind Sie mir zu großzügig! Wenn jeder Bauwillige nahezu jede künftig denkbare Entwicklung in sein Grundkonzept einarbeitet, dann dürften "sinnvoll" geplante Wohnungen mehrfach größer werden, als sie dann im wirklichen Leben benötigt werden. Dann muß es Konzepte geben, die den nachträglichen Ausbau erleichtern, ohne ästhetische Gesichtspunkte außer Acht zu lassen.

Das wird fuer die Umwelt eher schlechter als besser. Die Erfahrung lehrt, dass man - wenn bezahlbar - nie einen Raum zu viel hat, auch wenn es kleiner irgendwie schon ginge.

Hinzu kommen Aufwände für Heizung und Baumaterial. Wer dann genügend "Kohle" hat, der kann dann wieder mit triftigen Begründungen die Umwelt vernichten.

Das Baumaterial ist ein Thema, die baugerechte Beheizung ungenutzter Raeume dagegen duerfte im Neubau kein groszes Thema mehr sein. Niedrigenergie- und sogenannte neutrale Haeuser sind teuer in der Herstellung, beim Brennstoff spielt es dann aber nur mehr wenig eine Rolle. Je besser das Verhaeltnis Oberflaeche zu Wohnraum, umso guenstiger wird es. Zu kleine Haeuser sind da im Nachteil. Wahre Umweltproblemkinder sind sogenannte Tiny Houses.

Allmählich müssen wir das Allgemeingut Umwelt nach Gesichtspunkten der Gleichheit aller Menschen und der Gerechtigkeit so aufteilen, daß nachwächst, was wir vernichten, und daß wir möglichst wenig vernichten und möglichst viel nachwachsen lassen. Ein "Weiter so" wie in der guten alten Zeit wird uns zerstörte Lebensgrundlagen bescheren, und der zu beobachtende Wachstumswahn "größer, mehr von allem, Überflüssiges vor allem" wird uns schneller an dieses Ergebnis heran führen.

Verzeih mir den Ausdruck, aber ein Bausozialismus wird allenfalls alle gemeinsam gleich ungluecklich machen. Probleme loesen wird er nicht. Da wird dann getrickst, als Garage oder Gartenhaus deklariert, was Wohnraum oder Werkstatt ist, da kommt es auch zu Fehlsteuerungen.
"Don't say words you gonna regret" - Eric Woolfson
Benutzeravatar
Tom Bombadil
Beiträge: 40388
Registriert: Sa 31. Mai 2008, 16:27
Benutzertitel: Non Soli Cedit

Re: Bauen schadet Klima

Beitragvon Tom Bombadil » Do 19. Sep 2019, 09:50

Ein Beitrag auf persönlicher Ebene musste entfernt werden. Bitte sachlich und beim Thema bleiben.
The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. It is its natural manure.
Thomas Jefferson

Zurück zu „42. Energie - Umweltschutz“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste